Vogeljagd

rumpel schepper machte es heute morgen.

Die Geräusche sind vertraut, denn wir haben große Glasfronten und ab und an meint ein Vögelchen, da hindurchfliegen zu müssen. Danach sitzt es dann etwas bedeppert auf dem Balkon bevor es sich aufrafft und davonfliegt.

Doch diesmal klang es irgendwie anders.

Lauter.

Und irgendwie… von der falschen Seite der Scheibe.

Und das energische Tschiep kam eindeutig aus meinem Schlafzimmer.

In der Tat, da saß eine Meise mit offenem Schnabel und tat erst mal so, als sei sie nicht da. Neben der offenen Balkontür.

Nur… wie bekomme ich das Tierchen wieder hinaus, wo es hingehört? Schließlich sind die Glasfronten ja überall und natürlich versucht der Vogel es an allen stellen, außer da, wo die Tür ist.

Mit einem stabilen Ldergürtel schiebe ich ihn bis vor die Balkontür.

Flatterflatter natürlich will er nicht da hinaus, sondern daneben. Und sitzt wieder auf dem Boden vor der Tür.

Also die Jalousien mal zu zwei Dritteln runtergelassen, damit es weniger nach „Durchflugmöglichkeit“ aussieht.

Erneutes vorsichtiges Anstupsen, erschreckter Rundflug im Zimmer, der Versuch, durch die Jalousien nach draußen zu gelangen. (Blöder Vogel… das muß er doch wohl sehen, daß es da nicht durchgeht.)

Oh, jetzt klammert er sich immerhin an der Jalousie vor der offenen Tür fest. Ich beginne die Balkotür zu schließen…. flatterflatterplatsch Wieder sitzt er vor der offenen Tür, nur ist der Öffnungswinkel der Tür schon deutlich kleiner.

Aber um unter ihr durchzukriechen… wäre noch Platz. Ich lehne eine liegende Leiter vor diesen Spalt, um eine weitere „Fluchtmöglichkeit Richtung Zimmer schon optisch auszuschließen.

Gaanz vorsichtig mit einer Plastiktüte von seitlich oben… flatterflatter Uff, diesmal war es das richtige „Loch“. Vöglchen fliegt munter davon.

Und ich hole den Staubsauger, erstaunlich wie viel Federn ein so kleiner Vogel unter Streß verlieren kann. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.