Rosenpanda

Stoffpanda aus RosenstoffWas mir ja großen Spaß macht, ist die relativ zufällige Zuordnung von Stoff und Schnitt. Bei Kleidung für mich würde das keinen Sinn machen, weil ich das dann am Ende nicht unbedingt anziehen würde, aber sowohl bei Barbiekleidung als auch bei den Stoffkreaturen kann ich mich ausleben. 🙂

Also wurde aus dem Rosenstoff mit einem Rest Cordstoff ein ungewohnt farbiger Panda. Da mein Stoff sehr dünn war, habe ich ich vorher mit G785 in haut bebügelt, sonst hätte das nicht funktioniert.

Bunte StofftiereUnd da das Anleitungsbuch von Aranzi Aronzo diese drei Gestalten als „die drei Bongos“ zusammen sieht, auch noch mal ein Gruppenbild.

Der Basisschnitt ist identisch, die kleinen Detailunterschiede ergeben aber drei erstaunlich unterschiedliche Modelle. (Und wenn ich das richtig sehe, war der rote Bär der erste aus der Serie und wurde schon 2016 genäht. Der mußte jetzt ganz schön lange warten, bis sein Trio vollständig wurde…. 😉 )

Aufgeräumter Nadelblick April 2019

Das Photo der Rosentunika spare ich euch, die Träger sind jetzt zwar endlich adjustiert, aber noch nicht angenäht, auf der Puppe sieht man da aber keinen Unterschied.

Barbie Kleid, zugeschnittenDafür gibt es wieder Kleinteile zu sehen… diesmal bekommt Barbie edlen Seidenjacquard, Und wie erfahrene Leser wissen, bevor Barbie was bekommt, bekommt vorher jemand anderer was, meist ich. Ich hatte tatsächlich einen Nähanfall, so daß ich in einer guten Woche ein Kleid genäht habe. Ganz frisch. Bilder gibt es auch schon, ich muß dann nur mal dazu kommen, sie zu bloggen… Aber wird schon. Irgendwann.

(Und den Nähanfall habe ich mit sehr viel Schlafmangel bezahlt… das auch noch kurz vor der Zeitumstellung.)

Auch Socken wurden reichtlich fertig. Lace TuchDeswegen ist mein letztes Jahr begonnener Lace-Schal tatsächlich das einzige Strickprojekt im Moment. Ich will den fertig haben, bevor ich was Neues anfange. Dafür schaut es auch ganz gut aus, ich bin im 17 Rapport von 20 und habe auch das letzte Knäuel Garn wieder gefunden. Denn das werde ich noch brauchen.

Das wird dann auch mein letztes Projekt auch „Victorian Lace Today“ sein, da habe ich jetzt alle gestrickt, die mir wirklich gut gefallen haben. Mal sehen, womit es weiter geht. 🙂

Aus dem Blogarchiv

From the archives

Immerhin für den Rückblick reicht die Zeit…

April 2006:

April 2007:

April 2008:

April 2009:

April 2010:

April 2011:

April 2012:

April 2013: Bißchen Stricken bißchen Nähen, bißchen Ausstellungen.

April 2014: Unterwäsche und anderer Kleinkram

April 2015: Stricken und Ostern

April 2016: ein bisschen von Allem

April 2017: Hatte schon vergessen, wie produktiv ich da war…

Meine Nähmode, 3/2018, Modell 38 (Bluse) (= Simplicity 8296)

Schulterfreie Tunika in hellblau

Das Modell hatte mir ja im Heft sofort gut gefallen und vor meinem geistigen Auge sah ich auch einen weißen Baumwollbatsit mit Lochstickereibordüre, der seit Jahren in meiner Kiste lagert. Weiß ist ja auch wieder Sommertrend. Zum Glück habe ich mir erst mal im Urlaub eine weiße Tunika gekauft, denn bis ich zu diesem Schnitt kam, war es schon eher Frühherbst.

Außerdem stellte ich dann fest, daß ich den weißen Stoff wohl doch mal verschenkt hatte… fand aber einen anderen Lieblingsstoff mit Lochstickerei und weiß… hatte ich ja schon gekauft. Der war aber wieder so Lieblingsstoff, daß erst mal ein Probeteil her mußte. Ein eisblauer Ausbrenner Voile, den ich auch vor mehr als zehn Jahren mal bei einer Tauschaktion bekommen hatte. Also konnte ich dann doch loslegen.

Nach Vergleich meiner Körpermaße mit der Maßtabelle und den fertigmaßen habe ich mich für die Größe 44/46 entschieden. Eigentlich hätte mein Hüftmaß 48 gebraucht, aber zum einen ist das Modell weit, zum anderen kommt durch die FBA ja auch noch mal Weite rein, die ohne Abnäher auch nicht rausgenommen werden kann.

Das Kopieren des Schnittmusters war in bewährter Weise eine Freude… die Linien auf dem Schnittmusterbogen laufen ineinander, auch solche, die identisch in Farbe und Form sind, aber zu völlig unterschiedlichen Teilen gehören, rot wurde offensichtlich über schwarz gedruckt… oft muß man den Linien in beiden Richtungen folgen (wenn man mal einen Ausgangspunkt gefunden hat), um die passende Kontur zu finden.

An Fehlern mangelt es ebenfalls nicht. Saumlinie für Modell 39&39, alles klar. Beim Kopieren des Ärmels bemerkte ich dann, das es offensichtlich auch für das Vorderteil ein Passzeichen gibt, das ich aber nicht mit kopiert hatte. Eine genauere Inspektion verriet auch schnell warum… in den beiden größeren Größen ist es vorhanden, in meiner nicht. Ärmel gibt es der Beschriftung nach auch nur für zwei der vier Modelle (36-39), die anderen beiden muß man aus der Zeichnung erraten. Das geht, aber „nähleicht“, wie der Hefttitel verspricht ist das sicher nicht. Wobei sich die Markierungen an der Kante des Ärmelsschnitteils dann wohl tatsächlich nur auf eine Version beziehen… Das ist alles eher für ausgefuchste Näherinnen.

Kurzum… das Heft liefert viel Schnitt für wenig Geld, aber es ist auch unübersehbar, dass es ein Billigprodukt ist.

An Schnittveränderungen gab es zunächst mal meine üblichen figurbedingten. Am Voderteil im ganzen 6 cm per FBA eingefügt (der Abnäher liegt ja nicht ganz klassisch, daher habe ich die FBA nicht durch erweiterung des vorhanden Abnähers gemacht, sondern bin klassisch in den Armausschnitt rein. Das erweiterte dann aber den vorhandenen Abnäher einfach nach oben, so daß ich den nicht mehr verlegen mußte, sondern ihm nur eine neue Mittellinie verpassen. Rundum habe ich oberhalb der Taille noch 2cm Länge rausgenommen und am Rückenteil noch mal keilförmig, knapp 2cm an der hinteren Mitte verlaufen zu den Seitenlinie. (Die hintere Mitte bekommt dadurch einen Knick den ich aber ignoriere, sondern das Teil dann wieder ganz normal im Bruch anliege. Bei mir ist das Problem ja nicht Hohlkreuz, sondern nur kurzer Rücken mit auslandendem Po. Das ist ähnlich, aber eben nicht ganz das Gleiche.)

Die Ärmel habe ich weit zugeschnitten, also fast gerade nach unten und um die Länge der Rüsche direkt verlängert. Da soll dann ja ein Gummi rein, statt eines angesetzten Teils.

Der Zuschnitt war dann die nächste Herausforderung. Mein Stoff ist ein leichter Ausbrenner, der in sich sehr schön stabil und fadengerade war, nur leider war er extrem schief zugeschnitten, so etwa 30 cm Versatz über die Breite. Und von der Menge her knapp. Ich konnte aber tatsächlich Vorder- und Rückenteil untereinander im Bruch zuschneiden und die beiden Ärmel einlagig zugeschnitten daneben. Sogar für die Träger und die vordere obere Kante hat es noch gereicht. (Dann war aber wirklich Ende des Stoffes, der Rest gibt nicht mal mehr ein Barbiekleid.)

Ähnlich „erfreulich“ geht es mit der Anleitung weiter. Die Zeichnung zeigt, daß die Abnäher ganz offensichtlich genäht werden (was jeder erfahrenen Näherin klar ist), die Anleitung übergeht diesen Schritt ganz generös. Die obere Kante des Vorderteils wird mit Vlieseline bebügeln, was sinnvoll ist, die Träger aber nicht. Da ich die Träger aber deswegen will, damit ich nicht versehentlich im Freien stehe, fand ich es sinnvoller, sie auch zu bebügeln, damit sie nicht ausleiern. Ich habe mich angesichts des dünnen und transparenten Stoffs in beiden Fällen für hautfarbene G785 entschieden.

Zum Glück ist das Modell im Ganzen nicht schwierig zu nähen und war letztlich auch eine relativ einfach Nähaufgabe. Bei der Verarbeitung im Detail habe ich mich eh nicht an die Anleitung gehalten, denn ich wollte mal ausprobieren, ob man so ein Teil nur mit geradem Steppstich nähen kann. Quasi wie auf einer alten Gradstichmaschine. Die Antwort ist: Man kann. Ich habe einfach überall rechts-links-Nähte (aka Französische Nähte) gemacht, nur etwas breiter, als man das typischerweise machen würde. Das sieht dann von innen und außen gut aus, denn mein Stoff ist ja semi-transparent, da scheint das etwas durch.

Für die Ärmel habe ich leichten Gummi in der Länge zugeschnitte, wie der ungekräuselte Ärmel an der Stelle hätte haben sollen und habe das überlappend zum Ring geschlossen. (An der Stelle habe ich ein bisschen gemogelt und den Gradstichfuß kurz abgenommen… es wäre vermutlich auch mit Gradstich gegangen, aber die Schnittkanten mit umschließen fand ich jetzt auch nicht falsch.) Das ergab bei meinem leichten Gummi (der durch seine zartgrüne Farbe aber von rechts ziemlich unsichtbar war) zu wenig Kräuselung, also abtrennen, fünf Zentimeter rausschneiden, noch mal aufnähen… passt. 🙂 Und ja, auch den Gummi habe ich mit Steppstich aufgenäht. Der Gummi wird auf die Weite des Oberstoffes gedehnt, der Oberstoff ist nicht dehnbar, also kann der Gummi auch später nicht weiter dehnen als das und ich habe entlang jeder Gumminkante einfach gesteppt. Mit eher langer Stichlänge, damit der Fadeneintrag den Gummi nicht ausdehnt. (Hier hatte ich vorher allerdings in der Mitte des Gummis von Hand geheftet, um die Mehrweite am bereits rund genähten Ärmel gleichmäßig zu verteilen.)

Die Länge des Schultergummis habe ich auch durch einziehen, feststecken und dann anziehen bestimmt. Meiner mußte deutlich kürzer werden, als die Anleitung vorgesehen hatte. (Abgeschnitten wird der Gummi dann immer erst zum Schluß. Ich kaufe meist so 5m und wenn die aufgebraucht sind wieder 5m. Dann habe ich weniger Verschnitt.)

hellblaue Tunika, schulterfrei, vorder- und RückansichtAn den Säumen gab es dann einen feinen Saum genäht, wie man das ohne den Säumerfuß macht, habe ich hier schon mal beschrieben.

Trotz des Winters hat das Werk den Tragetest an Sylvester auch schon bestanden. In zwischen habe ich die Träger vorne noch von Hand oben an der Ausschnittkante angenäht. Das gefiel mir so noch nicht ganz so gut.

Im Ganzen hat der Schnitt aber die Probe bestanden und wie ihr ja schon im aktuellen Nadelblick gesehen habt… auch die zweite Version ist schon fast fertig. Den enormen Abnäher durch die FBA könnte man auch aufschneiden, aber bei dem dünnen Stoff geht es auch so.

Bei leichtem Stoff würde er wohl auch problemlos ohne die Träger halten, aber da mein Körper ohne BH-Träger nicht hält… sind die Träger gut, um andere Träger zu verdecken. Im Winter sogar die eines Unterhemds mit Spaghettiträgern.

Creativa 2019

Auch wenn ich mir seit einigen Jahren vor nehme, mal ein Jahr auszulassen… hole ich mir dann doch wieder meine Ladung platte Füße ab.

Nähgarn und Druckknöpfe von AlterfilKauftechnisch war ich dieses Jahr aber extrem brav…. der schwarze Gummi, den man in der Ecke sieht, ist tatsächlich aktuell dran, an einer älteren Leinenhose muß der Taillengummi ausgetauscht werden und ich habe tatsächlich keinen schwarzen mehr. Da ich das am Wochenende machen will, aber vorher nirgendwo mehr hin komme, wo ich einen kaufen könnte, war das dann Beifang.

Bei Alterfil gibt es neben diversen Sortimentern in festen Kunststoffboxen jetzt auch Druckknöpfe. In drei Größen, jeweils in silber, altsilber und altmessing. (Und Jeansknöpfe mit Muster…). Das Werkzeug zum Einschlagen kommt natürlich mit, aber da Herr Amrhein auch nicht wußte, ob das mit der Prym-Zange kompatibel ist… mußte ich dann mal ein Päckchen mitnehmen, um das zu testen. Wahrscheinlich nicht mehr vor der h&h, aber vor Ostern. Nehme ich mir zumindest vor.

Das Farbeverlaufsgarn gibt es im Moment nur in der Version und ist am Messestand noch „Bückware“, da sollen aber demnächst mal ein paar Farbvarianten produziert werden und die finden wir dann sicher auch im Alterfil-Webshop (wo ich ja sonst mein Nähgarn beziehe.)

PermuttknöpfeUnd gemäß meiner eigenen Doktrin, nur noch Sachen auf Vorrat zu kaufen, die selten sind konnte ich bei Ch’ti-Boutons (wie der Name schon vermuten lässt aus dem Norden Frankreichs…) dann nicht widerstehen.

Nein, diese so schön grafisch gemusterten Knöpfe sind nicht gegossenes Plastik, das ist Perlmutt! Da mußten dann leider drei verschiedene Größen und je 10 davon mit. Bei 30 Perlmuttknöpfen für 11 EUR kann man auch über den Preis nicht meckern.

Ich stelle gerade fest… gekauft habe ich nur in Halle 6. Und in Halle 5, aber Halle 5 ist im Kühlschrank.

Sonst war mir zum Kaufen eigentlich zu viel los, aber es gab gefühlt sehr viel Textiles, nicht nur Stoffe (und da nicht nur Patchwork und Deko), sondern auch Wolle. Vom 500g keine-Ahnung-was-du-bist-Knäuel bis zu nicht so gängigen Sachen wie Fiberspates oder Tausendschön.

Besonders gut hat mir wie meistens die Ausstellungsfläche gefallen. Gerade die kleine kuratierter Sammlung an Quilts/Textilkunst zum Thema Bauhaus sollte man sich nicht entgehen lassen. Aber auch die Werke der Schüler der Modeschulen verdienen einen zweiten Blick.

Gefühlt etwas weniger Perlen, etwas weniger gruschtiger Krempel, aber eine spannende Neuentdeckung war auch nicht dabei. Ich hatte aber definitv einen netten Tag. Auch wenn mir jetzt die Füße weh tun. 🙂

Aus dem Blogarchiv

Der Februar ist ja immer so überraschend schnell vorbei, daher kommt auch der Rückblick im Verzögerung. (Dafür habe ich im Februar wieder was genäht… man kann halt nicht alles haben…)

März 2006:

März 2007:

März 2008:

März 2009:

März 2010

März 2011:

März 2012:

März 2013

März 2014

März2015

März 2016

März 2017

Barbie mit Hut

Barbie mit langem Kleid und HutWenn auch die Tunika noch nicht fertig ist, geht es immerhin mit der Resteverwertung voran. Aus den Einzelteilen vom Anfang des Monats wurde ein fertiges Kleid mit Hut. (Wieder aus dem alten Burda Sonderheft für Barbies.)

Das Kleid war so schnell genäht wie es aussieht. (Nur mußte ich an der oberen Kante mal wieder einen Gummi einziehen, weil die zu weit war. Kann aber auch beim Umbügeln passiert sein.) Die Ärmel näht man mit ein paar Handstichen an.

Der Hut ist eine andere Liga… alles von Hand (Unterbau aus Schabrackeneinlage und H250), der Unterbau nicht so leicht von Nadeln zu durchstoßen und wie man dann den Stoff drauf befestigen soll, ist auch nicht so evident. An dem Punkt hätte ich mir dann doch das eine oder andere Mal die ausführliche Fotoanleitung gewünscht. So ist das mehr experimentelles Basteln. Aber es hält irgendwie. Nur das mit den „gleichmäßigen“ Falten am Hut… so klein bekomme ich das nicht nach Augenmaß hin. Das hätte ich vorher markieren müssen. Aber für einen Barbiehut habe ich beschlossen, dass es doch herzlich egal ist.

Eigentlich hätte man an verschiedenen Stellen noch kleine Stoffröschen aufnähen sollen… darauf habe ich aber großzügig verzichtet. Der Stoff hat eh genug Rosen.

Revue de Presse: Threads January 2019 (200)

Titelbild Threads MagazineNatürlich schon im November eingetroffen, gibt es eine Art kleine Jubiläumsausgabe. Ausgabe 200 klingt nicht schlecht. Was mich natürlich wieder besonders interessiert ist „Sewing with wool“. Über diesen Wettbewerb berichtet Threads ja immer und stellt vor allem einige Gewinneroutfits vor. Bei denen bisher fast immer was inspirierendes dabei war.

Die Autoren der Ausgabe bekommen diesmal die Frage, wie sie ihre Nähprojekte teilen. Erstaunlicherweise vor allem mit dem direkten Umfeld oder Nähgruppen. Online kommt da nicht vor.

Das Editorial ist vor allem ein ausformuliertes Inhaltsverzeichnis, aber ein paar Worte zur 200sten Ausgabe finden sich dann auch.

Die Leserbriefe… mal drüberlesen.

Dann die Tips der Leser… Die Idee, die Kartons von Papiertüchern als kleine Müllbehälter für Fädchen und Co neben die Nähmaschine zu stellen gefällt mir sehr gut. (Auch wenn ich nicht auf die Idee käme, die vorher noch mit Geschenkpapier zu verzieren… aber gut…) Allerdings ist es dann natürlich Restmüll, kein Papiermüll mehr. Aber praktisch klingt es schon…

Das „fabric lab“ befasst sich mit etwas für mich eher exotischem… doppellagige Stoffe, deren Druck dadurch eine Art 3D Effekt bekommt. Ich kann nicht behaupten, daß ich das schon oft gesehen hätte. Sieht aber interessant aus. Die Anleitung, wie man so was (wenn auch in eher grober Form) selber machen kann auch.

Bei den „Embellishments“ wird diesmal gehäkelt. Daß man an dickeren Wollstoffen Kanten auch einhäkeln kann ist nicht neu, allerdings gibt es gute Tips, wie man die Kanten auch stabilisieren kann und zumindest auf den Bilder hat es nicht den häufig zu findenden „habe ich selber gehäkelt“ Look, sondern es ist einfach ein stimmiger Kanteabschluss für einlagig verarbeitete Krägen etc.

„How did the sew that“ zeigt uns einen auffälligen Rüschenkragen, der sich an der Vorderkante eines Kleides weiter  zieht. Rüschen sind ja nicht so mein Fall, aber das sieht gut aus. Da könnte ich fast in Versuchung kommen…

Bei den Pattern Reviews interessiert mich natürlich der Hosenschnitt Butterick 6565 besonders, weil unsere Testerin im Juli so große Probleme mit der Passform hatte. Hier werden keine Probleme berichtet, vielleicht lag das Problem dann doch nicht am Schnitt? Gut gefällt mir auch der Rock von „Blueprints for Sewing“, eine Forma zum Merken? Und das Marfy Kleid hätte ich sehr gerne genäht gesehen…

Wie man als Nicht-Stricker zu einem Pulli im Handstrick-Look kommt, zeigt ausführlich und mit vielen Bildern der anschließende Beitrag. Abgesehen davon, daß ich tatsächlich lieber stricke… so interessante Strickmuster sehe ich selten bis nie als Meterware.

Was beim Umgang mit Schnittmustern das Wichtigste ist, darüber kann man sicher streiten. Aber die 10 Tips von Sarah Veblen sind ganz sicher alle nicht verkehrt. Und das hilft nicht nur, wenn man Schnittmuster nach der Anprobe verändert, sondern auch wenn man mal wieder was gradiert, was eigentlich so nicht mehr gut gradierbar ist. Damit kann man viele Probleme dabei beheben. (Und vielleicht nimmt so ein Artikel auch die Angst, sich an Schnittveränderungen ranzuwagen. 😉 )

Dann endlich die „Rhapsody in Wool“. Wolle ist einfach ein tolles Material mit vielen Möglichkeiten und das zeigen die Gewinner des Wettbewerbs. Mein Favorit dieses Jehr ist definitv das Strickkleid von Holley Schwarz. mit feinsten Nadeln gestrickt, schlicht, aber mit wunderbarem Lochmuster am Ausschnitt und am Saum und am Saum noch mit vielen Perlen verziert. VJacke und Handschuhe gibt es wohl auch noch dazu, die zeigen sie uns aber nicht. Das ganze mit 2,75mm Nadeln. Das Kleid hätte ich gerne, aber wenn ich das stricken würde (und noch dazu in meiner Größe), das könnte ich dann so in zehn Jahren mal tragen. Aber nur, wenn ich sonst nichts mehr stricke. Auch das Kleid aus Woll Brokat… schon den Stoff hätte ich gerne. Unerwartet aber auch ein Kleid in sportlichen Streifen aus Wolljersey… Das gucke ich einfach jedes Jahr wieder mit viel Freude.

Schnelle Anpassung für Jacken ist danach wieder ein eher technisches Thema. Von einer Schneiderin, die sonst für das Fernsehen tätig ist, wo es bei Anlassungen ja sicher auf auf Schnelligkeit ankommt. Und manchmal (oder vielleicht so gar oft) ist die gemachte Anpassung, die vielleicht nicht ganz perfekt ist, besser, als die gar nicht in Angriff genommene. Einen Abnäher zu nähen, wenn man keine Seitennaht hat ist jetzt natürlich nicht so fernliegend und wenn man den Ärmel nicht ändern, sondern den Armausschnit größer macht, ist das Ergebnis nicht perfekt… aber besser als zu weit und die Änderung ist reversibel. Was auch in der Familie vielleicht nicht so blöd ist, wenn der Sohn mal nur für einen Nachmittag ein Sakko braucht und dann für zehn Jahre nicht mehr. Papas mal kurz ändern ist sicher schneller als nähen und billiger als kaufe obendrein.

Da das die Vorweihnachtsausgabe war, kommen natürlich auch Geschenkvorschläge reichlich vor. Von Kleinkram über Bücher zu Nähmaschinen, jeder Autor hat so sein Lieblingsteil. Was mir gefällt ist das Kurvenlinieal für Armlöcher, das man wie ein Puzzle in zwei Teile zerlegen kann. Gerade wenn man das nicht so oft braucht und kein Nähzimmer hat, ist das doch praktisch.

Wieder technischder Artikel von Carol J. Fresia, der uns zeigt, wir wir ein Manteldesign von Chanel aus einem anderen Mantelschnitt entwickeln können. Diese gefaltete Frontpartie im Origami-Style gefällt mir extrem gut. Und dank der Anleitung ist es auch egal, in welcher Größe man das näht. Abgesehen davon, daß noch ein Mantel vermutlich gerade ungefähr das letzte ist, was ich brauche… irgendwann ist der Schrank ja auch voll…

Passend zum Wettbewerb widmen sich die „Essential Techniques“ auch dem Thema Wolle. Ein „Sewing Guide“. Da muß man natürlich sagen, daß vier Seiten bei so einem umfangreichen Thema einfach etwas knapp sind, vorsichtig formuliert. Weniger essentiall, als eine Tips und Tricks Sammlung. Aber wer Angst davor hat, Wolle zu vernähen und mal so einige generelle Ideen dazu haben will… dazu ist der Artikel geeigent.

Die „Profiles in Sewing“ sind aus meiner Perspektive ja oft völlig unbekannte. Das trift auch auf Norris Dánta Ford zu. Ein Designer, der sich auf Schnitte zum selbernähen für Männer spezialisiert hat. Die stylisch sein sollen und die Männer dazu animieren, selber zu nähen. Auf jeden Fall eine gute Idee und im Zweifelsfall sollte ein Mann am besten wissen, was Männer anspricht.

Für die Frage an die Experten gibt es diesmal drei Seiten. Am interessantesten fand ich die Frage, wie man den amerikanischen Designer „Mainbocher“ ausspricht. Die Frage hatte ich mir tatsächlich auch schon gestellt. (Die Antwort ist… der war da selber flexibel. 😉

Zum Abschluss haben wir dann wieder Geschichtchen und das „Up Close“ auf ein Wollkleid mit Rüsche, bei dem mir der Übergang von der Rüsche in den dramatischen Kragen sehr gut gefällt. Ich wüßte nur gerade nicht, wo ich das verwenden könnte…

(Was mich im Moment wundert ist, daß ich seither keine andere Ausgabe bekommen habe… vielleicht doch mal reklamieren?)

Aktueller Nadelblick Februar 2019

Ich hatte es ja angekündigt… ich habe was genäht. (Dafür lasse ich das zweisprachige Bloggen wieder, ich glaube, es liest keiner mehr mit, der kein Deutsch kann, die Zeit kann ich mir sparen.)

Off Shoulder Tunika mit RosenmusterIm Oktober hatte ich ja Schnitt und Stoff für ein Probeteil gezeigt, die Probe war erfolgreich, so daß ich (Jahreszeit egal, Frühling wird irgendwann wieder) auch den schönen Rosenstoff mit der gestickten Bordüre verarbeitet habe. Auch diese Tunika ist fast fertig, nur die Träger sind nur gesteckt. Hier muß wieder der Kompromiss zwischen meinem unsymmetrischen Körper und „so genäht sieht es dann aber auf dem Bügel fürchterlich schief aus“ gefunden werden, wozu ich dann kundige Hilfe einer bewährten Nähfreundin brauche. Halten würde das Teil vermutlich auch ohne die Träger, aber die Träger verstecken den BH. Weswegen die Position auch so wichtig ist…

zugeschnittenes BarbiekleidAus den relativ üppigen Resten (da ich am Saum und an den Ärmeln die Stickereibordüre haben wollte, habe ich alle Teile quer zugeschnitten, was bei 140cm Stoffbreite dann aber doch einen relativ breiten Reststreifen ergibt) bekommt Barbie wieder ein Kleid. Diesmal mit Hut. Der Stoff ist schon zugeschnitten, für die Hutteile habe ich erst beide Lagen Vliseline aufeinandergebügelt und schneide dann zu.

Stricktechnisch liegen sowohl der Lace-Schal als auch meine eigenen Sommersocken immer noch unverändert in der Ecke, aktueller Zustand also immer noch wie hier.

grauen Socken mit gelbem PonyDie Weihnachtssocken für meinen Bruder wurden, wie befürchtet, nicht fertig. Immerhin bekam er eine zum Anfassen, dann nahm ich das wieder mit, um die zweite spiegelverkehrt hinzubekommen. Das ist inzwischen auf einem guten Weg, wie man sieht.

Bis zu seinem Geburtstag ist es allerdings weniger als ein Monat… vielleicht werden sie wenigstens da fertig, aber für die Geburtstagssocken sehe ich schwarz. (Aber gut, mein Geburtstagsgeschenk von ihm kam auch sechs Monate verspätet…) Jedenfalls sind es noch neun Musterreihen. Was ich aber gelernt habe: Einstrickmuster mit drei Farben an Socken sind keine gute Idee. Wenn er noch mal mit so einer Idee um die Ecke kommt, dann wird aufgestickt.

Und lesen? Ja… äh… ich versuche meines Zeitschriftenstapels Herr zu werden. (Ich sage nicht, daß ich da keinen habe…)

Jedenfalls ist das Blog noch nicht ganz tot und ein bisschen komme ich auch noch zum Handarbeiten.

(Und gutes Neues Jahr! Heute ist chinesisches Neujahr, wir haben jetzt das Jahr des Schweines begonnen. 🙂 )

 

Aus dem Blogarchiv

Also auch wenn es nicht so aussieht… ich habe im letzten Monat sowohl gestrickt als auch genäht, letzteres gar nicht so wenig (ein Oberteil für den Sommer ist fast fertig, da brauche ich nur mal die dritte und vierte Hand, um die Position der Träger am Körper abzustecken), aber entweder nichts, was fertig ist oder noch nicht gebloggt… Also mal wieder der Rückblick… (ja… einen Tag zu spät ist der auch noch…)

Februar 2006

Februar 2007:

Februar 2008:

Februar 2009:

Februar 2010:

Februar 2011

Februar 2012:
Der Monat, in dem ich mein Grannie Projekt das erste Mal vorgestellt habe.

Februar 2013: Ein Jahr Hexagons und andere Strickwerke

Februar 2014: gar nicht so wenig, für so einen kurzen Monat

Februar 2015:

Februar 2016:

Februar 2017