Sauber von allen Seiten: Ärmel verstürzen, Teil 2

Jetzt muß nur noch der Futterärmel festgenäht werden. Das passiert von Hand. Erst Mal Kleid auf links drehen.

Futterärmel einsteckenDer Futterärmel wird auf der Nahtzugabe angesteckt. Zuerst an den verschiedenen Passmarken. Bei diesem Schnitt ist das oben die Schulternaht, unten gibt es vorne und hinten eine Paßmarke im unteren Bereich der Ärmelansatznaht und dann noch die Stellen, wo die Einhalteweite der Armkugel beginnt und endet.

Nahtzugabe eingeschlagen feststeckenEine Nahaufnahme für alle, die Angst vor Handnähten haben.

Die Nahtzugabe der Futters hatte ich vorher ja mit der Zackenschere noch etwas beschnitten. Dann wird die Nahtzugabe einfach auf die linke Stoffseite gefaltet. Und weil ich immer ein bisschen Bewegungsweite/-länge im Futter habe, schlage ich die Nahtzugabe etwas weniger breit um, als sie eigentlich sein sollte.

Die Nadel stecke ich an diesen wichtigen Markierungspunkten die Stecknadeln quer zur Naht. Und wie man auch sieht, ganz knapp innerhalb der Ansatznaht. Die Handstiche sollen ja hinterher nicht von außen sichtbar sein.

Kontrolle und restliche NZG einschlagenDann hänge ich das Kleid auf Links gedreht auf einen Kleiderbügel. (Schneiderpuppe ist natürlich noch besser, aber da hängt gerade noch eine Bluse drauf, bei der „nur noch“ die Träger angenäht werden müssen…)

Die restlichen Nahtzugaben werden auch umgelegt und bei Bedarf festgesteckt.

Wichtig ist es hier, zu kontrollieren ob der Stoff überall gut anliegt, aber nicht zieht. (Besonders nicht der Oberstoff.) Der obere Bereich hat ja etwas Mehrweite für die Armkugel, da darf als mehr Stoff sein, unter dem Arm und bis zur Markierung für die Einhalteweite soll der Stoff aber glatt liegen.

Tut er das nicht, schiebt man den Stoff so hin, das es passt. Falls die Passmarken dann doch woanders landen… ist das meist egal. Denn am Ende soll es vor allem glatt liegen, die Markierungen sind in erster Linie Anhaltspunkte. Die man bei Bedarf auch wieder verwirft. Manchmal ist es auch nötig, die Nahtzugabe des Futterärmels etwas einzuschneiden.

HandnähenDann wird von Hand genäht.

An der Ärmelseite sticht die Nadel im Bruch ein und aus.

An der Seite des Oberteils nähe ich ganz knapp neben der Ansatznaht auf der Nahtzugabe. Das hat auch den Vorteil, daß die Naht stabiler wird, weil man nicht nur durch den Futterstoff näht, sondern auch den Oberstoff. Und man muß nicht so sehr aufpassen, daß die Stiche nicht auf der rechten Seite des Kleides sichtbar sind.

Fältchen in der ArmkugelAn der Armkugel war ich faul und habe mir nicht die Mühe gemacht, den Stoff exakt einzuhalten.

Das war dann eher Fältchen legen nach Augenmaß. Für das Futter ist mir das locker schön genug.

Tja… und das war dann schon die ganze Kunst. Ordentlich gefüttertes Kleid.

Und die Schnittbesprechung für das Kleid gibt es demnächst… oder später…

 

Sauber von allen Seiten: Ärmel verstürzen, Teil 1

Neulich erzählte eine Freundin von einer Technik, die ihr im Nähkurs für Jackenärmel gezeigt worden war. Und ich meinte dann ganz spontan, daß ich das für Jackenärmel nicht so gerne mögen würde, weil man keine gute Schulterverarbeitung machen kann (meine Freundin hatte deswegen auch Vorbehalte), ich sie aber sehr gerne für Kleider verwenden würde, besonders bei kurzen Ärmeln, bei denen das Futter ohne Mehrlänge auskommt.

Da ich kurz danach ein gefüttertes Kleid genäht habe, habe ich ein paar Bilder gemacht und zeige das hier. Man braucht ein bisschen Handarbeit, hat aber sowohl eine saubere Verarbeitung von innen und außen als auch ein Futter, das nicht im Kleid herumrutscht, somit bequem sitzt, aber auch nicht am Ärmel nach außen wandert. Was bei sehr kurzen Ärmeln sonst schon mal passieren kann.

Ärmel und Futter am Saum aneinander nähenWie man sieht, ist es ein sehr kurzer Ärmel. Der Ärmel wird aus Oberstoff und Futter zugeschnitten und an der Saumkante werden die beiden Ärmel miteinander verstürzt.

Das heißt, Ärmel und Futterärmel werden an der Saumkante rechts auf rechts aufeinandergenäht, dann werden die Nahtzugaben auseinandergebügelt (dadurch legt sich am Ende die Bruchkante genau in der Naht schöner) und zurückgeschnitten. An der Futterseite auf etwa 3mm, an der Ärmelseite auf etwa 5mm. (Siehe rechter Ärmel im Bild, der die linke Stoffseite zeigt. Der linke Ärmel im Bild zeigt die rechte Stoffseite.) Bei sehr starken Rundungen oder Kunstfaserstoffen, die völlig unelastisch sind und sich auch nicht in Form Bügeln lassen muß man eventuell trotzdem die Nahtzugabe bis kurz for die Naht einschneiden, aber meist nicht.

Gerade bei gebogenen Ärmelsäumen bekommt man so eine besonders saubere Kante. Das gilt natürlich auch für alle anderen irgendwie geformten Säume. Also wer gerne einen Bogensaum, Zacken oder sonst was will… geht auch.

Ärmelnaht nähenAnschließen wird die Ärmelnaht genäht.

Man muß drauf achten, daß die spätere Bruchkante genau aufeinandertrifft. (Falls nicht… na um einen oder zwei Millimeter kann man den Oberstoff auch noch nach innnen schieben, dann fällt es nicht auf.)

Die Nahtzugaben werden nach Wunsch versäubert. Da mein Oberstoff nicht stark ausfranst und auch das Futter (wie meist bei mir Venezia, mein Lieblingsfutter) nicht extrem flutschig ist, die Nähte zudem hinterher völlig eingeschlossen sind… habe ich einfach nur mit der Zackenschere entlangschnitten.

Saum verstürzt und abgestepptJetzt wird das Verstürzen sozusagen vollendet.

Der Futterärmel wird in den Ärmel gelegt und der Saum schön flach gebügelt. (Wie gesagt, falls man vorher doch ein wenig unsauber gearbeitet hat… dann ist es jetzt an der Zeit, den Oberstoff im Zweifelsfall einen Millimeter nach innen zu bügeln. Das Futter soll auf keinen Fall rausgucken.)

Ich habe dann den Saum noch abgesteppt. Das hält einfach besser. Und wir haben ja ein Sommerkleid aus Baumwolle. (Wer so was bei Seide machen will und keine Steppnaht… man kann es mit Untersteppen versuchen, das ist natürlich etwas fickelig. Oder man muß von Hand von der Futterseite her arbeiten. Oder man verlässt sich drauf, daß das Futter drin bleibt.)

Armausschnitt vorbereitetDer Armausschnitt muß dann auch vorbereitet werden.

Bei meinem Kleid hatte ich Futter und Oberstoff für das Oberteil getrennt genäht und dann an der Ausschnittkante verstürzt und abgesteppt. (Die hintere Mitte ist noch offen, daher konnte ich das ohne Probleme verstürzen.)

Am Armausschnitt hefte ich Oberstoff und Futter zusammen. Der Stoff wird so gelegt, daß die Schnittkanten bündig sind. – Mein Oberteil hat etwas Mehrweite im Futter und die soll natürlich auch bleiben, nicht ins Armloch gestrichen werden. Die Passmarken von Futter und Oberteil sollten genau aufeinanderliegen. (Falls das nicht ganz funktionieren sollte… hinterher sind die Passmarken des Oberstoffs relevant.)

Dann hefte ich beide Lagen von Hand aufeinander, etwa zwei Zentimeter von der Schnittkante entfernt, also nicht auf der Nahtzugabe, sondern im Kleidungsstück.

Ärmel einnähenJetzt wird der Ärmel eingenäht.

Allerdings nur oder Ärmel aus Oberstoff, der Futterärmel bleibt frei hängend.

Am Oberteil hingegen nähe ich durch beiden Stofflagen.

Das hat, wie am Anfang schon angedeutet, den Vorteil, daß ich im Oberteilfutter durchaus etwas Mehrweite behalten kann, ohne dass die Gefahr besteht, daß sich mein Ärmelfutter hinterher nach außen arbeitet und beim Tragen sichtbar wird.

Nahtzugaben bearbeitenBevor ich den Futterärmel einnähe, muß ich natürlich erst mal die Nahtzugaben bearbeiten.

Das kann man machen, wie man das am liebsten macht.

Ich habe „klassisch“ gearbeitet. Unter dem Arm (also zwischen den beiden unteren Passmarken, so es welche gibt, sonst von der Passmarke vorne bis etwa auf gleicher Höhe am Rückenteil) mit etwa 2mm Abstand zur Einsatznaht eine zweite Naht auf der Nahtzugaben genäht und die Nahtzugaben auf etwa 4mm – 5mm zurückgeschnitten. Die restliche Nahtzugabe wird auf etwa einen Zentimeter zurückgeschnitten, in meinem Fall mit der Zackenschere.

Die Nahtzugabe des Futters habe ich etwas mit der Zackenschere abgeschnitten.

Und natürlich die Ärmelnaht ordentlich bügeln und die Naht des Oberteils in den Ärmel hineinbügeln.

Danach kommt noch eine Runde Handarbeit, das zeige ich demnächst. 🙂

Aus dem Blogarchiv

From the archives

September 2006, Schwertnadel und feiner Stoff

September 2007: mehr Paris, weniger Nähen

September 2008:

September 2009:

September 2010: Stricken, Nähen, Shoppen, ein buntes Potpourri

September 2011: Wenig produktiver Monat

September 2012: Auch nicht viel los, zumindest handarbeitstechnisch….

September 2013:

September 2014:

September 2015: Bißchen Irland und nicht viel sonst

September 2016: Kleinkramlastig

September 2017

Aktueller Nadelblick: August 2019

Das rote Kleid war tatsächlich Anfang Juli zum Termin fertig und wurde getragen. Ich fürche nur, diesmal gibt es kein Photo.

Schnitt kopierAber diese Jahr gilt bei mir „nach der Occasion ist vor der Occasion“. Sprich… noch ein Kleid (und noch eine Jacke dazu), was dann Anfang Oktober fertig sein solle. Mal gucken… Immerhin habe ich den Schnitt (Vogue V8972) schon mal kopiert, jetzt muß er nur noch angepasst werden, zugeschnitten und genäht. *hüstel* Allerdings gibt es diesmal kein Probekleid, ich werde die gleichen Veränderungen wie beim letzten Modell machen und das beste hoffen.

Rote Alpaka SockenBeim Stricken bin ich immer noch bei den roten Socken aus Baby Alpaca Socks. Inzwischen bei der zweiten Socke, im Übergangsmuster zum Bündchen.

Und der Lace-Schal… die Gästematratze liegt noch, ich müßte ihn jetzt nur endlich mal spannen…

Also nicht gerade überwältigend, der Fortschritt. Ich könnte es jetzt auf die Hitze schieben, aber ich fürchte, das wäre eine Ausrede. Zumal Hitze die Tagesdauer einfach nicht ausdehnt. 🙂

 

Aus dem Blogarchiv

From the archives

August 2006, viel Gardinen (August 2006, lots of window treatment)

August 2007, die Challenge nahte: (August 2007, Working on the Challenge)

August 2008, viel gestrickt.

August 2009: wohl ein ruhiger Monat

August 2010, mehrere Anleitungen

August 2011: Noch so ein Strickmonat

August 2012:

August 2013: nicht viel los. (not much)

August 2014

August 2015

August 2016

August 2017 (Deutlich mehr Obdachlosensocken als dieses Jahr…)

Statement-Mantel für Barbie

Ankleidepuppe im MantelAus den Resten meines Rockes (Stoff von Malhia Kent) wurde dann wieder die Barbiepuppe „bespielt“. Bei dem groß gemusterten Stoff und noch dazu in schwarz-weiß war das eine kleine Herausforderung. Einmal eben großes Muster, kleine Puppe, zum anderen benähe ich ja keine Sammlerpuppen für Erwachsene, sondern das ganze endet dann in einem Kinderzimmer. Und Kinder sehen das mit den Farben ja meist etwas anders, als unser erwachsenes Auge.

Puppenmantel von hintenDas Muster war aber schnell in den Griff zu bekommen, denn in der alten Burda Barbie Sonderausgabe, durch die ich mich ja relativ systematisch durchnähe war ein Mantel für Webpelz, der daher wenige Nähte und große Teile hatte. Nachdem ich noch ein kleines bisschen geguckt hatte, wie die Teile aufs Muster passen, fand sich da schnell eine gute Lösung.

Saumzugaben hatte der Schnitt nicht vorgesehen, aber das war ja leicht nachzuholen. Und gleichzeitig die Möglichkeit, etwas Farbe ins Spiel zu bringen. Ich hatte da ja von Alterfil noch einen Nähfaden in Neonpink… Säume damit dreifach abgesteppt… schon gibt es einen Farbakzent. Der überdies genau zu dem Schrägband in Neonpink passt, das ich mal bei Petit Pan in Paris mitgenommen hatte und von dem einige Zentimeter hier als Kragen dienen dürfen.

Kleid mit Mantel für AnkleidepuppeDa der Mantel weitgehend verschlusslos ist, brauchte die Puppe natürlich auch noch was drunter. (Was sonst noch aktuell bei mir ist passte da beim besten Willen nicht dazu.)

Aber die Seitenteile des Rockes waren ja auch Sweat aus den Trigema „Putzlappen“, der ist auch für ein Barbiekleid gut. (Modelle für Jersey sind in dem Heft nicht so viele drin, die 80er waren da ja noch andere Zeiten… also nehme ich den Schnitt fast immer, wenn ich einen Jerseystoff zu „verbraten“ habe.)

Damit das nicht zu trist wird, habe ich noch mal das pinke Nähgarn benutzt und alle Säume mit einem Zierstich abgesteppt. Saum und Ärmel wurden schön gleichmäßig, am Halsausschnitt mit der Rundung und den vielen Quernähten funktionierte das dann nicht mehr so gut.

Aber die Puppe wird sich nicht beschweren, also blieb es wie es war und ich hatte auch keine Lust, mit irgendwelchem Soluvlies rumzuspielen.

Ich gebe zu, daß mir dieses Outfit besonders Spaß gemacht hat, das würde ich auch in „groß“ anziehen. 🙂 (Nur so viel Stoff für einen Mantel war ja nicht dagewesen…)

Revue de Presse: Threads May 2019 (202)

Titel Threads MagazineNatürlich ist der Mai schon vorbei, aber bevor das übernächste Heft kommt, sollte ich wenigstens das hier noch vorstellen. (Da ich ja in den letzten Monaten etwas mehr genäht habe, blieb für Zeitschriften wieder weniger Zeit…)

Die bunten, afrikanischen Stoffe mag ich ja auch gerne, deswegen finde ich es natürlich spannend, welche Ideen andere Leute dazu haben. Ärmel einsetzen ist auch ein Thema, wo ich gerne immer gucke, wie andere das machen. Ich habe zwar meine Lieblingstechnik, aber es gibt ja immer wieder Kombinationen aus Stoff und Schnitt, die dann doch was anderes fordern.

Die Autoren der Ausgabe müssen sich der Frage stellen, was für sie ein unerwarteter „Benefit“ des Nähens sei. Die Frage kann ich für mich gar nicht beantworten, denn ich habe Nähen ja nicht mit einem bestimmten Ziel begonnen, das war eher so ein „kann man halt“ Skill. Von daher hatte ich keine Erwartungen. Okay, bei meinen Erfahrungen vorher im Handarbeitsunterricht ist es unerwartet, daß Leute mich um meine Meinung zu Nähthemen fragen…. aber ob das jetzt ein „benefit“ ist, weiß ich auch nicht recht.

Das Editorial ruft uns dazu auf, zu testen, um die beste Lösung zu finden. Das mache ich sicher manchmal, aber ganz sicher nicht für jede Naht…

Dann die Leserbriefe, wie üblich viel Lob, bisschen Kritik…

Die Lesertips lösen zum größten Teil wieder Probleme, die ich nicht habe, aber die Idee, Bügeleisen und gleichzeitig eine Lampe über eine Steckerleiste zu schalten ist gut für die, die gerne Mal vergessen, das Eisen auszuschalten. Das übersieht man wirklich nicht so leicht.

Wirklich interessant in der Abteilung Kurzwaren und Zubehör ist aus meiner Sicht das „HeatnBond Soft Stretch“, eine Einlage für Jersey, die (angeblich) wirklich dehnbar ist. Das wäre mal einen Test wert.

Das „fabric lab“ befasst sich mit Crepe de Chine. Wobei leider der Teil, was den Stoff genau ausmacht irgendwie weggefallen ist (bzw. extrem reduziert), stattdessen gibt es ausführliche Tips, wie man ihn verarbeitet. In dem Fall hätte ich gerne weniger von den decorativen, aber aussagelosen Photos und mehr Info.

Bei den „embellishments“ wird diesmal dreidimensionale Stickerei vorgestellt. Alltagstauglich ist das leider gar nicht, aber eine der wenigen Anwendungen, für die ich mir dann eine eigene Stickmaschine wünschen würde. Aber gut, da ich für das fertige Werk dann keine Verwendung hätte…

Die Pattern reviews haben diesmal nichts, was ich dringend brauchen würde, ich bin aber immer wieder überrascht, wie viele Schnittfirmen es inzwischen gibt.

Faszinierend hingegen „how did they do that?“, denn hier wird einem Raglanärmel der Look eines eingesetzten Ärmels verpasst. Das ergibt eine unerwartete Schulterlinie. (Und solche Dinge zu wissen ist auch nützlich, wenn man Details nach Photos entschlüssel will…)

Ob ich eine Rüsche oder ein Volant den Ärmel entlang will, weiß ich nicht, aber einen Ärmel spiralig zu nähen biete bei Mustern auch interessante Möglichkeiten. Das ist so ein „würde ich gerne sofort ausprobieren, werden nur leider nie dazu kommen“.

Extrem ausführlich befasst sich der anschließende Artikel mit dem Blindstichfuß der Maschine und seinen Möglichkeiten. Ich habe das irgendwann mal probiert und dann schnell bleiben gelassen, weil ich immer den Eindruck hatte, daß in der Zeit, die ich für die Vorbereitungen brauche, ich den Stoff auch von Hand hochgenäht habe. Und bei den meisten Stoffen sogar wirklich unsichtbar, nicht nur fast. Weil man es von Hand einfach besser dosieren kann. Und so lange Säume mit Blindstich habe ich in der Regel nicht. (Wollte ich einen langen Tellerrock mit Blindstich säumen würde ich das vielleicht noch mal überdenken….)

Dann eht es endich um die Afrikanischen Wax-Stoffe. Leider nichts neues. Nur daß die Aufkleber mit einem Dampfbügeleisen leicht zu entfernen sind, das hätte ich gerne vorher gewusst. Da habe ich immer ewig gepopelt und teilweise auch schlichtweg drumherum geschnitten. An Hitze denke ich zu selten, wenn es darum geht, Kleber zu lösen.

Auführlich und gut bebildert der Artikel über das nähen von „Bralettes“. Ich dachte immer, das würde man mit Bustier übersetzen, aber das, was der Artikel zeigt, ich schon deutich strukturierter als ein Bustier. Hat halt keine Bügel, aber es gibt ja auch bügellose BHs.

„Quick Knits“ zeigt ein Oberteil und einen Rock, die man quasi ohne Schnitt nähen kann. Der Rock sieht so aus… für das Oberteil wird gezeigt, wie man so eine Art Wasserfallausschnitt an ein normales ärmelloses Top hinbastelt. Die Idee ist an sich gut, aber zumindest mich können die Photos auch nicht wirklich überzeugen. Ja, es hat ein auffälliges Schnittdetail, aber nicht alles, was auffällig ist, ist deswegen gut.

Für Geduldige ist das „Soutache Revival“. Ich gebe zu, Muster direkt mit Soutache auf den Stoff zu nähen ergibt edle Effekte… aber es sieht schon auf den Bildern nach viel Arbeit aus und meist ist es in Wirklichkeit noch aufwendiger. Sagt so die Erfahrung.

Dan doch lieber der Artikel über Amy Nguyen und ihre Mode, die stark von Japan inspiriert ist. – ich kann immer gar nicht einschätzen, ob das in den USA jetzt schon bekannte Designer sind oder newcommer, aber ich finde die Vorstellungen immer inspirierend und für ein Detail ihrer Kollektion gibt es auch die Anleitung, wie man das macht. Das ist etwas, was bei mir auch sofort die Fingerspitzen kribbeln lässt. (Und auch nie umgesetzt werden wird…) Dass man aber gar keinen komplizierten oder teuren Stoff dafür braucht, das gefällt mir gut.

Ärmel einsetzen… erst mal die Weite der Armkugel reduzieren ist ja nicht so meine Lieblingstechnik. (Zumal so wie gezeigt der Ärmel auch am Oberarm schmaler wird. Das will man aber nicht immer…) Was mir gut gefällt ist, wie sie den Ärmel einnäht und gleichzeitig die Nahtzugabe im Achselbereich versäubert. Einfach nur durch den Nahtbeginn an der richtigen Stelle. Das versuche ich mir zu merken. Nicht ganz so sicher bin ich mir mit der Technik zur Formung der Armkugel. Die Nahtzugabe einfassen… das reicht aber nicht weit… Ah, genau lesen…. für ungefütterte Teile. Ja, da habe ich das auch schon gemacht, weil naheliegend.

Dann die Fragen an die Experten. Eine ausführliche Erklärung zu den unterschiedlichen Größen von Unterfadenspulen und Größentabellen. Jetzt nichts bahnbrechend neues… Spulen passend zur Maschine kaufen und bei der Größenwahl nicht auf irgendeine Größe gucken, sondern die Maßtabelle benutzen. Und was Stoffe mysteriöser Zusammensetzung und besonders aus Second-Hand betrifft… im Zweifelsfall vorsichtig ausprobieren, was funktioniert und was nicht. Das ist natürlich die umpopuläre Antwort, weil am Liebsten hätte man ja, das einem jemand sagt, genau so und dann fällt hinten die idiotensichere Pflegeaneleitung raus. 😉

Zum Abschluß noch das Geschichtchen und das Bild aufs Vintage Teil. Letzteres diesmal von 1983. Ich… bin alt.

Rock in schwarz-weiß

Nach einer langen eher blauen Phase konnte ich irgendwann im letzten Jahr einem Stoff bei Malhia Kent mal wieder nicht widerstehen und habe jetzt wieder mal einen schwarz-weißen Rock. (Wie ihr den Bildern entnehmen könnt, ist der Rock auch schon einie Monate lang fertig…)

Rock mit Gummizug und grafischem MusterIch hatte ja vor zwei Jahren schon mal einen eigentlich zu kleinen Stoffcoupon in einen Gummizugrock verwandelt. Und den mag ich so gerne, daß ich das gleiche Prinzip hier wieder verwendet habe. Obwohl der Stoff diesmal ausgereicht hätte.

RockDer Rock fält gerade wie ein Bleistiftrock ist durch die seitlichen Einsätze aber sehr bequem und ganz prima zum Fahrrad fahren.

RockAußerdem ist er schnell zu nähen und sieht dabei innen und außen sehr ordentlich aus. (Der Stoff fühlt sich ziemlich nach „Plastik“ an, aber dank Futter kommt er ja nicht auf die Haut.

Für die Seitenteile habe ich diesmal schwarzen Sweatshirtstoff aus einem Trigema „Putzlappenpaket“ genommen.

Bei meiner ersten Variaten war der Stoff für den Einsatz ja sehr dehnbar, dieser hier kaum, aber es reicht tatsächlich trotzden, um den Rock auch problemlos ohne Reißverschluss anziehen zu können.

Und die schwarzen Seitenteile folgen dem Klischee und machen tatsächlich schlank, ohne dass es krampfhaft gewollt aussieht. Das wird sicher nicht mein letzter Rock, nach diesem Prinzip. (Zumal ich mir diesmal auch ein Schnitteil erstellt habe, statt nur zu improvisieren.)

Fertig wurde der Rock schon zu Beginn des Frühjahrs, für den Sommer ist er vielleicht etwas warm, aber der nächste Herbst kommt bestimmt. (Außerdem habe ich keine farblich passenden Sommeroberteile dazu.)

Barbie in Seide

Für ein Barbiekleid hat der Rest von meinem Karokleid ja gerade noch so gereicht, aber mit Modifikationen.

Seidenkleid für BarbieDer Schnitt ist wieder aus dem alten Burda Sonderheft, es hätte aber ein historisches Kostüm sein sollen, mit Schutenhut.

Da mein Stoff schon sehr knapp war und ich überdies auch keine passende Spitzenborte hatte, wurde der Rock aber spürbar kürzer (statt eines Saumes mußte die Webekante herhalten), sämtliche Spitzenverzierung entfiel und überdies habe ich den leisen Verdacht, die Anleitung beim Hütchen nicht so ganz verstanden zu haben. Auf dem Bild im Heft sah das für mich doch etwas anders aus…

Aber egal, es ist ja zum Spielen und da ist jede Phantasie erlaubt. 😉

Aus dem Blogarchiv

Mal sehen wie dieses Jahr wird, der Monat war ja sehr unterschiedlich produktiv in der Vergangenheit…

Juli 2006

Juli 2007

Juli 2008

Juli 2009

Juli 2010

Juli 2011

Juli 2012

Juli 2013

Juli 2014

Juli 2015

Juli 2016

Juli 2017 Da war ich offensichtlich in den Ferien…