Aus dem Blogarchiv

From the archives

Mal sehen, wie produktiv ich dieses Jahr ohne Arbeit sein werde… aber erst mal der Rückblick

April 2006:

April 2007:

April 2008:

April 2009:

April 2010:

April 2011:

April 2012:

April 2013: Bißchen Stricken bißchen Nähen, bißchen Ausstellungen.

April 2014: Unterwäsche und anderer Kleinkram

April 2015: Stricken und Ostern

April 2016: ein bisschen von Allem

April 2017:

April 2018

Falsch gezopfte Geburtstagssocken

Sneaker SockenNachdem mein Bruder ja schon auf seine Weihnachtssocken verzichten musste, wollte ich ihn bei seinem Geburtstag nicht auch noch hängen lassen. Sie waren zwar nicht zum Geburtstag selber fertig, aber am Wochenende danach, als ich hingefahren bin. (Das war noch bevor wir alle nicht mehr aus dem Haus gegangen sind…) Im Zug wurden sie fertig.

Sneaker Socke mit ZopfmusterDas Garn war „Supersocke Cotton“ von ONline in meliert. Mit dem Nachteil, dass man nix sieht, aber auch nicht viel vom Muster. (Bzw. nur noch direkt unter der Lampe strickbar und stellenweise unter Zurhilfenahme einer Brille…)

Da mir aber Stricken ganz ohne Muster zu langweilig gewesen wäre, entschied ich  mich für einfache Zopfrippen, diesmal nicht mal echte Zöpfe.

Das Muster ist aus dem „Vogue Stitchionary“ Band 2 und nennt sich „wide mock rib“, man kreuzt die Maschen also nicht wirklich. Ich habe ja irgendwie immer eine intuitive Abneigung gegen Sachen, die nur so aussehen als ob, aber diese „falschen Zöpfe haben doch einen Vorteil. Sie ziehen das Muster nicht so zusammen wie echte Zöpfe. Von daher haben sie dann sogar in meinen Augen eine Berechtigung.

Was mir schwer fiel war, zu sehen, wo ich jeweils im Musterrapport bin. Denn bei richtigen Zöpfen habe ich Übung, bei den falschen noch nicht. Und das Garn machte es nicht einfacher. Ich bin mir auch nach wie vor nicht sicher, ob ich es nicht bei der einen Socke an einer Stelle verwechselt habe… aber da man es ja schlecht sieht… ist es halt so. Und in den Schuhen sowieo.

Lustlos: Elan 511

Elan 511Irgendwann so 2018 müßte diese inzwischen fünfte Version von Elan 511 entstanden sein. Bis auf die Bügel. Die mußten gekürzt werden, dann die das gekürzte Ende versiegelt, wozu ich ihn mehrfach in Lack getaucht habe. Da das aber zwischendrin immer länger trocknen muß, gerät das gerne in Vergessenheit. Diesmal so lange, dass irgendwo zwischen dem zweiten und dritten Tauchgang dann auch noch der Lack eingetrocknet war….

Neulich fiel er mir in die Hände und ich habe ihn jetzt mal so fertig gemacht. Mal gucken, ob die Bügel durchkommen und wann. Und as ich dann damit mache.

Sehr motiviert bin ich aber offensichtlich nicht mehr, diesen Schnitt an mich wirklich anzupassen… aber er trägt sich an sich bequem, es fehlt nur immer noch Platz im Körbchen. Was kein Wunder ist, denn zwischen der Anfertigung und heute habe ich noch mal was über meine aktuelle Körbchengröße gelernt. Mal gucken, wie das damit weiter geht. Vielleicht sollte ich das Unterkörbchen einfach mal mutig um noch einen Zentimeter höher machen, um mehr Tiefe zu bekommen. Und mal gucken, wie sich das auf die Breite auswirkt.

 

Spacebunnie

StoffhaseIrgendwie will mir scheinen, dass das Anleitungsbuch von Aranzi Aronzo ziemlich häschenlastig ist… 😉

Jedenfalls wurde auch aus dem Rest der Jacke ein Häschen, mit dem vielen silber und dem wilden Muster finde ich ihn ziemlich spacig.

Da der Stoff gewaltig ausfranst, habe ich alle Schnittteile versäubert, auch an den Rundungen. Manchmal geht das vor. Wackelaugen zum Annähen hatte ich nicht in passender Größe, also einfach Knopf auf Fleece. Und was mir noch selten passiert ist… meine Füllwatte ist genau auf Null. Reichte exakt dafür, nichts übrig, mußte aber auch noch nichts nachkaufen.

Vogue V1648, Jacke Júlio César

Jacke wild gemustertKirchliche Zeremonie im Okober… da reicht auch ein Merinokleid nicht mehr, da muß noch eine Jacke dazu.

(English version is on pattern review.)

Den Stoff hatte ich ebenfalls vorletztes Jahr aus Paris mitgenommen, bei Malhia Kent vom Grabbeltisch gezogen. Nachdem ich von der Feier erfahren hatte. Und dachte auch gleich an eine Jacke. Als ich mit dem Kleid und seinen vielen Teilen beschäftigt war, wurde aber schnell klar, dass die Jacke eher schnell gehen sollte. Wenige Teile, keine überflüssigen Details… was natürlich auch zu den Stoff passte, denn der hat schon genug Muster, der ist auffällig genug.

Einen Standardschnitt für ein kurzes Jäckchen ohne Kragen habe ich ja, den ich auch schon mehrfach als Grundlage für Veränderungen genommen habe. Aber so ganz langweilig wäre ja bei dem Stoff auch schade…

Schnittmuster V1648Als dann die Herbstkollektion von Vogue herauskam und ich den Schnitt V1648 vom Designer Júlio César sah war klar, dass der genau passt. Nur ohne die vorgesehenen Applikationen des Modells.

Es war zwar unklar, ob der noch so rechtzeitig aus den USA kommen würde, dass ich die Jacke auch noch nähen könnte (auf die deutsche Ausgabe konnte ich definitiv nicht warten), aber ich habe es riskiert und hatte Glück. (Was auch damit zu tun hat, dass ich für das Kleid sehr lange gebraucht habe und dementsprechend erst sehr spät mit der Jacke anfangen konnte…)

Beim Öffnen der Schnitttüte traf mich allerdings erst mal der Schlag. Mit so vielen Teilen hatte ich nicht gerechnet… Ganz so schlimm war es allerdings dann doch nicht, denn die Plazierung der Applikationen ist auf den Schnittteilen. Da die nicht symmetrisch ist, gibt es für jedes Vorderteil und für jeden Ärmel ein eigenes Schnitteil. Außerdem statt Säume reichlich Belege für ungefähr alles. Auch die Klappentaschen habe ich weggelassen. (In das Futter dann eine Reißverschlusstasche eingenäht, damit wenigstens ein Taschentuch irgendwo unter kommt. Mein Kleid hat ja auch keine Taschen…)

Jacke von hintenDa ich weder die Taschen noch die Applikationen gearbeitet habe, habe ich die Anleitung diesmal großräumig ignoriert. Einige Dinge sind mir aber auf dem Schnittmusterbogen doch aufgefallen.

Was natürlich zuerst ins Auge springt ist, daß das Photo auf der Schnitttüge ganz offensichtlich eine Jacke zeigt, die im schrägen Fadenlauf gearbeitet ist. Die Schnittteile zeigen aber eindeutig einen normalen geraden Fadenlauf. Das dürfte bei der Jacke jetzt keinen so enormen Unterschied machen, auf den Fall des Stoffes, besonders am Rückenteil und der Falte dürfte es sich dennoch auswirken.

Manche Markierungen auf dem Schnitt fehlten auch in einigen Größen. Etwa das Abnäherende vom Futtervorderteil in Größe 20. (In allen anderen Größen war es da.) Auch sind die Passzeichen, als Dreiecke ausgeführt, in manchen Größen nicht oder kaum zu erkennen. Denn ein Teil der Größen wird mit gestrichelten Linien gezogen und manche davon haben einen Rapport, der sehr lange „Leerräume“ zwischen den Strichen besteht. Wenn dann eine kurze Strecke (wie die Seitenlinie eines Dreickes) dann halt nur auf den Teil des Rapports entfallen, der gerade aus „leer“ besteht… ist da gar nichts gedruckt. Da hätte man schon etwas besser aufpassen können.

Was mir auch noch aufgefallen ist: Die Abnäherspitze im Vorderteil landet nicht auf dem Brustpunkt, sondern 1,25 cm drüber. Ich habe das belassen und die Jacke sieht gut aus, aber  ob das Acsicht ist oder sie „trotzdem“ passt kann ich nicht sagen?

Jacke SeitenansichtIch habe wie üblich Größe 20 gewählt und habe dann an jeder Seite 1,5 cm in Form einer FBA zugefügt. (Das auf den Brustpunkt zu und danach den Abnäher wieder auf 1,25 cm über den Brustpunkt verlegt.) Außerdem habe ich oberhalb der Taille rundum 3cm Länge rausgenommen. An sich geht man ja bei nicht körpernahen Teilen davon aus, daß das da nicht nötig ist, aber meine Erfahrung über die Jahre ist, dass seltsamerweise die Passform und die Proportionen besser passen, wenn ich das trotzdem tue.

Beim Nähen habe ich dann festgestellt, daß das Passzeichen auf der vorderen Kante und der Kante des Belegs um 3cm in der Höhe verschoben sind. Das habe ich ignoriert und die Kanten einfach so aufeinandergenäht, die Gesamtlänge stimmt.

Gerätselt habe ich bei der Bügelfalte in der hinteren Mitte. Die Anleitung sagt, man soll sie bügeln, auf dem Bild fällt sie eher weich… ich habe mich dann entschieden, sie zu bügeln, wie in der Anleitung, aber nicht mehr, nachdem ich den Beleg aufgenäht habe. (Der nicht gebügelt wird.) Dadurch dehnt die Falte aber zumindest auf meinem Stoff ganz auf. Inzwischen habe ich die Falte bis unten hin mit dem Beleg noch mal gebügelt, das gefällt mir besser.

Mein Stoff ist zwar weich, hat aber auch Stand, daher habe ich auf Einlage verzichtet, was auch gut funktioniert hat. Wenn wäre G785 praktisch gewesen, aber nur, um den Stoff gegen Ausfransen zu sichern… Die Anleitung, habe ich, wie gesagt, eh weitgehend ignoriert, sondern genäht, wie ich es mag. Die Teile zusammenzufügen ist keine große Kunst, die Futterteile habe ich an die vorderen und Kragenbelege genäht und mit denen zusammen eingenäht, die untere Futterkante dann von Hand an den Saumbeleg. Den Saumbeleg habe ich vorher unsichtbar angehext, da war ich mir nicht sicher, ob der sonst nicht doch auf Dauer absackt, der Saum ist auch relativ weit. Und bei den Ärmeln den Futterärmel an den Beleg und dann am Ende von Hand an der Armkugel angenäht.

Da ich keine zu meinem Stoff passenden großen Knöpfe hatte (und mir eh nicht sicher war, ob ich welche wollte), habe ich große Druckknöpfe unsichtbar aufgenäht. Super sorgfältig gemessen, in der Nacht vor der Feier aufgenäht… und dann realisiert, dass ich wohl besser nicht auf dem Beleg gemessen, sondern mich nach dem Karomuster des Stoffes gerichtet hätte. Bei den letzten beiden habe ich das dann ausgeglichen, der Versatz ist auch nicht extrem, aber eigentlich sollte ich zwei von den Knöpfen noch mal abtrennen und neu aufnähen…

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, die Kombi aus Kleid und Jacke durfte dann Weihnachten und zu einem 60. Geburtstag noch mal ran und seit Anfang diesen Jahres dürfen beide Teile getrennt mit ins Büro. Die Jacke passt sehr gut auf schmalen schwarzen Rock und schwarzes Oberteil. Einzeln ist das dann auch nicht mehr zu viel. Im Moment auch noch durch schwarze Stiefeletten abgemildert, aber wenn es wärmer wird, auch wieder mit roten Schuhen. 😉

Patchwork aka Reisefreuden

Wenn man am ersten Tag einer 12tägigen Reise im Febraur feststellt, dass das Futter des einzigen Mantels, den man dabei hat so aussieht….

Riss im Futter… und das ganze natürlich am Samstag Nachmittag mit einer beschränkten Anzahl von Geschäften….

Riss geflicktDann hat man für die nächsten Tage ein hübsches Patchworkprojekt von Hand.

Feine Nadeln und guter (Alterfil)Faden sowie generell Nähzeug waren vorhanden, breites Satinband in zumindest irgendeinem blau konnte ich bekommen.

Nicht unbedingt schön, aber der Schaden wird nicht größer und ich kann mir überlegen, wie es weiter geht. Futter austauschen, auf lange Sicht. Aber da muß ich erst mal wieder ein schönes bekommen…

(Kaputtstelle ist entlang der Seitennaht, auf der Handtaschenseite. Die andere Seite hatte einen kleineren Schaden, den ich dann auch mit gepatcht habe, aber offensichtlich ist die Handtasche die „Hauptverursacherin“ des Schadens….)

Aus dem Blogarchiv

März 2006:

März 2007:

März 2008:

März 2009:

März 2010

März 2011:

März 2012:

März 2013

März 2014

März 2015

März 2016

März 2017

März 2018

Zu sexy…

… sogar für Barbie. (Aber ich habe es entschärft.)

Jacke und Rock für BarbieFür Reste meiner eigenen Jacke (Schnittkritik kommt noch) habe ich in dem alten Burda Barbie Heft einen Schnitt für eine Felljacke gewählt. Mein Stoff franst stark und ist doch recht steif aufgrund der vielen Fadenschichten, also schien mir etwas mit wenig Nähten und vergleichsweise großen Teilen sinnvoll. War es auch. Eigentlich hätte es noch einen Gürtel gegeben und einen Zierknopf. Passenden Zierknopf hatte ich nicht und den Gürtel habe ich absichtlich weggelassen, ich finde, mein Stoff kommt als Swingerjacke besser.

Schwierig waren dann die Ärmel, durch den Ärmelaufschlag sind an den Nahtzugaben viele Schichten, die sich dann nur schwer wenden ließen. Und bei dem fransigen Stoff war noch mehr zurückschneiden auch keine echte Alternative.

Barbierock und StrickoberteilAber im Ergebnis sieht die Jacke sehr okay aus.

Den Rock dazu habe ich aus einem Leinenrest gemacht und da muß wohl was schief gegangen sein. Laut Anleitung hätten an der Taille zwei Knöpfe nebeneinander gehört. Bei meinem Exemplar war die Überlappung aber so knapp, daß der Rock mit dem vorgesehenene Verschluss freie Sicht auf Barbies nicht vorhandenen Schritt frei gab….

Das fand ich dann sogar für Barbie zu freizügig, also gab es auf der vorderern Kante noch einen zweite Druckkopf, der dafür sorgt, daß der Rock immerhin nur Blick auf die Beine frei gibt….

Als Oberteil habe ich diesmal aus einer schwarzen Sockenwolle und einem Faden Isager Alpake ein quer gestricktes ärmelloses Oberteil gestrickt. Die Anleitung ist aus dem gleichen Burda Heft, nur hätte es da Ärmel haben sollen, die ich angesichts der ohnehin eher engen Jackenärmel mal lieber weggelassen habe.

Schwarzes Schaf

schwarzes SchafAus weiteren Resten meines Karos entstand noch dieses Schaf. mit einem Fleecerest für den Körper.

Auch wenn ich hier Augen, Nasenlöcher und Ohren tatsächlich am Ende von Hand aufnähen mußte war das ein überschaubares und shcnelles Projekt. Wieder aus dem Buch von Aranzi Aronzo.

Und gefällt mir selber sehr gut. (Allmählich muß ich mir mal überlegen, was ich mit dem ganzen Zeug mache… die Kiste ist relativ voll…)

Domino

Nach  meinem eigenen Kleid, kam natürlich auch Madame Barbie zum Zuge…

Barbie in schwarz-weißDa ich jahreszeitbedingt das Bild im Dunkeln machen musste, bringt der Blitz natürlich das Lurex im schwarz-weißen Stoff gut zur Geltung.

Der Schnitt ist wieder aus der alten Burda Barbie Sonderausgabe, allerdings natürlich aus ganz anderen Stoffen und in anderen Farben. Aber Wollstoff hin oder her, das sieht doch wirklich nach Abendkleid aus. Schwarzen Chiffon hatte ich zum Glück noch ein Restchen. Wobei das Material in so klein eine gewisse Herausforderung darstellt.

Wobei ich bei der Verarbeitung das eine oder andere Mal von der Anleitung abgewichen bin, weil das Ergebnis aus meiner Sicht sonst ziemlich schlampig gewesen wäre.

Und obwohl das Heft so aus den 1980ern oder frühen 1990ern ist… das Kleid könnte man „in groß“ so heute doch wieder problemlos tragen, oder? (Ja, Barbie ist Barbie, aber ich finde es interessant, dass die Barbiemode durchaus auch die jeweiligen Zeitströmungen widerspiegelt.)