Revue de Presse: burda Modemagazin März 2008

Dank Abo macht es jetzt ja in meinem Briefkasten auch „Pfluff“, was diesmal besonders gut war, denn am Freitag, dem Erstverkaufstag, streikte hier die Straßenbahn. Was bedeutet hätte, ein Kiosk hier in der Nähen finden zu müssen, das die Burda im Sortiment hat. (Nein, das ist nicht selbstvertständlich…)

Summary in English: This issue I really liked a lot of things, even though I’ll probabels never sew them, because they either don’t fit my size or my life. The pic show what I liked most: tunic 111 B, blouse 117 B, top 110, dress 102A, wedding dress 119 and the little girls dress 132 A. What I did not like at all were the dresses 115 and 116, because they just look old (in flower print) or like a nightshirt (in white). And the whole „plus“ section is boring.

Bei grauem Regenwetter draußen strahlen mich die Blüten des Titelmodells um so freundlicher an… Das Editorial… Frau Reinl fällt zum Thema „März“ auch nix ein, aber die Themen des Heftes werden zusammengefaßt. Sozusagen ein Inhaltsverzeichnis in Prosa. *g*

So, was ist dann das „must-have“ des Monats? Runde Sonnenbrillen mit weißem Rand?? Ach so, nein, die Baskenmütze… Die Ösen schreien jedenfalls geradzu nach einer Do-it-yourself Aktion. Ich liebe ja Kopfbedeckungen aller Art, nur sind sie mit dem hier häufig windigen Wetter irgendwie nicht zu vereinbaren. Oder mein Kopf hat eine komische Form. Jedenfalls gerät bei mir fast alles bei der ersten Boe ins Fliegen oder Rutschen.

Leuchtendes Blau im „farbtrend“. Eine ganz prima Farbe. Wobei die Hose 106B so genial photographiert ist, daß man die aufwendigen Teilungsnähte garantiert nicht sieht…*blätter* *gruselschüttel* Wenn schon runtergehungerte Models, dann doch bitte nicht auch noch mit nackten Schultern! Mansieht einfach zu deutlich, daß diese Frau von ihrerm Knochenbau her nicht für so mager gedacht ist. Und die Knochen von anderen möchte ich eigentlich gar nicht sehen.

TunikaTunika 111B ist ein interessantes Konzept. Ich mache ja keinen Strandurlaub, aber wenn könnte das für sonnenbrandgefährdete Bleichgesichter eine nette Alternative sein. Nein, nicht zur Sonnencreme, aber zum Selbstbräuner oder zum weiß herumsitzen. :o) Ich frage mich allerdings, wie die Armausschnitte im Stehen aussehen… ob das Model deswegen liegt, damit man nicht sieht, wie sie runterhängen? Und welches Material… Polyesterchiffon ist bei Hitze ja nicht gerade angenehm. Und Seidenchiffon an den Strand? Naja, ich mach ja keinen Strandurlaub, von daher muß ich darüber nicht nachdenken. Ein bißchen Schade ist das angesichts dieses Modells ja schon…

BluseBluse 117B ist sogar bis Größe 46 im Heft. Auf dem Photo sieht man ja nichts, aber die Schnittzeichung verrät es. „Puffärmel“ ab dem Ellenbogen… da könnte sogar ich mich damit anfreunden. Eventuell. Doch, gefällt mir…

Blaue Accessoires… hm, nichts was ich dringend haben müßte.

Die „freizeit“ ist geblümt. Das wird ja immer schlimmer… noch gar Rosenmuster? Da bin ich wieder voreingenommen… 😉

Ach, da ist die Chiffonbluse auch noch mal, nein, die gefällt mir uni besser. Aber die Armausschnitte hängen wohl nicht. Vielleicht sollte ich doch einen Strandurlaub buchen… *g*

TopOh, auch Top 110 finde ich ganz reizend. Leider so gar nicht für mich, denke ich, der Schnitt geht nur bis Größe 42, aber mir gefällt die Empireform mit den Fältchen und der Schleife. Etwas verspielt und romantisch, aber nicht rüschig. Und der Stoff erst… (für den gibt es natürlich keine Bezugsquelle, ist klar…). Wie man es allerdings bei einem nicht elastischen Stoff schafft, die zudem doch reichlich lange Ausschnittkante derart zu verdehnen… Noch nie was von „Staystitch“ gehört? *gg*

Kleid 112A.. nett, aber irgendwie kommt mir der Schnitt gar bekannt vor. Das kommt glaube ich immer wieder, oder? *blätter* Interessante Bluse… ach so, Schnitt gibt es nur zum Rock. Nun ja…Und Kleid 115… hm… seehr retro… tredig oder truschig? Truschig fürchte ich, könnte meine Oma genau so in ihrer Jugend getragen haben. Nur flotter. Und noch Mal Bluse 117, nein, auch der Schnitt kommt einfarbig doch besser zur Geltung als in wilden Blüten. Kleingemustert vielleicht schon eher…

Auch der Maßschnitt zeichnet sich durch eine ungeschickte Stoffwahl aus. Zum einen sehen die großen Blüten durch die vielen Teilungsnähte unschön zerschnitten aus, zum anderen verdecken sie die Schnittführung des Kleides. Das unterstützt sich nicht, das arbeitet gegeneinander.

„accessoires“ sind Schuhe… wie gemein… Ich fürchte allerdings, die schicken City-Sandalen haben mir alle zu hohe Absätze. Damit stundenlang Laufen muß ich mir nicht antun, das ist was für Leute, die nur von einem Cafeetisch zum nächsten ziehen. (Daß mir die 2200 EUR Sandale von Hermes am Besten gefällt ist dann nur nebensächliches Detail.. ist klar, ich erwische immer das teuerste…) In die Freizeit mit Wedges? Nein, Keilabsatz fand ich schon häßlich, als meine Mutter den in den 70er getragen hat und ich da hat sich nichts dran geändert. Die flachen Treter sind nett, aber wicht wirklich aufregend. Und Zehentrenner sind nix für Leute mit Spreizfüßen, dann hängen die Zehen dann direkt auf der Straße, kann ich mir den Schuh sparen. :o) Sonst wäre die rote Sandale nett, mal eine etwas andere Form, bei Ballettschuhen hieß das glaube ich mal „griechisch“ oder so… Ach, noch eine Seite… silber und gold für den Abend… Die Fersenverziehrung von Modell 3 hat was. Aber Silber…? Falsche Farbe für mich…

„aktuell“ ist Silber. Noch mehr Retro geht ja fast nicht mehr… Raumschiff Orion ist wieder gelandet… alles seeehr spacig. Wie man sich in den 60ern die Zukunft vorgestellt hat.

Kleid BurdaDennoch gefällt mir das Kleid 102 A sehr gut. Nicht in Silber, aber durch die Betonung der Passe und des Saumes ist es geradezu ideal für „Birnenfiguren“. Auch in etwas mehr als 44. Nur die Metallschnallen sind schlecht, gibt es die in garantiert nickelfrei? Sonst gibt so was üblen Ausschlag bei mir…. Naja, vermutlich komme ich eh nicht dazu, es zu nähen. Auch die Schößchenjacke 103 ist ganz nett. Ein bißchen schwanger vielleicht…

Metallbeschichtete Popeline… sähe an mir so gar nicht gut aus, aber das Material an sich ist ja irgendwie schon… verlockend… wie sich das wohl anfühlt? Jacke 104 hat auf alle Fälle einen interessane Retro-Jacquard. Obmir der Schnitt gefällt kann ich mich nicht ganz festlegen… aber da er nur bis Größe 42 drin ist, muß ich das gar nicht überlegen.

Ach und guck mal an, man kann Top 109 auch ohne abstehenden Ausschnitt nähen. Daß allerdings die Abnäher über dem Brustpunkt enden… das üben wir noch mal… *blätter* Oh, was für ein interessantes Top! Ach so, dafür gibt es keinen Schnitt.. Schade. Obwohl es mir wohl eh nicht stünde und der Stoff vermutlich etwas ist, was man nirgendwo bekommt.

„kreative köpfe“ sind diesmal Posamentenmacher. Ich finde Posamenten extrem faszinierend, kann sie mir auf der anderen Seite weder an meinen Möbeln noch an meiner Kleidung so recht vorstellen. Vielleicht sollte das mal Motivationsmonat werden… wer weiß, was mir einfällt, wenn ich dazu gezwungen wäre, mich damit auseinanderzusetzen…

„extra“ sind Hochzeitskleider… hilft gar nichts, ich schmelze endgültig. Ich bin zwar schon verheiratet, liebe das Kleid, das ich hatte… aber bei jeder Art von „großer Robe“ werde ich auch ganz schnell schwach. Brautkleid

Die Kleider sind prominenten Traumhochzeiten nachempfunden. (Prinzessin Diana bleibt uns glücklicherweise erspart… *g*) Die Unterschiede zu den Originalen sind deutlich, aber dennoch mag ich die Kleider fast alle. Besonders natürlich 119, die klassische Eleganz einer Jackie Kennedy ist kaum zu übertreffen.

116 hingegen… hat keinerlei Ähnlichkeit mit dem „Inspirationskleid“ von Wallis Simpson. Einfach nur Nachthemd. Oder Nachtgespenst. Naja, in der geblümten Variante (115) mochte ich es auch nicht und weiß macht’s nicht besser. *blätter* Ach, auch die im Alphabet weiter hinten liegende Prominenz darf ran… und wer zum Kuckuck ist Nadja zu Schamburg-Lippe? Muß man nicht kennen, oder?

Und noch mehr „extra“….. Unterwäsche noch… ohne Schnitt, versteht sich. Als Inspiratin auch nur mäßig tauglich, denn die Schnitte für BHs und Höschen kann man nur wenig variieren und dan die Stoffe und Spitzen kommt man leider nicht dran…

„exclusiv-design“ kommt mal wieder vonjemandem, von dem ich noch nie gehört habe, aber das ist jetzt nicht so überraschend. So gut kenne ich die Düsseldorfer Modeszene ja nun nicht. Die gezeigten Abendkleider von Barbara Schwarzer haben jedenfalls einen hohen Glamour-Faktor. Das für den es den Schnitt gibt ist etwas simpler. Und welchen tieferen Sinn wohl die Nahtkräusel am Rockeinsatz haben? 😀 Naja, jedenfalls extrem sexy, das Kleid.

„plus aktuell“ Kommt wieder vom Label Olsen blue. Marine Stil… ganz ehrlich… allmählich wird es langweilig. Irgendwie… alles schon tragbar. Aber so richtig vom Hocher reißt es nicht. *gähn* Tunika 128 hat viel Nachthemd-Feeling, der Kapuzensweater ein nettes Detail, die Ösen auf der Schulter. Aber sonst… eher gähn… :-/

So, den KosmetikWellnessWasweißichTeil kann ich überblättern… zumindest bis zum Kulturtreffe. Eine Ausstellung über Glas-Schmuck würde mich interessieren. Aber Pforzheim liegt nicht auf dem Weg. Das Knopf-Buch könnte auch interessant sein. Aber ich gucke ja generell lieber vor dem Kauf. Und eine Preisangabe war wohl zu mühsam, oder was?

Die Reise geht diesmal nach Lissabon. Schöne, bunte Bilder. Das macht definitiv Lust. Wobei ich einen Handschuhladen besser meiden sollte… das wäre zu teuer…

Die Kindermode finde ich wieder allerliebst.

KinderkleidDas Kleid 132 mit den breiten Trägern, die die Schultern bedecken gefällt mir besonders gut. Gleichzeitig altmodisch traditionell im Vichykaro und doch modern mit der eigenwilligen Farbkombination.

Und irgendwie sehr französisch.

(Wobei ich ja keine Kinderkleidung nähe, daher muß ich mich auch nicht beklagen, daß für Jungs mal wieder nichts dabei ist.)

Ach ja, die Sparte „internet“ gibt es auch wieder. Diesmal mit Werbung für burdastyle.com. Kennen wir doch schon…

Der Dekoteil, welche Überraschung, befaßt sich mit Ostern. sehr rosa-lila. Wofür man Ostern Eierwärmer braucht frage ich mich ja jedes Jahr wieder, denn zumindest meine Ostereier sind kalt… *g* Ganz niedlich sind die Hoppelhasen. Kerstin hat beim Nähbrunch welche angefangen, vielleicht zeigt sie sie uns in ihrem Blog, wenn sie fertig sind?

Die „Notfalleierbecher“ sind auch witzig. Wobei unsere bevorzugte Variante nicht dabei ist… (Was hat man beim Camping immer? Genau, die Kapsel einer Wasserflasche. Bißchen klein, aber als Notstütze geht es..)

Ach, das war es schon wieder… bis zum 28.03. ziemlich lang, diesmal die Zeit. Aber dazwischen sollte ja wieder eine Threads kommen… *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.