Revue de Presse: Threads September 2018 (198)

Titel Threads Magazine Das Eintreffen des Novemberheftes erinnerte mich daran, daß ich euch das Septemberheft ja immer noch vorenthalten habe… Was besonders schade ist, weil mal wieder sehr spannende Themen drin sind. Okay… wenn mich die Themen nicht meistens interessieren würden, hätte ich das Abo nicht… Der Titel ist mal wieder farblich verhalten, aber der Umgang mit Kimonostoffen oder Nähtechniken für einen Luxusrock klingen spannend.

Die Autoren der Ausgabe dürfen sich der Frage stellen, was die herausfordenrste Nähtechnik war, mit der sie sich bisher auseinandergesetzt haben. Wenn ich für mich überlege… Definitionssache, oder? Die meisten Sachen sind ja zu bewältigen, ggf. macht es halt nur mehr Mühe und dauert länger. Andererseits tendiere ich dazu, die Probleme der Herstellung zu vergessen, wenn ich am Ende das Ergebnis habe. 😮

Das Vorwort der Editorin weist diesmal auf das Podcast hin. Das ist bei mir dann tatsächlich vergebene Liebesmühe, sobald ich lesen konnte, waren bei mir als Kind Hörspiele schon out. Auf die Ohren gibt es bei mir nur Musik, Text nervt mich einfach eher.

Die Leserbriefe haben eine angemessene Mischung aus Lob und Ergänzungen zu den Artikeln. Was ich nett finde ist, daß man sich nicht völlig auf die vorherige Ausgabe beschränkt, ein Leserbrief bezieht sich auf die Ausgabe 194. Ich bin also nicht die einzige, die nicht immer alles sofort liest und umsetzt.

Die Lesertips lösen mal wieder Probleme, die ich nicht habe. Warum die amerikanischen Näherinnen so obessiv nach Lösungen suchen, möglichst zu jedem Oberfaden die passende Unterfadenspule permanent aufgespult aufzuheben und das zu verwalten. Aufkleber für meine Unterfadenspulen drucken… da dauert die Verwaltung ja länger, als norfalls mal neu zu spulen. (Wobei ich den pragmatischen Ansatz habe: Wenn der Unterschied mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist, dann wird das am genähten Teil auch keiner sehen.

Beim Nähzubehör wird der Zusammenhang zum Thema auch etwas schwammig… Lesebrillen sind ja nicht Nähspezifisch… Was mir ganz gut gefällt ist der wasserlösliche Kleber, der wie ein Lipgloss aufgemacht ist, das könnte beim Auftragen an manchen Stellen helfen. Und obwohl ich keine Overlock habe, sieht der „Serger Seam Hook“ irgenwie praktisch aus.

Dem gewebten Pikee widmet sich das „Fabric Lab“. Ein Stoff, über den ich bislang wenig nachgedacht habe, zumal er nicht so oft erhältlich ist. Die Detail Aufnahmen in dem Artikel machen mir aber Lust, künftig im Stoffgeschäft genauer hinzusehen. Den gibt es offensichtlich mit sehr unterschiedlichen Strukturen und Strukturen… finde ich immer spannend.

„Embellishments“ zeigt, wie man aus Spitze auf Stoff grafische Muster bzw. Karomuster kreiert. Das sieht faszinierend aus, nur wie meist bei dem Thema fällt mir kein Anlass ein, bei dem ich das tragen würde. Wobei… Spitzenbänder auf eine transparente Tüllspitze appliziert gibt wirkliche einen faszinierenden Look.

„How did they do that“ befasst sich mit einem Abendkleid von 1965. Judith Neukam ist vor allem davon fasziniert, daß man das Kleid ohne verbleibenden Stoff aus einem Stück zuschneiden könnte („zero waste“). Ich finde spannender, daß es viele Elemente traditionell Asiatischer Kleidung aufnimmt, ohne die dafür typische Formlosigkeit zu haben. Und wie das „zum Armloch kann man reinschauen“ Problem elegant gelöst wird. Hoffentlich holt mein Gehirn das Wissen wieder hervor, falls ich mal auf dieses Problem stoßen sollte.

Die Pattern Reviews haben diesmal nichts, was mir nicht entweder schon selber aufgefallen wäre oder was mich nicht so interessiert.

Dafür hat der Artikel über die Geheimnisse eines (teuren) Designer Rocks meine volle Aufmerksamkeit. Wie immer ist die Überschrift ein wenig reißerisch, denn wennman genau nachliest, beziehen sich die Erkenntnisse auf genau einen Rock aus der RTW Kollektion von Yves Saint Laurent und manches davon ist einfach altmodische Schneidertechnik… aber sowohl die leichten Schnittveränderungen als auch die Nähtechniken sind auf jeden Rockschnitt anzuwenden.

Genauso spannend finde ich die Technik, mit der man Ärmel und Schulterbereich in einer Jacken füttern kan, die keine Belege hat. So was hat mich bislang erfolgreich davon abgehalten, solche Schnitte zu verwenden, auch wenn man da beide Stoffseiten gut zur Geltung bringen kann. DerTrick besteht darin, vorne eine Art „Bolero“ einzuarbeiten, was dann (fast) lose ist. Ob man den Rücken und die Ärmel dann komplett füttert, kann man sich auch selber überlegen, Bei Sommersachen kann man das sicher auch mit einem Halbfutter für den Rücke kombinieren.

Kimonostoffe haben oft wunderschöne Muster, aber sie liegen auch im Original von der Rolle sehr, sehr schmall. Susan Kahlje zaubert daraus eine Weste. Mit großen Photos wird gezeigt, wie sie Nähte zum zusammensetzen der Teile geschickt und unauffällig unterbringt und Techniken, wie man generell Stoff sparen. Letzteres ist auch nützlich, wenn der Stoff mal wieder knapp ist. Das meiste davon ist mir nicht neu, aber gerade bei solchen Sachen finde ich, daß ich aus Beispielen viel lernen kann und denn für eigene Probleme entsprechend abgewandelte Lösungen finden kann.

Nach all der Nähtechnik geht es mit Stilkunde weiter, welche Details an einer Jacke am Besten zu welchen Proportionen passen. Das ist natürlich alles nicht neu, aber ganz übersichtlich zusammengestellt. Illustriert ausschließlich mit Zeichnungen. Das hat den Vorteil, das man eben alles sehr deutlich und idealtypisch darstellen kann, dafür den Nachteil, dass der Übertrag auf das wirkliche Leben schwerer fallen kann.

Ausführlich befasst sich der anschließende Artikel mit einem der wichtigsten Werkzeuge… der Schere. Oder den Scheren. Sehr informativ und systematisch aufbereitet. Nur bei den Tips für Marken darf man im Kopf behalten, dass diese sich auf das beziehen, was auf dem amerikanischen Markt erhältlich ist. Das heißt nicht, daß es nicht noch andere gute Scheren gibt oder vielleicht sogar welche besser für die eigenen Zwecke geeignet sind, als die vorgestellten Modelle.

Völlig ungerührt lässt mich der Artikel, was man mit der Falteinheit (wie auch immer man das auf Deutsch nennt) der Cover machen kann. Weder habe ich eine Cover, noch brauche ich Gürtelschlaufen. Die Armbänder daraus als Zusatzidee könnten aber ein nettes Projekt geben, wenn man Kinder und Teenies mal einen Nachmittag beschäftigen will. Denn Perlen und Kram aufnähen macht man dann eh von Hand.

Bei „essential techniques“ geht es dann auch eher um die Ausrüstung der Nähmaschine, nämlich den Knopfannähfuß und wie man damit umgeht. Bei Knöpfen bleibe ich bei der Handtechnik.

Passend dazu jedoch der „Pattern Hack“, der einer weiten Hose vorne eine Kopfleiste die Beine runter verpasst. Bei der Menge der Knöpfe könnte man in der Tat schwach werden.

„Profiles in Sewing“ stellt Morgan und Matt Meredith vor, einem kleinen kanadtischen Unternehmen, das sich auf klassische Männerschnitte und ausführliche Anleitungen dazu spezialisiert hat. – Thread Theory heißt das Unternehmen. Für die, die Männerschnitte suchen.

Die Leserfragen an die Experten fallen diesmal mit drei Seiten relativ ausführlich aus.

Zum Abschluss noch das nette Geschichtchen und die Nahaufnahme des Norman Norell Kleides aus dem 1960ern. Da bei Abendkleider eh alles erlaubt ist, könnte man das tatsächlich auch heute noch oder wieder tragen.

Sehr schöne Ausgabe… und die nächste liegt schon auf meinem Nachttisch, die wird es aber schwer haben, mitzuhalten. 😉

Revue de Presse: Burdastyle September 2018

Titel BurdastyleAls ich die Ausgabe aus dem Regal gepflückt habe, hatte es immer noch afrikanische Temperaturen. Das Titelbild erzeugte also einen spontanen Schweißausbruch. Aber daß das Wetter auch Ende August noch so ist, daß man keine Lust auf den Modeherbst hat, war nicht abzusehen. Blau als Farbe ist in meinen Augen aber schon mal gut. Die versprochenen Couture Details auch. Und Klassiker fürs Büro in meiner Größe klingt auch ausbaufähig.

Das Editorial erinnert uns an den burda-style Talent Award und verspricht künftig zwei Nähschulen, eine für Anfänger, eine für Fortgeschrittene. Da sich die von Burde jeweils empfohlenen Techniken in den letzten Jahrzehnte nicht verändert haben finde ich das jetzt weniger spannend… aber gut.

Als ersten „trend“ bekommen wir Gummismok. Ein Stoffschlauch wird zum Top. Nun ja. Geduldsspiel für Anfänger mit geduldiger Nähmaschine. (Gummi auf der Unterfadenspule sollte möglich sein, aber nicht alle Maschinen mögen das. Der nächste Trend sind „Schals“ (ich würde eher sagen zu Kurz geratene Haarbändchen), die man sich jetzt an Taschen knoten soll. Gut, man kann dafür gemusterte Reste von Seide (vermutlich auch dünnem Polyester oder Batist) verbraten…. aber wäre es nicht stilvoller, gleich ein echtes Einstecktuch zu falten und zu knoten? Ach so, das wäre kein Nähprojekt…

„Das will ich“ ist dann das auf dem Titel versprochene Mäppchen in Form eines Donuts. Ich wüßte zwar gerade nicht, wozu ich das brauche und mit der vielen Wattierung ist es auch eher unpraktisch… aber niedlich ist es schon. Für Leute, die gerne ein wenig dekoriern macht das sicher auch Spaß, die zu nähen.

„In voller Blüte“ ist dann das erste Modethema. Dafür, daß ich Blumen eigentlich mag, habe ich dann doch erstaunlich wenige im Kleiderschrank. Ich glaube, ein Sommerkleid. Herbst und Winter denke ich immer, dass das nett wäre… aber dann kommt es dochnie dazu. Mal gucken. Kleid 118 mit Faltenrock, Knopfleiste und Manschetteärmeln ist für mich der Inbegriff des Omakleides. Ja, soziale Prägung und so… aber nicht, bevor ich 80 bin. Modell 113A ist dann schlichter geschnitten, hat aber mit Schluppe,Taillenband und Kellerfalte im Rock dann doch ein paar Details. Ich mag keine Schluppe, kann aber nicht umhin festzustellen, daß der Schnitt generell für gemusterte Stoffe angemessen ist. Nicht ganz platt, aber auch nicht zu viele Details, die im Stoff dann verschwinden. Wie es sitzt kann man natürlich nicht beurteilen, weil das Model…. mitsamt Kleid auf den Stuhl drapiert ist. In Langgröße gibt es dann einen doppelreihigen Blazer. Ich nehme an, ein Basisschnitt. Auch hier verhindert die Pose sehr effizient, daß man was erkennt. Kleid 111 stört das große Muster auch nicht sehr, um Grunde etwas Nachthemdig, aber mit Tunnelzug in der Taille. Wenn man eine gute Figur hat, ist das sicher schnell genäht und sieht gut aus. Wickelbluse 120 fällt unter „ja, auch nett“. Allerdings gibt es hier Taschenuhren statt Blüten im Print. Also selbstgestelltes Thema verfehlt, Burda. (Oder die Redaktion geht davon aus, daß das Gedächtnis der durchschnittlichen Leserin nicht für mehr als vier Bildseiten reicht…) Kleid 101 ist dann ganz ohne Alles… Wirklich nur ein Minimum an Nähten. Da es aus Paillettenstoff genäht wird, passt es aber immerhn zum Stoff. Modell 105 ist eine Jacke. Weder Blüten noch interessant. Super Easy ist dann die Samthose 103A. Gummizug in der Talle bei Samt muß man mögen. Bluse 119 dazu… die Ärmel sind unproportioniert. Vorne nicht weit genug, um als weite Ärmel durchzugehen, aber auch nicht schmal. Sondern eher wie… drei Größen zu groß. Muß wohl Mode sein.
Rock Burdastyle
Begeistert bin ich dann vom Bleistiftrock 110A. Der ist schlicht und lässt den Stoff gut zur Geltung kommen, mit der auffälligen Ziergürtelschlaufe vorne gibt es aber noch einen Extrahingucker. Leider nur bis Größe 44, aber das wäre ein Detail, daß ich mühelos an meinen Standardbleistiftrock „anbauen“ könnte.

Zum Abschluss noch ein schlichter Bademantel… äh Hüllenmantel mit breitem Kragen. Auch eher was für schlanke Frauen, aber relativ schnell genäht. Zum Abschluss gibt es dann noch einige Detailaufnahmen, unter anderem vom Blazer, der auch mal geschlossen und im Stehen gezeigt wird. (Und sie verraten uns, dass sie die Bilder auf Mallorca gemacht haben.)

Das passende Accessoire zur Modestrecke sind diesmal Samtschuhe. Das jederzeit gerne, die waren ja letztes Jahr schon zu sehen. Nur noch keine passenden gefunden.

Zum Legestyle darf diesmal die Samthose mit Gummibund antreten. Also eine Abendveranstaltung, auf der man mit Badlatschen aus Fell kommen darf will ich nicht besuchen. Die Schuhe sind leider so monströs häßlich, daß ich weiterblättern muß, ohne mir den Rest anzugucken.

„Königlich“ nennt sich die nächste Modestrecke und soll mit couturigen Details und edlen Sotffen überzeugen. Dafür bin ich ja immer zu haben. Bluse 112 mit den Schluppen an den Ärmeln muß ich trotzdem nicht haben.
Kleid Burdastyle
Dafür ist Kleid 116 eine reine Freude für mich. Ich mag Kelchkragen, die Teilungsnähte bringen es wunderbar auf Figur und in dem hellen Unistoff zeigen sie eine gewisse Struktur, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Das dürfte jetzt gerne auch in Größe 46 noch drin sein. Wobei die schräge Falte am Ausschnitt mich zu der Überlegung bringt, ob Kelchkleider da generell schwer anzupassen sind, man sich drin nicht bewegen darf oder ob nur dieses Exemplar nicht so gut sitzt?

121A ist dann ein Wickelshirt mit sehr weich drapiert fallender Front. Da weiß ich schon… bei mir klafft das dann. Dazwischen haben wir ein Mädchenkleid (Gr104-130) das mit den Falten im Rock und den großen Knöpfen auf der Front ziemlich 60er Retro daher kommt. Allerdings ist es als Trägerkleid gemacht. Also doch ein wenig aufgefrischt. Dann gibt es das Schluppenkleid 113 B noch mal in hellrosa (hm… königlich fad?) und ein Plüschmäntelchen für die Prinzessin. Die Kostümjacke vom Titel gehört auch in diesen Teil. Ohne die Schluppe wäre die gar nicht so schlecht. Für Kurzgröße gibt es mit Kleid 107A wider ein Modell aus der Schnittreihe „schlicht und brav“. Auch hier ist der Schnitt an sich nicht schlecht und bietet viele Möglichkeiten, aber gerade wenn man zierlich ist muß man bei solchen Formen m.E. sehr aufpassen, daß es am Ende nicht kindlich wirkt. Zumindest für den Beruf will man ja in erster Linie ernst genommen werden und da müssen kleine Frauen oft ohnehin schon kämpfen. Den Bleistiftrock gibt es dann noch mal als 110B in uni, auch da sieht er gut aus. Das schwarte Oberteil sieht in der Zeichnung nach Clown aus, am Modell selber erkennt man nichts. Für kleine Mädchen gibt es dann noch einen Faltenrock, der auf einen Gummi gesteppt ist. (Nicht das schlechteste für Kinder.) Daß man einen Polyesterstoff nehmen soll, damit die Falten besser halten gilt aber nur, wenn man den Stoff in die Plissieranstalt trägt. Mit dem schlichten Dampfbügeleisen, wie vorgeschlagen, bügelt man sich einen Wolf und je nach Stoff ziemlich vergebens. Falten einbügeln ist Strafarbeit. (Und wie man das ohne Heften hinbekommt, ohne dass sie der Stoff dann doch zwischendrin wieder verdröselt und derzieht… das wäre mal ein Video wert…)

Die erste Nähschule befasst sich dann mit der Jacke vom Titel. Ob das jetzt die Nähschule für Anfänger oder für Fortgeschrittene ist verraten sie nicht. Ich würde bei einer Jacke ja eher auf Fortgeschrittene tippen… aber ist das auch für einen Anfänger ersichtlich? Andererseits… daß man die Oberweite messen soll, um die passende Größe zu finden jetzt jetzt auch kein Tipp für Fortgeschrittene, oder?

Danach kann ich beauty wieder fix überblättern.

Der Designerschnitt lässt das Oktoberfest ahnen… es gibt nämlich in Dirndl vom Label „AMSEL“. Die Diskussion, ob das jetzt „Tracht“ ist oder nicht lassen wir mal weg, aber das Modell ist doch relativ traditionell, bedeckt die Knie und hat aber mit dem Schößchen und den kontrastierenden Bindebändern der Schürze so kleine Elemente, die es hervorheben und dezent modisieren. Auch darüber, ob ein Dirndl modisch sein darf kann man streiten, aber ich mag so was, denn so bleibt die klassische Schnittform letztlich lebendig und ist nicht nur ein Museumsstück. Das recht ausführliche Interview mit der Designerin finde ich auch interessant. (Obgleich ich die vielen „das habe ich nur für mich entworfen und dann haben mich alle Freunde gefragt, ob sie auch eines haben können“ Stories dann doch eher ins Reich der schönen Legenden einordne.)

Weiter geht es dann mit einem ebenfalls sehr langlebigen und klassischen Modethema… Black & White. Shirt 121B in Wickeloptik kommt auch mit kleinem Muster gut zur Geltung, es ist interessant zu sehen, wie es bei der gestreckten Pose des Models völlig anders wirkt. Shirt 102 fällt unter „halt ein Shirt“ und Hose 106B unter „halt eine Hose“. Zugegeben, in genau diesem Stoff wirken die Teilungsnähte vorne recht interessant. Am kastigen Sweatshirt 108 ist auch mehr der Stoff interessant, wobei die technische Zeichung noch ein paar Abnäher oder Falten in den Ärmeln verrät, die das Bild aber wirklich exzellent versteckt.
Kleid Burdastyle
Sehr gut gefällt mir diese Variante des Kurzgrößenkleides (107B). Der eher niedlich, kindliche Schnitt wird durch den schwarz-weißen Stoff gut ausbalanciert und die Mustergröße passt gut zu einer zierlichen Proportion. Vorausgesetzt natürlich, man bekommt dann einen vergleichbaren Stoff….

Modell 109A nennt sich Jacke, ich sehe da ja eine Weste, die bißchen überschnittenen Schultern reichen noch nicht, um eine Jacke draus zu machen. Vermutlich gerade sehr in… aber nichts, was ich freiwillig tragen würde. „Super easy“ ist dann Gummzughose 103B. Halt eine Gummizughose. Bequem sicher, aber das mit dem „gut angezogen“… naja… Modell 104 nennt sich Parka, ich sehe da eher einen Kurzmantel. Der trotz seiner extrem sportlichen Grundform mit den Quersteppungen am Saum recht elegant daher kommt. Das sind die kleinen Kontraste und Brüche, die ich mag.

Die nächste Nähschule wendet sich dann explizit an „Einsteiger“ und präsentiert das Sweatshirt mit den Ärmelfalten. Hier bekommt man sie wenigstens etwas zu sehen. Der Schnitt ist zwar deutlich einfacher, aber dafür fällt die Anleitung dann entsprechend kürzer aus. Ob das dann anfängerfreundlich ist?

Dafür bleibt aber mehr Platz für Werbung… äh ein Gewinnspiel, das was mit der Serie Babylon Berlin zu tun hat. Wobei der Preis in keinem erkennbaren Zusammenhang zur Serie steht und die Serien in keinem Zusammenhang zum Burdaheft….

Statt „accessoires“ gibt es „inspiration“. In schwarz und weiß. Scheint aber inhaltlich das gleiche zu sein, nur eine andere Überschrift.

Und wenn man nicht aufpasst, bekommt man gleichen Design dann auch noch die Beautyseite untergemogelt…

„French chic“ ist dann das Motto der Plus Strecke. Die Verwandlung eines Trenchcoats in ein Etuikleid ist ja schon seit einiger Zeit bei diversen Designern zu sehen und Burda macht da auch mit. Das Kleid scheint aber schmaler geschnitten zu sein, als ein Mantel. Die Idee gefällt mir jedenfalls, auch wenn man in Dunkelblau auf den Bildern mal wieder nichts erkennt. Dann gibt es eine Cabanjacke, die auf alle Fälle recht französisch ist. Mit dem Chic weiß ich gerade nicht recht. Eher romantisch dann Kleid 123 mit schwingendem Rock. Bisschen brav… ob die in Fältchen gelegten Armkugeln das besser oder schlechter machen ist schwer zu sagen. Da hängen wieder mal Haare davor. (Ob die Photographen eine Extraprämie dafür bekommen, die entscheidenden Schnittdetails zu verdecken?) Shirt 126B hat zwar eine Falte auf der Schulter, aber Bindegürtel hin oder her bleibt es ein überweites Shirt. Und die weiten Ärmelsäume haben keine schöne Proportion. Pulli 125 ist auch ganz schlicht, zumindest für die Bilder lässt sich der Kragen aber seeehr attraktiv drapieren. 🙂 Shirt 126A gibt es dann noch mal in gestreift, ruft bei mir aber nicht viel mehr Begeisterung hervor. Hose 125 mit den Riegeln am Bund sieht auf der Zeichnung vielversprechend aus (Hosen müssen ja viel tun, um meine Aufmerksamkeit zu bekommen), auf dem Photo ist hingegen in absaufendem Dunkelblau… wenn man ganz genau hinsieht, erkennt man einen Katzenbart… aber das ist alles.

Als „must-have“ der Saison wird uns denn der Trenchcoat vorgestellt. Wobei der doch immer Saison hat.

Dann gibt es die Beauty-Seite, die was mit Pflanzen zu tun hat. Diesmal Cranberry.

„Wie geht eigentlich“ zeigt uns dann das Handnähen von Augenknopflöchern, Ah, das ist der Bezug zum Couture-Thema… ob das jetzt aber für Profis wie behauptet eine „Herausforderung“ ist? Na ich hoffe nicht.

„Die brauche ich“ sind diesmal Knöpfe. Gut, Kleidung ohne Knöpfe ist in unserem Kulturkreis wirklich nicht so praktisch. Wie üblich ist das Ausmaß an tatsächlicher Information beschränkt, ber wer ganz neu im Thema nähen ist, lernt vielleicht ein paar nützliche Begriffe. Unter „gängige Materialien“ finden wir dann alle möglichen Exoten, nur das häufigste Material, nämlich Kunststoff nicht… (Und Holzknöpfe besonders gerne an Kinderkleidung… mit dem Hinweis, sie beim Waschen zu schützen… auf die Idee kommt wohl auch vor allem jemand der entweder keine Kinder hat oder jemanden bezahlt, der sich um die Kleidung der Kinder kümmert… 😉 )

Nett ist der Nachbericht über die Ausscheidung zum Burda Style Talent. Immerhin sind auch mal Bilder dabei, die groß genug ist, um ein bisschen was zu erkennen… Die „letzte gute Idee“ ist dann diesmal ein Samtschleifchen für die Haare. Habe ich schon ein paar Mal gesehen und frage mich immer, warum Leute freiwillig so was tragen, was so langweilig und bieder aussieht? Aber gut.

Okay, der Titel hat diesmal ja mehr Erwartung gewecht, aber ein paar nette Teile sind im Heft. Und… die nächste Ausgabe erscheint erst nächste Woche, da bin ich ja glatt schnell… 😉

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Burda-Verlag.

Revue de Presse: Burdastyle August 2018

Titel Burdastyle Da ich die Juliausgabe ja gerade erst aus der Hand gelegt hatte, traf mich die Existenz einer Augustausgabe am Kiosk dann irgendwie unvorbereitet… huch, schon? Andererseits aber natürlich logisch, zumal das Septemberheft dann schon am 8. August erschienen ist… Aso mal wieder mit solider Verspätung. Okay, der Titel ist schon sehr herbstlich, dieses Jahr passt das ja nun mal gar nicht zum aktuellen Wetter…

Das Editorial bereitet uns dann auf eine Art „Rentrée“ Ausgabe vor: Beginn Schuljahr, zurück ins Büro… Nur das das in Deutschland aufgrund der versetzten Ferien nicht so gut funktioniert wie in Frankreich.

Unter „inspiration“ werden erst mal die Herbsttrends vorgestellt. Das mit den 70er Jahren kann mich ja nach wie vor nicht so begeistern. „English Rose“ schon eher, Blumen, Samt und traditionelle Muster. Vor allem Kontraste mit den traditionellen Stoffen mag ich ja. Wenn man die Bilder bei „Feine Couture“ anschaut kommt man nicht wirklich auf einen Nenner, der Text dazu auch nicht. Aber das Stickwort „Royals“ kommt vor. „Gentle Women“ hat dann gewisse Überschneidungen zur English Rose, denn auch hier gibt es Florales mit klassischen Mustern. Besonders die Stickereien und Drucke auf klassisches Karo gefallen mir extrem gut. Bei „Color Code“ knallt es farbig, da hätte man natürlich auch „80s“ drüber schreiben können… Wobei kräftige Farben dürfen es bei mir auch mal sein. „East Folk“ ist dann der aktuelle Name für Ethno- und Hippie… mit kleiner Richtung. Aber alles in allem… nichts Neues, oder?

Das erste „trend“ Bastelprojekt ist dann eine große Tasche aus einem kleinen IKEA Teppich. Was man bei so was nur nicht vergessen sollte… Das Grundmaterial ist meist schon relativ schwer. Dann hat man eine große Tasche, überlegt sich aber, wie viel Gewicht man da noch reinpacken will… :o) Beim zweiten „trend“ wird dann mit Kordel und aufgenähten Tunnels an beliebiger Stelle gerafft. Warum nicht, allerdings muß man da immer sehr genau gucken, wo das gut aussieht und wo nicht.

„Unter Palmen“ ist dann endlich die erste Modestrecke, die uns Schnitte für den Urlaubskoffer verspricht. (Warum das dann mit einerKorb- Handtasche in Ananasform kombiniert wird, die voluminös ist und garantiert nicht sinnvoll in einem Urlaubskoffer verstaut werden kann, sind dann wieder die Details, über die man besser nicht nachdenkt…) Jacke 111B in Langgröße gefällt mir sehr gut, interessante Falten, modischer Ärmel, schöner Ausschnitt… leider ist im größflächigen Druckmuster nichts davon übrig. Das schulterfreie Top in Kurzgröße ist hingegen eher langweilig. Auffallend sind vor allem die kleinen Fältchen unter dem Arm, die in der Zeichnung  nicht vorkommen…. Schlampig genäht oder sinnvoll genäht, damit nicht der Busen durch einen unproportioniert riesigen Armausschnitt raus kommt?) Hose 106B nenne ich immer noch Schlafanzughose, aber heute nennt man das ja stylisch… Shirt 118B mit den schräg verlaufenden Nähten hat eine interessante Zeichnung und ein Photo, das nichts davon zeigt. „Super easy“ ist die Fledermausjacke 119. Auch hier zeigt das Photo so gut wie nichts, die Zeichnung gefällt mir. Denn durch die Falten auf der Schulter bekommt diese an sich formlose Jacke etwas Form und vermutlich einen schöneren Fall. Bei dem langen Schlauchrock 121 mit Schlitz glaube ich sofort, daß er schnell genäht ist. allerdings sieht er auch so aus. Bei Kleid 101 dominiert wieder der bunte Leoprint. Wobei es außer für die Raglanärmel keine nennenswerten Nähte hat, was bei großen Prints ja wieder gut ist.
Shirt Burdastyle
Wirklich gut anfreunden kann ich mich aber mit dem Jerseyshirt 115. die gerafften Ärmel sind ein echtes Hinguckerdetail und dürften im Alltag tatsächlich nicht so sehr im Weg sein. Man braucht allerdings einen sehr dünnen und weichen Jersey.

Als „Accessoire“ gibt es natürlich passend dazu… Koffer. Klar, ich kaufe ja meinen Koffer jedes Jahr in Trendfarbe neu. Ihr nicht? Und natürlich ist das Design das Auswahlkriterium Nummer eins… :-p (Ich habe meinen miestgenutztne Koffer von Stratic gerade zur Reparatur gebracht. Ich hoffe, das lässt sich richten. Das Nachfolgemodell gibt es nämlich nur noch mit vier Rollen… was für meine Anwendung unglaublich unpraktisch ist. Und ich will den Koffer nach wie vor mit möglichst wenig Eigengewicht…)

In der „nähschule“ gibt es Shirt 118 mit dem schrägen Wickeleffekt. Da fällt dann doch mal auf, daß ein Teil der Anleitung einfach Standard ist und nicht direkt auf den Stoff abgestimmt. Makrierungen mit Kopierrädchen übertragen ist bei Viscosejersey nicht immer der sicherste Weg, zur nicht verzogenen Nahtlinie. Vorsichtig formuliert. Am Ende wird die Anleitung dann noch mit ein bisschen Werbung für Stoffgeschäften garniert. Natürlich keines davon der Originalstoff, aber man muß die Sponsoren wohl bei Laune halten.

Das bunte Leokleid darf dann beim „Legestyle“ ran. Die Abendkombi ist okay, Casual wenn schreiende Farben mag… aber Business? Aber gut, Geschäfte in der Modebranche haben vermutlich andere Regeln als der Rest der Welt…

„Beauty“ bewirbt dann Nagellack. Ich kann mich ja dunkel erinnern, dass der irgendwann in den späten 1980ern mal ganz out und „böse“ war, wegen der unvermeidlichen und nicht gerade gesundheitsfördernden Lösemittel. Die sind immer noch drin, aber das Thema ist seit geraumer Zeit völlig vergessen. (Ich kenne Leute, die nur mit naturgefärbten Ökoklamotten rumlaufen… und Nagellack tragen… :-P)

„Zarte Töne“ ist das Motto der nächsten Modestrecke. Gemeint ist Mauve und Violett. Jacke 111A in Langgröße käme in dem Unistoff vermutlich besser zur Geltung… aber in sitzender Pose halt doch wieder nicht so gut. Einerseits schade, andererseits muß ich mich dann nicht ärgern, dass das Größenspektrum für mich so gar nicht stimmt. Der leicht Boule-förmige Mantel 117 sieht auch interessant aus. (Das ist Mauve? Sieht ja ziemlich blau aus. andererseits schreibe ich gerade bei Kerzenlicht auf dem Balkon… ich glaube, ich brauche noch eine Kerze… Und obwohl ich Hemdblusenkleider explizit nicht mag, ist die Variaten 110B mit den Wickeleffekt und den Falten im Rock verlockend. Zumindest der Zeichnung nach. Der gemusterte Stoff ist auch interessant, aber die Schnittdetails sind dann natürlich ziemlich weg. Kleid 112 in Kurzgröße ist mit den Drapierungen über der Hüfte dann was für sehr schlanke Frauen. Die Gestaltung der Schulter-Ausschnittpartie darf von den Haaren des Models verdeckt werden. 103B ist eine kragenlose Bluse mit etwas unproportioniert weiten Manschetten. Hm… nein, ich denke nicht. 102B eine weite Raglanbluse, die im Schnitt auch nicht anziehend wirkt. Am Modell dann doch, denn der Stoff ist so leicht, daß die Körperkonturen gut sichtbar bleiben. Dann kann auch ein weites Schlapseteil Appeal bekommen. So der Körper drunter dazu passt. Kleid 116 erinnert mich an die 70er. Und es hat eigentlich alle netten Details: V-Ausschnitt, Trompetenärmel, Rock mit Saumweite und Wickeleffekt… trotzdem reißt es mich nicht? 107 fällt für mich unter „Hose halt“. Nur überrascht es mich, weil das Bild eine sehr enge Hose zeigt, nach der Zeichnung hätte ich sie zwar schmal vermutet, aber nicht so eng. Kledi 114 ist Shirt 115 in lang. Leider überzeugen mich die Ärmel hier jetzt nicht.

Beauty wird wieder überblättert. Diesmal hat es was mit Lavendel zu tun, völlig überraschendes Thema.., zur Jahreszeit.

„Forever cool“ soll dann wieder was mit den 1970ern zu tun haben. Bluse 102A ist der Schnitt mit den unproportioniert tiefen Raglanärmeln, diesmal mit… Bündchen vorne? Ach nein, das ist nur Styling. Hose 106A hat die angesagten weiten Beine. Aber nicht übertrieben. Dazu ein Bindegürtel… so sieht der Pyjamastil dann doch überraschend angezogen aus. 110 B wieder das Hemdblusenkleid mit Wickeleffekt. Was einfarbig gleich viel besser zur Geltung kommt. Bei Modell 109 hat der 70er Retro so richtig zugeschlagen… Der Kleiderrock läßt grüßen. Das sieht für mich immer etwas nach Kostümfest aus, mag aber daran liegen, daß ich das nie so wirklich mochte. Rock 104 ist ein netter Standardschnitt für einen kurzen, leicht ausgestellten Rock. Wenn man die Cargotaschen weg lässt… Ob mir die an dem Rock gefallen kann ich nicht recht entscheiden.
Shirt Burdastyle
Wickelshirt 118A kommt in dem gestreiften Stoff hervorragend zur Geltung, da hält das Modell, was die Zeichnung verspricht.

Selbst der Hose kann ich in gewissen Umfang was abgewinnen. Die Streifen am Saum greifen das Shirt gut auf. Nur solltem an bei der Hosenlänge lange Beine und schmale Fesseln haben. Jack 120 ist ein BLuson mit großem Kragen und so einer Art Schluppe. Ich muß zugeben, dass die Zusammenstellung originell ist. für mich hat er allerdings alles, was ich persönlich nicht mag… Bluse 103A dann in leuchtendem Gelb. endlich weiß ich, an was der Schnitt mich erinnert… ein Malerkittel. . Nein, wird auch durch das halb drinnen halb draußen Styling nicht besser.
Weste Burdastyle
Weste 105 gehört als Abwandlung der klassischen Dandyweste zu den wenigen akzeptablen Formen. Was mir an der wirklich gut gefällt ist der Rücken. Hier könnte man einen „besonderen“ Stoff (von dem man mal nur eine kleine Menge gekauft hat, weil so teuer…) sehr schön einsetzen. Die Idee sollte ich mir merken. Vielleicht brauche ich dann doch mal wieder eine Weste…

„Must Have“ ist die Überschrift, unter der man uns mehr oder weniger sinnvolle Produkte zum Thema „Denim“ untermogeln will. Dass das wieder Modethema sein soll, ist auch schon zu mir vorgedrungen, aber die Darstellung… Bei quasi gleicher Materialmischung mit Elasthan und Kunstfaser) ist der Stoff einmal „klassisch robust“ und ein andermal flexibel. Das ist nicht Werbung, das ist einfach schlecht und flaches Gelaber.

„Casual Friday“ ist dann das Motto für die Plusgrößen. Jerseymodelle, die bürotauglich sind. Das ist keine grundsätzlich schlechte Idee. Hose 122A mit den auffälligen und gepaspelten Teilungsnähten sieht auf der Zeichnung auch erst mal gut aus. Bis man die Falten am Hosenbein sieht… das ist bei Jersey wohl doch nicht so leicht in den Griff zu bekommen, vor allem bei leichtem Jersey. Kleid 124 hat mit diesen enorm weiten Ämeln auf jeden Fall ein auffälliges Detail. Das allerdings Fragen zur Alltagstauglichkeit aufwirft? Und auf den zweiten Blick auch zur Gesamterscheinung. Denn die Kleidform scheint etwas Boule zu sein und weit zu weit? (Andererseits… das könnte man mit einem Nachthemd testen… dazu sollte es auf alle Fälle taugen.)
Kleid Burdastyle
Kleid 125 mit den schrägen Teilungsnähten im Vorderteil ist hingegen ganz mein Fall. Dann auch kein Jersey, sondern Krepp mit Elasthan. Allerdings… da eine FBA einzubauen dürfte eine heftige Herausvorderung sein.

Maxirock 126 mit Passe und Schlitz ist nicht völlig unattraktiv, aber auch nicht spannend. Kann aber ein Basisschnitt werden, wenn man das mag, weil man die Form auf jede beliebigen Länge kürzen kann. Wobei in dem grau melierten Jersey sieht es schon sehr nach Freizeitklamotte aus. Blazer 127 wird als „perfekt sitzend“ versprochen, überzeugt aber zumindest auf den zweiten Blick doch nicht. Irgendwie beutelt der Stoff nach unten. Ist halt schwierig, bei Jersey. Bluse 123A ist dann trotz Brustabnäher eher formlos als lässig. Seide hin oder her. Und mit Schultern, die für meinen Geschmack defintiv zu überschnitten sind. Ach so, deswegen wirkt es so formlos… Das ganze dann noch mal in grün, aber auch nicht wesentlich bsser. An Hose 122B fallen dann keine Falten mehr auf, dank des wild gemusterten Stoffs aber auch sonst keine Details mehr. Da kann man sich die Mühe sparen.

Anschließend wieder beauty… ach nein, stopp. Das heißt „das will ich“ und natürlich geht es um den Kosmetibeutel mit zusätzlichen Außentaschen), dem sich der anschließende Bildernähkurs widmet. Kann mir mal einer erklären, was an diesen Beuteln praktisch ist? Sie schließen oben nicht dicht und aus den Außentaschen fällt doch auch alles raus, wenn man den Beutel nicht sehr senkrecht trägt? Gut, er ist einfach zu nähen, aber das ist irgendwie auch kein Kritrium…

Und weil wir schon bei Bildern sind, gibt es auch die Anleitung, wie man einen Nahtreißverschluss einnäht. Gezeichnet, nicht photographiert. Das ist jetzt nichts neues… aber weder falsch noch themenfremd. Man wird ja für die kleinen Dinge dankbar.

Kindermode gibt es auch in diesem Heft wieder, „endlich Schule“ ist das Thema. Die Größen 116 – 140 werden abgedeckt. (Ob es doch mal wieder ein eigenständiges Kinderheft gibt, wenn das Thema jetzt so regelmäßig im Monatsheft ist?) Schnitte für Parka und Sweatshirt sind natürlich unversell verwendbar, auch für die Sweathose. Aber… ein süßes Einhorndesign all over oder ein niedliches Fuchsgesicht auf dem Trägerrock? Ich glaube, wir hätten uns gegen so was verwahrt… das ist doch für Kindergartenkinder, nicht für ein „großes“ Schulkind. Aber gut. Geschmackssache. Außerdem gibt es einen kleinen Rucksack zu nähen, eine Schultüte zu basteln und nette Schlampermäppchen in Stiftform. 7

„Die brauche ich“ präsentiert uns dann diverse Stecknadeln (und Stoffclips). Leider wie üblich vor allem an den Verkaufsbezeichnungen orientiert und nur ansatzweise an den tatsächlichen Unterschieden. Aber wer noch nie was davon gehört hat, dass es unterschiedliche Nadeln gibt… der lernt noch was dazu.

Das Thema der „sweets“ (und der Deko) ist Kokos. Kugeln, ein Drink… Sommerlich halt alles. Wobei mir die Makrameeaufhängung für Kokosschalen eigentlich ganz gut gefällt. Da müsste man dann nur im Winter mal eine Schale aufheben und wirklich gründlich sauber machen. Und die Kokoskugeln sehen sehr vegan aus, das ist gut, manchmal brauche ich ja so was…

Der „Atelierbesuch“ zeigt diesmal nicht viel Atelier und ist auch handwerklich nicht sonderlich spannend, aber immerhin dient es einem guten Zweck. Zumindest sagt das Label das über sich. Und wir können es ja glauben. Spricht in dem Fall zumindest nichts dagegen.

Die „letzte gute Idee“ ist dann ein Smiley als Taschenanhänger. Groß und nutzlos… na gut… nicht so meines.

Und jetzt stürze ich mich mal aufs nächste Heft, das ist ja auch schon erschienen… vielleicht schaffe ich es dann mal wieder pünktlich

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: Meine Nähmode 3/2018

Titel Meine NähmodeDa die Schnitte in der „Meine Nähmode“ ja tendentiell eher banaler werden, überlege ich mir inzwischen ja vor dem Kauf, ob ich sie mitnehme. (Und wenn schon „easy“ drauf steht, wie bei einer anderen Ausgabe in dem Jahr, dann schon mal ganz sicher nicht.) Diesmal hatte ich aber einen konkreten Nähplan, wo sie gut reinpasste…

Aber erst mal die Zusammenfassung, Das Heft verspricht die Größen 34 bis 54, mit allen Varianten sind es 9 Modelle in Größe 34 (genau hingesehen ein Overall, eine Tunika/Kleid und ein Rock mit Abwandlungen), in Größe 54 finden sich vier Modelle, die auf den zweiten Blick ein Modell in vier Varianten ist. Für die „Randgrößen“ gilt also nach wie vor, genau hinsehen. Dafür beginnt eines der Modelle schon in Größe 32.

Irgendwelchen Kram wie Editorial oder Trendschauen spart man sich diesmal wieder, stattdessen geht es gleich mit Schnitten los. „Sommer Hippie“ ist ein weites und tief ausgeschnittenes Spaghetti-Top, wahlweise als Kleid. Sehr hübsch ist dann aber das Spitzenbustier mit Ringerrücken, das man dazu nähen kann. Das bleibt sichtbar, ist attraktiv und löst zumindest für einen Teil der Trägerinnen das BH-Problem. (Wenn man so was mit mitteldickem Powernet in hautfarben unterlegt, löst es das BH Problem vermutlich sogar noch für ein paar mehr Leute.

Tob aus meine Nähmode„Easy“ sind dann drei Tops, die einen schönen Überblick über die aktuelle Mode geben. Bauchfrei, one-shoulder und, mein Favorit, der Wickeleffekt. Wobei mir diese kleinen Halsbündchen immer sehr gut gefallen.

Voluminöser unterhalb der Brust sind dann die Tuniken auf der nächsten Seite. Auch sehr nett.

Wieder „easy“ ein kurzes Kleidchen ohne Abnäher, dafür mit Cut Outs an den Schultern. Das wäre sogar bis Größe 48 drin… aber ich kann ja eh nicht schnell.

Aus einer bodenlangen Tunika mit hohen Seitenschlitzen wird wahlweise auch eine Variante in Kleidlänge, ein Oberteil… und ein Vokuhila-Modell, das ganz sicher keiner übersehen kann. Die Schnitte sind zwar primitiv, aber im Trend liegt das alles.

Anschließend der Overall vom Titel, wahlweise mit bedeckten Schultern undkurzen Beinen oder freien Schultern und langen Beinen. Ich finde das ja immer attraktiver, als nur nackte Haut an allen ecken. Was man im Bedruckten Stott des Titels gar nicht sieht… auch hier hat das Vorderteil einen Wickeleffekt.

Langweilig ist dann die nächste „easy“ Variante einer Tunika. Da bestehen die Unterschiede dann wirklich nur darin, wo man die Borten aufnäht oder wie der Stoff gemustert ist. Aber bis Größe 50… wer so was also noch für die Grundschnittsammlung braucht.

„Ethno-Summer“ bringt zwei Neckholderkleider, die ihre Form wohl auch nur diesem Strick um den Hals verdanken. Ethno ist…? Ach so, der Stoff und die Borte, die irgendwas mit Indianern zu tun haben sollen. Na dann….

Zum Gähnen langweilig der Stufenrock, aber gut… für so was brauchte man früher ja keinen Schnitt, nur Lineal und Schere… aber gut.

Eleganz verspricht das Shiftkleid mit den Ärmelvariationen. Es hat schon mal Brustabnäher, aber die genähte Version am Model wirkt schon eher sackig. (Was mich an meine eigene Erfahrung mit so einem Modell aus der Meine Nähmode erinnert.) Da sollte man den Schnitt vorher genau testen, vor allem, falls man einen guten Stoff nehmen will. (Andererseits sind solche Kleider, wenn mal angepasst, schnell zu nähen und wirken je nach Stoff immer unterschiedlich.

Tunika Meine NähmodeJa und dann kommen wir zum Kaufanlass… mir gefallen nämlich die Tuniken mit Lockstickerei, die man derzeit viel sieht. Und ich habe seit unendlichen Zeiten, einen weißen Stoff mit Lochstickerei in meiner Kiste. Da bietet sich dieser Schnitt als Basis doch an, oder? (In der Version mit den Schulterträgern.) Weil…. wenn nicht diesen Sommer, wann dann? (Genau, frühestens nächste. Ihr kennt ja meine Nähgschwindigkeit, Zeit habe ich im Moment auch nicht viel und bevor ich das Projekt angehe, muß ich erst den Dessoustoff fertig verarbeiten – BH fertig stellen, Barbiemodell nähen, niedliches Tierchen nähen – und meinen inzwischen wieder gewachsenen Stopfwäschestapel angehen. Bis dann ist der Sommer sicher vorbei. Aber sind wir optimistisch, daß der Trend bleibt UND der nächste Sommer wieder heiß wird…

Das „easy“ Vokuhila-Top mit der A-Linie ist auch im Trend. Eigentlich eher langweilig, aber mit dem transparenten Einsatz hat es doch einen überraschenden Hingucker.

Kombination aus Meine NähmodeSchon ein wenig herbstlich mutet bei den aktuellen Temperaturen ja die nächste Kombination an. Die gefältl mir aber mit den schrägen Säumen und besonders mit der kleinen Schnalle an der Seite ausgesprochen gut. Schlicht, aber nicht ganz langweilig…

Dann gibt es auch noch eine Kombination unter dem Motto „70er Jahre Schwung“. Das Top davon hat ein nettes Faltendetail an der Schulter, aber so ganz dringend erinnert mich das nicht an die 70er. Aber gut, da war ich auch noch klein…

Zum Abschluss dann noch „Havana Nights“, das schulterfreie Kleid mit Carmenrüsche.

Und der Verweis, daß die Herbstausgabe angeblich schon seit mehr als zwei Wochen erhältlich ist. Nun ja, hatte sich zu meinem Supermarkt wohl noch nicht rumgesprochen…

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: Threads July 2018 (197)

Titel Threads MagazineDa es mit dem Nähen oder gar Fertigstellen im Moment ja immer noch mau aussieht, kann ich mich mal der aktuellen Threads zuwenden. Der Titel ist ja vom Bild her meist wenig aussagekräftig, aber die Überschriften versprechen einiges. „Challenge Winners“ mag ich ja immer. Paspelknopflöcher sind auch ein interessantes Thema und Schnittanpassung eh. Also mal gucken.

Aber erst mal die Frage an die Autoren der Ausgabe, was für sie die Hauptkennzeichen eines gut genähten Kleidungsstückes sind. Äh… gute Verarbeitung, jeweils passend zu Schnitt und Material? Einig sind sich die Antworten diesmal in einem Punkt: gut ausgebügelt ist wichtig. Da kann ich nicht widersprechen.

Das Editorial erzählt was davon, daß sie eine Nähgemeinschaft für Leute sein wollen, die sich nicht unbedingt persönlich sehen und kennen müssen. Nicht so falsch, auch wenn eine Zeitschrift immer etwas einseitige Kommunikation ist.

Dann die Leserbriefe…. diesmal der eine oder andere interessante Aspekt und nicht nur unreflektiertes Lob.

Die „tips“ lösen hingegen mal wieder Probleme, die ich nicht habe. Oder sind Varianten, die ich schon so oder so ähnlich kenne.

Genauso geht es mir mit der Produktvorstellung unter „notions“. Aber immerhin haben die Sachen alles was mit Nähen zu tun, der Rest ist meist Geschmackssache.

Das „fabric lab“ wendet sich dem thema „crinkled cloth“ zu. Das ist aus meiner Sicht wieder ein weniger systematischer und offener Ansatz, weil das eine ganze Menge unterschiedlicher Sachen bedeuten kann. Hilft einem aber weiter, wennm an im Stoffgeschäft davor steht. (Mehr oder weniger, weil man natürlich nicht immer die Information bekommt, ob der Effekt eingewebt oder nachträglich zugefügt ist.)

„Embellishments“ ist ja generell nicht so mein Thema, aber die Amis sind da wohl etwas obsessiv, wenn es darum geht, Kanten noch irgendeine Deko zu verpassen. Andererseits ist Techniken kennen nie schlecht, manchmal braucht man sie dann doch.

„How did they do that?“ ist diesmal der handrollierte Saum. Den würde ich ja unter „Basistechniken“ verorten, aber gut. Immerhin drei verschiedene Technien, ihn zu nähen. Da ich das demnächst auch mal wieder vor habe, könnte ich ja mal testen…

Die „pattern reviews“… ein Herrenhemd gibt sie die Ehre und das Teil, was ich gerne genäht sehen würde (von Style Arc) ist nicht dabei.

Dann kommt endlich das Augenfutter, die Knit Fabric Challenge. Drei verschiedene Strickstoffe/Jersey mußten verwendet werden und ein Outfit kreiert, das entweder zum Ausgehen oder für einen formalen beruflichen Kontext funktioniert. Mein Favorit ist „a touch of red“, weil das drei Stoffe und Stickerei tatsächlich so kombiniert, daß nichts daon absichtsvoll aussieht, sondern einfach nur stimmig und korrekt angezogen.

Sehr ausführlich und mit vielen Bildern die Methode für Paspelknopflöcher. Sie kommt mir ja ziemlich aufwendig vor… aber könnte zumindest bei Stoffen, die halbwegs gut die Form halten funktionieren. Vielleicht probiere ich das aus Neugier mal aus.

Dann das ewige Thema, wie man an verstürzten Kanten die Naht nicht auf der Oberseite hat. Dass das, wie die Autorin schreibt, in Nähbüchern so wenig behandelt wird, kann ich jetzt nicht sagen, aber vermutlich hat sie andere Bücher als ich. Und beim Saum hat sie noch eine Variante, die ich noch nicht kannte.

Auch nicht wahnsinig innovativ, wie man einen Reißverschluss von beiden Seiten „schön“ bekommt, wenn das Kleidungsstück kein Futter hat. Nach außen kippen und Borte drüber nähen. Äh ja… das war ich ja noch nie drauf gekommen. (Und das Design muß zu einer Borte außen drauf passen…)

Ein Beispiel für wirklich gute Werbung ist dann aber „Fitting Revelations“ was man aus den Falten an gekaufter Kleidung über die eigenen Figurebesonderheiten ablesen kann. Natürlich gibt es das als wesentlich ausführlicheres Buch (mal gucken, ob ich dem widerstehen kann…), aber auch der Artikel hat viele aussagekräftige Photos und Erklärungen. Man lernt aus dem Artikel schon was… das macht doch mehr Lust auf ein Buch, als nur ein paar trockene Versprechungen, oder?

Noch mehr Augenfutter dann im Artikel über Parson-Meares, die Kostüme herstellen, vor allem für Broadway Shows. Sie verraten sogar ein paar ihrer Techniken… sehr beeindruckend und schön anzusehen.

„Essential techniques“ sind nein, nicht der Rollsaum, sondern Rollschneider. Ja… gibt halt unterschiedliche. Am besten gefällt mir ja der Satz, daß sie die Schere nicht ersetzen…

Das Thema „Pattern Hack“ finde ich ja nach wie vor generell gut. Die komische Klappe am Rücken, die diesmal gezeigt wird, ist aber nicht so mein Geschmack.

Auch Reparaturen sind nicht so mein Liebling… „Sewing Saves“ zeigt den Austausch von Manteltaschen. Zum Glück habe ich selten Probleme mit ausgerissenen Taschen.

Ja und dann haben wir schon wieder unser nettes Nähgeschichtchen und die „Up Close“ Nahaufnahme. Das Kledi sit von 1935, könnte aber mit den Volants und den Blumemuster auch fast aus der aktuellen Kollektion sein. Nur die ausgearbeitet Vorderseite verrät die Zeit. (Es sei denn, es wäre aktuell als „vintage inspired“ gemacht…)

In Summe für mich wieder ein paar ganz tolle Themen…

Wann kommt das nächste Heft? 😉

Revue de Presse: Burdastyle Juli 2018

Titel Burdastyle Die Besprechung der Juliausgabe gibt es wieder im bewährten Last Minute (oder etwas drüber…) Style… Jetzt wo der Sommer endlich da ist, wirkt das Titelmodell mit den langen Ärmeln ja schon fast wieder herbstlich… aber gut, das kann man in der Heftplanung nicht voraussehen. Mit der zum Rock geschnittenen Gardine soll es jedenfalls in die „großen Ferien“ gehen. (Wo wir alle besonders gerne lange Tellerröcke aus Baumwolle mitnehmen, weil bekanntermaßen Koffer unendlich groß sind und es nichts schöneres gibt, als auch Bügeleisen und Bügelbrett mit in den Urlaub zu nehmen. . Ach ja, ich bin einfach zu realistisch in meiner Weltsicht…)

Das Editorial klärt mich dann aber auf, daß es darum geht, den Urlaub zu verlängern. Naja, so gesehen… ganz nett finde ich, dßa es mal wieder ein Bild einer Leserin mit einem Burdamodell gibt. Ich weiß, daß das Internet inzwischen voll ist, mit realistischen Bildern. aber wann habe ich die Zeit, das alles abzusurfen? Von daher mag ich so was ganz altmodisch im Heft gerne.)

„trend“ sind Jacken mit freien Schultern. Ja, sollte man dann wohl jetzt im Sommer tragen, bevor es im Herbst zu kalt dafür wird. Jedenfalls gibt es die Photanleitung, wie man das aus einem Blazer selber nachmachen kann. Leider ist der gewählte Blazer wohl mehr oder weniger ohne Einlage verarbeitet, jedenfalls wirkt das fertige Modell eher wie eine Bluse. Aber die Bilder der Modelle, die als Vorlage dienten zeigen das Potential der Idee. An einem echten Blazer wirkt der Kontrast zwischen dem durchaus substantiellen Kleidungsstück und den zarten Schultern tatsächlich sehr interessant. (Praxistauglich lassen wir mal beiseite…) Der zweite Trend sind dann Strass und Glitzerverzierungen. Okay, daß man die selber aufbringen kann ist jetzt nicht so revolutionär, aber da sieht das Ergebnis tatsächlich recht professionell aus.

„Das will ich“ bringt uns das gute alte Kunstharzgießen wieder. (Ich glaube, das war so ein Trend, der dann in den 1980ern aus der Mode kam, weil so wirklich ungiftig und gesund ist das wohl nicht.) Jedenfalls gibt es da jetzt auch Neonfarben dafür und Rayer hat das gute alte Resin in Raysin umbenannt und es ist wieder alles ganz neu und toll. (Warum man zum Abkleben der Formen teures Washi Tape nehmen soll, statt des billigen Kreppbands aus dem Baumarkt… kann uns wohl auch nur die Marketingabteilung erklären. :-p )

Die nächste Bastelidee (war das nicht mal eine Nähzeitschrift?) nennt sich „Spielplatz“. Hier dürfen Fingerpuppen aus Filz gebastelt werden. Also auch genäht… aber wahlweise auch geklebt, schlägt die Anleitung vor. Nun gut. Was man dem Thema zu Gute halten kann ist, daß es nicht ständig auftaucht. Das wäre dann aber schon der positive Aspekt, der mir dazu einfällt.

Anschließend gibt es endlic ein Modell zum Nähen, das „Retro-Modell“, der weite Rock vom Titel. Original aus dem Jahr 1958, de weite verdankt er vielen, vielen Falten. Was im Grunde nicht schlecht ist, wenn man den Trend mitmachen will. Nur das mit der Schleife auf dem Bauch… aber gut, Styling kann man ignorieren.

„Retro-Delight“ heißt dann aber auch die erste Modestrecke. Kleid 118 ist in Kurzgröße und als schlichtes A-Linien Kleid attraktiv. Besonders schön die seitlichen Einsätze, die allerdings in dem Stoff von der Sorte „Omas Gardine“ verschwinden. Und, wenn man den Rapport ungünstig erwischt, dann fürchterlich aussehen können. (Der Stoff heißt übrigens „Fantasiegewebe“. Da hat sich der Hersteller/Verkäufer aber mal wieder so richtig Mühe gegeben.) 109B ist dann ein Hosenrock, der den Namen verdient. Er sieht durchweg wie ein Rock aus… Bluse 117 mit den angeschnittenen Ärmeln dürfte für gemusterte Stopffe gut geeignet sein, weil sie kaum Nähte hat. Zumindest auf der Zeichnung. Auf dem Photo sind die angesetzten Teile der Ärmel keineswegs nur eine Blende, sondern durchaus substantiell… Hm. Dafür sieht man bei der 7/8 Hose 120A die Naht der Zeichnung im kleingemusterten Stoff so gut wie gar nicht. Jerseytop 119 hat geschlitze und geknotete Ärmel, das passt ja zum aktuellen Trend. Kleid 113A hat ebenfalls einen netten Schnitt, aber die Stoffkombination aus Tischdecke (oben) und Sessel (unten) reißt mich gerade nicht. Dafür bringt das Bild des Bikinis eine Überraschung. Das Model… hat einen normalen Bauch. Nicht eingefallen… sondern schlank, aber normal. Geht doch! Top 116 knotet die Träger auf den Schultern. Auch nett und im Trend. Aber nicht aufregend. Rock 114A mit der tiefen Kellerfalte liegt ganz auf meiner „Alltagskleidungs“linie. Kniefrei und weit ist super zum Radfahren. Nur ein paar Größen zu klein… Alles in allem nette Modelle. So für den Urlaub oder so. Aber mehr nicht.

Die „nähschule“ widmet sich dann dem Top mit den geknoteten Ärmeln. Die Schlaufen zum Knoten werden gedoppelt, sehr saubere Verarbeitung.

Die Retro-Bluse mit den überschnittenen Ärmeln darf dann auch für den „Legestyle“ herhalten. Man kann sie tatsächlich zu vielem kombinieren (was jetzt bei einer schlichten Bluse auch nicht so überraschend ist…) Nur den Abendstyle finde ich jetzt auch eher Casual. Bis auf die Schuhe, aber die reißen das auch nicht raus.

Beauty ist Sonnenschutz und überblättert…

Dann gibt es „inspiration“ (= Werbung, weitgehend ohne Zusammenang) zm Thema „Fernweh“ Also alles, was man auch nur lose mit irgendeiner Form von Exotik assoziieren kann. Egal ob Palemblätter auf dem Badeanzug oder Paillettenapplikationen.

Ah, die nächste Modestrecke ist „gute Reise“… also sozusagen Accessoires vor dem Hauptthema. Bluse mit Schluppe… das Kleid mit den enormen Volantärmeln 110 fände ich zwar fürs Reisen eher unpraktisch, aber die Proportionen passen immerhin zur Langgröße.nichtsagendes Kleid mit Vokuhilasaum, dann noch mal Hosenrock, jetzt als 109A… dann, Superinnvativ, Kleid 106A, wo das Oberteil aus zwei beliebig zu knotenden Bahnen besteht. (wie, ihr habt das auch schon x-mal in den letzten Jahren bei anderen Anbietern gesehen?) Pumphose, Rock mit breitem Gummibund… Wickelbluse… Im Moment langweilt mich die Modestrecke ja ungefähr so, wie sonst die Werbung. Overall 101 mit der asymmetrischen Schulter ist irgendwie nett.

Und schon wieder Beauty. Zum Glück nur eine Seite, die überblättert sich schneller.

„Blaupause“ ist das nächste Motto. Farblich ja auf meiner Linie… hier wirkt der Hosenrock 108 wieder ganz gut, Bluse 105 könnte nett sein, aber dunkelblauer Stoff und vor den Bauch gehaltene Hände verdecken alles. Bluse 112… Gürtel und geraffte Blenden wirken bemüht, mehr aber nicht. Dann wieder das Kleid mit dem zu wickelnden Oberteil. Trapezrock 114B ist eher ein Basisteil, aber kann natürlich mit Stoff entsprechend wirken. Das ist gar nicht so schlecht.
Kleid Burdastyle
Kleid 113B ist endlich mal ein Modell, das mir gut gefällt. Schlicht udn mit einer schlmeichelnden Rockform, aber durch die kleine Raffung am Ausschnitt und den raffinierten Stofftausch (glänzende Seite – matte Seite) nicht langweilig. Je nach Styling passt das sowohl ins Büro, als auch ins Theater oder Restaurant.

Rock 103B bleibt langweilig und die Nahtkräusel in dem glänzenden Stoff gehen schon gleich gar nicht. Dann wirkt es endgültig wie der Gummizugrock aus der Grabbelkiste. Hose 120B hat eine seltsame Form und mit Pantoffeln ja echt nicht gerade passend fürs Büro gestyled. Egal wie die Pantoffeln vorne aussehen.

„Beach Boys“ ist dann das Motto der Kindermodelle (Größe 110 – 134). Da Hoodies, Tanktops und Shorts in dem Alter noch ausgesprochen Unisex sind, kann man die natürlich auch für Mädchen nähen.
Kinderhose Burdastyle
Ein geglückter Hingucker ist sicher Hose 130. Kindgerecht mit Gummizug, dazu stylish mit der schrägen Knopfleiste. Natürlich die Frage, wie stylisch Kinder sein müssen oder sollen… aber so dürften sie auch. Und werden sich vermutlich nicht dran stören. (Wenn kleine Jungs schon lernen, daß auch sie ein Recht auf interessante Kleidung haben, werden vielleicht auch mal Männer draus. die sich interessant anziehen… :-p Man kann ja mal hoffen…)

Dann wieder Beauty, dem Pfirsich als „Wirkstoff“ gewidment. Da sagt meine Erfahrung ja, daß diese Produkte in erster Linie eines tun: nach künstlichem Pfirsicharoma riechen. Was man auch nur verwechseln kann, wenn man noch nie einen echten und reifen Pfirsich gerochen hat…

„So Hot“ soll dann die Plus-Größen Modestrecke sein. Von Mexio inspiriert oder so. Kleid 122A ist vermutlich Hitzetauglich (wenn man dann lange Ärmel mag), aber schlappsig hängend und mit den vielen Borten am Ärmel hat es ein ausgesprochenes Bademantelfeeling. Auch die „Gaucho-Hose“ 121 A kann nicht überzeugen. die Länge ist eh schon nicht wahnsinnig günstig (Vor allem, wenn man keine Mörderwedges drunter tragen will), die Ringel aus Borte machen das aber nicht besser. Kleid 124 verspricht „raffinierte Faltendetails“ an der Schulter des T-Shirt Kleides. Auf dem Photo bleibt aber nur ein weicher T-Shirt Sack davon übrig. Vermutlich ist es schnell zu nähen, aber es bleibt die Frage, warum man es nähen wollen sollte? Bei Modell 126 dachte ich erst… ach ja, nettes Kleid. Ist aber ein Hosenanzug. Das sind ja die Modelle, wo ich mich immer frage, warum ich einen unpraktischen Hosenanzug (zumindest sobald man aufs Klo muß) tragen soll, wenn er eh wie ein Kleid aussieht? Die Falten an der Schulter gibt es dann noch mal an Shirt 125, wo sie wieder nicht sonderlich attraktiv aussehen. Also wohl eher eine nur in der Theorie gute Idee. Dafür ist die Hose 121B diesmal längsgestreift. Etwas besser. Folklore kommt angelbich durch bunte Steine auf. Wo auch immer die sein sollen, so wirklich sehen tut man von denen nichts. Tunikakleid 123 hat eine doppelte U-förmige Passe im Vorderteil die schon sehr nach Sabberlatz aussieht. Das ist jetzt auch nciht so meines. Dann noch mal Kleid 122B, diesmal aus Stoff mit Batikmuster. Etwas besser als der Bademantel, auch mehr ein Überwurf für den Strand über den Badeanzug.

Als passendes Accessoire dazu gibt es Ohrringe, bevorzugt aus Quasten. Die dinger sind zwar in der Regel nicht teuer, sehen aber letztlich meist auch nach Bastelprojekt aus.

„Die brauche ich“ sind dann Reisebügeleisen. Like… not. Und die abgedruckten „Wnformationen“ stammen garantiert aus dem Herstellerprojekt, sind also weitgehend frei von Information.

„Sweets“ des Monats sind Wassermelonen. Wobei die Bastelvorschläge bestenfalls grob die Farben aufgreifen. Das mit dden Wassermelonen-Cupcakes hätte ich interessant gefunden… aber da ist kein bisschen Wassermelone drin, nur die Farbe. Der Rest ist dann Zucker mit weißer Kuvertüre. Das ist jetzt nicht sonderlich „erfrischend“ im Sommer. Das mit dem Sorbet oder der „Limonade“ könnte man aber mal ausprobieren.

„Wie geht eigentlich?“ erklärt diesen Monat das Einreihen von Schnittteilen. Die übliche Burdaerklärung halt, nur mit mehr Bildern. Für Anfänger aber sicher hilfreich.

„Pflegetips“ bewerben natürlich sogenannten „Reiseprodukte“ oder was der Hersteller oder Burda dafür halten. Toller Tip: mehr Pflegeprodukte und weniger Kleidung mit in den Urlaub nehmen, um Gepäck zu sparen. Klar, da spezielle Wasser nix wiegt, sind flüssige Produkte besonderes gewichtsparend. (Und mal ganz ehrlich… ein verschwitztes Kleidungsstick mit „Erfrischer“ besprüht riecht letztlich wie ein verschwitztes Kleidungsstück, das man überparfümiert hat…)

Der „Atelierbesuch“ nimmt uns diesmal wieder zu einer großen Firma mit, Mephisto Schuhe in Frankreich. Auch wenn die von Hand nähen… sicher im industriellen Maßstab. Da sollte es doch noch interessantere Ateliers geben?

Die „letzte gute Idee“ ist dann so langwelig und abgedroschen wie das ganze Heft: Eine Hülle für den Reisepass. Dient vermutlich vor allem dazu, ein Produkt aus dem Hause Rico zu bewerben, das man für  nichts sinnvolles einsetzen kann…

Okay, dieses Heft… Schwamm drüber, mit dem nächsten kann es eigentlich nur besser werden.

(Bilder sind als Zitate zu verstehen. Die Rechte liegen beim Burda-Verlag.)

Revue de Presse: Threads May 2018 (196)

Titel Threads MagazineDa die Juliausgabe der Threads inzwischen hier liegt, ist es ein guter Zeitpunkt, sich mal mit der Mai-Ausgabe zu befassen…. Hosen die passen werden versprochen, ein Thema, das immer geht. Und das gezeigte Top aus einem Stoff mit Lochstickerei lässt auf Tips zu diesem Trendthema hoffen.

Die Autoren der Ausgabe bekommen diesmal die Frage, wer ihr bester Mentor war, was das Nähen betrifft. Solche Fragen finde ich für mich immer schwierig… was heißt schon „bester“? Ich nehme von vielen Leuten was mit. (Besonders prägend war natürlich meine Oma… aber das ist ohnehin eine spezielle Kategorie.)

Mit der Hosenfrage befasst sich diesmal das Editorial besonders ausfühlich. Na mal sehen…

Dann die Leserbriefe… wobei ich mich diesmal mit einem Satz sehr stark identifizieren kann… eine Leserin schätzt besonders, das Threads so viele unterschiedliche Techniken zum gleichen Thema zeigt. Das geht mir wirklich genau so.

Der „Best Tip“ ist diesmal explizit nichts für mich… über Klebeband drübernähen habe ich schon gemacht, ich finde es aber immer extrem lästig, das wieder völlig unter den Nähten rauszupfriemeln. Auch der Rest löst keine Probleme, die ich habe.

Von den „notion“ finde ich das Buch am Interessantesten. Von Natalie Chanin, über Stiche von Hand… (mache ich ja nicht oft, fasziniert mich aber trotzdem.)

Das „fabric lab“ befasst sich diesmal mit dem Thema Lochstickerei. Da es diese Stoffe aus sehr unterschiedlichen Materialien und in verschiedenen Designs gibt, kann man natürlich keine so lexikalisch systematischeBeschreibung hinbekommen wie für manch anderen Stoff. Aber es gibt nützliche Grundlagentips, auch zur Verarbeitung.

„Embellishments“ sind ja generell nicht so mein Thema und warum ich Zickzackborte jetzt auch noch miteinander verweben sollte… Aber gut, wer weiß, vielleicht kommt noch mal ein Projekt, wo ich dann denke, daß es da toll hin passt. Sind ja alles nur Techniken, welches Design das dann wird, entscheidet die Umsetzung.

Um so genauer interessiert mich das „how did they do that?“ Hier geht es und rund eingesetzte Stoffstreifen an einem Oberteil. Gerade uni ist das ein tolles Detail und genau nach meinem Geschmack. Das sollte ich für die nächste schlichte Jacke mal im Blick behalten.

Dann kommen die „Pattern Reviews“. Die Firma „Paprika Patterns“ kenne ich nicht, aber der „Jade“ Rock gefällt mir gut. Leider nur in den niedlichen Größen 1-10… also die Firma gleich wieder aus meinem Gedächtnis streichen…

Louise Cutting beschreibt, wie man eine Knopfleiste (die mitten im Kleidungsstück beginnt) und auch Schlitze verarbeitet. Solche Themen sind immer dann wichtig, wenn man entweder schon immer Probleme damit hatte oder vielleicht auch bei einem bestimmten Projekt die gewohnte Technik nicht so gut funktioniert. Dann ist es gut, noch eine andere Technik zur Verfügung zu haben.

Was jetzt Details an einer Jeans sind, die sie „Prämium“ machen, da kann man sicher drüber streiten. Aber die Feinheiten bei der Webart sind spannend, die erklären mir nämlich endlich die Unterschiede, die mir schon aufgefallen waren.

Um die Anpassung von Hosen geht es dann im Detail im Artikel von Judith Neukam. Gerade für Körper mit etwas mehr Kurven an der einen oder anderen Stelle ist die Idee einer senkrechten Teilungsnaht gar nicht so schlecht. Wir haben uns zwar dran gewöhnt, daß Hosen so etwas nicht haben, aber warum sollten hier andere Regeln gelten als für Oberteile? Je mehr Teilungsnähte, desto besser kann man es an die Figur anpassen…

Wie man ein Schößchen konstruiert ist jetzt aus meiner Sicht nicht so spannend, denn das ist pure Geometrie, aber die Desingvarianten mit den Falten und dem Überschlag sind interessant.

Passend zum aktuellen Modethema der „Statement Sleeves“ gibt es dann auch eine Anleitung, aus einem normalen Ärmel verschiedene auffällige Varianten zu konstruieren. Auch das ist nicht wirklich schwierig und wenn es einem nicht gefällt, trennt man den Ärmel wieder raus und näht doch einen normalen an. Also durchaus als Anfängerprojekt in Schnittveränderung geeignet. (Vor allem, wenn man schon einen gut passenden Oberteilschnitt hat… Ärmel verändern ist einfacher, als einen Schnitt neu anpassen.)

Ausführlich dann die Modetrends für den Frühling. Die Farben kommen wohl wie immer von der Pantone Vorhersage und ich sehe die in Deutschland nicht immer so. Batikeffekte und große Blumenmuster sicht man hier aber auch, Karis vielleicht nicht so viel. Streifen… na gut, die sieht man eigentlich immer, oder? Und bei den Schnittrends? Freie Schultern sind auch  nicht so neu, die sieht man jetzt allmählich auch hier. Von Kopf bis Fuß in Jeans muß ich persönlich jetzt nicht mehr haben, aber wenn ich das sehe weiß ich immerhin, da hat sich nicht jemand immer noch nicht von den 1980er verabschiedet, sondern das ist ganz neu. Die Schößchen sehe ich in Deutschland hingegen deutlich weniger, als die Schnittmuster aus Amerika vermuten lassen. Die mögen wir hier wohl nicht so.

Bei den „essential techniques“ geht es darum, einen Reißverschluss gerade einzusetzen. DasProblem habe ich ja mehr oder weniger gelöst, da ich fast nur noch Nahtreißverschlüsse verwende….

„Pattern Hack“ befasst sich auch mit Ärmeln. Aber eine ganz einfach veränderung, Ösen und Schleifen durch, die den Ärmel dann zusammen halten. Das ist doch ganz nett…

„Sewing Saves“ zeigt eine Reparatur an einem Chiffon-Rock. Nach dem Motto Flucht nach vorne wird eine dekorative Stickerei aufgebracht. Was grundsätzlich eine Option ist und hier auch gar nicht so schlecht aussieht, bei mir aber in der Regel nicht funktioniert. Weil… wenn ich einen schlichten Rock habe und den aufmotze… erfüllt er seine Funktion als schlichter Rock nicht mehr und bleibt in der Regel im Schrank. (Und muß vor allem durch einen anderen schlichten Rock ersetzt werden…)

Am Ende gibt es wieder ein Nähgeschichtchen und ein Blich auf das historische Kleidungsstück. Das so historisch nicht ist, von 1995… Aber wie gesagt… das ist wirklich ein tolles Detail. Ich hoffe, ich kann das mal verwenden.

So… dann mal in die neueste Ausgabe reingucken… die ja auch schon da ist… 😉

Revue de Presse: Burdastyle Juni 2018

Titel Burdastyle Die Juniausgabe verbreitet in der Farbausführung blau und weiß natürlich auch etwas Strandfeeling, aber bei genauerer Betrachtung vereint das Titelmodell gleich drei Trends: Lochmuster, weite Statementärmel und folkloristische Anklänge. Bis auf die Ärmel könnte das Teil auch irgendwann in den 1980ern oder so in meinem Kleiderschrank gehangen haben. (Daran sieht man, daß man alt wird… man kennt alles schon. Ich verstehe meine Mutter inzwischen sehr viel besser. 😉 )

Das Editorial weist wie meist auf die Hefthemen hin oder einige davon. Vorteil ist, daß man das Inhaltsverzeichnes nicht mehr lesen muß. Andererseits ist so ein Nähheft ja eh recht überschaubar so daß ich gar nicht mehr sagen kann, wann ich das Inhaltsverzeichnis das letzte Mal bewusst wahrgenommen habe…

Im Bereich „Trend“ dürfen wir erst mal Basteln. Zunächst ist Makramee dran, auch wenn es nicht so genannt wird. Aus grober Kordel wird eine sehr löchrige Tasche. Mag Trend sein, aber wie vorgeschlagen Handy und Geldbeutel direkt rein legen… da sind mir die Löcher doch zu groß. (Was ist eigentlich ein „Kreativhammer“? Vermutlich der gute alte Gummihammer, der eventuell im Baumarkt nur einen Bruchteil kostet. Wenn er nicht eh beim Zapfbesteck liegt. Für die, die wissen, wie man ein Fässchen ansticht.) Den Paillettentrend konnte ich in Paris nicht übersehen. Beim Austauschen der Ärmel eines T-Shirts sollte man nur drauf achten, daß Paillettenstoffe eventuell nicht dehnbar sind. Dann wird es ungemütlich.

„Das will ich“ ist ein kleines Utensilo das in einen Holzstickrahmen eingepasst wird. (Holzstickring als Rahmen für alles mögliche…. dem Trend entgeht man im Moment ganz schlecht.) Das sieht zugegebenermaßen sehr gut aus, aber viel passt da nicht rein. Da bräuchte man schon eine ganze Batterie von. Und auch dann würden nur sehr flache Sachen rein passen. Also mal wieder „dekorativ, aber zweckfrei“. Zumindest weitgehend.

Blau und weiß ist ja eine beliebte Farbkombination für die Sommermode. Dieses mal wird sie als „Welcome to Greece“ verkauft. Maxikleid 110B mit den „kalten“ Schultern ist sehr vorhersagbar. Und mit den betonten Querlinien durch das Stoffmuster sollte man dafür vermutlich groß und schlank sein. Die Bluse vom Titel dann isn fast identscierh Pose vor etwas anderem Hintergrund. Und das Model lächelt etwas mehr. Da fragtcman sich ja fast, ob da exzessives Photoshop am Wrk war. (Hm, die Bindebänder vorne fallen auch etwas anders. Dann wohl doch nur phantasieloses Posing.) Eingebunden werden in diese Photostrecke dann auch Kindermodelle aus dem „gleichen Stoff“ wie Mamas. Wenn man die Bezugsquellen anschaut, ist es wohl doch nicht der gleiche Stoff, aber man kann sicher auch ein wenig mehr kaufen und die Reste dann verwenden. (Größen für die Kinder sind 110-134.) Wenn man so alt ist wie ich, kann man natürlich auch nachsehen, ob man so eine bestickte Bauernbluse wie Modell 130 noch aus der eigenen Kindheit im Schrank hat. Das gerüschte Miniröckchen für Mama… nun ja. In Kurzgröße gibt es ein schlichtes Top. Was in der technischen Zeichnung dann doch etwas weniger schlicht ist, als das Stoffmuster erwarten lässt. Bei näherem Hinsehen frage ich mich, ob das wirklich die beste Schnittwahl für diesen Stoff war. Oder umgekehrt.
Kinderkleid Burdastyle Auch aus meinen eigenen Kinderkleiderschrank könnte das weiße Hängerchen 131 sein. Ich mag das trotzdem für kleine Mädchen und wenn man Stoff mit bestickter Bordüre nimmt, ist das auch einfach zu nähen. Nur sollte man nicht erwarten, daß es länger als zehn Minuten sauber bleibt. (Warum das Photo auf der Webseite jetzt gespiegelt ist gegenüber dem Heft… oder vermutlich umgekehrt.)

Westen sind auch bei Kindern nicht so mein Lieblingsmodell, für die Kurzweste 132 kann man sicher einen gemusterten Stoffrest gut verwenden, aber nicht alle Kinder stehen auf so realatv nutzlose Kleindungsstücke, die beim Spielen im Weg sind. Für Mama geht es dann mit einem weißen T-Shirt mit Rundpasse weiter. Das ist mal ein bißchen was anderes, die Passe fällt aber nicht schön. Stoff zu weich? In Kindergröße darf dann ein gerades Top mit Fransen gestrickt werden. Ich fürchte… das ist nicht so meines. In Langgröße gibt es Tunika 120. Die ist realtiv schlicht, hat aber ein paar Akzente… gar nicht so schlecht, vor allem, wenn man sie nicht unförmig zum Maxirock stylt, sondern zur schmalen Hose. Oder einfach direkt über dem Bikini trägt. Für Mädchen dann ein „Playsuit“ mit Carmenausschnitt. (Schon lustig, die einen Eltern wollen nach wie vor viel nackte Haut am Strand, die anderen suchen nach extra UV-dichtem Stoff… Mama bekommt mit Modell 105A Shorts. Ob ich jetzt aber Bouclé Shorts am Strand tragen würde…? Und natürlich gibt es für Mädchen dann auch noch einen Stufenrock. Der Prinzessinnentraum schlechthin. (Und eine Lektion für Mama, wie viel Stoff man auch für ein Kind verbrauchenn kann. Hier gibt es dann auch einen Bildernähkurs dazu. Wobei ich mich frage, warum man die Spitzenborte nicht zuerst an die Stufe näht und dann die nächste Stufe dran. Das ist weniger mühsam, als sie nachträglich auf den schon gekräuselten Stoff aufzunähen und dann drunter wegzuschneiden. (Den Schritt zeigen die Bilder nicht, der ist aber aus dem Modellphoto zu erschließen.)

Anschließend gibt es dann „inspirationen“ in blau und weiß. Von Kräutertee bis Sandalen… Was wir noch so gefunden haben und plazieren wollten, oder?

Auch die Beautyseite scheint sich dem Farbschema anzupassen. Was ich noch so wahrnehme, bevor ich weitergeblättert habe…

Und natürlich darf auch in diesem Sommer eine Modestrecke im Sand nicht fehlen mit entsprechenden Farben. Leinen mit cleanen Schnitten verspricht der Text. So als Gesamtbild wirken Weste 116 und die zum Saum weite Hose 117 gar nicht so schlecht. Eher wie ein Overall. Westenfan werde ich dennoch nicht. Warum die Hose jetzt „Culotte“ heißt weiß ich nicht, die ist etwa 7/8 lang und halt eine Hose, die von einer schmalen Hüfte nach unten zum Saum weit ausschwingt. Was gut aussieht. „One Shoulder“ Kleid 107 könnte mit seiner Anlehnung an „griechische Statue“ auch in die vorherige Strecke passen.  Bis auf die Farbe. Und das soll Leinen sein? Ach ne, Viskose Jersey… bei der stimmungsvollen Gegenlichtaufnahme sieht man das Modell aber eh nicht so genau. Modell 103 B sieht auf der Zeichnung interessant aus. Zwar nicht wie der angekündigte Hosenrock, sondern eher wie eine Skort, aber das wäre vielleicht auch eine Sommerliche „Fahrrad ins Büro“ Variante. Mal sehen, ob noch ein besseres Bils kommt. Nur die Größe passt natürlich gar nicht. Tunikakleid 114 versteckt mal wieder alle Schnittdetails im Stoffmuster (wobei ich mich frage, ob das nicht besser so ist) und bei Overall 114 fragt man sich auch, ob die Details nötig sind. Getragen sieht man nichts davon. Dafür sieht man, daß der Stoff an der inneren Beinnaht beim Laufen offensichtich gehörig spannt. Keine so gut Kombination zu Leinenstoff… 114 ist dann ein an die Passe gekrauster Rock, diesmal in Midilänge. Erzeugt keine Begeisterungsstürme, kann aber einen vielseitigen Rock ergeben. Auch der schlichte Kaftan 111 ist nicht schlecht und bekommt durch dein Einsatz mnit gesteppten Falten ein schönes Detail. Nur zieht der Stoff an der Ansatznaht der seltsam, über der Brust auch und so flach ist der Ärmel doch auch nicht, daß die Ärmelansatznaht auf dem Oberarm liegen sollte…? Jacke 104B würde ich dann auch geren noch mal besser photograhiert sehen. Und so was enges vermutlich nicht dringend aus Leinen nähen. Und – Überraschung! Es gibt eine Leinenhose und ein Leinenhemd für Männer! Basisteile, wie sie selten zu finden sind. Zum Abschluss dann noch mal eine Seite mit Photos, die zumindest einige Details zeigen, die auf den anderen Bildern nicht zur Geltung kamen. Wie immer nicht die, die ich sehen wollte. Aber immerhin.

Zum Leinenlook gibt es natürlich auch „Accessoire“ Vorschläge. Diesmal, wie überraschend, Sandalen. Die führen mich alle nicht in Versuchung. Denn die zum Binden an der Wade finde ich zwar schön, aber nicht an meinen Waden, alles mit Zehentrenner, egal ob mit Fersenriemen oder ohne, gibt Blasen und alles mit flachem Fersenriemen rutscht bei mir immer runter, dann kann ich gleich Schlappen tragen. Also keine große Versuchung.

Beim „Legestyle“ darf diesmal ein Mann ran, denn es geht auch um die Leinenhose. Irgendwie bekommen die Männer das stilsicherer hin als die Damenvorschläge. Nur ob ich eine Leinehose für „Business“ empfehlen würde weiß ich nicht recht. Knittert einfach enorm und so viel Blazer kann man da gar nicht dazu anziehen, daß das dann ganz schnell wenig elegant aussieht. Es sei denn, man hat einen Stehschreibtisch und setzt sich den ganzen Tag nicht hin…

„Pflegetips“ brauchen wir zu Leinen dann auch. Ich kann nicht ganz umhin festzustellen, daß als Beispielkleidungsstück ein Overall gezeigt wird, der im Heft einmal aus Leinenmischgewebe und einmal aus Viscose genäht wird…. Jedenfalls war Leinen ja mal der Inbegriff der Kochwäsche und man hat gerade wegen der Strapazierfähigkeit Langlebige Sachen wie Bettwäsche und Tischtücher draus gefertigt. Jetzt möchte das bitte wie ein rohes Ei behandelt werde, am besten Handwäsche  mit Neutralseife, spezielles Neutral Flüssigwaschmittel oder Waschnüsse. Weil gerade die Bleichstoffe im Colorwaschmittel den Stoff so leicht bleichen lassen. Äh…. womit werden Colorwaschmittel gleich noch mal typischerweise beworben? Naja, Burda schreibt auch alles, wofür der Auftraggeber zahlt. Oder so. Ist ja alles keine Werbung, neinein…

Budn geht die nächse Modestrecke weiter, „Miami Vibes“ ist das Stichwort. Maxikleid mit nackten Schulter und großem Bambusdruck, Top 109A in Kurzgröße aus Paillettenstoff. Pailetten sehen mit schlichten Schnitten ja immer besonders gut aus, aber ob die Fältchen da so optimal sind?
Hosenanzug BurdastyleHosenanzüge mit kurzen Hosen sind ja generell nicht so meine Welt. Aber Jacke 104A und Hose 105B aus dem auffällig gewebten Stoff sehen modisch und angezogen aus. So darf das sein. (Nein, nicht in meiner Größe, da nicht mehr.) Leider sieht man die Jackendetails auf dem Photo wieder nicht.

Kleid 102 scheint auch einne tollen Auschnit zu haben, mit Neckholder und normalen Trägern gleichzeitig. Auf demP hoto ist aber genau da ein breiter Schatten. Grafisch vermutlich ganz toll… und so sinnlos. Bei Body 106 weiß ich gerade nicht, was ich damit anfangen soll. Trägt man das jetzt wieder? Body unter Hose oder Rock und Blazer? So ohne Unterteil ist der ja wohl hoffentlich nicht gemeint. Kleid 101 nennt sich auch irgendwelchen Gründen „Skaterkleid“. Warum ist nicht ersichtlich. Vermutlich weil man dem Model zur eleganten Clutch und den Stiletto Highheels noch ein Skateboard aufs Bild gelegt hat. Und das interessante Detail des Kleides am Armausschnitt ist auch wieder unter dem Schattenbalken verborgen. Überhaupt… hat das Model wirklich so lange Arme und Beine oder hat sich der Photograph am Superweitwinkel vergriffen? Oder bei Photoshop ein wenig zu sehr am Regler gedreht? (Wer auch immer diese Photostrecke zu verantworten hat. Ich hoffe, es war die Praktikantentruppe und die entschließen sich alle dazu, doch andere Berufe zu wählen.)
Skort BurdastyleImmerhin zeigt das nächtste Bild das „Skortoid“ 103A mal genauer. Doch, das gefällt mir wirklich gut und das würde ich in meiner Größe auch aufs Rad und ins Büro anziehen.

„Masterpiece“ 108, ein One Shoulder Top wirkt hingegen so, als wisse es nicht, was es werden will. Die Ausschnittform ist ja mit der Drapierung eher elegant, das „Röckchen“ eher verspielt und das ganze dann aus sportlich gestreiftem Stoff. Komm wieder, wenn du groß bist. 😉 Dann noch mal die Kaftanbluse als Nummer 112. Die gesteppten Fältchen gehen im wilden Druck verloren (der aber an sich recht schön ist), der kleine Stehkragen dazu ist nett. Dann der Overall als 113A. Ja, nett irgendwie.

Beauty zum Thema ist viel mit Pink… pinken Lippenstift habe ich jedenfalls.

Den „Hosenrock“ 103A gibt es in der Nähschule. Hm, wenn ich einen vernünftigen Schnitt für weite Shorts hätte, wäre der ja einfach zu machen, das ist ja wirklich nur der Überschlag vorne… (was ist jetzt gleich noch mal der Unterschied zur Skort?)

Dann schon wieder beauty, irgendwas mit Zitronen. (Die im Moment in Paris als Farbe und auf Stoff die Schaufenster füllen…)

„Black & White“ als Kontrast dann das Programm in den Plus Größen. Die Streifenkombination an dem leichten Mantel 127B ist ganz interessant. Dann gibt es das Ganze noch mal als 127A mit Verschluss als Hemdblusenkleid. Beides nach einem Schnitt nährt natürlich den Verdacht, daß es entweder einmal zu weit oder einmal zu eng ist. Bei dem Kleid kann aman gar ichts sagen, weil das Model so auf den Stuhl drapiert ist, das zwangsläufig nur Stofffalten bleiben und der Rest wird von den Haaren verdeckt. Die dürfen dann auch gleich die Schulterrüsche an Tunika 126 verstecken. Maxikleid 125B ist zwar mehr wadenlang als wirklich „maxi“, aber mit den schräng geschnittenen Bahnen ganz nett. Das super easy Kleid 123 liegt von der Anmutung allerdings irgendwo zwischen Nachthemd und Krankenschwester. Ein anderer Stoff könnte das vielleicht retten?
Rock BurdastyleDie schräg geschnittenen Teile von Rock 122 firmierten doch mal als Bananenrock, oder? Das ist jedenfalls eine vollumfänglich bürotaugliche Variante, die durch die Ziersteppungen schlicht bleibt, aber nicht langweilig.

Das „Maxikleid“ gibt es als 125A noch mal aus unterschiedlich gemusterten Stoffen. Was man sagen kann ist, daß man sich mit dem Kleid nicht hinsetzen sollte, weil es sonst grauenhafte Querfalten wirft… Sonst leider nicht viel. Und das super easy Kleid gibt es noch mal als Longshirt. Ja, mit den gestreiften Stoffen wirkt das schon deutlich besser. Nicht sonderlich aufregend, aber bei einem extra einfachen Schnitt muß das ja nicht sein.

„wie geht eigentlich“ befasst sich mit Streifenstoffen. Zuschnitt und Verarbeitung. Mein Tip wäre ja, einlagig zuschneiden. Das geht bei den meisten Stoffen schneller und einfacher, als den Stoff streifengenau zu falten und zu fixieren.

Bei Deko und Rezepten („sweets“ nennt sich die Sparte) bleibt man mit Ananas, Kokos und pink irgendwie exotisch. Und die Bastelanleitung aus Fimo darf eine Bloggerin zeigen. Die natürlich nur „aus Leidenschaft“ bloggt und deswegen völlig zufällig drei Bücher geschrieben hat und TV Sendungen hat. Am Interessantesten die Rezepte… das Ananas Kokos Eis klingt lecker.

Mehr Bilder könnte der Atelierbesuch für mich diesmal haben. Großartiges Plissee aus Stoff und Leder. Die Kleidung vielleicht mehr Show als Gebrauchswert, aber einfach faszinierend, was man aus einem Stück Stoff oder Leder ohne viel Nähen machen kann.

„Die brauche ich“ hält unds dann Nähzubehör unter die Nase. Das wir brauchen, weil es irgendwie umweltfreundlich, sozial korrekt hergestellt oder sonst was ist. Da fallen dann Holzknöpfe genauso drunter wie kline bunte Druckknöpfchen von Prym, weil die doch OEKO-TEX sind. Öh ja,,, zum einen ist es immer noch Plastik, zum anderen sind Markenprodukte inzwischen doch alle ökotex. Ggf. auch runter bis zu Kindershirts bei kik. als Unterscheidungsmerkmal taugt das sicher nicht mehr. Ich vergaß, ist ja nur Werbung die Seite.

„Eine letzte gute Idee“ gefällt mir tatsächlich, Stiftehalter aus Tonpapier, die ihre Form geschickter Faltung verdanken. Mit der „Flip Flop Farbe“ zusammen gibt das einen netten Effekt. Nur Boden scheinen die „Gefäße“ keinen zu haben. Wie gut sich das wohl auf Dauer benutzen lässt?

Was das nächste Heft bringt? Das wissen wir erst am 13. Juni, diesmal war ich schnell, deswegen dauert das noch. 😉

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: Burdastyle Mai 2018

Titel Burdastyle Der Titel der Maiausgabe ist so eine Art Strandlook mit Marine-Attitude. Das sind die Sachen, die auf Photos durchaus nett aussehen, ich mir aber so im wirklichen Leben immer nicht recht vorstellen kann. Aber zum diesjährigen April-Hochsommer passt es gut.

Das Editorial bricht diesmal eine große Lanze für das Kleid. Dass einem Kleider das Anziehen enorm erleichtern, weil man mit einer Entscheidung und einem Teil schon fertig und gestyled ist sage ich ja schon lange…

Zuerst gibt es aber ein „Lingerie-Top“ ober einer bluse, das uns als „Trend“ verkauft wird. Die Laufstegmodelle, die als Beispiele gezeigt werden haben ja noch was, aber das Burda-Teil sieht leider wie ein verunglücktes Bikini-Oberteil aus. Und in der Zusammenstellung dann wie ein sehr verunglückter Style… Der nächste Trend sind dann „Hippie-Haarbänder oder vielleicht auch seine Art Turbanhaarband. Da ich schon weiß, daß das an mir völlig bescheuert aussieht, hält sich mein Interesse dann sowieso in engen Grenzen. Auch wenn man damit toll Stoffreste aufbrauchen kann.

„Das will ich“ ist dann eine Variante der Stifterolle, nämlich das Schmucketui für die Reise. Zugegeben, so was habe ich schon mla überlegt zu nähen. Aber sooo viel Schmuck wie da rein passt nehme ich auf Reisen eh nicht mit. Außerdem habe ich schon aus Erfahrung gelernt, dass diese Mäppchen dann gar nicht mehr so platzsparend flach sind, wenn auch wirklich was drin ist…Die Anleitung mit zwei Seiten Bildern ist allerdings ausführlich.

Danach geht es dann unter dem Motto „Wir lieben Kleider!“ mit eben diesem versprochenen Thema weiter. Dabei werden die „normalen“ und die Plus Größen gemischt und es gibt je ein Modell aus dem gleichen Stoff. Das finde ich eine interessante Idee, denn oft fragt man sich schon, ob der Stoff denn auch in der eigenen Größe gut rüber kommt. Allerdings ist das Plus-Model wohl mal wieder an der unteren Grenze von Plus… aber gut. Und man hat auch zumindest grob versucht, den Look beider Kleider ähnlich zu halten. Natürlich gibt es für die Plus Ladies und Girls die bedeckten Arme, für die „normalen“ Größen hingegen eher den Hochsommer Look. Aber gut… zu weit kann Burda halt nicht aus der eigenen Komfortzone, Ich würde es ja schon mal interessant finde, den gleichen Schnitt in beiden Größengruppen zu zeigen. Schließlich gibt es auch schlanke Frauen, die lieber weniger Haut zeigen und Plus Ladies, die gar kein Problem mit ihren nackten Armen haben. Okay, esgeht mit Modell 123 in „Plus“ los. Zu dem großen Blumenprint darf es ein eher schlichter Schnitt sein, mit dem „typisch“ streckenden V-Ausschnitt und Ärmelvolants dem aktuellen Trend folgend. Die andere Variante wird hier noch nicht vorgestellt. Danach wird es eher „blättrig“ floral. Verbindendes Element offensichtlich Träger und freie Schultern, die Plus Größe dann mit langen Ärmeln, die andere Variante mit kurzen Ärmeln und einem tiefen Ausschnitt mit Volant. Es lebe das Klischee. Model 127 hat kleine Blüten und bietet in Plus-Größe freie Schultern, die zusätzlich von großen, flattrigen Volants umrahmt werden. Den Stil habe ich bei den amerikanischen Schnitten schon im letzten Jahr oft gesehen und er ist immer noch nicht meins. Aber er wirkt an der fülligen Frau beinahe stimmiger als an schlanken Mädchen, die davon gerne etwas erschlagen wirken. Das „tunikalkleid“ im Ethnoprint gibt es einmal in Langgröße, wo es nett ist.
Kleid Burdastyle Und es gibt Version 125 in Plus Größe, die mit den „Cutouts“ (die in Wirklichkeit nur offen gelassene Nähte sind) einen wunderbaren und gleichzeitg schlichten Akzent setzt. Genau wegen solcher Details hätte ich früher das eine oder andere Modell gerne in einer kleineren Größe gehabt….

Anschließend eine Seite für Leserinnen, die nicht vom Anblick großer Größen belästigt werden wollen… Modell 107 mit dem großen Blumenmuster ist sehr schmal geschnitten. Auf der Zeichnung sieht man interessante Details, das Photo versteckt mal wieder alles. Die zarten Volants an Kleid 117 in „normaler“ Größe beschränken sich auf die Ärmel. Deutlich langweiliger und weniger modisch als die Plus Variante. (Und gefühlt ein Schnitt, den Burda in den letzten zehn oder 15 Jahren schon mehrfach im Heft hatte.) Frisch blau-weiß gestreift gibt es Wickelkleid 124 in Plus Größe mit asymmetrischem Saum und einem Wechsel der Streifenrichtung und die im Vergleich dazu relativ brave Version 109, die immerhin den Knopfverschluss ebenfalls asymmetrisch anlegt und ansonsten vor allem freie Schultern zeigt. Nicht schlecht… aber in Bezug auf Design gewinnt die Plus Variante. Anschließend wieder eine „schlanke“ Seite. Modell 112 mit dem Korsagenoberteil und den Ärmel recycelt ein wenig den Dirndl-Look, nur mit anderen Stoffen, oder?
Kleid Burdastyle Mit Etuikleid 114B gibt es dann aber auch mal ein ausgeprochen geglücktes Modell für schlanke Frauen. Der Stoff kommt sehr gut zur Geltung und das Bindeband betont schön die Taille.
Wo ich an psychedelisch denke, sieht Burda „Regenbogentöne“. Einmal in Maxilänge mit den überdimensionierten Volants in Plus Größe, einmal mit gekreuztem Neckholder und nur etwas über knielang in „normal“ Weite Ärmel haben beide. Und erinnern mich beide an irgendwas zwischen 1970er und Strandkleid. Zum Ende der Strecke dann noch ein paar Detailaufnahmen, die n den Bildern vorher nicht zur Geltung kamen. Wo ich mich immer frage, warum sie denn nicht gleich die Details zeigen, die ihnen wichtig sind? Aber gut…

Als Accessoires gibt es diesmal unterschiedliche Taschen und Täschchen nach dem Motto „mehr ist mehr“. Nämlich üppige Deko. Ob ich so was mag, hängt ja immer sehr vom Einzelfall ab. Die Clutch mit den 3-D Kirschen hat jedenfalls was.

Dafür wird die Kosmetik konsequent überblättert.

Der „Legestyle“ widmet sich diesmal dem Ethno-Druck in Langgröße. Sponatn finde ich den „Abend“ Look sehr spannend, eine Hälfte des Kleides über der Hose lang, die andere wohl kurz und in die Hose gesteckt. Bis mir klar wird, daß das Kleid dazu einen sehr langen Schlitz am Rücken bräuchte, den es aber (zumindest nach technischer Zeichnung) nicht hat. Also bleibt ein recht konventioneller Look übrig.

„Tutti Frutti“ ist das Motto der Kinderstrecke. Die Größen sind 98 – 122, also passen die süßen Designs mit frischen gelben und hellen türkisen Farben auch gut. Die Schnitte sind wieder schöne Basisschnitte, ärmelloser Overall, kragenlose Jacke, Shorts, Latzhose und Kleid. Vorgeführt wird es als Mädchenstrecke, aber die meisten Sachen kann man (ggf. mit kleinen Änderungen wie dem Weglassen einer Rüsche) genauso für kleine Jungs nähen. Besonders gut gefällt mir ja die Zitronentasche, zu der es auch eine Photanleitung gibt. Ich glaube, die ginge auch für große Mädchen, oder? 😉

„Die brauche ich“ sind diesen Monat Handnähnadeln. Auch hier liegt der Fokus mal wieder mehr auf dem Wording der Verkaufspackungen („Hobbynadeln“ sagt natürlich gar nichts.), aber es ist doch in Summer einiges an Information vorhanden, an der sich zumindest Anfänger orientieren können. Manchen Menschen ist ja tatsächlich nicht klar, daß es unterschiedliche Nadeltypen gibt und die auch unterschiediche Eigenschaften haben.

Als Desingerschnitt gibt es eine Schößchenjacke mit Schnallenverschluss von Marina Hoermanseder. Ein echtes Sahnestückchen, das gerade durch die Schnalle so gar nicht brav wirkt. Natürlich nicht in meiner Größe, aber in der Threads war ja neulich beschrieben, wie man sich einen passenden Schößchenschnitt macht und das mit der Schnalle bekäme ich auch noch hin. Hat mal jemand ein großes Stück Zeit für mich?

„Style ahoi“ bringt dann eine Variante des allsommerlichen Marinelooks. Shirt 113A ist nicht aufregend, spielt aber nett mit der Richtung von Streifen. Die seitlich geknöpfte Hose ist so abgelichtet, daß man den Clou nicht sieht. Bleibt also unklar, ob es den Mehraufwand wert ist. Dann das Titelkleid… Etuikleid ist im Prinzip gut, ich weiß nur immer noch nicht, ob ich das mit diesen kurzen Bindebändern mag. Hat so was von um den Bauch geknoteter Pulli. Midirock aus Seersucker, nicht aufregend, aber nicht falsch. Kurzjacke 101 hat zwar einen schlichten Schnitt, wirkt aber durch des Stoff sehr interessant. Jetzt braucht man nur gestreiften Stoff in exakt dem gleichen Farbton in zwei Streifenbreiten… Schößchentop 108 macht ein nettes Decolleté, alles andere zeigt das Photo… nicht.
Overall Burdastyle Ganz toll mit den Streifen des Stoffes spielt auch der Overall 111B. Das ist natürlich eine Lektion in exaktem Zuschneiden und Nähen, aber dafür bekommt man auch einen tollen Hingucker mit einfachen Mitteln.
Für Kurzgrößen gibt es dann Matrosenkleid 106. Vorne langweilig und bieder (okay, freundlich kann man das auch sportlich nennen), der RÜcken hat es aber in sich. BH darf man da keinen brauchen. Schade, daß genau das interessante Detail nur in klein gezeigt wird. Bluse 110 zeigt die aktuell freigelegten Schultern. Kann mich trotzdem nicht begeistern, sieht aus wie „passt nicht“.

Die Beautyseite erklärt uns, daß wir zum Marine-Look roten Lippenstift brauchen. Das interessiert mich jetzt weniger (zumal ich jetzt endlich einen Lippenstift gefunden habe, der tatsächlich gut hält, ohne die Lippen auszutrockenen), aber die Aufmachung ist mal wieder einen Blick wert.

„Große Freiheit“ soll uns dann Western Feeling in den Kleiderschrank bringen. Ich gebe zu, ich weiß gerade nicht, warum ich das wollen sollte?`Die verschlusslose gerade Jacke 119 wäre aber ein guter SChnitt für jeglichen viel gemusterten Stoff. Fransen kann man ja weg lassen. An der Tunikabluse 121 gefällt mir vor allem der Stoff. Diese komische Blende könnte man gerne weg lassen. Bei KLeid 116B in Langgröße weiß ich gerade gar nicht, was da „western“ sein soll, auch er Minirock 105 ist eher neutral. Ich frage mich gerade, ob die tiefen Taschenklappen breite Hüften betonen oder eher günstig sind, weil sie unterhalb liegen? Jerseyhose 120 mit Rüsche unten… ne danke. Lederjacke 120 ist prima für alle, die einen Schnitt für eine klassische Jeansjacke suchen. Wobei diese Längsfalten im Vorderteil sond eigentlich ein recht nettes Detail. Overall 111A komt einfarbig deutlich langweiliger daher als mit dem gestreiften Oberteil und Shirt 113B hat mir definitiv zu viele Fransen. Dann doch lieber die gestreifte Version aus der Marine-Strecke. Nein, nicht mein Stil.

Die „Inspirationen“ in Form diverser Kaufvorschläge zum Thema kann ich dann auch schnell weiter blättern.

In der „nähschule“ gibt es dann die Bluse 121 mit der Blende. Dabei wird auch klar, daß diese Blende nicht mal zwischengefasst ist, sondern wirklich einfach platt aufgenäht wird. Und die Nieten am Ende eingeschlagen, so daß man sie dann auf der anderen Seite auf der Haut hat.

Dann gucke ich mir doch deutlich lieber die Rezeptvorschläge an. Bis es geschmackvolle Erdbeeren gibt wird es ja noch etwas dauern, aber vielleicht doch mal diesen Grundsaft für einen Erdbeer-Rhabarber Limonade ansetzen? (Die Dekovorschläge für Gläser und Servietten dazu… na reden wir nicht drüber.)

Anschließend wieder Beauty zum Überblättern, diesmal alles mit Algen. Oder so.

Ob man „Liberty of London“ jetzt als Atelierbesucht oder eher als Shopping Tip auffassen kann, ist so eine Sache. Den über die Herstellung heute erfährt man im Grunde fast nichts, mehr über die Firmengeschichte und den Shop. Anders wäre spannender gewesen.

Die nächste Werbung für Waschmittel nennt sich „Pflegetips“. mir war ja bislang nicht bewusst, dass Kunstfasern spezielle Mittel benötigen. Hatte man die nicht mal erfunden, damit sie pflegeleicht sind? Aber vermutlich trage ich die einfach zu selten, um da viel Erfahrung mit zu haben.

„Wie geht eigentlich?“ zeigt Kanten einfassenund Paspelieren. Wenn man das liest, klingt das immer ganz einfach. Die wirklichen Probleme findet man dann selber raus.

„Eine letzte gute Idee“ bewirbt diesmal Seifengießen von Rayer. Nicht wirklich neu, wobei ich das mit der Knetseife ja tatsächlich ganz nett finde. Nicht daß das dann zu Ergebnissen führen würde, die gut benutzbar sind. Vermute ich zumindest. Aber es sieht nett aus.

Und das nächste Heft kommt schon wieder nächsten Mittwoch… Gerade noch geschafft. 😉

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.

Revue de Presse: Threads March 2018 (195)

Titel Threads 195Das März Heft der Threads kam überraschend spät, nämlich erst Ende Januar. Ich fing schon an, mir Sorgen zu machen, Die grünen und blauen Töne des Titels lassen jedenfalls den Frühling ahnen. (Und wie immer habe ich ganz tolle Vorsätze gehabt, wann die Besprechung geschrieben ist… nun ja, jetzt ist April, könnte ich ja mal.. *hust*)

Die Frage an die Autoren der Ausgabe ist diesmal, welchen aktuellen Modetrend sie ausprobieren wollen. Fiele mir spontan auch keiner ein, aber das hat auch was damit zu tun, daß das letzte Kleidungsnähprojekt was eher zeitloses war und das nächste geplante „stoffbestimmt“ sein wird. Mit einem Stoff, der ebenfalls keine bestimmte Moderichtung vorgibt. Und viel weiter denke ich im Moment nicht. Bis ich damit durch bin hat sich das Trendkarussell erfahrungsgemäß schon wieder mehrere Runden weitergedreht. Wobei… ich habe ja letztes Jahr noch große Blumendrucke gekauft, die wären diesen Sommer an sich „dran“… hätte ich auch Lust dazu… aber Lust reicht nicht und die Zeit wir dringendere Pläne vorschieben.

Das Editorial kündigt (verpackt in eine Story der persönlichen Erfahrung, die wahr sein mag oder nicht) ein Podcast der Threads an. Zugegeben, über Nähthemen reden geht immer. Aber Podcasts nehmen zu viel Zeit in Anspruch. Lesen kann ich schneller… 😛

Dann die Leserbriefe. Diesmal gefällt mir einer, der sich auf den Artikel zum selbständig machen bezieht und betont, wie wichtig der Buchhaltungskram ist. Und das man, wenn man das schon beim Lesen zu mühsam findet, sich wirklich besser eine Anstellung sucht.

Wei den Lesertips bin ich fast versucht, den „best tip“ mal zu testen, nämlich die Enden von abgeschnittenen BH Bügeln mit Fimo zu versiegeln. Ich frage mich nur, ob die Kunststoffummantelung der Bügel den Backofen aushält? Auch die Idee, sich die Farben von Stecknadeln zu nutze zu machen um etwa Anfang und Ende einer Naht zu markieren gefällt mir. Nur die Stecknadeln jetzt auch noch nach Farben sortieren…?

„Notions“ zeigt uns dann wieder, was wir so kaufen können. Dem Organiser zum Aufhängen mir vielen kleinen Taschen mit Reißverschlüssen für Nahfüßchen und Zubehör kann ich nicht viel abgewinnen. Zum Reisen mag es nett sein, aber letztlich ist es erfahrungsgemäß sehr mühsam, kleine Dinge aus kleinen Taschen wieder rauszufummeln… Dann doch eher die kleinen Bügelhilfen für Ecken aus Holz. Die sehen zumindest sehr ansprechend aus. Auch so ein kleines LED Licht mit USB Aufladung ist vielleicht mal ganz nett. Andererseits bei so Tools zum Umhängen landen die bei mir in der Regel irgendwo, wo sie nicht viel helfen… Also eher theoretisch praktisch.

Das „Fabric Lab“ befasst sich diesmal mit Rauhlederimitat. Da diese auf unterschiedliche Art und Weise hergestellt werden, können natürlich auch die Verarbeitunshinweise weniger genau sein. Da muß man dann selber probieren, was für das eigene funktionert. Wobei ich ja, wenn ich schon Kunstfaser nehmen, eher nicht auf die Idee käme, den Stoff vorher zur Reinigung zu bringen. Dann lieber vorwaschen.

„How did they do that?“ Zeigt diesmal ein Kantenversäuberung, die gleichzeitig mit Stichen von Hand dekoriert und einen Besatz festnäht. Das ist jetzt aber relativ banal…

Obwohl ich mit „Embellishments“ meist wenig anfangen kann, gefällt mir der Artikel diesmal sehr gut. Es werden nämlich unterschiedliche Techniken gezeigt, mit denen man einen Unistoff einem bunt bedruckten (gewebt geht sicher auch) optisch anpassen kann. Gerade Designer Ensemble kann man oft schwer nacharbeiten, weil man keine Stoffe bekommt, die etwa aus unterschiedlichen Materialien sich im Muster gegenseitig aufgreifen und ergänzen. Mit den Techniken kann man das aber und noch dazu, ohne zu übertreiben.

Bei den „Pattern Reviews“ sind diesmal die eher unbekannten Firmen stark vertreten. Die Front Drape Tunic von Bootstrap Fashion gefällt mir. Allerdings kommt mir das Design bekannt vor und da ich die Firma nicht kenne… hatte das vielleicht auch schon jemand anderer in letzter Zeit? (Und den Vogue Schnitt hatten wir aber schon im Juli 2017 auf der hobbyschneiderin24 Seite vorgestellt. 😀 )

Joi Mahon befasst sich damit, wie man Schnitte für Webstoffe an Jerseys und andere gestrickte Stoffe anpasst. Da muß ich ja sagen… wenn der Jersey nicht völlig labberig ist und ständig von selber außer Form gerät ist man meist gut damit bedient, den Schnitt einfach genau so zu nähen, wie aus Webstoff. Näht man (wie vorgeschlagen) alles etwas enger, kann das das Design aber völlig zunichte machen. Was man eventuell nicht so wollte.

Unauffällige Taschen in die Seitennaht einzuarbeiten ist jetzt auch keine Offenbarung… aber nicht jeder hat das Nähen wie ich von Oma gelernt, für die so was noch ganz selbstverständlich war. Definitiv ein nützliches Wissen.

Zum Nutzen der verschiedenen Füße für die Overlock kann ich nichts sagen. Da fehlt mir die Kompetenz. Die Bilder sehen jedenfalls so aus, als wüßten sie, was es werden sollt.

„Boro Style“ gestaltet Kleidung mit einer japanischen Patchwork Technik. Die ursprünglich schlichtweg dem Flicken und Reparieren diente, um auch den letzten Fetzen noch irgendwie nützlich zu verwenden. Für normale Kleidung kann ich damit immer nur begrenzt was anfangen, weil es für mich eben immer so bewußt „kreativ künstlerisch“ aussieht. Und nur extrem selten einfach nach gelungenem Design, das nur zufällig diese Technik verwendet.

Anschließend geht es mal wieder um das Anpassen von Hosenschnitten. Ein großes Thema, daher kann man dazu gar nicht genug Techniken kennen. Die „Polinie“ durch einschneiden direkt am Po zu bestimmen hat vielleicht auch was.

Um Designaspekte geht es dann bei den beiden Varianten für einen schicken Hosenbund. Besonders der „fast Gürtel“ gefällt mir gut. Auch wenn ich so was viel zu selten einsetze… solche Dinge sind toll, weil man damit aus einem endlich gut sitzenden Hosenschnitt eine optisch ganz andere und neue Hose machen kann. Was ja allemal einfacher ist, als den nächsten Schnitt wieder anzupassen.

Unter „Essential Techiques“ geht es um ein tatsächlich essentielles Thema: Einlagen. Vier Seiten sind zwar im Grunde zu wenig, aber es gibt doch mal einen guten Überblick über verschiedene Sorten und Anwendungsgebiete. Unabhängig von Marken- und Produktnamen.

Der „Pattern Hack“ verpasst einem Rock so eine Art „Koller“, der halb an einen Trenchcoat halb ein eine Militärjacke erinnert. Geschmackssache, würde ich sagen.

Die „Profiles in Sewing“ zeigen in Mutter-Tochter Gespann, die nicht nur einen Onlinehandel für Stoffe und Nähzubehör haben, sondern das Interesse ihrer Kunden auch mit einem Podcast und Videos erhalten. Klingt ja ziemlich aufwendig, aber Podcasts und Nähvideos sind ja generell nicht so meine Welt.

Bei den Fragen an die Experten geht es diesmal ums Färben. Dann noch das Nähgeschichtchen und hinten ein besticktes Kleid aus den 1930ern. Das in der Nahaufnahme zeigt, daß das Stickmotiv offensichtlich mit permanentem Stift markiert worden war und nicht so ganz sauber gestickt. Man sieht es nämlich noch… Das hätte mir Oma ja nicht durchgehen lassen… 😛

Trotzdem… wie immer interessante Artikel. Und die nächste Ausgabe liegt schon auf meinem Tisch… wann auch immer ich dazu komme, sie zu lesen.