Revue de Presse: OTTOBRE design woman, Herbst/Winter 5/2010

TitelbildWie üblich kann ich am Zeitschriftenstand nicht wiederstehen und auch diese ottobre-Ausgabe landet in meinem Einkaufskorb. Auch wenn ich bislang nur zwei Modelle genäht habe und die aus der gleichen Ausgabe… Wobei das Top auf dem Titelbild auch sehr interessant aussieht.

Die Models werden diesmal als Modeikonen des Alltags präsentiert, die Schnitte sollen eine komplette Garderobe für Herbst und Winter präsentieren. Und der Wickelschal (aha, das Titelmodell ist kein interessantes Top, da wird nur drüberdrapiert) vorgestellt. Und wir sollen doch mal in deren Blog.

Aber ich bleibe doch erst mal beim Heft.

Herbstliche Farbimpressionen bilden den Auftakt. Die Beerenfarbe des Mantels ist wirklich schön, aber trotzdem fällt mir auf, daß der Mantel über der Brust zu eng ist (möglicherweise stimmt auch der Brustpunkt nicht) und der Kragen hinten etwas unmotiviert absteht. Und er steht der Trägerin gar nicht, verkürzt ihren Hals auf null. Dafür daß auch diesmal darauf hingewiesen wird, daß die Teile individuell der Trägerin angepaßt sind ist das keine Reklame.

Bei den „gemütlichen Stricksachen“ kann man diesbezüglich nicht so viel falsch machen. Nur kann in der Redaktion endlich mal jemand ein Wörterbuch bemühen? Das Wort „Pintuck-Falten“ gibt es im Deutschen nicht, die Dinger heißen Biesen. (Wegen mir auch Haarbiesen.)

Sehr kontrastreich wird es auf der nächsten Seite. Lila mit grün muß man mögen. Die Schnitte sind unaufregend. Einmal umgeblättert leuchtet einem als erstes der Katzebart der Hose entgegen. Und das Gefühl, daß das Styling ausgesprochen ungünstig für die Dame ist. Wie auch die Paßform der Jacke von Hinten. Faltenzüge in alle Richtungen. Faszinierend.

Modell aus ottobreIn der Zusammenstellung recht schön finde ich den Pulli mit den Röschen. (Röschen kann ich ja nie widerstehen…) Und mir gefällt auch, daß der Rockstoff nicht auf junge Frauen beschränkt wird.

Weniger gefällt mir, daß der Pulli wieder an der Brust etwas zu eng ist.

Und die Kombination aus glänzender Bluse und Hochwasserhose könnte das „vorher“ Bild in einem Stilratgeber sein. Auch hier wirken die Proportionen alles andere als vorteilhaft.

„Café au lait“ ist das Motto für zwei Tuniken. Und zumindest an der braunen ist die Brustpartie wieder zu eng. Und der Bauch sieht schwanger aus. An der bunten Tunika sieht man die Paßform nicht so genau. Wobei… die technische Zeichnung zeigt Kräuselungen unter der Brust. Auf dem Photo ist davon nichts zu erkennen. Das schreit förmlich „zu eng“ oder?

Bei den „flexiblen Basics“ finde ich die bunte, äremllose Tunika nett, aber die Kombination aus Hose und Oberteil auf der anderen Seite ist wieder eine Lehrstunde zum Thema „Proportion paßt nicht“. Offensichtlich haben Finnen ein ganz anderes Schönheitsempfinden.

Noch mal Sportklamotten auch in dieser Ausgabe. Warum es ausgerechnet im Winter nur knapp kniebedeckte Hosen gibt? Geheimnis der Redaktion. Und auch hier… Shirt an der Brust du eng. Das deckt sich ja mit meiner geringen Erfahrung mit Ottobre Schnitten, aber für individuell angepaßte Modelle ist das… nicht schön.

Diese Ausgabe ist aus meiner Sicht so schwach wie noch nie. Vielleicht erinnere ich mich bei der nächsten Ausgabe vor dem Kauf daran. Oder ich sortiere mal wieder Hefte aus, inzwischen wird es wieder voll im Schrank….

Ein Gedanke zu „Revue de Presse: OTTOBRE design woman, Herbst/Winter 5/2010

  1. Ich hatte sie auch in der Hand, eben wegen der „Drapierung“. Aber nach einem Blick ins Heft weggelegt, denn so einen Schal.. da braucht man kein Schnittmuster für.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.