Revue de Presse: Threads May 2011 (154)

Erst Mal Danke für das vielfältige Lob für mein Kleid. Schön, daß es nicht nur mir gefällt. (Auch wenn es jetzt erst mal zu warm dafür ist. Aber der nächste Winter kommt bestimmt.) Jetzt aber wieder zu was anderem…

Natürlich sind mir nicht nur die vielen Schnittmusterzeitschriften angeflogen, eine Threads liegt auch schon lange hier. (Lange genug, daß vermutlich bald die nächste Ausgabe im Briefkasten liegen wird…)

Die Frage an die Autoren ist dieses Mal, ob sie einen Schnitt haben, den sie immer und immer wieder verwenden. Nicht überraschenderweise haben sie alle einen… (Ich müßte mal nachzählen… bei mir ist es entweder Vogue 7896, ein schlichtes Kleid aus der „Vogue options“ Serie, das ich zwar nie im Original genäht habe, aber das die Basis etlicher Abwandlungen der letzten Jahre war oder der T-Shirt Schnitt aus der ersten All Woman. Einfach weil das mein erster schlichter T-Shirt Schnitt war und da er paßte, war keine Notwendigkeit, für Standard T-Shirts einen weiteren zu probieren. Das heißt… am häufigsten genäht sind wohl meine beiden BH-Schnitte aus der Zeit, als Elingeria noch „Kreative Dessous“ hieß. Habt ihr auch so einen erprobten und über die Jahre immer wieder genähten Schnitt?)

Das Editorial ruft diesmal dazu auf, neue Techniken zu probieren und sich selber herauszufordern. Und auch mal bei Wettbewerben etwas einzureichen, denn davon gäbe es ja reichlich. Äh… ja… nicht auf dieser Seite des Teiches.

Bei den Leserbriefen ist das interessanteste eigentlich, wenn jemand ein paar eigene Geschichten und Anekdoten rund ums Nähen erzählt. Nicht wichtig, aber unterhaltsam.

Dann kommen die Produkte rund ums Nähen. Ich brauche weder Plastikteilchen um „Asian Knots“ zu machen noch einen Rahmen um Fransen herzustellen. Am ehesten noch das Buch „Basic Draping“, aber dazu bräuchte ich erst mal eine Schneiderpuppe, sonst macht das auch keinen Sinn.

Die Lesertips… der „Best Tip“ dreht sich um Schrägband… irgendwie scheint das in Amiland viel verwendet zu werden, sonst wäre es nicht so oft Thema. Naja, ich wüßte nicht, wo ich Riesenvorräte an Schrägband aufhben sollte, denn ich habe ganz sicher mehr Stoffreste als ich jemals Schrägband brauchen werde. Und auch die anderen Tips sind nicht so meine Themen.

Besser gefällt mir da schon die Technik zum Kleidungsstück der letzten Seite… scheinbar alles voller Nieten, aber die Dinger werden aufgeklebt. Wobei ich dann wieder nicht so genau weiß, wozu man da eine Anleitung braucht… aber gut.

Koos van den Akken bringt uns dann ein Interview näher. Ich gebe zu, nicht so ganz mein Stil. Ich glaube auch, er ist in den USA populärer als in Europa?

Der Stickartikel ist diesmal wenig inspirierend. Und ob alles was man selber entwirft nun gleich „bespoke“ ist… Arg große Worte für so etwas banales.

Dann die Schnittbesprechungen. Der „Chardonnay Rock“ sieht in der Zeichnung durchaus spektakulär aus. Aus meiner Sicht sollte man allerdings einen Stoff mit einer „schönen“ linken Seite nehmen, da man diese doch recht prominent sieht. Die meisten anderen Schnitt sind eher banal, Butterick 5522 werde ich allerdings mal suchen gehen, schlicht mit betonten Ärmeln ist ja oft auch große Größen tauglich und das muß ich auf der Webseite übersehen haben…

Um Schnittabwandlung geht es danach. Ein Schnitt, vier Varianten, die tatsächlich ein geschultes Auge brauchen, um den gemeinsamen Ursprung zu erkennen. Nicht neu für mich, aber eine gute Idee für jeden, der sich an so was noch nicht gewagt hat.

Wesentlich interessanter aus meiner Sicht ist der Artikel von Susan Khalje zum Thema unterlegen. (Zumal ihr Buch vergriffen war, als ich mich endlich zu einer Anschaffung durchgerungen hatte.) Die Bilder zeigen anschaulich, wie sogar ein Rock ganz anders fällt und in Wort und Bild gibt es viele Hinweise wie man mit der Zwischenschicht umgeht, sie verarbeitet und wie man das richtige Material dafür wählt. Das ist natürlich schwieriger als einfach die Vlieseline mit der empfohlenen Nummer aufzubügeln (bzw. erfordert, daß man eigene Entscheidungen trifft), aber man ist auch flexibler. Ich mache das bislang gelegentlich und der Artikel ermutigt mich, auch mal andere Materialien auszuprobieren.

Auch die Vorzüge unterschiedlicher Materialien als Bügeltücher sind Neuland für mich. In Deutschen Supermärkten gibt es ja praktisch nur noch so Plastiknetze, die ich noch nie sinnvoll fand (und daher nicht verwende), aber daß man auch Wolle nehmen kann….. ich fürchte, meine Bügelausstattung werde ich doch mal noch deutlich ausweiten müssen.

Technisch geht es weiter, wie man einen Reißverschluss von der hinteren Mittelnaht in die Seitennaht verlegt. Auch ein bißchen „Vintage“, aber je nach Stoff und Schnitt eine Technik, die Vorteile haben kann. Wie man den Schnitt ändern muß wird Threads-üblich in Wort und Bild erklärt.

Bildreich geht es weiter, nämlich wie man die Taille an Röcken und Hosen ausgestalten kann. Ich würde sagen, das ist ein bißchen zwischen Technik und Design, aber beide hängen ja oft zusammen. (Für mich jetzt nichts neues, in der Hinsicht bin ich ja schon lange experimentierfreudig und mache, was mir paßt. Nicht unbedingt was im Schnitt steht. Wer aber in der Hinsicht unsicher ist, der sollte sich ermutigen lassen.)

Sehr gut gefällt mir diesen Monat wieder das Titelthema. Es geht um den Umgang mit transparenten Musterstoffen und wie man diese Kombinieren kann um verschiedene Effekte zu erzielen. Auch das ist naturgemäß nichts, was man 1:1 nachmachen könnte (niemand hat ja die identischen Stoffe), aber ein Anstoß zum Experimentieren.

Reines Augenfutter sind die Highlights einer Challenge, wo ein Schnittmuster Vorlage sehr unterschiedlicher Outfits war. Schön, daß die Schnittveränderungen auch als Grafik gezeigt werden. Wobei ich das Kleid von Ruth Ciemnoczolowski technisch am beeindruckendsten finde; Ein Schnittteil, wow!

Stickerei mit Bändern ist jetzt nicht so mein Thema. Effektvoll und nicht mit der Stickmaschine zu machen, aber da fällt mir gerade keine Gelegenheit ein, zu der ich so was tragen wollte.

Danach gibt es einen Rückblick auf frühere Ausgaben, die Zeitschrift feiert immer noch ihre Jubiläumsjahr. (Wenn sie das noch ein bißchen ausdehnen, kann man dann das 30jährige Jubiläum gleich anschließen… ich überlege ja immer noch, ob ich mir die Archiv DVD leisten soll. Aber ich lese nicht so gerne am Computer…)

Und noch ein Bügelthema… diesmal geht es mehr um die Form. Am Kragen und an der Armkugel sieht das auf den Bildern etwas anders aus, als ich es mache… beim nächsten Mal werde ich hoffentlich dran denken, das Heft daneben zu legen.

Danach kommt eye candy, Modelle aus den Schränken der Leserinnen. Unter anderem mit dem Vintage Schnitt von Vogue, den ich auch probieren will.

Fragen an die Spezialisten… Die Amis haben wirklich eine Obsession für Schrägband. Wie man welches aus Kravatten macht ist eine Seite wert. Interessanter ist die Frage nach der Stärke von verschiedenen Fasern.

Dann geht es auch schon aufs Ende zu, der Unterhaltungsteil. Die reizende Geschichte und ein Blick auf ein Cape. Wobei es mir da wieder leid tut, daß es nicht datiert ist. Ein bißchen verschenke Chance…

Aber ich bin nach wie vor mit meinem Abo zufrieden. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.