Revue de Presse: Threads January 2013 (164)

Anfang November und schon ist das Januarheft im Briefkasten… das edle Spitzenkleid auf dem Titel sowie das Versprechen, Techniken von Dior zu zeigen passen allerdings auch ganz gut zu den anstehenden Festtagen.

Die Frage, der sich die Autoren diesmal stellen ist welchen Rat sie jemandem geben würden, der dabei ist, das Nähen zu lernen. Die Ratschläge sind so unterschiedlich wie die Autoren, von „du mußt ein Projekt nicht fertig machen, wenn es dich langweilt oder zu frustrierend ist“ bis „nimm dir ein Projekt vor, daß du auch bewältigen kannst“. So aus meiner eigenen Erfahrung und in der Nachschau wäre mein Favorit der vorgestellten Tips „Nimm das beste Werkzeug, das du dir leisten kannst.“ und „Erwarte nicht, daß jedes Projekt beim ersten Mal schon perfekt ist.“

Das Editorial erklärt mir dann, daß meine Interpretation des Titels korrekt war… edle Kleidung für die Festtage steht im Vordergrund. Und ich kann nicht verhehlen, daß es natürlich oft mehr Spaß macht, als Alltagskleidung. Auch wenn man von letzterer meist viel länger was hat…

Die Leserbriefe fallen diesmal ja eher kurz aus, nur eine Seite. Dann ein bißchen Werbung für die eigene Webseite, besonders den kostenpflichtigen „Insider“ Zugang. Ich bin ja gespannt, ob das langfristig funktioniert? Bisher mußten die meisten Webseites Bezahlzugänge irgendwann wieder aufgeben, weil es nicht funktioniert hat.

Bei den Leser Tips ist diesmal gar nichts für mich dabei. Wobei aber alle Techniken gut beschrieben sind für die, die sie brauchen können oder noch nicht kennen. (Und ich sinniere mal wieder darüber nach, wie viele Tricks man sich einfallen lassen kann oder muß, um Defizite an Nähmaschinen auszugleichen, die eigentlich nicht sein müßten…)

Aber dann geht es endlich an die interessanten Teile… „Embellishment“ zeigt eine schön texturierte Borte. Ich gluabe, das Prinzip kenne ich schon, aber auf diese Verwendungsidee bin ich noch nicht gekommen. Ich mag Textur, ich habe keine Angst vor Handarbeit… ich sollte mir mal überlegen, wie ich das in ein Projekt einbaue. Und die Anleitung ist wirklich detailliert mit so vielen Photos, daß jeder seine Angst vor Handstichen überwinden kann.

Vom Vintage Modell der Rückseite befaßt sich der Artikel von Judith Neukam diesmal nicht mit einer Dekoration, sondern mit einem funktionalen Teil, einer Art „umgedrehten“ Ärmel, den man an jedes ärmellose Oberteil anfügen kann. Sehr schön, ob ich das mal irgendwie verwenden kann?

Die Pattern Reviews, diesmal geht es um Überbekleidung. Mäntel und Jacken. Da ist diesmal keine überraschende Entdeckung für mich dabei.

Die Design Beispiele zum Artikel über Material Mix sind erst mal abschreckend. So vom Geschmack her. Also von meinem her. Aber die Tips wie man damit umgeht, die sind universell. Wobei mich eher die Anleitung bezüglich des Umgangs mit Farben und Texturen interessiert. Wie man mit unterschiedlichen Materialien umgeht ist für mich logischer und ergibt sich daher mehr oder weniger von selber.

Ärmel an ärmellose Kleidungsstücke anfügen ist auch ein interessantes Thema. (Offensichtlich geht es nicht nur mir so, daß ich nicht zu allen Gelegenheiten und besonders allen Jahreszeiten so viele ärmellose Kleidung will, wie die Schnitthersteller in letzter Zeit vorschlagen.). Mal, sehen, wie sie das gelöst bekommen, denn der Armausschnitt muß da ja mit genändert werden… Ah, die Lösung besteht darin, entweder Kimonoärmel anzufügen oder einen winzigen Cap Sleeve über die Schulter zu ziehen. Das löst nun nicht meine typischen Ärmelprobleme, aber erklärt ist es sehr genau und ausführlich.

Augenfutter gibt es dann wieder beim „Make it with Wool“ Wettbewerb. Wirklich schade, daß wir in Deutschland so was nicht haben.

Mit etwas gemischten Gefühlen sehe ich die Nähtips der verschiedenen Threads-Autoren, die sich unter der Überschrift „Sewing Habits“ zusammenfinden. Einige sind exzellent (na gut, die meisten), einige aber ausgesprochener Mist. Längere Stiche, damit der Stoff unter Belastung an den Einstichen nicht ausreißt? Ja ne, versucht es mal mit ordentlichen und frischen Nadeln sowie der passenden Fadenspannung… (Es gibt Stoffe, da nimmt man besser längere Stiche, aber als genereller Nähtip ist das Mist.)

Dafür versöhnt mich der nächste Artikel wieder vollends. Details von Damenkostümen aus den 40ern und wie man sie umsetzen kann. Sehr schön. 🙂

Der anschließende Artikel wendet sich dann dem Spitzenkleid des Titelbildes zu. Detaillierte und große Aufnahmen vom Inneren eines Diorkleides, viel zu lernen. Allein der Trick, zwei dünne Seiden zu einem Unterkleid zu kombinieren, um genau den richtigen Farbton zu bekommen… schade, daß Haut Couture jenseits meines Geldbeutels ist, wert sind diese Preziosen ihr Geld ganz sicher, was da an Know How und Arbeitsstunden drin steckt. Vermutlich fällt der Materialpreis da gar nicht mehr so sehr ins Gewicht…?

Der nächste Artikel löst bei mir erst mal wieder Sprachgrübeleien aus. Gibt es einen deutschen Begriff für „Kick Pleat“? Gut, es ist ein Gehschlitz in einem Rock, aber gibt es da einen exakteren Begriff auch? Gehschlitz mit Untertritt? Gibt ja verschiedene Varianten, so einen Schlitz zu arbeiten. Die hier vorgestellte würde ich auch als die einfachste (oder zweiteinfachste nach dem einfachen Schlitz ohne Untertritt) bezeichnen. Und wie im Artikel beschrieben habe ich auch in meinen (deutschen) Nähbüchern keine Anleitung dafür gefunden… Diese reichlich bebilderte Anleitung schließt jedenfalls diese Lücke. (Man kann den Schlitz natürlich noch etwas schöner arbeiten, indem man eine Briefecke macht…) Und was mich auch irritiert ist, daß ich die andersherum kenne. Oder doch nicht? Schon lange keine mehr gemacht…. kann also auch eine Täuschung meines Gedächtnisses sein.

Ebenfalls reich bebildert ist der Beitrag über ein Nähatelier. Da bei der vorgestellten Textilkünstlerin auch Besucher vorbei schauen können, ist die Motivation alles nicht nur funktional, sondern auch ansehnlich zu gestalten sicher größer. Jedenfalls wieder viel Augenfutter und Anregungen.

Weniger interessant dann wieder das bunte Mischmasch in „a stitch in time“. Was die amerikanische Nähszene zu bieten hat ist einfach zu weit weg. (Und die Tips zum Nähen auch nicht neu für mich.)

Die Vorstellung mehr oder weniger nützlichen Nähzubehörs wird diesmal als „Gift Guide“ verkleidet. Einen Fadenzähler habe ich schon, die besonders feine Bügeleinlage wäre sicher einen Test wert, aber nicht so, daß ich mir eine Einkaufsquelle in den USA suchen würde. Ein Nähschrank der Overlock und Nähmaschine beherbergen kann ist vermutlich nicht schlecht, so man ein Zimmer hat, wo das Monsterteil reinpaßt. Aber die Linealaufbewahrung für die Wand gefällt mir. Für das große Patchworklineal müßte man sie allerdings vermutlich etwas umgestalten… Sollte aber auch selber zu bauen sein.

Bei den Expertenantworten auf Leserfragen geht es einmal ums enger oder weiter machen von Ärmeln (kenn ich schon) und um den korrekten Sitz von überschnittenen Schultern. Hier gibt es konkrete Maße, wie sich diese vom „Standardschnitt“ unterscheiden (sollten…) und wie man ihn ggf. an die Figur anpaßt. Das ist schon mal spannender.

Tja… und dann haben wir die lustige Geschichte (die mich diesmal tatsächlich amüsiert hat) und das Vintage Kleid auf der Rückseite (*sabber*). Ob es die März-Ausgabe auch noch in diesem Jahr gibt? 😉

3 Gedanken zu „Revue de Presse: Threads January 2013 (164)

    • Tja, wie beschreibe ich das… ein sehr dickes Brett/nicht so dicker Balken und es sind schlitze hineingefräst, die so breit sind, wie ein Lineal dick. Und so schräg, daß man die Lineale einfach reinstecken kann. Sie fallen nicht raus, man kann sie aber ganz leicht rausnehmen. (Sieht zumindest auf dem Bild so aus.) Und unten noch ein paar Haken für Lineale mit Loch. Kannst du es dir ungefähr vorstellen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.