Revue de Presse: Threads January 2014 (170)

Titel ThreadsThreads ist wie üblich ihrer Zeit deutlich voraus, in den ersten Novembertagen trudelte nämlich schon das Januarheft ein. Ein ärmelloses Kleid in Pink paßt so gar nicht zum Wetter hier, aber ein Etuikleid ist ein modischer Dauerbrenner (und mein persönlicher Liebling), also ein interessantes Thema.

Die Autoren der Ausgabe dürfen sich dazu äußern, was sie so für ihr eigenes Spezialgebiet beim Nähen halten. Habt ihr so was? Bei mir dürfte das “gekonntes Pfuschen” sein… 😀

Das Editorial fast die Themen der Ausgabe unter “dauerhafte Kleidung” zusammen. Das verspricht interessant zu werden, denn damit kann ich mich ja ganz gut identifizieren.

Die Leserbriefe… nicht nur reine Lobhudelei, sondern auch weiterführende Fragen zu Artikeln. Eine Seite ist angemessen.

Die Lesertips fallen mit einer Seite diesmal arg kurz aus. Na gut, vor Weihnachten braucht mal mehr Platz für Werbung, oder?

Perlenstickerei mit der Maschine wird ausführlich erklärt. Allerdings hinterläßt es bei mir den Eindruck, daß das zu den Dingen gehört, bei denen man von Hand schneller ist. Bis ich das Kleidungsstück unter die Maschine gehievt habe, Probestiche gemacht und dann die erste Perle durch drehen am Handrad angenäht, habe ich von Hand schon die ersten zehn oder zwanzig Perlen gesetzt. Das würde ich also eher als Ausdruck von “Handnähphobie” denn als nützliche Technik betrachten. (Obwohl es als Machbarkeitsexperiment sicher interessant ist…)

Deutlich besser gefällt mir die Anleitung, wie man an jedes T-Shirt einen Wasserfallkragen hin konstruiert. Ich weiß zwar grundsätzlich, wie man das macht, aber dieser Artikel zeigt auch, wie man die gewünschte Größe vorher bestimmt. Das muß ich mal ausprobieren…

“Wie haben sie das gemacht?” zeigt diesen Monat einen Spitzeneinsatz mit Knöpfen. Das ist keine sensationell komplizierte Technik, aber ein sehr interessanter Ansatz.

Die Schnitte der Ausgabe befassen sich mit festlicher Mode. (Ob ich dieses Jahr vor Weihnachten wieder einen “ich will noch schnell ein Kleid” Anfall bekomme?) Die meisten Schnitte reißen mich nicht vom Hocker, außer dem Marfy Schnitt, wie oft… Auch das Tulpenkleid ist interessant. Kommt das wieder in Mode? Wäre ja gar nicht so schlecht, könnte ich fast mal wieder was kaufen… 😀

Zum Thema Etuikleid denke ich, daß mir die Threads nichts neues mehr erzählen kann. Aber, Überraschung! die haben noch Verarbeitungsvarianten in petto, die nich nicht kannte. Besonders am Armausschnitt. Das mit dem Verstürzen durch die Schulternaht fand ich ja noch nie so überzeugend. Ein paar Handstiche… das werde ich sicher mal probieren. (Zumal ich inzwischen eine Büste habe, die das Stecken erleichtern dürfte.)

Sehr schön und informativ auch der Artikel über Linton Tweed. (Die haben übrigens auch einen Webshop, wie ich kürzlich herausfand… seeehr verführerisch.)

Daß Wiener Nähte oder Prinzessnähte gut geeignet sind, ein Kleid oder Oberteil an die Figur anzupassen ist mir nicht neu. Auch nicht, wie man sie aus Abnähern in ein Kleidungsstück hineinkonstruiert. Der Artikel erklärt das sehr detailliert und klar.

Einen Kimono zu nähen habe ich eher nicht vor, aber ich finde das Konstruktionsprizip faszinierend. Im Grunde genommen “Zero Waste” und der Stoff wird so wenig wie möglich geschnitten. Das macht ihn natürlich auch besonders gut wiederverwendbar.

Ein wenig unrealistisch ist für mich der Artikel, wie man seine Kleidung aufbewahrt und pflegt. Für historische und wertvolle Stücke sicher angemessen, aber bei Alltagskleidung stößt das Konzept doch schnell an seine Grenzen. Zum einen bräuchte ich vermutlich nicht nur ein Zimmer, sondern eine ganze Wohnung zur Aufbewahrung, wenn ich meine Sachen so locker hänge und alles was liegt, einzeln in Kartons verpacke, zum anderen müßte man morgens auch eine halbe Stunde früher aufstehen, um die sorgsam katalogisierte Kleidung auszupacken… Daß mehr Platz zum Hängen gut wäre weiß ich selber, aber ansonsten werde ich an meinem Schrank nichts ändern. (Und mit Verlaub, Motten und ihre Larven ernähren sich auch nicht vom Staub im Schrank, sondern von unseren Hautschüppchen. Von daher hilft zwei Mal im Jahr den Schrank auswischen auch nicht viel. Dann doch lieber ganzjährig Mottenpapier…

Statt “normaler” Lesermodelle werden die Sieger des “Make it with Wool” Wettbewerbs vorgestellt. Im Übrigen ein Wettbewerb, den ich sehr interessant finde, da ich gerne mit Wolle arbeite. Schade, daß es bei uns so was nicht gibt. Naja, ich hätte dann doch keine Zeit… Diesmal finde ich jedenfalls alle Werke stimmig und zur jeweiligen Trägerin passend.

“Teach yoursef to sew” befaßt sich diesmal ausführlich mit dem Nähen von Abnähern. Alles nicht neu, aber gut in Photos gezeigt und wer es beachtet, sollte künftig keine unsauberen Abnäher mehr haben.

Das Nähatelier, das diesen Monat vorgestellt wird, ist das einer Project Runway Kandidatin. Die ich also nicht kenne. Leider zeigen sie mehr die Atmosphäre, als die Raumaufteilung. Immerhin im Text werden einige praktische Aspekte beschrieben.

Verschiedene mehr oder weniger nützliche Artikel werden als “Gift Guide” verpackt. Die Ohrringe als Reißverschluß Anfasser sind ja witzig.

“A stitch in time”, die bunte Truhe… der Style Trip enspricht jedenfalls nicht dem, was die Pariser Schaufenster zur Zeit so zeigen. So ganz identisch ist das halt in Europa nicht immer. Ein Preis für Kennth D. King eine App… alles nur so mittelinteressant.

Die Frage an die Experten befaßt sich mit der Thematik des Vorwaschens. Also nicht neu, aber es muß ja nicht alles für mich passen.

Dann noch das nette Geschichtchen und die Rückseite. Wo mich das Kleid diesmal wieder begeistert. Nichts, was bei meiner Figur passabel aussähe, aber ein sehr schönes Spitzenkleid aus den 1920ern.

In Summe eine für mich interessante Ausgabe, das Abo zu verlängern war eine gute Entscheidung. 🙂

(Die Bilder sind als Zitat zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.)

 

Ein Gedanke zu „Revue de Presse: Threads January 2014 (170)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.