Revue de Presse: fait main N° 390 (Juillet 2014)

Titel Fait MainAuch wenn der Monat schon fast vorbei ist, will ich euch die Juli-Ausgabe der fait main nicht vorenthalten. Da in Frankreich ja der Juli im Zeichen der Ferien steht, soll die passende Mode dafür geboten werden. Also eher bequem und einfach, als elegant. Das läßt für mich jetzt nicht gerade hoffen.

Immerhin, es sind dafür 7 Modelle in Plus Größe im Heft, allerdings auch viel „Urlaubsschlabber“ aus Jersey, den man für 10 EUR auch irgendwo billig kaufen kann. Als Lichtblick dann nur ein Shirt mit freien Schultern zu einem schmalen Rock.

Top Fait MainIn der Modestrecke „zeitlose Eleganz“ findet sich dann auch dieses rückenfreie Shirt, das mir dann doch auch gut gefällt. Zusammen mit einem Shiftkleid, der inzwischen unvermeidlichen Jacke im Motorradstil und ähnlichen ansehnlichen Klassikern.

Grauenhaft finde ich hingegen diesmal die Kinderkleidung. Besonders der Marienkäfer geht doch wirklich nur an Karneval! Die Biene… doch, besser. Und beim Titelkleid darf man sich vom Model nicht täuschen lassen. Das ist nämlich für 10-16jährige. Naja, das ist auch nett, nichts besonderes, aber nett.

Ähnliches gilt für die Kleidung im Jeansstil. Bluse, Kleid und Rock sind nicht aufregend, aber alltagstauglich.

Spektakulärer dann wieder die Vorstellung der Ausstellungen und Museen. Stickerei in Lunéville und unterschiedliche Textilien (auch aus Afrika) im Elsaß (Wesserling).

Die Buchvorstellungen mit Stickerei und „Nähen ohne Nähen“ überblättere ich diesmal genauso wie die diversen Haushaltsgeräte und Kosmetika. Blumenstecken ist genauso wenig mein Thema. Apfelmotive für Schürze oder Umtersetzer sind schon nett. Vor allem, wenn man Ideen braucht, wie man seine Kinder an verregneten Ferientagen beschäftigt…..

Pulli Fait MainMeine persönlichen Favoriten finde ich diesmal bei den Stricksachen. Da wäre zunächst der Pullover mit den Fallmaschenrauten. Ja, das hatten wir in den 1980er oder frühen 1990ern schon mal. Hat mir damals schon gefallen, mag ich immer noch. Eine starke grafische Aussage.

Strickkleid Fait MainUnd was ich ernsthaft überlege, mir vielleicht für den nächsten Sommer zu stricken ist dieses Strickkleid. Wenn man auf Taillenhöhe etwas kleinere Nadeln nimmt bekommt man etwas Form hinein und das ganze noch 20 cm länger… Durch das Muster sollte auch Baumwollgarn als Kleid nicht zu sehr leiern. Und praktisch finde ich es im Sommer allemal, weil es an etwas kühlen Tagen wärmer ist als nur ein T-Shirt, aber eben auch nicht zu warm.

Ich will allerdings nicht verschweigen, daß auch mein persönlicher Horror in der Strickabteilungs steckt… sowohl der geringelte Strickanzug für Kleinkinder als auch das gehäkelte Babytop fallen in die Kategorie „Meine Mami liebt mich und ich kann mich noch nicht wehren“. :o) Dafür sind die gestrickten Riesenfrüchte dann wieder ganz witzig.

Das nächste Heft werde ich wohl auslassen müssen, aber mal sehen, was der Herbst dann bringt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.