Aktueller Nadelblick Februar 2024

Im Gegensatz zum Dezember gibt es aktuell Veränderungen (Fortschritt ist immer so eine Sache… impliziert irgendwie, dass man Zielen näher ist. Da bin ich mir nicht immer so sicher. Ob es besser ist. Aber anders.)

Zunächst mal gibt es ein neues “Hauptprojekt”. Anfang Mai ist eine Hochzeit in “Tracht” angesagt. Die ist zwar für Gäste nicht verpflichtend, aber eine Ausrede, mir mal selber ein Dirndl zu nähen. (Soweit ich das sehe, heißt “Tracht” hier nicht irgend eine authentische lokale Kleidung, sondern eben Dirndl, was aber kein Oktoberfest-Dirndl aus Plastik sein wird.)

Die Referenz für Dirndl ist natürlich die Dirndl-Revue, von der ich tatsächlich eine Ausgabe besitze. Allerdings aus den 1990ern, was von einer österreichischen Freundin mit “die sind ja total altmodisch” quittiert wurde. Dazu kommt, dass die Schnitte nur bis Größe 42 gehen und der Schnittmusterbogen leider einen Fehler hat, so dass die Nummern der Schnitte und Anleitungen nicht mit den Nummern übereinstimmen, die sie im Heft haben. Was die Nutzung des Hefts relativ schwierig macht.

Online habe ich dann zwei aktuellere Ausgaben beim Verlag gefunden, die so in meine Richtung gehen. Und meine Freundin meinte, die gingen inzwischen auch bis zu größeren Größen. Allerdings nimmt der Verlag bei Bestellung nur PayPal, was ich nicht habe. Ein anderer österreichischer Shop auch.

Nach einiger Suche habe ich ein Trachtengeschäft in München gefunden, das die auch besorgt und überdies behauptet, einen Dirndl-BH in Größe 85F verkaufen zu können. Allerdings war die eine Dirndl-Revue, die ich wollte nicht vorrätig, musste erst bestellt werden… Kurzum, ich habe mir dann für die Wartezeit den Dirndl-Schnitt von Fadenkäfer bestellt und mal angefangen. Wichtig ist ja vor allem die Anpassung des Oberteils. Bislang habe ich drei Varianten und verstehe jetzt, warum Dirndl für große Oberweite bevorzugt unter der Brust enden. Die Passform hinzumodellieren ist nämlich nicht so einfach.

Aktuell warte ich für den Versuch des Feintunings auf die Bestellung mit dem Dirndl-BH. Denn das geht nicht ohne sich vorher auf einen BH festzulegen. (Sonst wird das Dirndl auch nicht ganz klassisch, besonders was die Stoffwahl betrifft… )

Da ich mich für den Papierschnitt entschieden hatte und daher eine kurze Wartezeit hatte (zu einem Zeitpunkt, wo ich auch ein bisschen Zeit hatte) gibt es sogar an der Jacke Fortschritte.

Die Einlagen sind aufstaffiert (wobei mir auffällt, dass sie das im Dezember auch schon waren, im Oktober aber noch nicht, das hätte im Dezember dann doch ein neues Photo gerechtfertigt.) Und das Band zur Formung der Reverskanten ist aufgeheftet und teilweise zumindest einseitig auch schon angenäht.

(Dazwischen bekam ich erst mal noch Schrägband von einer Freundin geschickt, denn ich hatte tatsächlich nicht mehr genug und sie wollte welches loswerden.)

Trotzdem mache ich mir keine Illusionen, dass es da jetzt schnell weiter geht. Vor allem ist das Dirndl deutlich dringender…

Bewegung auch im Sockenbereich. Da die Weihnachtssocken für meinen Bruder grade so pünktlich fertig waren, versuche ich wie jedes Jahr, das für die Geburtstagssocken besser zu machen.

Ich habe noch knapp einen Monat und habe die zweite Socke angefangen. Gut, sind Sneakersocken… geht schneller.

Garn ist Regia Cotton Andorra Color, Meine Standardsocke mit einem Muster von Hitomi Shida aus der “Neuen Strickmusterbibel. Muster 13. Dabei habe ich ab Muster zwei Maschen vom Unterfuß auf den Oberfuß gezogen, damit der Rapport aufgeht und den Minizwickel auf die Sohle gezogen.

Meinen seit Monaten vor sich hindümpelnden pinkfarbenen Pulli habe ich mal mit einem schmalen gekauften Wollpulli verglichen und dann aufgetrennt. Was auch immer ich vor einem Jahr gemessen hatte, das war zu klein.

Der Erfolg ist, dass ich schon fast wieder da bin, wo ich vorher war. Die Schultersättel sind etwa länger und vor allem breiter geworden, das wird mit dem Perlmuster auch der Proportion gut tun. Bis zum nächsten Winter sollte der fertig sein können. Hoffe ich. (Da dieser Winter teilweise sehr kalt war, bin ich wohl auch etwas mehr strickmotiviert, nichts hält besser warm als ein Wollpulli. Außer zwei Wollpullis…

Sichtbarer Fortschritt beim Hexispiel.

Da habe ich nach Weihnachten fleißig genäht und den nächsten Abschnitt abgeschlossen.

Vor Weihnachten sind außerdem sehr viele relativ kleine Stoffreste angefallen.

Ich hielt es für eine gute Idee, die schon mal alle passend zuzuschneiden, um leichter den Überblick über die Reihenfolge behalten zu können.

Jetzt bin ich mir in dem Punkt nicht so sicher. Aber so lange ich weiter nähe, sollte ich es schaffen, sie angemessen zu reduzieren. (Ich sollte dann allerdings eher schnell nähen…)

Und auch ein Buch hat es wieder geschafft, zumindest angelesen zu werden.

Literarisch gesehen sehr flach, aber darum geht es hier nicht. Und es liest sich sehr authentisch. Was mir bei dem Thema wichtiger erscheint.

(Ist jetzt nicht so, dass ich fachlich was Neues dabei lerne, aber ich finde, das macht das Krankheitsbild durch die Sicht des Betroffenen einfach sehr greifbar. Und illustriert, das nicht alle Klischees über Depression stimmen.)

Mal sehen, ob ich dieses Jahr mehr als die drei oder vier Bücher vom letzten Jahr schaffe… (ich weiß gar nicht mehr, ob es eines oder zwei waren, mit denen ich dann so schnell fertig war, dass sie es nicht in meinen Überblick geschafft haben. Aber das darf gerne auch etwas mehr sein.)

3 Gedanken zu „Aktueller Nadelblick Februar 2024

  1. Na da bist du aber doch ganz fleißig, und auf das dirndl bin ich sehr gespannt. 🙂

    Eine Frage zum Anzug: Ich kenne es so dass das Revers längs zum Reversbruch pikiert wird, hat das nen bestimmten Grund das du es quer dazu machst?

    LG Adam

    • So kannte ich das auch. Aber das Buch sagt, dass es so besser wird… dann dachte ich mir, probier es mal aus. (Am Bruch werden links und rechts des Bruchs Längsreihen pikiert.)

      Vom Gefühl her, kann man die Reversspitzen vielleicht tatsächlich etwas besser Richtung Oberteil biegen.

      Aber es ist auch ewig her, dass ich das letzte Mal pikiert habe, da wird es schwer sein, einen Unterschied zu sehen, selbst falls es einen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.