Revue de Presse: burda Modemagazin November 2007

Kaum zu glauben, oder? Die Presseschau kommt mal wieder halbwegs zeitnah zum Erscheinen des Heftes… Und das Heft bekam ich Donnerstag, dank Bahnstreik oder der üblichen Verspätung (ich bin mir noch nicht klar, woran man den Unterschied erkennt…) war ich spät genug am Bahnhofskiosk, daß sie es schon ausgepackt hatten.

Abstract in English: The pics show, what I liked: The coat 101 für the fabric-origami at the hem, dress 109 for the draping and jacket and skirt 128 and 129 for everything: Lot of interesting details, well photographed and it’s plus-size! Only next year I will have to concentrate on casual clothes. That becomes urgent… On the contrary the CATWORK model ist not my size at all (like three sizes to small), but it might very well be sewn, because I think it fits a fabric I have seen at Silvias. to expensive to buy it without a precise project, but that might be the project.

What I did not like at all is the Knit-Dress 139. Not so much for the dress, but the pic is awfull. The girl looks like a bandaged yeti with those boots and all that white stuff on her arms, legs, head,…

*Übers Editorial flieg* Oh, diesmal steht tatsächlich was drin… es geht um Kunst, Charity und Modephotographie. Und eine Veranstaltung in Offenburg. Könnte sogar interessant sein, aber ich habe ja andere Reisepläne…

Ah die „… des Monats“ Sparte wurde sinnvoll umbenannt. Das „must-have“ der Saison ist die Clutch. Äh… immer noch? Ne, nix für mich, ich brauche meine Hände, eine Tasche zur Dauerbeschäftigung brauche ich nicht… 😛

Mantel„Cocktail“ ist wenig überraschend das erste Thema. Ich liebe festliche Mode. Nicht daß ich sie so häufig bräuchte, aber dennoch schmelze ich jedesmal dahin. Und zwar gleich bei Mantel 101. Der Schnitt simpel… aber der Saum… wie machen die…? Wie gut, daß ich den Anleitungsteil daneben legen kann… Origami aus Stoff… gefaltet… allein die Idee rentiert das Heft! Die kann ich nämlich auch an einen Mantelschnitt in meiner Größe „anbauen“. Die knalligen Farben generell (auch wenn sie diesmal „Edelsteinfarben“ heißen), die breite Taille von Kleid 106… ja, die 80er bleiben unausweichlich erhalten.

Kleid 107 ist auch irgendwie nett… aber wenn das am mageren Model an der Brust schon spannt, wie mag das an real existierenden Körpern aussehen? Interessante Bluse daneben… auch so, die ist gekauft…

KleidDie „Realitätsfrage“ stellt sich auch bei Kleid 109. Mit der Raffung und den über dem Bauch aufspringenden Falten sicher gut geeignet, ein kleines Bäuchlein zu verdecken und vorhandene Kurven gut zur Geltung zu bringen. Nur… wie sieht es an einer Frau aus, die wirklich Kurzgröße hat…? Das Modell ist das gleiche. Übrigens auch für das eine Kleid in Langgröße…

Kleid 110 hingegen… hat laut technischer Zeichnung Abnäher, hängt aber irgendwie rum wie ein lustloser Sack. Und die Nahtzugabe am Saum zeichnet sich deutlich ab… Bei Duchesse vielleicht ein bißchen Einlage in den Saum?

Retrokleid 125 feiert trotzdem die späten 50er. Ich wußte gar nicht, daß damals die Abnäherspitze über dem Brustpunkt lag… :o) (BH zur Körperformung schadeteinfach nie… ) Und die Nähte an der Wespentaille sähen weniger gestresst (oder ziehen sie sich gar schon auseinander?) aus, wenn die Kraft von einem entsprechenden „Unterbau“ aufgefangen würde, Duchesse verkraftet so was nicht so gut. Und wo ich schon dabei bin… man hat schon perfektere V-Ausschnitt-Spitzen gesehen… (Die schneeweiße Nähmaschine im Hintergrund… gibt es so was als Attrappe oder ist ein Hersteller in Ungnade gefallen? Weiße Farbe oder Photoshop…?)

Na gut, ich versuche eine Lästerpause – für die „freizeit“ empfiehlt Burda Wollweiß. (Äh… wie jeden Winter oder wie war das?) Frierendes Model am Stand sieht immerhin attraktiv aus. Armstulpen zu ärmellosem Pulli lassen für November vielleicht doch etwas viel freie Haut? Kapuzenpulli 118 verdient einen Blick auf die technische Zeichnung. Auf dem Photo ist er mal wieder komplett versteckt. Könnte auch eine Werbung für den Muff sein sollen… *blätter* Mit Pumps ins Wasser… armes Model! (Der Text behauptet, es seien Stiefel, aber aussehen tut es wie Pumps mit weißen Strumpfhosen. Wie sonst könnte man am rechten Fuß einen Spalt zwischen Fuß und Schuh sehen?)

ÖÖRKS! Yeti mit Gipsarm und Kopfverband? Ach ne, nur der erfolgreiche Versuch, die 70er als Jahrzehnt der geschmacklosesten Strickkleider zu überholen. Ne, schade um das Strickgarn… Hat jemand mal Aspirin für meinen Geschmacksnerv? *schnell weiterblätter*

„Stofftrend“ Brokat und Jacquard. Edel geht es weiter. Doch, irgendwie nett… die Schnitte noch mal, nur aus edlen Stoffen. Oder der Gardinen und Dekoabteilung für die sparsame Fraktion. Für Jacke oder Mantel war das in den 80ern schon eine gerne genommene Alternative. Was als Sofa nicht mehr gefällt wird Mantel. Praktischer Trend, irgendwie.

*blätter* Maßschnitt *blätter* Das „extra“ bringt Yogamode. Geschmückt mit dem Namen einer Schauspielerin. Gut. Jerseyzeug halt, wie Jalie es schon seit Jahren anbietet. Auch jenseits Größe 42/44…

Welche Accessoires sollten es denn sein? Gürtel… schmal oder Extrabreit… wer aus den 80ern noch was im Schrank hat, kann getrost zur wiederverwertung schreiten…. *blätter* Werbung Internetauftritt *blätter*

Halt! „exclusiv-design“ vom Label „Tulpen“. Einen Blick ja immer wert. Doch, nettes Kleid. Wenn man es schafft den Blick von den knochigen, mageren Armen des Models loszureißen…

Kostüm Hey, „plus aktuell“ legt gleich furios los! Jacke 128 und Rock 129, interessante Nähte und Details, bringen Kurven gut zur Geltung und es ist so in Szene gesetzt, daß es gut aussieht UND man sogar auf dem Photo was erkennt! (Nur wie das aussieht, wenn die Trägerin wirklich „Plus“ trägt verrät es nicht, das Model ist bestefalls „plüschen“ :o) Aber sonst… erste Sahne, würde ich sofort nähen. Wenn ich nicht noch was anderes dringender vernähen müßte und danach nicht erst mal ganz dringend wieder passable Freizeitklaaotten bräuchte…

Leider kann der Rest nicht mithalten… Kurzmantel 131 hat noch eine interessante Schnittführung, aber nur für flache Hüften. Sonst… Hose, Karo-Rock… das übliche halt.

Och, wie passend, direkt nach dem Dickerchenteil kommt der Verweis auf eine Konditorei. Das sind aber auch hübsche Dingelchen… wenn die so gut schmecken wie die aussehen…? Okay, der Preis verhindert, daß man davon dick wird…. Mist, die sind auch noch in Köln… nein, nein, nein… ich will die Adresse nicht wissen, hab sie nicht gesehen… *flöt*

Ach, die Werbung… äh, der Kosmetik und Wellnessteil… *blätter* *blätter* lustig, Gesichtsmassage, war schon in den 60ern der Renner in Heften für die gepflegte Hausfrau… ach, heute heißt es Gesichtsyoga… wer hat Lust auf eine Runde Buzzword-Bingo? *g* *blätter* *blätter* *blätter*

Jacke Stop, das Catwork-Modell von Batmunkh Bataa. Sieht auf der Zeichnung ja komplett anders aus als auf dem Photo. Also schon von der Anmutung her ganz anders, die Zeichnung irgendwie weicher, lässiger, ich hätte auf Strick getippt. Im genähten Zustand… auch nicht schlecht, aber anders…

Trotzdem… Schoggi, guck mal! Das meinte ich… außen der „duweißtschon“ Strick von Silvia, innen blauer Interlock… könnte das gut aussehen? Und von Größe 42 auf 48 vergrößern ist doch eine meiner leichtesten Übungen… *hüstel* Ich glaube, ich brauche dringend mal einen billigen Strickstoff als Probestoff…

Ich fürchte, daß wäre dann schon fast offiziell mein Übernächstes Nähprojekt. (Überübernächstes eigentlich… aber Schlafanzüge zählen nicht, oder?) *hust*

Die „Reise“ geht diesmal nach Salzburg. Da war ich mal, mit vier. Wollte ich schon lang mal wieder hin… aber klappt irgendwie nie. Und diesmal auch mit „Nähadressen“… wenn, sollte ich ohne Mann fahren, aber mit zwei Kreditkarten. Oder so… :o)

Kindermode wieder von Giesswein. Loden halt. Bissi aufgepeppt, aber im Kern immer noch trachtig. Eigentlich ganz nett, aber doch eher für Österreich und Süddeutschland, oder?

Die Szene hat auch diesmal nichts in meiner Ecke, sonst wäre der Lalique Jugendstil-Schmuck interessant.

Kreativ sein heißt diesen Monat… selber basteln, mal wieder? Mit Glanz und Perlen, klar, die Bäume haben ihre Blätter noch nicht verloren, aber Weihnachten steht ja in zwei Monaten an. Das Hündchen wäre eine nette Resteverwertung, aber mir fällt gerade keiner ein, der das Ergebnis dann haben wollte. (Außerdem… wann habe ich Zeit? Ich surfe zu viel… :o) Auch die Taschenschnitte… wobei die Maxitasche etwas instabil für ihre Größe wirkt…?

Ach, und schon sind wir bei der Vorschau aufs Dezemberheft… am 23.11…. na da ist ja noch Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.