Runde 3

Es ist ja schon wieder einige Tage her, daß sich unser Nähkränzchen getroffen hat. Aber ich kam einfach nicht zum bloggen. Außerdem hat mein Rechner ein Update bekommen (von Suse 9.2 auf OpenSuse 10.3) und hatte danach ein Problem mit meiner Camera. Aber das habe ich alleine gelöst. (Das Update… hat ein Fachmann gemacht. Jetzt muß ich im Gegenzug ein Rezept für Eierlikörtorte finden und umsetzen…)

Some days ago our little sewing group had its meeting. But I didn’t have time to blog. Also my computer got an update (from Suse 9.2 to OpenSuse 10.3) and didn’t recognize my camera after that. But I solved that all alone! (The update… was done by a specialist. My next task will be finding a recipe for a egg liquer gateaux and make it…)

HosenbeineVor Ostern habe ich meine Nähsachen weggepackt, denn eigentlich hätten wir heute Besuch bekommen sollen. (Der dann wegen Eisregens nicht kommen konnte. So haben wir zu zweit einen ganzen Lammrücken, kiloweise Käse, ein riesiges Osterbrot und große Tüten Schokoeier. Dafür keine gefärbten Eier… zumindest nicht bist vor einer Stunde…) Und so sieht die Hose jetzt aus.

Die viele Einzelteile sind schon ganz gut zu einem großen Ganzen zusammengewachsen. Die Taschen sind alle gearbeitet, der Reißverschluss ist drin, die inneren Beinnähte sind genäht, nur das Absteppen der Kappnaht fehlt noch.

An die Anleitung konnte ich mich mal wieder nicht halten. Ich will ja eine „echte“ Jeansverarbeitung, mit Kappnähten am Sattel, den inneren Beinnähten und im Schritt. Und wegen letzterem mußte ich auch Austüfteln, wie ich den Reißverschluss arbeiten kann. Denn die Anleitung sieht nur abgesteppte Nähte vor. Kappnähte sind aber bequemer.

(Das kling jetzt kontraintuitiv, weil sie ja dick sind. Aber man darf nicht vergessen, daß eine Kappnaht innen ganz glatt ist, wodurch sie für die innere Beinnaht geradezu prädestiniert ist. Und außen ist sie durch die mehrfachen Stofflagen besonders strapazierfähig. Das verlängert die Lebensdauer etwas. Zuerst reibt die Naht durch, erst dann die Hose…)

I’ve put my sewing things away for easter, because freinds and their kids wanted to come for the weekend, as every year. (They dannot come because of the weather, the streets between us are partially coverd with ice and there were already accidents. So we are two persons with a whole lamb saddle, a kilogramm of cheese, a huge easter bread and bagwise chocolate-eggs. And no dyed easter eggs. At least not until one hour ago…) The picture shows, how the jeans is looking now.

Most of the intimidating lot of pieces are assembled into one. All pockets are finished, the zip is sewn in and the first seam of the inner leg seam is done. I’ll only have to topstitch them.

Originally I had intended to follow the instruction, because I had heard a lot of good things about the „Betzina-way“- But I also wanted a „real“ jeans, with flat felled seams for the inner leg seam and the crotch seam. And due to that I had to figure out a way how to sew in the zip by myself. The sewing instructions just tell to make normal seams and then topstitch, to mimic flat felled seams, but real flat felled seams are more comfortable.

(I know that to many people the idea of flat felled seams for more comfort sounds counter-indutitive, because they are quite thick in jeans. But they are flat and smooth at the inside, as the seam allowances are on the outside. Plus the „bulk“ on the outer side gives a bit more stability against wear. First the seam goes and then the fabric. Not the fabric directely.)

Frau mhs hat eine zweite Version ihrer Jeans aus einem neuen Stoff zugeschnitten und genäht. Sie hat die Hinterhose in einer Größe kleiner zugeschnitten. Jetzt ist zwar nicht mehr so viel Stoff am hinteren Hosenbein zu viel, aber dafür fehlte es vorne. Sie war dann erst mal mit trennen beschäftigt. Wir hoffen, die Nahtzugaben geben die fehlenden Zentimeter her…

Und Capricorna hat ihren gut sitzenden Burda Maßschnitt in einen Jeansschnitt umgebaut und eine Probehose genäht. Die sah schon recht gut aus.

Mal sehen, wie weit wir nächste Woche sind…

Ach ma, Frohe Ostern!

Frau mhs did not alter the pants from last week, she had cut and sewn a new version, this time she’d used one size smaller vor the back. That made it better on the back of her thights, but then room was missing at the upper front… so she was ripping at our last meeting. And she’s hoping the seam alllowances are large enough, to let it out.

And Capricorna had altered her „Burda Maßschnitt“ into a classical five Pocket pattern and also made a muslin. She wasn’t completely happy with it, but to my it already looked quite fine.

Well, let’s see how far we’ll all be by next week…

And Happy Easter everybody!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.