Revue de Presse: Ottobre design woman, Frühjahr/Sommer 2/2008

Diesmal habe ich mir die Zeitschrift in Hektik (Zug geht gleich…) am Bahnhofskiosk abgegriffen. Ohne vorher reinzugucken. Auch die mir so gar nicht zusagenden Farbkombination mit Braun bzw. grün und großgeblümt auf dem Titel haben mich nicht ausreichend abgeschreckt. Naja…

I picked this ottobre woman issue at the train station without looking at it first. Big mistake. I don’t like the fabrics, I hate the style of most items, the only good thing is, it has patterns for a jazzpant and a yogapant up to size 52, that’s usually hard to get in magazines. Apart from that most of the patterns stop at size 48 now. The rest is matter of taste… I just do not like the style. And if there is an interesting detail then it’s something I already have in other patterns. I probabely wouldn’t have bought it, if I hadhad a look inside before.

But if you happen to be pregnant AND you like the style, then it’s an interesting issue, because there are several maternity patterns in it and others they claim that they can be worn when pregnant.

Nachdem die Schnitte der letzten Hefte ja alles sehr “Basic” waren und allmählich langweilig wurden kündigt das Editorial diesmal eine Änderung an. Aus dem Studium diverser Blog leitet die Redaktion ab, daß Kleidung in erster Linie “individuell und bequem” sein soll. Ich habe einen leisen Verdacht, was “bequem” bedeuten soll… und ich lese wohl andere Blogs. Individuell sicher… aber die Art von “bequem” die ich befürchte…. Nun ja. muß ja für jeden was dabei sein. Oder so.

Die ersten Modelle sehen ja sehr schwanger aus. Ach so, die sind für Schwangere. Im Prinzip nichts dagegen, Schwangere müssen ja auch was anziehen, aber man könnte ja auf dem Titel schon mal “warnen”. Mal abgesehen davon, daß ich so auch nicht aussehen wollte, wenn ich schwanger wäre. Raffung auf der Hüfte… alles wo kein Bauch ist auch noch breit machen.

Dafür sieht das Trägerkleid daneben weniger nach den wilden und freizügigen 60ern aus, sondern eher nach Pipi Langstrumpf. Oder Kleidern die ich als Kleinkind so getragen habe.

Dann geht es in Grün weiter. Eine Tunika mit dem Charme einer Kittelschürze… großes Muster und Rüschen…  Müssen schwangere Frauen bestraft werden? Bei Kleid Nummer 7 ist nicht so ganz klar, ob das jetzt für schwanger ist oder nicht…. Außerdem fällt mir gerade auf, daß die Schnitte jetzt wohl auch nur noch bis Größe 48 gehen. Manche auch nur bis 46. Eine weite Leinenhose… gut, Basic, nett. Aber solche Schnitte habe ich schon zu hauf. Und die Jacke Nummer zehn mit der Krause an der Passe und auch noch in braun… ne, nur altbacken. Und ein Schnitt der vielleicht an Kleinkindern noch süß aussieht…

Der Jackenschnitt der letzten Ausgaben hat andere Taschen bekommen, die Biesen am Shirtausschnitt sind nett, aber hatte die nicht Burda schon in der Burda Plus vor einigen Wochen? Und schon wieder ein Stoff der aussieht wie eine Gardine. Ich würde mir den nicht mal ans Fenster hängen… Also dieses Heft entspricht wohl gar nicht meinem Geschmack.

Ein Blick ins Anleitungsheft zeigt, daß doch einige Modelle bis Größe 52 geblieben sind. Unten geht es bei 34 los. Immerhin haben die Models nach wie vor Normalfigur, gut. Wobei mir in der Größentabelle gerade auffällt, daß die Modelle angeblich bei einer Körpergröße von 164 – 172 passen.  Das kann nicht wirklich gut gehen, oder?

Na gut, die Sportmode ist okay. Nette Teilungsnähte an den T-Shirts und angeblich sogar mit eingebauten Abnähern. Und Jazzpants und Yogahose gehen beide bis Größe 52. Immerhin, bei Gummizug dürfen auch die breiteren Frauen wieder mittun. (Beim Sport dann nicht, denn die T-Shirts hören bei 48 auf, dabei wären die eingebauten Abnäher doch in den größeren Größen auch willkommen, oder?

Die Sweet Sunday Nostalgie hat zwar sanfte Farben, die ich an sich mag, aber das Ensemble als ganzes wirkt auf mich nicht nostalgisch, sondern altbacken. Das Kleid für die Special Occasion hat einen sehr interessanten Stoff, doch als Kleid gefällt mir der nicht recht. Der Schnitt ist recht Basic, aus dem könnte man was machen.

Ach, und jetzt gibt es auch hier eine eigene “Plus” Sparte… ein Model von Format darf eine Gummizughose und Shirts vorführen. Urlaubsmode. Dickerchen arbeiten nicht, oder?

*uff* Ich bin durch. Diesmal eher mit Erleichterung.

Außer der Fitnesskleidung (Falls ich doch mal mit Sport anfange) hat mir eigentlich nichts gefallen. Wenn ich mir das Heft vor dem Kauf angesehen hätte, hätte ich es wohl nicht mitgenommen. Aber wer schwanger ist und wem der Stil gefällt, der kann hier in einem Heft die komplette Garderobe bekommen. (So ihm Leggins als einzige Hosenvariante ausreichen.)

2 Gedanken zu „Revue de Presse: Ottobre design woman, Frühjahr/Sommer 2/2008

  1. Hallo Nowak,

    würdest Du die Ottobre Woman 2/2008 gerne los werden?
    Falls ja ich hätte Interesse daran.

    Liebe Grüße
    Evi

    • Da ich die Hoffnung noch nicht völlig aufgegeben habe, die Fitnessklamotten doch mal zu nähen, behalten ich sie doch weiterhin. Tut mir leid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.