Revue de Presse: burda Modemagazin August 2008

Und schon wieder ein Burdaheft… ich komme ja vor lauter Lesen nicht mehr zum Nähen, wenn das so weiter geht. (Und wenn alles glatt geht, bekomme ich Mitte August den nächsten Stapel “Nähpapier” aus den USA… :o) Und natürlich bin ich auch nicht die erste, die das Heft in ihrem Blog bespricht, Katrin zum Beispiel war schneller.

Also jetzt mal gucken… Das Editorial mausert sich zur Alt-Promivorstellung.. Gunter Sachs ist diesmal dran. Ich wußte gar nicht, daß er auch mal Photostrecken für Burda geschossen hat. Vielleicht könnte man das mal wieder machen… wäre auf alle Fälle interessant, was dabei herauskäme. Ein Brautmodenschau ist auch nett, aber dazu passend “gekleidete” Hunde… das Schönste was ein Hund an haben kann ich sein Fell… alles andere nennt man geschmacklos. Oder so.

Aber im Heft geht es jetzt doch erst mal mit Kleidung für Menschen weiter… der “look” ist mal wieder schwarz-weiß. Ja, interessanter graphischer Kontrast und so, aber auch so häufig Trend, daß es nicht gerade spannend ist.

Folgereichtig geht es bei den “city” Modellen auch um schwarz. Interessant ist schon mal der aus Metallstreifen geflochtene Bildhintergrund… Ach so, um die Klamotten soll es gehen… Ah ja. Nadelstreifenhose… sehr klassisch…

JackeAuf meiner Wellenlänge liegt die Jacke 107. Absolut Businesstauglich, aber ohne langweilig zu sein. (Muß ja nicht schwarz sein…) Sehen tut man das allerdings nur auf der Schemazeichnung, das Photo erzählt wie immer mal nicht viel. Hier ist es wirklich bedauerlich, daß der Schnitt schon in Größe 44 aufhört. :-/.

Die Bluse 103 sieht ganz nett aus, aber bauchfrei im Herbst? Muß nicht sein. Sehr schlicht und edel auch das Cape, aber ich habe schon ein schwarzes Cape… Kleid 110 hat was von Arbeitskittel… so Ende 19. Jahrhundert, als Frauen anfingen zu arbeiten… Und die Schemazeichnung unterstützt den Eindruck noch. Auch die Tunika daneben hat den gleichen Look. Vielleicht noch ein wenig schwanger dazu… wie haben die den Seidenchiffon so steif bekommen? Oder soll das ein Windstoß sein? Dabei hat die Tunika jede Menge interessanter Details, nur der Gesamteindruck… eher nicht.Das Raglan-Top 108 ist ein netter Basis-Schnitt. Die Falte von Rock 106 sieht auf der Schemazeichnung durchaus interessant aus. Aber wie das aus Stoff wirkt? Das kann man auf dem Bild auch nicht wirklich erkennen…

Mit der Eigenwerbung für die Burdafashion Seite geht es weiter… Annes Nähvideos.. und Bärbels Sew Along. Leider hat das bisher ja nicht viel zuspruch, vielleicht ändert sich das mal, denn die Idee ist ja an sich prima.

Die “fashion-news” sehen rot… in allen Tönen. Auch für Möbel. So ist dann mein Couchtisch aus den 80ern wieder topaktuell, nehme ich an… *g* Die vorgesetellten Accessores und Klamotten gefallen mir zwar nicht, aber so langees rot sein darf, ist das immer gut. *g*

In der “freizeit” geht es etwas Hippiemäßiger weiter. Ethnomix ist die Idee.

ParkaParkas mag ich eigentlich nicht so gerne (Mag daran liegen, daß mir diese Schnittform auch nicht steht.), aber der Kragen sieht interessant aus. Ganz genau kann man das allerdings auf dem Photo natürlich nicht sagen. Aber das Ikatmuster auf dem Kleid darunter ist interessant… schöne Anregung, denn Ikat habe ich ja noch aus Indien…

Kleid 111 diesmal in kleinen Blümchen.. nocht mehr Kittelschürzen-Look- Die Mode meint es jetzt wirklich nicht gut mit uns. (Oder doch, denn man kann im Nachthemd vor die Tür, ohne daß es jemand merkt…)

Die Tunika sieht ohne das Rüschchen vorne und in bunt deutlcih besser as. Und auch weniger schwanger. Daneben schon wieder ein Rock mit Boule-Effekt. Nun ja…Modell 119 hat für eine Jersey-Jacke ja einen interessanten Schnitt. Aber ob der auch schön ist?

TunikaHm.. von Tunika 118 hätte ich vor allem gerne den Stoff… das ganze etwas länger und als Kleid. Doch, nett. Schlichtes Pulloverkleid zum drüber ziehen, ohne ganz fad auszusehen. Zum auf dem Sofa fletzen und schön genug, um sich für den Weg zum Supermarkt nicht umziehen zu müssen. Wobei.. auf den zweiten Blick.. könnte dank der Raffung ein schönes “große Größen” Teil sein. Aus unerfindlichen Gründen nur bis Größe 42 auf dem Schnittbogen. Nein, Burda und ich sind uns mal wieder gar nicht einig darüber, was man in Plsu Größe traen darf. :o)

Beim Styling ist diesmal dann der Parka dran. Zugegeben, bei dem Wetter dieses Jahr ist ein Parka zum Abendkleid wohl eine gute Idee. und sieht gar nicht mal so übel aus…

Das “must-have” sind Sneakers. Naja, Turnschuhe halt… tragen wir alle seit Jahrzehnten, waren sie jemals wirklich out? Trotzdem finde ich Chucks gar nicht soo bequem…

“Kreative Köpfe” verrät, warum im Editorail schon bekleidete Hunde auftauchen. Nein, Hundemäntelchen zum Kleid der Besitzerin… geht gar nicht. *börks*

“aktuell” ist es glamorös, “Jenseits von Hollywood”. Jacke 107 gefällt mir auch in hell, auch das Cape sieht so eher besser aus.

JackeNa so was, in lang gefällt mir die Jacke 119B dann sogar sehr gut. Aus meiner Sicht zwar eher relaxtes Freizeitteil und nicht aus Lurex, aber sonst… gemütlicher Kurzmantel.

StrickpulloverAuch den Strickpulli finde ich sehr schön. Und bestimmt interessant zu stricken. Aber mit der Rundpasse ist das Umrechnen wahrlich kein Vergnüngen… und die Größe ist nicht meine. 🙁

Wieder ein Blüschen mit Puffärmeln… und ein Rock mit Godets. Nun ja, ist schmeichelnd, und so weiter… aber allmählich habe ich mich satt gesehen. Glaube ich.

Dann noch mal der Parka… Bluse 113 zeigt auf den zweiten Blick und mal wieder nur auf der Schemazeichnung ein nettes Detail: Die Knöpfe sind nur im oberen Bereich. Allerdings würde man das wieder nur sehen, wenn man die Bluse über der Hose oder dem Rock trägt… andernfalls ist es wohl nur Zeitersparnis beim Nähen… *g*

“exclusiv-design” kommt von Anja Gockel. Schöne Sachen, auch das Kleid, das es als Schnitt gibt. Leider ist das Model das es vorführt so mager, daß die einzige erkennbare Rundung wie ein Hungerödem aussieht. :-/ Schade, denn das Kleid hätte mehr verdient.

Im “fashion-flash” stehen Hosen im Mittelpunkt. Dann muß ich mir das doch mal genauer angucken. (Komisch… obwohl ich viel Hosen trage, denke ich über die am wenigsten nach…) Reiterhose… viele aufwendige Details. Wobei ich mich immer fragen, wieso man sich so viel Mühe mit so vielen Teilungsnähten machen sollte…. Dann der Marlene Stil. Aha, auch mal wieder. Die “Slim-Line” scheint einfach eine Röhre zu sein. Wie man da eine vernünftige Schrittkurve vorne hinbekommt scheint Burda auch nicht zu wissen. Ah ja, ist auch für Kurzgröße. Und der “Moderne Look” ist.. wenn einem keine Bezeichnung mehr einfällt? 7/8 Länge und ein Miederbund. Wirklich hoch ist das Miederteil aber nicht…

“Workshop” hat diesmal die Paspeltasche im Visier. Mit einigen Zeichnungen. Nicht meine Lieblingstechnik für Paspeltaschen, aber eine mögliche. Dazu Tips für Taschenformen je nach Poform. Klappentaschen auf einen flachen Po damit er voller wirkt… wegen mir. Klappen oben beim Birnenpo zum Ausgleich der Proportionen… mag sein. Aber kleine Taschen auf großem Po… gucken wir uns das Bild an.. wirkt der Po kleiner? Nein, der Po wirkt extra groß. Einfach nur die Illustration angucken. (Ist wie bei Handtaschen… kleine Handtasche an großer Frau ist unproportioniert.) Genauso die großen Taschen auf dem kleinen Po, die gleichen nix aus, das sieht nur wie zu große Taschen auf zu kleinem Po…. (und glaubt mir, ich sehe das jeden Tag in der Straßenbahn…)

“accessoires” sind diesmal Uhren. Das kann mich wenig locken, Armbanduhren gefallen mir selten, ich trage auch nur selten welche. (Habe aber eine ganze Sammlung von Armbanduhren mit kaputten Bändern o.ä…. *g*)

“look der stars” und Downloadschnitt ist eine Kurzjacke. Die erste Frage ist natürlich immer: Wo sind die Stars? Paris Hilton erkenne ich natürlich, aber ist jeder ein Star, nur weil er sein Gesicht in jede Kamera hält? Und Geri Halliwell…… qualifiziert die schon als Star? (Oder eher als Ex…?) Nun ja. Die Jacke immerhin ist nett und vielseitig, da will ich Burda zustimmen.

Umstandskleid“extra” ist mal wieder Umstandsmode. Leider werde ich das nie brauchen, aber die Stücke gefällen mir alle gut. Ganz besonders das Abendkleid. Wobei man sich die raffinierte Raffung am Büstenteil sicher auch für ein “normales” Kleid klauen könnte. So lange Empirelinie noch modern ist…

Dann wieder ein paar Hinweise auf burdastyle.com. Immer mal einen Blick wert, zumindet wenn man Englisch spricht.

“mode-ideen” schlagen die Verwandlung von Lederhandschuhen vor. Doch, auch ganz nett. (Ich glaube, ich brauche rote Lederhandschuhe.. schwarz und drölf Brauntöne habe ich ja, alle geerbt und teilweise kaum gebraucht…)

“plus aktuell”… mal sehen… Interessante Cloque-Stoffe (für die es natürlich keine Bezugsquelle gibt… wie schade…) Die Schnitte.. klassisch, schlict, tragbar… aber nicht aufregend. Konfektionsstil eben.

Ah ja, jetzt kommt wieder der Laberteil… Kosmetik, Gesundheit, Wellness… kurzer Zwischenstopp im “kultur-treff”… Stimmt, das Buch “Die Eleganz des Igel” wollte ich mal lesen. Muß ich mal auf meine Liste setzen, am besten gleich die französische Ausgabe..

Reise nach Düsseldorf… na das nennt man von hier aus “pendeln”, nicht reisen…… *g*

Die Kindermode kommt wieder aus Paris. Eher gedeckte Farben und simple Schnitte, wirkt wieder etwas nostalgisch. Aber durchaus kindgerecht.

Der “kreativ” Teil ist mir diesmal zu kitschig. Orientalisch finde ich eh schwierig, entweder kitsch oder fad, meistens beides…. Aber Geschmackssache. Nicht meiner. Der “living” Teil ist nicht besser, silberglänzend und barock. Danke. Na gut, der Spiegel sieht ganz interessant aus…

Das war’s dann schon wieder… bis zur Septemberausgabe, die Herbstmode verspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.