Revue de Presse: Burdastyle Januar 2011

Geholt habe ich mir auch dieses Heft fix, aber die Zeit zum Angucken… das dauert dann immer, mit dem ganzen vorweihnachtlichen Allerlei.

Titel BurdastyleDer Titel holt mich jedenfalls gleich aus der Weihnachtsstimmung raus, blau, kühl, eher sachlich.

Im „Wohlfühl-Look“ des Monats gibt es einen wenig aufregenden Ballonrock. Wie häßlich die Schuhe dazu sind, sieht man dann erst auf der Rückseite des Beiblatts. Winterlich rustikale Profilsohle und zehenfrei, mit solchen Konbinationen werde ich mich wohl nie anfreunden.

Das Editorial verheißt vor allem eine Lümmelkleidung („Chill-out“ nennen sie das), mit der man auch auf die Straße kann. Na da bin ich ja wirklich gespannt.

Doch zuerst kommen die kreativ-trends zum Basteln. Pixel-Kunst aus Bügelperlen funktioniert natürlich nicht, denn Pixel sind nun mal eckig. Die Sachen aus den Bügelperlen sind zwar bunt, aber haben einen ganz anderen Charakter, weil eben rund. Besser gefallen mir die Organza-Blüten. So eine reichlich bestückte Tasche hat was. Stulpen über die Pumps ist sicher Trend, aber wirklich schnee- und kältetauglich werden die Dinger damit auch nicht. Das ist dann mehr für „wer’s mag“.

Ganz reizend finde ich den „Resteverwerter“. Für die bunten Wagenketten kann man wirklich kleine Fitzel verwenden. Und die Farben lassen sich jederzeit dem Kinderwagen und dem Geschmack der Eltern anpassen.

*Bibber* ein kurzes Blüschen aus Seidenbatist begrüßt mich auf der Modestrecke. *Raus in den Schnee guck* Also in Stimmung bin ich dafür zum Winterbeginn ja nicht gerade… 40er Jahre Retro Stil, den mag ich an sich. Aber der Jahreszeit angepaßt. Doch, immerhin, Jacke 106 ist aus Bouclé. (Und auch recht nett.) Mit der Seidenbluse drunter wird da aber nicht viel helfen. Die Röcke sind auch nett, wieder länger (was dem aktuellen Pariser Straßentrend ja konträr entgegenläuft) und weiter. Wer allerdings nicht die super sexy Ausstrahlung hat, sieht auch schnell bieter aus, im geblümten Hemdblusenkleid 103. (Und in der gemusterten langärmeligen Version 104.)

Mantel BurdastyleWirklich gut gefällt mir Mantel 109. Klare Linie, leicht tailliert und durch die Ärmel etwas verspielt ohne zu verschnörkelt zu sein. (Nur nicht in dem Muster, zumindest nicht für mich.)

Die vorgestellten Accessoires passen m.E. vor allem farblich zum Thema. Und wie man eine Flasche Rosé Champagner richtig trägt, das zeigen sie leider auch nicht. (Aber der Hersteller hat sicher gut gezahlt, für diese Plazierzung vor den Festtagen… *gg*)

News aus der „kreativen Welt“. Witzig finde ich die Idee, einen Brief zu sticken, statt zu schreiben. Der hätte dann mal wirklich einen bleibenden Wert.

Jetzt die versprochene „Chill out“ Kollektion, mit der man sich auch auf die Straße begeben können soll. Hm. Die ersten beiden Modelle sehen eindeutig nach Nachthemd aus. Von schneetauglich im Minikleid und nackten Beinen mal ganz zu schweigen. Longjacke 126B schon eher. Ohne Verschluss allerdings auch nur eingeschränkt nützlich.

Shirt BurdastyleShirt 129A ist dann mal tatsächlich straßentauglich und durch Jersey sicher auch bequem. Nur scheint mir der verwendete Jersey etwas zu steif zu sein, um den Schnitt optimal zur Geltung zu bringen…

Wickelshirt.. ja gut, Sarouelhose: geht gar nicht. Dann gibt es das Shirt noch mal in grau, wo es auch eine gute Figur macht. Und Leggings mit kurzem Shirt die wirklich nur nach Bett gehen aussehen. Ich weiß nicht, wo in München die Redaktion typischer Weise bruncht, aber mir fällt nichts ein, wo ich mich mit solchen Klamotten sehen lassen wollte. (Auch nicht, wenn ich nur die Hälfte wiegen würde.)

Die Accessoires Seite kann man nur schnell überblätter, Uggs bleiben häßlich. Und wenn ich mir die dann noch beim Weg zum Bäcker zu der Modekollektion davor vorstelle….. *schauder* Dinge, die ich nicht sehen möchte. Okay, die molligen Ballerinen sehen doch niedlich aus… so fürs Sofa.

*langweilige Beautyseite überblätter*

Die nächste Modestrecke präsentiert erst mal eine Landschaftsaufnahme. Aha, ein Outdoor und City Style wird versprochen. Soll vermutlich heißen „sieht nach Natur aus, aber versuchen sie blos nicht, damit wirklich geteerte Wege zu verlassen“. Los geht es mit Legging und einem verschlusslosen Walkmantel. Wobei der, soweit man es denn erkennen kann, tatsächlich nett aussieht. Weiter geht es mit einem Pferd… äh, einem Kleid mit extremen Fledermausärmeln in Langgröße. Mit dem Fransenhalsband hat es tatsächlich was von Ntscho Tschi. Auf dem nächsten Bild dann eher Robin Hood mit Apfelkorb… ein Falke… also irgendwie.. ne, nicht wirklich. Die Schnitte sind schlicht und das Styling… nicht meins.

Kein Wunder, daß „kreativ-accessoires“ mit Federn basteln auch nicht so mein Ding ist.

(Büro?)mode in Blau ist dann doch schon eher meine Linie. Bei Kleid 128 mit dem tiefen Rückenausschnitt bin ich allerdings nicht ganz sicher, ob das so optimal fürs Büro ist. Blazer, Rock, Mantel, Hose… das ist wirklich die Basis-Schnitt-Ausstattung. Stilistisch nicht so wirklich dazu paßt der Kurzmantel 118. Obwohl mir der ganz gut gefällt. Vorausgesetzt man hat Kurzgröße und mag seine Röcke ebenfalls sehr kurz. Auch das Fledermauskleid sieht aus Seide eleganter aus.

Und farblich passend wieder Kosmetik… *blätter*

Dekor für Sylvester… etwas poppig, aber vor allem grauenhaft. Es sieht aus, wie mal schnell und billig gemacht. Dekoration soll’s doch schöner machen, oder? Ne, also das gar nicht. Und jetzt kommt ein Test: Liest das hier eigentlich noch jemand? Falls ja, dann bitte vor Erscheinen des nächsten Heftes einen Kommentar hinterlassen. Weil wenn es eh keiner liest, dann kann ich mir das Schreiben künftig sparen.

„Stilvoll surfen“ ist das Motto der Internet Links in diesem Monat. Als erstes springt mir der Link zu einem Shoppingsender ins Auge. Gut, ich glaube, unter „Stil“ verstehen wir einfach unterschiedliche Sachen. Den Rest brauche ich dann gar nicht mehr angucken.

Die Plus-Größen stehen unter dem Motto „Lady-Boss“. Das klingt schon mal generell brauchbar. 🙂

Kleid BurdastyleKleid 133 aus Wolljersey ist gleich ein Volltreffer. Fehlt nur die Zeit, es zu nähen, sonst wäre das meins.

Auch der Mantel nach dem gleichen Muster gefällt mir sehr gut.

Hose BurdastyleBei Hose 134 B ist die technische Zeichnung einen zweiten Blick wert. Es gibt wenige Hosenschnitt in größeren Größen, die eine interessante Schnittführung haben. Diese hier ist ein heißer Kandidat dafür.

Genauso könnte ich mir die Hose dann zur Jacke 139 vorstellen… schlicht, aber mit interessanten Details. Die Wickelbluse mit der Schleife auf der Hüfte überzeugt mich hingegen etwas weniger. Das mag natürlich daran liegen, daß Hüftbetonung für meine Proportionen… nein. Beim Lodenrock überzeugt die Verarbeitung nicht. Ziersteppungen sollten m.E. nicht unbedingt kräuseln und daß die Tascheneingriffe abstehen…  Besser gefällt mir dann schon die ärmellose Tunika nach dem Kleidschnitt. Nur brauche ich die im Januar ganz sicher nicht… *bibber* Aber so im Ganzen… wieder eine sehr interessante und für mich tragbare Kollektion.

Die Nähschule befasst sich mit dem Thema „Schlingenverschluß“. Damit habe ich mich auch schon rumgeschlagen, aber mit der beschriebenen Methode sind mir noch keine wirklich gleichmäßigen Schlingen gelungen. (Allerdings auch mit keiner anderen.)

Unvermeidliches Thema im Januar: Fasching. Kinderschnitte von Gr. 86 – 128. Witzig finde ich eigentlich nur den Kraken. Aber die Schnitte kann man sicher auch für Plüschoveralls nutzen, die vor allem wärmen sollen. Hasenohren und so was kann man ja weg lassen.

„Best of Styling“ bietet für den Januar den Farbtrend Camel, den man natürlich auch mit Burdamodellen umsetzen kann. Die Stylingvorschläge können mich jedoch nicht begeistern. Am ehesten noch das Business Outfit, aber Peeptoes mit geschätzten 10cm Absatz zur Arbeit…? Das „Freizeit“ Outfit hat eine nette Silhouette, aber mit der „einmal Windeln wechseln“ Hose darf man nicht genau hinsehen. Danke. Nein.

Einmal heftig über die Photos von der Bambi „Nacht der Stars“ gegähnt… wenn mich denn die Outfits der Stars interessieren sollten, müßten die Bilder einfach groß genug sein, um was zu erkennen. Und ob es von besonderem Stil zeugt oder nur Ahnungslosigkeit ist, wenn man wadenlang oder kurz zu einer Veranstaltung kommt, zu der lange Abendrobe angesagt ist… da kann man sich nun trefflich streiten.

Die Patchwork Sparte kommt diesmal ohne Quilten aus. dicke Seidenkissen werden genäht und zu einer Decke verbunden. Das sieht sehr fluffig aus, aber locker mit Füllwatte gefüllt… ist die Decke dann nicht sehr unterschiedlich warm? Oder sehe ich das mal wieder zu sehr unter dem praktischen Aspekt?

„Leichter Basteln“ liefert eine Kurzanleitung zum Buchbinden. Daß das auf Anhieb so toll aussieht bezweifle ich mal. Außerdem fehlt ein wichtiger Schritt: Das Zurechtschneiden der gefalteten Seiten. Sonst sind die nicht gleichmäßig… (Aber dafür braucht man dann wieder Gerät, was sich zum Basteln wohl doch keiner anschafft…)

Die Warenkunde wird hausfraulich, geht es doch um Bügeleisen. Klar, die braucht man zum Nähen auch, aber die diesbezüglich relevanten Unterschiede spart der Bericht. (Etwa daß Trockeneisen ohne Dampfdüsen beim Aufbügeln von Vlieseline gute Dienste leisten können…)

Jetzt nur noch der Stoff des Monats. Ein „Bärenfell“ aus buntem Ikat-Stoff zu nähen ist witzig. Aber ca 200 EUR/m für ein aufgedrucktes Ikat Muster… Ne, ich glaube eher nicht.

8 Gedanken zu „Revue de Presse: Burdastyle Januar 2011

  1. Erstmal: frohes neues Jahr!

    Doch, doch, ich lese es immer ganz brav 🙂
    Mir gefallt der Mantel in Karo-schwarz, die Ärmel sind sehr schön.
    Das wäre vielleicht ein Kandidat für meinen Wollstoff…

    Liebe Grüsse
    Silvia

  2. Ich lese auch, regelmäßig, und auch den ganzen Text und bei den Burdabesprechungen schaue ich mir doch dann auch immer mal wieder ein Heft im Laden an – auch wenn ich von Burdaschnitten eher nicht so überzeugt bin.
    LG jutta

  3. Ein Gutes Neues Jahr zuerst!

    Natürlich lese ich deine Burdabesprechung von der ersten Zeile bis zum letzten Punkt: ich warte doch schon immer wann`s soweit ist. Man läßt sich seine Meinung ja gerne bestätigen!
    Bin schon gespannt was du zur Februar Burda sagst…

    LG Angelika

  4. Mit größtem Vergnügen lese ich deinen Blog und warte immer schon auf die BuMo Besprechung. So schön bissig!

    Gutes neues Jahr!

  5. Hallo!

    Ich lese auch immer wieder gerne deine burda-Besprechung (und auch deine anderen Besprechungen) – freu mich, wenn du weiter machst!

    liebe Grüße,
    Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.