Revue de Presse: Burdastyle Juni 2018

Titel Burdastyle Die Juniausgabe verbreitet in der Farbausführung blau und weiß natürlich auch etwas Strandfeeling, aber bei genauerer Betrachtung vereint das Titelmodell gleich drei Trends: Lochmuster, weite Statementärmel und folkloristische Anklänge. Bis auf die Ärmel könnte das Teil auch irgendwann in den 1980ern oder so in meinem Kleiderschrank gehangen haben. (Daran sieht man, daß man alt wird… man kennt alles schon. Ich verstehe meine Mutter inzwischen sehr viel besser. 😉 )

Das Editorial weist wie meist auf die Hefthemen hin oder einige davon. Vorteil ist, daß man das Inhaltsverzeichnes nicht mehr lesen muß. Andererseits ist so ein Nähheft ja eh recht überschaubar so daß ich gar nicht mehr sagen kann, wann ich das Inhaltsverzeichnis das letzte Mal bewusst wahrgenommen habe…

Im Bereich „Trend“ dürfen wir erst mal Basteln. Zunächst ist Makramee dran, auch wenn es nicht so genannt wird. Aus grober Kordel wird eine sehr löchrige Tasche. Mag Trend sein, aber wie vorgeschlagen Handy und Geldbeutel direkt rein legen… da sind mir die Löcher doch zu groß. (Was ist eigentlich ein „Kreativhammer“? Vermutlich der gute alte Gummihammer, der eventuell im Baumarkt nur einen Bruchteil kostet. Wenn er nicht eh beim Zapfbesteck liegt. Für die, die wissen, wie man ein Fässchen ansticht.) Den Paillettentrend konnte ich in Paris nicht übersehen. Beim Austauschen der Ärmel eines T-Shirts sollte man nur drauf achten, daß Paillettenstoffe eventuell nicht dehnbar sind. Dann wird es ungemütlich.

„Das will ich“ ist ein kleines Utensilo das in einen Holzstickrahmen eingepasst wird. (Holzstickring als Rahmen für alles mögliche…. dem Trend entgeht man im Moment ganz schlecht.) Das sieht zugegebenermaßen sehr gut aus, aber viel passt da nicht rein. Da bräuchte man schon eine ganze Batterie von. Und auch dann würden nur sehr flache Sachen rein passen. Also mal wieder „dekorativ, aber zweckfrei“. Zumindest weitgehend.

Blau und weiß ist ja eine beliebte Farbkombination für die Sommermode. Dieses mal wird sie als „Welcome to Greece“ verkauft. Maxikleid 110B mit den „kalten“ Schultern ist sehr vorhersagbar. Und mit den betonten Querlinien durch das Stoffmuster sollte man dafür vermutlich groß und schlank sein. Die Bluse vom Titel dann isn fast identscierh Pose vor etwas anderem Hintergrund. Und das Model lächelt etwas mehr. Da fragtcman sich ja fast, ob da exzessives Photoshop am Wrk war. (Hm, die Bindebänder vorne fallen auch etwas anders. Dann wohl doch nur phantasieloses Posing.) Eingebunden werden in diese Photostrecke dann auch Kindermodelle aus dem „gleichen Stoff“ wie Mamas. Wenn man die Bezugsquellen anschaut, ist es wohl doch nicht der gleiche Stoff, aber man kann sicher auch ein wenig mehr kaufen und die Reste dann verwenden. (Größen für die Kinder sind 110-134.) Wenn man so alt ist wie ich, kann man natürlich auch nachsehen, ob man so eine bestickte Bauernbluse wie Modell 130 noch aus der eigenen Kindheit im Schrank hat. Das gerüschte Miniröckchen für Mama… nun ja. In Kurzgröße gibt es ein schlichtes Top. Was in der technischen Zeichnung dann doch etwas weniger schlicht ist, als das Stoffmuster erwarten lässt. Bei näherem Hinsehen frage ich mich, ob das wirklich die beste Schnittwahl für diesen Stoff war. Oder umgekehrt.
Kinderkleid Burdastyle Auch aus meinen eigenen Kinderkleiderschrank könnte das weiße Hängerchen 131 sein. Ich mag das trotzdem für kleine Mädchen und wenn man Stoff mit bestickter Bordüre nimmt, ist das auch einfach zu nähen. Nur sollte man nicht erwarten, daß es länger als zehn Minuten sauber bleibt. (Warum das Photo auf der Webseite jetzt gespiegelt ist gegenüber dem Heft… oder vermutlich umgekehrt.)

Westen sind auch bei Kindern nicht so mein Lieblingsmodell, für die Kurzweste 132 kann man sicher einen gemusterten Stoffrest gut verwenden, aber nicht alle Kinder stehen auf so realatv nutzlose Kleindungsstücke, die beim Spielen im Weg sind. Für Mama geht es dann mit einem weißen T-Shirt mit Rundpasse weiter. Das ist mal ein bißchen was anderes, die Passe fällt aber nicht schön. Stoff zu weich? In Kindergröße darf dann ein gerades Top mit Fransen gestrickt werden. Ich fürchte… das ist nicht so meines. In Langgröße gibt es Tunika 120. Die ist realtiv schlicht, hat aber ein paar Akzente… gar nicht so schlecht, vor allem, wenn man sie nicht unförmig zum Maxirock stylt, sondern zur schmalen Hose. Oder einfach direkt über dem Bikini trägt. Für Mädchen dann ein „Playsuit“ mit Carmenausschnitt. (Schon lustig, die einen Eltern wollen nach wie vor viel nackte Haut am Strand, die anderen suchen nach extra UV-dichtem Stoff… Mama bekommt mit Modell 105A Shorts. Ob ich jetzt aber Bouclé Shorts am Strand tragen würde…? Und natürlich gibt es für Mädchen dann auch noch einen Stufenrock. Der Prinzessinnentraum schlechthin. (Und eine Lektion für Mama, wie viel Stoff man auch für ein Kind verbrauchenn kann. Hier gibt es dann auch einen Bildernähkurs dazu. Wobei ich mich frage, warum man die Spitzenborte nicht zuerst an die Stufe näht und dann die nächste Stufe dran. Das ist weniger mühsam, als sie nachträglich auf den schon gekräuselten Stoff aufzunähen und dann drunter wegzuschneiden. (Den Schritt zeigen die Bilder nicht, der ist aber aus dem Modellphoto zu erschließen.)

Anschließend gibt es dann „inspirationen“ in blau und weiß. Von Kräutertee bis Sandalen… Was wir noch so gefunden haben und plazieren wollten, oder?

Auch die Beautyseite scheint sich dem Farbschema anzupassen. Was ich noch so wahrnehme, bevor ich weitergeblättert habe…

Und natürlich darf auch in diesem Sommer eine Modestrecke im Sand nicht fehlen mit entsprechenden Farben. Leinen mit cleanen Schnitten verspricht der Text. So als Gesamtbild wirken Weste 116 und die zum Saum weite Hose 117 gar nicht so schlecht. Eher wie ein Overall. Westenfan werde ich dennoch nicht. Warum die Hose jetzt „Culotte“ heißt weiß ich nicht, die ist etwa 7/8 lang und halt eine Hose, die von einer schmalen Hüfte nach unten zum Saum weit ausschwingt. Was gut aussieht. „One Shoulder“ Kleid 107 könnte mit seiner Anlehnung an „griechische Statue“ auch in die vorherige Strecke passen.  Bis auf die Farbe. Und das soll Leinen sein? Ach ne, Viskose Jersey… bei der stimmungsvollen Gegenlichtaufnahme sieht man das Modell aber eh nicht so genau. Modell 103 B sieht auf der Zeichnung interessant aus. Zwar nicht wie der angekündigte Hosenrock, sondern eher wie eine Skort, aber das wäre vielleicht auch eine Sommerliche „Fahrrad ins Büro“ Variante. Mal sehen, ob noch ein besseres Bils kommt. Nur die Größe passt natürlich gar nicht. Tunikakleid 114 versteckt mal wieder alle Schnittdetails im Stoffmuster (wobei ich mich frage, ob das nicht besser so ist) und bei Overall 114 fragt man sich auch, ob die Details nötig sind. Getragen sieht man nichts davon. Dafür sieht man, daß der Stoff an der inneren Beinnaht beim Laufen offensichtich gehörig spannt. Keine so gut Kombination zu Leinenstoff… 114 ist dann ein an die Passe gekrauster Rock, diesmal in Midilänge. Erzeugt keine Begeisterungsstürme, kann aber einen vielseitigen Rock ergeben. Auch der schlichte Kaftan 111 ist nicht schlecht und bekommt durch dein Einsatz mnit gesteppten Falten ein schönes Detail. Nur zieht der Stoff an der Ansatznaht der seltsam, über der Brust auch und so flach ist der Ärmel doch auch nicht, daß die Ärmelansatznaht auf dem Oberarm liegen sollte…? Jacke 104B würde ich dann auch geren noch mal besser photograhiert sehen. Und so was enges vermutlich nicht dringend aus Leinen nähen. Und – Überraschung! Es gibt eine Leinenhose und ein Leinenhemd für Männer! Basisteile, wie sie selten zu finden sind. Zum Abschluss dann noch mal eine Seite mit Photos, die zumindest einige Details zeigen, die auf den anderen Bildern nicht zur Geltung kamen. Wie immer nicht die, die ich sehen wollte. Aber immerhin.

Zum Leinenlook gibt es natürlich auch „Accessoire“ Vorschläge. Diesmal, wie überraschend, Sandalen. Die führen mich alle nicht in Versuchung. Denn die zum Binden an der Wade finde ich zwar schön, aber nicht an meinen Waden, alles mit Zehentrenner, egal ob mit Fersenriemen oder ohne, gibt Blasen und alles mit flachem Fersenriemen rutscht bei mir immer runter, dann kann ich gleich Schlappen tragen. Also keine große Versuchung.

Beim „Legestyle“ darf diesmal ein Mann ran, denn es geht auch um die Leinenhose. Irgendwie bekommen die Männer das stilsicherer hin als die Damenvorschläge. Nur ob ich eine Leinehose für „Business“ empfehlen würde weiß ich nicht recht. Knittert einfach enorm und so viel Blazer kann man da gar nicht dazu anziehen, daß das dann ganz schnell wenig elegant aussieht. Es sei denn, man hat einen Stehschreibtisch und setzt sich den ganzen Tag nicht hin…

„Pflegetips“ brauchen wir zu Leinen dann auch. Ich kann nicht ganz umhin festzustellen, daß als Beispielkleidungsstück ein Overall gezeigt wird, der im Heft einmal aus Leinenmischgewebe und einmal aus Viscose genäht wird…. Jedenfalls war Leinen ja mal der Inbegriff der Kochwäsche und man hat gerade wegen der Strapazierfähigkeit Langlebige Sachen wie Bettwäsche und Tischtücher draus gefertigt. Jetzt möchte das bitte wie ein rohes Ei behandelt werde, am besten Handwäsche  mit Neutralseife, spezielles Neutral Flüssigwaschmittel oder Waschnüsse. Weil gerade die Bleichstoffe im Colorwaschmittel den Stoff so leicht bleichen lassen. Äh…. womit werden Colorwaschmittel gleich noch mal typischerweise beworben? Naja, Burda schreibt auch alles, wofür der Auftraggeber zahlt. Oder so. Ist ja alles keine Werbung, neinein…

Budn geht die nächse Modestrecke weiter, „Miami Vibes“ ist das Stichwort. Maxikleid mit nackten Schulter und großem Bambusdruck, Top 109A in Kurzgröße aus Paillettenstoff. Pailetten sehen mit schlichten Schnitten ja immer besonders gut aus, aber ob die Fältchen da so optimal sind?
Hosenanzug BurdastyleHosenanzüge mit kurzen Hosen sind ja generell nicht so meine Welt. Aber Jacke 104A und Hose 105B aus dem auffällig gewebten Stoff sehen modisch und angezogen aus. So darf das sein. (Nein, nicht in meiner Größe, da nicht mehr.) Leider sieht man die Jackendetails auf dem Photo wieder nicht.

Kleid 102 scheint auch einne tollen Auschnit zu haben, mit Neckholder und normalen Trägern gleichzeitig. Auf demP hoto ist aber genau da ein breiter Schatten. Grafisch vermutlich ganz toll… und so sinnlos. Bei Body 106 weiß ich gerade nicht, was ich damit anfangen soll. Trägt man das jetzt wieder? Body unter Hose oder Rock und Blazer? So ohne Unterteil ist der ja wohl hoffentlich nicht gemeint. Kleid 101 nennt sich auch irgendwelchen Gründen „Skaterkleid“. Warum ist nicht ersichtlich. Vermutlich weil man dem Model zur eleganten Clutch und den Stiletto Highheels noch ein Skateboard aufs Bild gelegt hat. Und das interessante Detail des Kleides am Armausschnitt ist auch wieder unter dem Schattenbalken verborgen. Überhaupt… hat das Model wirklich so lange Arme und Beine oder hat sich der Photograph am Superweitwinkel vergriffen? Oder bei Photoshop ein wenig zu sehr am Regler gedreht? (Wer auch immer diese Photostrecke zu verantworten hat. Ich hoffe, es war die Praktikantentruppe und die entschließen sich alle dazu, doch andere Berufe zu wählen.)
Skort BurdastyleImmerhin zeigt das nächtste Bild das „Skortoid“ 103A mal genauer. Doch, das gefällt mir wirklich gut und das würde ich in meiner Größe auch aufs Rad und ins Büro anziehen.

„Masterpiece“ 108, ein One Shoulder Top wirkt hingegen so, als wisse es nicht, was es werden will. Die Ausschnittform ist ja mit der Drapierung eher elegant, das „Röckchen“ eher verspielt und das ganze dann aus sportlich gestreiftem Stoff. Komm wieder, wenn du groß bist. 😉 Dann noch mal die Kaftanbluse als Nummer 112. Die gesteppten Fältchen gehen im wilden Druck verloren (der aber an sich recht schön ist), der kleine Stehkragen dazu ist nett. Dann der Overall als 113A. Ja, nett irgendwie.

Beauty zum Thema ist viel mit Pink… pinken Lippenstift habe ich jedenfalls.

Den „Hosenrock“ 103A gibt es in der Nähschule. Hm, wenn ich einen vernünftigen Schnitt für weite Shorts hätte, wäre der ja einfach zu machen, das ist ja wirklich nur der Überschlag vorne… (was ist jetzt gleich noch mal der Unterschied zur Skort?)

Dann schon wieder beauty, irgendwas mit Zitronen. (Die im Moment in Paris als Farbe und auf Stoff die Schaufenster füllen…)

„Black & White“ als Kontrast dann das Programm in den Plus Größen. Die Streifenkombination an dem leichten Mantel 127B ist ganz interessant. Dann gibt es das Ganze noch mal als 127A mit Verschluss als Hemdblusenkleid. Beides nach einem Schnitt nährt natürlich den Verdacht, daß es entweder einmal zu weit oder einmal zu eng ist. Bei dem Kleid kann aman gar ichts sagen, weil das Model so auf den Stuhl drapiert ist, das zwangsläufig nur Stofffalten bleiben und der Rest wird von den Haaren verdeckt. Die dürfen dann auch gleich die Schulterrüsche an Tunika 126 verstecken. Maxikleid 125B ist zwar mehr wadenlang als wirklich „maxi“, aber mit den schräng geschnittenen Bahnen ganz nett. Das super easy Kleid 123 liegt von der Anmutung allerdings irgendwo zwischen Nachthemd und Krankenschwester. Ein anderer Stoff könnte das vielleicht retten?
Rock BurdastyleDie schräg geschnittenen Teile von Rock 122 firmierten doch mal als Bananenrock, oder? Das ist jedenfalls eine vollumfänglich bürotaugliche Variante, die durch die Ziersteppungen schlicht bleibt, aber nicht langweilig.

Das „Maxikleid“ gibt es als 125A noch mal aus unterschiedlich gemusterten Stoffen. Was man sagen kann ist, daß man sich mit dem Kleid nicht hinsetzen sollte, weil es sonst grauenhafte Querfalten wirft… Sonst leider nicht viel. Und das super easy Kleid gibt es noch mal als Longshirt. Ja, mit den gestreiften Stoffen wirkt das schon deutlich besser. Nicht sonderlich aufregend, aber bei einem extra einfachen Schnitt muß das ja nicht sein.

„wie geht eigentlich“ befasst sich mit Streifenstoffen. Zuschnitt und Verarbeitung. Mein Tip wäre ja, einlagig zuschneiden. Das geht bei den meisten Stoffen schneller und einfacher, als den Stoff streifengenau zu falten und zu fixieren.

Bei Deko und Rezepten („sweets“ nennt sich die Sparte) bleibt man mit Ananas, Kokos und pink irgendwie exotisch. Und die Bastelanleitung aus Fimo darf eine Bloggerin zeigen. Die natürlich nur „aus Leidenschaft“ bloggt und deswegen völlig zufällig drei Bücher geschrieben hat und TV Sendungen hat. Am Interessantesten die Rezepte… das Ananas Kokos Eis klingt lecker.

Mehr Bilder könnte der Atelierbesuch für mich diesmal haben. Großartiges Plissee aus Stoff und Leder. Die Kleidung vielleicht mehr Show als Gebrauchswert, aber einfach faszinierend, was man aus einem Stück Stoff oder Leder ohne viel Nähen machen kann.

„Die brauche ich“ hält unds dann Nähzubehör unter die Nase. Das wir brauchen, weil es irgendwie umweltfreundlich, sozial korrekt hergestellt oder sonst was ist. Da fallen dann Holzknöpfe genauso drunter wie kline bunte Druckknöpfchen von Prym, weil die doch OEKO-TEX sind. Öh ja,,, zum einen ist es immer noch Plastik, zum anderen sind Markenprodukte inzwischen doch alle ökotex. Ggf. auch runter bis zu Kindershirts bei kik. als Unterscheidungsmerkmal taugt das sicher nicht mehr. Ich vergaß, ist ja nur Werbung die Seite.

„Eine letzte gute Idee“ gefällt mir tatsächlich, Stiftehalter aus Tonpapier, die ihre Form geschickter Faltung verdanken. Mit der „Flip Flop Farbe“ zusammen gibt das einen netten Effekt. Nur Boden scheinen die „Gefäße“ keinen zu haben. Wie gut sich das wohl auf Dauer benutzen lässt?

Was das nächste Heft bringt? Das wissen wir erst am 13. Juni, diesmal war ich schnell, deswegen dauert das noch. 😉

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: Burdastyle Mai 2018

Titel Burdastyle Der Titel der Maiausgabe ist so eine Art Strandlook mit Marine-Attitude. Das sind die Sachen, die auf Photos durchaus nett aussehen, ich mir aber so im wirklichen Leben immer nicht recht vorstellen kann. Aber zum diesjährigen April-Hochsommer passt es gut.

Das Editorial bricht diesmal eine große Lanze für das Kleid. Dass einem Kleider das Anziehen enorm erleichtern, weil man mit einer Entscheidung und einem Teil schon fertig und gestyled ist sage ich ja schon lange…

Zuerst gibt es aber ein „Lingerie-Top“ ober einer bluse, das uns als „Trend“ verkauft wird. Die Laufstegmodelle, die als Beispiele gezeigt werden haben ja noch was, aber das Burda-Teil sieht leider wie ein verunglücktes Bikini-Oberteil aus. Und in der Zusammenstellung dann wie ein sehr verunglückter Style… Der nächste Trend sind dann „Hippie-Haarbänder oder vielleicht auch seine Art Turbanhaarband. Da ich schon weiß, daß das an mir völlig bescheuert aussieht, hält sich mein Interesse dann sowieso in engen Grenzen. Auch wenn man damit toll Stoffreste aufbrauchen kann.

„Das will ich“ ist dann eine Variante der Stifterolle, nämlich das Schmucketui für die Reise. Zugegeben, so was habe ich schon mla überlegt zu nähen. Aber sooo viel Schmuck wie da rein passt nehme ich auf Reisen eh nicht mit. Außerdem habe ich schon aus Erfahrung gelernt, dass diese Mäppchen dann gar nicht mehr so platzsparend flach sind, wenn auch wirklich was drin ist…Die Anleitung mit zwei Seiten Bildern ist allerdings ausführlich.

Danach geht es dann unter dem Motto „Wir lieben Kleider!“ mit eben diesem versprochenen Thema weiter. Dabei werden die „normalen“ und die Plus Größen gemischt und es gibt je ein Modell aus dem gleichen Stoff. Das finde ich eine interessante Idee, denn oft fragt man sich schon, ob der Stoff denn auch in der eigenen Größe gut rüber kommt. Allerdings ist das Plus-Model wohl mal wieder an der unteren Grenze von Plus… aber gut. Und man hat auch zumindest grob versucht, den Look beider Kleider ähnlich zu halten. Natürlich gibt es für die Plus Ladies und Girls die bedeckten Arme, für die „normalen“ Größen hingegen eher den Hochsommer Look. Aber gut… zu weit kann Burda halt nicht aus der eigenen Komfortzone, Ich würde es ja schon mal interessant finde, den gleichen Schnitt in beiden Größengruppen zu zeigen. Schließlich gibt es auch schlanke Frauen, die lieber weniger Haut zeigen und Plus Ladies, die gar kein Problem mit ihren nackten Armen haben. Okay, esgeht mit Modell 123 in „Plus“ los. Zu dem großen Blumenprint darf es ein eher schlichter Schnitt sein, mit dem „typisch“ streckenden V-Ausschnitt und Ärmelvolants dem aktuellen Trend folgend. Die andere Variante wird hier noch nicht vorgestellt. Danach wird es eher „blättrig“ floral. Verbindendes Element offensichtlich Träger und freie Schultern, die Plus Größe dann mit langen Ärmeln, die andere Variante mit kurzen Ärmeln und einem tiefen Ausschnitt mit Volant. Es lebe das Klischee. Model 127 hat kleine Blüten und bietet in Plus-Größe freie Schultern, die zusätzlich von großen, flattrigen Volants umrahmt werden. Den Stil habe ich bei den amerikanischen Schnitten schon im letzten Jahr oft gesehen und er ist immer noch nicht meins. Aber er wirkt an der fülligen Frau beinahe stimmiger als an schlanken Mädchen, die davon gerne etwas erschlagen wirken. Das „tunikalkleid“ im Ethnoprint gibt es einmal in Langgröße, wo es nett ist.
Kleid Burdastyle Und es gibt Version 125 in Plus Größe, die mit den „Cutouts“ (die in Wirklichkeit nur offen gelassene Nähte sind) einen wunderbaren und gleichzeitg schlichten Akzent setzt. Genau wegen solcher Details hätte ich früher das eine oder andere Modell gerne in einer kleineren Größe gehabt….

Anschließend eine Seite für Leserinnen, die nicht vom Anblick großer Größen belästigt werden wollen… Modell 107 mit dem großen Blumenmuster ist sehr schmal geschnitten. Auf der Zeichnung sieht man interessante Details, das Photo versteckt mal wieder alles. Die zarten Volants an Kleid 117 in „normaler“ Größe beschränken sich auf die Ärmel. Deutlich langweiliger und weniger modisch als die Plus Variante. (Und gefühlt ein Schnitt, den Burda in den letzten zehn oder 15 Jahren schon mehrfach im Heft hatte.) Frisch blau-weiß gestreift gibt es Wickelkleid 124 in Plus Größe mit asymmetrischem Saum und einem Wechsel der Streifenrichtung und die im Vergleich dazu relativ brave Version 109, die immerhin den Knopfverschluss ebenfalls asymmetrisch anlegt und ansonsten vor allem freie Schultern zeigt. Nicht schlecht… aber in Bezug auf Design gewinnt die Plus Variante. Anschließend wieder eine „schlanke“ Seite. Modell 112 mit dem Korsagenoberteil und den Ärmel recycelt ein wenig den Dirndl-Look, nur mit anderen Stoffen, oder?
Kleid Burdastyle Mit Etuikleid 114B gibt es dann aber auch mal ein ausgeprochen geglücktes Modell für schlanke Frauen. Der Stoff kommt sehr gut zur Geltung und das Bindeband betont schön die Taille.
Wo ich an psychedelisch denke, sieht Burda „Regenbogentöne“. Einmal in Maxilänge mit den überdimensionierten Volants in Plus Größe, einmal mit gekreuztem Neckholder und nur etwas über knielang in „normal“ Weite Ärmel haben beide. Und erinnern mich beide an irgendwas zwischen 1970er und Strandkleid. Zum Ende der Strecke dann noch ein paar Detailaufnahmen, die n den Bildern vorher nicht zur Geltung kamen. Wo ich mich immer frage, warum sie denn nicht gleich die Details zeigen, die ihnen wichtig sind? Aber gut…

Als Accessoires gibt es diesmal unterschiedliche Taschen und Täschchen nach dem Motto „mehr ist mehr“. Nämlich üppige Deko. Ob ich so was mag, hängt ja immer sehr vom Einzelfall ab. Die Clutch mit den 3-D Kirschen hat jedenfalls was.

Dafür wird die Kosmetik konsequent überblättert.

Der „Legestyle“ widmet sich diesmal dem Ethno-Druck in Langgröße. Sponatn finde ich den „Abend“ Look sehr spannend, eine Hälfte des Kleides über der Hose lang, die andere wohl kurz und in die Hose gesteckt. Bis mir klar wird, daß das Kleid dazu einen sehr langen Schlitz am Rücken bräuchte, den es aber (zumindest nach technischer Zeichnung) nicht hat. Also bleibt ein recht konventioneller Look übrig.

„Tutti Frutti“ ist das Motto der Kinderstrecke. Die Größen sind 98 – 122, also passen die süßen Designs mit frischen gelben und hellen türkisen Farben auch gut. Die Schnitte sind wieder schöne Basisschnitte, ärmelloser Overall, kragenlose Jacke, Shorts, Latzhose und Kleid. Vorgeführt wird es als Mädchenstrecke, aber die meisten Sachen kann man (ggf. mit kleinen Änderungen wie dem Weglassen einer Rüsche) genauso für kleine Jungs nähen. Besonders gut gefällt mir ja die Zitronentasche, zu der es auch eine Photanleitung gibt. Ich glaube, die ginge auch für große Mädchen, oder? 😉

„Die brauche ich“ sind diesen Monat Handnähnadeln. Auch hier liegt der Fokus mal wieder mehr auf dem Wording der Verkaufspackungen („Hobbynadeln“ sagt natürlich gar nichts.), aber es ist doch in Summer einiges an Information vorhanden, an der sich zumindest Anfänger orientieren können. Manchen Menschen ist ja tatsächlich nicht klar, daß es unterschiedliche Nadeltypen gibt und die auch unterschiediche Eigenschaften haben.

Als Desingerschnitt gibt es eine Schößchenjacke mit Schnallenverschluss von Marina Hoermanseder. Ein echtes Sahnestückchen, das gerade durch die Schnalle so gar nicht brav wirkt. Natürlich nicht in meiner Größe, aber in der Threads war ja neulich beschrieben, wie man sich einen passenden Schößchenschnitt macht und das mit der Schnalle bekäme ich auch noch hin. Hat mal jemand ein großes Stück Zeit für mich?

„Style ahoi“ bringt dann eine Variante des allsommerlichen Marinelooks. Shirt 113A ist nicht aufregend, spielt aber nett mit der Richtung von Streifen. Die seitlich geknöpfte Hose ist so abgelichtet, daß man den Clou nicht sieht. Bleibt also unklar, ob es den Mehraufwand wert ist. Dann das Titelkleid… Etuikleid ist im Prinzip gut, ich weiß nur immer noch nicht, ob ich das mit diesen kurzen Bindebändern mag. Hat so was von um den Bauch geknoteter Pulli. Midirock aus Seersucker, nicht aufregend, aber nicht falsch. Kurzjacke 101 hat zwar einen schlichten Schnitt, wirkt aber durch des Stoff sehr interessant. Jetzt braucht man nur gestreiften Stoff in exakt dem gleichen Farbton in zwei Streifenbreiten… Schößchentop 108 macht ein nettes Decolleté, alles andere zeigt das Photo… nicht.
Overall Burdastyle Ganz toll mit den Streifen des Stoffes spielt auch der Overall 111B. Das ist natürlich eine Lektion in exaktem Zuschneiden und Nähen, aber dafür bekommt man auch einen tollen Hingucker mit einfachen Mitteln.
Für Kurzgrößen gibt es dann Matrosenkleid 106. Vorne langweilig und bieder (okay, freundlich kann man das auch sportlich nennen), der RÜcken hat es aber in sich. BH darf man da keinen brauchen. Schade, daß genau das interessante Detail nur in klein gezeigt wird. Bluse 110 zeigt die aktuell freigelegten Schultern. Kann mich trotzdem nicht begeistern, sieht aus wie „passt nicht“.

Die Beautyseite erklärt uns, daß wir zum Marine-Look roten Lippenstift brauchen. Das interessiert mich jetzt weniger (zumal ich jetzt endlich einen Lippenstift gefunden habe, der tatsächlich gut hält, ohne die Lippen auszutrockenen), aber die Aufmachung ist mal wieder einen Blick wert.

„Große Freiheit“ soll uns dann Western Feeling in den Kleiderschrank bringen. Ich gebe zu, ich weiß gerade nicht, warum ich das wollen sollte?`Die verschlusslose gerade Jacke 119 wäre aber ein guter SChnitt für jeglichen viel gemusterten Stoff. Fransen kann man ja weg lassen. An der Tunikabluse 121 gefällt mir vor allem der Stoff. Diese komische Blende könnte man gerne weg lassen. Bei KLeid 116B in Langgröße weiß ich gerade gar nicht, was da „western“ sein soll, auch er Minirock 105 ist eher neutral. Ich frage mich gerade, ob die tiefen Taschenklappen breite Hüften betonen oder eher günstig sind, weil sie unterhalb liegen? Jerseyhose 120 mit Rüsche unten… ne danke. Lederjacke 120 ist prima für alle, die einen Schnitt für eine klassische Jeansjacke suchen. Wobei diese Längsfalten im Vorderteil sond eigentlich ein recht nettes Detail. Overall 111A komt einfarbig deutlich langweiliger daher als mit dem gestreiften Oberteil und Shirt 113B hat mir definitiv zu viele Fransen. Dann doch lieber die gestreifte Version aus der Marine-Strecke. Nein, nicht mein Stil.

Die „Inspirationen“ in Form diverser Kaufvorschläge zum Thema kann ich dann auch schnell weiter blättern.

In der „nähschule“ gibt es dann die Bluse 121 mit der Blende. Dabei wird auch klar, daß diese Blende nicht mal zwischengefasst ist, sondern wirklich einfach platt aufgenäht wird. Und die Nieten am Ende eingeschlagen, so daß man sie dann auf der anderen Seite auf der Haut hat.

Dann gucke ich mir doch deutlich lieber die Rezeptvorschläge an. Bis es geschmackvolle Erdbeeren gibt wird es ja noch etwas dauern, aber vielleicht doch mal diesen Grundsaft für einen Erdbeer-Rhabarber Limonade ansetzen? (Die Dekovorschläge für Gläser und Servietten dazu… na reden wir nicht drüber.)

Anschließend wieder Beauty zum Überblättern, diesmal alles mit Algen. Oder so.

Ob man „Liberty of London“ jetzt als Atelierbesucht oder eher als Shopping Tip auffassen kann, ist so eine Sache. Den über die Herstellung heute erfährt man im Grunde fast nichts, mehr über die Firmengeschichte und den Shop. Anders wäre spannender gewesen.

Die nächste Werbung für Waschmittel nennt sich „Pflegetips“. mir war ja bislang nicht bewusst, dass Kunstfasern spezielle Mittel benötigen. Hatte man die nicht mal erfunden, damit sie pflegeleicht sind? Aber vermutlich trage ich die einfach zu selten, um da viel Erfahrung mit zu haben.

„Wie geht eigentlich?“ zeigt Kanten einfassenund Paspelieren. Wenn man das liest, klingt das immer ganz einfach. Die wirklichen Probleme findet man dann selber raus.

„Eine letzte gute Idee“ bewirbt diesmal Seifengießen von Rayer. Nicht wirklich neu, wobei ich das mit der Knetseife ja tatsächlich ganz nett finde. Nicht daß das dann zu Ergebnissen führen würde, die gut benutzbar sind. Vermute ich zumindest. Aber es sieht nett aus.

Und das nächste Heft kommt schon wieder nächsten Mittwoch… Gerade noch geschafft. 😉

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.

Revue de Presse: Burdastyle April 2018

Titel BurdastyleSollte die Burda Webseite wieder so was wie halbwegs stabil funktionieren? Ich bin mal verhalten optimistisch und kann auch zum April Heft was erzählen. Der Titel ist diesmal sehr zart. Um nicht zu sagen blass. Wobei mir das bei Kleidung ja gar nicht so schlecht steht… Mal gucken, was die Schnitte so sagen…

Für das Editorial gibt es ein neues Bild. Und man verweist auf einen Wettbewerb und dessen Finalistinnen. Wobei ich mich gar nicht an den Wettbewerb erinnern kann… vergessen oder fand man das nicht wichtig genug, es auch im Heft vorher anzukündigen? Naja, wer das verpasst hat, kann ja an der nächsten Runde „burda-style Talent“ mitmachen.
Oder nicht.

Ah ja, mit der Wettbewerbspräsentation geht es los. Berichterstattung im Stil von „Bunte“, also völlig uninteressante Bilder, aber auffällige Präsentation der Preise von Prym. Wegen mir könnte man das alles weg lassen, und lieber den Modellen der Teilnehmerinnen die eine oder andere Nahaufnahme widmen. Zumindest hoffe ich, daß die Ergebnisse interessant waren.

Dann der Modetrend… Bündchen an alles, auch an Rüschenblusen. Das ist nicht mein Trend, aber auf der h&h gab es tatsächlich an mehr als einer Stelle (für die Händler) gemusterte Fertigbündchen auch mit Streifen und anderen Mustern zu kaufen. Und die Varianten von Albstoffe (die auch Burda bewirbt) sind für Endverbraucher auch zu haben, die waren mir schon auf der Creativa aufgefallen. In vielen Farbtönen. Da hat sich am Angebot gewaltig was getan.

Aus der Zeit gefallen wirkt hingegen „das will ich“. Eine Hülle für den Kalender (neudeutsch: Organizer) ist ein Thema, was uns lange Jahre bis Jahrzehnte begleitet hat. Nur… auf Papier verwendet die doch kaum noch einer. Macht ja alles das Handy. Das gibt dann ein tolles Geschenk… für die Schublade. Aber man kann sich aus der mehrseitigen und reich bebilderten Anleitung den einen oder anderen Tip zum Nähen mit Kunstleder rausziehen.

„Neo-Romantik“ ist dann der erste Modetrend. Spitze, Obst- und Blumenprints in Pastell und mädchenhafte Silhouetten. Was auch immer das sein soll. Okay, Spitzenkleid 107 könnte von der Form her auch ein Kinderkleid sein. Die Spitze hat ein wenig von Gardine… aber für den Strand sicher passend. Bluse 119B scheint interessante Ärmel zu haben (deutlich spannender als das Druckmuster des Stoffes, den man am Ende eh wieder nicht mehr bekommt), aber das Photo verrät da nicht viel. Auch Kleid 112 in Kurzgröße hat diesen Kinderkleid Look. Dafür wirkt Blazer 102 wie aus Omas Kleiderschrank. Dabei sieht die Schnittzeichnung eigentlich recht gut aus… Stoffwahl oder Styling? Auch Overall 106A liegt irgendwo zwischen Schlafanzug und Kindergarten. Da ist das Plastron an Bluse 110 ein klareres Statement. Keines, das mir gefällt, aber das ist Geschmackssache. Auch in Langgröße gibt es mit 117B ein Kleid. So eine Art Hemdblusenkleid, mit weiterem Rock, Vokuhila und einem „gürtel“ der ein wenig wie ein um die Hüfte geknotetes Hemd wirkt. Nun ja, alles was doof aussieht kommt wieder… Bei Bluse 108A muß man schon genau hinsehen, um zu erkennen, daß das die Titelbluse ist. Selbst die Farben haben kaum Ähnlichkeit miteinander. Anschließend ein Schlafanzug mit Zitronen. Nur daß die technische Zeichnung deutlich attraktiver wirkt. Genäht verschwinden nicht nur die Details im Stoffmuster, das „Bustier“ Teil sitzt entweder anatomisch falsch oder macht aus anderen Gründen einen extrem wenig schmeichelhaften Busen.

Die Werbung fürs Zubehör nennt sich jetzt „Inspiration“…. Der Schlüsselanhänger in Form einer Zitronenscheibe ist süße, aber 30 EUR dafür?

Kann man also genauso überblättern wie die Beautyseite danach.

Unter Retro-Modell gräbt Burda eine Bluse vom April 1958 aus. Die mit der Passe und dem weiten Rundhalsausschnitt tatsächlich auch einer aktuellen Kollektion entstammen könnte. Lustig finde ich nur, daß die Modelle von Audrey Hepburn und Romy Schneider die bildlich zitiert werden genau keinen runden, sondern einen V-förmigen Ausschnitt haben…

„Volltreffer“ nennt sich dann die nächste aktuelle Modestrecke, die für Golfplatz und Büro geeignet sein soll. Sollte Golf als Sportart in Deutschland inzwischen doch verbreiteter sein, als mir bisher bewußt war? Los gejht es mit dem Hemdblusenkleid 117A, derVokuhila-Saum taucht derzeit ja auch bei den amerikanischen Schnittherstellern reichlich auf. Das kann man allerdings nur der Zeichnung entnehmen, denn das Model wurde sitzend so drapiert, daß man im Grunde außer dem wenig aufregenden Stoffmuster nichts erkennt. Als „Masterpiece“ gibt es dann eine Nylonjacke mit abknöpfbaren Ärmeln. Trotz der auffälligen Knöpfe und der Taschen… Funktionsjacken und schön sind wohl doch eher zwei unterschiedliche Kategorien. Bluse 105B hat interessante Abnäher vorne. Fertig genäht wirken sie dann aber eher Dysfunktional, weil sie nicht recht zur Anatomie passen scheinen. Damit das wirklich gut aussieht, muß man wohl sehr exakt anpassen.
Sweatshirt Burdastyle
Schlicht, aber absolut genial finde ich dann das Shirt 116. Allerdings die Rückseite, die das Bild nur im Heft zeigt. Eine interessante Abwandlung des Raglan läßt an den Schulterblättern Haut blitzen, aber wirklich nur ein Streifchen…

Als Modell 115 gibt es das dann auch als Kleid. Da fürchte ich ist mir die „langweilige“ Fläche vorne dann doch etwas zu groß. Anschließend noch die Jacke ohne die Ärmel. Hm… Weste halt. Kleid 118 mit dem Faltenrock hat dann schon wieder viel Retro-Vibe. nicht unbedingt zum Guten. Sieht aber zumindest bequem aus. Hose 114A ist mir mit dem vielen Grün etwas zu bunt. Aber auf den zweiten Blick könnten die Details anders gestylt vielleicht sogar gut rüber kommen. Oder doch Pyjama? Im Rücken geknöpfte Bluse wie Modell 113 hat für mich immer etwas kleinkindhaftes. Da braucht man Mama, um sich anzuziehen. Der der Strickpulli in Oversized mit extra tiefem V-Ausschnit könnte genau so in den späten 1980er in einer Strickzeitschrift gewesen sein. Oder war es vielleicht auch… wer weiß, Lana Grossa hat sicher auch ein Archiv… 😉

Als „Accessoires“ gibt es Sonnenbrillen. Die irgendwie alle rechtähnlich aussehen, eher bunte Gläser haben und mir sagen, daß ich dieses Jahr keine neue Sonnenbrille brauche.

Die nächste Beauty-Seite sollte man langsamer überblättern. Zwischen dem Stylingkram versteckt sich nämlich eine Nähanleitung… Hat das bei Burda wohl auch mal jemand gemerkt, daß die Leserinnen sich für die verkappte Werbung nicht gebürlich interessieren? :-p

„Modern Classics“ verspricht aufregende Schnittelemente an Klassikern. Schon mal mein Thema. Die Revers am Trenchcoat 103 gefallen mir im Prinzip, aber wenn man den Gürtel drüber knotet… dann fällt das leicht seltsam.
Blazer Burdastyle
Genial finde ich den Blazer 101. Ein „Master Piece“, das den Namen verdient hat Kleiner Stehkragen mit Revers, die weiten, aber nicht zu weiten Armkugeln, die Knöpfe am Ärmel, der weibliche Bindegürtel… Bringt mit glatt dazu, noch mal die Größentabelle zu studieren… hilft aber nichts, 44 ist von meinen Maßen leider zu weit entfernt. 🙁

Bluse 108B ist mir hingegen zu verspielt, vor allem die oberer Rüsche auf dem Ärmel sieht etwas unmotivert aus. So wie: „Entwirf mal einen Statementärmel, in drei Minuten bist du fertig.“
Overall Burdastyle
Die schrägen Ärmelblenden am Overall 106B finde ich dafür wieder sehr gelungen. Ähnliche Details hatte ich kürzlich ein paar Mal in koreanischen Serien gesehen und mich gefragt, wie man das wohl hinbekommt, daß es auch gut fällt.

Bluse 105A mit den kreativen Abnähern… wirkt auch auf dem Bild eher unmotiviert. Das ärmellose Trenchkleid 104 ist eigentlich eine tolle Idee, nur zu nah am Hemdblusenkleid, denke ich. Daher gefällt es mir nicht. Zumindest im Moment nicht. Da bin ich mir nicht sicher, ob einige Monate nicht meine Meinung ändern… Auff#llige Ärmel gibt es dann auch an Bluse 119A und der Bleistiftrock bekommt ein Volant verpasst. Das auf der Zeichnung irgendwie besser wirkt als am Rock.

In eigener Sache ruft Burda dann zum Beliebtheits… äh Talentwettbewerb auf. (Die Teilnehmer für das Finale werden größtenteils durch Abstimmung auf der Burdaseite bestimmt, so daß vermutlich die tatsächliche Qualität der Modelle weniger zählt als das „Wer motiviert die meisten Facebookfreunde.“ Daran ist nichts falsch, nur auf interessante Modelle muß man nicht unbedingt hoffen. Auch nicht auf unentdeckete frische Talente.)

Die „Legestyles“ sind dem Overall gewdmet. Da ist es dann schade, daß enige davon die Ärmel, die den besonderern Reiz ausmachen, verdecken. Trotzdem gefällt mir das Abendoutfit gut, die Jacke kann man ja ausziehen. Die anderen beiden Varianten scheinen eher darauf ausgelegt, jegliche Form zu verstecken.

Die „nähschule“ widmet sich dem Trenchkleid. An sich schön, denn da gibt es viele Details zu zeigen. nur warum das Kleid einen Stretchanteil im Stoff fordert? Das sollte doch auch ohne gehen?

Kindermode ist diesmal sehr casual, zum Schlafen und Spielen wird vorgeschlagen. Größe 116-140 sind vertreten, T-Shirt, Shorts, Joggunghose, Nachthemd (das genauso als Kleid mit Passe durchgeht)…. Grundschnitte und größtenteils unisex zum Zugreifen, wenn man diese Größengruppe benäht. Ein einfaches Zelt und eine Matratze darf man auch nähen.

„Spezial“ ist dann wieder Werbung, vor Stoffgeschäfte bzw. Online-Shops für Stoffe. Stoffgeschäfte nach Städten geordnet wäre ja ein Thema, vor allem wenn man mal auf fremdem Terrain unterwegs ist. Aber wer hatte schon mal Probleme, genug Online-Shops für Stoffe zu finden??

Bei den Plus-Größen ist das Thema „Asia Style“. Wickeljacke und Kimonobluse unterscheiden sich offensichtlich nur durch den Stoff. An der Bluse fällt aber zuerst mal die unschäne Nahtverarbeitung auf. Bei reiner Seide darf man sich schon etwas mehr Mühe geben, oder? Das Off Shoulder Top und Kleid gefallen mir als Zeichnung erst mal gut, auf dem Photo fällt aber auf, daß sie eine eher unschön gestauchte Figur ergeben. Wie das an jemandem aussieht, der nicht so groß ist wie ein Model will ich vielleicht gar nicht mehr wissen. Oder an jemandem mit ausgeprägterer Oberweite… Jacke 123 ist so eine Art Parkaschnitt. Das ist… nicht häßlich, aber aufregend auch nicht. Und nicht sehr Asia, oder?
Rock Burdastyle
Bleistiftrock 126 gibt hingegen alle Daumen hoch und macht Lust, gleich mal zu gucken, ob ich passenden Stoff in der Kiste habe!

Bei der Volantbluse 125 stellt sich mir hingegen zu aller erst die Frage, ob man das wirklich genau so auf den Stoff auflegen mußte? Das Stoffmuster kommt sehr auffällig zur Geltung. Aber nicht unbedingt auf eine gute Weise…

Da das Heft schon seit Anfang März verkauft wurde, war das Deko und Küchenthema natürlich Ostern. Die Dekoideen sind leider durchweg extrem niedlich… hoher „will ich“ Faktor.

„Die brauche ich“ hält und Overlocks und Covermaschinen unter die Nase. Wie immer unsystematisch und ohne echten Mehrwert…. aber gut, man kann ein paar Modelle sehen.

„Wie geht eigentlich?“ zeigt uns eine Schnittanpassung bei flachem Po. Nicht neu, aber warum sollte Burda eigenes Material nicht recyceln? Hier muß man ja das Rad nicht neu erfinden.

Der „Atelierbesuch“ macht heute Werbung für 4711 Kölnisch Wasser. Und erzählt uns die Legende, wie der Firmengründer ans Rezept kam. (Der lokale Konkurrent Farina hat eine andere Geschichte dazu, soweit ich weiß… 😉 )

„Eine letzte gute Idee“ zeigt uns ein geflochtenes Lederband als Schlüsselanhänger. Das finde ich diesmal tatsächlich interessant, das Band ist nämlich auf beiden Seiten geschlossen, das Leder wird nicht bis zum Ende aufgeschnitten. Und den Trick, wie man da eine Flechtung hinbekommt, den finde ich wirklich interessant.

Fazit? Auch diese Ausgabe hat das eine oder andere Highlight… Zwei Modelle stünden sogar hoch auf meiner „will ich nähen“ Liste, wenn ich so eine hätte.

Und Mittwoch kommt die nächste Ausgabe, gerade noch pünktlich, also…

Revue de Presse: Burdastyle März 2018

Titel BurdastyleKaum zu glauben, zwei Monate hintereinander Glück im Burdalotto… Der schlichte Mantel auf dem Titel gefällt mir, kommt mir aber auch sowohl als Schnitt als auch in der Stoffwahl und Farbgebung recht vertraut vor. Hatte Burda mal ein ähnliches Modell, an das ich mich noch erinnere oder denke ich an einen anderen Schnitthersteller?

Das Editorial bereitet uns auf das jährliche Hochzeitsthema vor. Aber auch „coole“ Modelle, die grafischen Blumenprints in Szene setzen. Okay, mit großen Blumen habe ich noch was. Obwohl… das ist Digiatldruck, fällt vielleicht nicht unter grafisch.

„Green Lifestyle“ weist uns dann auf Alternativen zu Pelz und Leder hin. Das Plüsch besser als Pelztierhaltung ist steht außer Frage (weniger warm ist er allerdings auch), aber ob es „grüner“ ist, Polyurethan und Microfasern zu verwenden, die die Gewässer und darin lebende Tiere und Organismen sehr nachhaltig verschmutzen… nicht sicher, ehrlich gesagt.

„Trend“ sind dann Quasten als Ohrringe. Abgesehen davon, daß man die fertig bei den Möbelstoffen bekommt… einen speziellen „Tasselmaker“ braucht man da echt nicht. Pappe tut’s und ist umweltfreundlicher als ein weiteres Stück Plastik.

„Das will ich“ ist ein Kleidersack aus bedrucktem Baumwollstoff. Nett anzusehen, wogegen er im Schrank die Kleidung schützen soll ist hingegen nicht so ganz klar. Und der grobe Messingreißverschluss sieht gut aus, birgt aber gerade bei feiner Kleidung ein nicht unbeträchtliches Risiko für Schäden…. aber sagen wir, wer statt eines Kleiderschranks nur eine Kleiderstange benutzt bekommt so einen Lichtschutz gegen Ausbleichen. (Die Anleitung ist aber sehr ausführlich mit vielen Photos… also nicht so schlecht als Anfängerprojekt.)

Das Hochzeitsthm mischt mal wieder durch… normale Größe, Plus Größe, Kinderkleidung. Bietet sich ja an. Für Mädchen gibt es Kleider in 98-152, ich vermute, da ist das Komunionthema dann auch schon abgedeckt? Für Jungs einen „Minianzug“ in 98 – 122. Aber jetzt mal der Reihe nach… 121 ist ein zweiteiliges Brautkleid in Plus Größe, das ungeheuer Reich an Schnittdetails ist. Am genähten Modell irritiert mich vor allem, daß ein Teil reinweiß aussieht, ein anderer leicht creme. Da weiß ich gerade nicht, wie ich das finden soll. (Und ob das Absicht ist, der Stoff ausging oder nur die Beleuchtung. Das Mädchenkleid 129 A ist ein durchaus kindliches Modell mit hoch angesetztem Rock. Allerdings auch überraschend kurz.  Noch mal in Plus Modell 120, ein Etuikleid mit großem Kragen. Also einfach ein klassischer Schnitt, der immer geht, muß ja nicht weiß sein. 128B für kleine Mädchen hat viele Rüschen, die in dem modernen Druckstoff gar nicht so zur Geltung kommen. Andererseits kann das auch gewollt sein. Und Top 110A mit Schößchen sieht in der Zeichnung gut ais, aber auch da verschwindet viel im unruhigen Stoff. 125 ist dann wieder Plusgröße, das ist jetzt einfach ein Sommerkleid, eher bequem als elegant mit irgendwie leichten 70er Anklängen. Also mehr so für die relaxte Hochzeit. Sehr süß dagegen Spitzenkleid 109A. Spitze, Volant am Ausschnitt und über der Schulter… Gesamteindruck: mädchenhaft. Wirklich spannend die Schnittführung von Etuileid 102. Nur so klein auf dem Photo, das man leider keinen Trageeindruck bekommt. Das ist aber sicher auch nicht nur für eine Hochzeit. Dann gibt es den Titelmantel und in Plus ein recht schlichter Bleistiftrock mit Schlitz. Interessanter da wieder der Schnitt für Rock 103B, nur die Passendetails über der Hüfte werden von der Jacke verdeckt, Die nicht nur irgendwie verunglückt aussieht, sondern auch wirkt, als wäre es darin mühsam, die Arme anzuhaben. Also häßlich und unpraktisch.
Brautkleid Burdastyle
Perfekt finde ich das Etuikleid 101A. Die streckenden Teilungsnähte im Oberteil, die Rockfalten, die erst unten aufspringen und als feines Detail die Ärmel aus Spitzenstoff. Schlicht, modern, elegant und trotzdem speziell.

Kinderanzug Burdastyle
Und natürlich auch ganz süß. Hose und Sakko im Miniformat. 🙂

Blazerjacke 123 in Plusgröße wirkt als Zeichnung interessanter als in der fertigen From, vielleicht liegt es aber auch an der Bundfaltenhose in ungüstiger Läge dazu. Kleid 101B zeigt, daß es auch in Farbe wirkt. Und ds Mädchenkleid in pink. Tiefe Bundfalten dann auch in den kleineren Größen… und das Rüschenkleid in der „klassischen“ Version. Auch hier recht kurz, der Rock… Mini ist wieder da und das ohne Gnade?
Brautkleid Burdastyle
So richtig klassisch bräutlich wird es noch mal mit Modell 107. Trägerlose Corsage, fächerförmige Falten und ein schlichter Rock… zeitgemäß und elegant, für alle Bräute die weder Rüschen noch Volants mögen.

Zum Abschluss der Strecke noch das klassische Brautkostüm, Taillierte Jacke mit Pencilskirt.

Die Location bekommt danach ebenfalls noch eine Seite mit Webadresse. Damit man da auch buchen kann….

„Inspiration“ nennt sich dann das bunte Sammelsurium an Acccessoires und was man sonst noch für den Tag so kaufen kann und sollte. Damit es nicht so nach Werbung aussieht. (Tut es natürlich doch…)

Kosmetik ist auch unvermeidbar. Früher machte man schönes Make Up zur Hochzeit, heute mu0ß man vorher „Detox“ machen. Es lebe die Leistungsgesellschaft…

„Grafic Flowers“ verspricht dann die nächste Modestrecke. In Kurzgröße gibt es mit Modell 115B eine Bluse mit Wickeleffekt und Schößchen. Wie üblich so photographiert, daß man vor allem den Stoff sehen kann. (Also im Text steht „Wickelbluse“, da das Model aber sitzt und die beiden Stofflagen am Ausschnitt nicht das kleinste bißchen aufklaffen, ist da entweder zugenäht oder eine Stecknadel drin. Also eher „Wickeleffekt“) 104B hätte ich jetzt für einen Mantel gehalten, zumal über einer Hose getragen. Der Text belehrt ich, daß es ein Kleid ist. Hier kommt die Wirkung mal wieder vom ganz speziellen Print auf dem Stoff. Das viele Schwarz auf Taillenhöhe macht allerdings eine schlanke Taille. Blzer 106B kann ich dann lange anstaren, das mußte bleibt aber ein Karo, floral ist da jetzt nichts. Auch die Bleistifthose 111B ist definitiv Blumenfrei. (Gibt es eigentlich einen Grund, warum Models mit eingedrehten Füßen rumstehen? Typische Kinderhalten, sieht zu Stöckelschuhen dann aber nur noch lächerlich aus. Blumen dann wieder auf Rock 116B. Einfacher gezogener Rock, der aber noch ein Schürzenteil aufgesetzt bekommt. Trägt natürlich in der Taille auf, aber ist dafür einfach zu nähen. Abgesehen von der Stoffwahl… Kleid 113 setzt das Vichy-Karo auf dem Rock sehr interessant in Szene, aber dieses „Bandeau“ auf dem Oberteil? Bikinioberteil auf Bluse… kann man machen, aber warum solte man? Top 110 B hat eigentlich eine interessante Schnittführung, mit dem V-Ausschnitt der in die Teilungsnaht hinein läuft. Der Streifenstoff mit den Punkten (?) ist auch nicht schlecht. nur die Hose aus dem gleichen Stoff… schon hat es was von Schlafanzug. Mit 114A gibt es dann ein weites Hängerchenkleid, das bis auf die langen Ärmel nach heißen Sommertagen schreit. Falls da Blumen vorkommen, müssen die aber Schwarz auf Schwarz gedruckt sein. Und dann noch eine Tunikabluse mit geraden Armausschnitten und Schluppe. Die hat zwar Blumen, aber weder Schluppen noch der Ärmelansatz sind etrwas, was ich haben muß. (Und gönnt dem Model doch bitte passende Schuhe. Plateausandalen mit überstehenden Zehen… das fällt schon fast unter „igitt“.)

Parfümwerbung wird schnell überblättert.

Die „Nähschule widmet sich dem Vichykleid.

Beim „legestyle“ durfte mal weider die Praktikantin ran. Vorgenammen hat sie sich den Rock mit Schürzenteil. Immerhin mal kein Outfit dabei, das jetzt völlig unangemessen ist. Der „Casual“ Style mit Satin Collegejacke ist zwar häßlich, aber das ist geschmackssache. Mit dem Bussinessoutfit ist schon mal gesichert, daß sich hinterher jeder an einen erinnert. Fehler sollte man also keine machen, die vergisst dan auch keiner. Und schwarze Bluse am Abend ist nicht originell, geht aber immer.

Grau und Nude Töne sollen den „Casual Chic“ ergeben. Und blau. Blau finde ich gut. Den Rock mit dem Schürzenteil gibt es in Blockstreifen. Das ist ein wenig unerwartet… aber warum nicht? Die Bluse in Kurzgröße ist in irgendeiner undefinierten hellen Farbe in ganzer Pracht zu bewundern. Was zu der Frage führt, warum die an der Schulter hoch steht und an der Hüftpasse aka Schößchen seltsame Falten wirft? Gleich daneben gibt es eine Art verschlusslosen Cardigan in Langgröße. Hat viel Ähnlichkeit, mit einer übergeworfenen Decke. Dann Bundfaltenhose 119B. Der Umlegebund sieht wirklich nicht schlecht aus! (Die Schlappen dazu hingegen…) Dannnoch mal das Hängekleid, nur diesmal als Bluse 114B. In einem sehr klassischen Streifenstoff. Hm. Dann noch mal die Schluppenbluse mit dem seltsamen Ärmelansatz. Dank der breiten Manschetten und dem einfarbigen Stoff etwas edler.
Oberteil Burdastyle
Ganz überrascht bin ich dann, wie sehr mit das Shirt 118 anspringt. Das hätte ich wirklich gerne eine bis zwei Nummern größer. Die Drapierungen sehen ganz einfach aus, geben dem schlichten Shirt aber einen echten Kick! Kurzer Blick auf die Anleitung… doch, das müßte sich anpassen lassen… Aber das Vorderteil ist doppellagig, wenn der Stoff nicht blitzdünn ist, wird das aber arg dick. Könnte aber eine gute Idee für den nächsten Wäschejersey sein… Und da der Schnitt so eng nicht aussieht… muß das wirklich bi-elastisch sein oder geht Single Jersey aus Wolle auch? Wenn ich meinen normalen Shirt Schnitt nehme… müßte eigentlich…

Als „Accessoire“ gibt es wieder Schuhe. Diesmal allerdings diese Schlappen, die vorne wie ein normaler Schuh aussehen. Das ist ein Schuhtyp, mit dem ich mich bislang noch gar nicht anfreunden konnte.

Die Rezepte unter dem Motto „sweets“ sind diesmal auch sehr grün und angeblich Detox. Ich fürchte, der Löwenzahnsmoothie kann mich so gar nicht begeistern. Aber dann brauche ich auch keine Flaschenhülle dafür… Allmählich ist das Niveau der Rezepteecke so weit gesunken, daß man sie auch wieder abschaffen kann.

Wie auch Beauty… aber auf mich hört ja keiner.

„Wie geht eigentlich?“ Zeigt die Schnittanpassung für kleinen Busen (aka SBA) für unterschiedliche Schnittführungen. Nicht mein Problem, aber Technikartikel kann man nicht genug haben.

Und den Atelierbesuch schaue ich mir auch wieder gerne an. Kleine Kunstwerke aus Papier sind nichts für meine Finger, aber faszinierend zu betrachten ist das schon.

„Die brauche ich“ wirft uns dann verschiedene Futterstoffe vor. Amüsant, daß durchweg Gattungen vorgestellt werden, außer Venezia, wo der Markenname genannt wird. Was hat Colsman aus Essen nur getan, daß Burda sie so lieb haben? (Aber gut, ist ja mein Lieblingsfutter, schadet nichts, wenn das noch mehr Leute kaufen.)

„Pflegetips“ wirft uns dann die übliche unsystematische Produktpräsenation vor… von billigem Waschbenzin bis zur Dampfbürste. Wobei ich Kunstfell bisher immer in der Waschmaschine gewaschen habe, ebenso wie Seidensatin (den nur einmal vor dem Vernähen…) und um Wolljacken aufzufrischen genügen in der Regel zwei Tage auf dem Balkon. Billig und umweltfreundlich.

„Spezial“ sind dann Schlaufen aus Leder an der Wand, um Tücher oder Zeitschriften reinzhängen/legen. Ob ich allerdings wie vorgeschlagen einen Hufnagel in meine Stahlbetonwand bekomme?

Und die „letzte gute Idee“ ist dann die Scherenhülle aus Stoffresten. Nicht auf den ersten Blick nützlich, auf den zweiten als Aufbewahrung für Reisen bzw. zu Nähtreffen dann vielleicht schon. Andererseits brauche ich bei so was dann ja doch wieder den Werkzeugkasten… :o)

Doch, stellenweise wieder ein nettes Heft. Und in wenigen Tagen kommt das nächste…

Revue de Presse: Burdastyle Februar 2018

Titel BurdastyleDiesen Monat mal wieder Glück im Burda-Lotto… Draußen Kalt, aber die Fabruar-Ausgabe stimmt mit ihren Farben schon mal dezent auf Frühling ein. Wobei… diese gedämpfte Farbigkeit passt eigentlich auch gut in den Winter.

Das Editorial gibt diesmal quasi schon eine Jahresvorschau, verschiedene aktuelle Trends sollen auf die nächsten Monate verteilt werden.

Unter „inspiration“ werden die dann auch recht ausführlich und vor allem mit Bildern vorgestellt. Inklusive der Info, in welchem Monat uns das Burdaheft damit beglücken wird. (Trendschauen sind für mich ja vor allem eine Gelegenheit, den Bestand im Kleiderschrank auf Modetauglichkeit zu überprüfen…) „Asia“ macht in der aktuellen Ausgabe den Anfang. Wobei es wohl eher das bunte und gemusterte Asien werden wird, nicht so der schlichte japanische Stil. Im März gibt es grafische Blumenmuster, gerne groß. Das erinnert mich an die Panels, die ich letzten Sommer gekauft habe. Wäre ein wirklich gutes Jahr, diese zu vernähen. Der April wird der „Neo-Romantik“ gewidmet sein. Wie ich die Bilder auf einen nenner Brigen soll weiß ich nicht so ganz, Rüschen… viel davon. „Preppy Sport“ ist ebenfalls im April zu erwarten. „Retro-Athleisure“ nennt Burda das auch. Also mehr oder weniger Straßentaugliche Mode mit Anklängen an die 50er und 60er. Oder so. Zugegeben sind die Designbeispiele schicker als eine Jogginghose. Das jährliche Afrika/Safari angehauchte Thema erwartet uns diesml im Juni und fällt unter „Nomaden“. Netze und Federn sind dieses Jahr als Neuheit dabei. Um im Juli wird es blau, also perfekt für mich… „Aqua“ nennt Burda diesen Trend. Wobei… man kann ja alles aus blauem Stoff nennen, das ist doch eher einfach umzusetzen.

„Trend“ zum selber machen gibt es ann als Clutch aus pinkfarbenem Plüsch. Wobei auf der Designseite die Tasche pink ist, in der Anleitung eher aus einem hellen, aschigen Altrosa… Die Tasche knallt aber wirklich, hätte ich noch einen Plüschrest, könnte mich das in der Tat in Versuchung führen. 🙂 Der nächste Trend sind dann Ringe, die Sweatshirtärmel halten dürfen. Die Designidee gefällt mir sogar, praktisch weniger, da zieht es rein und vor allem haben die gezeigten Ringe einen relativ großen Durchmesser. Das könnte unbequem werden.

„Das will ich!“ … diesmal sicher nicht. Zwar hat der plüschige Regenbogen, der als Nackenkissen dient, einen hohen Niedlichkeitsfaktor, aber… zu niedlich. Außerdem finde ich Nackenkissen auf Reisen ohnehin unpraktisch. Ein sperriges Teil, das man dann auch die ganze Zeit mich sich rumschleppen muß. Mal ausrechnen, wie viele Wollknäule oder Stoffstücke man als Souvenir mitbringen kann, wenn man so ein Teil nicht mitnimmt. 😀

ASIA Style ist dann die erste angekündigkte Modestrecke. Tunikakleid 109 wirkt
in der Schnittzeichnung völlig reizlos, genäht hingegen sehr schick. Ein gutes
Beispiel dafür, was der Stoff ausmacht. (Warum die Burda Seite ausgerechnet davon kein Bild zeigt, wissen vermutlich nur die IT-Götter des Verlages…) Bluse 108A mit Kinoärmeln fällt eigentlich in „fader Schnitt“, aber die Raffungen vor allem am Ausschnitt geben dann doch einen besonderen Look. (Mag ich insbesondere mit kleinen grafischen Mustern, weil die sich meist durch Raffungen oder Falten noch mal interessant verändern..) Wickelkleid 103 gefällt mir in der Zeichnung, die fertige Version ist hingegen das Grauen pur. Ich fürchte allerdings, das liegt am Styling. Zu den 50er Jahre Puff-Puschen an den Füßen sieht es wie ein verunglückter Morgenmantel aus.
Bluse Burdastyle
Neidvoll blicke ich hingegen auf Bluse 111 in Kurzgröße. Mit der Rückanpartie muß man zwar diszipliniert sitzen und darf sich nie anlehnen (oder einen Rucksack tragen), aber diese luftig-weiche Faltenpartie ist ein extrem attraktives Designelement. Dafür wäre ich dann schon fast gerne ein paar Zentimeter kleiner. 😉

Das „schiefe Shirt“ 107A ist hingegen eher ein alter Hut. Zumindest wenn man die Pattern Magic Bücher hat. Jacke 106 scheint eine Version einer Bomberjacke zu sein. Das erkennt man aber im Grunde nur in der Schnittzeichnung. Das Ergebnis ist elegant und mindestens Bürotaglich. Oder doch gleich zur Abendveranstaltung? Kleid 101 ist dann eher 40er Retro, auch wenn das Muster Asiaid ist. 104 soll eine Wickelbluse sei, wäre vielleicht sogar attraktiv, aber über eine andere Bluse gezogen erinnert es mich an eine Weste. Und damit… habe ich es nicht so. (Wahlweise an eine Art Kittelschürze… Der Stylist dieser Strecke muß eine Wette verloren haben oder so.) Die bei dem Thema unvermeidliche Kimonojacke nennt sich dann Blusenjacke, also wohl dünnerer Stoff.
Steppjacke Burdastyle
Extrem dezent kommt der Asia Stil bei der Steppjacke 112A daher, hier sind es nur die Muster an den Aufschlänge und den Paspeln. Eigentlich generell eine gute Idee für kleinere Stoffreste mit schönes Muster.

Zum Abschluss gibt es noch eine Seite, die einige Der Modelldetails in Großaufnahme zeigt. Macht Burda ja seit einiger Zeit gelegentlich und ich mag das.

Die Beautyseite hingegen ist schnell überblättert.

Weiter geht es mit der Mutter und Kind Modestrecke, diesmal „Wild Life“. Das muß die Leute sein, die im SUV durch die Stadt brausen. um am Samstag dann im Stadtwald mal mit Gummistiefeln durch eine Pfütze zu laufen. Anders ist der Rock mit Blasebalgtaschen auf Oberschenkelhöhe (macht bei einem Rock einfach gar keinen Sinn) in einem Floralen Muster in Tarnfarben jedenfalls nicht zu erklären. Der Kinderparka 134B dürfte hingegen tauglicher sein. So man passenden Stoff nimmt. (Kindermodelle in den Größen 104-128, falls das eine Rolle spielt.) Der Sweat-Hoodie 131 ist dann ein schöner Basisschnitt für beide Geschlechter und mit dem kleinen Dreieck vorne hat er auch noch ein dezentes Detail. (Das Bügelbild hingegen kann man ja machen oder weglassen.) Dann noch eine Jeans mit Cargotaschen, ebenfalls für Kinder. Mama bekommt dagegen eine mehr oder weiger sportliche Bluse mit diesen großen Klappentaschen über der Brust, wo ich mich schon als Teenager irgendwann fragte, welche Frau das tragen kann. Und da hatte ich da nich gar nicht so viel. Die Neonfarbenen Paspelstreifen auf dem Ärmel sind hingegen ein interessantes Detail. Für Leute, die nur ein bisschen Farbe wollen. Mädchen werden dann mit enem Latzkleid aus Cord beglückt. Oder so… hat was von Sack mit Trägern, hingegen bekommt Mama auch eine Cargohose. Die man, wenn man einen sexy Look haben will, aus Seidensatin genäht werden soll. Okay, das Ding ist ziemlich eng an den Oberschenkeln. Das und Seidensatin könnte eine extrem kurze Freund werden. Wobei das Original aus Crepe de Cine genäht wird. Ja, damit wollte ich schon immer in Felsen herumklettern. „Master Piece“ nennt sich dann der krumpelige, ungefütterter Parka 122, der aussieht, wie direkt aus dem Kleidersack. Den Schnitt des „Asia“ Tunikakleides gibt es dann noch mal als Bluse 110. Die tatsächlich so langweilig aussieht wie der Schnitt verspricht. Dann noch mal das schlräge Shirt und die Steppjacke als 112B. Anderer Stoff und schon erinnert sie mehr an die langweilige Form eines Trachtenjankers. Dann noch mal den Kinderparka aus anderem Stoff und mit 114B ein Heldblusekleid, die Stoff gewordene Langeweile, die speziell hier alles vereint, was ich dran nicht mag.

Der „legestyle“ nimmt sich dann ausgerechnet des Krumpelparkas an. Am stimmigsten ist noch die Kombi „Business“, weil der Rock dazu genauso nach Kleidersack aussieht. Zu welchem Geschäftstermin man das auch immer anziehen soll. „Casual“ zur Sporthose sieht rundum bescheuert aus und eine Abendveranstaltung, zu der ich das tragen würde, will mir auch gerade nicht einfallen. Wobei… ist ja Karneval, vielleicht ist das das übergreifende Motto.

Bei der Beautyseite lese ich gerade noch das Wort „Glamping“, bevor ich weiterblättere. Ach ja, das ist das, wo man sein Zelt auf einem Parkplatz aufschlägt, weil man sich mit den dafür benötigten Campinguntensilien eh nicht weiter als fünf Meter vom Auto entfernen kann. Weil… weiter kann man den ganzen Kram dann nicht schleppen. 😛

Volle Punktzahl dann für den Designerschnitt von Andrew Gn, Sexy Schnitt und interessante Stoffkombination. Durch die eingeschränkte Farbigkeit (schwarz und weiß) bleibt es aber trotzdem elegant. Aber wie sonst, wenn jemand im Marais in Paris residiert? 😉

Kostüm Burdastyle
„Best Dressed“ verspricht dann auch die nächste Modestrecke . Gleichzeitig Retro und Modern soll es sein. Die Kostümjacke 118 löst das auch ein, weicher, runder Kragen (Schalkragen behauptet der Text, auf der Schnittzeichnung sieht es ja nicht so aus…), Taillenbetonung und eine interessante Falte vorne (die sicher auch ein Bäuchlein schmeichelnd verdeckt)… wegen mir dürfte der Schnitt auch noch bis Größe 46 gehen… Der schmale Bleistiftrock dazu hat auch ein paar hübsche Details, die sieht man aber unter der Jacke nicht.

Die Hemdbluse mit den großen Brusttaschen bekommt eine Schluppe verpasst… macht sie in meinem Augen ja nicht besser. Hose 117 mit der Falte in der Saumblende…. weiß ich nicht so recht. Aber die Schuhe dazu sind schön. Hemdblusekleid 114A hinggen kann in der Version bei mir beinahe punkten… so kommt so ein doofer Schnitt also rüber, wenn man einen auffälligen Stoff hat. Das sollte ich mal im Hinterkopf behalten. Wenn ich auf den nächsten auffälligen Stoff „reinfalle“. Bluse 102 ist das Retrokleid aus der Asienstrecke in kurz, durchaus ein nettes Kombteil.
Kleid Burdastyle
Ganz hingerissen bin ich dann vom „Masterpiece“ 113, ein Kleid, fast in der Optik eines Zweiteilers. Auch hier wieder aufwendige, aber dezente Details: eine schräge Knopfleiste, die tiefen Falten im Rock, der Gürtel mit stoffbezogner Schnalle… genial.

Und Bluse 120 söhnt mich fast mit dem Schluppenthema aus. Vorne bis auf ein paar diskrete Fältchen schlicht, die Bändchen sind hinten, an einem relativ tiefen Rückenausschnitt. So könnte man vielleicht drüber reden…

Bei den Accesoires gibt es jede Menge Schluppen, die aber „schmale Seidentücher“ heißen. Läßt mich ja fast so kalt wie die Kosmetikseite…

Die „nähschule“ widmet sich dem Kleid 113. Das ist es auch wert. Wobei ich die ausführliche Bildanleitung auch gerade dann von Vorteil finde, wenn man z.B. ein Modell hat, das nicht in der eigenen Größe im Heft ist. Die Konstruktionsschritte zeigen oft noch Details, die einem helfen können, wenn man den Schnitt in der eigenen Größe Nachbasteln will.

Die Plus-Strecke nenntsich „modern Business“ und soll wohl eher in Richtung bequem gehen. (Klar, Frauen mit mehr Pfunden wollen es ja bekanntermaßen immer bequem. Vorurteile? Aber woher denn….) Viel blau als Farbe gefällt mir ja schon mal, aber das ist natürlich individuell. Die Wickeljacke 126 mit den Steppungen ist durchaus hübsch, aber trotz Veloursleder für meine Geschmack ein wenig zu… naja, Morgenmantel. Bluse 128 hat eine interessante Kragenlösung. Und große Brusttaschen… yeah. Hemdblusenkleid 127 hat den Nachteil eben ein Hemdblusenkleid zu sei. Mit außerdem grauenhafter Passform im Brust- und Armbereich. Der kragenlose Trenchcoat 125 ist ganz süß. Trotz Koller und Schulterklappen sehr feminin. Da passt das rosa auch gut. Auch das Knotendetail am Saum von Shirt 129 ist durchaus ansprechend. Beim Kleid 130 weiß ich wieder nicht so recht… Das ist schon wieder ziemlich „bequem“ und nicht unbedingt ein Figurschmeichler.
Hose Burdastyle
Richtig gut gefällt mir dann überraschenderweise die Hose 124. Die gesteppten nach vorne verlegten Seitennähte, der Schlitz im Hosenbein und die Länge sieht tatsächlich zu flachen Schuhen und Pumps gut aus. Kommt bei Hosen ja selten vor, aber die macht mir Lust zum Nachnähen.

Dann wieder Kosmetik zum Überlblättern… hat was mit grünem Tee zu tun.

Die Food und Dekostrecke widmet sich nicht überraschend dem Thema Valentinstag. Die Kekse mit Zuckerperlen sehen nicht mal sonderlich appetitlich aus, Die Papierherzen… na gut, geht schnell, schätze ich. Schokoerdbeeren im Februar… Nur die Handgestickte Karte mit dem Herz ist eine hübsche Idee.

„Die brauche ich“ verrät und diesmal einiges über Schulterpolster. Überraschenderweise enthält die Doppelseite sogar Information, das hätte ich an der Stelle nicht erwartet. Für wen diese Thematik noch völliges Neuland ist, der bekommt hier einen hübschen Überblick über die unterschiedlichen Typen und Anwendungsgebiete.

Für noch mehr Überraschung bei mir sorgt, daß unter „wie geht eigentlich?“ passend dazu das Einnähen gezeigt wird. Da hat doch glatt mal jemand nachgedacht und es ist was sinnvolles dabei rausgekommen.

Der Atelierbesuch führt diesmal nach London, zu einer franzöischen Stoffdesignerin. Auch wenn die teilweise handgemalten Stoffe nicht für Kleidung taugen… das darf gerne ausführlicher sein.

Die „letzte gute idee“ hinkt diesmal dem Zeitgeist aber hinterher. Becherhalter aus Filz, damit man sic am Kaffeebecher nicht die Finger verbrennt. (Im Winter auch nützlich, damit der Kaffee nicht so schnell kalt wird.) Dabei sind doch Einwegbecher out, oder? Der Mehrwegbecher To Go ist der Trend. (Oder so…)

Schönes Heft diesmal, wenn ich Zeit hätte, würde ich mir mindestens zwei Modelle draus nähen… aber wie üblich bleibt es beim Träumen. Mal sehen, wie die Webseite funktioniert, wenn ich das nächste Heft in die Finger bekomme… 😛

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: Burdastyle Januar 2018…

… entfällt mal wieder.

Wegen Webseite geht nicht (zu dem Zeitpunkt, als ich Zeit hatte).

Burda hat offensichtlich so eine Art blinkende Webseite… Zugriff geht, geht nicht, geht, geht nicht… oder ist da ein Zufallsgenerator im Spiel?

Tja, schade eigentlich, denn es sind einige sehenswerte Modelle im Heft….

Revue de Presse: Burdastyle Dezember 2017

Titel BurdastyleDiesen Monat scheine ich bei der Online-Lotterie von Burda mal wieder das Gewinnlos gezogen zu haben… ich finde ungefähr, was ich suche. Auch wenn die unmotiviert erscheinenden und aktiv rumzuckenden Banner und Co nach wie vor nervig sind. JavaScript im Browser deaktivieren hilft bis zu einem gewissen Punkt…

Das Titelbild begrüßt uns auf der Dezemberausgabe mit Weihnactlichem Rot und einem zu vermutenden Tannenbaum im Hintergrund und einem Mantel, der eher die Anmutung eines Bademantels hat. Was dann immerhin zu anglo-amerikanischen Weihnachtssitten passt, wo man ja am Morgen des 25. beschert. Und vermutlich oft noch im Schlafanzug. Welches Kind würde sich schon vorher anziehen, bevor es gucken geht?

Das Editorial kündigt dann an, daß dsa Heft quasi die ultimativen Geschenkideen für Weihnachten für jede Gelegenheit hätte. Dabei sind Geschenke doch sehr individuell. Und es dürfte wohl kaum ein Thema geben, bei dem „one fits all“ weniger passt.

Danach widmen sich dann zwei locker bedruckte Seiten dem Thema, was für tolle Sachen man auf der Burdaseite im Netz so findet. Was fehlt ist die Anleitung, wie man die Seite sinnvoll bedient. Aber dazu müßte die Seite vemutlich erst Mal sinnvoll programmiert sein… Angeblich ist die neue Suchfunktion „absolut übersichtlich strukturiert“. Äh ja. Suchfunktionen sind für die Teile da, die man über den strukturierten Seitenaufbau nicht findet. Ach so, richtig… den hatte die Burdaseite ja bislang nie. Vermutlich will ich deswegen nicht recht glauben, daß die Suchfunktion das jetzt ausgerechnet hat. (Einen Mikrotest später: Hat sie auch nicht. Es sei denn, auf der Burdaseite gibt es tatsächlich null Schnitte für Röcke in Plus Größen. Die bekommen offensichtlich immer noch keine Suchfunktion hin, die so was wie eine Volltextsuche über den Inhalt schickt.)

„Die brauche ich“ schmeißt uns dann schon mal die erste Ladung Geschenkideen hin. Da es ich um Handarbeitspackungen oder -zubehör handelt, haben wir zumindest einen losen Bezug zum Thema. Die Mütze mit einstrickbaren Kopfhörern gefällt mir ja. Das hatte Earrebel (die Firma der Kopfhörer) letztes Jahr noch als fertige Mütze auf der h&h präsentiert (so weit ich mich erinnere…?) und ich meinte da schon, daß wäre doch nett, wenn man das selber machen könnte. Wobei ich es natürlich noch besser fände, nur die Kopfhörer zu bekommen und mir das Mützendesign selber aussuchen zu können.

Der erste „trend“ versieht ein Sweatshirt mit üppigen und unpraktisch plazierten Rüschen. Erinnert mich irgendwie an Kleider aus meiner frühen Kinderzeit. Wobei es unrealistisch sein dürfte, zu einem fertigen Sweatshirt einen farblich exakt passenden Jersey zu bekommen. Aber überso Kleinigkeiten sehen wir mal keck hinweg. Noch weniger muß ich allerdings den Gürtel haben, der mit Jerseybändchengarn (auch so ein Produkt, für das man sich offensichtlich recht krampfhaft Verwendungen ausdenken muß…) und Strickgabel hergestellt wird. Überdies ist die Anleitung völlig nutzlos, weil nur die Rede davon ist, den Gürtel „laut Anleitung“ anzufertigen. Und… äh… was soll das im Heft dann sein? Ich interpretiere das jetzt mal so, daß auch die Strickgabel ein Produkt ist, was keiner freiwillig kauft und was daher krampfhaft angepriesen werden muß. Ohne den Leuten aber Details zu verraten. weil sonst wäre ja klar, wie nutzlos das Teil ist… 😛

„Das will ich!“ ist zugegebenermaßen unglaublich süß… ein Indianertipi als Katzenplatz. Nur habe ich keine Katze und zum anderen schon früher gelernt, daß Katzen ungefähr alles als Schlaf- und Ruheplatz aussuchen… aber sicher nicht das, was man ihnen dafür anbietet. Aber wer eine geduldige Katze hat…

Unter „Coming Home for Christmas“ gibt es dann endlich die erste Modestrecke. lässig-elegant und Brit-look sind die Stichwörter, außerdem soll es auch für Männer, Kinder und den Hund Modelle geben. Den Anfang macht noch mal der Mantel vom Titel, der auch in der Einstellung nicht deutich besser aussieht. Auf mich wirkt der Stoff einfach irgendwie billig. Obwohl er das sicher nicht ist. Als Herrenjacke wird der Schnitt einer Jeansjacke recycelt und aus (angeblich) Harris Tweed genäht. Den allerdings im Karomuster. Okay, aber solche Stilmixe mag ich, also warum nicht, wenn der Herr der Schöpfung das tragen mag? Wärmer als eine Jeansjacke ist das sicher. Der Sweater mit Reißverschluss für die Dame ist hingegen nur fad. Und die Kinderjacke aus Wollstoff in Größe 116-140 hält sicher auch warm, aber Kinderjacken, die man nicht waschen kann? Irgenwie ist das wohl für bravere Kinder designt als ich so kenne… Feiner wird es dann mit einem Kleid mit Spitzenärmeln. Der Schnitt hat zwar die eine oder andere Teilungsnaht, das was man auf dem Bild sieht, ängt aber dennoch etwas traurig an der Trägerin herum. Dann der Weihnachtskreativklassiker für die männliche Fraktion… eine Fliege für Vater und Sohn. Kann man doch gleich die Reste der anderen Modelle verwenden. Kinderkleid 104 wäre ja süß… wen es nicht in Damengröße wäre. Hat zu viel von Matrosenkleid. Und eine Jeans in seltsamer Länge mit noch seltsamerem Saumvolant. Werdenktsichsowasnuraus…
Kinderkleid Burdastyle
Dafür finde ich das Spitzenkleid 131B für kleine Mädchen (Gr. 116-140) dann wieder passend und süß. Nur sollte die Wohnung gut beheizt sein, denn kurze Spitzenärmel dürften sonst etwas kühl sein.

Herrenjacke Burdastyle
Wirklich tragbar und sogar elegant wird der Jeansjackenschnitt für Herren dann aus dem dunklen, schlichten Wollstoff. Hier trift die Beschreibung lässig-elegant tatsächlich mal den Kern der Sache.

Karohose mit breitem Bund und tiefen Bundfalten in Kurzgröße… hm, diese Proportion würde ich tatsächlich lieber erst mal an einer echten „Kurzgrößenfrau“ sehen und nicht an einem langbeinigen Model. Sweater 129 ist dann mal wieder ein absolutes Basisteil für Jungs und Mädels. Da hat man das ganze Jahr was davon. Dazu zwei Kinderkleider, aber nur das eine in Kindergröße. Ist das jetzt ein neuer Trend? Wenn ja will ich den nicht. Karierter Trenchcoat für Kinder. Ich weiß nicht recht, ob mir das gefällt, aber es ist sicher eine gute Übung im passend Zuschneiden und Nähen von Karos. Viele kleine Details… Das Hundemäntelchen ist in der Hinsicht einfacher. So man einen Hund hat, der einen Mantel braucht. (Ich verstehe nicht viel von Hunden, aber der auf dem Bild sieht nicht sehr glücklich aus…)

Die nächste Seite mehr oder weniger wahlloser Kaufideen nennt sich dann „Inspiration“. Wobei das rote Negligé ganz nett… nur nicht für Leute, die bei offenem Fenster schlafen. Und wenn man gena hin sieht, sind an der Seite noch ein paar Knöpfe als Lebkuchenmännchen zu finden. Wenigstens etwas Handarbeitsbezug.

Der nächste Beauty-Krempel ist dann mit „Kleine Winter-Freuden“ überschrieben. Hilft aber nichts, wird erkannt und überblättert.

„Zarte Töne“ soll die Business-Mode sein. Dagegen ist nichts einzuwenden, aber die Hose in der unentschiedenen Länge mit den Volants am Saume ist weit von dem Entfernt, was ich ins Büro anziehen würde. Und noch weiter, wenn ich tatsächlich halbwegs „korrekte“ Kleidung tragen müsste. Bei mir ist das ja eher optional. Jacke 103 sieht mit den sternförmigen Abnähern, die auf den Ausschnitt zulaufen in der Zeichnung eigentlich ganz gut aus. Genäht wirkt es allerdings so, als hätte jemand versucht, eine Chanel Jacke langweilig, bieder und ohne Schick hinzubekommen. Und dabei Erfolg gehabt. BLus 105 ist ein Basisschnitt. Die komische Schleife ist optional. Nur die angekrausten Ärmel muß man mögen. (Wobei die Dehnfalten auf dem Bild dafür sprechen, daß es mit der Bewegungsweite nicht so weit her ist. Mantel 115 nennt sich Master Piece. Die Ansätze mit Trenchcoat-Details und dem gefalteten Doppelkragen gefallen mir auch gut. Ich weiß nur nicht, ob das Bademantelfeeling auf dem Bild vom Styling, dem Stoff oder der Passform kommt. Ins Büro darf die Hose in Kurzgröße dann in glänzendem Satin. Äh… ja. Aber der Pulli (in Normalgröße….) mit seltsamen Volants nicht nur in den Raglannähten (bißchen verspeilt, aber gut…), sondern auch unmotiviert über die Ärmel verlaufend dazu… optisch keine Verbesserung gegenüber Jeans und Schlabber-Sweatshirt, sieht nur anders doof aus. Kleid 107 A kenne wir auch schon, hier verschwinden die Nahtdetails im Stoff, dafür ist es wohl einfach eine Passformgruppe enger, so daß es weniger trautig in der Gegend rum hängt.

Ohne Werbung für Schuhe, Accessoires oder anderen Kram geht es dann nahtlos in die nächste Modestrecke, die jetzt „Manege frei“ mehr Dramatik verspricht. Zum Zirkuslook gehört natürlich die Jacke im Uniformstil, die Dank Ärmelvolants aber engültig Richtung „affig“ abgleitet. Naja, wären wir dann doch noch beim Zirkus. Deutlich schöner das Midikleid in Langgröße. Ich vermute, es schreit nach Seidensamt. Nur die in einen seitlichen Wasserfall übergehenden Falten an der Schulter fallen irgendwie nicht so schmuck, wie es die Zeichnung erhoffen lässt.
Rock Burdastyle
Dramatischer Hingucker und elegant ist aber definitiv der schmale Rock 121 mit den tiefen Falten vorne. Zum Glück kann man so was gut auf jeden Bleistiftrock übertragen und muß nicht bei Größe 42 damit aufhören.

Shirt 121 wirkt wieder so, als hätte bei den Schnittmachern jemand ein Buch aus der Pattern Magic Reihe gefunden. Es sieht ganz sicher interessant aus. Aber man sollte vorher ein Probeteil aus einem Stoff mit ähnlichen Eigenschaften nähen um zu sehen, ob einem dsa wirklich gefällt. Caban als Kurzjacke kann mich weniger überzeugen. Außer daß man auch Stoffe mit größerem Muster ganz gut damit verarbeiten kann, weil man nicht so viele Teilungsnähte hat erkenne ich keinen Vorteil. Wirkt halt immer etwas unproportioniert. Bei Bluse 108 weiß ich nicht recht.. die Zeichnung wirkt langweilig, die Rückenansicht mit der Schleife durchaus… schmuck. Vorausgesetzt man fühlt sich gerne wie ein Päckchen bei der Bescherung. Auf mich zumindest wirkt die Schleife so, als wolle sie aufgezogen werden. 😀 Dann noch mal die sternförmigen Abnäher zum Hals, jetzt nicht als Jacke, sondern als Mantel. Leider erkennt man bei der künstlerischen Pose gar nicht, wie das fällt. Top 117 ist wo ein zwei Nähte Projekt aus Plissee. Wenn Figur und Farbe passen, kann das sogar gut aussehen und erlaubt, auch am 23.12. noch schnell was für die Weihnachtsfeier anzufertigen. Bluse 114 hat wieder diesen Kosaken-style mit der gesmokten Taille.
Abendkleid Burdastyle
Königin für eine Nacht ist dann mit Modell 119 garantiert. Diese Fächerförmig mitgefassten Teil machen es wirklich speziell. Den Schnitt anzupassen, damit er wirklich passt dürfte allerdings eine Herausforderung sein. Und das Kleid einmal zu Unterlegen, damit es nicht diese häßlichen Querzüge beim Bewegen bekommt könnte es dann wirklich in den Haut Couture Bereich katapultieren. (Und wenn man es anpasst, muß man keinen Stretch-Satin nehmen, sondern kann einen dickeren Seidensatin nehmen.)

Und jetzt kommen auch wieder Accessoires… Broschen diesmal. Begeistert mich keine so wirklich, aber ich trage quasi nie welche. Ich bleibe damit bevorzugt hängen und es hinterlässt dann oft doch bleibende Löcher im Gewebe, weil eine Nadel die auch was trägt halt nicht beliebig fein sein kann.

Die „Nähschule“ widmet sich mit der Bilderanleitung dem Shirt 112 mit der interessanten oder seltsamen Falte vorne. Da das Detail ein wenig komplizierter ist, verdient das sicher eine ausführlichere Anleitung. Und man kann daraus auch zumindest teilweise ableiten, wie man einen Schnitt ändern könnte, umd sich das in der passenden Größe anzufertigen. Vor allem, wie der Tipp am Ende vorschlägt, aus einem Wollkrepp. Nciht weil der uni ist, sondern weil der weicher fällt. Da sähe es vielleicht wirklich besser aus. Ich weiß nämlich auch nach der Nähschule nicht, ob ich es interessant oder doof finden soll.

Beauty ist Bunt, das sehe ich noch, bevor ich drüberblättere.

„Spezial“ sind bestickte Filzhausschuhe. Warum das jetzt als „Spezial“…? Naja, irgendein „Tag“ braucht man ja und wie wir von der Burda Webseite wissen sind welche die möglichst wenig aussagen doch die besten. Adh so, das ist mal wieder Werbung für die initiative handarbeit. Da der Schnitt als Schemaschnitt auf den Kopierer gelegt werden will (Und vorher noch eine Menge Rechenarbeit erfordert, denn der Schnitt ist „um 40 Prozent verkleinert“…. um wie viel Prozent muß man ihnen nun vergrößern, um wieder auf die originale Größe zu kommen?), bleibt hier zu hoffen, daß die Anleitung im Internet das schon passend zum Ausdruck vor gibt. Und vielleicht auch die Motive zum Sticken dazu.

Bei der „Pflanzenbeauty“ Seite können sie sich diesmal nicht entscheiden… Kokosnuss, Argan oder Rosmarin?

Der „Legestyle“ widmet sich dem Spitzenkleid 107B. Der Casual-Look mit Gürtel über langer Strickjacke und Schnürstiefeletten erinnert an den Grunge der 90er, die „Business“ Variante trägt es über Hose und mit Blazer, was sehr indisch aussieht. Kleid mit Hose wie Churridar Kameez und der Blazer wie von einer Schulunform. Dafür gibt es noch eine Brille mit Metallgestell dazu. Nur der Abendlook mit der (falschen) Pelzjacke hat Charme.

Die Damen und Mädels in Plus Größe dürfen diesmal „Königin der Nacht“ sein. Overall 126 ist schon mal nicht schlecht, weite Hose, Chiffon Oberteil, betonte Taille. Bluse 123 mit Hängerchencharme und noch Rüsche unten dran muß hingegen nicht sein. Und schon gar nicht, wenn die Trägerin kleiner als 180 cm ist. Doe lange Robe 124 hat in der Zeichnung interessante asymmetrische Falten an verschiedner Stelle, im Foto ist der Stoff schwarz und über den Falten liegen wahlweise Haare oder Arme. (Abgesehen davon, daß Falten in Stretchstoffen wegen des Elasthan-Anteils meist weniger schön fallen. Da wäre ein Stoff ohne Elasthan vermutlich geeigneter.) Interessant dann Bluse 128. Die fällt locker, der Kragen wirkt aber auf den ersten Blick wie ein Jackenrevers. Das gibt gleichen einen angezogenen Look. (Und wenn man den Ausschnitt ein bißchen kleiner macht und das Revers nicht mit Pailletten verziert könnte der Look auch ins Büro gut gehen… angezogen aber trotzdem bequem.) Dann noch  mal das Rüschenhängerchen, diesmal aus Spitze. Dazu eine schmale Hose. (Klassischer Molli-Look… aber für Apfelfiguren mit schlanken Beinen wirklich gut.) Und dannnn noch mal das Kleid mit Faltenwurf in Kurz als Cocktailkleid. Ich würde ja eher sagen, das klassische „Kleine Schwarze“ (oder dunkelblaue?), aber wollen wir es mal nicht so genau nehmen. Sieht jedenfalls gut aus. Wenn ich Zeit hätte, wäre ich glatt versucht, mir das für Weihnachten zu nähen.

„Pflegetipps“ versorgen uns mit Werbung zu den diversehen Produkten, die angeblich oder tatsächlich schwarze Stoffe auffrischen.

„Wie geht eigentlich“ zeigt, wie man einen Schnitt bei ungleich hohen Schultern anpasst.

Der „Futter und Dekoteil“ bietet „mit Liebe“ Geschenkverpackungen aus Packpaier (mit der Stoffapplikation sogar sehr ansprechend) und Schokodatteln oder selber gemachte Mozartkugeln. Die natürlich nicht so heißen dürfen… aber Nugat mit Marzipan und Kuvertüre…

Der „atelierbesuch“ führt dann zu dem Label „Sweet Mess“, das sich vor allem mit Kinderkleidhng und Deko befasst. Süß, Vintage, Shabby… also alles, was gerade im Trend liegt. Nicht so meiner. Und nicht so spannend.

Die „letzte gute Idee“ schlägt das Marmorieren von Weihnachtskugeln vor. Ich fürchte ja, das wirklich schön hin zu bekommen erfordert ein paar Kugeln und Versuche mehr… aber Geschmackssache.

Und hey… ich habe die Besprechung mal pünktlich fertig!

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: Burdastyle Oktober 2017

Titel Burdastyle Diesmal lacht vom Titel ein Teppich in Form einer Jacke entgegen. (Oder so.) Die gezeigte Jacke soll jedenfalls das „IT-Piece“ sein. Kleidung aus Gobelin und Co gab es in meiner Jugend schon mal. Und da ich Brüche mag, gefällt mir das natürlich.

Beim Editorial bekommen wir ein Bild vom Betriebsausflug. Mehr Leute, als ich so gedacht hätte.

„Trend“ gibt es diesmal nur einen, nämlich einen Loop-Schal. Allerdings ist diesmal eine Stickmaschine unabdingbar, damit es nicht nur ein Loopschal ist, sondern „trend“. Also uninteressant.

Bei „das will ich“ gibt es einen weiteren Klassiker: Knöpfe aus Fimo. Wobei die dank der Nudelmaschine (äh… Fimo Walze) doch dünner sind und professioneller aussehen, als ich das aus meiner Jugend so kenne. Obwohl mir die Ergebnisse gut gefallen, werde ich trotzdem nicht noch mit Basteln anfangen.

„Ladylike“ nennt sich das nächste Thema und verspricht Eleganz und Komfort. Der ärmellose Sack 101 mag bequem sein (wobei ich mir auch da nicht sicher bin, überschnittene Ärmel schränken die Bewegungsfreiheit der Arme auch gerne mal ein), „elegant“ liegt aber am anderen Ende der Skala. Aber gut, das Thema verspricht ja nicht, daß beides in einem Modell vereint wird. Zumindest nicht wörtlich.
Mantel Burdastyle
Was mir dann auf den zweiten Blick sehr gut gefällt ist der Hüllenmantel 102. Wie die Saumrundung auch an den Taschnepatten und den Gürtelenden aufgegriffen wird hat Pfiff. Dumm nur, das Hüllenmäntel so unpraktisch sind, weil sie nie wirklich dicht zu bekommen sind. Zumindest nicht an mir.
Kleid Burdastyle
Ganz auf meiner Linie liegt dann auch das schlichte Kleid 103A, das mit Abnähern noch mal auf Figur gebracht wird. Also würde, wenn das Model nicht zu mager für das Kleid wäre. Hoffe ich zumindest. Sonst sähe es eher gesamtdoof aus. So schlichte Teile müssen einfach wirklich passen.

Die Herbstliche Variante der Safarijacke kommt mit Blumenmuster. An sich keine so schlechte Idee. Die Bluse mit den Ärmelvolants 111A ist in Kurzgröße. Da mag ich ja weder das Losmuster noch die Proportion. An einer echten „petite“ Figur dürften die Volants doch recht dominierend wirken. Kellerfalten an spitzer Passe. Im Grunde ja eine klassische Form. aber hier sitzt/fällt das nicht gut. Ob es am Stoff oder am Model liegt? 112 ist dann „super easy“, nämlich ein Cape aus einem Rechteck. Bei Kleid 105 gefallen mir die vielen schrägen Teilungsnähte an der Zeichnung, an der Frau wirkt es weniger überzeugend. Da zaubert es keine verführerische Figur, sondern wirkt rundum unproportioniert.
Shirt Burdastyle
Besser klappt das bei Shirt 119A. Mit der asymmetrischen Raffung und dem Gürtelchen fällt das wirklich sehr schmeichelnd.

Kleid 104A beeindruckt mit Teilungsnähten, zumindest auf der Zeichnung. Genäht trägt gerade das Gürteteil irgendwie unschön auf. Zumindest aus Velourslederimitat.

Accessoires zum Stil sind dann Henkeltaschen. Die dummerweise unglaublich unpraktisch sind, weil man sie nicht über die Schulter hängen kann. Und was ich so mit mir runmschleppe, wird in der Hand ganz schnell ungemütlich. :-p

„Must Haves“ bietet die nächste Modestrecke. Wobei wir da schon mal lernen, daß bei Größe 44 spätestens Schluss ist, wer mehr braucht „muss“ dann gar nichts mehr haben. Die Titeljacke bleibt aber nach wie vor schön. Auf die Shorts kann ich verzichten. Hingegen bekommt die etwas wild gemusterte Hose 113 einen zweiten Blick von mir. Selten bei Hosen, aber das Falt(?)Detail am Tascheneingriff ist nicht schlecht. Aber nicht an einer Hose, die nach „zu kurz“ aussieht. Beschreibung behauptet ja „knöchellang“… wer das geschrieben hat, sollte noch mal einen Grundkurs in Anatomie machen. Bei Kleid 115 würde ich den bestickten Samt gerne nehmen, aber nicht das Kleid, das wie eine Mischung aus Nachthemd und Babykleid aussieht. Rock 107A scheint ein interessantes Faltendetail vorne zu haben. Da wo im Photo die Hand drüber ist. Wenn ich mich recht erinnere, war in einer der letzten (von mir noch nicht vorgestellten *hüstel*) Threadsausgaben die Anleitung, wie man genau so was konstruiert. Da zwar an einer Jacke… aber egal. Jacke 110B kennen wir vom Schnitt her schon. Und den Faltenrock gibt es noch mal inkurz. Wo er besser ausieht. Vielleicht liegt es aber auch am Stoff. Kleid 103B sitzt hier deutlich besser. Auch wenn man vom Schnitt dank des wilden Stoffes nichts erkennt. Aber warum soll man da Hosen drunter tragen? Wenn das Trend ist, will ich den nicht haben.

Dem Faltenrock widmet sich dann auch die Nähschule. Ich frage mich gerade… wenn der doch so eine schöne geformte Passe hat… warum bekommt der noch einen geraden Bund verpasst? Da ist die halbe Funktionalität der Passe doch schon wieder weg. Schade drum.

Über die Beautyseite kann ich dann wieder hinweggähnen.

„Mix & Match“ geht es weiter. Karo und Punk… wer denkt jetzt nicht an Vivienne? Für Langgrößen gibt es so eine Art „Kilt“ der nicht sehr punkig aussieht, aber mit dem Volant auch nicht lanwelig ist. Jacke 118B ist das Titelmodell in so was bunt tweedigem. Vermutlich nicht schlecht, aber man erkennt vor allem den Stoff. Und ein bißchen was vom Kragen, der da wohl noch eine unerwartete Falte hat. Kleid 104B diesmal nicht aus Kunstleder, sondern aus Karo. Hm, auch hier trägt der „Gürtel“ vorne unschön auf. Shirt 119B ist diesmal so toll abgelichtet, daß man Gürtel und Fältchen gar nicht sieht. Dafür die Spitzenärmel. Unpraktisch, wenn es kalt ist, aber sieht gut aus. Und super, falls man noch einen Rest Spitzenstoff hat. Rock 107B hat wieder das Faltenteil, aber man erkennt es erneut so gut wie nicht.
Rock Burdastyle
Den Minirock 106 würde ich zwar selber nicht anziehen (oder doch?), aber hier kommen die Falten gut zur Geltung und mit der zusätzlichen Rüsche wird es ein echter Hingucker für mutige Trägerinnen.

Bei Bluse 116 wird uns versprochen, daß sie auf den zweiten Blick weniger brav sein soll als auf den ersten. Aber nur wegen dem Druckmuster. Welches ich jetzt aber auch eher doof finde. Und Volantbluse 111B in Kurzgröße bekommt auch mit dem Karomuster keine besseren Proportionen.

„Inspiration“ zeigt dann diverse Accessoires und mehr oder weniger unmotivierte Werbung (Stoffmalfarben sind ja so was von themenspezifisch…), aber wer es noch nicht gemerkt hat, erfährt hier dann, daß Vivienne Westwood den Stil geprägt hat.

Der Designerschnitte kommt vom Label „Mykke Hofmann“, wobei der Schnitt selber viel von Bademantel hat, aber durch das Color Blocking ergibt sich ein interessantes Ergebnis. Und wieder ein Label kennen gelernt, das ich noch nicht kannte.

Beim „Legestyle“ steht dann wieder die Titeljacke im Vordergrund. Die lässt sich zweifelsohne gut kombinieren, die Vorschläge sind aber auch etwas vorhersagbar… Jeans für „casual“ und Lederrock für den Abend. Die knallrote Hose für den Businessstyle ist vielleicht etwas gewagt. „PR-Termin“ dürfte bei den meisten von uns nicht das typische „Geschäft“ sein. Nette Idee, dass immerhin zwei der Kombiteile nach einem Burdaschnitt gearbeitet sind. (Und unten im Eck noch eine kleine Werbung für die Dior Ausstellung in Paris. Da war ich aber schon. 😉 )

Die Plus-Größen dürfen diesmal sportlich aussehen, „Athleisure“ ist das Motto. Nicht so ganz meines. Parka 125 ist so lang, daß man nicht reicht weiß, ob er nicht ein Mantel sein will und mir ganz sicher zu formlos und sackig. Auch „Shirt“ (angesichts der Größe und des Materials würde ich das ja als Pullunder bezeichnen) 127 begeistert mich nicht. Daß die Querteilungsnaht im Vorterteil noch doch direkt über den Busen zu verlaufen scheint macht es nicht besser. Bei Kleid 126 erschließt sich mir nicht, worin die Sportlichkeit besteht, dafür sieht es gut aus. Denke ich, denn der große Schal in ausnehmend häßlicher Farbkombionation (so ein Senf angehaucktes Ocker mit Neongelb) verdeckt die interessanten Teile. „Trackpants“ 121 taugen eher als Vorlage für eine Sporthose. Shirt 123 hat dann interessante Paspeln, die den Raglan Schnitt akzentuieren. Das kann ich mir jetzt doch eher vorstellen. Dann gibt es einen Blazer, der „lässig“ sein soll, aber durch den übertrieben tief gezogenen Kragen und die arg überschnittenen Schultern (in Kombination mit einer reichlich hochen Armkugel) wirkt das Gesamtwerk dann dich eher wie „passt nicht“.
Kleid Burdastyle
Das Shirt gibt es dann mit Modellnummer 124 noch mal als Kleid. So sieht das mit dem Color Blocking auch gut aus und die großen Taschen sind ein weiterer schöner Akzent. Und wenn man nicht (so wie ich) die Burdaschnitte erst sehr mühsam an die eigene Figur anpassen muß, dprfte das trotzdem relaiv schnell genäht sein.

Und wieder Beauty zum Überblättern…

Nach London führt der Atelierbesuch. Sehr bunte Drucke auf Seide. Mir ein bißchen zu Hippie-Bunt und zu figürlich, aber wenn man genau hinsieht sind schon einige originelle Umsetzungen dabei.

„die brauche ich“ sind diesmal Bügeleisen und Dampfstationen. Diesmal mache ich mir nicht die Mühe, das Markentinggelaber zu lesen. (Ich meine… wenn bei einem neuen Produkt „lange Lebensdauer“ versprochen wird… dann wissen wir, daß das eben noch keiner wissen kann. Also sinnfreies Gelaber.)

„Wie süß“ ist (ach wie originell…) die Baby und Kleindkindstrecke betitelt. Gr. 68-92 und ganz klar Mädchenlastig. Denn es gibt Bluse, Trägerrock und Mäntelchen.
Kindermantel Burdastyle
Wobei das Mäntelchen 130 in der etwas altodischen Form ganz allerliebst ist. Zu dem Pelzkragen gibt es hinten noch eine Hellerfalte mit einem Riegel darüber. Nur daß sich die Kragenecken vorne etwas aufzuwölben scheinen… hoffen wir mal, daß das nur daran liegt, daß der Mantel ohne Kind darin gezeigt wird und nicht an einem Konstruktionsfehler. (Oder an schlechtem Bügeln, das kann ja auch jeder selber besser machen.)

Zusätzlich gibt es noch Wickeltasche, Fußsack und eine armlose Puppe. Und mit Bildanleitung einen „Organizer“, der aus meiner Sicht ja nicht viel mehr als eine leicht aufgemotzte Einkaufstasche ist.

Und schon wieder Beauty, diesmla mit „Vetiver“ oder Süßgras. Ich sehe schon, das Thema ist weitgehend durch, es kommen Pflanzen, die ich nicht kenne.

„Sweets“ bringen Äpfel. Man darf damit drucken, aber sie auch essen. Diese Apfelrosen sehen toll aus. Den Teil kann man sicher auch mit ganz normalem Mehl machen (hier wird glutenfreies Mehl verwendet), das will ich mal ausprobieren. Wräre nur toll, wenn sie schreiben würden, wie dick man den Teig ausrollen soll…

„Green Fashion“ bleibt auch diesem Monat bei einer Firma. „Vatter“ stellt GOTS zertifizierte Unterwäsche aus Biobaumwolle, die auch nicht mit schädlichen Chemikalien gefärbt wird (okay, das ist ja generell für Europa verboten…) die außerdem „sexy“ sein soll. Warum sie als Bild mal lieber nur Babybodies zeigen müssen wir uns jetzt selber überleben.

„Wie geht eigentlich?“ zeigt uns verlängern und verkürzen im Verlauf. Was in den Bildern nur angedeutet wird, im Text gar nicht erwähnt ist, daß so bei schrägem Verlauf von Seitennähten die Teile auch weiter oder enger werden. Beim Rocksaum ist das meist nur Geschmackssache (bei größeren Veränderungen kann das aber den Stil deutlich ändern), beim Ärmel kann das aber die Passform ändern. Eventuell kommt man am Handgelenk dann nicht mit der passenden Weite raus. Wäre vielleicht ein Sätzchen wert gewesen. Platz genug hätte die Seite noch.

Die nächste Werbeseite nennt sich „Pflegetips“ und preis allerhand Wasch(zusatz)mittelchen an. Von „Superteuer-superbio“ bis zu Produkten, wo man nicht so genau wissen will, wie sie den versprochenen Effekt herstellen. Für die DIY Fraktion gibt es dann aber ein Rezept zum selber machen. Kernseife, Soda und Natron werden Waschpulver. (Ich schätze, unsere Großmütter und Urgroßmütter, die noch ohne praktisches Waschpulver auskommen mußten, würden den Kopf schütteln…)

Bei der „letzten guten Idee“ basteln wir dann ein Katzenspielzeug am Stab. Äh… das fällt aber in die Kategorie „Katzenvideos gehen immer“, nur daß man auf Papier halt ohne Video auskommen muß.

Und hey… das nächste Heft erscheint erst nächsten Monat! Nicht morgen. Oder gestern.

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen natürlich beim Verlag.)

Revue de Presse: Burdastyle September 2017

Titel BurdastyleGut, das Ding ist immer noch recht beta, aber es scheint wieder möglich zu sein, halbwegs reproduzierbar da zu landen, wo man landen will. Also gibt es wieder einen Besprechung. Der Titel diesmal sehr rosa. Habe ich persönlich ja nichts dagegen, die Farbe steht mir. Außerdem kam mein Exemplar in einer Plastiktüte und hatte ein Modell als Einzelschnitt aufgeklebt. Leider kann der Verlag hier mal wieder seine unterirdische technische Kompetenz beweisen. Wenn das Ding schon vorne auf den Titel geklebt ist, warum dann noch eine zusätzliche Plastiktüte? Bzw. warum kleben, wenn es eh eingetütet ist? Und außerdem ist der Kleber von seltener Qualität…. er lässt sich weder von der Plastikhülle des Schnittes noch vom Papier rückstandsfrei lösen. Irgendwie muß man ihn aber abpiddeln, weil er sonst an allem anderen klebt. Deswegen habe ich jetzt einen häßlich weißen Fleck auf meinem Titelbild, wo der Kleber einen Teil des Papiers mitgenommen hat. Echt jetzt… Aber um nicht nur die negativen Seiten zu erwähnen… der Modellüberblick ist jetzt auf der Heftrückseite. Das ist gut, vor allem für diejenigen, die das Heft nur bei Bedarf kaufen. Man kann die Modelle ganz schnell sehen ohne sich vom Verkaufspersonal anmotzen lassen zu müssen, weil blättern gefälligst erst nach dem Kauf zu erfolgen hätte.

Das Editorial verheißt dann viel Retro, ein neu aufgelegtes Titelmodell aus dem Jahr 1957 (dabei fällt auf, daß sich die Titelgestaltung mit dem weißen Hintergrund dem eigentlich wieder ziemlich angenähert hat) und außerdem Bonbonfarben, von den früheren 1960ern inspiriert.

Bei „trend“ wird diesmal zuerst gestickt, bunte Pailettenmotive auf eine Korbtasche. Das soll dann Ibizalook sein. Der Zusammenhang zu den Inspirationsmodellen ist allerdings schwach. Pailettenmotive auf Kleidund und Paillettenmotive auf einer Korbtasche sind irgendwie nicht der gleiche Look. Auch beim zweiten „trend“ darf genäht werden, aus einem Stück Stoff oder einem bunten Seidetuch wird ein sehr rückenfreies Neckholdertop. Das ist jetzt nicht mehr für die Semester, die lieber mit BH durch die Gegend laufen, aber vielleicht kann man der Enkelin so Omas Seidentuch schmackhaft machen. 😉 (Ja, das war bestimmt mal teuer, aber bevor es weggeworfen wird, weil es nicht mehr gefällt ist es doch besser, wenn es noch mal als Top getragen wird, oder?)

„das will ich“ kommt mit Bildanleitung daher und bringt einen Hai als Stiftetui. Die Idee finde ich nach wie vor lustig, auch wenn mir die Umsetzung vor einigen Jahren bei „Fait main“ besser gefallen hat als die quietschig bunte Burda Version mit Augen aus Pailetten. Andererseits… ich hätte da dieses Jahr einen Schulanfänger im Umfeld. Lästig jedoch, daß man die Schablone für den zuschnitt auf der Burda Seite runterladen muß. Wo die im Moment doch nicht so gut funktioniert. (Und warum hat der blaue Hai unmotivierte Zickzackstiche quer? Sollte da beim Nähen des Modells die Schere ausgerutscht sein? 😛 )

Unter dem Motto „Alles Zucker“ kommen die Bonbonfarben. Diesmal als gemischte Modestrecke für Plusgrößen und die anderen Größen. Guter Ansatz. Jetzt muß es dann eigentlich nur noch die Schnitte in allen Größen geben… 😮 Mantel 127 gefällt mir als Zeichnung gut, das fertige Exemplar sieht so sehr nach Bademantel aus, daß ich mich frage, warum man sich die Mühe mit der Passe machen sollte? Kurzjacke 16 kombiniert ein wenig Biker Feeling mit einem arg hohen Kragen mit runden Ecken und großen Knöpfen. Ergebnis überzeugt mich nicht. Kleid 125 ist wieder so ein „weiß nicht“. Die Passe gefällt mir auf der Zeichnung, das Modell wirkt, als hätte es eine Boule Form, die es laut Zeichung aber nicht hat. dafür wirken die Ärmel etwas zu eng, der Rest zu weit. Die Idee mit Kellerfalte und Passe köntne gut sein, an den Proportionen müßte man aber noch arbeiten- Volant an Bluse 117B hängt wie eine traurige Serviette, muß nicht sein. über die Hose kann man dank Pose mal wieder nichts sagen. Shirt 124 ist dann wieder so ein überdimensionierter Sack. Ich fürchte allmählich, ich habe da mal wieder einen Trend verpasst. Kurzjacke 119B hat sehr viel Retroflair. Zumindest soweit man das sehen kann, Stoff und Roller geben sich ja große Mühe, das zu verstecken. Raglanpulli 102 mit V-Ausschnitt scheint mal ein richtiger Grundschnitt zu sein. Selten bei Burda. Wie immer kann man aber nur raten, das Bild zeigt viel, aber nicht den Pulli. 126 ist dann das Kleid mit Kellerfalte als Tunika. Die über der Brust arg zu eng aussieht.
Kleider Burdastyle
Die beiden Kleider gefallen mir dann aber beide sehr gut. 116B ist der aufgeklebte Extra Schnitt. Zum Glück ein schlichtes Modell, das durch die gekreuzten Bänder vorne lebt. Das kann man wieder gut in jeden Grundschnitt reinbasteln, falls die eigene Größe nicht dabei ist. Und die vielen Teilungsnähte, Abnäher und Falten von Modell 116B bringen Form und Leben in ein schlichtes Uni Modell.

Rock Burdastyle
Verrückterweise gefällt mir auch der Rock 115A mit den verspielten Rüschen gut. Rüschen sind nicht so meine Welt, aber hier ist das so raffiniert eingesetzt, daß es witzig wirkt. Und auch in jeder Größe nachzunähen, weil man es an einen anderen Basisschnitt annähen kann.

Anschließend die Kurzjacke noch mal von hinten, drei unterschiedliche Knöpfe auf den Riegel. Soll wohl kreativ sein. Kleid 120 ist irgendwie nett, aber das war es dann auch schon.

Beauty zum Thema ist „vegan“. Einfach überblättern.

Die „nähschule“ präsentiert dann die Anleitung zum aufgeklebten Einzelschnitt. Das ist dann angemessen, denn wenn der Schnitt schon (hoffentlich) anfängertauglich und ohne viele verwirrende Linien daher kommt, sollte die Anleitung dazu passen.

„Ladylike“ sind dann die „inspirationen“. Also haben wir mal wieder Tweed, brauntöne und Knöpfe aus Leder und Holz. Ein typisches Herbstthema. Glücklicherweise vergesse ich das dann meist genauso schnell wieder, also kann ich nicht sagen, ob sie das letztes Jahr vielleicht sogar mal ausgelassen hatten. Modisch im Grunde praktisch, weil man die teuren Stoffe dann wenigstens lange tragen kann. Warum jetzt unbedingt Prinzessin Di als Aufhänger herhalten muß… Naja, wird derzeit ja generell vielerorts in der Presse gehypet. Hat irgendwer sein Material gut verkauft, was?

Passend dazu dann der „Brit Chic“, also Tweed und Co. (Diese Dauerbrenner der Modethemen haben immerhin den Vorteil, daß man genähte Sachen echt lange tragen kann und wenn es gar nicht mehr geht ggf. den teuren Stoff noch mal umarbeiten…) Diesmal werden auch die Herren bedacht, es gibt eine Weste. Aus Tweed und mit Schalkragen. 114 ein schmaler Rock, daß er eine asymmetrische Falte hat, kann man mal wieder nur dem Text entnehmen. Schade, irgendwie. 115 B ist dann der Rock mit den Rüschenteilen. Aus Tweed wirken die wieder ganz anders, abera uch nicht schlecht. Bei der weiten Kurzjacke 119A vermisse ich es ausnahmsweise mal, weniger von der Jacke und mehr vom Styling zu sehen. Ich habe mit der Schnittform nämlich so  meine Probleme und die relativ kurzen Ärmel machen es nicht besser. Am Ende erinnert mich so was dann immer an ein koreanischens Hanbok. In Langgröße gibt es köeid 110B, mit Schluppe und zwei Reihen Rüschen auf dem Rock. Hier tut es mir gerade ausgesprochen nicht leid, daß das nicht meine Größe ist.
Bluse Burdastyle
Überraschend gut gefällt mir Bluse 104A. Der Schnitt ist eigentich sehr schlicht, der geraffte hohe Kragen eigentlich ein biederes Element, dazu die Schleifenbänder an den Ärmeln… Aber aus dem dezent gestreiften Stoff wirkt das dann neu und frisch. Auch die Farben, die zumindest in der Zeitschrift nach angenehmem Schokoladenbraun mit etwas türkis aussehen. Das macht mir richtig Lust, es nachzunähen. (Bis zu dem Moment, wo ich drüber nachdenke, wie ich da die FBA eingearbeitet bekomme…)

Das Kleid vom Extraschnitt dann noch mal im Hahnentritt… geht so. Und eine kurze Tweenjacke, die in den Details irgendwo zwischen Trenchcoat und Fliegerjacke liegt. Eine sehr interessante Zeichnung und dazu ein Photo von einem Heuballen… (okay, den Stoff erkennt man auch noch.) Volantbluse in großkariert hat was von Kindergartenkittel, die 7/8 Hose, die wie rausgewachsen wirkt mach das nicht besser. Dann doch lieber Blazer 118, der die Schößchen in pfiffige Falten gelegt hat. Oder gilt das dann nicht mehr als Schößchen, wenn es am Saum keine Weite mehr bringt? Egal, das sieht gut aus.

Kosmetik für Herren… kann man auch überblättern.

Die „Legestyles“ widmen sich diesmal auch den Herren, nämlich der Weste. Offensichtlich gibt es noch ein Modell ohne Kragen. Business, Holzfällerstil und Oktoberfest. Oktoberfest ist je nicht so meine Baustelle, die anderen beiden Styles gehen aber in Ordnung. In sich stimmig, keine seltsamen Stilybrüche drin und auch keine zum Event völlig unpassenden Schuhe. Ah, hat auch Herr Voulgaris selber gemacht, nicht die Praktikantin. Meckern ist ja lustiger, aber hier geht das gerade nicht, der Herr versteht, was er tut.

Kleid Burdastyle
Dem Retromodell vom September 1957 kann ich mich auch nicht entziehen. Durch die weich fallenden Schulterfalten und den dicken, sichtbaren Reißverschluss hat man das Modell etwas modernisiert und hier nicht zum schlechteren. Die Eleganz ist noch da (ebenso wie Teilungsnähte UND Abnäher, die eine gute Formung erlauben), aber es wirkt weder wie eine Kostümierung noch wie aus dem Second Hand Store. Schön. (Und jetzt bitte wenigstens bis Größe 46… daß beim 42 Schluss ist wäre hier mein einziger Kritikpunkt.)

Mit Oliven geht es weiter… aber leider nicht die Rezeptseiten, sondern Kosmetik.

„Neue Liebe“ nennt sich die nächste Modestrecke. Soll 90s flair haben, mich erinnert es ja eher an die 70er… aber gut. Flatterromantik, Rüschen und Blümchen. Bluse 104A in großem Orientprint gefällt mir weniger als die andere Variante. Soweit man das aus dem Bild sehen kann. Kleid 110A in Langgröße hat immer noch alles, was mit nicht gefällt. Querrüschen und noch eine Schluppe dazu. Kleid 111 hat dann eine nicht völlig uninteressante Zeichnung, auf dem Bild erkennt man aber von den Teilungsähten am Oberteil gar nichts und vom Rock auch nur wenig. Pullover 101 scheint mal wiedr ein Basischnitt zu sein,. Pulli mit V-Ausschnitt und Raglanärmeln. Nur am Handgelenk scheinen mir die Ärmel ein bisschen arg weit zu sein, aber das sind einfachere Änderungen. Pfiffig ist dann tatsächlich das Pelerinschen mit dem Kuschelkragen. Erinnert mich an das, was ich  mir vor einigen Jahren schon gestrickt habe. :o) In Kurzgröße dann Wickelkleid 113. Ob das deswegen über einer Jeans getragen wird, weil es bis zur Taille aufklafft? Oder soll das so? „Slipdress“ nennt Burda einen extrem unvorteilhaften Hänger aus drei Stufen. *yurks* Shirt 109 mit einer freien Schulter sieht so weit gut aus, auf der Zeichnung. Das Bild zeigt vor allem die Haare des Models. Faltenrock 103 fällt dann auch unter Basisstück, die (Kunst)Lederjacke mit Schulterpasse ist gerade Trend. Auch hier muß man sich leider vor allem mit der Zeichnung zufrieden geben. Ah ja, 108 gibt das halb Schulterfreie Shirt als Kleid. Nicht so schlecht, denke ich. Soweit man das bei dem wilden Druck erkennen kann. Das Detail sollte auch an ein anderes Kleid hinbastelbar sein, falls man nicht in den 34-42 Größenbereich fällt.

Die Schuhe zum Modethema sind dann mehr oder weniger grobe Stifelettentreter. Passt dann immerhin schon mal zum Herbst.

Da Schulbeginn ist, gibt es mal wieder Kleidung für etwas größere Kinder, 140-164, Ein Kleid mit runder Schulterpasse (nicht doch zu sehr Nachthemd?), ein kurzer Rock mit Knopfleiste, ein Mantel und eine Jklassische Jeansjacke (bis auf die Farbe), letztere drte auch für Jungs geeignet sein, wenn man die Knopfleiste anpasst. Und wenn man genau hinschaut, gibt es auch noch eine Jogginghose mit Kniesteppung. Damit werden dann wohl die Jungs abgehandelt.

„Die brauche ich!“ sind diesmal Kindernähmaschinen. Mit den üblichen Verdächtigen… dievon Elna, Janome, Carina und AEG sehen sich schon recht ähnich, siend es auch in der Presiklasse. Von Brother gibt es die „Little Angel“, warum die jetzt als „auch für Erwachsene“ angepriesen wird und die anderen nicht, ist dem Text nicht zu entnehmen. Außerdem noch ein batteriebetriebenes Modell für gut 30 EUR von einer Firma „Speelgoed“. Das dürfte dann doch auch mehr Spielzeug sein.

Essen und Deko laufen unter dem Motto „süß und vegan“. Das mit dem vegan muß ja nicht sein, die Rezepte sind jetzt auch nicht so, daß sie ein dringendes Bedürfnis bei mir wecken, sie nachzumachen. Viel Trockenfrüchte und so… Genäht werden dau dann Geschenksäckchen (Wissenzuwachs besteht dann darin, daß es inzwischen auch Spanschachtelteckel im Bastelbedarf zu kaufen gibt, man muß also nicht die Camembertdosen sammeln. Okay, die sind meist aus Pappe. Und riechen hinterher auch noch nach Käse…) sowie Geschentüten. Nun ja.

„Wie geht eigentlich?“ Zeigt eine Technik, Abnäher zu verlegen. Das ist auf alle Fälle ein lobenswerter Ansatz.

Altelierbesuch kommt dannmal wieder aus München, diesmal wird das Label „Noh Nee“ vorgestellt, das aus afrikanscihen Stoffen Dirndl näht. Puristen werden vermutlich schaudern, aber ich mag so was. So wachsen Kulturen zusammen. (Das die Wax Prints nicht aus Afrika kommen, sondern aus den Niederlanden hätte ich den beiden Damen aber vorher sagen können. *gg*)

Exotisch geht es auch bei „green fashion“ weiter, diesmal um Stoffe, die in Indien auf traditionalle Weise gedruckt werden, bei fairer Behandlung der Handwerker. Solche stoffe mag ich ja, das wird diese Seite doch mal interessant. Zumal man sich auf zwei Seiten einem Thema widmet, statt nur werbung für X Produkte nebeneinander zu pflanzen.

Daß es einen Wettbewrb „Burdastyle Talent“ gibt, hatte ich ja so am Rande mitbekommen. Auch dem widmet man sich mit zwei Bildseiten. Immerhin erkennt man auf den Bildern mal ein bisschen was von Interesse, aber auf dem Aufmacher Bild sind die Kandidatinnen doch weider arg malerisch drapiert. Mehr von den preisgekrönten Outfits wäre doch interessanter gwesen, oder?

Die „letzte gute Idee“ sind diesmal Babymutzen aus Jersey. Brauche ich zwar gerade nicht, aber als Geschenk sicher pratkisch. Und mit den Öhrchen auch ganz süß.

– Juhuu! Ich habe die Besprechung geschafft, bevor das neue Heft raus kommt. Dafür liegen jetzt schon zwei Threads bei mir herum…

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.

Revue de Presse: Burdastyle August 2017

Entfällt diesen Monat. Sorry. Zum einen hätte sie eh keine Chance rechtzeitig fertig zu werden.  – Das hat allerdings auch was damit zu tun, daß die Septemberausgabe diemal schon am 9.08. erscheint. Ist ja wohl ein Witz, oder? (Generell finde ich diese willkürlichen Verschiebungen des Erscheinungstermins nervig…)

Zum anderen hat es Burda aber geschaft, die Webseite in einer Betaversion völlig unbrauchbar zu machen. Ich klicke auf den August-Titel und je nach dem, wie die Webseite Lust hat, werde ich zum Juni, zum Juli oder zur Aufforderung, das Heft zu abonnieren weitergeleitet.

Das ist keinem zuzumuten. Und da ich weiß, daß ihr euch gerne auch mal die Modelle auf der Webseite anschaut, würde ich euch da in eine böse Falle locken.

Das ist schade, denn es sind einige vielversprechende Schnitte, vor allem bei Kleidern, drin. Aber so… geht’s nicht.

Bei der nächsten Ausgabe gucke ich dann mal. ob Burda inzwischen wieder eine nutzbare Webseite hinbekommen hat. Aber bisher wurde es mit jeder Version ja unfunktionaler. Dafür, daß Burda ein großer Medienkonzern ist, ist es schon faszinierend, welche Kompetenz da nicht vorhanden ist…