Revue de Presse: Burdastyle April 2015

Titel BurdastyleIrgendwo zwischen vornehmer Blässe und extrem zart die Farbgebung auf der April-Ausgabe. Gefühlsmäßig würde das ja besser zu den Hochzeitsthemen passen, oder? „Kleider Parade“ ist aber grundsätzlich schon mal ein gutes Motto für mich. 🙂

Das Editorial dient vor allem dazu, Werbung für Facebook zu machen. Oder wie sonst ist der Aufruf zu verstehen, Bilder vom Selbstgenähten dort einzustellen, um „Burda Style-Talent“ zu werden. Abgesehen davon, daß der Sieger eher „Werbetalent“ heißen sollte, weil derjenige, der die meisten Klickfreunde hat gewinnen wird, wirft so was bei mir natürlich die Frage auf, ob Burda wohl Aktien von Facebook hält…? :-p

Weiter aber mit den „Kreativ-Trends“. Gekaufte Kleidung dem Schulterfrei Trend anzupassen ist tatsächlich lohnenswert (wenn man dem Trend folgen will, versteht sich). Spart gegenüber selber nähen eine Menge Arbeit und ordentlich gemacht, sieht das Ergebnis nicht „gebastelt“ aus. Gut gefallen mir auch die gestempelten Blumen aus Sellerie. Abgesehen davon, daß die Zeckentfremdung von Nahrung mir immer etwas Unbehagen bereitet und daß zumindest hier Stangensellerie auch verhältnismäßig teuer ist. Aber es gibt sehr schön „gewachsene“ und natürlich Blüten. Dem dritten Trend werden gleich zwei Seiten gewidment, Kleidung aus einem geraden Stoffstück mit mehr Schere als Nadel. Weste und besonders der Raffrock sehen in der Tat nicht so übel aus.

„Tierisches Vergnügen“ verspricht die erste Modestrecke. Drucke mit Insekten. Zu sehen sind allerdings eher Punkte.
Kleid BurdastyleWobei ich die gerüschte Punkteexplosion auf Flapper Basis (106B) soger sehr attraktiv finde. (Nicht für mich, das sind Kleider für eher… flache Figuren.)
Der scheinbare Wickeleffekt bei Shirt 101A entpuppt sich als zwei Shirts, die jeweils die gegenläufige Schulter frei lassen und daher in Kombination dann beide bedecken. Allerdings mit Einbußen beim Sitz. Oder gruschtelt nur der Stoff? Der Schlichte Faltenmini 117A kann dann tatsächlich mit Insekten aufwarten und ist ein einfach zu nähender Hingucker. Allerdings nur, wenn man einen vergleichbaren Stoff bekommt. Kleid 105A… Punkte oder Insekten oder ganz was anderes? Erkennt man nicht. Flamingos, sagt der Text. Nett, aber mehr auch nicht.
Kleid BurdastyleDann doch lieber 112B. Schnitt sehr einfach, aber die Schlitze in der Ärmelnaht lassen es raffiniert erschienen. Und vermutlich sollte man es wirklich mit Gürtel tragen.
Culottes sind immer noch nicht mein Freund, Blazer 115 hat viele Taschen, aber da das Model die Arme vor der Brust verschränkt, sieht man die leider nicht. In Langgröße ein Overall… hat was von „bettfertig“ trotz hoher Hacken und Handtasche. Das Neckholder Kleid 111A mit der imposanten Halsrüsche in Kurzgröße sollte mir eigentlich gefallen, aber irgendiw… die Idee ja, das fertige Kleid… Liegt das nur an der Brustpartie, die irgendwie grauenhaft ist? (Kleiner Tip an Burda: Wenn es eine ausgeformte Brust im Kleid gibt, sollte das Model auch was haben, was die ausfüllt….)

Die Beautyseite bekommt ungefähr genau so viel Aufmerksamkeit wie ich benötige, um zu erkennen, daß es um Handcremes geht. Das heißt… halt, in form von Nadelkissen werden offensichtlich einige der Druckstoffe der vorherigen Modestrecke in Szene gesetzt. Die sind dann einen zweiten Blick wert.

Absolut genial ist der Designerschnitt von Cacharel. (Der auf der Webseite jedoch nirgendwo zu finden ist.) Nicht so sher wegen des Schnittes, der zwar einen niedlichen Rücken hat, sonst aber eher unspektakulär. nein dafür, wie der Druck sich über das Kleid verteilt. Wenn man einen Stoff hat, dessen Druckmotiv unterschiedliche dicht ist oder in eine Richtung aus läuft, kann man durch die Plazierung der Schnittteile ganz außergewöhnliche Effekte erziehlen. Das werde ich auf alle Fälle im Hinterkopf behalten. Nette Draufgabe ist dann der Artikel über die Marke cacharel.

„Am Meer“ ist dasnn das Motto der nächsten Modestrecke. Wie mehr oder weniger jedes Jahr werden uns Reminiszenzen an französische Strandbäder präsentiert. Also weiß, marine… das Farbschema dürfte klar sein. Dunkelblaues Oberteil zum weißen Pünktchenrock sieht auch immer frisch aus, allerdings auch mit Zipfeln nicht spannender. Kastentop 123A hat Schnittechnisch ein interessantes Konzept, das mich aus Stoff dann aber doch nicht überzeugt. Faltenschlag unter dem Arm… ich weiß nicht. Overall bleibt auch in weiß-blau gestreift ein Schlafanzug.
Kleid BurdastyleHängerchen 105B kann mich als Strandkleid dann überzeugen. Warum das auf der Burdaseite hingegen als „Cocktailkleid“ getagged ist…?
Hose Burdastyle Sehr geglückt auch das Zusammenspiel von Stoff und Schnitt bei der weiten Marlenehose. Damit sieht man sich doch gleich elegant an der Wasserlinie entlang spazieren.
112A zeigt die Schlitze im Ärmel diesmal als Top. Nein, als Kleid kommt es besser zur Geltung. 118 dann Streifen in Wickeloptik… irgendwie… hat das doch viel von einer Matratze. Durchaus nett dann die Kombination aus gestreiftem Faltenrock 117B und der kurzen Hälfte des „Doppeltops“. Fast wie aus einer alten Werbung. 121 noch mal ein Wickelkleid in Streifen. Auch nett. (Soweit man das hinter der großen Strandtasche versteckt sagen kann.)

Die Sonnenbrille des Sommers wird rund, sehr rund. Oh weh… ich bräuchte eine neue, aber ich fürchte, die Saison lasse ich lieber aus…

Wieder eine Beautyseite zum Überblättern….

„Street-Style“ stammt aus der Mode & Design Akademie in München. Also mehr „indoor-streets“… Mit der Culotte kann ich mich auch in Leo nicht anfreunden. Flapperkleid 104 könnte ganz nett aussehen, aber der Photowinkel ist seltsam, besonders zu Schleife neben dem Po. Die blaue Variante des Stufenkleides kann mit den Pünktchen nicht mithalten. Und One-Shoulder Dress im Tigerlook sieht aus wie eine Requisite aus einem alten Tarzan Film.
Jacke BurdastyleBlazer 116 gefällt mir mit dem abgesteppten Stehkragen sehr gut. Und die Taschen kommen auch etwas besser zur Geltung. Hier eindeutig schade, daß bei Größe 44 Schluß ist.
Zipfelrock mit Hüftpasse diesmal mit heftigster Batik. Macht’s nicht besser. Das Kleid in Kurzgröße strahlt noch mal in Kanariengelb. Auch hier gefällt mir wieder die Paßform unter der Brust gar nicht. Dann liegt das wohl an der Konstruktion… In Langgröße dann eine „Schößchenbluse“ die lustlos am Model rumhängt. Da helfen auch die Pailletten nicht.
Kleid Burdastyle Die schlichte Eleganz vom schwarzen Wickelkleid 120 gefällt mir ebenfalls gut. Durch entsprechendes Styling dürfte das sehr wandelbar sein… Mit Blazer ins Büro, mit Strickjacke beim Bummel im Urlaub und pur mit hohen Schuhen und auffälligem Schmuck am Abend.

„Freigeistig“ nennt sich dann der „style-mix“. Überraschenderweise wirkt der Batikrock mit der „Lappenbluse“ zusammen besser als jedes für sich. Auch der Overall wird deutlich tragbarer, wenn man ihn größtenteils unter einem Blzer versteckt. Mein Favorit aber „Style 4“, nicht so überraschend, denn der Blazer und der Insektenrock haben mir auch alleine gefallen.

„Vintage“ will mit schmaler Hose und kastiger Bluse auf Audrey Hepburn verweisen. bei schmalen Hüften ein kleidsames Ensemble. Ob der Schnitt jetzt aber in dem Vintage Sonderheft, auf das verweisen wird, auch drin ist oder nur in dieser Ausagabe… bleibt unbekannt.

Die „Nähschule“ widmet sich der Culotte… braucht immer noch kein Mensch, aber die Anleitung für den Hosenschlitz passt natürlich auch für andere Hosen.

„Clean & Sporty“ nennt sich die nächste Modestrecke, was sich zunächst wohl vor allem dadurch ausdrückt, daß die Aufnahmen auf einem Sportplatz entstanden. Kastentop 123B in einem schönen, leuchtenden türkis, warum das ausgerechnet für Stoffe mit Stand sein soll, erschließt sich mir immer noch nicht.
Kleid BurdastyleDas Wickelkleid gefällt mir auch in Variante 122 gut. Der Verschluss erfolgt mit Druckknöpfen, was zwar die Flexibilität nimmt, dafür aber einen anderen Look erzeugt.
Kleid 124 ist des Shirt in Lang… eben wieder mit dem seltsamen geflutter unter dem Arm. Beim Oversized Blazer 126 weiß ich nicht so recht… der Verschluß ist originell, aber hält das den Blazer wirklich geschlossen und in Form? Kleid 119 ist ein Sack in zwei Farben, was erstaunlich ist, denn immerhin gibt es ein Oberteil in Wickeloptik. Oder ist das der völligen Flachheit des Models geschuldet? Rock mit Beuteltaschen 127 erzeugt keinen Anreiz, ihn zu nähen, aber wieder Erinnerungen an die frühen 1990er… Aus Leinen sieht der kurze Overall etwas weniger nach Schlafanzug aus, aber im ganzen erinnert er dann doch zu stark an das hellblaue Frotteeteil, was Sean Connery in einem frühen James Bond Film mal trug. Und was auch da schon bescheuert aussah….

„Accessoire“ sind dazu passend natürlich Turnschuhe, äh… Sneaker. Nichts Aufregendes.

Anschließend die Laufstegtrends. Kann mir einer erklären, wodurch sich der Trend „Mandarine“ auszeichnet? Ich würde das für Wickelkleider halten… aber was weiß ich schon. Der Blazer mit den Taschen wird dann dem „Safari Style“ zugeordnet, nun ja… Inspiriert diesmal jedenfalls nicht.

Den oversized Blazer nimmt sich Frau Bily dann für ihre „Best of Styling“ vor. Warum sie mit hohen Keilsandaletten zur Ausstellung und mit flachen Sneakers zur Lesung geht ist mir mal wieder rätselhaft, aber vielleicht guckt man in München Ausstellungen im Sitzen an und steht bei Lesungen…? Zwei der Stylingvorschläge finde ich grauenhaft, nur die Kombi mit der Pünktchenhose sieht ganz nett aus. Da allerdings ist der Blazer offen, was die Proportionen deutlich verändert. Und mir immerhin bei der Entscheidung hilft: Nein, offensichtlich mag ich den Blazer nicht.

„Special Effect“ nett sich das Motto für die Plus Größen, wobei es um Sommerkleider gehen soll. Kaftan bleibt schon mal Kaftan, auch wenn man ihn „Bohokleid“ nennt. Nett als Nachthemd oder Hauskleid, aber damit so dringend auf die Straße gehen…? Stufenkleid 133 wirkt recht bieder.
Kleid BurdastyleDafür gefällt mir das Spitzenkleid 134 um so besser. Die Schlitzvariante war vor zwei Jahren oder so schon mal an einem Rock in „normaler“ Größe. Die habe ich mir inzwischen aber schon „geklaut“, der Rock ist auch schon fast fertig…
Das Carmenkleid ist auch nett, nicht aufregend, aber nett, irgendwie. Luftig und vermutlich fix zu nähen.
Kleid BurdastyleRaffiniert dann Kleid 132 mit dem Wickeleffekt im Rücken. Wenn man die Rückenöffnung auf die richtige Höhe legt, kann man da sogar einen BH drunter tragen.
Den Kaftan gibt es dann noch mal in kurz. Der Name „Tunikakleid“ macht es nicht straßentauglicher. Nun gut, für die Strandbar kann man es gelten lassen.

„Magnolie“ ist das Motto der nächsten Beautyseite. Weckt nette Erinnerungen an den Stadtpark von Gif (wo ein Magnolienbaum steht), die Kosmetik hingegen interessiert nicht.

„Party“ ist das Motto der Kinderkleidung (Größe 104 – 128). Hemd und Hose für Jungs sind hübsche Standardteile.
Mädchenjacke BurdastyleDas Jäckchen 137 im Chanel-Stil ist hingegen wirklich allerliebst. (Und vermutlich noch aus einem edlen Rest anzufertigen…) Gut, das ist dann wirklich was für festliche Anlässe.
Kleid BurdastyleRetrokleid 136 ist hingegen je nach Stoff auch Kindergartentauglich. Ja doch, ich mag diese Kleidchen…
Zur Abrundung noch eine Bluse… auch nett.

Dann gibt es jetzt einen „Startstyle“, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob man damit einfach nur eine Seite füllen wollte oder ob es platte Werbung ist. Oder so.

Die Dekoseiten befassen sich mit Beton. Das… ist dann doch eher mal was. Im Blog von Bärbel habe ich ja den Dekobeton schon gesehen… Okay, die Umsetzungen hier sind mur mittelinspirierend, aber da kann man sicher was mit machen…

Auch beim Atelierbesuch geht es um Beton. Nicht so neu bei den Künstlern… aber Burda hat es auch gefunden. 😮

Als „event“ bekommen wir Minibilder von der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin. Die könnten größer sein…

Zum Abschluß noch den Stoff des Monats, diesmal gestreifte Matratzenstoffe… mag ich gerne, weiß nur auch gerade nicht wofür.

(Bilder sind als Zitate zu verstehen. Die Rechte liegen beim Verlag.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.