Revue de Presse: Burdastyle Mai 2018

Titel Burdastyle Der Titel der Maiausgabe ist so eine Art Strandlook mit Marine-Attitude. Das sind die Sachen, die auf Photos durchaus nett aussehen, ich mir aber so im wirklichen Leben immer nicht recht vorstellen kann. Aber zum diesjährigen April-Hochsommer passt es gut.

Das Editorial bricht diesmal eine große Lanze für das Kleid. Dass einem Kleider das Anziehen enorm erleichtern, weil man mit einer Entscheidung und einem Teil schon fertig und gestyled ist sage ich ja schon lange…

Zuerst gibt es aber ein „Lingerie-Top“ ober einer bluse, das uns als „Trend“ verkauft wird. Die Laufstegmodelle, die als Beispiele gezeigt werden haben ja noch was, aber das Burda-Teil sieht leider wie ein verunglücktes Bikini-Oberteil aus. Und in der Zusammenstellung dann wie ein sehr verunglückter Style… Der nächste Trend sind dann „Hippie-Haarbänder oder vielleicht auch seine Art Turbanhaarband. Da ich schon weiß, daß das an mir völlig bescheuert aussieht, hält sich mein Interesse dann sowieso in engen Grenzen. Auch wenn man damit toll Stoffreste aufbrauchen kann.

„Das will ich“ ist dann eine Variante der Stifterolle, nämlich das Schmucketui für die Reise. Zugegeben, so was habe ich schon mla überlegt zu nähen. Aber sooo viel Schmuck wie da rein passt nehme ich auf Reisen eh nicht mit. Außerdem habe ich schon aus Erfahrung gelernt, dass diese Mäppchen dann gar nicht mehr so platzsparend flach sind, wenn auch wirklich was drin ist…Die Anleitung mit zwei Seiten Bildern ist allerdings ausführlich.

Danach geht es dann unter dem Motto „Wir lieben Kleider!“ mit eben diesem versprochenen Thema weiter. Dabei werden die „normalen“ und die Plus Größen gemischt und es gibt je ein Modell aus dem gleichen Stoff. Das finde ich eine interessante Idee, denn oft fragt man sich schon, ob der Stoff denn auch in der eigenen Größe gut rüber kommt. Allerdings ist das Plus-Model wohl mal wieder an der unteren Grenze von Plus… aber gut. Und man hat auch zumindest grob versucht, den Look beider Kleider ähnlich zu halten. Natürlich gibt es für die Plus Ladies und Girls die bedeckten Arme, für die „normalen“ Größen hingegen eher den Hochsommer Look. Aber gut… zu weit kann Burda halt nicht aus der eigenen Komfortzone, Ich würde es ja schon mal interessant finde, den gleichen Schnitt in beiden Größengruppen zu zeigen. Schließlich gibt es auch schlanke Frauen, die lieber weniger Haut zeigen und Plus Ladies, die gar kein Problem mit ihren nackten Armen haben. Okay, esgeht mit Modell 123 in „Plus“ los. Zu dem großen Blumenprint darf es ein eher schlichter Schnitt sein, mit dem „typisch“ streckenden V-Ausschnitt und Ärmelvolants dem aktuellen Trend folgend. Die andere Variante wird hier noch nicht vorgestellt. Danach wird es eher „blättrig“ floral. Verbindendes Element offensichtlich Träger und freie Schultern, die Plus Größe dann mit langen Ärmeln, die andere Variante mit kurzen Ärmeln und einem tiefen Ausschnitt mit Volant. Es lebe das Klischee. Model 127 hat kleine Blüten und bietet in Plus-Größe freie Schultern, die zusätzlich von großen, flattrigen Volants umrahmt werden. Den Stil habe ich bei den amerikanischen Schnitten schon im letzten Jahr oft gesehen und er ist immer noch nicht meins. Aber er wirkt an der fülligen Frau beinahe stimmiger als an schlanken Mädchen, die davon gerne etwas erschlagen wirken. Das „tunikalkleid“ im Ethnoprint gibt es einmal in Langgröße, wo es nett ist.
Kleid Burdastyle Und es gibt Version 125 in Plus Größe, die mit den „Cutouts“ (die in Wirklichkeit nur offen gelassene Nähte sind) einen wunderbaren und gleichzeitg schlichten Akzent setzt. Genau wegen solcher Details hätte ich früher das eine oder andere Modell gerne in einer kleineren Größe gehabt….

Anschließend eine Seite für Leserinnen, die nicht vom Anblick großer Größen belästigt werden wollen… Modell 107 mit dem großen Blumenmuster ist sehr schmal geschnitten. Auf der Zeichnung sieht man interessante Details, das Photo versteckt mal wieder alles. Die zarten Volants an Kleid 117 in „normaler“ Größe beschränken sich auf die Ärmel. Deutlich langweiliger und weniger modisch als die Plus Variante. (Und gefühlt ein Schnitt, den Burda in den letzten zehn oder 15 Jahren schon mehrfach im Heft hatte.) Frisch blau-weiß gestreift gibt es Wickelkleid 124 in Plus Größe mit asymmetrischem Saum und einem Wechsel der Streifenrichtung und die im Vergleich dazu relativ brave Version 109, die immerhin den Knopfverschluss ebenfalls asymmetrisch anlegt und ansonsten vor allem freie Schultern zeigt. Nicht schlecht… aber in Bezug auf Design gewinnt die Plus Variante. Anschließend wieder eine „schlanke“ Seite. Modell 112 mit dem Korsagenoberteil und den Ärmel recycelt ein wenig den Dirndl-Look, nur mit anderen Stoffen, oder?
Kleid Burdastyle Mit Etuikleid 114B gibt es dann aber auch mal ein ausgeprochen geglücktes Modell für schlanke Frauen. Der Stoff kommt sehr gut zur Geltung und das Bindeband betont schön die Taille.
Wo ich an psychedelisch denke, sieht Burda „Regenbogentöne“. Einmal in Maxilänge mit den überdimensionierten Volants in Plus Größe, einmal mit gekreuztem Neckholder und nur etwas über knielang in „normal“ Weite Ärmel haben beide. Und erinnern mich beide an irgendwas zwischen 1970er und Strandkleid. Zum Ende der Strecke dann noch ein paar Detailaufnahmen, die n den Bildern vorher nicht zur Geltung kamen. Wo ich mich immer frage, warum sie denn nicht gleich die Details zeigen, die ihnen wichtig sind? Aber gut…

Als Accessoires gibt es diesmal unterschiedliche Taschen und Täschchen nach dem Motto „mehr ist mehr“. Nämlich üppige Deko. Ob ich so was mag, hängt ja immer sehr vom Einzelfall ab. Die Clutch mit den 3-D Kirschen hat jedenfalls was.

Dafür wird die Kosmetik konsequent überblättert.

Der „Legestyle“ widmet sich diesmal dem Ethno-Druck in Langgröße. Sponatn finde ich den „Abend“ Look sehr spannend, eine Hälfte des Kleides über der Hose lang, die andere wohl kurz und in die Hose gesteckt. Bis mir klar wird, daß das Kleid dazu einen sehr langen Schlitz am Rücken bräuchte, den es aber (zumindest nach technischer Zeichnung) nicht hat. Also bleibt ein recht konventioneller Look übrig.

„Tutti Frutti“ ist das Motto der Kinderstrecke. Die Größen sind 98 – 122, also passen die süßen Designs mit frischen gelben und hellen türkisen Farben auch gut. Die Schnitte sind wieder schöne Basisschnitte, ärmelloser Overall, kragenlose Jacke, Shorts, Latzhose und Kleid. Vorgeführt wird es als Mädchenstrecke, aber die meisten Sachen kann man (ggf. mit kleinen Änderungen wie dem Weglassen einer Rüsche) genauso für kleine Jungs nähen. Besonders gut gefällt mir ja die Zitronentasche, zu der es auch eine Photanleitung gibt. Ich glaube, die ginge auch für große Mädchen, oder? 😉

„Die brauche ich“ sind diesen Monat Handnähnadeln. Auch hier liegt der Fokus mal wieder mehr auf dem Wording der Verkaufspackungen („Hobbynadeln“ sagt natürlich gar nichts.), aber es ist doch in Summer einiges an Information vorhanden, an der sich zumindest Anfänger orientieren können. Manchen Menschen ist ja tatsächlich nicht klar, daß es unterschiedliche Nadeltypen gibt und die auch unterschiediche Eigenschaften haben.

Als Desingerschnitt gibt es eine Schößchenjacke mit Schnallenverschluss von Marina Hoermanseder. Ein echtes Sahnestückchen, das gerade durch die Schnalle so gar nicht brav wirkt. Natürlich nicht in meiner Größe, aber in der Threads war ja neulich beschrieben, wie man sich einen passenden Schößchenschnitt macht und das mit der Schnalle bekäme ich auch noch hin. Hat mal jemand ein großes Stück Zeit für mich?

„Style ahoi“ bringt dann eine Variante des allsommerlichen Marinelooks. Shirt 113A ist nicht aufregend, spielt aber nett mit der Richtung von Streifen. Die seitlich geknöpfte Hose ist so abgelichtet, daß man den Clou nicht sieht. Bleibt also unklar, ob es den Mehraufwand wert ist. Dann das Titelkleid… Etuikleid ist im Prinzip gut, ich weiß nur immer noch nicht, ob ich das mit diesen kurzen Bindebändern mag. Hat so was von um den Bauch geknoteter Pulli. Midirock aus Seersucker, nicht aufregend, aber nicht falsch. Kurzjacke 101 hat zwar einen schlichten Schnitt, wirkt aber durch des Stoff sehr interessant. Jetzt braucht man nur gestreiften Stoff in exakt dem gleichen Farbton in zwei Streifenbreiten… Schößchentop 108 macht ein nettes Decolleté, alles andere zeigt das Photo… nicht.
Overall Burdastyle Ganz toll mit den Streifen des Stoffes spielt auch der Overall 111B. Das ist natürlich eine Lektion in exaktem Zuschneiden und Nähen, aber dafür bekommt man auch einen tollen Hingucker mit einfachen Mitteln.
Für Kurzgrößen gibt es dann Matrosenkleid 106. Vorne langweilig und bieder (okay, freundlich kann man das auch sportlich nennen), der RÜcken hat es aber in sich. BH darf man da keinen brauchen. Schade, daß genau das interessante Detail nur in klein gezeigt wird. Bluse 110 zeigt die aktuell freigelegten Schultern. Kann mich trotzdem nicht begeistern, sieht aus wie „passt nicht“.

Die Beautyseite erklärt uns, daß wir zum Marine-Look roten Lippenstift brauchen. Das interessiert mich jetzt weniger (zumal ich jetzt endlich einen Lippenstift gefunden habe, der tatsächlich gut hält, ohne die Lippen auszutrockenen), aber die Aufmachung ist mal wieder einen Blick wert.

„Große Freiheit“ soll uns dann Western Feeling in den Kleiderschrank bringen. Ich gebe zu, ich weiß gerade nicht, warum ich das wollen sollte?`Die verschlusslose gerade Jacke 119 wäre aber ein guter SChnitt für jeglichen viel gemusterten Stoff. Fransen kann man ja weg lassen. An der Tunikabluse 121 gefällt mir vor allem der Stoff. Diese komische Blende könnte man gerne weg lassen. Bei KLeid 116B in Langgröße weiß ich gerade gar nicht, was da „western“ sein soll, auch er Minirock 105 ist eher neutral. Ich frage mich gerade, ob die tiefen Taschenklappen breite Hüften betonen oder eher günstig sind, weil sie unterhalb liegen? Jerseyhose 120 mit Rüsche unten… ne danke. Lederjacke 120 ist prima für alle, die einen Schnitt für eine klassische Jeansjacke suchen. Wobei diese Längsfalten im Vorderteil sond eigentlich ein recht nettes Detail. Overall 111A komt einfarbig deutlich langweiliger daher als mit dem gestreiften Oberteil und Shirt 113B hat mir definitiv zu viele Fransen. Dann doch lieber die gestreifte Version aus der Marine-Strecke. Nein, nicht mein Stil.

Die „Inspirationen“ in Form diverser Kaufvorschläge zum Thema kann ich dann auch schnell weiter blättern.

In der „nähschule“ gibt es dann die Bluse 121 mit der Blende. Dabei wird auch klar, daß diese Blende nicht mal zwischengefasst ist, sondern wirklich einfach platt aufgenäht wird. Und die Nieten am Ende eingeschlagen, so daß man sie dann auf der anderen Seite auf der Haut hat.

Dann gucke ich mir doch deutlich lieber die Rezeptvorschläge an. Bis es geschmackvolle Erdbeeren gibt wird es ja noch etwas dauern, aber vielleicht doch mal diesen Grundsaft für einen Erdbeer-Rhabarber Limonade ansetzen? (Die Dekovorschläge für Gläser und Servietten dazu… na reden wir nicht drüber.)

Anschließend wieder Beauty zum Überblättern, diesmal alles mit Algen. Oder so.

Ob man „Liberty of London“ jetzt als Atelierbesucht oder eher als Shopping Tip auffassen kann, ist so eine Sache. Den über die Herstellung heute erfährt man im Grunde fast nichts, mehr über die Firmengeschichte und den Shop. Anders wäre spannender gewesen.

Die nächste Werbung für Waschmittel nennt sich „Pflegetips“. mir war ja bislang nicht bewusst, dass Kunstfasern spezielle Mittel benötigen. Hatte man die nicht mal erfunden, damit sie pflegeleicht sind? Aber vermutlich trage ich die einfach zu selten, um da viel Erfahrung mit zu haben.

„Wie geht eigentlich?“ zeigt Kanten einfassenund Paspelieren. Wenn man das liest, klingt das immer ganz einfach. Die wirklichen Probleme findet man dann selber raus.

„Eine letzte gute Idee“ bewirbt diesmal Seifengießen von Rayer. Nicht wirklich neu, wobei ich das mit der Knetseife ja tatsächlich ganz nett finde. Nicht daß das dann zu Ergebnissen führen würde, die gut benutzbar sind. Vermute ich zumindest. Aber es sieht nett aus.

Und das nächste Heft kommt schon wieder nächsten Mittwoch… Gerade noch geschafft. 😉

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.