Revue de Presse: Threads May 2019 (202)

Titel Threads MagazineNatürlich ist der Mai schon vorbei, aber bevor das übernächste Heft kommt, sollte ich wenigstens das hier noch vorstellen. (Da ich ja in den letzten Monaten etwas mehr genäht habe, blieb für Zeitschriften wieder weniger Zeit…)

Die bunten, afrikanischen Stoffe mag ich ja auch gerne, deswegen finde ich es natürlich spannend, welche Ideen andere Leute dazu haben. Ärmel einsetzen ist auch ein Thema, wo ich gerne immer gucke, wie andere das machen. Ich habe zwar meine Lieblingstechnik, aber es gibt ja immer wieder Kombinationen aus Stoff und Schnitt, die dann doch was anderes fordern.

Die Autoren der Ausgabe müssen sich der Frage stellen, was für sie ein unerwarteter „Benefit“ des Nähens sei. Die Frage kann ich für mich gar nicht beantworten, denn ich habe Nähen ja nicht mit einem bestimmten Ziel begonnen, das war eher so ein „kann man halt“ Skill. Von daher hatte ich keine Erwartungen. Okay, bei meinen Erfahrungen vorher im Handarbeitsunterricht ist es unerwartet, daß Leute mich um meine Meinung zu Nähthemen fragen…. aber ob das jetzt ein „benefit“ ist, weiß ich auch nicht recht.

Das Editorial ruft uns dazu auf, zu testen, um die beste Lösung zu finden. Das mache ich sicher manchmal, aber ganz sicher nicht für jede Naht…

Dann die Leserbriefe, wie üblich viel Lob, bisschen Kritik…

Die Lesertips lösen zum größten Teil wieder Probleme, die ich nicht habe, aber die Idee, Bügeleisen und gleichzeitig eine Lampe über eine Steckerleiste zu schalten ist gut für die, die gerne Mal vergessen, das Eisen auszuschalten. Das übersieht man wirklich nicht so leicht.

Wirklich interessant in der Abteilung Kurzwaren und Zubehör ist aus meiner Sicht das „HeatnBond Soft Stretch“, eine Einlage für Jersey, die (angeblich) wirklich dehnbar ist. Das wäre mal einen Test wert.

Das „fabric lab“ befasst sich mit Crepe de Chine. Wobei leider der Teil, was den Stoff genau ausmacht irgendwie weggefallen ist (bzw. extrem reduziert), stattdessen gibt es ausführliche Tips, wie man ihn verarbeitet. In dem Fall hätte ich gerne weniger von den decorativen, aber aussagelosen Photos und mehr Info.

Bei den „embellishments“ wird diesmal dreidimensionale Stickerei vorgestellt. Alltagstauglich ist das leider gar nicht, aber eine der wenigen Anwendungen, für die ich mir dann eine eigene Stickmaschine wünschen würde. Aber gut, da ich für das fertige Werk dann keine Verwendung hätte…

Die Pattern reviews haben diesmal nichts, was ich dringend brauchen würde, ich bin aber immer wieder überrascht, wie viele Schnittfirmen es inzwischen gibt.

Faszinierend hingegen „how did they do that?“, denn hier wird einem Raglanärmel der Look eines eingesetzten Ärmels verpasst. Das ergibt eine unerwartete Schulterlinie. (Und solche Dinge zu wissen ist auch nützlich, wenn man Details nach Photos entschlüssel will…)

Ob ich eine Rüsche oder ein Volant den Ärmel entlang will, weiß ich nicht, aber einen Ärmel spiralig zu nähen biete bei Mustern auch interessante Möglichkeiten. Das ist so ein „würde ich gerne sofort ausprobieren, werden nur leider nie dazu kommen“.

Extrem ausführlich befasst sich der anschließende Artikel mit dem Blindstichfuß der Maschine und seinen Möglichkeiten. Ich habe das irgendwann mal probiert und dann schnell bleiben gelassen, weil ich immer den Eindruck hatte, daß in der Zeit, die ich für die Vorbereitungen brauche, ich den Stoff auch von Hand hochgenäht habe. Und bei den meisten Stoffen sogar wirklich unsichtbar, nicht nur fast. Weil man es von Hand einfach besser dosieren kann. Und so lange Säume mit Blindstich habe ich in der Regel nicht. (Wollte ich einen langen Tellerrock mit Blindstich säumen würde ich das vielleicht noch mal überdenken….)

Dann eht es endich um die Afrikanischen Wax-Stoffe. Leider nichts neues. Nur daß die Aufkleber mit einem Dampfbügeleisen leicht zu entfernen sind, das hätte ich gerne vorher gewusst. Da habe ich immer ewig gepopelt und teilweise auch schlichtweg drumherum geschnitten. An Hitze denke ich zu selten, wenn es darum geht, Kleber zu lösen.

Auführlich und gut bebildert der Artikel über das nähen von „Bralettes“. Ich dachte immer, das würde man mit Bustier übersetzen, aber das, was der Artikel zeigt, ich schon deutich strukturierter als ein Bustier. Hat halt keine Bügel, aber es gibt ja auch bügellose BHs.

„Quick Knits“ zeigt ein Oberteil und einen Rock, die man quasi ohne Schnitt nähen kann. Der Rock sieht so aus… für das Oberteil wird gezeigt, wie man so eine Art Wasserfallausschnitt an ein normales ärmelloses Top hinbastelt. Die Idee ist an sich gut, aber zumindest mich können die Photos auch nicht wirklich überzeugen. Ja, es hat ein auffälliges Schnittdetail, aber nicht alles, was auffällig ist, ist deswegen gut.

Für Geduldige ist das „Soutache Revival“. Ich gebe zu, Muster direkt mit Soutache auf den Stoff zu nähen ergibt edle Effekte… aber es sieht schon auf den Bildern nach viel Arbeit aus und meist ist es in Wirklichkeit noch aufwendiger. Sagt so die Erfahrung.

Dan doch lieber der Artikel über Amy Nguyen und ihre Mode, die stark von Japan inspiriert ist. – ich kann immer gar nicht einschätzen, ob das in den USA jetzt schon bekannte Designer sind oder newcommer, aber ich finde die Vorstellungen immer inspirierend und für ein Detail ihrer Kollektion gibt es auch die Anleitung, wie man das macht. Das ist etwas, was bei mir auch sofort die Fingerspitzen kribbeln lässt. (Und auch nie umgesetzt werden wird…) Dass man aber gar keinen komplizierten oder teuren Stoff dafür braucht, das gefällt mir gut.

Ärmel einsetzen… erst mal die Weite der Armkugel reduzieren ist ja nicht so meine Lieblingstechnik. (Zumal so wie gezeigt der Ärmel auch am Oberarm schmaler wird. Das will man aber nicht immer…) Was mir gut gefällt ist, wie sie den Ärmel einnäht und gleichzeitig die Nahtzugabe im Achselbereich versäubert. Einfach nur durch den Nahtbeginn an der richtigen Stelle. Das versuche ich mir zu merken. Nicht ganz so sicher bin ich mir mit der Technik zur Formung der Armkugel. Die Nahtzugabe einfassen… das reicht aber nicht weit… Ah, genau lesen…. für ungefütterte Teile. Ja, da habe ich das auch schon gemacht, weil naheliegend.

Dann die Fragen an die Experten. Eine ausführliche Erklärung zu den unterschiedlichen Größen von Unterfadenspulen und Größentabellen. Jetzt nichts bahnbrechend neues… Spulen passend zur Maschine kaufen und bei der Größenwahl nicht auf irgendeine Größe gucken, sondern die Maßtabelle benutzen. Und was Stoffe mysteriöser Zusammensetzung und besonders aus Second-Hand betrifft… im Zweifelsfall vorsichtig ausprobieren, was funktioniert und was nicht. Das ist natürlich die umpopuläre Antwort, weil am Liebsten hätte man ja, das einem jemand sagt, genau so und dann fällt hinten die idiotensichere Pflegeaneleitung raus. 😉

Zum Abschluß noch das Geschichtchen und das Bild aufs Vintage Teil. Letzteres diesmal von 1983. Ich… bin alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.