Revue de Presse: Burdastyle September 2018

Titel BurdastyleAls ich die Ausgabe aus dem Regal gepflückt habe, hatte es immer noch afrikanische Temperaturen. Das Titelbild erzeugte also einen spontanen Schweißausbruch. Aber daß das Wetter auch Ende August noch so ist, daß man keine Lust auf den Modeherbst hat, war nicht abzusehen. Blau als Farbe ist in meinen Augen aber schon mal gut. Die versprochenen Couture Details auch. Und Klassiker fürs Büro in meiner Größe klingt auch ausbaufähig.

Das Editorial erinnert uns an den burda-style Talent Award und verspricht künftig zwei Nähschulen, eine für Anfänger, eine für Fortgeschrittene. Da sich die von Burde jeweils empfohlenen Techniken in den letzten Jahrzehnte nicht verändert haben finde ich das jetzt weniger spannend… aber gut.

Als ersten „trend“ bekommen wir Gummismok. Ein Stoffschlauch wird zum Top. Nun ja. Geduldsspiel für Anfänger mit geduldiger Nähmaschine. (Gummi auf der Unterfadenspule sollte möglich sein, aber nicht alle Maschinen mögen das. Der nächste Trend sind „Schals“ (ich würde eher sagen zu Kurz geratene Haarbändchen), die man sich jetzt an Taschen knoten soll. Gut, man kann dafür gemusterte Reste von Seide (vermutlich auch dünnem Polyester oder Batist) verbraten…. aber wäre es nicht stilvoller, gleich ein echtes Einstecktuch zu falten und zu knoten? Ach so, das wäre kein Nähprojekt…

„Das will ich“ ist dann das auf dem Titel versprochene Mäppchen in Form eines Donuts. Ich wüßte zwar gerade nicht, wozu ich das brauche und mit der vielen Wattierung ist es auch eher unpraktisch… aber niedlich ist es schon. Für Leute, die gerne ein wenig dekoriern macht das sicher auch Spaß, die zu nähen.

„In voller Blüte“ ist dann das erste Modethema. Dafür, daß ich Blumen eigentlich mag, habe ich dann doch erstaunlich wenige im Kleiderschrank. Ich glaube, ein Sommerkleid. Herbst und Winter denke ich immer, dass das nett wäre… aber dann kommt es dochnie dazu. Mal gucken. Kleid 118 mit Faltenrock, Knopfleiste und Manschetteärmeln ist für mich der Inbegriff des Omakleides. Ja, soziale Prägung und so… aber nicht, bevor ich 80 bin. Modell 113A ist dann schlichter geschnitten, hat aber mit Schluppe,Taillenband und Kellerfalte im Rock dann doch ein paar Details. Ich mag keine Schluppe, kann aber nicht umhin festzustellen, daß der Schnitt generell für gemusterte Stoffe angemessen ist. Nicht ganz platt, aber auch nicht zu viele Details, die im Stoff dann verschwinden. Wie es sitzt kann man natürlich nicht beurteilen, weil das Model…. mitsamt Kleid auf den Stuhl drapiert ist. In Langgröße gibt es dann einen doppelreihigen Blazer. Ich nehme an, ein Basisschnitt. Auch hier verhindert die Pose sehr effizient, daß man was erkennt. Kleid 111 stört das große Muster auch nicht sehr, um Grunde etwas Nachthemdig, aber mit Tunnelzug in der Taille. Wenn man eine gute Figur hat, ist das sicher schnell genäht und sieht gut aus. Wickelbluse 120 fällt unter „ja, auch nett“. Allerdings gibt es hier Taschenuhren statt Blüten im Print. Also selbstgestelltes Thema verfehlt, Burda. (Oder die Redaktion geht davon aus, daß das Gedächtnis der durchschnittlichen Leserin nicht für mehr als vier Bildseiten reicht…) Kleid 101 ist dann ganz ohne Alles… Wirklich nur ein Minimum an Nähten. Da es aus Paillettenstoff genäht wird, passt es aber immerhn zum Stoff. Modell 105 ist eine Jacke. Weder Blüten noch interessant. Super Easy ist dann die Samthose 103A. Gummizug in der Talle bei Samt muß man mögen. Bluse 119 dazu… die Ärmel sind unproportioniert. Vorne nicht weit genug, um als weite Ärmel durchzugehen, aber auch nicht schmal. Sondern eher wie… drei Größen zu groß. Muß wohl Mode sein.
Rock Burdastyle
Begeistert bin ich dann vom Bleistiftrock 110A. Der ist schlicht und lässt den Stoff gut zur Geltung kommen, mit der auffälligen Ziergürtelschlaufe vorne gibt es aber noch einen Extrahingucker. Leider nur bis Größe 44, aber das wäre ein Detail, daß ich mühelos an meinen Standardbleistiftrock „anbauen“ könnte.

Zum Abschluss noch ein schlichter Bademantel… äh Hüllenmantel mit breitem Kragen. Auch eher was für schlanke Frauen, aber relativ schnell genäht. Zum Abschluss gibt es dann noch einige Detailaufnahmen, unter anderem vom Blazer, der auch mal geschlossen und im Stehen gezeigt wird. (Und sie verraten uns, dass sie die Bilder auf Mallorca gemacht haben.)

Das passende Accessoire zur Modestrecke sind diesmal Samtschuhe. Das jederzeit gerne, die waren ja letztes Jahr schon zu sehen. Nur noch keine passenden gefunden.

Zum Legestyle darf diesmal die Samthose mit Gummibund antreten. Also eine Abendveranstaltung, auf der man mit Badlatschen aus Fell kommen darf will ich nicht besuchen. Die Schuhe sind leider so monströs häßlich, daß ich weiterblättern muß, ohne mir den Rest anzugucken.

„Königlich“ nennt sich die nächste Modestrecke und soll mit couturigen Details und edlen Sotffen überzeugen. Dafür bin ich ja immer zu haben. Bluse 112 mit den Schluppen an den Ärmeln muß ich trotzdem nicht haben.
Kleid Burdastyle
Dafür ist Kleid 116 eine reine Freude für mich. Ich mag Kelchkragen, die Teilungsnähte bringen es wunderbar auf Figur und in dem hellen Unistoff zeigen sie eine gewisse Struktur, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Das dürfte jetzt gerne auch in Größe 46 noch drin sein. Wobei die schräge Falte am Ausschnitt mich zu der Überlegung bringt, ob Kelchkleider da generell schwer anzupassen sind, man sich drin nicht bewegen darf oder ob nur dieses Exemplar nicht so gut sitzt?

121A ist dann ein Wickelshirt mit sehr weich drapiert fallender Front. Da weiß ich schon… bei mir klafft das dann. Dazwischen haben wir ein Mädchenkleid (Gr104-130) das mit den Falten im Rock und den großen Knöpfen auf der Front ziemlich 60er Retro daher kommt. Allerdings ist es als Trägerkleid gemacht. Also doch ein wenig aufgefrischt. Dann gibt es das Schluppenkleid 113 B noch mal in hellrosa (hm… königlich fad?) und ein Plüschmäntelchen für die Prinzessin. Die Kostümjacke vom Titel gehört auch in diesen Teil. Ohne die Schluppe wäre die gar nicht so schlecht. Für Kurzgröße gibt es mit Kleid 107A wider ein Modell aus der Schnittreihe „schlicht und brav“. Auch hier ist der Schnitt an sich nicht schlecht und bietet viele Möglichkeiten, aber gerade wenn man zierlich ist muß man bei solchen Formen m.E. sehr aufpassen, daß es am Ende nicht kindlich wirkt. Zumindest für den Beruf will man ja in erster Linie ernst genommen werden und da müssen kleine Frauen oft ohnehin schon kämpfen. Den Bleistiftrock gibt es dann noch mal als 110B in uni, auch da sieht er gut aus. Das schwarte Oberteil sieht in der Zeichnung nach Clown aus, am Modell selber erkennt man nichts. Für kleine Mädchen gibt es dann noch einen Faltenrock, der auf einen Gummi gesteppt ist. (Nicht das schlechteste für Kinder.) Daß man einen Polyesterstoff nehmen soll, damit die Falten besser halten gilt aber nur, wenn man den Stoff in die Plissieranstalt trägt. Mit dem schlichten Dampfbügeleisen, wie vorgeschlagen, bügelt man sich einen Wolf und je nach Stoff ziemlich vergebens. Falten einbügeln ist Strafarbeit. (Und wie man das ohne Heften hinbekommt, ohne dass sie der Stoff dann doch zwischendrin wieder verdröselt und derzieht… das wäre mal ein Video wert…)

Die erste Nähschule befasst sich dann mit der Jacke vom Titel. Ob das jetzt die Nähschule für Anfänger oder für Fortgeschrittene ist verraten sie nicht. Ich würde bei einer Jacke ja eher auf Fortgeschrittene tippen… aber ist das auch für einen Anfänger ersichtlich? Andererseits… daß man die Oberweite messen soll, um die passende Größe zu finden jetzt jetzt auch kein Tipp für Fortgeschrittene, oder?

Danach kann ich beauty wieder fix überblättern.

Der Designerschnitt lässt das Oktoberfest ahnen… es gibt nämlich in Dirndl vom Label „AMSEL“. Die Diskussion, ob das jetzt „Tracht“ ist oder nicht lassen wir mal weg, aber das Modell ist doch relativ traditionell, bedeckt die Knie und hat aber mit dem Schößchen und den kontrastierenden Bindebändern der Schürze so kleine Elemente, die es hervorheben und dezent modisieren. Auch darüber, ob ein Dirndl modisch sein darf kann man streiten, aber ich mag so was, denn so bleibt die klassische Schnittform letztlich lebendig und ist nicht nur ein Museumsstück. Das recht ausführliche Interview mit der Designerin finde ich auch interessant. (Obgleich ich die vielen „das habe ich nur für mich entworfen und dann haben mich alle Freunde gefragt, ob sie auch eines haben können“ Stories dann doch eher ins Reich der schönen Legenden einordne.)

Weiter geht es dann mit einem ebenfalls sehr langlebigen und klassischen Modethema… Black & White. Shirt 121B in Wickeloptik kommt auch mit kleinem Muster gut zur Geltung, es ist interessant zu sehen, wie es bei der gestreckten Pose des Models völlig anders wirkt. Shirt 102 fällt unter „halt ein Shirt“ und Hose 106B unter „halt eine Hose“. Zugegeben, in genau diesem Stoff wirken die Teilungsnähte vorne recht interessant. Am kastigen Sweatshirt 108 ist auch mehr der Stoff interessant, wobei die technische Zeichung noch ein paar Abnäher oder Falten in den Ärmeln verrät, die das Bild aber wirklich exzellent versteckt.
Kleid Burdastyle
Sehr gut gefällt mir diese Variante des Kurzgrößenkleides (107B). Der eher niedlich, kindliche Schnitt wird durch den schwarz-weißen Stoff gut ausbalanciert und die Mustergröße passt gut zu einer zierlichen Proportion. Vorausgesetzt natürlich, man bekommt dann einen vergleichbaren Stoff….

Modell 109A nennt sich Jacke, ich sehe da ja eine Weste, die bißchen überschnittenen Schultern reichen noch nicht, um eine Jacke draus zu machen. Vermutlich gerade sehr in… aber nichts, was ich freiwillig tragen würde. „Super easy“ ist dann Gummzughose 103B. Halt eine Gummizughose. Bequem sicher, aber das mit dem „gut angezogen“… naja… Modell 104 nennt sich Parka, ich sehe da eher einen Kurzmantel. Der trotz seiner extrem sportlichen Grundform mit den Quersteppungen am Saum recht elegant daher kommt. Das sind die kleinen Kontraste und Brüche, die ich mag.

Die nächste Nähschule wendet sich dann explizit an „Einsteiger“ und präsentiert das Sweatshirt mit den Ärmelfalten. Hier bekommt man sie wenigstens etwas zu sehen. Der Schnitt ist zwar deutlich einfacher, aber dafür fällt die Anleitung dann entsprechend kürzer aus. Ob das dann anfängerfreundlich ist?

Dafür bleibt aber mehr Platz für Werbung… äh ein Gewinnspiel, das was mit der Serie Babylon Berlin zu tun hat. Wobei der Preis in keinem erkennbaren Zusammenhang zur Serie steht und die Serien in keinem Zusammenhang zum Burdaheft….

Statt „accessoires“ gibt es „inspiration“. In schwarz und weiß. Scheint aber inhaltlich das gleiche zu sein, nur eine andere Überschrift.

Und wenn man nicht aufpasst, bekommt man gleichen Design dann auch noch die Beautyseite untergemogelt…

„French chic“ ist dann das Motto der Plus Strecke. Die Verwandlung eines Trenchcoats in ein Etuikleid ist ja schon seit einiger Zeit bei diversen Designern zu sehen und Burda macht da auch mit. Das Kleid scheint aber schmaler geschnitten zu sein, als ein Mantel. Die Idee gefällt mir jedenfalls, auch wenn man in Dunkelblau auf den Bildern mal wieder nichts erkennt. Dann gibt es eine Cabanjacke, die auf alle Fälle recht französisch ist. Mit dem Chic weiß ich gerade nicht recht. Eher romantisch dann Kleid 123 mit schwingendem Rock. Bisschen brav… ob die in Fältchen gelegten Armkugeln das besser oder schlechter machen ist schwer zu sagen. Da hängen wieder mal Haare davor. (Ob die Photographen eine Extraprämie dafür bekommen, die entscheidenden Schnittdetails zu verdecken?) Shirt 126B hat zwar eine Falte auf der Schulter, aber Bindegürtel hin oder her bleibt es ein überweites Shirt. Und die weiten Ärmelsäume haben keine schöne Proportion. Pulli 125 ist auch ganz schlicht, zumindest für die Bilder lässt sich der Kragen aber seeehr attraktiv drapieren. 🙂 Shirt 126A gibt es dann noch mal in gestreift, ruft bei mir aber nicht viel mehr Begeisterung hervor. Hose 125 mit den Riegeln am Bund sieht auf der Zeichnung vielversprechend aus (Hosen müssen ja viel tun, um meine Aufmerksamkeit zu bekommen), auf dem Photo ist hingegen in absaufendem Dunkelblau… wenn man ganz genau hinsieht, erkennt man einen Katzenbart… aber das ist alles.

Als „must-have“ der Saison wird uns denn der Trenchcoat vorgestellt. Wobei der doch immer Saison hat.

Dann gibt es die Beauty-Seite, die was mit Pflanzen zu tun hat. Diesmal Cranberry.

„Wie geht eigentlich“ zeigt uns dann das Handnähen von Augenknopflöchern, Ah, das ist der Bezug zum Couture-Thema… ob das jetzt aber für Profis wie behauptet eine „Herausforderung“ ist? Na ich hoffe nicht.

„Die brauche ich“ sind diesmal Knöpfe. Gut, Kleidung ohne Knöpfe ist in unserem Kulturkreis wirklich nicht so praktisch. Wie üblich ist das Ausmaß an tatsächlicher Information beschränkt, ber wer ganz neu im Thema nähen ist, lernt vielleicht ein paar nützliche Begriffe. Unter „gängige Materialien“ finden wir dann alle möglichen Exoten, nur das häufigste Material, nämlich Kunststoff nicht… (Und Holzknöpfe besonders gerne an Kinderkleidung… mit dem Hinweis, sie beim Waschen zu schützen… auf die Idee kommt wohl auch vor allem jemand der entweder keine Kinder hat oder jemanden bezahlt, der sich um die Kleidung der Kinder kümmert… 😉 )

Nett ist der Nachbericht über die Ausscheidung zum Burda Style Talent. Immerhin sind auch mal Bilder dabei, die groß genug ist, um ein bisschen was zu erkennen… Die „letzte gute Idee“ ist dann diesmal ein Samtschleifchen für die Haare. Habe ich schon ein paar Mal gesehen und frage mich immer, warum Leute freiwillig so was tragen, was so langweilig und bieder aussieht? Aber gut.

Okay, der Titel hat diesmal ja mehr Erwartung gewecht, aber ein paar nette Teile sind im Heft. Und… die nächste Ausgabe erscheint erst nächste Woche, da bin ich ja glatt schnell… 😉

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Burda-Verlag.

Revue de Presse: Burdastyle September 2015

Titel BurdastyleDer Titel der Septemberburda verheißt „Lieblingsstücke“, was ja schon mal gut ist. Das Titelbild hingegen ist dann eher aus der „schnell genäht und formlos“ Abteilung und überdies eher blaß. Aber gut…

Über das Thema „Lieblingsstück“ referiert dann auch Frau Bily im Editorial. Dass sie da Etukleider verspricht gefällt mir schon mal.

Zuerst geht es aber mit den kreativ-Basteleien los. Also dsa mit den Federn muß ich nicht haben. Und warum mit Druckknöpfen und nicht gleich festnähen? Auch die riesigen Comic-Motive. Ja, in den 80ern hatte ich das auch, bin mir aber noch nicht ganz sicher, ob ich das wieder haben muß.  Zumindest nicht  mit den gezeigten Motiven, vielleicht stattdessen etwas Tardi vergrößern? Die sichtbar eingebauten Reißverschlüsse dann schon eher. Aber dafür brauche ich dann keine Anleitung.

Unter „Charity“ sollen wir dann sinnlose kleine Monster nähen, die dann durch die Tribute to Bambi Stiftung verkauft werden sollen. Guter Trick, andere machen die Arbeit und der Burda Verlag bzw. die Bambi Stiftung können sich mit irgendeiner großzügigen Spende schmücken.

„Resteverwerter“ ist diesmal ein Herztascherl, das offensichtlich oktoberfestinspiriert ist. Mal abgesehen davon, daß es durchaus liebevoll und detailreich gearbeitet ist (und mit Photoanleitung kommt, die Materialanforderungen sind so speziell, daß die Wahrscheinlichkeit, das aus Resten hinzubekommen eher minimal sein dürfte.

„Soft und Easy“ nennt sich die erste Modestrecke. Zarte Pastelle mit grau und, soweit die ersten Bilder nicht trügen, eher puristische Schnitte. Vielversprechend. Warum Maximantel 105 allerdings unbedingt mit dem aktuellen Modewort „Caban“ versehen wird ist mir nicht klar. Abgesehen davon, daß ich bezweifle, daß der Doubleface seetauglich und wasserfest ist… ein Canban ist nun mal in erster Linie kurz. (Alles andere wäre für einen Matrosen bei der Arbeit auch sehr unpraktisch.) Und warum nur die Saumzugabe mit Schrägband eingefasst wird, die Nahtzugaben aber nicht, die mindestens ebenso sichtbar sind…?

Kleid Burdastyle
Auch wenn es völlig schlicht ist und ich dafür sicher nicht noch einen Schnitt bräuchte (so er in meiner Größe überhaupt angeboten würde) gefällt mir das Shirtkleid 108B ausgesprochen gut. Taschen in der Teilunsnaht machen es überdies praktisch.

Am Shirt 120A gefällt mir der dramatische Wasserfallkragen, der auch als Kapuze um den Kopf gelegt werden kann. Bei den Ärmeln bin ich mir hingegen nicht so sicher, zusammen mit dem lappig weichen Stoff wird es doch etwas „Nachtgespenst“. Auch Minirock 103 mit der Hüftpasse ist nicht schlecht. Da er aber aus Leder ist und nicht abgesteppt liegen die Nahtzugaben offensichtlich nicht flach und der Übergang zwischen Passe und glockigem Teil sieht sehr unschön aus. Die Longjacke vom Titel zur Röhrenhose… nein, so viel Sack. Rüschenkleid 111 in hellblau ist dann das Grauen pur! Rüschen, Jabot (so steif wie es fällt eher ein Plastron) und noch eine „Taillenschluppe“. *urgs*

Kleid Burdastyle
Dann doch deutlich lieber Etuikleid 116. Mir gefallen sowohl die Schlitze in den Ärmeln, also auch die Teilungsnähte im Vorderteil, auch wenn man die im Stoff nicht so sieht. Ermöglichen aber eine sehr gute Anpassung an die Figur.

In Langgröße gibt es dann mal wieder eine Marlenehose. Mit den tief gelegten Bundfalten sieht sie auch toll aus, aber zumindest gefühlt gibt es das regelmäßig in den langen Größen, oder?

Nochmal Begeisterung von mir für Kleid 106. Pseudowickelkleid mit einer Drapierung an der Seite. Leicht irritiert bin ich nur, daß die Zeichnung die Drapierung bis zur Seitennaht zeigt, auf dem Bild sie aber in der Längsteilungsnaht endet? Was m.E. attraktiver und interessanter aussieht.

„Stoffkunde“ befassst sich dann mit Doubleface. Also das sich die Stofflagen bei geklebtem Doubleface leichter Trennen lassen… da will ich mich mal nicht festlegen. Wenn er durch Fäden zusammen gehalten wird geht es auf alle Fälle. Es ist mühsam. Aber es geht.

Accessoires gibt es dann auch, in Silber, beige und pastell. Die Handtasche von COS sieht nicht übel aus. Nur ist eine Clutch bei mir ja unpraktisch und zum Ausgehen ist sie dann doch etwas schlicht.

Beauty zum Überblättern….

Hippiemäßig dann wohl die Modestrecke, die vom Film Love Story inspiriert ist. Dafür bin ich dann wohl zu jung, denn das weite Kleid 112 im Patchworkstil schreit bei mir nur „Nachthemd!“. Cape 115B ist da doch deutlich attraktiver.  110 dann ein geblümtes Minikleid mit Volants an Ärmeln und Rock… mußnichsein. Dann doch lieber die Kombination aus Canbjacke und dem Rock mit breiter Hüftpasse. (Von dem man hier nur das schwingende Rockteil sieht.) Hat ein bißchen was von Schuluniform, kann man aber durchgehen lassen. An Tunika 113A gefällt  mir vor allem die große Spitze vorne, aber daß die selbst am recht gerade sitzenden Model unmotiviert nach vorne fällt, gefällt mir dann wieder nicht. Und Maxikleid 101 ist irgendwie eine Kreuzung aus Fräulein Rottenmeier und „Unsere kleine Farm“. Ein Lichtblick ist da Kleid 107 mit der Wickeloptik, hier mit kleinen Ärmeln. Das wirklich gerne auch in meiner Größe… Das luftige Blümchenkleid 113B ist einerseits nett, auf der anderen Seite frage ich mich, warum sie da Ripsband um die Tascheneingriffe gesteppt haben? (Also außer weil sie es können…) Es gibt dem Design nichts.

Kleid Burdastyle
Sehr 60th das schlichte Kleid 108A mit dem doppelten Bubikragen. Ich mag ja keine Poloverschlüsse und auch derartige Kragen nicht unbedingt, aber in der Kombination ist das überaus reizvoll.

Dann gibt es noch mal die Jacke im Cabanstil mit einer „Bikerhose“. Die den Blick von grauenhaft mageren Modelstelzen auf noch häßlichere Schuhe lenkt. Ah okay, sind von Longchamps, das gefällt mir ja sonst auch nicht.

Ein wenig „Stilkunde“ verrät uns dann ein paar Sätze über die Cabanjacke (wenn man wenig genug darüber weiß, ist sogar Information enthalten) und natürlich werden die passenden Accessoires zur Modestrecke vorgestellt. Mit dem Hut mit der glockigen Krempe könnte ich mich glatt anfreunden, warum eine Brille aber ein „Accessoire“ ist…?

Jacke Burdastyle
Sportkleidung für den Alltag will uns die nächste Modestrecke nahe bringen. Mit der jogginghose ins Büro ist ja nicht so mein Konzept, aber die Ski-inspirierte Jacke 121 mit den klaren Formen und dem Kragen der als Statement durchgeht hat meinen Beifall. Leider in Kurzgröße…

In Langgröße dann wieder die Marlenehose, nur diesmal als Trainingshose aufgemacht. Och nö. Beim Oberteil fällt es nun nicht so auf, daß es angeblich ein „Schiri-Shirt“ ist. (Welche Sportart eigentlich?)

Kleid Burdastyle
Minikleid 109 B hat zwar ein bißchen was von 60er Jahre Science Fiction Film, aber mit dem dramatischen Kragen gefällt es mir trotzdem.

„Champion Jacke“ 117B könnte von Japanischen Kampfsportarten inspiriert sein. So im Sitzen hat es viel von Bademantel, das müßte man mal noch in ein paar anderen Körperstellungen sehen. Das „Schiri-Shirt“ heißt dann „Trikot“ und ist aus schwarzem Paillettenstoff genäht. Und… so sieht es auch aus. Daß Jockeys Capes tragen ist mir jetzt neu, aber vielleicht ist bei Modell 115A gemeint, daß der Stoff wie eine Pferdedecke aussieht? Kleid 120B, wieder der Kapuzen-Wasserfallkragen. Also aus Glanzjersey und die Ärmel immer noch so lappig… ne, muß nicht. Und Kleid 109A ist halt aus Mesh Stoff, wobei ich die Idee mit der Kapuze aus Mesh ja gut finde, aber wenn das Ergebnis selbst an einem Model mit langen Gliedmaßen eine gedrungene und „halslose“ Figur erzeugt, dann sollte man das doch als Mahnung nehmen….

Neues vom Laufsteg… Ah, „Polokleid“ ist ein Trend. Die sehen zwar alle nicht nach Polo aus, aber nach netten Kleidern. Maxikleid, Marlenehose,… nichts Neues. Cape, auch nicht gerade neu. Und Metallic Kleid… nein, eher nicht.

Der Favorit für Frau Bilys „Best of Styling“ ist die „Sporthose“. Vielleicht braucht der Trend viel Anschubhilfe um einer zu werden? Daß sie aber Plus-Oberteile dazu trägt, damit es Oversized wirkt glaube ich irgendwie nicht so recht. (Abgesehen davon legen die Proportionen nahe, daß die „Plus“ Teile im Original nicht so sehr Plus sind.

Da sich München aufs Oktoberfest zubewegt bekommen wir die üblichen Dirndlvariationen. Ich fürchte, ioch habe da schon alles gesehen, aber da ich Dirndl an sich schön finde, gucke ich sie mir doch gerne wieder an. Aus Retrostoff oder eher „klassischem“ Hellblau. Auch die Ehtnovariante, die eher ein Kleid ist.

Dirndl Burdastyle
Die etwas rockig-romatische Version 127 gefällt mir sehr gut. Ich fürchte, das hat was mit meiner Prägung in den 1980ern zu tun… weiße Rüschenröcke und so.

Dirndl Burdastyle
Und auch wenn die angeblich traditionell österreichische Variante sicher Puristen die Tränen ins Auge treibt, ich finde es doch recht elegant.

Und selbst wenn es bei den „news“ wieder nur ums Shoppen geht, da Materialien und Stoffe für Trachten nicht an jeder Ecke gibt, ist das diesmal sogar interessant.

Dafür kann ich die Beautyseite überblättern. Nein, Frisurenvorschläge gehen nicht immer…

Auch die Leserinnenmodelle sind diesmal durchweg Dirndl. Erstaunlich wo in der Welt und in Deutschland Frauen sich gerne mal ein Dirndl nähen. Wenn gleich die „üblichen Verdächtigen“ der Regionen besonders viel vertreten sind.

Die Kindermodelle sind ebenfalls diesem Thema gewidmet…. Größe 98 -122 von der Hose im Krachleder-Stil über das Dirndlkleid mit Schürze bis zum klassischen Dreiteiler.

Auch „leichter nähen“ befasst sich in vielen Anleitungsbildern mit dem Thema. Aber leider keine trachtentypischen Verarbeitungstechniken, sondern eben nur… ein „Modedirndl“.

Der „Modedoktor“ zeigt das Verlegen von Abnähern. keine große Kunst, aber knapp und nett gezeigt.

„Top im Job“ ist das Motto der Plus Größen. Die Kasakbluse kann mich nicht so ganz begeistern, ist aber tragbar.

Kleid Burdastyle
Schlicht und ganz auf meiner Linie ist Kleid 132B. Auch wenn ich nicht genau weiß, ob ein ausgestelltes Kleid noch ein Etuikleid ist und der Effekt viel mit dem Stoff zu tun hat… gefällt es mir. (Und für so ein Kleid muß man dann auch keinen neuen Schnitt rauskopieren, sondern kann einen passenden Standardschnitt benutzen.

Hose und Shirt in Schwarz… nun ja, nicht besonders berauschend und auch nicht besonders Business, aber ein schicker Schlafanzug.

Kleid Burdastyle
Um so schöner dann wieder das schlichte Midikleid 128 mit den interessanten Teilunsnähten. Das variiert die Fadenläufe uns sorgt so für Lebendigkeit im einfarbigen Stoff. Nur für mich nicht in Midi…

Der Hosenanzug auf der nächsten Seite ist dann wieder so ein typisches „Molli-Teil“, bei dem die Jace sorgsam den Po bedeckt. Was nicht immer die beste Proportion ergibt. Shirt 134 würde ich jetzt auch eher als lässige Freizeitteil sehen und nicht unbedingt als Businessteil. Aber gut. Und die Capejacke… nicht uninteressanter Stoff, aber auch nicht so spannend.

Accessoires gibt es dazu auch, aber eher wenig auffällig neben die Werbung geklebt. Schwarz und weiß ist natürlich auch nicht so spannend.

Unter „green fashion“ gibt es dann wieder diverse Infoschnipsel bzuw. eher Produktwerbung.
Neonbunt sind die Dekoideen. (Erinnert mich an die Kerzen von Trudon, scheint wohl wirklich ein Trend zu sei.) Bißchen bunte Wolle verstopfen… ach ne, das muß nicht sein. Hat auch viel von der Bastelstunde in Kindergarten oder Jungschar…

Unter „community“ dann die geballte Eigenwerbung… kein „social media“, auf dem wir Burda nicht finden und verfolgen können. (Obwohl… Twitter ist nicht dabei.) Aber da die burdaeigene Webseite schon eine so ausgesprochen miese Funktionalität besitzt (schafft es übrigens gelegentlich sogar, meinen Computer völlig zum Absturz zu bringen…), werde ich den Rest auch lieber meiden.

„Event“ nennt sich dann die nächste Eigenwerbung. Ein „Burda Style“ Talent wurde gesucht und dann gab es einen Besuch auf der Fashion Week in Berlin. Wie üblich vor allem Bilder ohne Aussagewert und nicht viel informativere Texte.

Der „Werkstattbesuch“ entschädigt dann. Zwar war vermutlich niemand in Japan, aber die Kombination aus Shibori (Färbetechnik) und Plissee ist faszinierend. Und macht sofort Lust, das auch mal auszuprobieren…

Zum Abschluss dann der „Stoff des Monats“. Ein Ethnoprint und wenig inspirierend.

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)