Ganz schnelle Handstulpen

Very fast fingerless mitts

Zumindest theoretisch, wenn man statt Maschenprobe erst mal eine Stulpe mit doch etwas zu kleinen Nadeln strickt, dann dauert es etwas länger.

At least theoretically. If you skip the gauge and knit one mitt with to small needles instead then it takes a bit longer.

HandstulpenIch hatte ein Knäuel „Joana“ von Schachenmayr nomotto. Von dem hatte ich so ein- oder zwei Meter gebraucht, um einen Mütze fertig zu stricken. Also suchte ich was für das dicke Garn mit der eher kurzen Lauflänge.

I had one skein of „Joana“ by Schachenmayer nomotta left. I had needed a bit more than one meter to finish a hat and was left with one not even full skein of a thick yarn with not to much meterage.

Und da fand ich bei ravelry dieses Modell: Bofur’s fingerless Gloves von Anya Lowery. Was mich fasziniert ist, daß dies wirklich die einfachste Konstruktion eines Handwärmers ist: Perlmuster, ein Schlitz für den Daumen… und es funktioniert! Die grobe Optik gefällt mir sehr gut. Dadurch daß die Finger und der Daumen weitgehend frei sind, kann man auch gut arbeiten. Die sollten eigentlich auch gut sein, um im Winter am Computer zu tippen. Dabei bekomme ich nämlich auch gerne kalte Finger. Ich gehe allerdings davon aus, daß ich das diesen Winter nicht mehr testen werde…

And then I found the Bofur’s fingerless Gloves pattern by Anya Lowery on ravelry. I am very fascinated by the extreme basic construction principle: Seed stitch, an opening for the thumb…. done. I like also the look a lot. Fingers and thumb are mostly free, so great to do some work. And they should be useful to type on the computer on cold winter days. I tend to get cold hands from this. But I do not think I will have to test it this winter...

Einziges Problem: Es ist immer noch Garn übrig… das war nicht so geplant.

Only problem: There is still some yarn left… that was not the plan.

Platte Füße zum zweiten… h&h 2014

Aching Feet again… h&h 2014

Dieses Jahr fand ja parallel zur Creativa die andere große Messe statt, die handarbeit & hobby oder kurz h&h. Eine Fachmesse, also kein Zutritt für Endverbraucher (es sei denn, jemand verschenkt eine Karte oder nimmt einen mit), sondern vor allem für Händler bzw. „Großeinkäufer“ und Berichterstatter. Einkaufen kann man als Endverbraucher auch (fast) nicht, aber es gibt neue Produkte zu sehen, manche sogar erst als Vorabmodelle. Und für die Berichterstattung auf Hobbyschneiderin24 werden wir auch noch das eine oder andere Produkt zum Testen bekommen.

This year another important trade fair took place at the same time as the Creativa, the handarbeit und hobby or h&h. This one is not a fair for common public, but mostly for dealers and other professionals (unless you know a dealer who takes you with him) and for press and others who tell about it. So as a consumer you can’t buy stuff (or only very few items) but many companies show their new products, some even preproduction models. And for our articles on Hobbyschneiderin24 we will get some protucts for testing within the next weeks and months.

Ein paar erste Bildeindrücke habe ich ja schon gezeigt, aber es gibt natürlich auch ein paar persönliche Eindrücke.

I’ve already shown some first impressions in pictures , but you’ll get some personal impressions here also. 

Rollschneider, Patchworklineale und auch die Schneidmatten dazu gibt es jetzt auch in bunt. Die Firma Vesalia GmbH bietet das jetzt farbsortiert. Die Matten haben sie selbst, so sagen sie, bereits in ihrem Fotogeschäft erprobt und sie halten dort bei professioneller Benutzen mehr als zwei Jahre dort. Daß sie auch in 1 m x 2 m erhältlich sein werden finde ich ebenfalls sehr interessant, das ist für Zuschneidetische doch eine sinnvolle Größe. Der Rollschneider ist unerwartet leicht, liegt aber gut in der Hand.

Roller cutter, patchwork rulers and cutting mat are available in bright colors now. Vesalia GmbH offers them in a nice assortment of colors. They have been using the mats for their photographic business for years and say they keep for more than two years under those heavy use conditions. What I like is that the mats are not only available in many colors, but also up to a size of 1m x 2 m, that makes them interesting for use on a cutting table. The roller cutter I’ve found surprisingly lightweight, but it feels very good in the hand, has a nice grip. 

Gut gefallen hat mir auch der Stand von Soven aus Slovenien. Unauffällig, aber einen Blick wert. Die Firma produziert natürliche Wolle aus heimischen Schafen. Auf dem Stand wird die Strickwolle gezeigt, gefärbt mit Blütenextrakten. Ich finde sie recht farbintensiv für natürliche Färbung. Vom Griff her eine ganz typische Naturwolle, mit viel Lanolin. Leider nur in einer Stärke erhältlich. (Daneben stellt die Firma aber auch Wolle für Gebäudeisolation her, Filz, Bettfüllungen,…) Die Webseite hat leider zwar einen Button für „Deutsch“ aber der funktioniert wohl leider (noch?) nicht.

Another booth I liked was the one of Soven from Slovenia. It was not very prominent, but well worth a look. The company is producing eco wool from local sheep. They showed mostly their knitting wool, dyed with flower extract. I found them quite intensive in color for natural dyes. I also liked how the wool felt, a typical natural wool feel, very rich in lanolin. They are producing only one yarn weight for knitters. But they have also wool for building insulation, for bedding or felt. The web page has buttons for English and German, but at the moment they are not working (yet?). 

Fasziniert hat mich auch diese Kollektion an Schokolade und Pralinen. Obwohl sie auch bei näherem Hinsehen sehr echt aussehen, sind sie nicht eßbar. Die Herstellung dürfte mit echten Pralinen vergleichbar sein, nämlich in Handarbeit. Nur das Material ist anders, etwas elastisch.

Fascinating also this collection of chocolates. They look very realistic, even when giving it a close look. But they are not edible. Though the production seems to be similar to real chocolates: individually and by hand. Only the material is differently, a bit elastic.

AdjustoformSchon letztes Jahr war ich beeindruckt gewesen von der Fülle unterschiedlicher Büsten bei Adjustoform. Da kam ich nur nie dazu, mal jemanden anzusprechen…. Dieses Jahr habe ich das „Rätsel“ mal gelüftet. Die britische Firma (die auch in Großbritannen produziert) stellt die meisten Büsten her, die unter verschiedenen Namen bei uns verkauft werden. Die unterschiedlichen Serien haben etwas unterschiedliche Proportionen und es gibt viel mehr unterschiedliche Büsten, als man meist zu sehen bekommt. Sprich: auch hier lohnt sich Beratung und ein Nachfragen, wenn das Standardangebot nicht paßt.

The big choice of different dressforms at Adjustoform had already impressed me last year, but I hadn’t time to investigate further. But this year I managed to ask… They are producing their dressforms in Great Britain and they are making most of the dressforms that are sold in Europe (maybe even further, but I didn’t ask about that) under different names. The different series have slightly different proportions and the choice is much bigger than what you normally get to see in shops. So it makes sense to go to a shop with qualified personal to choose the right dressform. And to ask if the standard choice is not right for you.  

Strick-O-Mat von AddiLustig fand ich auch den Automaten von Addi. Noch nicht serienreif, aber falls sich ein Einzelhändler findet, der so was aufstellen und bestücken will, dann kann er sich bei Addi melden. 🙂 Ich fände Sockenwolle gut oder auch Plastiknadeln am Flughafen vor der Security… oder neue Nadeln nach der Landung. 😀

I liked the projct dispenser by Addi. At the moment it’s more an idea than realitiy, but if a dealer wants to fill and maintain one, he is invited to contact Addi. I’d like small project material like sock wool. Or plastic needles before you pass the security at an airport. Or new needles after landing…

Maison SajouZum Stand von Maison Sajou war ich eigentlich deswegen gekommen, weil meine ansonsten ganz entzückende Stickschere von ihnen einen kleinen Grat vorn hat. Und ich wollte mal wissen, ob das normal ist. Nun, das ist natürlich nicht normal und sie haben mir die Schere sogar sofort umgetauscht. Da wir dann ins Gespräch kamen, endete ich mit einigen Maschinennähgarnen zum Testen. (Und leider kann ich mich diesem Nostalgiedesign auch nur ganz schwer entziehen…)

The reason why I went to the booth of Maison Sajou was, that I have adorable embroidery scissors of them which I’ve hardly used so far, because they were a bit burred at the top and snatched the fabric. So I asked if that was normal which it was of course not. And since they had one pair of those scissors at hand they repaced mine on the spot. Then we started chatting a bit and I ended up with some machine sewing and embroidery thread for testing. (And I love that vintage design…)

Jim KnopfTja… und ich sagte ja fast nichts kaufen…. bei Jim Knopf wurde ich dann dieses Jahr wieder mal schwach. Die letzte Ecke mit „Impulsknöpfen“ habe ich dann schon gar nicht mehr angeschaut…

Well… I said you can only buy a few things. This year again I could not resist the buttons of Jim Knopf. And I did not even look at the last corner with „impulse buying“ buttons….

Creativa 2014 – (k)ein Beutezug

Creativa 2014 – (not) a shopping trip

Auch dieses Jahr konnte ich nicht widerstehen und haben mich auf den Weg nach Dortmund gemacht. Und schlauerweise schon mal das meiste Geld Zuhause gelassen.

I couldn’t resist again this year and went to Dortmund to the Creativa. (Europe’s biggest craft fair.) And was smart enough to leave most of my money at home.

geklöppeltes Armband von Beatrice MüllerMan findet dort ja diese Leute, die morgens mit dem größtmöglichen Trolley anreisen, dann die Händler strikt nach Plan abarbeiten, immer wieder volle Tüten an der Garderobe daponierend und um 15 Uhr mit prall gefülltem Gepäck wieder abdüsen. All dies, ohne jemals rechts und links geguckt zu haben. Was schade ist. Denn es gibt auch anderes zu sehen. Der geklöppelte Edelstahlschmuck von Beatrice Müller zum Beispiel. (Die zurecht derzeit „Weltmeisterin“ im Klöppeln ist, finde ich. Wobei ich vorher nicht mal wußte, daß es da eine Weltmeisterschaft gibt.)

At the Creativa you find people who arrive early in the morning, dragging the biggest possible shopping cart behind them. (Which they have to deposit before entering the real fair part.) They have a plan printed on paper and will go from one booth to the next, exacely as planned. Depositing from time to time full bags in their cart and at 3 p.m. they are done and leaving, dragging the now very heavy cart behind them. And never having looked left or right. Which is a pitiy, because you can shop there, but there are plenty of other inspiring things to see. As the stainless steel bijoux above. Done in bobbin lace. Made by Beatrice Mueller who is the „world champion“ in bobbin lace at the moment. (I never knew their was a championship for that.)

In meinem Artikel auf hobbyschneiderin24 habe ich noch mehr Bilder. 😉

In my article on hobbyschneiderin24 I have more pics. 😉

Bänder KafkaSo ganz ungeschoren kam aber auch ich nicht davon. Daß ich bei Kafka eine Tüte Bandreste mitnehmen würde war ja geplant. Die sind einfach toll und man hat immer was da, wenn man was braucht. Daß dann auch noch ein Meter von dem neuen Rosenband in der Tasche landete…. ja ich weiß gar nicht, wie das passieren konnte…

Buying a small grab bag of beautiful ribbons at Kafka had been planned. That I added one meter of the brand new rose ribbon… I have no idea how that could happen…

Bänder Kafka
Gebügelt sehen die Bänder dann übrigens so aus…. und ich fand meine Tüte diesmal extrem gut bestückt, sehr viele lange Stücke dabei… Kann mir jemand noch eine mitbringen….? 😉 (Sie verkaufen immer nur eine pro Person.)

That’s how the ribbons look after ironing them. And I think the bag was very well filled this time. Very long pieces… Can somebody bring me another one…? 😉 (They only sell one per person.)

Knöpfe von Zwerenz bei AlterfilVöllig überraschend traf es mich hingegen am Stand von Alterfil… Herr Amrhein verfolgt offensichtlich seine „Made in Germany“ Strategie weiter und hat mal eine Kiste Knöpfe von Zwerenz mit gebracht. (Zu einem häßlich geringen Preis, für die Qualität… das war gar nicht gut für meine Widerstandskräfte, wie man sieht…) Im Webshop sind sie noch nicht, soll aber noch kommen. (Die Grundidee ist wohl, im Webshop mehr Produkte aus heimischer Produktion anzubieten, so daß man bessere Chancen hat, die Versandkosten sinnvoll zu verwenden. Finde ich ja schon mal gut.)

Complete surprise on the other side at the Alterfil booth… Mr Amrhein continues his „Made in Germany“ strategy and brought a box of buttons by another German company who is still producing here: Zwerenz. (And the price was so badly low for the quality. The pic shows that this was not good for my resistance…) The buttons are not yet at the online shop, but they are supposed to come. (The idea is, to offer a bigger diversity of products in the online shop, to make it easier to get a nice order to reduce the shipping cost per item. I like the idea, of course.)

Außerdem gibt es ein neues Overlockgarn im Angebot (etwas weicher, weil ohne die typische Beschichtung) und eine spannende andere Aktion, die aber einen eigenen Artikel bekommen wird… davon also später mehr.

And they are offering a new serger thread (a bit softer, because it comes without their typical coating) and they started another interesting thing, but that will get it’s own post… so that will be for later.

Stempel von der StempelschmiedeBei der Stempelschmiede war was weihnachtliches und es „küchiges“ geplant. Tja… aber dann konnte ich mich nicht zwischen den zwei Nähmaschinen entscheide und ein grünes Stempelkissen braucht Frau doch auch, oder? (Der kleine ist aber der Aktionsstempel, den es geschenkt gibt!) – Und ich sehe gerade, die antike Nähmaschine ist von Bärbel, dann ist ja klar, daß die mit mußte. 😉

At Stempelschmiede I had planned to buy one christmas themed and one kitchened themed stamp. But then I could not decide between the modern and the antique sewing machine motive and a green ink pad is important also in life, isn’t it? (The small one is the special stamp for the fair, that is for free!) – And I just recognized that the antique sewing machine is one of Bärbel’s designs. So I absolutely had to buy it.

SpitzenreißverschlüsseTja… und dann war da auch noch der nette Nähschotte Matthew, der zwar seine Domain schon publiziert, den Shop aber offensichtlich noch nicht online hat. 😉 Was mir relativ egal sein kann, weil ich mich ja an seinem Stand direkt bedienen konnte. Er hat diese entzückenden Reißverschlüsse nämlich in gaaanz vielen Farben. Ich habe mich dann auf drei beschränkt, davon dann aber bitte gleich den Fünferpack.

Well, and then there was this Nähschotte (=“sewing Scottsman“ Matthew, who is well publishing the URL of his shop, but the shop evidently isn’t ready yet. 😉 Which I don’t mind because I could shop at his booth directly. And he has those adorable zips in many colors. I managed to stay in control and buy only three… packages of five each.

Und das alles mit nur 20 EUR in der Tasche, für die ich auch noch einige Kaffees kaufen mußte. Wie das geht? Nun… leider haben auch auf der Creativa immer mehr Händler Geräte zur Kartenabrechung dabei und einige schicken mir sogar eine Rechnung nach. Wie soll das mit mir enden, wenn das Schule macht?!? (Trotzdem war ich wohl die Einzige, die mit nur einer Tasche da raus ist…)

And all that for somone who hadn’t taken more than 20 EUR cash with her. How that? Prices that low on the fair? No. But more and more dealers allow paying with bankcard or credit card. And some even gave me the merchandise and will send me an invoice after the fair. How will that end, if more shop owners will follow the example?!? (And still… I think I was the only one who left the premises with only one bag. At least that…)

Revue de Presse: Threads April/May 2014 (172)

Nachdem sich die letzte Ausgabe ja etwas Zeit ließ, kam das April/May Heft wieder in gewohnter Manier, nämlich in den letzten Februartagen. Der Titel läßt mich viel erwarten: Nähen mit transparenten Stoffen, Kleidung im schrägen Fadenlauf und eine sinnvolle Beleuchtung es eigenen Nähplatzes sind aus meiner Sicht mehr als interessante Themen.

Zuerst gibt es aber die Frage an die Autoren, nämlich wann sie herausgefunden haben, daß Nähen ein wichtiger Teil ihres Lebens sein würde. Irgendwie war das bei denen allen sehr früh. Ich hingegen habe Handarbeit in der Schule gehasst. Und daß Nähen nicht nur der Produktion von Kleidung dient, sondern mich auch tatsächlich interessiert kam eigentlich erst in den späten 20ern, als ich in Frankreich das erste Mal auf gutsortierte Buchhandlungen stieß, die mir zeigten, daß es da noch mehr als Burda gibt. (Wie war das bei euch?)

Das Editorial lenkt den Blick auf den forschenden Aspekt des Nähens (rausfinden, was geht und was nicht) und auf die Kreativität. Mit beidem kann ich mich ja ganz gut identifizieren.

Leserbriefe… Lesertips. Den „best tip“ mit dem Silikon finde ich tatsächlich mal interessant. (Falls ich es mal brauche.)

Die „notions“ sind weniger interessant, meine Bügelanlage würde ich sicher nicht gegen ein kabelloses Eisen tauschen. 😉

Um so schöner der Artikel über „Beaded Edges“. Drei verschiedene Arten, und nicht nur dekorativ,sondern auch hilfreich, einen Saum zu beschweren. (Allerdings ist das Kleidungsstück dann nicht mehr so gut zu waschen.)

Beim „how did they sew that?“ mogeln sie dieses Mal. Knöpfe als Minirosen sind sicher auch attraktiv, aber zum einen was anderes und zum anderen… ob Rosen als Knöpfe so geeignet sind?

Gut gefällt mir auch die kleine Handytasche. Regt den Spieltrieb mit Stoffresten an und gibt sicher hübsche Geschenke. (Ich bin ja nicht so der Typ für solche Täschchen….)

Die Pattern Reviews widmen sich dem Frühling. Die Jacke von Style Arc gefällt mir ganz gut und auch das Kleid mit der Raffung von McCall’s. Aber so eine echte Offenbarung ist diesmal nicht dabei, nicht mal von Marfy.

Ein spannender Artikel kommt hingegen von Kenneth D. King. Ein Revers, das quasi im Kleidungsstück verschwindet. Das gleiche Prinzip, was auch in den Pattern Magic Büchern gezeigt wird. Hier in einer Schritt für Schritt Anleitung mit vielen Photos.

Insttruktiv auch der Artikel über den Einsatz von Bordürendrucken. Verschiedene Möglichkeiten, wie man sie im Zuschnitt berücksichtigen kann, auch wie unterschiedlich die Wirkung sein kann. Am besten gefällt mir allerdings das Kleid, das durch einen geschickten Zuschnitt aus einem wild gemusterten Stoff den Eindruck von Musterstreifen erzeugt.

Da ich im Moment ja darauf hoffe im Verlauf der… sagen wir nächsten 24 Monate… zu einem Nähzimmer zu kommen finde ich den Artikel über die richtige Beleuchtung natürlich interessant. Und stelle beim Lesen fest, daß die Überlegungen eigentlich die gleichen sind, wie für eine Küche… womit ich schon eine gewisse Erfahrung habe. (Den Teil über die verfügbaren Leuchtmittel kann man nur eingeschränkt nutzen, das reflektiert eher den Technikstand in der EU vom letzten Jahr. Andererseits macht gerade die LED Technik im Moment so rasant Fortschritte, daß man da mit Schreiben und Drucken kaum mehr nach kommt.)

Ein kleiner Überblick über die Laufstegtrends ist auch nicht schlecht. Zumal er schon nach Farben und Formen gegliedert ist da kann man was mit anfangen, wen man will. (Das abgebildete Organza-Kleid von Fendi schreit ja nach DIY, der Druck sollte mit Stempeln auch gut zu machen sein…

Transparente Stoffe sind ja eh Dauerbrenner für Frühling-Sommer, da paßt der Artikel mit den Verarbeitungstips auch gut. Bei den Möglichkeiten, Ausschnittkanten zu verarbeiten ist auch noch was dabei, was ich zumindest ganz genau so noch nicht gemacht habe. Und gerade bei transparenten Stoffen sind oft auch kleine Unterschiede sichtbar.

Den nächsten Hingucker gibt es dann bei „Abstract Piecework“. Ich bin ja nicht direkt ein Fan von „tragbaren Kunstwerken“, aber als Einzelstück oder für einen besonderen Anlass spricht nichts dagegen, abstrakte Kunst in ein Kleidungsstück zu übersetzen. (Zumal Künstler wie Sonia Delaunay auch textile Kunst entworfen haben.) Das paßt auch gut. Der Artikel zeigt, wie man einen Schnitt selber entsprechend verändert und auch wie man mit Abnähern und Teilungsnähten umgehen kann.

„Teach yourself To Sew“ widmet sich dem Schrägschnitt. Nicht neu für mich, aber eine übersichtliche zusammenfassung zum Thema, etwa wie sich Stoffe verhalten, welche besser und welche weniger gut dafür geeignet sind… welche Schnitte man gut nehmen kann und auch einige Verarbeitunstips sind dabei.

Der Blickins Nähzimmer/Studio zeigt diesmal Sandra Betzina, hier hätte ich gerne den Aufbau des Zimmers als ganzes gesehen, und nicht nur die Deko. Aber mit meiner Liebe zu Grundrissplänen stehe ich wohl recht alleine, die meisten Leute können sich da ja nicht so viel drunter vorstellen.

Beim Blick in „readers closet“ gefällt mit diesmal die Jacke mit Sashiko und Yoyos besonders gut. Normalerweise bin ich ja kein Fan, von Yoyos auf Kleidung (auch auf Deko oft nicht), aber hier ist die Jacke so geschmackvoll umgesetzt, daß es einfach nur toll ist.

„A stitch in time“ ist wieder sehr USA zentriert, daher weniger spannend. Und um zu vermuten, daß weiß ein Thema im Modesommer sein wird, muß ich keine Zeitschrift lesen. In welchem Sommer wäre weiß nicht aktuell gewesen?

Die Fragen an die Experten erklären, wie man einen Taillenbeleg selber konstruiert (geht einfach, weiß ich schon) und es gibt grundlegende Erklärungen zur „Physiologie“ der überschnittenen Schulter. Das ist nicht völlig neu, aber doch noch mal wieder interessant.

Die Abschlussgeschichte widmet sich der alten, erprobten Nähmaschine. Nett und so.

Von dem Kleid auf der Rückseite kann ich mich diesmal nur schwer losreisen… ein Überkleid aus bestickter Spitze und diese enorm süßen Knöpfchen… *anhimmel*

Tausend mal gerippelt…

Frogged one thousand times…

… und tausend mal neu gestrickt.

… and knitted again one thousand times.

Na gut, so schlimm war es nicht, aber für so ein kleines Teil, habe ich wirklich viel Zeit damit verbracht.

Okay, It was not that bad, but for a tiny item I’ve really spent a lot of time.

Es fing damit an, daß ich von diesem Loop noch etwas Garn (Noro Kureyon) übrig hatte. Und irgendwie dachte, von Farbe und Textur wäre es perfekt, für einen weiteren Pint Sized Tree von Julie Tarsha. Nur dafür reichte das Garn dann doch nicht.

It started with this cowl which left me with a bit of yarn (Noror Kureyon). And somehow I thought color and texture would be absolutely perfect to make another Pint Sized Tree by Julie Tarsha. Only it was not enough yarn.

Dann überlegte ich, daß man mit kleineren Nadeln ja weniger Garn verbraucht und strickte noch mal los. Und zog es wieder auf. Nahm kleiner Nadeln, strickte noch mal los… und zog es wieder auf. Bis ich bei 2mm Nadeln angekommen war. Dann fehlten nur einige Maschen.

The I figured out that you need less yarn, if you take smaller needles. And knitted again. And frogged again. Took smaller needle, knitted again…. frogged again. Until I arrived at 2mm/ #0 needles. Then I was only short by some stitches.

Also zog ich noch mal auf, aber nicht bis ganz zum Anfang sondern nur bis eine Reihe unter der ersten Verzopfung. Und… ja! Diesmal reichte es. Garn weg. Baum da. Alles gut. Aber gedauert hat der ganze Prozess von kurz nach Weihnachten bis Ende Februar.

So I frogged again. But not completely down to the beginning, but to one row before the first cabeling. And.. yes! this time the yarn was enough. All yarn used up. Tree finished. Everything is all right. But the whole process took from a few days after chrstimas until end of February.

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Frühjahr/Sommer 2/2014

Titel ottobreFrühling, die Zeitschriften sprießen… und ich kann natürlich nicht anders, als viele, viele davon zu pflücken. So auch die neue ottobre design woman.

Schöne bunte Stoffe werden in Szene gesetzt, aber ich mußte diesmal das Heft sehr oft durchblättern, um Modelle zu finden, die mich ansprechen. Der einfachste Weg, um großflächige Stoffe gut zur Geltung zu bringen  sind nun mal wenige Nähte und wenig Form.

Kleid ottobre DesignAber ein paar Sachen habe ich doch gefunden. Nach dem ersten Kleid mußte ich lange suchen. Das fiel mir in der Schnittübersicht auf, fand im Heft aber nur eine andere Variante, die mir etwas weniger gefiel. (Gehen wir davon aus, daß das mit dem Stoff zu tun hat.) Nach vielem Drehen und Wenden fand sich das Bild dann vorne neben dem Editorial und verwies auf Seite 27…. wo die andere Variante ist.

Gegen flatternde Kleider habe ich ja nichts, aber ein Maxidress mit dreistufigem Stufenrock… nein, im Grunde nicht schlecht, aber inzwischen halt dran sattgesehen. (Aber ich kann meines offensichtlich auch diesen Sommer wieder tragen.)

Die „wear-forever classics“ zeigen vor allem eine nette Tunika mit Fältchen vorne. Allerdings scheint die schon dem Model nicht zu passen. Sonst wäre es eine nette Leinen-Kombi für den Sommer.

Blazer ottobre designDie Kombination aus Tanktop und Leggings ist ja nicht so mein Favorite, aber die Blazerjacke aus Sweat Stoff gefällt mir dann gut. Das sind ja so Gegensätze wie ich das mag. (Ob ich mal so was für mich ausprobieren sollte?)

Shorts und T-Shirt sind dann auch wieder so… naja, langweilig. Das Shirt „Solid Green“ wäre mit den kleinen Fältchen am Ausschnitt durchaus was für mich. Aber man sollte es vielleicht nicht so knapp anziehen, daß die Schmuckfältchen ausgedehnt werden… (Aber vielleicht trägt man in Finland alles gerne eine halbe Nummer zu klein über der Brust?)

Die Designidee von „Chic Allure“ gefällt mir im Grunde genommen sogar. (Nicht für mich, falsche Figur…) Aber die Umsetzung ist irgendwie… ich weiß nicht. Fast, nicht ganz.

Der Trench vom Titel in geblümt ist auch an sich nicht schlecht. Ich bin nicht sicher, ob die Schnittform wirklich als Trench gilt, oder eher als lange Jacke im Militärstil, aber in Blümchen ist ja ein spannender Kontrast. Allerdings scheint der Kragen zu weit zu sein, für das Model.

Die nächsten beiden Kleider bringen den Stoff gut zur Geltung, aber die Schnitte sind langweilig. Wer aber mal ein Riesenmotiv unzerstört einsetzen will… das sind die Schnitte dafür.

Kleid ottobre DesignDas Kleid „The New Chic“ ist dann das einzige, das mir schon beim ersten Durchblättern spontan gefiel. Auch der ist natürlich schlicht, aber im Oberteil ausgeformt und der Rock dann etwas weiter. Auch hier kommt die scheinbare Stufenoptik wieder durch den Stoff… aber die muß man ja nicht. (Oder wenn man doch will, zeigt die aktuelle Threads, wie man so einen Effekt aus jedem beliebigen Druckstoff hinbekommt. Dann allerdings mit ein paar Teilungsnähten mehr.)

Irgendwie… fühlt sich das Heft für mich wie ein Stoffkatalog an. Die Schnitte sind einfache Basics. Anfängerfreundlich, aber wer schon länger als zwei Jahre näht und schon einiges an Zeitschriften gekauft hat, hat so was vermutlich schon im Schrank.

Ihr merkt… das Heft ist jetzt nicht meine Lieblingsausgabe…

(Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Sehr asymmetrische Socken

Very asymmetrical socks

Asymmetrisch bzw. gespiegelt sind die Socken Wendel (gefunden auf ravelry) ja ohnehin gedacht, aber diese sind noch etwas asymmetrischer als geplant. Die Anleitung hatte mich etwas verwirrt, so daß ich den ersten Schaft in die falsche Richtung „gedreht“ habe.

The socks Wendel (found on ravelry) are supposed to be mirrored, but mine got even more asymmetrical. I got a bit confused by the instructions and finally „turned“ the first leg in the wrong direction.

Da die Socken aber zum Geburtstag meines Bruders fertig sein mußten und ich es erst merkte, als ich mit der zweiten Socke anfing… war auftrennen keine Option.

Since the socks had to be finished for my brothers birthday and I only found out the mistake after having started the second one… ripping everything was not an option.

Aber das Muster finde ich schön, für „männliche“ Sommersocken. Das Garn war Lana Grossa „Meilenweit Soja“. Ich bleibe dabei, daß Lana Grossa nicht mein Lieblingsgarn ist, es drillt immer ein wenig und die vielen verschränkten Maschen abzustricken, ohne daß es sich aufspleißt war auch nicht immer einfach, aber es ging. Glücklicherweise habe ich den Schaft um einen Rapport gekürzt und auch die Spitze etwas kürzer gemacht, denn wie Viscose-Garne meistens, läuft auch dieses kürzer als „normales“ Sockengarn. (Wobei es wieder spannend ist, daß bei dem einen 50g Knäuel nur etwas mehr als ein Meter übrig war, beim anderen deutlich mehr…)

But anyhow, I like the pattern for „male“ summer socks, airy, but not girly-lacey. The yarn was „Meilenweit Soja“ by Lana Grossa. Still not myfavorite brand, the yarn tends to twist a bit around itself and with all those twisted stitches it tends to split. Luckily I made the leg part shorter by one repeat and also made the toe a bit shorter. Otherwise the yarn would not have been enough. Like all viscose yarns it runs shorter than „normal“ sock yarns. (Interestingly from one skein a little more than one meter was left, from the other one quite some more…)

Nun ja, entweder mein Bruder merkt es nicht oder er muß damit leben. 😮

Well, either my brother wont see it or he will have to live with it. 😮

Revue de Presse: Meine Boutique Italienischer Stil Februar/ März 2014 (2)

TitelRecht ungewohnt ist dieser winterliche Titel im Reigen der anderen Hefte, die im Moment bnt nd frühlingshaft daher kommen. Da allerdings für die deutsche Ausgabe offensichtlich einfach das Italienische Heft stur übersetzt wird, wundert es dann nicht mehr, offensichtlich haben wir die Januar-Ausgabe der La Mia Boutique vor uns.

Wobei der Titel ein weitgefächertes Bouquet verspricht, nämlich nicht nur Damenkleidung sondern auch für Herrn und Babies soll es Modelle geben.

Die „Notes“ kann man überblättern, denn die Veranstaltungen waren im Januar schon und andere Webangebote liegen nur auf italienisch vor, nutzen somit nicht so viel.

Die Modeseite widmet sich dem Thema Hosen-Klassiker. Inspiriert mich alles nicht, ich sehe aber mit Entsetzen, daß diese Westen, die aussehen, als habe man einer Jacke oder einem Mantel die Ärmel abgerissen offensichtlich wirklich unausweichlicher Trend sind. *bäh*.

Dafür hat die erste Modestrecke viel Augenfutter zu bieten. Valeria Bosco arbeitet mit Shibori Technik zu minimalistischen Schnitten.

Jacke "Meine Boutique"Das führt zu einem interessanten Wendemantel und zu einer (aus meiner Sicht) noch interessanteren Wendejacke. Hier gefallen mir die Proportionen einfach noch besser als am Mantel. In der Saumverarbeitung bleibt das Seidenfutter etwas blusig und überstehend, das sieht aber im Ganzen tatsächlich schöner aus, als wenn es mit der Maschine Kante an Kante genäht worden wäre.

Auch an einem schlichten, langärmeligen Oberteil kommt die Färbetechnik gut zur Geltung.

Kleid "Meine Boutique"Und auch wenn der Schnitt von Kleid 04 für mich absolut nicht ginge, gefällt mir das Kleid sehr gut. Schnitt und Stoff unterstützen sich, wie man das selten sieht, schon gar nicht bei Kleidung „von der Stange“.

Auch das nächste, ebenfalls schlicht geschnittene Kleid bringt das Material zur Geltung. Überraschend, daß Seide so sportlich aussehen kann.

Das Interview mit der Designerin verrät dann auch, daß es eben „Design“ ist und nicht Kleidung von der Stange. (Der eingeschobene Kosmetikteil paßt dann mit dem Thema „nude“ im Grunde genommen gut zur Mode.)

Das Konzept der nächste Modestrecke, Kleidung passend für 20, 30 und 40 Jahre (und älter) erscheint mir doch etwas überholt. Zumindest in Deutschland reflektiert das die Bekleidugsgewohnheiten doch nicht so recht. Die 20-30jährigen werden in Leggings gesteckt. Die Jacke dazu ist ganz nett, besonders das Detail mit der Schnalle am Hals. (Wobei mir gerade auffällt, daß unter jedem Kleidungsstück der Name einer Bekleidungsfirma steht? Im Heft finden sich dann also Schnitte, um Kaufkleidung nachzunähen? Wobei sich da die Frage stellt, ob die Bilder im Heft dann die genähten Teile oder die „Originale“ aus der Konfektion zeigen?) Das Outfit für 30-40jährige ist einfach nur grauenhaft. Die Kombination aus hochgeschlossener Bluse mit einem kniebedeckten Faltenrock (aus Kunstleder?) sieht altbacken aus. Oder liegt es daran, daß die Farbkombination dem Model nicht steht? (Das ist nämlich das gleiche wie für 20-30…). Denn auf den zweiten Blick ist die Kombination aus Musterstoff und Uni der Bluse durchaus reizvoll. Und auch der unstrukturierte Maximantel dazu hat auf den zweiten Blick interessante Details. Ab 40 aufwärts ändert sich dann aus Sicht der Zeitschrift der Modestil offensichtlich nicht mehr. Meine Mutter und ich könnten also für den Rest unseres Lebens die gleichen Sachen tragen… na eher nicht, oder? Auch hier sind die Teile einzeln genommen nicht schlecht, besonders das Kostüm und der Rock mit den auffälligen Taschen. die weiße Bluse. hochgeschlossen und mit Rüsche, vielleicht weniger. Aber die Kombination…? Und der Mantel ist dann ein eleganter Standardmantel, den kann man vermutlich wirklich bis an sein Lebensende tragen.

Die Schuhvorschläge „ein rot für alle“ für die verschiedenen Altersgruppen lassen mich dann endgültig an der Weisheit der Blattmacher zweifeln. So dürfen die 20jährigen in bequemen flachen Schuhen laufen, wohingegen der als „bequemer Mokassin“ beschriebene Schuh für die Altersgruppe 40+ zwar ein Plateau vorne hat, aber wohl dennoch netto etwa 7cm Absatzhöhe übrig bleiben dürften…

Mit „rot und schwarz“ geht es weiter.Bei einm kurzen und schlichten Bouclé Jäckchen kann man nicht viel falsch machen. Der kurze Overall kann mich hingegen nur mäßig begeistern. Ein roter Blazer zur schwarzen Kunstlederhose wirkt immer gut, aber die Hose wirkt billig und wirft so häßliche Falten, wie nur Kunstleder das kann. Ganz süß dann wider das rot Sackkleid mit dem kleinen schwarzen Cape.

Unvermeidlich auch in diesem Heft die umzulegenden oder -knotenden Dekokragen. Ich warte immer noch auf Outfits, an denen sie gut aussehen….

Danach sind die Herren dran. Unter „klassisch“ gibt es ein grauenhaft kariertes Sakko (okay, Stoff kann man ändern) zur Hose.

Jacke "Meine Boutique"Um so besser gefällt mir dafür die Lederjacke. Obgleich ich auch hier den Verdacht habe, daß die im Detail gezeigten Feinheiten der Verarbeitung eher dem Konfektionäre zu verdanken sind, als einer Nacharbeitung des mit dem Heft gelieferten Schnittes…

Ganz deutlich wird das dann bei den Kindersachen, hier kann man teilweise das Firmenlabel in den Kleidungsstücken lesen. Zumal nur die Kleidungsstücke ohne Kind gezeigt werden. Wobei ich die Kombinationen für Mädchen und Junge für ein 1jähiges Kind süß finde, aber die Größen fangen bei 3 Monaten an. So süß wie besonders das Mädchenmäntelchen ist… das und ein Rock mit Taillenbund bei einem Baby, das noch vor allem liegt?

In den „plus“ Größen darf wieder ein „Model für einen Tag“ ran, also eine Leserin. Die Kimonojacke hat auch in dieser Version viel von Hausjacke, am Shirt ist die Borte am Halsausschnitt ganz reizvoll, aber wirklich spannend ist das nicht. Der Hosenanzug auch nicht, aber das es auch in größeren Größen Figurbetont sein darf, ist ein guter Ansatz. (Wobei diese „größeren Größen“ so groß nicht sind…)

Wenig interessant sind die Seiten mit Shopping Vorschlägen und die Kosmetikseite ist das übliche, was man locker überblättern kann.

Eine Vorschau aufs nächste Heft oder einen Erscheinungstermin gibt es nicht. Meine Prognose: Wir bekommen die Märzausgabe Ende April…

(Photos sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Aus dem Blogarchiv

h&h und was im März sonst so passiert…

März 2006:

März 2007:

März 2008:

März 2009:

März 2010

März 2011:

März 2012: