Test mit Rosen

Test with Roses

Für den Geburstag meiner Mutter habe ich mir ein neues Kleid vorgenommen, da ich eine auffällige Seide habe, soll es Vogue V8846 werden.

For my mothers birthday I intend to wear a new dress. I have a silk with a strong print, so I’ve choosen Vogue V8846.

Kleid VogueBevor ich aber die Seide anschnipple, gab es erst mal ein Probekleid. Da ich aber davon ausging, daß es tragbar sein würde (und eh noch ein Sommerkleid brauchen kann) habe ich mir einen dünnen Baumwollstoff mit Rosenmuster aus meiner Kiste geholt. Da es um einen Test der Passform ging, habe ich den Überwurf am Rücken weggelassen. Anders hätte der Stoff auch nicht gereicht…

Before cutting into my beautiful silk I decided to make a test dress. I was quite sure it would be wearable, so I used a cute cotton print with roses from my stash. It was a test for the fit, so I did not make the double back. Otherwise the fabric would not have been enough anyhow.

hintere MittelnahtDa mein Stoff zu dünn für ein Kleid war, habe ich ihn mit einem off-white Poly-Baumwoll-Gemisch unterlegt. (Das war der Stoff, der auf die Schnelle zu haben war.) Die rückwärtige Mittelnaht habe ich eingefasst, der Reißverschluss ist so auch gleich sauber mit versorgt. (Gefüttert habe ich nicht, ich trage ohnehin ein Unterkleid drunter.)

My fabric was to thin for a dress, so I underlined it with a off white poly-cotton fabric. (Not the ideal fabric, but that was the one that was to have quickly.) The middle back seam has bound seam allowances. (I did not line it, I’m wearing it with a slip anyhow.)

rückwärtige NahtIch habe mir übrigens den Luxus gegönnt, das Stoffmuster an der rückwärtigen Mittelnaht passend zu legen. (Im unteren Teil, oben ist die Naht gebogen, da geht das natürlich nicht.) Für mehr „Passung“ hätte der Stoff ohnehin nicht gereicht.

I decided for the luxury to match the pattern on the middle back seam (At the lower part, above the seam is curved, so it isn’t possible.) For more „pattern fitting“ my fabric hadn’t been enough anyhow.

InnenverarbeitungIch wollte eine saubere und trotzdem schnelle Verarbeitung. An den Schulternähten habe ich eine Kappnaht nach innen gemacht, den Kragen von rechts in der Nahtrille abgesteppt, um den Kragenbeleg  mit zu befestigen. Die Armausschnitte sind mit breiten Schrägstreifen einbesetzt.

I wanted a clean but still quickly done inside. So I made a felled seam on the inside for the shoulders, then I topstitched the collar in the seam to attach the collar facing and I used wide bias to make a facing on the arm holes.

SeitennahtDanach habe ich die Seitennaht geschlossen und der Plan war, ebenfalls eine Kappnaht zu machen. Dummerweise war das Kleid dann aber an Taille und Hüfte dich etwas eng, also mußte ich die Nahtzugabe noch etwas rauslassen. Für eine Kappnaht reichte es nicht mehr. Also habe ich die Nahtzugaben zusammen eingefasst und dann festgesteppt.

Afterwards I closed the side seams and the idea was to make a flat felled seam again. Problem was, the dress was kind of tight at waist and hips, so I had to let out the side seams and afterwards there was not enough seam allowance left for a felled seam. So I bound the seam allowances together and stitched it down.

Kleid StylingDa im Moment ja Stlye Blogs in sind, gibt es auch eine Outfit-Möglichkeit: Mit T-Strap Pumps, einer kleinen Handtasche und meinem hellen indischen Schal. (Interessiert das eigentlich wirklich jemanden?)

Since „style blogging“ is a kind of necessity nowadays I’ll show a style option. With t-straps, a small handbag and my off white Indian shawl. (Does that really interest somebody?)

Kleid, sportliches StylingDa ich allerdings nach den Bildern (Stativ und Zeitauslöser) zu einer mehrstündigen Stadtführung aufgebrochen bin, habe ich mich für eine bequemere Variante entschieden: flache Treter und eine Jeans Clutch. Sieht eigentlich auch nicht schlecht aus…

Since I was on my way to a city tour (after taking the pics with the timer) I decided for a mor comfortable version: flats and a jeans clutch. Doesn’t look that bad either…

Der Test war somit fast erfolgreich, ich werde aus dem Schnitt an der Taille noch einen Zentimeter Länge rausnehen und am Vorderteil an den Seitennähten 2cm zugeben. (Da die Seitennaht tendentiell nach vorne zieht, scheint mir das besser als je 1cm vorne und hinten.) Und dann geht es der Seide an den Kragen…

So the test was quite successful. I’ll shorten the dress by another centimeter at waist level and I’ll add 2cm at the side seam of the front. (The side seams are pulling a bit forward, so that seems better than adding 1cm at front and back.) And then it’s time for the silk…

 

Maschenmeditation…

Stitch Meditation…

… klingt besser als Stopfen.

… sounds better than darning.

StopfsticheMein Bruder hat mal wieder Socken mit Löchern abgeliefert. Und da es deutlich einfacher ist, die „fast Löcher“ zu verstärken als richtige Löcher zu stopfen habe ich auch alle dünnen Stellen verstärkt.

My brother gave me some socks for darning. And since it is much easier to strengthen „nearly holes“ than darning real holes, I took my chance to strengthen all thin patches.

Die Socken im Bild hat er schon 2007 bekommen. Allerdings stopfe ich die auch schon zum zweiten mal, das erste Mal kam schnell, aber die damals verstärkten Stellen halten noch. Die Edelweiß-Socken haben hingegen gut zwei Jahre gehalten. Nicht gerade die tollste Haltberkeit für Sockengarn. Aber ich habe jetzt eine gute Vorstellung davon, wo mein Bruder Socken typischerweise durch läuft und werde mal sehen, ob mir da für die Zukunft eine sinnvolle Verstärkung einfällt.

The socks in the pic were from 2007. But those I had already repeared shortly afterwards giving them to him. Though the patches I had strengthened then last well. The Edelweiss socks kept a bit more than two years. Not to great performance for sock yarn. But with all that long time repairwork I got a good idea where my brother stresses his socks most. My next challenge will be to find a good way to make exactely those parts stronger while knitting. 

Meine ersten „Macarons“

My first „Macarons“

MacaronNun ist es passiert, auch ich konnte den kleinen französischen Spezialitäten nicht widerstehen und mußte es selber probieren…

Now It happened… I could not resist those tiny French specialities any longer. And had to try making some.

Da ich mir nicht sicher war, ob das so glückt, habe ich erst mal nicht groß Zutaten gekauft, sondern genommen, was da war. Rote Farbe und als Füllung eine Schokoladenganache.

Since I wasn’t sure if I could do it I did not buy ingredients or stuff but used what I had. So there was red dye and I made a choicolate ganache, which was very easy.

Man sieht… gar nicht so schlecht fürs erste Mal. 🙂 Als Opfer ist nur ein altes Sieb zu beklagen, da es schon rostig war, tat ihm das durchsieben der Mandeln wohl nicht so gut. Da brauche ich wohl ein neues. Und mehr Farben und Zutaten, das nächste Mal versuche ich es dann mit den ausgefallenen Rezepten aus meinem Rezeptbuch…

You see… not bad for the first time. 🙂 Only one victim, an old and already a bit rusty strainer… sieving the almonds through it was not so good for it. I’ll need a new one. And more dyes and ingredients. The next time I’ll try one of the more fancy combinations of my recipe bool…

Positiv überrascht

Positively surprised

Vor einigen Jahren habe ich mir ja mal ein Kleid aus einer Knip als Nachthemd genäht. Das Ergebnis war „bettauglich“ aber mehr auch nicht.

Some years ago I’d used a pattern from Knip to make a night shirt. The result was good to wear in bed, but nothing more.

Jetzt war aber dringend ein neues Nachthemd nötig, also holte ich den Schnitt noch mal raus, denn er war immerhin schnell gegangen…

Now I quite urgently needed new nightwear, so I picked the old pattern again since it was something to make fast…

NachthemdDiesmal hat es sogar Ähnlichkeit mit einem Kleid! (Deswegen habe ich für das Photo dann auch richtige Schuhe angezogen. Den doofen Blick bitte ich zu entschuldigen….)

This time it even comes close to a dress! (So I wore shoes for the photo. Please excuse the extremely stupid look…)

Mein Stoff hat diesmal etwas mehr Stand, es ist ein Rippenstrick aus Baumwolle, eher schon feiner Strick als noch Jersey. (Auch so eine Internettausch… entweder sah das Muster auf dem Bild völlig anders aus oder er stammt noch aus einer Zeit, als man sich oft auf Beschreibungen verlassen mußte, weil noch nicht jeder eine Digicam hatte.) Da das Material absolut nicht reichte, half Frau mhs mit einer farblich hervorragend passenden Schlauchware aus ihren Vorräten aus. Die Saumblende ist gut doppelt so breit wie die Anleitung vorgibt, die Ärmel sind etwa 5cm kürzer. Halb versehentlich, weil ich dachte, die Linie auf dem Schnitt wäre die Stelle, wo dann die Manschetten noch mal extra abgepaust werden mußten. Als ich die Manschetten dann annähen wollte, stellte ich fest, daß der Ärmel an der Stelle deutlich breiter ist, als er sollte. Was zu dem Schluß führte, daß die Linie nur vom Anstückeln auf dem Schnittbogen kam. Andererseits hätte der helle Stoff höchstens noch zwei Zentimeter mehr hergegeben….

This time my fabric is a cotton rib knit that is a bit firmer than the last fabric I had. (Another internet swap which was not as expected. Either it looked very differently from the pic or it was so long aog, that you had to rely on descriptions, because many people did not have a digital camera.) The fabric was not enough, but Frau mhs had the perfect green cotton jersey in her collection. I made the green part at the skirt about twice as larger as the pattern indicates it. The sleenes were shortened by 5 cm. Halfway accidentially. There was a line on the sleeve pattern and I thought that had been the line up to which the extra cuff part was supposed to be cut off. But when I tried to sew the cuff to the sleeve it turned out the sleeve was wider than expected. So the line on the pattern was from the piecing on the original pattern sheet. But anyhow, I could have maybe added 2cm more, but the fabric was definitely not enough for the original length.

Ich habe die Verarbeitung noch ein wenig schneller gestaltet: Statt für de Raffung einen Tunnel aufzunähen und ein Zugband einzuziehen, habe ich den Stoff gleich gerafft und mit einem Band drauf so fixiert. Das Ausmaß der Raffung habe ich beim Tragen an Version 1 abgemessen. (Zuerst wollte ich es auf einen Gummi nähen und dadurch raffen, aber sogar Unterbrustband vom BH nähen war nicht stark genug, für eine so starke Raffung.) Und die obere Kante habe ich mit Falzgummi eingefasst, dabei den Gummi 10 Prozent kürzer zugeschnitten als die Länge des Ausschnitts, hinten am Ausschnitt nur minimal gedehnt aufgenäht und den Rest der Dehnung dann seitlich und vorne verteilt. Dadurch sitzt der Ausschnitt viel besser.

I streamlined the sewing process a bit. Instead of sewing a fabric tunnel and making drawstrings into it I gathered the fabric at the front and sewed a ribbon over it to make the gathering stay. How much I wanted the gathers I could take from the first version. (First I had intended to sew it on a stretched piece of elastic to get the gathering, but not even the under bust elasting from bra sewing was strong enough for so much gathering.) For the neckline I used fold over elastic. I cut it 10 percent smaller than the neckline circumference, stretched it minamally while sewing it to the back neckline and distributed the rest evenly over sides and front. Now the neckline sits nicely.

rennendDas einzige was mich jetzt noch wirklich stört, ist daß die vordere Mitte am Ausschnitt nicht schön ist. Das ist ja ein gerades Stück Stoff, was sich dann in einen V-Ausschnitt legen soll. Das tut es natürlich nicht. Aber wenn man da ein kleines Eck abnäht…. könnte aus dem passenden Stoff vielleicht doch mal noch ein Kleid draus werden? Oder wenigstens ein nettes Shirt… (Das letzte, dynamische, Bild zeigt, was passiert, wenn ich merke, daß die Kamera nicht ein Bild mit Selbstaulöser macht, sondern eine ganze Serie schießt… :-P)

(The last picture shows me running towards the camera when I recognized it was not taking one picture as intended, but a whole series… ) The only thing I still do not like on the pattern is, how the front neckline lays. It is a straight piece of fabric, gathered into a V-shape, so it does fold out. But maybe one could sew a tiny „V“ into the foldover elastic… so with the right fabric this might make a dress one day. Or at least a nice pattern for a top…

Revue de Presse: fait main N° 389 (Juin 2014)

Titel "Fait Main"Nach der „Fait Main“ in Paris zu suchen habe ich aufgegeben. Inzwischen gehe ich gleich zu agora in der Rue des Archives, die haben sie nämlich immer. Andere Zeitschriftenstände eigentlich nie. (Außerdem hatte ich sie mal in einem „Relay“ im Umsteigebereich der Metro-Station Châtelet-Les Halles gefunden und in einem recht kruschtigen und winzigen Zeitschriftenladen in der Nähe der Place d’Italie, müßte Boulevard Auguste Blanqui sein. Aber das waren eher Zufallsfunde, daher gleich zu agora.)

Das Heft ist, nicht überraschend, eine Sommerausgabe für den Übergang zur Ferienzeit. (Die in Frankreich ja im Juli beginnt.) Die Mischung ist wie üblich, viel Nähen, etwas stricken, etwas Deko und die eine oder andere Produktwerbung. (Wobei ich bei letztere ein niedliches Sandspielzeug im Küchendesign sah: Der längliche Sandeimer ergibt umgedreht einen Küchenherd mit zwei Platten und die Sandförmchen ergeben z.B. Kuchstücke. Hauptfarbe rosa, was sonst…)

Bei den Bpchern macht das eine oder andere Lust, vor allem die Bücher, die sich mit der „höheren“ Mode und den zugehörigen Hüten befassen. Überhaupt sind die vorgestellten Ausstellungen alle eher „edel“- in Calais über Spitze und das Label „On Aura Tout Vu“, in Caudry (wo es auch ein Musum für Spitzen und Stickerei gibt) Kleider aus dem Film „Der große Gatsby“, viele Schmetterlinge aus Stahl im Château d’Haroué und Kostüme der Oper von Lyon im „Musée des Tissus“ in Lyon. Die jeweils ausführliche Berichterstattung tröstet ein wenig darüber hinweg, daß ich nicht überall sein kann.

Jacke Drops/ Fait MainWeniger begeistert bin ich diesmal von den Strickmodellen. Das meiste ist ziemlich grauenhaft, ohne sagenzu können warum. Sprich ich finde oft entweder das Muster oder den Schnitt oder die Farbe gut, aber alles zusammen „stimmt“ dann nicht. Am ehesten gefallen mir noch die bunten Mädchenpullover vom Titel. Allerdings ist auch die Jacke von Drops einen zweiten Blick wert. Im Ganzen gefällt sie mir nicht so wahnsinnig gut, aber durch die betonte Zunahme in der hinteren Mitte einen Schößcheneffekt ohne eigentliches Schößchen (sondern nur eine sehr leichte A-Linie) zu schaffen ist eine Idee, die mir gut gefällt. Da kann man vielleicht was draus machen.

Deko und Basteln ist dann auch nicht so meines. Drucken mit Blättern, Stoffstreifen flechten,… nun ja. Das Perlencollier schon eher, aber dazu habe ich andere Bücher.

Doch zu den Schnitten. Die verbreiten viel Sommer, auch wenn mir nicht alles für mich gefallen würde.

Rock Fait MainSo gefallen mir die Jerseyröcke mit den „Twisteffekten“ im Stoff. Gibt es in drei Varianten von lang auf dem Bild bis zu kurz. Mir gefallen sie alle, für mich aber doch nur in der langen Version.

Auch die Plus-Größen (diemal nur drei Modelle) überraschen positiv. Ein Jersey-Overall der sicher relaxed ist, aber doch auch gut aussieht, das ist ja nicht so einfach.

Niedlich auch die Kleindkindersachen, sei es als Overall, sei es als T-Shirt mit eingenähter Weste. Damit kann man dem Nachwuchs vielleicht das „fein machen“ gut verkaufen?

Kleid "Fait Main"Die Leinemodelle machen mir viel Lust, mich sofort an meine Nähmaschine zu werfen. (Ich hätte sogar noch Leinen im Vorrat…) Die als ärmelloses Oberteil getragene Weste würde sogar ich tragen (trotz meiner allgemeinen Westenallergie), aber besonders gut gefällt mir das Kleid. Eigentlich ganz schlicht, aber durch den kräftigen Vorderreißverschluss und den Schulterriegel nicht langweilig.

Jetzt müßte ich nur noch Zeit haben, das umzusetzen…

Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag bzw. dem jeweiligen Inhaber.)

Revue de Presse: Threads July 2014 (173)

Titel "Threads"Auch kurz nach Ostern (also im Mai) kam die Juli-Ausgabe der Threads. (Schlechter Zeitpunkt, wie man sieht, wenn meine Review erst nach Pfingsten kommt…) Der Titel ist schon mal echtes Augenfutter vom Feinsten, wenn das innen so weiter geht, wird das eine Liebingsausgabe von mir!

Die Autoren der Ausgabe stellen sich diesmal der Frage, was sie an ihrer „Näherziehung“ (oder Ausbildung) anders machen würden, wenn sie noch mal von vorne anfangen würden. Wobei wir mehr über die Ausbildung der Damen erfahren, als über die Antwort auf die Frage… (Kann das eigentlich sein, daß Patty Robinson einen Leftie nach der Anleitung von Martina Behn trägt?)

Das Editorial stimmt auf die Autoren ein und stellt fest, daß in dieser Ausgabe quasi alle „Star Autoren“ vertreten sind. Kenneth D. King, Susan Khalje und Louise Cutting klingt jedenfalls für mich genauso vielversprechend wie das Titelbild.

Die Leserbriefe wie üblich… wobei sie seit einiger Zeit auch zu näheren Erläuterungen von Artikeln beitragen und nur noch eine Seite in Anspruch nehmen. Das ist wirklich interessanter als die frühren mehrseitigen Loborgien.

Bei den Nähtips finde ich diesmal den „best tip“ mal recht smart, weil er in den Bereich „markieren, ohne zu markieren“ fällt. Löst zwar kein Problem das ich habe, aber die Grundidee ist gut. Die Geschichte, wie man zu identischen Taschen kommt geht schon seit einiger Zeit durchs Netz (ich habe einen leisen Verdacht, wo zumindest ich sie das erste Mal gelesen habe), jetzt ist sie wohl auch auf Papier angekommen. (Die Schreiberin behauptet aber auch nicht, daß sie es sich selber ausgedacht hat. Das finde ich schön.) Kabelbinder zur Verstärkung sind ebenfalls praktisch, das habe ich selber ja auch schon verwendet.

„Notions“ gibt es dieses Mal wenig neues, Ein paar Sachen von Clover mit Bambusgriff und mal wieder Fitting Shells.

„Bubble-licous trim“ nennt Kenneth D. King seinen Beitrag. Die Technik, mit kleinen gefüllte „Bobbelchen“ eine dritte Dimension in den Stoff zu bekommen kenne ich schon (obgleich ich mir die gezeigten Umsetzungen nicht so wirklich an mir vorstellen kann), hier kommt aber ein Trick, wie man sie mit der Maschine macht. Eigentlich naheliegend, aber in meinen anderen Büchern hatte da offensichtlich keiner dran gedacht.

Bei dem Vintage Teil auf der Heftrückseite muß es diesmal um Perlen gehen, denn der Artikel befasst sich mit Perlenmotiven auf transparenten Stoffen. Die Photos zeigen sehr deutlich, wie sich unterschiedliche Fadenfarben in der Wirkung unterscheiden.

„Quick to Make“ ist diesmal nicht nach meinem Geschmack, ein Wandutensilo für Lineale ist mir zu unpraktisch. Ich hänge sie lieber direkt an Haken, statt sie aus Taschen rauszufummeln. Ansonsten sind Utensilos aber dankbare Projekte, um gerade Nähte zu üben…

Die „pattern reviews“ befassen sich diesmal mit dem Thema „Mutter und Baby“. Bei den Babysachen würde mich am meisten interessieren, wie ein Trench Coat an einem Baby aussieht und wie praktisch er ist. Das wird leider nicht gezeigt,. Der zweite Teil ist Schwangerschaftskleidung und offensichtlich hat auch Burda das inzwischen in durchaus bürotauglich bis elegant. (Wobei ich auch Verständnis für die werdenden Mütter habe, die nicht so motiviert sind, einen Mantel für wenige Monate zu nähen…)

Weiter geht es mit Stoffen im Farbverlauf (Ombré). Hier gibt es weniger allgemeingültige „Regeln“, sondern die Autorin läßt uns an ihren Gedanken und Entscheidungsprozessen bei zwei sehr unterschiedlichen Kleidungsstücken teil haben. Das regt sehr gut zu eigenen (Design)Entscheidungen an und ermutigt auch.

Noch nie gesehen habe ich einen „Figure 8“ Stich beim Nähen. (Das kenne ich nur als Maschenanschlag für Socken.) Die Technik ist absolut faszinierend, denn damit kann man auch Strickstoff von Hand und gleichzeitig elastisch säumen. Der wird bei mir sicher mal zur Anwendung kommen. Schwierig ist er ja nicht.

Wie man Kragen und Kragensteg an eine Bluse oder ein Hemd näht, darüber gibt es viele Meinungen. Louise Cutting zeigt eine Variante davon, die ohne Handstiche auskommt. Vielleicht versuche ich die auch mal, obwohl ich bislang besser damit klar komme, wenn ich zuerst den Steg an den Kragen nähen und dann das ganze an die Bluse. Aber man kann seine eigenen (Vor)Urteile ja auch immer mal überprüfen.

Um Ärmel ging es bei der Challenge für Mitgliederder ASDP (lose übersetzt mit „Gesellschaft der Näh- und Designprofis“). Echtes Augenfutter sind die gezeigten Gewinneroutfits. Besonders faszinierend finde ich den „Ärmel“ der ein ganzes Kleid darstellt.

Weiter geht es dann mit Anregungen und Grundlagen zum Nähen von Tyvek, auch für Kleidung. Das Material ist hier wahrscheinlich vor allem Quiltern bekannt und scheint generell in den USA allgegewärtiger zu sein als hier. (Kein Wunder, kommt von einer amerikanischen Firma…) Ach ja, damit wollte ich auch schon länger mal „spielen“… 😮

Ein Dauerbrenner ist das Thema „Where Is My Waist?“, wobei es nicht so sehr um die Taille, sondern um das Nehmen der Körpermaße allgemein geht. Wie immer hat die Autorin natürlich den Stein der Weisen entdeckt und ein System, das besser und einfacher ist als alle anderen… Nach meiner Einschätzung ist es das nicht. Aber es ist nützlich, möglichst viele Techniken zu kennen, denn je nach individueller Figur ist das eine oder das andere sinnvoller. Und oft kommt es auch auf die Technik der Änderung an, wie man besser mißt. (Und der „Hurth-Ruler“ gehört zu den Messhilfen von Homeatelier/ Ursula Hurth. Das kenne ich auch schon. 😉 ) Wirklich neu war für mich nur, wie man den Hüftumfang bei rundem Bauch misst, damit ein Kleid oder Rock denselbigen nicht besonders betont.

Ausführlich befasst sich das nächste Artikel mit der Faltmethode von Madame Grès. Einen Workshop bei einer ihrer früheren Mitarbeiterinnen zu machen wäre wirklich toll. Andererseits könnte ich mir eh nicht genug feinen Seidenjersey leisten, um die Technik jemals anzuwenden. Also begnüge ich mich mit dem zum Glück sehr ausführlich bebilderten Artikel.

„Teach yourself to sew“ liefert diesmal Warenkunde und Anweldung von Gummibändern. Da scheint es auch das eine oder andere in den USA zu geben, was der deutsche Markt zumindest dem Endkunden nicht anbietet. Anderes kann man nicht so einfach identifizieren, weil „schmal“ oder „dicker“ halt nun mal relativ sind. Sonst aber ein schöner tabellarischer Überblick und ein paar Verarbeitungstips.

Das „Nähzimmer“ dieser Ausgabe ist von Louise Cutting und gefällt mir vom Aufbau her gut. (Design ist dann noch mal eine andere Frage…) Es wirkt wie ein funktionales Atelier, das gleichzeitig Platz für Dekoration bietet, ohne daß dies zu verspielt oder zugestellt wirkt. Als Grundidee gefällt mir das, falls ich es auch mal zu einem Nähzimmer bringe…

Die Lesermodelle variieren diesmal von extrem schlicht bis viel „bling“. Ich würde das nicht selber tragen wollen, aber jedes Teil ist auf seine Weise interessant und es wert, genauer hinzusehen.

„A stitch in Time“ ist logischerweise US zentriert in den Veranstaltungen. Den „Nähtip“ (der sich nicht aufs Nähen, sondern aufs Anpassen des Schnittes bezieht) kane ih schon und kann ihn nur dringend empfehlen. (Erst die Länge anpassen, dann die Breite.) Und egal ob „ärmellose Jacken“ was anderes als Westen sind… der Look ist ähnlich und kann mich nach wie vor nicht begeistern.

Die Expertenantworten sind nicht so spannend. Alte Schnittmuster archivieren ist nicht so mein Thema (wobei die Tips ja gut sind) und wie man in den USA eine Stelle als Änderungsschneider bekommt muß ich auch nicht wissen.

Dann noch die Geschichte und das Vintage-Modell. Wunderschön, sehr leichtes Sommerkleid, aber doch elegant mit den Perlen…

So lange wie ich brauche… dürfte die nächste Ausgabe nicht auf sich warten lassen. :o)

Missglückte Socken

Failed Socks

SockenAlso es sind Socken und man kann sie anziehen, aber geplant waren sie anders…

Okay, they are socks and will keep my feet warm, but they were planned differently…

Die Anleitung von Ramona Schellenberger nennt sich Ein kleiner Trick und soll eine optische Täuschung erzeugen. Was sie erkennbar nicht tut. Die Anleitung ist ein wenig verwirrend, weil die Schemazeichnung nicht von rechts nach links geschrieben ist (also in Strickrichtung und wie alle anderen Schemazeichnungen, die mir in mehr als 30 Strickjahren unter gekommen waren) sondern von links nach rechts. Das habe ich auch gesehen, und bei der ersten Socke ging alles glatt. Im Grunde genommen muß man nur in Reihe 1 und in Reihe 4 aufpassen, danach ergibt sich der Rest von selber.

The pattern Ein kleiner Trick  by Ramona Schellenberger is supposed to create an optical illusion. If you don’t see any.. that is correct. The pattern is a bit confusing. All chart I’ve had in more than 30 years of knitting were written from right to left, in the direction of knitting. This one not, it is drawn from left to right. I did well see it and for the first sock everything went fine. It is not to complicated, you actually have to look only in row 1 and row 4, the rest comes automatically. 

Dummerweise saß ich beim Übergang zu Reihe 4 der zweiten Socke in der Straßenbahn, warf daher nur einen ganz kurzen Blick auf das Schema… und strickte dann logischerweise in die falsche Richtung. Aber gut, es sind Socken, sie halten die Füße warum und ich werde mir mit einem anderen Garn irgenwann das Muster noch mal vor nehmen.

Only when I was doing the transition from row 3 to 4 I was sitting in some public transport, so I just glanced for a moment on the chart… and went to the wrong direction of course. But okay, they are socks and will do their job of keeping my feet warm. But I think I will give the pattern another try one day with another yarn.

Das Garn nennt sich „Hot Socks Nil“ von Gründl, war nicht sehr teuer und wie zu erwarten sieht man das. Die langen Farbverläufe mag ich, aber nicht, daß das Garn mittendrin (kurz vor der Spitze der zweiten Socke) geknotet war und da dann ganz offensichtlich eine Farbe auch weitgehend fehlte…. Schade um den Farbverlauf.

The yarn is called „Hot Socks Nil“ by Gründl, was not very expensive and that does show. (Not a real surprise…) I like the long color runs, but that there was a fat knot short before the toe of the second sock and then one color was missing nearly completely… I was not to thrilled about that. A pity for the nice color run.

Aktueller (Vor)Sommerüberblick Juni 2014

(Pre)Summer Project Overview: June 2014

Wickelbluse Gewisse Bilder werden wohl allmählich Tradition. Die Wickelbluse hängt unverändert da, wo sie nicht stört und ich habe auch nicht wunderbarerweise 10 kg abgenommen. Da jetzt aber erst mal Sommer und ein Projekt mit „Ablaufdatum“ angesagt ist, wird sich da vor September oder Oktober sicher nichts dran ändern.

Some pictures become a tradition. The wrap blouse is unchanged at the place where it doesn’t disturb anyone and I have not lost miraculously 10kg,. But now it’s summer and I have a project that has a dead line, so nothing will change here until September or October.

BH Ähnliches gilt für den BH. Hier sind die Bügel inzwischen gekürzt, aber noch nicht rund geschliffen und erst recht nicht versiegelt. Das könnte ich aber mal zwischendrin angehen.

Similar for the bra. There is some micro-progress: the wires have been cut, but they need „roundening“ and a sealing. But I might go on with that before autumn.

Rock zugeschnittenVon meinem Frühlingsprojekt gibt es immerhin Anfänge eines Rockes. Schnitt gebastelt, Abnäher genäht, Reißverschluss eingesetzt und die Belege der Schlitzkante angenäht. Doch auch das ruht vermutlich bis Herbst.

My springproject has a started skirt. I altered the pattern to match the style, darts closed, zipper sewn and facings of the front opening added. But that will probably stay as it is until autumn.

Schnitt auf Folie Mein zeitkritisches Projekt ist noch wenige spetakulär, aber wichtige Schritte getan: Den Schnitt (Vogue 8846) auf Folie kopiert und meine üblichen Änderungen vorgenommen. Als nächstes werde ich aus den „Basisteilen“ ein Probekleid nähen, das dann ein normales Sommerkleid werden soll. Ich habe schon ein paar Stoffe dafür aus meiner Kiste gekramt und muß mich nun festlegen, welcher es werden soll.

My „deadline“ project isn’t spectacular yet, but important steps are done: I copied the pattern (Vogue 8846) on plastic sheet and made my usual alterations. Now I’ll sew a test dress (using only the „basic“ pattern pieces) which I hope to become a normal summer dress. I picked some cotton fabrics from my stash and will have to decide, which one I’m going to take.

MützeStricktechnisch liegt natürlich auch einiges herum. Ein Button Up Hat der seit einigen Wochen fertig gestrickt ist, dem aber die namensgebenden Knöpfe noch fehlen.

Of course there is also some knitting going on. Here a Button Up Hat which I’ve finished knitting some weeks ago, only missing the buttons. 

SockeUnd natürlich nicht ganz überraschend auch Socken. Die dann meine „rosa Socken“ Phase hoffentlich beenden. Weil dann das Garn weitgehend aufgebraucht sein wird. (Das ist die erste Socke und das Muster ist so geplant, daß das Garn hoffentlich auch zwei Socken ergibt.)

Probably no surprise there are also some socks on my needles. I hope they will end my „pale pink socks“ period. Because the yarn will be mostly finished then. (That’s the first sock and the pattern is planned in a way it will hopefully make two socks.)

HäkelgranniesUnd zum Abschluss noch ein Blick auf meine Hexagons, die auf 373 angewachsen sind.

And I am finishing with a view on my Granny Hexagons which are 373 meanwhile.

Neben dem Stricken, was ja vor allem nebenbei läuft wird also in nächster Zeit vor allem das Vogue Kleid im Vordergrund stehen.

Besides knitting, which is always a kind of crafty „side dish“ for me the Vogue dress will be the most important one for the next two months.

 

Revue de Presse: Burdastyle Juni 2014

Titel Burdastyle Wie Mitte Mai nicht anders zu erwarten, stimmt uns die Ausgabe der Burda-Style auf den Strand ein. (Okay, bei meinem Nähtempo… realistisch für Ferien Ende August oder so. – Und diese Rezension wird gerade mal fertig, bevor das Juli Heft raus kommt…)

Das Editorial hingegen bringt ein Plädoyer fürs Stoffe sammeln. Weil das Schätze sind. (Was auch stimmt, so lange das Argument, das uns mal „in den Bann gezogen“ hat nicht „war ein Sonderangebot“ war. Das sind meist keine Schätze, sondern bestenfalls ein Fall für den Trödeltrupp… 😛 )

Wie immer wird dann aber erst mal gebastelt bei den „kreativ-trends“. Gut, die Blümchen aus einem Schnellhefter kommen definitiv an die Couture-Modelle nicht ran, sind aber eine gute Kinderbeschäftigung für Regentage. (Und wer den Look mag, kann vermutlich auch aus anderen Materialien basteln. Weniger als 300 EUR für eine Handyhülle, wie ich es bei Printemps gesehen habe sollt leicht zu machen sein.) Die Vorschläge für rückenfreie Modelle müssen sich hingegen nicht vor den Laufstegmodellen verstecken. Sowohl das graue Sweatshirt als auch die rote Schleifenvariante gefallen mir extrem gut. (Leider nicht für Menschen, die eine BH brauchen…) Die mehr oder weniger flatternden Bänder begeistern mich dann weder in der Burda noch in den Couture Varianten.

Bei „aus alt mach neu“ wird ein Flatterrock and das Oberteil einer Jeans genäht. Das scheint ein Dauerbrenner zu sein, daran kann ich mich aus den Tagen meines Nähanfängertums auch noch erinnern.

„Ich bin so frei“ ist dann das Motto der ersten Modestrecke, Gegensätze und romantischer Country-Look werden versprochen. (Noch so was aus den 80ern…) Das durchgeknöpfte Kleid wirkt eher durch den Stoff. Die Fältchentunika mag ich nicht. Der tief liegende Riegel wirkt für mich wieder unproportioniert. Aber ich habe es ja grundsätzlich nicht mit Sachen mit Hüftbetonung…

Kleid Burdastyle Kleid 109B gibt mir hingegen sofort die Lust, noch ungefähr 10 cm zu wachsen, damit ich in Langgröße passe. 😛 Mir gefällt das gut, auch der Materialmix.

Latzhose und Tanktop daneben sind vermutlich extrem stylisch, aber trotzdem häßlich… (Ich meine… Latzhosen sind extrem unpraktisch, so lange man keinen Blasenkatheder trägt… dann sollten sie wenigstens top aussehen.) Rüschenrock 129 ist sicher eine gute Übung im Gummismok. Und sonst einfach. Mit dem Titeloverall kann ich mich auch nicht recht anfreunden. Diese Knotung vorne ist ja ganz interessant, aber im Ganzen sieht es doch mehr nach Schlafanzug aus.

Top Burdastyle Top 131 ist zwar auch nicht mein Stil, aber es ist avantgardistisch und gleichzeitig ganz einfach. So was kann auch Anfängern Spaß machen.

Teifgesetzter Rock und Weste sind einfach nicht meines. Auch wenn ich Spitze und Romantik eigentlich mag. Tanktop und Short… nun gut. Spitzentunika 130 ist auch eher einfach geschnitten, aber der Stoff gefällt mir.

Als Accessoires werden dann Taschen vorgestellt. Große, wenn ich das richtig sehe… das ist ja was für mich. Wobei ich jetzt keine davon supergenial finde, aber auch keine daneben.

Als „best of styling“ hat sich Frau Bily die Anglerweste vorgenommen. Gut, die ist nicht mein Geschmack, aber was mir besonders krass auffällt ist, daß sie drei mal unterschiediche Proportionen zu haben scheint??? In Outfit 1 ist sie gut hüftlang und die Taillenlinie läuft zwischen den beiden Taschen. In Outfit 2 endet sie auf der Taille und ist schmal und in Outfit 3 dürfte sie so auf dem Hüftknochen landen und ist wieder weit. Wir fragen uns: Photoshop oder Origami? Oder beides…

Unser Modelexikon widmet sich dem Buchstaben „P“ und beantwortet wieder Fragen, die wir nie hatten. So ist mir außer in Burda der Begriff „Paperback Waist“ noch nie untergekommen. Das Bild zeigt mir, daß ich das Phänomen wohl kenne und das Internet verrät, daß es zumindest dieses Jahr so genannt wird. Aber gehören kurzlebige Trendbegriffe wirklich in ein „Lexikon?“ Ach so, schon wieder vergessen, daß es mit einem Lexikon ja nichts zu tun hat, weil es völlig unsystematisch ist…

Der City-Look der nächsten Modestrecke kombiniert nude mit Citrus-Tönen und nennt sich „Farb Smoothie“. Soll heißen, wir können die Nude-Klamotten aus den letzten XY Saisonen immer noch behalten und müssen nur mit Einzelteilen in gelb oder orange aufpeppen… Na gut, ich kam weder dazu, mir was in Nude zu nähen, noch stehen mir gelb oder orange. Weiter Rock mit weitem Sweatshirt ist auch nicht so mein Look. Hat aber was japonisierendes.

Kleid Burdastyle Kleid 112A gefällt mir besonders in der Rückansicht. Allerdings sollte man sich überlegen, ob man den Saum nicht besser als falschen Saum einbesetzt, die Einhaltekräusel der Saumzugabe (die in Bewegung offensichtlich gut sichtbar sind) sehen nicht so toll aus. Oder besser ein schmaler Saum.

Bei Kleid 102A scheint es ein Schnittdetail zu geben, aber das sieht man auf dem Bild nicht. (Und übrigens… wer hat das Model so geschminkt, daß man sich fragt, ob man noch den Arzt oder schon gleich den Leichenwagen rufen soll?) Hemdblusenkleid mit Hüftpasse… hmn… Jogginghosen sehen hingegen auch zu Pumps bescheuert aus und das Crêpe de Chine Top macht es nicht besser. Schade um den Stoff.

Danach gibt es Accessoires (*blah*) und einen kleinen Exkurs zum Thema Plissee. (Hätte vom Buchstaben her ja auch ins Modelexikon gepasst.) Nichts Neues drin…

„Leichter nähen“ befasst sich eher mit Veränderungen. Aus einem Shirt (Modell 114) werden vier unterschiedliche Stile. Nettes Anfängerthema und auch mit gekauften Klamotten durchführbar.

Richtig bunt wird es dann bei den „Strandprofis“. Wobei der Text nahe legt, daß man sich die Models auch vor Ort gesucht hat. (Weswegen die Frauen auc schlank, aber nicht mager sind?) Shorts sind allerdings so gar nicht mein Thema…. Jersey mit Gummizug.. nun ja. Mit Sailor-Front… zumindest für die Strandpromenade okay.
Short Burdastyle Überraschend gut gefällt mir dann die Short 124 mit Wickelteil. Wenn ich in meinem Leben Anlässe hätte, für die Shorts angemessen sind und die passenden Beine dazu… würde ich die glatt anziehen.

Für den Strand sieht auch der kleine Overall 127 nett aus, weggleich ein bißchen was von Schlafanzug immer bleibt. Das zweifarbige Modell 117 hingegen ist der Stil, der mir nicht mal als Badeshorts am See gefällt. Egal von welchem Geschlecht getragen. Und Cargo-Shorts… nun ja, auch so ein alle-Jahre-wieder-Thema, was nicht wirklich spannender wird.

Großzügig überblättern kann man die Werbung für Sonneschutz. Echte Neuheiten sind da ja nicht zu erwarten. (Und wenn, dann stehen sie nicht in der Burda…)

„Style-Mix“ zeigt dann diverse Modelle dieser Ausgabe in anderer Zusammenstellung. Als Gesamtemsemble finde ich Style 3 mit der Strandhorts und Style 4 mit dem Glitzertop durchaus niedlich. (Für unter 25 und nicht meine Figur…) Weiße Birkenstocksandelen zum langen Plissee Rock hingegen… ich weiß, daß die Mode das derzeit erlaubt, schöner wird es aber nicht. Style 5 hat eine ansprechende Farbkombination, aber die Weste macht den Rest nicht besser. Außer durch Weglassen… Und Style 1 hat die klassisch frische Farbkombination aus weiß mit Jeans, aber der Blusenschnitt gefällt mir immer noch nicht.

„Fernost“ ist das nächste Thema und soll was mit Japan zu tun haben. Versprochen werden raffinierte Schnitte und leises Design. Hm. Gleich bei den ersten Schnitten fällt mir auf, daß die an anderer Stelle schon im Heft waren und die verwendeten Farben sind auch nicht gerade „leise“. Die Kombination mit Indigo kommt aber hin. Was es ja gleich interessant für mich macht… Das Langgrößenkleid darf wieder ran und gefällt mir immer noch. Die Angler-Weste minimal besser, weil das Stoffmuster die häßlichen Details gnädig verdeckt. In Kurzgröße gibt es ein „One-Shoulder-Dress“, das aber zumindest auf den ersten Blick nach Pareo aussieht.

Kleid Burdastyle Sehr gut gefällt mir das dunkelblaue Kleid 102B. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das am Stoff liegt, oder am Schnitt. Der Schnitt ist in der technischen Zeichnung interessant, aber so wirklich erkenne ich das Detail in der Umsetzung nicht?

Auch eine interessante technische Zeichnung hat Kleid 108, aber das Photo versteckt mehr, als es zeigt. Kleid 104 soll einen Wasserfallausschnitt haben, der jedoch eher wie ein zu weit geratenes Decolleté wirkt. Kastenjacke 107 ist wieder so ein „weiß nicht“. Die Details sind alle spannend (inklusive gestifteltem Leder), aber bei der Gesamtanmutung bin ich mir nicht sicher. Der Wasserfallausschnitt wirkt in weicherem Stoff an Shirt 103 viel attraktiver… lässig zur gemusterten Hose.

Lippenstiftwerbung wieder großzügig überblättern…

Die „Nähschule“ nimmt sich dann wieder die Anglerweste vor. Hatten die Anleitungen eigentlich schon immer verschiedene Farben? (Ne, mit so was belaste ich mein Gedächtnis nicht…)

Die Laufstegtrends… Blaue Tunika gerne (wenn die indische gilt, habe ich sogar eine…), die von Burda eher nicht. Mit Sportshorts als „Tageskleidung“ werde ich mich nicht anfreunden. Kastenjacke auch nett, da gewinnt das Burda-Modell schon mal den einen oder anderen Originalitätspunkt gegenüber den Laufstegmodellen. Knallfarbenes Kleid, na gut, die wirken alle durch die Farbe. Volantrock süß, aber da bin ich in vielerlei Hinsicht rausgewachsen. (Wobei die Variante von Guy Laroche doch was „erwachsenes“ hat. Allerdings eher Fransen, als Volants, oder?) Und Latzhose… ne, das sieht in keiner Variante gut aus.

„Eyecatcher“ werden für die Plusgrößen versprochen. Die parka-artige Blusenjacke 132 ist schon mal keiner.

Kleid Burdastyle Bei Etuikleid 133 kommen wir schon eher ins Geschäft. Wobei der „Catcher“ wohl eher der Stoff ist. Die (interessante) Linienführung geht unter.

Kleid Burdastyle Auch das Kleid mit der Raffung 137 ist ein Hingucker. Wobei hier die Schnittführung gar nicht so ausgefeilt zu sein scheint. wie man da wohl eine FBA unterbringt?

Die Variante 134 mit Rüschen begeistert mich etwas weniger. Da habe ich von Vogue (oder Butterick?) was ähnliches, was aber irgendwie interessanter aussieht. Bluse und Hose sind auch auf den ersten Blick nicht spannden. Zumindest Bluse 135 auf den zweiten aber mehr. die nach vorne verlegte Naht mit den „Seitenschlitzen“ ist durchaus pfiffig. Und die Bundfaltenhose mit den tief an der Passe angesetzten Falten könnte diesen Trend tatsächlich auch für fülligere Frauen tragbar machen.

Die „news“ geben vor allem Kaufanregungen, die wenigen interessanten Anregungen gehen da unter.

„Leichter Nähen“ zeigt dann in vielen Zeichnungen, wie man eine Kante mit Schrägband einfasst. Nette Anleitung. Auch wenn man drüber streiten kann, ob der Schrägstreifen wirklich eine „Tresse“ ist…. (Und noch eleganter ist es, wenn man die Innenseite von Hand festnäht.)

Strandkleidung ist auch das Thema für die Kindermode. Größen 74-98 sind vertreten. Wobei es sich nicht auf Strandmode beschränkt, sondern eine generelle Sommermode zeigt: Zwei Kleidchen, Shirt, Shorts, Einteiler mit Kapuze, Bademantel,… Natürlich auch Sonnenhut und Taschen. Wobei die Taschen wohl ungefähr so groß wie die Kinder sein dürften.

Die Modeausstellungen und Museen haben natürlich wieder mein Interesse…. Fondation Pierre Berge – Yves Saint Laurent wäre in Paris… mal sehen, wann ich mal wieder bei Regen dort bin…

Noch mal „leichter nähen“ (lustige Kategorie, die offensichtlich für alles mögliche herhalten muß…), diesmal die Herstellung von Hauspantoffeln mit Bommel. Richtig Spaß macht die Anleitung… Schnitteile so lange vergrößern, bis man eine Länge von 28 cm für die Sohle hat. Eine Prozentangabe für den Kopierer wäre hier offensichtlich zu viel verlangt. Oder keiner rechnet damit, daß jemand diese Babouches ernsthaft nacharbeiten will?

Die Leser(innen)galerie zeigt Sommerkleider. Auch hier wieder überraschend, wie unterschiedich die Schnittte wirken. Und daß mir mal wieder eines besser gefällt, als ursprünglich mal im Heft.

Der „Atelierbesuch“ führt diesmal zu Blumen aus Krepppapier. Das ist diesmal nichts für mich… Sieht trotz aller Kunstfertigkeit doch arg nach Kinderdeko aus.

Dekonähen diesmal auch für Reise und Urlaub. Ein Handtuch dekorieren, die 4287te Anleitung für ein Nackenhörnchen (was ich mir seit einiger Zeit auch mal nähen will…). Die Hülle für Flugtickets und Ausweis ist nett, die Frage ist nur, ob es praktisch ist, eine Mappe in der Hand halten zu müssen, Während man schon Koffer, Cabinbag und Handtasche durch den Flughafen zerrt. Nicht neu auch die Anleitung für eine Strandtasche oder eine Schlafmaske. Andererseits geht das alles schnell, wer also dringend noch mit den zusammenpassenden Nutzlosigkeiten in den Urlaub starten will, der schafft das auch noch.

Die Aktion „Gudrun und Günther unterwegs“ hatte ich auf der Creativa schon gesehen. Wenn ich das richtig sehe, muß man so ein Tier erst nähen und kann es dann irgendwo knipsen, um an einer Verlosung teilzunehmen. So was war mal originell. So vor 10 Jahren oder so, als Pingu seine Reisen begann.

Der Stoff des Monats schließt den Reigen ab, Glubschäugige Bambis in rosa und grün. Den kann ich wirkich ohne Bedauern hängen lassen…

Sonst hat das Heft aber wieder einige nette Teile. (Ebenso wie Gruselschocker…)

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen natürlich beim Verlag der Zeitschrift.)

Aus dem Archiv

From the Archives

Juni 2006:

Juni 2007:

Juni 2008:

Juni 2009:

Juni 2010:

Juni 2011:

Juni 2012: