Revue de Presse: Burdastyle November 2015

Titel BurdastyleDunkles Rot, leichter Glanz, eine Portion nackte Haut… da zeichnet sich doch die Weihnachtsausgabe schon ein wenig ab, oder? (Was soll ich sagen… ich mag die Farben. 😀 )

Im Editorial lesen wir diesmal etwas über die Geschichte von Kleidung. Die persönliche. Gekaufter und genähter. (Trotzdem ist das keine gültige Ausrede dafür, mehr davon aufzuheben, als der Kleiderschrank fasst. 😉 )

Also ab ins Basteln mit den „kreativ trends“. Die riesige Stoffblüte hat ja was (zumal sie rot ist…), aber als Halsband scheint mir das extrem unpraktisch. Was großes flauschiges was vor dem Hals rumbaumelt… kann ich mir gerade nicht vorstellen. Alles Mögliche mit großen Handstichen bearbeiten. Nein, muß ich auch nicht haben. Und Riesenbotschaften aus Paillettenbuchstaben… also die die Laufstgteile von Versace sind zwar nicht mein Geschmack, man erkennt aber auf einen Blick den Unterschied zwischen dem gekonnten Design und der heiteren Bastelei Zuhause…

Süß ist diesmal „aus alt macht neu“. Ein Igel als Nadelkissen… das hat was. (Man sollte aber nicht alle Nadel rausziehen, ohne Nadeln sieht das Modell ein wenig nach Schildkröte aus. Na gut, Schildkröte mit etwas spitzer Nase… 😮 )

„Cool Camel“. Camel ist ja typischerweise nicht meine Farbe, sieht immer so tot und alt aus. „Cool“ soll es durch Kupfer werden. Schon besser. Mantel 116 in Langgröße vereint alles, was ich nicht mag. Überschnittene, hängende Schultern, formloser (äh… H-form) Sack… danke, nein. Mit der Farbe von Kleid 114 könnte ich mich dann schon eher anfreunden. Wie der Schnitt wirkt sieht von vor lauter Falten nicht. Hoffen wir mal, daß die nur vom Posing kommen. (Und der Saum… aua. Duchesse sollte man nur verarbeiten, wenn man es kann. Sichtbare Stiche vom Maschinenblindsaum, nehme ich an….) Von Oversized Jacke 103A erkennt man auf dem Bild auch nichts. Aber der gekaufte Pullover darunter kommt gut zur Geltung. Pulli 112 hat mit dem aufgesetzten Reißverschluss an der Schulter einen schönen Hingucker. Und Rock 105B eine interessante Naht-Einsatz-Kombination. Wäre schön, wenn man das auf dem Bild auch sehen würde. Shirt 104A in Kurzgröße hat eine schmückende Ausschnittlösung in der Zeichnung. das Photo ist deutlich weniger attraktiv. Ob die Falten attraktiver fallen würden, wenn der Ausschnitt ein bißchen tiefer wäre? (Ich hätte nie gedacht, daß ich das über Burda mal sagen würde…) Die schmale Hose ist halt eine schmale Hose. Allerdings auch mit nicht so schönen Querfalten überall vorne. Kastenjacke wieder in Langgröße… nicht deutlich attraktiver als der Mantel. Kleid 110B ist gut in Szene gesetzt, aber ich fürchte, es gibt einen Grund, warum das Model die Arme vor der Brust verschränkt. Und natürlich ein Cape…. gut, paßt zu Camel. Nicht besonders aufregend, aber immerhin fällt mir nichts Negatives dazu ein.

Gebastelt darf dann wieder bei den „kreativ-accessoires“. Alles mit Stiftperlen aus Kupfer bedecken. Wobei ich die sicher nicht aus Kupferfolie selber rollen würde. So was gibt es ja auch fertig zu kaufen…

Die Nähschule nimmt sich diesmal des Pullis mit dem Reißverschluss an. Aus Loden ist das ja mal wieder eher ein Projekt auch für ungeübte oder wenig geduldige Näherinnen.

„Winter-Romantik“ ist das nächste Thema. Kleid 101A solte der Zeichnung nach eigentlich ein schönes Dekolleté machen. Das Photo hingegen sieht da sehr unattrativ flach aus. (Dass sich Polyester-Crêpe-Satin nicht gut bügeln lässt sieht man leider auch. Das wirkt einfach nach billigem Versandhausfummel.) Oversizedjacke 103B kommt hier geblümt daher und wird mit einem Bindegürtel auf Figur gebracht. Das sieht doch so deutlich besser aus. In Kurzgröße das Kleid 104B. Hier wirkt der Ausschnitt harmonischer, allerdings sieht man auf dem Photo gar nichts von den Fältchen? Die großgeblümte Schlaghose erinnert mich einfach zu sehr an den Sessel meiner Oma…

Kleid BurdastyleKleid 101B zeigt, daß der Schnitt doch einen attraktiven Ausschnitt macht. 😉 Nicht für mich, aber ein schönes, wirklich romantisches Kleid.

Rock 105A verdeckt die Schnittdetails wieder auf dem Photo. Schade. Dazu die verschlusslose Jacke…. hm, nicht häßlich, aber auch nicht so wahnsinnig aufregend. Überraschend wie bieder schwarz wirken kann? 110A, ein knöchellanges Maxikleid. Das von einem Silikonband über dem Busen gehalten werden soll. Zweifel erlaubt, oder? Dann noch Blumenbluse zur Sailorhose. Hm. Irgendwie…nein, ich glaube nicht.

Bei dem glitzernden Haarschmuck kommt dann wohl doch das Mädchen bei mir durch. Besonders der Haarkamm von Jennifer Behr ist großartig. Wenn ich einen Anlass für so was wüßte und wenn ich nicht zu doof wäre, mich so zu frisieren, daß ich so was auch verwenden kann.

Zum Überblättern dann die Parfumwerbung.

Neues von Laufsteg… Blumenmuster müssen wohl auf dunklem Grund sein, können dann aber beliebig eingesetzt werden. Hochgeschlossenen Kleider… erfordern ein überdurchschnittlich schönes Gesicht, um nicht alt auszusehen. Mit den hohen Hosen habe ich so meine Probleme… wenn die Mode sind heißt das allerdings, ich könnte Kaufhosen finden, die bis zu meiner natürlichen Taille gehen. Revers-Kurzjacke ist ein weit gefasster Begriff, die vorgestellten Modelle muß ich aber auch nicht haben. Und asymmetrische Kleider haben wir ja schon eine Weile, der Trend bleibt also. (Und mit einer nackten Schulter zumindest im Winter auch nur im Ballsaal tragbar.)

Schwarz-weiß ist das nächste Modethema. Auch so ein Dauerbrenner, oder? Top 119B ist so ein Modell, wo gute Photos echt nützlich wären. Von vielen Seiten. Die Zeichnung sieht nicht schlecht aus, aber das Ding hängt nur an zwei Bändchen an der Schulter und ab der Taille nach oben offen… will ich wirklich meine Unterwäsche allen zeigen? Abgesehen davon… für Oktober bleibt schon viel Arm nackt. Auch den Rock 105 C mit Einsatz und den schrägen Nähten gibt es im Kontrast. Leider sieht man schwarz auf schwarz wieder nicht, wie die Nähte wirken. Grundsätzlich sieht es aber nicht schlecht aus… Kleid 101C ist wieder der Prinzessinnenstil, nur sommerlich mit Trägerchen.

Mantel BurdastyleAm Mantel kommt der riesige Schalkragen gut zur Geltung. Das ist Drama! Und durch die schmalen Ärmel auch nicht unförmig.

Pulli mit anknöpfbarem Pseudo-Blusensaum… ne, eher nicht. Die Sailor-Hose wirkt zur transparenten schwarzen Bluse etwas besser, aber so ganz mein Lieblingslook wird das nicht. Kleid 121B könnte ein wunderbar leichtes kleines Schwarzes sein. Oder ein Sack. Aber so ganz kann ich das auch nach dem Photo nicht entscheiden. Dann ein weißes Blüschen… irgendwie nett. Nicht aufregend, aber so als unauffälliges Alltagsstück könnte ich das brauchen. Leider falsche Größe… Dann riesige Revers in Langgröße. Nein, keine attraktiven Proportionen. Das hochgeschlossene schwarze Spitzenkleid ist einerseits toll. Andererseits wirkt diese Spitze mit dem hautfarbenen Futter sehr nach… Porno.

Für ihr „Best of Styling“ hat sich Frau Bily dann einen dunkelpinken glänzenden Partyrock vorgenommen. Das Ding hat eine eher weite Hüftpasse mit oben Gummizug und einem Rockteil dran, der so ein bißchen gerkräuselt ist, so daß man nicht so genau, ob das Nahtkräusel oder ein bewußter Effekt ist. Mit anderen Worten: trotz der schönen Farbe geht der Rock einfach gar nicht. In den Outfits ist somit die Variante „Kunstmarkt“ am Besten, denn da ist der Pullover so lang, daß man das nicht sieht. Ober die grauenhaften Stiefel reden wir haber besser nicht. Und „Restaurant“ verdeckt immerhin den oberen Gummizug. Der Rest des Outifts wäre sonst auch recht asnprechend. (Sorry, „elegante Effekte“ mit Gummizug? Geht nicht. Egal, was man dazu anzieht.)

„Night Life“ ist dann auch das nächste Motto. Schnell genäht sollen die zehn coolen Teile sein. Das Cape darf dann in Rot, Das Kleid mit den Flügeln darf als Logtop 119A ran. Auf einer Party mag das ja noch angehen, wenn die Seitennaht bis zur Taille offen ist. Also…kommt drauf an, was man auf der Party so vor hat. Photographiert haben sie es geschickterweise so, daß es gut aussieht. Tops 110A und 121A sehen aus wie billige Plastikfummel. Dafür Seide zu nehmen ist wirklich Verschwendung. Oversized Jacke 103C wieder mit Gürtel gerafft, geht. der gerade schon vorgestellte glänzende „Stufenrock“ hingegen… nein. Und nein. (Und Söckchen in der Sandale dazu… wenn man das in Clubs jetzt so trägt, möchte ich in diesen Clubs nicht sein.)

Kleid BurdastyleOkay, ich gebe auf, das Kleid mit den Flügelärmeln, hier als 119C sieht gut aus. vermutlich nicht tragbar, wenn man nicht gerne von der Taille aufwärts nackte Haut zeigen will und sich gelegentlich auch mal bewegt… aber optisch… wow!

Die Sailorhose dann in Dunkelblau und 118 ein One Shoulder Dress, das aber so photographiert ist, daß es formlos wirkt. Danach noch die Jacke vom Titel, die mir im Gesamtauftritt mit den Proportionen so aber deutlich weniger gefällt.

(Gab es eigentlich noch extra Geld dafür, daß man die Osram Werbung so schön mit abgelichtet hat? 😀 )

Metallic dürfen dann auch die Taschen sein, die uns als „accessoires“ präsentiert werden. Spricht mich jetzt nichts dringend an, allerdings interressieren mich Abendhandtaschen auch wirklich nur dann, wenn ich gerade eine brauche.

„beauty“ verrät uns dann atemberaubende Geheimnisse der Haarpflege: erst reinigen, dann pflegen, dann stylen. Verflixt, ich habe immer zuerst frisiert und mir danach die Haare gewaschen. Ich Dummerchen, das konnte ja nichts werden… 😛

Die Plus Strecke steht unter dem Motto „Retro-Charme“, die 40er sind dran. Positiv fällt mir als erstes auf, daß das Model schon mal nicht schlank ist. Blümchenkleid 128B sieht gar nicht so schlecht aus, auch wenn der Schnitt letztlich ein Hemdblusenkleid ist. Auch der Mantel 124 im Uniformstil sieht nicht schlecht aus.

Kleid BurdastyleSpontane Nachnählust bekomme ich bei Kleid 127 mit den Volants. Und statt den Burdaschnitt anzupassen könnte ich das auch mit meinem schon vorhandenen Etuikleidschnitt machen. Aber wenn ich jetzt wieder „mal eben schnell“ ein „Ich näh mir ein Weihnachtskleid“ veranstalte, dann wird meine schöne Jacke nie fertig… Also ist hier Selbstbeherrschung angesagt.

Das Kostüm mit der Kastenjacke ist nicht ganz mein Geschmack, andererseteits wäre das mal eine lässige Kombination mit einem Rock, auch nicht schlecht. Das Hemdblusenkleid als Longbluse ist dafür wieder ein klares „nein“. Und Culottes sind ja eh nicht so mein Ding. Dann haben wir einen weiten Hüllenmantel, der wäre immerhn schnell genhät, nehme ich an. Eine klassische Bluse, eher selten in Burda. Also ein echtes Sammelstück für Burdafans.

Rock BurdastyleSehr schmeichelnd für weibliche Kurven die Volants an Rock 126. Braucht man nur einen Stoff, der auf beiden Seiten schön aussieht.

Danach werden wieder Modelle der Burda-Community vorgestellt. (Bei der ich mich wegen der lahmen Seite und schlechten Funktionalität nie wirklich zur Teilnahme durchringen konnte.) Passend zur Jahreszeit gibt es Mäntel. Die meisten davon deutlich interessanter als das, was man von der Stange so kaufen kann und auf den Straßen sieht…

„Chill Out“ als Motto für die Babykleidung. Nun ja… Overall, Leggings und Raglan Jacke sind als Basisteile in Größe 74 – 98 ja okay, aber ob Hosen und Shirt in dem Alter wirklich seitliche Fransen brauchen? (Oder soll das der Beschäftigung der lieben Kleinen dienen? 😛 )

Die nächste Beautyseite hat was mit Tee zu tun. Was ich im Überblättern gerade noch wahrnehme.

Adventsdeko hat hingegen meine volle Aufmerksamkeit. Das Gebastel im Shabby-Stil ist ja nicht so mein Geschmack, aber die Idee der bemalten Gläser für Teelichter als Adventskerzen gefällt mir grundsätzlich schon. Und das kann man ja abwandeln. Am Adventskalender gefällt mir die Befestigung der Säckchen mit Wäscheklammer. Viel Gewicht darf der Inhalt allerdings nicht haben. (Fürs Photo vermutlich Watte…) Das Engelchen ist mir zu kitschig, deer genähte Baum hingegen… statt Türkranz, warum nicht?

Ausstellungstermine mag ich auch… „Pleasures and Pain“ (über Schuhe, was sonst?) in London würde mich schon reizen. Japanische Gewänder in Krefeld wären da schon besser erreichbar. Aber wie immer wird das dann doch nicht passieren.

Der „Modedoktor“ im Krankenschwesternoutfit verrät diesmal, wie man einen Reißverschluss an einer Jeans tauscht. Hm, die Ziernaht bleibt dabei zwar erhalten, man bekommt aber dafür eine andere Naht auf dem Hosenstall. Und egal wie gut man die Farbe des Nähfadens auswählt… Jeans bleiben weiter aus, das wird man sehen.

Buntes Potpurri dann bei der „Warenkunde“, „kleine Helfer“ sind eine gute Ausrede, uns allerhand Kleinkram vorzustellen. Diesmal zum Thema Quilten. Oder so.

Vom „Werkstattbesuch“ könnte ich diesmal unbegrenzt mehr haben! (Australien ist leider zu weit, um selber hin zu fahren. Aus zerschnittenen alten Stickereien entstehen neue Bilder in einer Farbenpracht… fast wie Nadelmalerei. Und alles nur aufgesteckt, statt zusammengenäht.

Zum Abschluss noch der Stoff des Monats… noch ein Baumwolldruckstoff… auch verkaufte Werbefläche, oder?

Fazit: das meiste im Heft ist diesmal ziemlich fad bis gräuslich, aber ein paar Highlights sind dabei, sogar zwei in meiner Größe…

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen natürlich beim Verlag.)

Was bleibt…

What is left behind…

Wolle und gehäkelte HexagonsAlso um genau zu sein was übrig bleibt. Ich habe an meiner endlosen Häkeldecke jetzt noch 25 Fäden am Rand zu vernähen. (Was sehr sorgfältig geschehen muß, denn in der Decke sind ungefähr 7 Kilometer Garn und sie wiegt über zweieinhalb Kilo, die Verbindungen am Rand müssen also im Zweifelsfall das Gewicht tragen können.) Somit ist klar, was übrig ist. 84 Hexagons und gut 12 Knäuel Garn.

So that is what is left from my Grannie Afghan. (Or blanket or plaid or whatever… I never know what means exactly what…). What is left to do is about 25 thread ends to weave in at the border. (Whoich needs to be done extremely carefully, because the thing used around 7km of yarn and weighs more than 2.5kg. So the connections at the border need to be stabile enough to carrie all the weigh.) So I know what is left, 84 crocheted hexagons and about 14 skeins of yarn.

Mal sehen, wie ich das los werde…

I’ll have to see how to get rid of it…

Revue de Presse: Meine Nähmode 5/2015

Titel Meine NähmodeWas ich nicht verstehe ist ja die Erscheinungsweise…Gerade erst hatte ich Heft 4 am Kiosk gefunden und schon ist auch Heft 5 da… Aber der Titel ist schon mal vielversprechend, das gefällt mir eigentlich alles ganz gut.

Das inhaltsleere Editorial kann man dann gleich überblättern.

Kleine NähmodeLos geht es mit einem ganz simplen Kleid in A-Linie. Das könnte wie ein Nachthemd aussehen, dank des edlen Seidenstoffes tut es das aber nicht. Und überraschenderweise sieht sogar die langärmelige Variante elegant aus.

Jacke aus Meine NähmodeRichtig verliebt bin ich ja in die Titeljacke. Ist einfach, sieht aber sensationell aus. Sowohl in der kürzeren roten Variante, als auch in der etwas längeren grauen vom Titel.

Unter „lässiger Look“ gibt es zu einer Marlenehose mit Gummizug eine Jacke mit weiten Schößchen. Und, auf den zweiten Blick, eine interessante Verschlussvariante. Bis Größe 46/48… hm…

Die schlichte Hemdbluse mit der Porüsche ist nicht so meines. Wenn, dann nur die Variante ohne die Rüsche, das ist dann eine ganz klassische Hemdbluse.

Ein Sweat-Shrit mit Raglanärmeln und Bündchen ist nicht spannend, aber dafür ein Basisteil für den langweiligen Alltag.

Der rock mit der Wickeloptik ist auch vom Titelbild her bekannt. Auch der ist nett. Hier stört nicht, daß die Größe nicht passt, das kann man relativ leicht aus einem Grundschnitt basteln.

Die „easyy“ Kombination aus Leggings und langem Shirt ist gnädigerweise auch als „Homewear“ ausgewiesen. Leider sieht mandas öfter auf der Straße, als mir so lieb ist…

Nach dem Anleitungsteil findet sich überraschenderweise echter redaktioneller Inhalt… die Designerin hinter dem Label „schnittchen“ wird vorgestellt. Auf zwei Seiten und mit Bildern. Nicht so meine Welt, aber trotzdem interessant, so was zu erfahren. Hoffentlich machen sie damit weiter, Indie-Designer gibt es ja auch im deutschen Sprachraum etliche.

Das nächste „easy“ Modell ist dann eine Art Poncho oder eher ein Überwurf. Aber gut. Einfach und… langweilig.

Das Trägerkleid im „60ies Chic“ ist als ärmelloses Kleid so weit okay, aber mit Bluse oder Rolli drunter arg bieder.

Wenig aufregend dann auch die festliche Kombi aus Corsagenoberteil mit kleinen Trägern und dem Trompetenrock. Aber da man das auch massig in den Läden sieht, scheint es da Nachfrage zu geben.

Abendkleid aus Meine NähmodeExtrem erfreulich aus meiner Sicht das Abendkleid in großer Größe. Auch hier ist der Schnitt ja nicht sehr kompliziert, aber das Ergebnis ist großes Kino! (Und bei Spitze werde ich um so leichter schwach…)

Die Fellstolen sind kuschelig, aber eher was, wofür ich keine Anleitung brauche…

Dann noch mal die Plus Größen. Nachmode. Die auch nicht schlecht aussieht… und ohne Herzchen oder so Kram.

Fazit: Wirklich ein nettes Heft, ich habe nur selten so schnell und spntan meine Favoriten gefunden. 🙂

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Socken für Obdachlose III

Socks for the Homeless III

bunte SockenEin drittes Paar Socken für die Spendenaktion… die Wolle ist diesmal von Lang Yarns, Super Soxx Color. Eine Marke, die ich noch nie ausprobiert habe. Jedenfalls fröhlich bunt. (Das Garn gab es im Sonderangebot, als „Frau von der Wolle“ leider schon wieder geschlossen hat.)

A third pair of socks for the charity. Yarn is this times by Lang Yarns, it’s „Super Soxx Color“. A brand I had never tried before. Very flashy colors. (The yarn was on sale when „Frau von der Wolle“ closed to soon.)

Revue de Presse: fait main N° 405 (Octobre 2015)

Titelbild Fait MainBeim letzten Parisaufenthalt konnte ich wieder ein Heft ergattern. (Und habe dann auch noch eine neue Quelle entdeckt, die näher an meinen üblichen Wegen dort liegt, gute Chancen also, künftig wieder öfter fündig zu werden.)

Das Editorial fasst den Inhalt kurz zusammen….. Herbst halt. 😛

Die Buchvorstellungen sind ähnliche dem, was auch in Deutschland gerade „in“ ist: „Récup“ (also Recycling/ Upcycling), Taschen, Papier falten… nur dasß Makramee wieder in ist, davon merke ich hier noch nicht so viel. Aber ein Buch macht ja noch keinen Trend.

Die Produktwerbung wird übersprungen, so daß ich gleich beim Laufstegmodell lande. Einem Poncho, wer hätte es gedacht. Wobei mir das Laufstegmodell von Valentino mit dem Kragen eine etwas etwas interessantere Form zu haben scheint. Das Heftmodell mit Knöpfen vorne hingegen alltagstauglicher.

Das erste Strickmodell fällt unter „geht gar nicht“. Pulli mit verkehrten V am Saum, dazu ein selbstringelndes Garn, das durch die verkürzten Reihen bzw. dann den V-Ausschnitt oben fürchterlich verteilt ist.

„Schwarz-und weiß“ nennt sich die erste Modestrecke und begrüßt mit einem Bademantel. Zumindest wirkt der verschlusslose Hüllenmantel mit der Kapuze dank eines recht dünnen und weich fallenden Stoffes so. Das schlichte Lederkleid ist da doch besser. Allerdings Imitat, was man m.E, am Fall des Materials auch imemr sieht. Eine Kombination aus Oberteil und Rock wirkt nett, ist aber dem Stoff zu verdanken. Der Schnitt ist mehr als schlicht.

Dann gibt es wieder gestreiften Strick, diesmal schlichte Blockstreifen. Nicht verkehrt die Jacke, interessant ist aber auch anders. (Und Garn mit dicken Nadeln und 80 Prozent Acryl… *schüttel*)

Plus ModellVolle Aufmerksamkeit dann auf die Plus Strecke. Die es auch wert ist! eine klassische Hose, eine Gehrockartige Jacke, ach nein, im Moment nennt man das ja Kurzmantel, dann darf der Pullover dazu auch entsprechend schlicht sein. Und alles sogar bes Größe 56, was bei Heftschnitten ja eher ungewöhnlich ist.

Erstaunlicherweise gefällt mir dann dauch die lässigere Version gut. Der Pulli wird zum Strickkleid verlängert, dazu ein kragenloser Mantel mit Bindegürtel, der aber dank gepaspelter Kantne und der auffälligen Taschen dann doch wieder „angezogen“ wirkt. Kann ich mir alles vorstellen, für mich zu nähen, im Prinzip eine komplette Wintergarderobe.

JackeUnd obwohl ich Chasubles und Überwerfer sonst nicht so mag, ist der hier ein echter Hingucker. Das Bild zeigt das nicht so gut, aber er ist aus einem Stück mit den passenden Ecken zusammengenäht. Daß er nur bis GrößeL im heft ist dürfte nicht stören, ich habe nur leider gerade keine 3,20m hochwertigen Strickstoffes (und hochwertig muß er m.E, sein, damit das gut zur Geltung kommt) zur Hand. Sonst wäre die Versuchung mehr als groß, mal alles andere fallen zu lassen und den schnell dazwischenzuschieben.

Ein Bildernähkurs zeigt dann, wie man die Armeinfassungen näht. Dafür wären dann Zeichnungen vielleicht deutlicher als schwarz auf schwarz Photos…

Produktwerbung für Handarbeitprodukte hat dann doch meine Aufmerksamkeit. Gummiband mit Pailletten, das hat was. Strickgarn aus Recyclingmaterial ist auch nicht so schlecht (Baumwolle mit Polyester). Maschenstopper für die Stricknadeln, nun ja, nicht neu…

Augenfutter dann ein Artikel über eine Ausstellung in Straßburg über „Métiers d’art“. Hüte, Modeschmuck und anderes was irgendwo zwischen Gebrauchsgegenstand und Kunst liegt. Falls jemand zwischen dem 6.11. und 9.11. in Straßburg ist, würde ich das sehr empfehlen.

Teenie-Mode, eher selten. Ein Schirt mit Netzeinsatz une eine „Jeans“ aus einem Jersey, der wie Denim aussieht. Leider varraten sie nicht, wo man den her bekommt.

Die „Kidexpo“ in Paris im Oktober ist jetzt nicht so mein Thema. Neben diversen Aktivitäten, etwa von Sportvereinen, ist das wohl vor allem dazu da, den Weihnachtswunschzettel der Kinder zu füllen.

Die Mädchenstrickjacke vom Titelbild zeigt dann, was man mit Bärenstrickgarn noch so machen kann… wuschelige Taschen. Hmtja. Ich weiß gerade nicht…

Noch mehr Veranstaltungstips… Eine Messe zum DIY mit allen Themen. Aber wenn ich in Paris wohnen und arbeiten würde, dann hätte ich auch keine Zeit, zu den vielen Veranstaltungen zu gehen…

Bunt gemischt dann die Werke der Leserinnen. Nichts was vom Hocker reißt, aber freunliche Worte und wer abgedruckt wird, bekommt ein sechsmonatiges Abo des Heftes.

Für Kinder gibt es einen weiten Overall (Größe 92-128), der durch den tweedartigen Jersey tatsächlich nicht nur bequem, sondern auch gut aussieht.

KinderblousonAbsolut zum Anbeißen finde ich dann aber die Bikerjacke im Kleinformat (Gr. 86-104). Hier ist dann der Gebrauch von Kunstleder auch angemessen, die Kleinen wachsen einfach zu schnell wieder raus.

Die aufgesetzten Taschen werden allerdings offensichtlich gefüttert, denn auch dafür gibt es einen kleinen Photokurs.

Und noch ein Veranstaltungshinweis, auch in Toulouse fand Anfang Oktober eine Kreativmesse statt. Immerhin zeigen die Bilder, daß schöne Quilts ausgestellt wurden.

Deko ist ja nach wie vor nur eingeschränkt mein Thema… bronzefarbe auf grauen Filz schabloniert ist nicht häßlich, aber auch nichts, was ich dringend haben müßte. Eine Tabletthülle hingegen, die an den Ecken Teile des Bildschirms verdeckt ist nutzlos. Man kann halt nicht einfach eine alte Anleitung für eine Schreibblockmappe rausziehen und umlabeln…

Noch mal das Streifengarn vom Anfang, diesmal als Mantel. Nein, das wird nicht besser so. Hier hat man es auch noch geschafft, das Garn am einen Vorderteil wohl von außen, am anderen von innen aus dem Knäuel zu nehmen, weil die Farbverläufe gegenläufig sind. Da die Streifen sonst auch mit nicht gematched sind, wirkt das aber nicht wie Absicht.

Eine Mischung aus Karohemd und angekraustem Rock darf „Western“ Stimmung bringen. Falls das ein Trend sein sollte, ignoriere ich den lieber.

Der Mantel vom Titel zeigt sich dann unter dem Thema „Neopren“. Als Mantel sieht das ja sogar noch ganz gut aus, als Kleid hingegen… 60er jahre Science Fiction Stil. Mußnichsein.

Einem besonders detailreichen Herrenstrickpulli mit abwechslunsreichen Zöpfen widmet das Heft dann sogar drei Seiten. (Andere Strickanleitungen bekommen sonst nur zwei.) Was ein Zufall, daß dieser Entwurf (für Bergère de France) von der Chefredakteurin (oder Herausgeberin?) dieses Heftes ist…

Ignorieren kann ich dann wieder die Beauty-Produkte. Beim „Hobby“ Thema könnte ich viel lernen, aber Blumengestecke basteln wird nicht mein Hobby.

Auch das Garten und Pflanzenevent in Chantilly interessiert mich daher etwas weniger. Aber gut…

In Summe bin ich mit dem Heft so gut bedient wie selten, denn die Schnitte, die ich tatsächlich gerne nähen würde (auch wenn die Zeit wie üblich fehlen wird…) sind tatsächlich in meiner Größe im Heft. Die Lust, weitere Hefte zu kaufen ist gerade mal wieder gewaltig gestiegen.

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Socken für Obdachlose II

Socks for Homeless People II

blau geringlete SockenIch gehe selten mit langweiligen Dingen in Serie. Aber hier heiligt der Zweck die Mitte… diesmal aus blauen Resten bunt geringelt in Größe 43/44. Zum Einsatz kam dunkelblaues Sockegarn, von dem ich gar nicht mehr sagen kann, wo es mal her kam, außerdem Crelando „Anika“ in zwei Farbstellungen, „Color Flow“ von der Wollspinnerei Ferner und „Olé Socks New Duetto“ von katia. Aufgrund etlicher Bahnkilometer und einer zweitägigen Fortbildung habe ich nur genau acht Tage gebraucht, so schnell waren bei mir noch nie Socken fertig.

I don’t like to do boring things in a row, but here the aim is worth it. So here socks in size 43/44 made from different blue remnants: a very old navy sock yarn where I can’t say what it was and where it came from. Then Crelando „Anika“ in two different dyes, „Color Flow“ by Wollspinnerei Ferner and „Olé Socks New Duetto“ by katia. I had been traveling a lot by train plus a two day company reunion. It took me only eight days from start to finish, I think I’ve never knitted a pair of socks that fast.

Revue de Presse: Burdastyle Oktober 2015

Titel BurdastyleFarblich kommt der Titel der aktuellen Burda im Marinestil daher. Versprochen werden aber „Bella Figura“ (yeah!) und Blousons (och nö…)

Im Editorial sinniert Frau Bily über das Spannungsfeld zwischen Mode, Stil und Alltagstauglichkeit. Eine mir nur allzuvertraute Problematik und ein erstaunlich „inhaltsreiches“ Editorial für Burda Verhältnisse.

Los geht es aber zuerst mal mit den „kreativ-trends“. „Nicht alltagstauglich“ sind definitiv schulterlange Ohrgehänge. (Hatten wir in den 80ern ja schon mal, daher weiß ich das so genau.) Wobei als Quaste… nun ich weiß nicht recht. Man kann sich natürlich billig für jedes Outfit passende Machen. Oder Quasten beim Raumausstatter fertig kaufen. Spitz zulaufende Streifen (Chevrons) dürfen wir dann applizieren. Als Näherin und Strickerin widerstrebt mit das natürlich… wenn dann doch bitte gleich so nähen oder stricken. (Hm… wäre das mal eine Idee für ein Resteshirt?) Die wild gepatchten Jeans wollte ich spontan überblättern. Aber auf den zweiten Blick… Techniken, die gleichzeitig Struktur geben, sind ja immer interessant. Die Webvariante wird vermutlich etwas zu steif für Kleidung, oder?

Als „Restverwerter“ kommen dann bunte Schmetterlinge auf einen Parka. Der nur fast so aussieht wie ein alter Bundeswehrparke, aber von Bonprix ist. Nein, das muß ich so auf keinen Fall haben. (Und wenn schon olivgrün, dann bitte echtes Grünzeug, auch wenn es da nicht mehr viele Restbestände geben dürfte.)

„Salt and Pepper“ ist das Motto der ersten Modestrecke. Eher typische „Herrenstoffe“ weiblich umgesetzt werden versprochen. Das mag ich ja generell. Wobei der bademantelartige Hüllenmantel jetzt doch leicht unisex wirkt. Die Idee eines übergroßen Aufsetzkragens gefällt mir an sich, aber das Material mit Lederimitat fällt für meinen Geschmack zu steif. Und Hemdblusenkleid 106A ist ein gutes Beispiel dafür, wie man was noch häßlicher machen kann. Ich mag Hemdblusenkleider bekanntermaßen eh nicht, das hier hat aber in der Form endgültig den Charme eines Sacks.

Hose, Top, Kragen BurdastyleUm so besser gefällt mir die Kombinaiton aus Top 110, Kragen 108A (Material fällt besser) und Hose 105C. Was schon deswegen bemerkenswert ist, weil mir Hosen ja selten auffallen. ABer der kleine Riegel am Bein, macht diese zu was Besonderem.

Kimonobluse 117A hat was Entspanntes, was ich aber vielleicht doch eher auf dem Sofa verorten würde.

Pulli, Rock BurdastyleAuch Pulli 109A mit dem dramatischen Kragen gefällt mir gut. Ebenso der Rockmit den tiefen Bundfalten. Viel schöner als die doofen Culottes, die derzeit überall gezeigt werden.

Kleid BurdastyleUnd Kleid 111A, ein Etuikleid mit kleinem Wasserfall aus dezentem Bouclé… dem kann ich nicht widerstehen!

Pures Grauen dann aber die übergroße Longweste ind langen Größen. Manche Ideen werden durch Wiederholung nicht besser.

„Accessoire“ sind dann die Schuhe im Männerstyle. Diverse Moccassinvarianten gibt es ja immer, Schnürschuhe auch, Monkstraps für Damen dann aber schon seltener. Brauche ich doch noch mal Schuhe…?

Aus meiner Sicht eine Herausforderung ist Frau Bilys „Besot of Styling“, hat sie sich doch die Grauenhafte Longweste asgesucht. Unter dem voluminösen Schal versteckt zur schmalen Hose geht es ja noch, aber die beiden Kleider haben das echt nicht verdient…

„Grün“ die nächste Modestrecke. Ja, wenn man genau hinsieht, eher so braungrün… („Loden“ hieß das mal, oder?) Also klassische Herbstfarbe. Das „Materpiece“ ist Jacke 114A. Mit dem Schößchen weiß ich nicht so recht… die Idee, die Raffung unter Taschenklappen halb zu verstecken ist ja gar nicht so schlecht, die Silhouette auch irgendwie reizvoll, aber auf den zweiten Blick sehen die dicken Stoffalten unter den Taschenklappen dann doch etwas seltsam aus. Hm. Der verschlusslose Hüllenmantel 102 mit Bindegürtel und breitem Schalkragen wird als „Trenchcoat“ vorgestellt. Was das Modell aber zu einem solchen macht bleibt wohl der persönlichen Imagination überlassen. Dann noch mal das Hemdblusenkleid, auch aus Seidensatin wird es nicht besser. (Darüber, wie der Saum genäht ist breiten wir mal lieber den Mantel des Schweigens…) Kleid 116 hat mit dem Falteneinsatz un den Schulterklappen viele interessante Details. Nur irgendwie… das ist zu viel, hat was von Funkenmariechen, nur länger. Bluse 115A hat so unmotiviert rumhängende Seitenteile und die weite Marlenehose dazu macht es nicht besser.

Pulli, Rock BurdastyleDafür liegt das leicht asiatisch angehauchte Kleid 113A (leider in Kurzgröße) wieder ganz auf meiner Linie. Schilcht, aber ein paar nette Teilungsnähte, asymmetrischer Reißverschluss… schlicht, tragbar, elegant!

Richtig grün ist dann Das Kleid 112A aus Seidensamt. Der Schnitt eigentlich nicht schlecht, das Kleid überzeugt mich weniger. Die „Schößchentaschen“ finden sich an Mantel 114B wieder. Hier wohl in Falten gelegt und anders fallend… deutlich besser so.

Unter „Accessoires“ finden sich dann eher klassische, aber nicht aufregende Sachen und außerdem wird ein kleiner Exkurs zum Thema „Samt“ darunter subsumiert. Da es ehe eher anekdotisch ist, passt was wohl besser, als es „Stoffkunde“ oder so zu nennen. :o)

Wahnsinnig gut gefällt mir auch der Designer Schnitt von Marcel Ostertag. Leider gibt es den nicht auf der Burda-Webseite zu sehen, aber der Designerschnitt als Serie darf wirklich gerne im Heft bleiben. Daß auch der Designer selber vorgestellt wird gefällt mir ebenfalls gut.

„Aus 1 mach 4“ widmet sich dem Blouson. Das ist so gar nicht mein Thema. Wobei Variante 121 mit den Schößchen ganz nett ist. Sieht auch nicht mehr nach Blouson aus. Modell 123 scheint eine Art Kreuzung in Richtung Parka zu sein, was die Sache nun nicht besser macht. Als Weste 120… geht gar nicht, in dem Styling noch weniger. Und 122… nur langweilig und häßlich. Gut, dieser Modetrend darf an mir vorübergehen.

Womit der dann in guter Gesellschaft wäre, denn die Beauty-Seite darf auch ignoriert werden…

„Asia Style“ ist das nächste Motto, an sich auf meiner Linie. Die Kimonojacke aus Matelassé ist mir allerdings ein wenig zu voluminös und zu steif. Etuikleid 111 kenne ich schon, der Kragen wird aus dem Jacquard eher zu einem verknitterten Stehkragen. Das wirkt nicht asiatisch pur, sondern unenschlossen. Bluse und Culotte in schwarz…. außer dem Gürtel erkennt man allerdings nichts. Wickelkleid 112 in Version B. Hm, nein, auch aus dem Stof überzeugt mich das nicht, Schon gar nicht, weil die unbedruckte Stoffrückseite prominant zu sehen ist. Geht ja gar nicht. Bluse 115B, wieder diese rumhängenden Läppchen auf der Hüfte… und vom Rock erkennt man nichts. Kleid 117C hat einfach zu viel mit den Falten an der Seite. Manga-Style mit Unwirklichkeitseffekt, aber für den Alltag? Sehr schön hingegen auch in dieser Variante Kleid 113B. Der Riesenkragen, der auch schon mehrfach zu sehen war wirkt an Pulli 109B hingegen wieder wie… naja, ich bin Design, aber weder schön noch praktisch. Und der Lederrock mit dem Schürzeneffekt… sieht in der Zeichnung besser aus als im Stoff. Irgendwie ist die Modestrecke nur so lala…

„Style Mix“ zeigt wieder, wie man kombinieren kann, diesmal Bluse 117B. Die „Job“ Variante ist ein bißchen Kindergartenbunt, die anderen beiden Kombinationen reißen nicht vom Hocker, sind aber okay.

Beauty wieder überblättern…

Danach Kinderkleidung in den Größen 116 – 140. Mantel für Mädchen, Jacke für Jungs, so weit tragbar.  Die Jeans mit dem tief gelegten Schritt geht gar nicht. Kaum ist man aus den Windeln raus, soll man um so mehr so aussehen, als hätte man welche. Und  das Wickelkleid 132 gefällt mir nicht für ein Kind, das wirkt zu erwachsen.

Beim „Atelierbesuch“ würde ich hingegen gerne mal wieder die Bilder groß klicken. Oder selber nach Schottland fahren. Die Designs der Timorous Beasties sind mir nicht neu. Und obwohl ich nicht genau weiß, ob ic solche Tapeten oder Stoffe wirklich in meiner Wohnung brauchen könnte, gefallen sie mir doch sehr gut.

Abendmode ist das Motto der Plus Strecke.

Kleid BurdastyleKleid 130A ist vielleicht nicht völlig sensationell, aber es seith schlicht und gut aus ohne lanweilig zu sein. Und mit dem gerafften Stoff über dem Busen reicht es vielleicht wirklich, um nicht aufzuklaffen? (Nur warum das jetzt als Empirekleid gilt…? Die Taille ist ein wenig erhöht, aber Empire…?)

Blazer 125 ist dann ein klassischer „kann man immer brauchen“ Schnitt. Andererseits braucht man davon dann auch nur einen…. Etuikleid 131 A scheint einen interessanten Rücken zu haben, aber den zeigt das Bild trotz des an sich intelligenten Ansatzes mit dem Spiegel dann doch nicht. Zumindest nicht so wie im Text dazu beschriebe. Tunika 129 ist dann wieder so ein „naja“ Klassiker aus der Plus Mode. Dann noch mal als Bluse nach dem gleichen Ansatz, ja, nett.

Kleid Burdastyle Beinahe noch besser als in kurz gefällt mri die lange Version von 130B. Durch den Gürtel in der Taille wirkt es vielleicht ein bißchen mehr Empire.

Der Abendsmoking ist dann der nächste Klassiker. Und Variante 131B in lang ist irgendwie so schlicht von vorne, daß es eher an arabische Gewänder oder ein Nachthemd erinnert. Denn den Rücken… sieht man hier gar nicht.

„Plus-Wäsche“ ist die Überschrift der nächsten zwei Seiten. So was muß man aber ohnehin anprobieren um zu sehen, was passt. Aber falls es jemanden gibt, der die verschiedenen Typen nicht schon kennt…

Die nächste „Beauty“ Seite kann ich dann wenigstesn dafür nutzen, meine Kenntnisse über Pflanzen zu erweitern. Das ist also eine Freesie. Allerdings keine Ahnung, ob ich die nach der grafischen Darstellung in freier Wildbahn dann erkennen würde…

Die „Nähschule“ widmet sich dem Pulli 109A, diesmal also eine eher einfaches Projekt. (Wie gut man allerdings Linien mit dem Kopierrädchen auf Strickstoff übertragen kann…. das kommt dann sehr auf den Stoff an, ob die Farbe vom Papier haftet und ob man den Stoff dabei nicht verdehnt…)

„Charity“ ist mal wieder so eine Feigenblatt-Seite. Hilfsprojekten, die in irgendeiner Weise etwas mit Nähen oder Schneidern zu tunhaben, wird 3/4 Seite gewidmet. Was im Großen und Ganzen für je einen Link reicht. Ob bei diesen Projekten allerdings das Geld wirklich da ankommt, wo man es hin schickt, hat vermutlich mal wieder keiner überprüft. (Was ja durchaus auch ein Tätigkeitsfeld für Journalisten wäre. Falls es solche in der Redaktion gibt…)

Der Dekoteil verspricht eine „Reise durch den Herbstwald“. Wohl eher durch den Elfenwald, der Bildstimmung nach. Und besteht zur Hälfte aus „Werbung“ für Schnittmuster aus früheren Heften. Kürbisse aus Seidesamt… *örks* das ist jetzt nicht meine Welt.

Das „event“ wird diesmal vorher angekündigt, nämlich die „Lange Nacht des Selbermachens“. Die ja glücklicherweise nicht nur von Burda in München sondern an vielen Orten veranstaltet wird.

Die Bilder der User zeigen diesmal Hosen. Mit dem Thema kann ich mich ja eh nur so halb identifizieren, Hosen sind halt irgendwie langweilig. Wobei die Variante aus Leipzig… die hat was.

„Warenkunde“ ist das Deckmäntelchen, einige beliebig gewählte Nähmaschinen vorzustellen. Aber nett, daß das Gewicht angegeben ist.

Dann gibt es einen Wettbewerb, auch verkappte Werbung, oder? (Bezug für einen bestimmten Hocker entwerfen… gewinnen kann man den Hocker…)

Zum Abschluss noch den „Stoff des Monats“, Druckstoff, nicht unnett… aber auch nicht sensationell.

Aber immerhin, einige nette Modelle sind im Heft. 🙂

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Aktuelle Einblicke

Insights

Diesen Monat sind es wirklich Einblicke, weil die Arbeiten eher an den Innenseiten passieren.

Insights this month, because a lot of work is going on inside of the projects.

Jackenteile mit "Korsett" aus Rosshaarleinen Als Nähprojekt steht meine Jacke wieder alleine da. Die Reißverschlüsse sind gekommen und da mein Stoff sehr weich ist, Metallreißverschlüsse aber schwer, bekommt die Jacke an allen Öffnungen für Reißverschlüsse (also auch Taschen und Ärmelschlitze) eine Art „Korsett“ aus schräg geschnittenen Streifen Rosshaarleinen. Diese muß ich leider von Hand aufhexen… Was schneller gehen würde, wenn man nicht einen Streifen wieder ganz abtrennen muß, weil einem auffällt, daß der Reißverschluss doch auf diese und nicht auf die andere Seite muß. :-p

My jacket is back to its status of an only sewing project. I got the zips, but my fabric is very soft and metal zips are heavy, so I am handsewing a kind of a „corset“ on all openings that will have zips. (Including sleeve vents and pocket openings. I am using bias cut strips of a woven interfacing as usually used in tailoring. And sewing that on would be a little faster if on would not have to rip one of the strips completely when recognizing thet this is the side where the zip should be sewn in first. :-p

Strickkleid auf links gedrehtMein Strickkleid ist letztendlich gestrickt. (Nachdem ich den Saumabschluss noch mal getrennt habe und dann doch mit einigen Maschen weniger neu gestrickt.) Jetzt sind aber noch viele, viele Fädchen zu vernähen, bevor es durch Waschen seine endgültige Größe bekommt.

My knitting dress is finally… not finished but knit. I ripped the hem after having the thread ends woven in and redid it with fewer stitches. Now there are a lot of threads to weave before I can wash it and see if it turns out the right size.

SockeWas meine Obdachlosensocken betrifft bin ich beim Paar Nummer vier.

As far as the „socks for the homeless project“ is concernd I am on my forth pair.

HäkeldeckeWenig Fortschritt an der Häkeldecke, aber sie hat jetzt die engültige Länge und ich muß tatsächlich nur noch das kleine Eck oben rechts auffüllen. Das wird noch 11 Hexagons brauchen. Die habe ich sogar noch, ich muß als keine neuen häkeln!

My hexagon blanket has only progressed a little bit, but I have the length I want and now there is only this relatively small corner on the upper right to fill. I will need 11 more hexagons for that. Which means… I have enough and do not need to crochet any more of them!

Danach muß ich dann gefühlte 500 Wollfäden am Rand entlang vernähen. Denn es wird keinen zusätzlichen Häkelrand geben.

After that I will have to weave what feels like 500 thread ends. Because I decided I will leave it like that and not crochet a border around.

Bücher Und weil ich gerade dran denke, gibt es auch mal wieder einen Blick auf meine Nachttischlektüre… das linke Buch ist so grundlegend, wie ich es mag. Selbst wie man einen Fingerhut richtig aufsetzt und warum wird erklärt. – Außerdem erweitert es meinen englischen Wortschatz, denn ich habe endlich den Unterschied zwischen „scissors“ and „shears“ gefunden. Das wird mich jendenfalls noch eine ganze Weile erfreuen, denn solche Bücher lese ich in kleinen Portionen. Ich will ja möglichst viel davon in meinem Hirn einlagern.
Das rechte Buch ist spannender als gedacht, was nun wieder meinen sonstigen Aktivitäten abträglich sein dürfte.

And since I just remembered to do so… I include a look on the books that are on my nightstand for reading right now. The one on the left is as basic as I love it. It even explains how to put on a thimble correctly and why. Plus it helps my understandig of English. I now know the difference between „scissors“ and „shears“.
The book on the right is more thrilling than I had thought. I guess that will have some negative influence on my other activities…

Stricken für andere…

Knitting for others….

Socken… kommt bei mir ja nur gelegentlich vor.

.. is something I am not doing so often.

Aber Socken wollen geliebt und getragen werden und das werden diese sicher, denn sie werden an Obdachlose gehen.

But socks want to be worn and loved and I am quite sure those are going to be, because they will be given to homeless people.

Socke mit GrößenschildVerwendet habe ich das Garn von Lidl, Crelando Anika. Entweder ist es etwas dünner als normales Sockengarn oder ich habe fester gestrickt, aber sie sind etwas kleiner geworden, als geplant. Aber Stricksocken sind ja dehnbar… und ein kleines Größenetikett hilft dann sicher, einen passenden Empfänger zu finden. 😉

The yarn was „Anika“ sock yarn by Crelando. And either it is a little finer than normal sock yarn or I had been knitting a bit denser, they are a little smaller than intended. But knitted socks are expandable… and a small size label will help to find the right recepient. 😉

Aus dem Blogarchiv

From the archives:

Oktober 2006: immer noch die Bluse (October 2006, still fiddling around with the blouse)

Oktober 2007: Challengenachbereitung und Parisshopping (October 2007: Doing the aftermath of the Challenge and shopping in Paris)

Oktober 2008: Hobbyschneiderin Treffen, Socken aus Resten und Jersey nähen ohne Overlock

Oktober 2009: Hobbyschneiderin-Treffen, eine Challenge und ein bißchen Stricken.

Oktober 2010: wieder viel gestrickt.

Oktober 2011: Dies und das, aber nichts Bedeutendes.

Oktober 2012: Ein großes und viele kleine Projekte.

Oktober 2013: Mein erster aktuelle Nadelblick