Revue de Presse: Threads March 2014 (171)

Wie zu erwarten trudelte dann im neuen Jahr auch die März-Ausgabe der Threads ein. Das Titelbild läßt auf „künstlerische“ Themen hoffen. (Immer gerne geguckt, aber selten umgesetzt.) Die Textzeilen versprechen aber auch viel Technik. Läßt auf eine gesunde Mischung hoffen…

Die Autoren der Ausgabe werden mit einer schweren Aufgabe konfrontiert: Das Lieblingsnähbuch. Wenn ich das richtig sehe, dann haben sich drei von vier Autoren für Grundlagenwerke entschieden. Das ginge mir vermutlich ähnlich, aber trotzdem… welches davon? Frau hat ja nicht nur eines…

Das Vorwort des „Editors“ ist diesmal ein sympatisch persönliches, die eigene (berufliche) Lebensgeschichte. Sei jedem vergönnt, genau da zu landen, wo man schon immer hin wollte.

Bei den Leserbriefen gibt es diesmal eine interessante Ergänzung zum Artikel über Marmorieren auf Stoff. Überhaupt sind es jetzt weniger, aber dafür interessantere Briefe, die nicht nur vor Lob übergehen, sondern Fragen stellen und Vorschläge machen.

Bei den Lesertips ist diesmal nichts für mich dabei, aber man lernt immerhin, was andere Menschen schwierig finden (und deswegen eine Lösung dafür suchen), was auch interessant ist. 🙂

Interessanter sind hingegen die „Notions“ die vorgestellt werden. Nicht nur finde ich das vorgestellte Buch über Textilien reizvoll, der zusammenfaltbare Zuschneide und Arbeitstisch aus Pappe hat auch mein Interesse. Ich weiß ja, daß Pappe, entsprechend gefaltet, sehr stabil sein kann. Falls das funktioniert, wäre das ein gutes Konzept für Leute mit wenig Platz, für dauerhafte Installationen. (Oder für welche, die gelegentlich einen zweiten Tisch brauchen.)

Anschließen stehen die „embellishements“ von der Titeljacke im Fokus. Die Grundidee ist, daß man aus enem (wohl besser nicht zu fest gewobenen) Stoff Fäden zieht und da stattessen Bänder oder Bänder mit Perlen hineinwebt. Das… ist faszinierend. Mal sehen, ob ich irgendwann ein Projekt habe, wo ich das umsetzen kann. (Das wird dann wieder so ein Projekt, was dann fünf Jahre nicht fertig wird… :-P)

Auch die Anleitung für „gerüschte Applikation“ (vom Vintage Modell auf dem hinteren Cover) hat mein Interesse. Keine neue Technik, an sich. Aber ein Einsatzgebiet, an das ich so noch nicht gedacht hatte…

Und auch die „Perlen“ aus Stoff, mit denen man auffällige Halsketten machen kann… Zum einen gut für Resteverwertung, zum anderen gefällt mir tatsächlich auch die Kette… Ungeahnte Möglichkeiten…

Die „Pattern Reviews“ befassen sich diesen Monat mit dem Thema „Accessoires“ – Hm, also die Umbindekrägelchen muß ich sicher nicht haben. Bolero/Shrug auch keine Offenbarung. Taschen nähe ich immer nach eigenen Wünschen. (Andererseits wäre das ein Punkt, wo man manches vermutlich einfacher verarbeiten könnte… vielleicht sollte ich mir doch mal einen Schnitt zulegen?) Schürzen jedenfalls nicht, am ehesten vielleicht noch die Handschuhe. Das würde mich mal reizen…

Mit „radical free draping“ befaßt sich der nächste, ebenfalls faszinierende Artikel. Die Ergebnisse haben eine gewisse Ähnlichkeit mit den Pattern Magic Büchern, aber der Weg ist ein ganz anderer. Sozusagen freies Assoziieren mit Stoff….

Genauso faszinierend finde ich den ausführlichen Bericht über Perückenmacher am Theater. Viele Bilder helfen, mir das besser vorzustellen. Unglaubliche Arbeit, die da drin steckt! Obgleich das natürlich nicht direkt mit Nähen zu tun hat, sind das die Artikel, für die ich Threads liebe!

Kleidung ändern werde ich auch mir diesem Artikel nicht lieber tun, aber wer das will, findet hier wirklich ausführliche Erläuterungen, wie man grundsätzlich vor geht und wie man verschiedene Stelle ganz konkret ändert.

Eine Buchliste, mit deren Hilfe man sich eine „Sewing Library“ aufbauen kann…. Ich fürchte, das letzte was ich brauche, sind mehr Nähbücher, Was mich nicht daran hindert, die Liste zu studieren. Zum Glück habe ich zumindest einige davon schon. 😀

Anschließend gibt es einen Artikel über eine Technik, die ich aufgegeben habe, weil ich mehrfach dran gescheitert war. Okay, das war vor mehr als zehn Jahren… Aber so dringend muß ich das Futter nicht mit der Maschine am Reißverschluss annähen. Bis ich mir das hingefuddelt habe, habe ich es von Hand auch dran.

Die „Sewing Destination“ ist diesmal Minneapolis, die Wahrscheinlichkeit, daß ich das jemals praktisch brauche ist doch sehr gering. (Hält mich natürlich nicht vom Lesen ab.)

Biesen (unter „teach yourself to sew“) mache ich hingegen gelegentlich. Daher auch nicht überraschend, daß der Artikel keine neuen Erkenntnisse für mich hat. Außer daß das, was ich bei meiner karierten Sommerjacke letztes Jahr gemacht habe auf englisch (oder amerikanisch) „Mexican tucks“ heißt,

Auch den Blick in anderer Leute (Profi)Nähzimmer mag ich. Wobei ich immer gerne mehr von der Raumaufteilung sehen will, nicht (nur) die Deko. (Die mir diesmal auch ein wenig zu bunt wäre.)

Die Werke der Leserinnen werden ja immer etwas ausführlicher vorgestellt als bei Burda. Diesmal gefallen mir sowohl der Trenchcoat aus Bouclé als auch das Oktopuskleid sehr gut. Schöne und individuelle Kleidungsstücke.

„A stitch in Time“ weist diesmal nicht nur auf Veranstaltungen hin, sondern zeigt auch die Pantone Farben für die Frühjahrs Saison (die deutlich anders aussehen, als im Netz – Stellt sich die Frage, ob der Druck oder der Monitor recht haben… oder keines von beidem…) und Styling Tips für Spitzenstoffe.

Den Leserfragen an die Experten widmet man diesmal drei Seiten. Wie man eine FBA bei einem asymmetrischen Kleidungsstück macht wird schön aufgedröselt. Und zum Thema Handnähnadeln gibt es auch Interessantes. Ebenso zur Frage, was denn so der Unterschied zwischen einer Anpassung mit Papierschnitt und mit einem Nesselteil ist. (Nicht daß ich das nicht wüßte, aber schön, daß es noch mehr Leute gibt, die das nicht als äquivalent sehen.)

Bei der Nähgeschichte fühle ich michdiesmal wirklich verstanden… wie viele Säume für „special occasion“ Kleidung habe ich in Hotelzimmern genäht? Und Sicherheitsnadeln an strategischen Stellen des Futters hat man bei mir auch schon gesehen…..

Das Augenfutter auf der Rückseite ist natürlich etwas weniger überraschend, wenn die Technik im Heft schon vorgestellt wurde, aber ein Kostüm in dem Stil könnte man heute so eigentlich auch noch tragen. Vielleicht die Jacke etwas kürzer….

Fazit: Das ist wirklich mal wieder ein Heft für mich! Freude, Freude, Freude,… 🙂

All Woman trifft threads

All Woman meets threads

Kurz vor Sylvester dachte ich mir, ein schlichtes dunkelblaues Shirt zu meinem Spitzenrock wäre doch ganz praktisch. Was wiederum etwas damit zu tun haben könnte, daß mich der Rest dunkelblauer Jersey von dieser Schlafanzughose die ganze Zeit angrinnste. Irgendwie war ich dieses Jahr nie dazu gekommen, ihn wegzuräumen.

A few days before New Years Eve I thought a simple navy top to wear with my lace skirt would be nice. That I came up with that idea might have something to do with the fact that I had never found the time to range the remnant of these pyjama pants. So it was still around and kind of looking at me.

  Outfit, aufgehelltSchlicht, aber ein bißchen mehr als ein einfaches Shirt sollte es sein. Also dachte ich mir, ich könnte endlich mal den schon 2010 erfolgreich getesteten Vogue Schnitt einsetzen. Natürlich reichte der Stoff nicht. :-/

I wanted something simple, but still a bit more than a plain shirt. So I thought I could finally use the Vogue pattern that I had succesfully tested in  2010. Should have known, there was not enough fabric left. :-/

Also nahm ich mir meinen bewährten T-Shirt Schnitt, der mal in einer „All Woman“ gewesen war und dazu die Threads Ausgabe 169 vom November 2013. Da ist nämlich eine Anleitung drin, wie man schnell ein paar Fältchen an den Ausschnitt zeichnet. Dafür reichte der Stoff dann auch.

So I took my TNT shirt pattern which originally came from one of the first issue of „All Woman“  plus my threads issue 169 from november 2013. Which contains instructions how to quickly create neckline pleats. I had just enough fabric for that.

Damit man überhaupt etwas erkennt (Klick aufs Bild bringt eine größere Version) ist das obere Bild heftig aufgehellt. Der originale Farbeindruck entspricht mehr der unteren Aufnahme.

The picture above has been heavily treated so you can at least see something (clicking on the pic brings a bigger version). The real colors are more like on the picture here.

Jedenfalls hatte ich nach zwei Tagen ein neues Shirt, habe dabei noch 2013 einen Rest verarbeitet, der erst 2013 angefallen war und habe ein Oberteil zu einem Rock, den ich auch erst 2013 genäht habe. Kaum zu glauben, oder?

So after two days I had a new top, using up some remnant fabric that only was „created“ in 2013 and I have a top that goes with a skirt I only made in 2013 also. Hard to believe, isn’t it?

Da die Kombination aus Rock und Oberteil auch leicht ist und wenig Platz weg nimmt, wird sie sicher auch in meinem Reisegepäck einen festen Platz bekommen. Ich überlege sogar, ob ich das nicht mit einem schmalen Gürtel um die Taille noch etwas aufpeppen könnte? In Neon vielleicht? Oder besser doch nicht?

Skirt and top are quite lightweight and do not take up much room, so I am sure they will become important traveling items for me. I am even considering if a small belt around the waist would make it nicer? Some neon color maybe? Or better not?

Revue de Presse: Burdastyle Februar 2014

Titel Burdastyle Gut, der Februar ist kurz, aber muß das Heft deswegen wirklich schon nach kaum einer Woche Januar erscheinen? (Kein Wunder, daß die Abonnentinnen diesen Monat scheinbar die letzten waren, die das Heft bekommen haben… ) Der Titel spricht mich nicht wirklich an, erwachsene Frauen mit Kleidung in Kinderproportionen sind einfach nicht mein Ding.

Das Editorial ist auch zartrose, faßt noch mal den Heftinhalt zusammen und wirbt gleich noch für ein neues Heft „Nähkurs für Einsteiger“ mit einer Zusammenfassung von „leicht“ Modellen aus früheren Heften. Ob das nur eine Zweitverwertung ist oder auch tatsächlich grundsätzliches erklärt wird? Ich fürchte, das interessiert mich nicht genug, um das Heft zu kaufen.

Also erst mal ab in die Bastelabteilung. Transparenz als „kreativ-trend“ ist für mein Gefühl jetzt nicht gerade neu (also als Trend), aber an sich ja nett. Nur ob ich ein Shirt haben möchte, daß den ganzen Rücken bis über den Po freilegt…? Nicht ganz entziehen kann ich mich den Schmetterlingen, besonders der Variaten aus gerissenem Seidenorganza und Perlen. Vielleicht sollte ich mal Organza färben, Perlen habe ich ja. Das Thema „T-shirt Garn“ (also aus zerschnittenen -Shirts) ist inzwischen auch schon etwas ausgetreten. Okay, damit Webmuster auf einen Strickpulli bringen hat was. Oder so.

Dem süßen Leben der „Jeunesse Dorée“ widmet sich die erste Modestrecke. So verkauft man Träume. Zumindest an die, die jung genug sind, um mit dem Begriff nichts mehr zu verbinden. (Wikipedia hilft auf die Schnelle weiter, wenn man will.) Na mal sehen, ob die Modelle auch so sinnentleert sind. Der Stoff des ersten Kostüms gefällt mir an sich ganz gut (okay, über die Farbe…), die schnittliche Umsetzung weniger. Zum edlen Stoff hat man offensichtlich bewußt sportliche Schnitte (aufgesetzte Jackentaschen, Rock mit Vorderreißverschluss und „Hosen“Schlitz) gewählt, die Absicht ist auch erkennbar, aber irgendwie geben sich Stoff und Schnitt nichts. Die Kombination aus dem Titelrock und dem schulterfreien Top ist nicht spektakulär, aber niedlich. Wohingegen mich der Türkis-weiße Rock dann wieder eher an eine Schürze aus den 1970er erinnert. Blütenkleid 101 scheint einen grundsätzlich brauchbaren Schnitt zu haben, das Photo zeigt aber nur den Stoff. Kleid 112 ist auffällig (nicht nur kurz), aber die Proportion mit den kurzen Ärmeln und den abstehenden Volants ergibt mal wieder „Mama, ich bin aus meinem Sonntagskleid vom letzten Jahr rausgewachsen“. (Mit ein paar kleinen Änderungen könnte da allerdings was draus werden…) In Kurzgröße gibt es Blusenjacke 115, die ein ungewähnliches Ärmeldetail hat. Ob es mir gefällt weiß ich noch nicht so recht, aber da es nicht meine Größenrichtung ist, muß ich nicht drüber nachdenken. Kleid 116A hat dann wieder eine sehr vielversprechende technische Zeichnung, nur wie das Kleid von vorne fällt, das verheimlicht das Bild wieder erfolgreich. Sehr schade. Dann noch mal Rock und Bluse vom Titel, hier wirkt der Pulli etwas weniger dysproportioniert, ich habe allerdings einige Wäscheklammern im Rücken im Verdacht. Die weite Krepp-Bluse 117 könnte auch interessant sein, aber eher nicht zu dem Rock und auch hier läßt das Photo der Phantasie wieder freien Lauf.

Die Beauty-Seite ist angemessen… langweilig. *blätter*

Die Accessores sind in klein auf einem großgemusterten Stoff abgebildet und lassen sich hervorragend aus der Wahrnehmung ausblenden. Nicht viel besser lesbar der Text über Lurex. Was nun wieder schade ist, denn er enthält zumindest ein paar Informationen. (Nicht daß ich mir über Lurex bisher viele Gedanken gemacht hätte…) Nehmen wir also mit: Lurex scheint im Trend zu sein.

Für „Best of Styling“ hat sich Frau Bily die Kurzgrößenajcke 115 vorgenommen. Warum Körpermilch zu Accessoires gehört verstehe ich nun nicht, aber an dem Outfit „Klavierkonzert“ gibt es tatsächlich mal nix zu meckern. „Lesung“ wirkt hingegen etwas lustlos zusammengewürfelt. Mit dem langen Rock hat der Look viel von „Betschwester“ und die Clutch paßt weder farblich dazu, noch trägt sie sonst etwas bei. Und für die Berlin Fashion Week ist mir zwar nicht klar, warum man ein Plastiktütchen mit Shampoofläschchen fürs Handgepäck braucht, aber als mehr StreetStyle inspiriertes Outfit geht auch das in Ordnung. Und erstaunlicherweise mit flachen, laufgeeigneten Schuhen. (Mich würde ja bei all den Outfits interessieren, was Frau Bily im Alltag für Schuhe trägt. Leider habe ich sie auf der h&h noch nie gesehen, sonst könnte ich gucken, mit wie vielen Zentimeter Absätzen sie sich dort durch die Hallen quält. 😀 )

Das Modelexikon unterhält uns mit dem Buchstaben „L“ (keine Überraschung), der Inhalt auch nicht. Nur warum zum Stichwort „Leistentasche“ eine illustration gezeigt wird, die eher aussieht wie eine angenähte Taschenklappe vor dem runter klappen… ? Ist wohl Redaktionsgeheimnis. 😀

Mit „Natural Chic“ geht es dann weiter, vor allem Leinen und Jersey wird versprochen und der jährlich wiederkehrende Touch Safari-Style.

Shirt Burdastyle Twist Tops haben wir zwar schon zu Hauf gesehen, aber irgendwie gefallen sie mir dann doch jedes mal wieder…

Weniger anfreunden kann ich mich mit der Leinenhose mit den supertiefen Bundfalten, das hat einfach zu viel von Clownshose. Oder fällt das besser, wenn man die Taschen nicht so auseinanderdehnt? Auch die Bikerjacke aus dem eher weichen, unstrukturiereten Stoff bringt mein Herz nicht so sehr zum höher schlagen. Wobei ich zugeben muß, daß die Silouhette für sehr lange und dünne Frauen nicht schlecht ist. Und beide Schnitte sind ja in Langgröße. Leinenkleid 118 ginge gerade mal als Bikiniüberwurf am Strand durch, aber für ein Kleid ist es mir dann doch zu formlose. Und ob Popeline der ideale Stoff für ein Kleid mit Raffungen ist? Sieht mir zu knittrig aus.  Layering Dress 134 macht mich durch die technische Zeichung neugierig, leider kann das Photo nicht liefern. Trenchcoat ist nie flasch, steht nur am Hals des Models unschön ab. Entweder gehört da noch Kleidung drunter oder die Dame sollte ein paar Kilo zulegen.:-P

Shirt Burdastyle Beutelshirt 135A hat wieder so ein nettes Detail à la Pattern Magic, wie ich sie mag. Kleiner Hingucker, trotzdem lässig.

Leinenkleid 102 sollte in seiner Schlichtheit eigentlich auf meiner Linie liegen, zündet aber seltsamerweise nicht? Das ist jetzt irgendwie zu schlicht. Oder liegt es daran, daß Schilfgrün nicht meine Farbe ist?

Die Make-Up Vorstellungen interessieren mich zwar nicht, aber es ist wieder ein Bild, das interessant ist, so daß ich es trotzdem genauer ansehe.

Anschließend die Modetrends vom Laufsteg. Weste wird mein Trend nicht, egal ob Leder oder was auch immer. Die Jacquard Blazer vom Laufsteg sind ähnlich langweilig wie der von Burda und für die Blumenkleider bin ich entweder noch nicht ausreichend in Sommerstimmung oder sie sehen zu sehr nach Vorhang aus. Weite Bundfaltenhose, Zweiteiler, Kurzjacke,… laufen wir da bekleidungstechnisch auf ein konservatives und „braves“ Jahr zu?

Die „Glam Clutch“ mit Photoanleitung dürfte wohl nur als Sleeve für ein Tablet geeignet sein (warum man das allerdings ins Büro mitnehmen sollte…? Spielzeug…), alles andere was typischerweise in Handtaschen ist fällt da doch raus, oder?

„Modern Business“ nennt sich die nächste Modestrecke. Und kommt erst mal klar daher, mit Blockstreifen und schwarzem Mini, Erinnert stark an die 60er. Ach so, soll sie auch. Lesen bildet. 😮 Wobei man über den knapp Pobedeckenden Minirock vielleicht mal reden sollte. Die Jacke in Kurzgröße darf hier aus Bouclé noch mal ran und gefällt mir ehrlich gesagt in Uni deutlich besser. Das Jerseyshirt mit dem Drapé kommt in rot zum weißen Rock daher (das könnte auch beim Thema „Marine-Style“ stehen), Kurzjacke 44 ist auch im Stoffmuster retro. Auch das „Beutelshirt“ 135 präsentiert sich noch mal zur schmalen Hose. Und endlich ein Bild von Kleid 116 von vorne. Nein, nicht so interessant wie die technische Zeichnung zu hoffen gab.

Das „must“ Accessoire wird laut Burda die Tasche mit Steppmuster. Das ist ja nicht was, wo ich wirklich drauf fliege. Hauptvorteil: man kann Stoffreste damit aufbrauchen, wenn man sie aus Stoff macht. *gg*

Die „Nähschule“ widmet sich dem Carmentop 104. Aha, offensichtlich nicht gefüttert. Na dann sollte man die Nahtzugaben doch wenigstens einfassen, oder? Ach ja… meine Ansprüche wieder. 😉

„Punk Poesie“ nennt sich die nächste Modestrecke. Bei den ersten beiden Bildern ist das einzige, was auch nur entfernt an Punk erinnert der Bildhintergrund aus einem scheinbar Brachland. Die Bluse mit dem niedichen Kragen ist nur niedlich und die weite Bundfaltenhose mit dem Drapé-Shirt ist vielleicht ein relaxter Stil, aber Punk? Wo war die Burdaredaktion damals? Vermutlich noch nicht geboren. *gg* Auch die nächsten beiden Modelle sind süß, sowohl der Mini als auch das Doppelkleid (für jünge Mädchen), aber bestenfalls „trotziger Backfisch“. Noch mal Shirt und Minrock und Kleid 126 ist doch perfekt für den Besuch bei Oma. Streifenhose 129A hat ein bißchen was von Nena die schwarze Bluse vielleichtein bißchen Edeldracula? Und was unterscheidet den Rock 108 von dem von zwei Seiten vorher? Aha, das ist der gleiche.

„Leichter nähen“ gibt diesmal Pflegetips. Falls jemand noch nicht weiß, wie man wäscht. :-/ (Und ganz sicher werde ich einen Jeansrock im Used Look mit speziellem Feinwaschmittel waschen…)

Was für Events gibt es denn? Cartier in Paris, weiß ich. Die Ästhetik-Schau in Berlin könnte auch interssant sein. Creativa weiß ich schon… Aber das ist tatsächlich mal interessant.

„Einfach charmant“ ist das Motto der Plus Schnitte. Von „schlicht“ und dem „gewissen Etwas“ ist die Rede, das paßt mir ja gut.

Kleid Burdastyle Kleid 141 ist da schon mal ein sehr guter Ansatz. Ich brauche sofort zwei schöne uni Wollstoffe… 😉

Auch die Shirt und Rockkombination daneben gefällt mir gut. Sehr schöne sportliche Details am Rock.  Weniger spannend die Kombi aus Jeans mit Schlag und Longshirt, aber alltagstauglich.

Rock Burdastyle Rock 140 mit dem Wickeleffekt gefällt mir ebenfalls. Schlicht, aber mit dem dezenten Detail durch den Schlitz. Sowohl freizeit- als auch alltagstauglich. Die ausfransende Kante der Bluse hingegen muß nicht sein.

Die Caban Jacke 136 kann man dann wohl als „Allround-Ergänzung“ zu den einzelnen Teilen verstehen. Die ist jetzt nicht so interessant.

Was wie üblich auch für die „Best-Sites“ gilt. Werbung halt. Wobei… ein Nähkafee in Bonn? Aber um die Adresse im Netz zu suchen bin ich jetzt zu faul. Einen Straßennamen zu drucken wäre wohl zu viel verlangt gewesen.

„Kommunion“ ist auch wieder so ein „alle Jahre wieder“ Thema. Diesmal gibt es einen einreihigen Anzug mit Schalkragen für Jungs (Größe 128-152) und natürlich jede Menge Kleider. Das schlichte, knielange Modell 145 finde ich fast schön, nur die Schleife mag ich nicht. Die ist zu „mächtig“. Das lange Kleid wirkt wie eine beliebige Kombination aus Rock und Oberteil, aber es ist immerhin nicht übertrieben rüschig. Ich glaube, in knielang wäre die Proportion für ein romatisches oder schickes Sommerkleid sogar schön. Und wie das Spitzenkeid mit Unterrock aussieht weiß an nicht so recht. Die Bilder zeigen es entweder mit Strickjacke oder von hinten… Aber man kann sicher aus allen drei Schnitten was machen.

Die Patworkdecke gefällt mir diesmal gut. obwohl ganz einfach. Aber auch wenn das zugehörige Buch damit beworben wird, daß es einem ermöglicht, auch kleine Stoffreste aufzubrauchen… das vorstellte Design wirkt einfach sehr „geplant“. Angefangen dabei, daß offensichtlich zumindest von einem Stoff recht viel da war.

Die Deko Sparte muß diesmal ein Zugeständnis an die französischen Leserinnen sein. Denn die Franzosen verbasteln bekanntermaßen alles zu einer Lampe, was nicht schnell genug weg läuft… 😛 Dazu kommt, daß in Deutschland keiner auf die Idee käme, PET Flaschen zu einer Lampe zu verarbeiten… Ich meine, das Flaschenpfand macht das zu einer teueren Angelegenheit. 😉 Wobei mir dann überraschender Weise die „3-D-Lampe“ im Design gut gefällt. Nur viel Licht sollte man nicht erwarten.

Die „grüne“ Abteilung nennt sich jetzt „Mode-bewusstsein“… Stellt uns eine sensationelle neue Faser „Lenpur“ vor, die angeblich ohne Verwendung von Chemie aus der Zellulose von Zweigen und Ästen gewonnen wird. Und das mit dem „ohne Verwendung von Chemie“ soll ich glauben? (Es gibt eine Webseite des Herstellers von Lenpur, die verrät nicht, wie es hergestellt wird, spricht aber von „wood pulp“, „pulp“ ist aber in meinem Verständnis nichts, was man direkt auf dem Spinnrad verspinnen könnte. Und der Hersteller des ebenfalls vorgestellten Strickgarns daraus, halt als Materialangabe „Viskose“. Wenn das deutsche Textilauszeichnungsgesetz das so vorgibt… dann würde ich davon ausgehen, daß die Herstellung keineswegs ohne Chemie vor sich geht. Zumindest so lange, bis mir jemand das Gegenteil beweist…) Es ist interessant, wie viel… journalistische Phantasie man auf wie wenig (Druck)Platz walten lassen kann…

Die Werke der Leserinnen stehen diesmal offensichtlich unter dem Thema Vintage Stil oder Retro. Wieder mal durchweg sehr schöne Modelle.

Löblich ist ja die Anleitung, wie man ein gutes Photo schießt. (Also „gut“ ist ein dehnbarer Begriff, aber wenn alle diese Grundregeln beachten würden, dann würde das Niveau der im Internet geposteten Bilder signifikant steigen. 😮 Und was dort gezeigt wird, ist wirklich einfach umzusetzen.) Hintergrund der Initiative scheint allerdings zu sein (das schlussfolgere ich jetzt mal kühn), daß die Burda Online Communitiy nicht so gut läuft, wie man das gerne hätte. Deswegen wird dann auch ausführlich darauf hin gewiesen, wie man eine „Kreation“ bei Burda anlegt. (Kleiner Tip meinerseits: Macht den Teil der Webseite schneller, übersichtlicher und einfacher zu bedienen…. so wie das jetzt ist ist das eher ein Training der Frustrationstoleranz.)

„Leichter Basteln“ verarbeitet alte Gurkengläser zu staubfangenden Aufbewahrungsbehältern für Kleinkram. Wer auf shabby steht… Ich mag es ja lieber praktisch.

Völlig verschwendet sind hingegen die nächsten zwei Seiten, auf denen Minibildchen Leute zeigen, die ich nicht kenne und die mich auch nicht interessieren, während sie bei irgendeinem „Burda für die Wichtigen der Branche“ Event die vorher vorgestellte Glamour Clutch nähen. Sorry, aber wenn ich so was lesen will, dann lese ich die Instyle. (Wobei… seit mein Zahnarzt Kinder hat, hat er die auch nicht mehr im Wartezimmer… *hm*) Und Eigenlob… na ihr wißt schon.

Deutlich besser gefällt mir wieder der Atelierbesuch. Besonders die Häkelschalen aus Porzellan von Laura Straßer aus Weimar. (Jede Wette, der Herstellungsprozeß ist etwas komplizierter, als es sich liest.) Auch die anderen Ateliers arbeiten mit Porzellan. Die Souvernirvasen sind nicht so mein Ding (obwohl ich sie in der künstlerischen Aussage durchaus überdenkenswert finde), aber die Tassen aus Berlin gefallen mir. Wenn ich noch welche brauchen könnte…

Und dann bin ich auch schon durch… der Stoff des Monats ist wieder ein Liberty (gutes Marketing, die Firma), diesmal mit bunten Tieren. Auch wenn ich nicht wüßte, was ich damit machen wollte, schlecht sind die Designs ja nicht.

Diesmal für mich ein eher wenig inspirierendes Heft in der Gesamtheit, aber mit netten Lichtblicken und einer durchweg (für mich) tragbaren Plus Mode Strecke. Wenn ich Zeit hätte, so viel zu nähen… Das nächste Heft erscheint dann immerhin erst am 12. Februar…

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte dafür liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Orgelhandschuhe

Mitts for an Organist

Orgelhandschuh„Das wäre zum Orgelspielen aber praktisch“ sagte ein Freund spontan, als er mich hieran nadeln sah. Er mußte mir aber zustimmen, daß die doch ein wenig mädchenhaft sind. 😉

„That would be useful for playing the organ“ a friend of mine said spontaneously when he saw me knitting those. But he agreed that they were a little too girly for him. 😉

(Für Nicht-Kirchgänger: die meisten Kirchen sind alt und nicht gut geheizt. Oder gar nicht, wie in diesem Fall.)

(For those who do not know: European Churches are often old and not well heated. Or not at all. As is the case for my friend.)

Aber das klang nach einem „Auftrag“, der mir Spaß machen würde, also ließ ich mir die Wunschmaße geben und strickte los. Wunschgemäß natürlich in einem frischen männertauglichen grau, sehr weiche Sockenwolle von Lana Grossa, Meilenweit 50 Seta/Cashemere.

But that sounded like an „order“ that would be fun so I asked for the measurements he wanted and started knitting. The color he wanted was a fresh grey, of course. A very soft sock woll, Meilenweit 50 Seta/Cashmere by Lana Grossa.

Wenn ich schon keine Farbe nehmen durfte, habe ich mich an der Struktur ausgetobt: die Rippen des Armteils sind locker gezopft, auf dem Handrücken geht es dann mit sehr dichten Zöpfen weiter. Der Daumenzwickel ist extra mit etwas Mehrweite für die Bewegungsfreiheit gestrickt und die Zöpfe laufen dezent über den Daumen weiter.

Since I wasn’t „allowed“ colors I played with texture: The ribs on the arm have loose cabels which get dense in the back of the hand. The thumb gusset is a little loose to make sure there is enough room for movements. And decent cables run up the thump.

Die Stulpen sind schön lang, um die Finger in den Spielpausen warm zu halten. Und wenn es ans Spielen geht, dann kann man das Bündchen vorne etwas zurückfalten.

The mitts are nicely long to keep the fingers warm while waiting. And to start playing one can fold it back a bit.

Mir hat das Stricken jedenfalls Spaß gemacht und mein Freund ist glücklich über seine Orgelhandschuhe. 🙂

I had a lot of fun knitting it and my friend is very happy about his organists mitts. 🙂

 

Immer im Kreis…

All round…

… werden diese fingerlosen Handschuhe gestrickt.

… those mitts are knit.

Ich fand das Konzept der Circle mitts von Sibyl R. auf Ravelry sehr interessant. Man fängt am Daumen an und strickt sich erst mal einen Kreis, der am Ende zusammengestrickt und mit Bündchen versehen wird.

I quite liked the concept of Circle mitts by Sibyl R. which I found on Ravelry. You start with the thumb and then you are knitting a circle which you close in the end before you add the cuffs.

Zum Glück habe ich auch noch selbstmusternde Sockenwolle (Regia Havanna Color von Schachenmayr nomotta) gefunden, um das auszuprobieren. Das Stricken macht viel Spaß, allerdings funktioniert das Konzept nicht so gut, wenn man die Handstulpen etwas länger haben will oder/und wenn man eher lange Hände hat. Dann sind sie nämlich zu weit, wenn sie hoch genug sind. (Das Problem war mit ein bißchen Auftrennen lösbar, wie man sieht.) Und genauere Vorschläge, wie man die Zunahmen im Kreis verteilen soll (nicht nur „nicht regelmäßig“) wären hilfreich gewesen, aber auch hier wurde es beim zweiten Handschuh dann besser.

Luckily I’ve found some remnant of self stripeying sock wool (Regia Havanna Color by Schachenmayr nomotta) in my stash. Knitting was huge fun, though the concept does not work completely if you want your mitts a big longer and/or have more longish hands. In that case they will be too wide when they have the right height. (It involved a bit of frogging, but I could solve the problem, as you can see.) Also it would have beennice to have more precise instruction where to add stitches for the circle (more exact than „not regular“), but the second one got better than the first.

Als Resultat gefällt es mir aber gut, Zumal die verbrauchte Menge ungefähr das ist, was nach einem Paar Socken für mich typischerweise übrig ist. Das werde ich sicher noch mal probieren.

But I like the mitts. Another plus is, that the amount of yarn used is about that what is typically left after a pair of socks for me. So I guess I will make another version…

 

Jeder Stich von Hand

Each and every stitch by hand

Das war nicht so geplant, hat sich dann aber so ergeben…

I hadn’t planned it like that, but that’s what happened…

PinselrolleAngefangen hat es mit dem Buch Modernes Sashiko von Silke Bosbach, das ich auf der h&h 2013 als Rezensionsexemplar direkt mitnehmen durfte. Zwar wollte ich nicht direkt ein Modell daraus nach arbeiten, aber die verschiedenen Motive gefielen mir sehr gut, so daß klar war, daß ich davon in irgendeiner Form etwas umsetzen muß.

It started with the book Modernes Sashiko by Silke Bosbach which I had received on the h&h 2013 for a review. I had not the intention to make one of the projects, but I loved a lot of the stitchpatterns a lot, so it was clear, I had to use it some way or the other.

Daß ich zwei Firmgeschenke brauchte war ein passender Anlass, so stichelte ich die Grundlage für zwei Pinselrollen.

I needed two gifts for a confirmation, so that was a good moment and I stitched two pieces of fabric for brush rolls.

Der Plan war gewesen, die Säume und die Fächer auf der Innenseite mit der Maschine zu nähen.

The plan was to handstitch the pattern, but doing the hems and the seams for the compartments on the interior by hand.

Dann hatte ich aber schon so viel von Hand genäht, daß ich mir dachte, auf den Rest käme es jetzt auch nicht mehr an… und ich habe alles von Hand gesäumt und auch die Fächer von Hand genäht, nur auf die innere Stoffschicht, so daß sie von außen tatsächlich unsichtbar sind.

Then I had done so many hand stitches, that I thought… What the heck… and continued by hand. Making the hem all around and also stitching the compartments by hand to the inner layer of fabric, so on the outside only the decorative stitches show.

Ich werde das nicht so schnell wieder machen, einfach aus Zeitgründen. Aber das Ergebnis entschädigt und es hat sogar richtig Spaß gemacht.:)

I won’t repeat that any time soon, because I do not have that much time. But the result is really worth it. And handstitching was even fun. 🙂

Revue de Presse: fait main N° 384 (Janvier 2014)

Titel Fait MainDie Januarausgabe der „fait main“ konnte ich mir in Paris wieder sichern. Mit Ehemann an den Hacken mußte ich das Heft natürlich aus dem Regal ziehen, ohne vorher reinzusehen… also mal gucken.

Das Editorial hat neben Neujahrswünschen auch eine (für deutsche Verhältnisse wortreiche) Inhaltsübersicht. und verspricht für die Plus Größen überraschende Materialien. Na da bin ich ja mal gespannt.

Aber erst mal die Buchvorstellungen… breit gefächert bis hin zu einer Biographie. Zum Glück nichts, was ich ganz fürchterlich dringend brauche.

Die munteren Produktzusammenstellungen überraschen mich in der Zusammenstellung immer weider. Kinderwagen, Moonboots, Champagner, Aufwärmfutter,… bei der zweiten Doppelseite hat man immerhin Pflege und „Körperdekoration“ als Überthema.

Strickjacke fait mainDann geht es erst mal mit einem Strickmodel los, das mir sehr gut gefällt. So schön „angezogen“ sind Stricksachen ja selten. Gefällt mir wirklich gut.

Das Titelmodell ist stark von einem Laufstegmodell von Prada inspiriert. In dem Fall ist es einfach, sie gefallen mir beide nicht.

Gestrickter Poncho in braun mit Blümchen… nein, auch nicht.

„Zeitlose Eleganz“ präsentiert ein Hemdblusenkleid aus fließenden Stoffen. Elegant wirkt es, aber gleichzeitig… etwas altmodisch. (Oder liegt das an meinem generellen Problem mit Hemdblusenkleider?) Sportlicher Rock und kurze Steppjacke sind auch nett, aber reißen mich nicht vom Hocker.

Dafür werden die Rocktaschen in einem Bildnähkurs schön gezeigt.

Den Mund wässrig macht der zweiseitige Artikel über die Cartier-Ausstellung in Paris. Die habe ich nicht auch noch geschafft, immerhin gibt es einige Bilder. Große, auf denen man was erkennt…

Danach dann die Plus-Größen. Hm. Fledermausshirt, Hose, Bluse, Shirt, Sarouelhose,… ganz ehrlich, weder die Schnitte noch die Materialien sind irgendwie erstaunlich oder überraschend. Alltagstaugliche Standardkost, aber nichts, was ich nicht schon anderweitig hätte.

Zum Stricken dann ein Pulli mit extrem überschnittenen Ärmeln. Nochdazu aus superdicker Wolle. Nein, zu plump. Aus dem Muster der Schulterpartie könnte man vielleicht was machen.

Der nächste Artikel (man glaubt kaum, wie viel Text man in eine Nähzeitschrift packen kann…) befaßt sich mit Kreuzstich und einer Stickkünstlerin. In deren Pariser Laden ich übrigens schon mal war, es gibt dort wirklich nette Motive, auch durchaus unkitschige und modern wirkende. (Ich war in Versuchung… )

Für die niedlich kleinen Mäppchen und die Handyladestation habe ich auch weniger Verwendung. Wandutensilo und Maschinenabdeckung sind in der Gestaltung durchaus ganz nett, aber zumindest das Utensilo völlig unfunktional. (Okay, für mich.)

Bißchen seltsam ist ja der Artikel über Inkontinenz… ab gesehen davon, daß man natürlich sehr hübsch Werbung für Einlagen los wird. 😛 Dann doch lieber die Ausstellung über Avant-Garde-Schmuck.

Der Schnitt-Lehrgang zeigt in Wort und Bild, wie man einen Kragen an einen vergrößerten Ausschnitt anpaßt.

Anschließend wieder einige Kindermodelle. Rüschen für Mädchen sind ja nett, aber am dicken Bademantel… suboptimal. Der Baby-Schlafanzug wirkt vor allem durch den netten Jersey Stoff. Und diese großäugige Katzenapplikation auf dem Shirt ist auch süß.

Kleid Fait MainDer Clown auf dem Kinderkleid ist zugegebenermaßen grenzwertig… aber dann doch süß. Und man kann es gleichzeitig für Karneval verwenden.

Der Kinderpullover aus selbstmusternder Wolle fällt hingegen unter „fad“. (Wie große Teile des Heftes bisher, sorry.)

„News“ sind die üblichen Produktwerbungen… nur etwas breiter gefächert, von Stricknadeln (aha, Katia vertreibt auch Knit Pro Nadelspitzen…) bis zur Holzbearbeitung.

Dann gibt es wieder Schnittänderungskunde…. diesmal Armloch und Ärmel erweitern. Hilfreicherweise wird eine Liste der Mindestzugabe am Oberarm mitgeliefert. (Bluse: 2,5 cm – 3,75 cm; Kleid 3,75 cm – 5 cm; Jacke 7,5 cm – 10 cm; Mantel 10 cm – 14 cm)

Dann eine Ausstellung über Spitzen, leider nicht in Paris… wunderschön!

DekoUnd wenn mich die Mode diesmal nicht begeistert, so hat doch die Deko meine Aufmerksamkeit erregt. Eigentlich ganz einfach, aber wirkungsvoll: Mit Stoffarbe stempeln und dann die Kontur nachsticken. Auch wenn Weihnachten vorbei ist… das gefällt mir.

Das „kleine Schwarze“ mit den Ärmeln aus Spitzenstoff ist ja eigentlich auch schön, ich fürchte, meine Begeisterung ist deswegen gedämpft, weil ich dieses Heft nach allen anderen Weihnachts- und Sylvesterheften sehe. Einen Monat vorher hätte es mich wahrscheinlich begeistert, denn genau so was mag ich ja. Okay, über Paßform oder Verarbeitung (wo die Falten her kommen ist nicht ganz klar) müßte man wohl auch dann mal reden…

Strickmantel… nein, der nicht.

Danach wieder etwas Holzarbeiten, eine Art „artsy“ Wandutensilo aus Holzteilen.

Kann mich leider ebenso wenig begeistern wie das weite Schlabberhemd aus verschiedenen Jeansstoffen.

Dafür lese ich den Artikel über eine Knopfausstellung in Méru wieder mit Freude bis zum letzten Wort. Und so schöne, große Bilder….

Als Fazit muß ich diesmal sagen, daß mich die Schnitte echt nicht begeistern. Dafür sind die Ausstellungsberichte um so schöner. Mal sehen, was die nächste (oder wohl eher übernächste) Ausgabe bringt.

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen natürlich beim Verlag.

Missglückt…

I failed…

… ist der Versuch mich, die Handwärmer, Tageslicht und einen Photographen zusammen zu bringen. Zumindest bevor dieses Geschenk ab zur Post mußte. Daher ein „Handselfie“ vom Modell „Fetching„.

… in my attempt to get mits, me, daylight and photographer togethere before this gift had to be shipped. So you can only have a „handselfie“ of „Fetching„. 

Meine Mutter kam nämlich auch relativ kurz vor dem Fest mit dem Spontanwunsch nach fingerlosen Handschuhen… Bei dem bereits erwähnten Schnellbesuch in der Casa Lana fand ich dann „Garzatto Fleece“ von Lana Grossa (Alpaka mit Poly), was ich mit 3,5er Nadeln sehr dicht zu den Handstulpen verstrickt habe. Das Zopfmuster kommt aus Alpaka nicht so gut raus, aber sie sind schön weich und ganz leicht. Und „Fetching“ hatte ich schon zwei Mal gestrickt, da wußte ich, daß es schnell geht…

My mother also came up with the spontaneous wish for fingerless mits relatively short time before Christmas. So in the already mentionned short visit to Casa Lana I also picked „Garzatto Fleece“ by Lana Grossa (alpaca – poly -blend) which I’ve knitted with 3.5mm needles to very dense mitts. The cables do not show well in Alpaca, but they are very soft. But I have already done Fetching twice, so I knew it would be a fast knit…

Erfüllte Wünsche bekommen Kinder…

A granted wish will bear new ones…

Letztes Jahr hatte ich zu Weihnachten ja diese Handwärmer verschenkt. Und was kommt? Genau, für den Hals sollte es doch bitte auch noch was Warmes geben. Ende November geäußert wird das doch sicher noch was, ne?

One of my last years gifts were those handwarmers. And next? Yes, something warming for the neck would be nice. And if I am told that end of november I will be able to do it for christmas, right?

 Zum Glück hatte ich gerade wirklich nichts dringendes auf der Nadel. Und nachdem mir klar wurde, daß ich ja nicht mit „Kureyon Sock“ stricken muß, sondern was dickeres nehmen kann, dachte ich, es wäre einen Versuch wert. (Nachdem ich den Wunsch eh schon kategorisch für 2013 abgelehnt hatte.)

Okay, there was nothing urgent on my needles. And when I realized, that I needen’t take „Kureyon Sock“ but could choose a thicker yarn I decided to give it a try. (After I had categorically rejected that wish for 2013.)

HalssockeAlso zwischen Sitzung und Weihnachtsfeier in die Casa Lana gesprintet (nicht mein Lieblingsladen, ist aber vom Büro aus ein Katzensprung), aus dem Noro „Kureyon“ Regal zwei scheinbar unterschiedliche, sich aber ergänzende Knäuel rausgefischt und ab.

So between office and office Christmas party I jumped into Casa Lana (which is not my favorite yarn store, but has the charme to be very close to the office), picked two balls of the Noro „Kureyon“ rack which seemed to be different, but working with each other and on I went.

Die beiden Garnknäuele entpuppten sich dann als die gleiche Farbe, auch recht. Stricken war einfach: Mit 4mm Rundnadel 130m anschlagen, 8 Runden abwechselnd eine Runde rechts, eine Runde links mit dem ersten Knäuel stricken, ab dann glatt rechts, abwechselnd zwei Runden mit dem einen Knäueln, zwei Runden mit dem anderen, bis Knäuel 1 aufgebraucht ist (bzw für keine zwei Runden mehr reicht), anschließend noch mal 8 Runden rechts und links im Wechsel mit Knäuel 2, abketten, fertig. Angefangen Donnerstag, fertig gestrickt am Sonntag (da war ein verhocktes Wochenende dabei) und bis zum nächsten Donnerstag war es dann vernäht und einmal im Handwaschgang der Maschine gewaschen. Die Kureyon wird dann doch deutlich fluffiger und weicher. Eine echte Weihnachtsüberraschung in nur einer Woche!

Both skeins claimed to be the same color (well.. Noro, you know…). Knitting was very easy: With 4mm circs casting on 130 stitches, 8 rounds garter stitch with skein 1, then in stockinette 2 rounds with skein 2 and 2 rounds with skein 1,… until skein 1 is used up (or has not enough left to finish 2 rounds, 8 rounds in garter stitch with skein 2, bind off, finish. Casted on on a Thursday, finished knitting on Sunday (there was a weekend of sitting and talking between) and until next Thursday the ends were woven in and th cowl had been washed in the hand wash programm of the washing machine. (Kureyon gets way fluffier when washed.) So a real Christmas surprise in one week!

Revue de Presse: Meine Boutique Italienischer Stil Dezember 2013/ Januar 2014 (1/1)

TitelVon der italienischen „La Mia Boutique“ hatte ich schon gehört und vor einigen Jahren auch in Frankreich mal einige Ausgaben von etwas aufgepickt, was wohl eine Übersetzung davon war. Daß ich da nicht widerstehen konnte, als ich am deutschen Kiosk „Meine Boutique“ sah ist klar, oder?

Der Titel wirkt sehr winterlich und auch edel, nur die Posen des Models sind (wie auch in anderen Teilen des Heftes) erst mal irritierend, weil sie offensichtlich darauf abziehlen, wie eine Schaufensterpuppe zu wirken. Aber gut… mal was anderes.

Das Editorial ist textlastig und stellt auch gleich mal klar, daß es hier um auffallende, elegante und trendige Outfits geht. Nicht um banale Alltagskleidung. Außerdem handelt es sich offenbar um die Novemberausgabe, die man einfach nahtlos ins Deutsche übersetzt hat…

Das zeigt sich auch bei den „Notes“ die mit „November“ untertitelt sind und Vor allem über Veranstaltungen berichten, die schon vorbei sind. (Und in Italien stattfinden, aber das finde ich nun weniger schlimm, vielleicht braucht man ja auch mal eine Adresse für einen Urlaub?)

Außerdem gibt es einen „Modeüberblick“ mit jeweils vier Outfits, bei denen ein Rock im Fokus steht. Jeweils komplett mit Tasche und Schuhen. Die Outfits sind aus Kaufklamotten zusammengestellt und offensichtlich von Laufstegmodellen inspiriert. Bezugsquellen in form italienischer Webshops werden genannt, Preise nicht. Da ein Paar der Schuhe von „Camper“ ist steht allerdigns zu hoffen, daß die anderen Sachen sich auch im bezahlbaren Rahmen bewegen könnten. (Und daher auch nicht ganz so spaktakulär sind, wie die Laufstegkreationen…)

„Der Reiz des Winters“ ist dann das Motto der ersten Modestrecke. Zugegeben, dieses Jahr haben wir noch keinen, der zur Pelzmütze verlockt, aber das kann ja noch kommen. Wenn ich das Editorial richtig verstanden habe, dann ist nicht nur der Mantel vom Titel von der Designerin Laurau Mancini, sondern die ganze Modestrecke? Ein ärmelloses Kleid mit einem sehr kurzen Faltenmini sehe ich im deutschen Winter jetzt weniger, aber wer leidenswilliger ist und keinen zu strikten Dresscode hat, kann damit eventuell sogar ins Büro.

Kleid Meine BoutiqueMir selber gefällt das türkise Kleid noch besser. Ganz schlicht, bis auf die etwas plüschig wirkende Borte, die für ein winterliches Gefühl sorgt. Das ist zwar völlig nicht meine Größe, aber die interessanten Details kann man einem passenden Etuikleid-Schnitt locker „anflanschen“. Bräuchte ich dann nur die Zeit zum Nähen und die Gelegenheit, ein so elegantes Kleid zu tragen…

Nicht überraschend, daß es ein schmales schwarzes Jäckchen dazu gibt, sehr elegant.

Daß ich bei dem schwarzen Etuikleid dahinschmelze ist ja auch klar… völlig schlicht, nur die Stickerei wirkt… Und kann man zum Glück auch aus jedem Etuikleidschnitt basteln. 😀

Etwas auffälliger dann das nächste Kleid, wieder ein schlichter Schnitt, aber mit Ärmeln und Oberteil aus transparentem Stoff und einer Schleife auf dem Bauch. Hat was von Vintage, aber eleganter Vintage.

Ach guck an, danach gibt es noch ein Interview mit der Designerin. Und Tips für das passende Make Up. Die bei näherem hinsehen allerdings nur Produktwerbung sind, denn sie verraten einem zwar, welche Produkte man verwenden soll, aber nicht, wie z.B. der Lidschatten für genau diesen Effekt aufgetragen wird.

„Happy Hour“ ist das nächste Motto. Die bunte, schmale Hose ist nicht so spannend, aber die Jacke 07 mit dem großen Kragen und den raffinierten Fältchen schon eher. Top mit besticktem Bubikragen und Schößchen ist dann wieder nicht so mein Stil. Die Palazzo-Hose sehr auffällig… wenn man das mag und groß und dünn ist… warum nicht.

„Tierische Farben“ präsentiert Animal Prints. Die Schnitte sind klassisch, aber die Ausführung ist dann durchweg eher was für Liebhaberinnen von Leo und Co. Das muß für mich jetzt eher nicht sein.

Vor dem Anleitungsteil gibt es eine Anleitung wie man sich vermessen läßt. Die Größentabellen im Heft entsprechen nich ganz den deutschen Gewohnheiten, da sollte man mal nachgucken. Einige Nähtechniken werden gesondert erklärt und eine Seite zeigt Gradierregeln.

Und nach dem Anleitungsteil eine dreiseitige Übersetzungstabelle, vermutlich für Begriffe auf dem Schnittbogen, die man nicht übersetzt hat. Das könnte hilfreich sein.

Mit „Mode wärmend“ und „Bedecken sie ihre Schultern“ geht es weiter. Ein schwarzer Mantel, wieder mit vielen Details, die aufgrund der Farbe nichgt so gut zur Geltung kommen. (Also recht „understatement“.)  Dafür darf ein asymmetrischer Rock um so mehr in orange knallen. Das Fellcape.. nun ja. Modell 22 würde ich für eine Jacke halten, auch wenn „Kurzmantel“ dran steht. Und wieder so ein auffälliges Detail am Kragen… sozusagen ein nach Außen umgeschlagener Stehkragen… Und noch einige Kleidungsstücke mehr, in diesem Stil.

„Mode neckisch“ hat dann etwas mehr… also… äh… „Fetischkleid“ und „Machen Sie sich frei“… da weiß ich nicht ganz, was ich davon halten soll. Das Lederkleid finde ich nicht mal sonderlich sexy, eher so ein Modell, wo sich Material und Schnitt nicht optimal gut tun. Ein „Minikleid“ (ich würde es Shirt nennen, zumal es nicht mal den Po bedeckt) zur Leggings hat was von Billigklamottenladen. Das Kleid aus goldemen Leder.. ich weiß nicht recht, für welchen Anlass, aber das hat Glamour. Außerdem Anleitungen, billige Handtaschen mit viel „Glam“ aufzumotzen.

Mit ein paar Basteleien für Accessoires geht es weiter, gerüschelter Schal aus Kunstpelz und ein Kragen mit „bling“.

„Warmer Herbst“ ist das Motto für die Mädchenmode. 8-11 Jahre wird als Alter angegeben und die Sachen sind nicht rüschig, aber mich recht kindlich, bei uns habe ich das Gefühl, daß Kinder so ab Mitte der Grundschulzeit tendentiell schon wie „Mini-Erwachsene“ angezogen werden. Da finde ich das ja angenehm.

Kleid Meine BoutiqueNach all den zierlichen Damen gibt es dann doch noch „großzügige Größen“. (Nette Umschreibung. *gg*) Und nach dem es in Italien auch keine Models in der Größe (wir reden hier gerade mal von Schnitten in 40/46!) zu geben scheint, verbindet man das mit der Aktion „Model für einen Tag“ und so darf eine echte und offensichtlich nicht mehr ganz junge Frau vor die Kamera. Kleid 39 mit der einseitigen Falte gefällt mir sehr gut. Auch das ein Detail, das man glücklicherweise an jeden passenden Kleidschnitt hinbasteln kann…

Das andere Modell, ein Neckholder Kleid, berauscht mich jetzt weniger. Steht der Trägerin aber besser, weil es ihren Bauch weniger betont. :-p

Danach noch ein wenig Info, Stoffgeschäfte in Italien (kann ja für Urlaub nützlich sein), Wohnstyle (inklusive Waschmaschine…) und Augecremes. Nun ja.

Wann das nächste Heft raus kommt verraten sie leider nicht, ich werde aber die Augen offen halten. Denn auch wenn die Größen so gar nicht für mich passen, sind doch viele Anregungen drin, die ich entsprechend umsetzen kann. Falls ich mal Zeit habe. 😉

(Photos sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)