Revue de Presse: Burdastyle September 2013

Titel Burdastyle Das Septemberheft kommt überraschend „unbunt“ daher. Angenehm eigentlich. Das Titelkleid ist wieder so ein „die Idee gefällt mir, bei der Ausführung bin ich mir nicht sicher“. Sprich das schlichte Kleid mit den gemusterten Ärmeln gefällt mir an sich. Nur speziell jetzt dieser Stoff… weiß nicht. (Außerdem sehen einige (Körper)Teile aus, als ob sie Kandidaten für Photoshopdesaster wären…)

Das Editorial fordert zum Stricken oder Häkeln einer Pudelmütze aus. Die wird dann zu Gunsten von Kindern in No“ verkauft. Und die „Tribute to Bambi“ Stiftung kann sich mit unserer Arbeit schmücken. Andererseits… wenn es den Kindern zu Gute kommt, dann warum nicht? (Gut zum Abbau von Kleinmengen an Wolle und eine Elna Nähmaschine kann man auch gewinnen… Also mal sehen…)

Die Kreativ-Trends basteln zunächst mal breite Armreife. Das ist ja schon mal ein Trend, der mir gefällt.  Und Jeans mit der Walze zu bedrucken hat auch was… endlich mal eine sinnvolle Verwendung, für diese Wandmuster. 😀 Der Trend zur Asymmetrie ist im Winter hingegen unpraktisch… eine Schulter nackt… *bibber*

„Aus alt mach neu“ kombiniert eine Jeansjacke mit Leder. Abgesehen davon, daß bei einer alten Jeansjacke die Kosten für das Leder den Wert der Jacke bei weitem übersteigen dürften ist das aber echt ein alter Hut mit Bart.

„Alle nach draußen“ an sonnigen Herbsttagen fordert die erste Modestrecke. Beim Spitzenshirt 113 bekomme ich technische Zeichnung und Bild nicht ganz zusammen. Es ist wohl ein Fledermausshirt, aber in der Zeichnung sieht es gar nicht so wild aus. Das Kleid 114 gäbe auf alle Fälle ein reizendes Unterkleid oder auch Nachthemd hab. Als Kleid weiß ich nicht so recht… so gut zeigt das Photo das nicht. Und der Cardigan, der eher ein Kurzmantel ist, wirkt wie ein Morgenmantel dazu.
Rock BurdastyleDafür landet der Jerseyrock 105A auf meiner „will ich haben, und zwar sofort“ Liste. Der ist zwar nicht in meiner Größe, aber den Schnitt kann man leicht aus einem schmalen Basisrock abwandeln. Und wenn ich so recht darüber nachdenke… dann auch aus festem Webstoff.

Die Jacke dazu gefällt mir hingegen in den Proportionen nicht so gut. Shirt 101A gefällt mir in der technischen Zeichnung gut, in Kombination mit der hohen Marlenehose ist was wohl eine Silhouette, an die ich mich noch sehr gewöhnen muß. Mantel 104 mit dem Bubikragen ist auch irgendwie süß, aber für einen Herbstmantel ist mir der Kragen doch ein wenig zu halsfern. Und trägt man drei Schals dazu, um alles warm zu halten, dann ist der Kragen auch verdeckt. Samtkleid 109A hat auch eine spannende technische Zeichnung, sehr schlicht mit ungewöhnlichen „Ärmeln“, aber auf dem Photo wirkt es nur sackartig. (Dafür ist das „Dekokind“ süß.) Mit Godet überzeigt mich der Rock als Variante 106 nun nicht. Interessant allerdings, daß die Schnitteile identisch mit Jerseyrock 105 sind, diesmal aber aus Seidensatin gearbeitet werden. Also ist auch für 105 kein Jersey nötig, man muß eher aufpassen, daß der Rock nicht formlos wird, wenn man einen zu weichen Jersey erwischt. Auch Vintage-Kleid 112 überzeugt nicht. Sieht doch eher alt und bieder aus.

Danach eine Beautyseite zum Überblättern…

Bei „best of styling“ nimmt sich Frau Bily das geblümte Nachthemd… äh Kleid vor. Liegt das diesmal an  mir oder an den Outfits? Die sind derart *bla*, daß ich nicht mal drüber lästern kann. Einfach… langweilig.

Das Modelexikon ist beim Buchstaben „G“ angekommen. Beliebige Zusammenstellung und leider auch falsch. In der Manufacture des Gobelins in Paris wird gewoben und (mit einer kürzeren Tradition) auch geknüpft. Gestickt werden die Teppiche nicht. Und die abgebildeten byzantinischen Motive sind weder dafür typische Motive, noch sind sie im erwähnten „petit point“ gestickt. Aber da es Modelle von „Dolce und Gabbana“ sind, kommt immerhin auch ein „G“ drin vor. Das ist dann aber auch schon alles.

Asia Style verspricht die nächste Modestrecke. Cape 126 gefällt mir schon mal ganz gut… grade Stoffstücke und Löcher an der passenden Stelle ergeben hier eine interessante Drapierung. Auch der schlichte Mantel 125 wäre vermutlich nicht schlecht. Aber zumindest an dem extrem schlank und ausgezehrt wirkenden Model sehen die Ärmel (und die Hosenbeine auch…) einfach nur aus, wie zu kurz und aus der Kleiderkammer. Mantel 129 in Langgröße hat etwas bessere Proportionen, aber auch hier sinde ich die Ärmel etwas… unausgereift. Kleid 109 B wirkt mit Gürtel weniger sackartig. Allerdigns kommen die Ärmel auch nicht wirklich zur Geltung.
Kleid Burdastyle Das Kleid 108 vom Titel gefällt mir hier wirklich gut. Was doch ein unterschiedlicher Hintergrund ausmacht…

Von Kleid 127 gefälltmir der Schnitt sehr gut, aber ich finde, er paßt nicht wirklich so gut zum Stoff. Die Kurzgrößenjacke 128 wirkt hingegen in dem Styling nicht so sehr japanisch, sondern eher… Denver Clan? Aber der Rock 105B kommt auch in rot gut. Bei Kleid 123 weiß ich wieder nicht… was sollen die Knöpfe an der Seite, wenn eh der breite Gürtel drüber ist? Und was soll da jetzt wo geknöpft werden und wie ist die Asymmetrie gemeint? *In den Anleitungsteil blätter* Ah… doch, raffiniert. Das könnte man doch auch mal in einer etwas größeren Größe versuchen…

Die „Must-Haves“ vom Laufsteg. XXL-Blumen wirken eigentlich alle wie deplazierte Tischdecken. Die weißen Blusen vom Laufsteg gefallen mir, die Burda-Variante hat doch was arg kitteliges. Kurzjacken… also mit dem Thema „Statementmantel“ kann ich mich anfreunden. Da hätte ich auch jede Menge Ideen dafür. (Und dann hängt es wieder ewig im Schrank, weil ich keine passenden Statementschuhe oder gar Stiefel dazu finde…) Und die Trendfarbe Gelb werde ich ganz entspannt weg lassen.

Nicht widerstehen kan ich wie üblich den Charme von Babykleidung. Diesmal in Gr. 68-92. Sogar ein Kleidchen ist dabei, mit langen Ärmeln. Na mal sehen, ob in nächster Zeit irgendwo wieder ein Wintermädchen nach einem Babygeschenk verlangt. 🙂

Dann geht es mit der weißen Bluse weiter. Diesmal an Leserinnen präsentiert. Die Schäßchen von Modell 115 sind mir zu rüschig. Die Schleifendeko an Modell 119 hat ja was, aber der gesamtschnitt ist mir dann wieder zu sackartig. Oversized, mit Knöpfen, die erst auf Brusthöhe beginnen, heftiges Gerüsche mittig,… Modell 118B hat eine wirklich interessante Faltenführung aber der Rest ist… Kittel. 121 ist der klassische „kann man nichts falsch machen“ Stil, aber spannend ist anders. Das Jackenartige Modell 117 hingegen könnte interessant sein. Aber dazu bräuchte man ein aussagekräftigeres Photo…

Getestet werden dann diesmal Loafers. Irgendwie ist das eine Schuhform, mit der ich wenig anfangen kann. Hat so was von altenglischem Herrenhausschuh…

Das Motto für die Bilder der Leserinnen ist diesmal „Sommerkleider“. Steht zumindest drüber. Allerdings sind es vier Blusons und eine Bluse, die ich sehe. Und immerhin fünf Kleider. Na gut, 50 Prozent Trefferquote. Für Burdaverhältnisse ja gar nicht so schlecht.

„Fashion-Stars“ erzeugt bei mir ja völlig den 80er Flaschback… bis hin zum Styling mit dem schwarzen Hut. Aber gut, gucken wir mal auf die Schnitte… Jerseykleid 101B sieht attraktiv aus, aber ich hätte gerne ein Photo, auf dem ich erkennen kann, ob der Ausschnitt bis zum Nabel geht oder oberhalb endet. Und ob der Stoff diese seltsamen Sternchen haben muß? Auch Bluse 122 mit dem klassischen Schnitt ist ja durchaus nett, aber der Stoff… *püh*. Die Schlabberbluse mit dem Faltenwurf wird durch die Sterne auch nicht verbessert, außer daß die Sterne den letzten Pep des Schnittes verschlucken. Dann ist das Kleid 107 mit dem Riesenstern doch noch die beste Alternative. So im Vergleich. Das Nachthemd (diesmal 114B) wird dann mit einer rosa Bettjacke kombiniert. Und ich dachte immer, unser Styling in den 80ern war Scheiße, aber es scheint, das ist noch zu toppen… Der Strickpulli mit großen Sternen… doch, besser. Und auch die weite Bundfaltenhose 102B gefällt mir. (Nicht so sehr für mich, aber ich habe so was schon getragen… jünger und… weniger gewichtig.) Udn auch Bluson 124 ist tragbar. Sogar mit den Sternen..

Die krampfhaft ans Thema angepasste Beautyseite hingegen ist wieder zum Überblättern. Schnell.

Der Designerschnitt kommt diesmal von John Richmond, der mich nicht so viel sagt. Das ist wohl nicht so meine Richtung, macht aber den Artikel nur interessanter. Ich finde es sehr begrüßenswert, daß auch hier der Designer mehr als drei Sätze im Interview sagen darf. Das Designermodell ist diesmal nicht so ganz mein Geschmack, auch wenn die Idee, einen sportlichen Schnitt wie einen Blouson aus zarten, weißen Stoffen zu nähen durchaus meinen Sinn für Gegensätze trifft.

Die „news“ stehen im Zeichen der Masche, was zwar begrüßenswertt ist, aber auch nicht wirrkich was neues bietet. Aber gut, wer die Maschenkusnt vor der Tür hat, der braucht nicht mehr viel anders zum Stricken. Auch wenn beim Ravelrytreffen da noch so ein paar interessante Sachen dabei waren…

Die genauere Anleitung ist jetzt wieder eine „Nähschule für Einsteiger“. Man muß bei Burda wirklich genau hingucken, was man bekommt… Mal so, mal so, alles in der gleichen Aufmachung. Als Modell gibt es die Bluse mit den interessanten Falten. Was gut ist, denn dann kann ich mir angucken, wie die Falten gemacht sind, ohne den Schnittbogen aufzufalten. Und überlegen, ob man die nicht auch schöner wo unterbringen kann, als an den Sackkitteln. Ah ja… so einfach, Ist ja gar nicht kompliziert.

Südamerika und damit verbundene Folklore inspiriert die nächste Modestrecke. Daß das die Plusmode ist verbergen die Bilder aber sehr geschickt… Hier ziehen mich erst mal die Stoffe an. Die dann potentiell interessante Schnittdetails völlig schlucken. Schmale Hose und Kurzjacke gibt ja meist keine schmeichelnde Proportion. Ob das der Grund ist, warum Das Mode so sitzt, daß man davon auch nichts erkennt? Tunika 133 mit angerüschtem Teil hat wieder mal hohes Nachthemdfeeling. Jeanshemd… *gähn* (wobei die Teilungsnähte vermutlich gute Optionen bieten, den Schnitt auf die eigene Figur anzupassen…), ein rechteckiges Cape nach Schemaschnitt….. Oh ja, die großen Größen werden wieder mal richtig gut behandelt, da hat sich aber jemand Mühe gegeben… Das Angorashirt mit Raffung wirkt in der Schemazeichnung durchaus nett, aber ich glaube, dünnerer Stoff wäre besser. Die Falten sehen so nicht wirklich schön aus. Und Kleid 135 ist sicher locker und bequem. Aber… das ist ein Nachthemd auch. Tunika mit Kurzweste kann mal nett aussehen, aber ist nicht meins. Nur der Stoff der Weste ist toll. Und ein „großzügiger“ (=formloser) Lammfellmantel. Nun gut, vielleicht liegt es an mir und ist einfach nicht mein Stil.

Der Atelierbesuch macht das zumindest teilweise wieder wett, denn hier geht es diesmal um Farbpigmente. Ein sehr spannendes Thema, da könnte ich durchaus mehr von haben. Oh… da gibt es auch Kurse zur Pigmentherstellung… hm….

Die Dekoabteilung zeigt diesmal streng mathematische Muster, Quadrate, Dreiecke,… Das ist ja eher mein Fall als irgendwelche Rüschen. Und Escher in Wandgröße hat was. Auch der Einfachquilt aus großen Dreiecken. Nur die Farbgebung ist zwar derzeit in, aber nicht ganz mein Geschmack. Das wiederum kann man ja ändern. Das mit dem Wandgemälde hat mich jedenfalls auf eine Idee gebracht…

Als „event“ bekommen wir mal wieder Winzphotos, diesmal vom Fashion Sommer in Berlin. Echt, ein überflüssiger Seitenfüller, weil man eh nichts erkennt.

Auch die Best-Sites überblättere ich großzügig. Schönes zum Kaufen finde ich alleine.

Am Ende noch der Stoff des Monats. Streifen, die wie ungelenk Handgepinselt aussehen. Als Stoff interessant, eine sinnvolle Umsetzung fällt mir allerdings nicht ein. Jedenfalls nicht als Kleidung.

Dieses Heft hat für mich ausgesprochen wenige richtige Highlights, aber dafür doch etliche  „vielleicht“ bzw. „kann man noch was draus machen“ Schnitte. Das hatte ich glaube ich auch schon lange nicht mehr…

Bilder sind von Burda, sind wie immer als Zitate zu verstehen und die Bildrechte liegen selbstverständlich beim Burda Verlag.

Eine Tasche voller Grannies….

A Bag Full of Grannies…

Tasche mit Häkelteilen… sind genau 239 Stück.

… makes 239 hexagons.

Also es wären auch 240 reingegangen, aber von einer Farbkombination gibt es nur neun, weil dann das Garn ausging.

240 would have been possible also, but for one color combination I have only nine patches because I ran out of yarn.

Aber jetzt ist diese so praktische Tasche leider voll und ich muß mir überlegen, wo ich den Rest aufbewahre. Wenn ich auch noch anfangen, „passgenaue“ Einkaufsbeutel zu nähen, komme ich ja zu gar nichts sinnvollem mehr…

But now this super useful bag is full and I have to see what I am going to use for the rest. Theoretically I could sew on, but if I start sewing shopping bags also I’ll never get anything of my needed projects finished…

Das Hobbyschneiderin24-Forum ist down…

… aber nicht für immer!

Es hat nur ein Stück Hardware die Grätsche gemacht und muß ausgetauscht werden.

Das wird noch eine Weile dauern, aber die Arbeiten laufen bereits.

Also genießt die Zeit, die ihr ungestört an der Nähmaschine verbringen könnt. 😉

Und wenn ihr auch ein Blog habt: Wäre schön, wenn ihr die Nachricht auch posten könntet. Dann müssen nicht so viele arme Hobbyschneiderinnen und Hobbyschneider am Monitor kleben und im Minutentakt den „neu laden“ Knopf drücken. :o)

Update: so gegen Mitternacht wird das Wiedererwachen erwartet!

Ravelry-Treffen… endlich!

German Ravelers‘ Meeting… finally!

DomspitzenZu einem Ravelry Treffen wollte ich ja auch schon lange mal, aber irgendwie hat es nie geklappt. Dabei war es letztes Jahr in Bonn, also quasi um die Ecke. Aber bis ich meinen Terminkalender klar hatte, waren die Ticktes weg.

I had wanted to attend a German Ravelry Meeting for quite some time but somehow I never made it. Not even last year, when it took place in Bonn which is practically next door. But until I could be sure about my schedule, there were no tickets left.

Dieses Jahr fand es nun aber unter dem Motto Wollfestival in Köln im Sport- und Olympiamuseum statt. Auch diesmal war mein eigener Zeitplan lange nicht klar, aber durch den großen Veranstaltungsort gab es quasi unbegrenzt Tickets, sowohl im Vorverkauf als auch dann an der Tageskasse. Und so habe auch ich es endlich mal geschafft. 🙂

DomspitzenNow this year it was called Wollfestival (Festival of Wool) and happened at the Sportmuseum in Cologne. Now again I was not sure about my schedule for a long time, but due to the larger location there was no limit in places. And so finally even I made it. 🙂

Kurs hatte ich keinen gebucht, aber es gab auch so viel zu sehen, zu stricken und vor allem zu Quatschen. Ich habe viele Leute (wieder) getroffen, wie zum Beispiel diese hier oder jene da oder auch die da. Und natürlich noch viele, viele mehr, die nicht alle ein Blog haben.

I didn’t take a class, but there was enough to see, to knit and mostly to talk. It was a wonderful occasion to meet people I hadn’t seen for quite a while and to spend time with each other. Like this one or that one not to forget her and a whole lot of others who do not have a blog.

Natürlich gab es auch jeden Menge Einkaufsmöglichkeiten rund um Wolle und Garne. Hier macht es natürlich besonders viel Spaß, die unterschiedlichen Fasern mit fachkundingen Freuninnen zu befühlen und zu begucken. Und so viele unterschiedliche Handfärber findet man selten auf einem Ort.

Of course there were a lot of booths where you could buy wool and other knitting related items. And it is so much fun to touch and examine all those yarns togehter with friends who also know what we are talking about. I don’t think I often have the possilibity to see so many indie dyers on one spot.

FasernGekauft habe ich gar nicht so viel. Zum einen Spinnfasern, die mir eine liebe Freundin zu Lace Garn verspinnen wird (und die sie gleich mitgenommen hat) und dann war da noch dieses Seidengarn mit Edelstahl, „Tetsu“ von Ito. Das hat mich schon fasziniert, als ich im Internet vor Jahren das erste Mal davon las. Aber ich bestelle ja so ungern… Doch handmade berlin erlösten mich aus dem Dilemma, sie hatten nämlich viel von ITO dabei, auch dieses Garn. ich weiß noch nicht genau, was daraus wird, aber ich habe mal fünf Konen (Könchen) in zwei verschiedenen Farbtönen mitgenommen. (Ob man das auch durch die Nähmaschine laufen lassen kann?)

I didn’t buy much. Some spinning fibres which I passed directly to a friend who will spin it into lace yarn for me and then there was this silk yarn with stainless steel… I had been reading about it years ago somewhere in the web and had been fascinated instantly. But I am not the one who orders yarn easily… But now handmade berlin solved my problem. They had brought a lot of ITO yarns, including „Tetsu“. I have no idea what I will make with it, but I’ve purchased five cones (tiny cones) in two different colors. (I wonder if I could use it my sewing machine, also…?)

PreisverleihungNatürlich gab es auch noch „Unterhaltungsprogramm“. 😉 Viele fertige Modelle verschiedener Designer und Firmen waren auf Puppen ausgestellt (die Erklärungen dazu mußte man sich im Programmheft zusammensuchen, was nicht optimal war, aber auf der anderen Seite… es gab ein Programmheft!) und natürlich die Beiträge zum Designwettbewerb. Wie der Kölsche Klüngel funktioniert konnte man dann dabei sehe: Es gab drei erste Plätze. 🙂 Daniela von der Maschenkunst (die übermüdete Veranstalterin) hält hier einen hoch.

Of course there was „entertainment“ also. Many knitted clothes and items were shown on manequins all over the place. Only the information about it you had to pick from the programm. Not the best solution, on the other side…, there was a printed programm and it contained all information! There was a design contest and how the spirit of Cologne works you could seen in the result: They had three winners! Daniela from Maschenkunst, who organized the event, shows one of them on the picture.

Nächstens Jahr wird das Raveler Treffen im September in Hamburg stattfinden (ich habe mir schon mal eine Couch reserviert…), aber im August soll es in Köln auch wieder ein Wollfestival geben. Gut für mich, denn egal, wann ich in Urlaub fahre, einen Termin sollte ich auf alle Fälle erwischen. Oder beide. 🙂

Next year the German Raveler Meeting will take place in Hamburg in september (I already „reserved“ my place on a couch…), but in August there will be a Wollfestival in Cologne again. Great for me, because no matter when I will take my holiday, one should work. Or both… 🙂

Satz mit X, diesmal aus der Küche…

Something that did not work… this time from the kitchen

Kuchen im GlasTja, da hatte ich ein paar Eier, die weg mußte und wollte daher Kuchen im Glas machen, um gleich ein paar Vorräte zu haben.

So, I  had some eggs that wanted to be used and wanted to make some „cake in a jar“ to have something in stock.

Nur ist der Teig diesmal so arg aufgegangen, daß da nun wirklich kein Deckel mehr drauf paßt. War wohl ein bißchen viel Rum im Rum-Schokokuchen…

Only this time the dough raised that much that there is no chance to close the lid. Maybe it was a bit too much rum in the chocolate-rum cake…

Gefaltete Karojacke, die Entstehung

Folded checkered jacket and how it was made

Schnitt Jacke Butterick5927Ich erwähnte es schon, die Jacke war dann doch etwas weniger „mal eben schnell“ als geplant, daher zeige ich hier, wie ich sie genäht habe.

I think I already mentionned it, the jacket was not as quick as planned, so I’ll show you what I did.

Der Ausgangspunkt für meinen Schnitt was Butterick B5927. Ich habe die Vorderteile von Version B genommen, habe die Schößchenteile aber angeklebt, so daß ich ein durchgehendes Schnitteil hatte. Die leichte Formung, die es hatte, habe ich dabei vernachlässigt. Und ich habe das Teil an der vorderen Mitte enden lassen, weil ich einen Reißverschluss verwendet habe und keine Knöpfe. Das Rückenteil ist im Orignal mit Mittelnaht, ich habe aber im Bruch zugeschnitten und auch hier die Taillenformung aufgegeben. Dafür habe ich im Vorderteil eine FBA gemacht und so einen Brustabnäher erhalten. Die Ärmellänge habe ich ausgemessen und auf meine Wunschläge gekürzt.

The starting point for my pattern was Butterick B5937. I used view A, but added the lower front piece directly to the upper front piece so I had only one front piece. I lost a bit of shaping that way. And I made the front part only to the middle, like view C, because I made a zipper instead of buttons. The back has a shaped seam in the middle which I skipped. I cut my back on he fold, again loosing a part of the shaping. On the other hand I made an FBA and added a breast dart that way. For the sleeves I tried the pattern on my arms and shortenend it to the lengths I wanted.

genähte FaltenDanach habe ich schmale Falten (=Biesen) genäht. Ich hatte vorher verschiedene Faltenbreiten und -abstände getestet. Die Variante, die mir am besten gefiel war letztlich nicht möglich, weil ich dafür noch mehr Stoff gebraucht hätte. Ich habe die Falten jeweils ein Kästchen breit genäht und die Abstände variiert. Da ich den Stoff quer geteilt habe sieht man, wie viel Stoff diese erst wenigen Falten „gefressen“ haben.

Then I started sewing tucks (pintucks). I had tested different widths of tucks and different spacings. My preferred version was not possible, because that would have required even more material. So I finally decided for „one check“ as depth of the tucks and varied the spacing. The picture shows only a fractions of the tucks needed for one front and you can see how much fabric that „eats up“. 

Falten flach nähenAnschließend werden die Falten wieder flach genäht und zwar zuerst auf Taillenhöhe.

After that the folds are layed and sewn flat. I started on the waistline.

Anschließend werden die Falten abwechselnd in die eine und in die andere Richtung gelegt und immer wieder durch Quersteppen festgenäht. Auch hier hatte ich verschiedene Abstände vorher getestet.

Muster DetailThen the tucks are layed flat with alternating directions on the fabric and sewn that way. Again I had determined the spacing of my topstitching on samples.

Durch diese Stepperei bekommt man nicht nur einen interessanten optischen Effekt, sondern auch einen Stoff der etwas stabiler und auch wärmer wird, als der ursprüngliche eher leichte Baumwollstoff. So wird aus einem Blusenstoff ein leichter Jackenstoff. Ich habe die einzelnen Schritte absichtlich nicht gebügelt, dadurch wird der entstehende Stoff sogar ein wenig elastisch.

The result is a fabric that does not only look interesting, but that also changes it’s quality. It becomes stronger and warmer without a lining. So I could transform a blouse fabric to something suitable for a light jacket. I did not press or iron after the different sewing steps, so the resulting material has even a bit elasticity.

Vorderteil
Ich habe den Stoff zuerst gesteppt und dann zugeschnitten. Wobei ich auf Höhe des Brustabnähers die Quersteppungen erst mal weggelassen habe. Die Quersteppungen machen den Stoff ja fester und steifer, das wollte ich beim Abnäher nicht unbedingt haben.

I first topstitched the fabric and cut the pattern then. Only where the breast dart would be I left out the widthwise stitches. Those make the fabric a little stiffer and firmer which was not exactly what I wanted within the dart…

AbnäherDann habe ich die Form des Abnähers mit einer Naht markiert, habe die restlichen Quernähte jeweils bis einige Stiche in den Abnäher hinein genäht und danach den Abnäher geschlossen.

Then I staystitched the shape of the dart, made my topstitching on the rest of the fabric only until I was some stitches inside the darf and closed the dart afterwards.

Die Vorgehensweise für den Rücken war ähnlich: Erst ein rechteckiges Stück Stoff nähen, dabei habe ich von der Mitte aus angefangen. Danach zuschneiden. Und dann habe ich noch zwischen die Falten in der hinteren Mitte kleine Abnäher gesetzt, um zumindest ein bißchen Taillierung hinein zu bekommen.

For the back I worked similarily: I started sewing the folds in the middle and worked then the tucks towards the sides on a rectangular piece of fabric. Then I cut my pattern and after that I added some thin darts between the middle folds to create a bit of waist shaping.

Im Grunde genommen alles ganz einfach, kostet nur etwas Zeit. Und Nähgarn, ich habe knapp 1000m AlterfilS120 verbraucht…

Basically it’s very easy, it takes only some time. And sewing thread. I’ve used nearly 1000m of Alterfil S120…

 

Revue de Presse: Knipmode 08 augustus 2013

Titel KnipmodeDie holländische Knip bekomme ich ja inzwischen nicht mehr so regelmäßig, aber diesmal ist wieder eines im „passenden“ Monat bei mir gelandet und so will ich euch auch mal wieder an meinen Eindrücken teil haben lassen.

Mit 32 Schnitten stimmt die Ausgabe auf einen offensichtlich bunten Herbst ein und als Ergänzung gibt es noch ein kleines Heft vornedrauf, das Anleitungen und Schemaschnitte aus (vermutlich beliebten) holländischen Blogs präsentiert. Da in der Blogwelt auch nur einer vom anderen inspiriert wird, ist da natürlich nichts weltbewegend neues dabei, aber zumindest wenn man niederländisch kann, sind die Anleitungen eine nette Ergänzung.

Rock KnipmodeOkay, was „Tussen Doortjes“ heißt weiß ich nicht und besonders „Tussen“ klingt für Deutsche Ohren ja wenig attraktiv. Aber offensichtlich fängt das Heft mit den Plus-Größen an und das gefällt mir.

Außerdem gefällt mir gleich der erste Rock sehr gut. Auf den ersten Blick eine Wickeloptik, nach einem Blick in das Anleitungsheft ist es aber eine tiefe Falte. Der steht auf meiner „falls ich mal wieder Zeit für einen Rock habe“ Liste jedenfalls ganz oben. 🙂

Jacke KnipmodeDer nächste Teil scheint sich mit Kombimode fürs Büro zu befassen. Schöne Zusammenstellungen aus Farbe (meist rot) und schlicht (meist grau).

Und besonders gut gefällt mir diese Jacke mit den vielen Reißverschlüssen. Die sollte man doch auch um eine oder zwei Größen größer machen können…

Allerhand unterschiedlich gestaltete Potaschen scheinen zumindest in den Niederlanden ein Tredn auf verschiedenen Kleidungsstücken zu sein, deswegen gibt es dafür einige kreative Anregungen. In Deutschland habe ich das so noch nicht gesehen, aber vielleicht gucke ich an der falschen Stelle. Außerdem gibt es ja bei aller Europäisierung immer noch den einen oder anderen lokalen Trend.

Unter „Happy Days“ wird dann ganz wild kombiniert, rot mit grün, dazu grell gemustert…. Das ist mir etwas zu viel, aber die Schnitte ergeben wieder eine komplette Garderobe mit Hose, Rock, Kleid, Tops, Jacke, Mantel,…

Danach werden dann klassische Musgter gemischt, vor allem Karos oder auch Streifen dazu. Auch nicht ganz mein Geschmack, aber die Bluse mit dem Stehkragen gefällt mir als Schnitt.

Eine schöne gezeichnte Anleitung für Pattentaschen und danach zwei Strickanleitungen. Von den Strickanleitungen lasse ich ja eher die Finger, weil das ist so viel niederländischer Text. :o) Aber die schmale chanelige Jacke hat was…

Mit „blau“ als Trendfarbe kann ich mich ohnehin anfreunden. Auch hier die Linie, die sich eigentlich durchs ganze Heft zieht: etwas „geformtere“ oder engere Teile mit eher lässig bis formlosen. Eigentlich ein schöner, relaxeter Look, nur erinnert er mich immer an die weiten Herrenhemden über den engen Jeans, die ich als Teeny hatte..

Sehr gut gefällt mir aber das Kleid mit der Raffung. Ich.. äh.. brauche dringend wieder ein Testnachthemd… und dann wieder ein Weihnachtskleid. 😉 (Frau braucht ja Ausreden, um ihren Schrank weiter füllen zu können.)

Weniger begeistert bin ich vom militärischen Khaki-Trend. Wobei die meisten Sachen dann doch nicht wirklich militärisch wirken, mehr so „greige“ mit blau. Bis auf das Kleid mit der Raffung, das noch mal aus Flecktarn ran darf. Das muß nun gar nicht sein. Abgesehen davon, daß Details wie eine Raffung im Tarnmuster ohnehin völlig verloren sind.

Als schnittloses Teil gibt es dann noch einen Wickelrock, der offensichtlich auf der Hüfte sitzt und nicht mal am Laufstegmodel gut aussieht.

Zum Abschluss gibt es dann noch einen Tunikaschnitt, der in fünf verschiedenen Stoffen gezeigt wird. Allerdings sind die Stoffe alle wild gemustert, so daß ich die unterschiedlichen Stile, die es wohl darstellen soll nicht wirklich erkenne.

Jedenfalls ein schönes Heft, mit tragbaren Schnitten und einige davon sind sogar interessant. Mal sehen, ob ich zu irgendeinem davon komme…

(Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Bildrechte liegen selbstverstänlich beim Verlag.)

Revue de Presse: Burdastyle August 2013

Titel Burdastyle Die August Burda kündigt Herbsttrends an und kommt in einem recht festlichen Look daher. Und mit kurzen Ärmeln, die ja perfekt zur Herbstkühle passen…

Das Editorial feiert auf den ersten Bild das Thema „teilen“, auf den zweiten ist es einfach eine Werbung für ein dazu passendes neues Heft. Ich glaube, wie man teilt weiß ich auch ohne schriftliche Hilfe…

Dann geht es los mit dden Basteltrends. Lederschäfte an diversen Schuhen sind in der Tat ein Modethema. allerdings keines für mich. Stulpen mit nackten Zehen in Sandalen finde ich einfach fürchterlich unpraktisch. Und für mich ist das eh nix. Die kleinen Neondetails gefallen mir da schon besser. Man kann alles damit aufpeppen und schlimmstenfalls sogar wieder abtrennen. Der große Glitzerkram… hmtja… und aus CDs Broschen basteln… hatten wir auch schon mal.

Die erste Modestrecke nennt sich „Neo Romantik“ und ist von einer Fernsehserie inspiriert, die offensichtlich jeder außer mir gesehen hat. (Also… ich kenne den Namen der Serie, könnte aber nicht mal sagen, auf welchem Sender sie läuft oder gelaufen ist.) Trotzdem finde ich die Modelle ja ganz süß. Bluse 104 mit den Fältchen vorne…
Kleid Burdastyle Daß mir die Variante als Kleid noch besser gefällt muß ich wohl fast nicht sagen. Falls ich mal 30kg abnehme und 15 Jahre jünger bin… :o)

Kurzmantel 102 gilt als „Masterpiece“. Das mag er in der Verarbeitung sein, aber mir ist er von den Details (Taschen, Gürtelriegel,…) einfach zu grob, um zu gefallen. Wirkt lustlos. So wie ‚Laßt uns schnell ein paar große Sachen draufknallen, dann sind wir schnell fertig‘. Dann doch lieber der kurze Wollblazer 106B. Kleid 109 ist mir trotz der Chiffonärmel zu sehr Gouvernantenstil. Und Spitzenbluse 114 bringt den tollen Stoff gut zur Geltung, wirkt aber eher wie ein großes Lätzchen. Dann doch lieber Jacke 113 in Kurzgröße. Keulenärmel aus Leder sehen an zierlichen Frauen sicher toll aus. Und die Kombination mit Wolltuch ist evenfalls reizvoll. (Allerdings muß man sich darüber im Klaren sein, daß das Teil nie gereinigt werden kann. Die Lederreinigung nimmt keine Wolle an und umgekehrt. Woher ich das wohl weiß…. )
Kleid Burdastyle Absolut geglückt ist für mich auch Kleid 116B. Der eher schlichte Schnitt bringt die recht grobe Spitze hervorragend zur Geltung, ebenso die Figur der Trägerin.

Wickelbluse und Lederhose hingegen haben was von Nachtkleidung. Ebenso wie Kleid 117. Bei letzterem erkenne ich zwar, was die Inspiration war, aber die Umsetzung will mir nicht gefallen.

Ähnlich (un)interessant dann auch die rosa angehauchte Kosmetikseite….

Kleid Burdastyle Um so mehr gefällt mir das Kleid aus der Wunderkind Kollektion von Wolfgang Joop. Einerseits lässig, bringt aber gleichzeitig die Figur der Trägerin gut zur Geltung.

Auch dem Interview mit Wolfgang Joop selber widmet man angenehmerweise mehr als eine Seite. So erfahre ich tatsächlich mal was über die Ansichten des Designers zu seiner Mode und seine Inspiration.

Grafisch und urban soll die nächste Modestrecke sein und die Anleihen bei Bauhaus und Mondrian sind in der Tat gut erkennbar.
Jacke Burdastyle Schlicht und klassisch im Schnitt, aber raffiniert in der Umsetzung ist die Jacke 124. Mit dem bereits genannten Reinigungsproblem, denn hier wird Leder auf Wolltuch genäht. (Was dann auch wieder den Reiz ausmacht und so….)

Rock 130 ist durchaus nett, auch wenn die Details in dem dunklen Stoff untergehen. Shirt 127 ist mir Color-Blocking wohl im Trend, erinnert mich aber an die billigen Pullis die ich als Kind hatte…
Mantel Burdastyle Um so besser gefällti mir Mantel 125 mit dem einseitigen Revers. Leider auch wieder Langgröße….

Den ans Vorderteil angeschnittenen Schal an Shirt 131 würde ich gerne mal von vorne sehen… (aber er bestätigt meinen Eindruck, daß sich die Designer von Burda auch die Pattern Magic Bücher angeschafft haben… *gg*) Shirt 128 ist mir dann wieder zu viel 60er… weit, kurz, scheinbar zwei Shirts… für manche Stilsünden reicht einmal definitiv und das gehört dazu.
Kostüm Burdastyle Dafür schaue ich mir das Kostüm aus Wolle und Lack im Raumschiff Orion Stil gerne öfter an. Wolle und Lack könnte man mit Geschick vielleicht sogar so gestalten, daß es die Reinigung nimmt… Ich fürchte nur, für meine Figur ist das nichts, aber sonst…

Einen langen Blick bekommt auch die nächste Kosmetikseite. Schon alleine um rauszufinden, um was es überhaupt geht… und wer guckt sich sonst die Struktur seines Lidschattens so genau an?

Bunt und ecking sind dann auch die Accessoires. Einen Stuhl würde ich allerdings, Design-Klassiker hin oder her, nicht als solchiges mit mir herumtragen wollen. 😉

„Stil-Ikone“ nennt sich die nächste Modestrecke und hier werden die 70er Jahre wieder aufgewärmt. (Gibt es im Moment eigentlich einen Modestil, der nicht irgendwie Retro ist?) Und Marianne Faithfull steht Patin. Zur Schluppenbluse sag ich mal nichts, meine Meinung dazu ist hinreichend bekannt. Und halt eine enge Lederhose dazu, von der man ohnehin kaum was sieht. Der Hosenanzug auf der Seite daneben fällt unter „Masterpiece“ und ist zumindest ganz nett. Auch ein Cape ist nett, aber reißt mich nicht vom Hocker. Und Maxikleid 111 hat definitiv Nachthemdqualitäten. Bluse 119 kombiniert diverse Stilelemente (von Schluppe über Empire bis Tunika) aber nicht wirklich geglückt. Die Langgrößen Kombi aus enger Lederhose und Jacke ist tragbar, wenn man untergewichtig ist und den „Storch im Salat“ Stil mag. Kleid 121 wirkt auf der technischen Zeichnung zwar recht „nachthemdig“, aber das Photo zeigt, daß mit passendem Stoff und Styling doch was Brauchbares draus zu zaubern ist.

Die wenigen Textzeilen zu Marianne Faithfull sind wohl eher als Werbung für ein Buch gedacht, denn viel verraten sie nicht.

Für das „Best of Styling“ hat sich Frau Bily diesmal eine Bundfaltenhose aus Leder ausgesucht. Wahrscheinlich ist sie extrem hip, ich finde sie aber derart grauenhaft, daß das Styling einfach egal ist… geht gar nicht, geht nicht, geht überhaupt nicht.

Das „Fashion-ABC“ bietet diesmal eine bunte Mischung zum Buchstaben „F“. Wie immer mehr unterhaltsam als informativ. (Gibt es eigentlich einen redaktionsinternen Wettberb, wer Karl Lagerfeld ins Heft bekommt? Ich meine… das „f“ ist hier in der Mitte des Namens… *gg*)

„Alles auf Rot“ ist für mich natürlich ein gutes Thema. Andererseits… man kann ja jeden Schnitt aus rotem Stoff nähen… was dann dazu paßt, daß weiter hinten im Heft auch meist nur Abwandlungen von Schnitten vorkommen, die weiter vorne schon mal zu sehen waren. Andererseits sieht man die schön schlichte Form mit den Einsätzen von Blazer 106A hier besser als vorne und als Hosenanzug sieht das schon schick aus. Kleid 106A hingegen wirkt aus dem offensichtlich etwas steifen Stoff nicht so optimal. Der Rock hat was von „geplatztes Sofakissen“ und die Abnäher enden uncharmant genau auf dem Brustpunkt oder sogar ein wenig drüber. Mantel 103 ist nicht aufregend, aber gut tragbar, Kleid 120 wirkt ein wenig besser als das Shirt mit den gleichen Elementen. Manchmal macht eben doch die Länge den Unterschied. Die Schößchenbluse vom Titel hat mir irgendwie zu viele Falten vor dem Bauch und die absichtliche Asymmetrie ist eher gewollt als gekonnt. Auch der genähte Pulli kann mich nicht überzeugen. Netter ist da das Empirekleid 133 aus Seidensamt, zumindest wenn man einen Ausschnitt bis unter die Brust mag.

Accessoires gibt es dann auch in Rot. Nette Farbe, aber nichts dabei, was ich wirklich haben müßte…

„Leichter Nähen“ ist jetzt zur „Nähschule für Fortgeschrittene“ mutiert und widmet sich einem „Master Piece“ Blazer. Dafür darf sich die Anleitung jetzt auch über fünf Seiten erstrecken. (Das ist nicht durchweg die Verarbeitung, die ich machen würde, aber der Ablauf und die Schritte sind völlig in Ordnung so. Wer sich bislang nicht ran getraut hat, der kann das als Anstoß nehmen.

Weiter geht es mit Trends vom Laufsteg. Spitze mag ich ja nach wie vor, vor vielleicht etwas weniger rüschig. Maxikleider mit langen Ärmeln, die nicht nach Nachthemd aussehen scheinen schwierig zu sein. Bei Schößchenblusen weiß ich immer noch nicht, warum ich die mal gut fand. Mit einem tiefblauen Mantel könnte ich hingegen gut leben. Aber da ist wieder der Schnitt egal. Slim Fit Anzüge sind nicht übel, nur  nicht für meine Figur. Dafür sehen die „Grafikshirts“ alle wie aus der Kleidersammlung aus…

Endlich die Plusmode. Bei den weiten Blusen weiß ich nicht so recht… zumindest zu der weiten Hose im Foularddruck finde ich es jetzt nicht so prickelnd, das hat alles keine Form. Und ob der riesige, eckige Druck wirklich von kräftigen Beinen „ablenkt“… ich glabue, das ist das falsche Verb… Jedenfalls sehen die Beine des Models in allen anderen Modellen weniger dick aus.
Kleid Burdastyle Dafür finde ich das Kleid 138 wieder süß. Ob ich doch mal wieder was mit Gürtel versuchen solle?

Über Jacke 135 kann man wieder kaum was sagen, denn der dunkle Stoff schlucht alle Details. Und wie sie geschlossen aussieht? Rätsel, rätsel,…
Kleid Burdastyle Dafür gefällt mir das Jerseykleid 142 mit der Raffung sehr gut. Und es ist sogar so photographiert, daß man die Details erkennt… Gut gemacht!

Strickmantel 139 sieht auch nicht schlecht aus, aber so was würde ich natürlich lieber gleich stricken… Bei Kleid 141 weiß ich wieder nicht, ob das Kleid so sackig ist oder die Photopose ungeschickt gewählt? Und in kürzer als Oberteil wird der Schnitt mit der kleinen seitlichen Schluppe auch nicht besser…

Leserinnen präsentieren diesen Monat luftige Sommerkleider (größtenteils). Auch wenn ich normalerweise nicht so viel Zeit investiere, es gefällt mir durchaus, wenn Leserinnen sich für die Bilder in Szene setzen.

Dann will uns Burda an einem DIY Event in München teilhaben lassen. Die Minibildchen helfen da zwar nicht weiter, aber es füllt die Seite und wirkt irgendwie gut.

„Fashion Star“ ist das Motto der Kindersachen in Gr. 134 – 158.
Mantel Burdastyle So ein süßes Mäntelchen läßt man Mädchen zwar heute nicht mehr tragen (kann man auch nicht so schnell waschen wie Fleece oder Annoraks…), aber ganz zweckfrei gefällt es mir trotzdem sehr gut.

Strickjacke 146 ist vielleicht auch schon zu stylisch für das deutsche Kind, die Cordhose hingegen (offensichtlich auch für Jungs) wirkt letztlich doch recht basic. Auch Shirt 147 ist sicher auf für „schnell mal eben“ Kinderkleidung geeignet. Tulpenrock und Cabanjacke für Jungs dürften hingegen weniger häufig im Stadtbild zu sehen sein. Da ich es nicht waschen muß, kann ich auch das einfach nur schade finden. 😉

Die „news“ sind die üblichen Shoppingvorschläge, garniert mit verschämten Ausstellungshinweisen. Wobei die Schüsseln aus Sand und Kleber schon interessant sind. Sollte man fast mal ausprobieren…

Die Dekoseiten stehen unter dem Motto „Küchenzauber“ letztlich geht es aber nicht so sehr um die Küche denn um die Verwendung von buntem Wachstuch. Witzig, wenn man es bunt mag, ich muß da nichts davon haben.

Dafür hätte der Bericht über die Nähschule bzw. das Ausbildungszentrum in Kambodscha gerne ausführlicher sein dürfen. Die Näherinnen nicht nur mit Stoffen und Nähmaschinen sondern auch mit europäischen Schnitten (in diesem Fall natürlich von Burda) zu versorgen, damit sie auch für Touristinnen passend nähen können klingt jedenfalls sinnvoll.

„Skandinavisch“ ist das Motto der Patchwork Abteilung. Natürlich wie üblich die verkappte Buchvorstellung und ansonsten für die schnelle Truppe: Große Quadrate und statt quilten nur ein paar Fäden durchziehen und Knoten.

„Green Fashion“? Schon wieder eine Anzeigeseite? Hm….. nö… steht zumindest nichts drüber. Generell eine gute Idee, sich damit zu befassen. Allerdings gibt es nur bunt gemischte Kurzmeldungen und Linktips. Keine echten Artikel. Aber kann ja sein, daß es Leute gibt, die von „eco fashion“ oder „green fashion“ noch nie was gehört haben. Okay, Namen von Firmen zu erfahren, die zumindest in irgendeiner Weise versuchen umweltfreundlicher zu produzieren ist nicht ganz uninteressant.

Und zum Abschluss noch der „Stoff des Monats“. Streifen halt. Das Bild verbreitet immerhin eine nette Strandatmosphäre…

Fazit: Hier hätte ich dringend gerne mehr Zeit zum Nähen… so viele schöne Sachen, vor allem schöne Kleider…

Bilder sind von Burda, sind wie immer als Zitate zu verstehen und die Bildrechte liegen selbstverständlich beim Burda Verlag.