Revue de Presse: Burdastyle Dezember 2013

Titel Burdastyle „Emerald“ war die Pantone Farbe des Jahres 2013, oder? Und zum Dezember hat sie es auch auf den Burdatitel geschafft. Gefällt mir und ein angenehmer Kontrast zu den typischerweise rotgrundigen Zeitschriftentiteln, sobald es auf Weihnachten zu geht,

Dafür ist das Editorial diesbezüglich wieder typisch, Spenden und Familiensinn…

Aber dann erst mal auf zu den Bastelseite, äh „kreativ-trend“s. Für Herzchen allen Orten kann ich mir eher nur Karneval vorstellen. Wobei die Modelle vom Laufsteg sogar nicht uninteressante grafische Varianten zeigen. Und daß ein Herzchen-yoyo so einfach selber zu machen geht, wußte ich nicht. Das geht also auch ohne irgendwelche gekauften Schablonensätze… Eine Fliege als Accessoire ist ein schöner Resteverwerter, man bräuche nur jemanden, der sie dann auch trägt… Gar nicht überzeugen mich die zerschnippelten Pullis mit den Cut Outs. Weder auf dem Laufsteg, noch in der Bastelanleitung.

Unter „Merry Christmas“ gibt es einen bunten Teller: Damen, Mädchen (Größe 98-122) und Deko. Na gucken wir mal… Shirt 128 könnte durch die überlangen Ärmel elegant aussehen, auf dem Photo wirkt es leider nur knittrig. Wobei das andererseits auch realistisch sein dürfte… *gg* Kleid 121 ist mir irgendwie zu brav, 129 sieht in der technischen Zeichnung  interessant und schlicht-raffiniert aus, auf dem Photo leider nur fade. Keine Ahnung, wieso? Vielleicht müßte die Paßform am Oberkörper etwas körpernäher sein? Weihnachtskarten im Kreuzstich sind mir dann definitiv zu viel Aufwand. Und ob der Beschenke das dann wirklich eingerahmt an die Wand hängen mag? Den Partnerlook mit Mutter und Tochter finde ich schön umgesetzt. Gut, der Damenblazer mit den tiefen Revers (von den breiten Schultern will ich nicht reden…) ist nicht mein Geschmack, das kastige Kinderjäckchen ist sehr süß. Und obwohl der Stoff „erwachsen“ ist und nicht bunt, erschlägt er das Kind nicht. Kreppbluse 108 versteckt sich gut hinter den Haaren, aber der Katzenbart und die aufklaffenden Hosentaschen der Hose sind sehr gut im Fokus. Das Mädchen mit Katzenohrenhaarreif ist auch süß, aber welches kleine Mädchen wäre das nicht? Die Ohren tragen nichts dazu bei und können gerne bis Karneval warten. Die Stoffmäuse im Hintergrund kommen mir irgendwie bekannt vor… gab es die nicht so ähnlich schon mal? Ganz hübsch umgesetzt die grafische Spitze auf Jacke 112…

Kinderkleid Burdastyle Besonders gelungen finde ich das Hängerchen für Kinder. Es ist so einfach zu nähen, daß man es auch tatsächlich für einen Anlass aus einem Glitzerstoff machen kann, es läßt die nötige Bewegungsfreiheit, um sich ungestört mit den Geschenken austoben zu können und es sieht getragen extrem süß aus, so daß auch Oma glücklich zusehen kann. 🙂

Die Hundebilder im Kordelrahmen muß ich so was von nicht haben… aber auch Kinderkleid 144 und Damenshirt 128B sind ein gutes Beispiel, für gelungenen Partnerlook. Funktioniert einfach mit erwachsenen Stoffen für Kinder besser als andersherum.  Schößchenrock 117 geht so was von nicht… *würg*, Mädchenkleid 142 ist dann eher konservativ, aber ist ja Weihnachten… Der Dekokrempel ist noch mal nicht so meines… Spitzenshirt 114 hat echte Versandhausqualitäten und Kimonojacke 116B paßt doch eher als Bettjacke, denn unter den Baum. Kleid 124B in Kurzgröße bekommt wieder meine Aufmerksamkeit. Die technische Zeichnung hat viel Eleganz, nur bei dem  Photo paßt irgendwas nicht… die Plateausohlen? Die Pose? Keine Ahnung. Das Maxi-Chiffonkleid (in Langgröße) mag zwar nach dem Schnitt von Frau Bilys Schwiegermutter sein und ihrem Herzen sehr nahe, aber es hat dennoch den Charme eines Nachthemds. Oder auch sehr Retro.

Die obligatorische Parfumwerbung wird überblättert…

Dann gibt es das Maxikleid in verschiedenen Stylingvarianten. Mit Uggs und Norwergersocken auf den Weihnachtsmarkt… nun gut, Uggs sind so und so häßlich. Und ich gehe mit dem Nachthemd nicht in die Oper. 😛

Über die „Best Sites“ Shops wird wieder locker drüber geblättert…

Das „Fashion-ABC“ widmet sich erwartungsgemäß dem Buchstaben „J“. Das Stichwort „Jersey-Verarbeitung“ wirkt nur unwesentlich an den Haaren herbei gezogen, aber immerhin verstehe ich endlich mal, was es mit den Jett-Perlen auf sich hat.

Die anschließende Modestrecke verspricht „Liebe zum Detail“. Hoffen wir mal, daß damit nicht nur die kleinen Krawattenmuster gemeint sind. Bei Bluse 115 hat man wegen der Detailiebe den Kragen weg gelassen. Wobei ich nichts gegen kragenlos habe, hier aber ist es zu halsfern und wirkt daher einfach zu groß. (Oder liegt es am Rolli drunter?) Trenchcoat 101 sieht eigentlich gut aus, aber was haben sie mit den Taschenklappen gemacht? Warum rüschen die da so rum? Ist das der Schnitt oder ein paar Wäscheklammern hinten? (Und Models mit dünnen Beinen sollten einfach keine so massiven, klobigen Schuhe tragen. Grauenhaft.) Auch die weite Hose im kleinen Muster (wenn das so weiter geht, dann nähe ich mir doch mal eine gemusterte Hose) ist durchaus nett. Aber die inneren Beinnähte hätte man ausbügeln können. Und diese Querfalten vorne…  *kopfschüttel*

Wickelrock Burdastyle Um so besser gefällt mir Wickelrock 109. Dieser Zipverschluß… wirklich mal eine originelle Variante.

Auch die Ripsbandeinrahmung von Kastenjacke 110 gefällt mir als Detail. Nur die Verarbeitung, besonders am Halsausschnitt, ist nicht so beglückend. Kleid 104A wirkt in der technischen Zeichnung sehr interessant, der Stoff scheint es aber eher zu „fressen“. Dafür setzt das Photo die geschmacklosen Stiefel besonders gut in Szene… Und der „Dandy-Look“ mit schmaler Hose und Blazer sollte auch sitzen, oder? Nahtzugaben des Hosensaums schlagen durch, das Revers der Jacke hängt unten herum und diese Falten an den Schultern? Was sollen die denn?

Ganz reizend in Szene gesetzt sind die Handcremes, allerdings sind die gezeichneten Handtaschen dominierender als die Tuben, die man dabei gut übersehen kann.

Revolutionär dann die Idee, was man aus den Resten der Kleidung aus Krawattenstoff machen kann: Ja, wir glauben es kaum… Krawatten.

Auf einige der Trends vom Laufsteg kann ich intensiv verzichten. Zum Beispiel auf die aufgebauscheten rundum Schößchen (über ein dezentes kleines könnte man ja noch reden…) Der Smokingblazer spricht mich auch nicht gerade an. Eine schlichte Jacke aus Glanzstoff schon eher. Kleider gehen immer, wegen mir auch in Aquatönen (die ich jetzt eher als Edelsteintöne sehen würde). Mit einem edlen Trench könnte ich ebenso leben, wie mit einem Kleid oder so aus Krawattenstoff. (Wer mal gesehen hat, was diese Stoffe kosten, weiß, warum das bei mir nicht passieren wird.:-/ )

Für alle, die im Winter auf eine lange Kreuzfahrt gehen, gibt es die luftige „Cruise Collection“. Aber Kleider sind ja grundsätzlich gut bei mir. 🙂 Das Maxikleid im Nachthemdstil wirkt aus Ciffon und in Cocktail-Länge deutlich schmucker.

Kleid Burdastyle Sehr elegant Kleid 124A, das diesmal deutlich besser zur Geltung kommt. Leider immer noch Kurzgröße und auch sonst zu klein für mich. Wäre aus feinem Wollstoff ein schönes Winterkleid, auch ins Büro.

Jerseyshirt 114A wirft so viele Falten, daß es gut von Häschen und Mäuschen sein könnte… da wäre die Palazzohose dran verschwendet. (Und die Schuhe sehen echt so was von billig aus… )

Kleid Burdastyle Bei Kleid 104B ist es mal wieder hochbedauerlich, daß es nicht in meiner Größe drin ist. Das kann ich mir sehr gut auch für Frauen mit etwas „mehr“ vorstellen. Zumal der Stoff zwar weich fließt, aber nicht glänzt.

Kimonojacke 114A hat viel Charme… als Morgenrock. :-p Da hilft der Bleistiftrock auch nicht. (Und wie viel hat der Hersteller dieser häßlichen Schuhe wohl dafür bezahlt, um gezeigt zu werden?) Organzakleid mit blickdichtem Unterkleid ist nett, aber auch nicht mehr. So ähnlich liefen einige bei meinem Tanzstundenabschlussball schon rum.

Die Accessoires in Grüntönen fesseln mich auch nicht gerade. Die Sandalette von Jimmy Choo ist toll, aber laufen könnte ich damit auch nicht. 😮

Der Designer-Schnitt kommt diesen Monat von Talbot Runhof. Er hat zwar wenig „Wow-Effekt“, aber eine durchaus attraktive zurückhaltende Eleganz. Und sie haben gerade einen Shop in Paris eröffnet. Das weiß ich aber auch ohne das Interview, denn da kam ich vor wenigen Wochen vorbei und dachte „die waren da doch noch nicht immer, oder?“. Was allerdings nicht ganz so viel sagt, den so häufig bin ich da nicht, war sicher schon wieder länger als ein Jahr her. Oder auch zwei?

Unter „Freigeist“ möchte man uns eine wilde Mischung opulenter Stoffe verkaufen. Kurzjacke 111 und Rock 126 haben so ein bißchen was Altmodisches. Der Trenchcoat aus Bouclé Karo ist sehr attraktiv. Mantel ohne Verschluß und nur mit Bindegürtel ist nicht nur unpraktisch, sondern nicht sehr schön, denn die vorderen Kanten haben am Ausschnitt eine sehr unterschiedliche Höhe. Und der Faltenrock mit Pailletten… na ich weiß nicht… Die Jacke mit dem tiefgezogenen Revers gefällt mir auch in bunt nicht besser. Das ist nicht meines.

Kleid Burdastyle Dafür kann ich mich dem Modell „griechische Göttin“ aus Metallicjersey nicht entziehen. Gut, für ungefähr 99 Prozent aller Frauen käme das nur als Nachthemd in Frage, aber beim Rest… (Allerdings vermutlich mit Unterkleid, damit das wirklich so schön fällt. Möglicherweise kommt daher auch die Querlinie in der Lichtbrechung des Stoffes so auf Kniehöhe….)

Kleid Burdastyle Das Kleid mit den Spaghettiträgern 122 zur Fake Fur Stola gefällt mir durch seine Schlichtheit sehr gut. (Das ist auch keine „gemischte Opulenz“, sondern zurückhaltende Eleganz.) Muß perfekt sitzen, paßt aber eigentlich zu jeder Gelegenheit.

Als Shirt mit Wasserfall-Ausschnitt gefällt mir das „Göttinnen-Kleid“ dann weniger. Der Reiz ist weg.

Die Accessoires zum Stil sind nicht nur eher fad, sondern außerdem auf dem unruhigen Hintergrund kaum zu erkennen.

Die „Nähschule“ widmet sich dem grauenhaften Schößchenrock. Da kann ich nur Fersengeld geben und schnell weiter blättern…

„Kreative Lösung“ überschreibt sich die Plus Mode Strecke. Was das nun zu bedeuten hat kann ich nicht mal mit einer Portion Exegese erraten. Scheint aber um Business Mode zu gehen?

Kostüm Burdastyle Gleich das erste Kostüm aus Jacke 134 und Rock 136B gefällt mir sehr gut. Die Form ist schlicht, aber durch den asymmetrischen Verschluß und das kleine Verschlußband nicht langweilig. (Und da in der Anleitung Druckknöpfe vorkommen, wird wohl das Band nicht der einzige Verschluß sein.)

Also Bluse mit Kragen 135 gefällt mir die Form deutlich weniger. Der Kragen zerstört die Linie und außerdem legt er sich schlecht, was die Position der Kamera von oben auch besonders gut zur Geltung bringt. Über die Kombination aus Bluse 132 und Riesenloop kann man nicht viel sagen, denn man sieht einfach nichts. (Außer den seltsamen Falten der Hose, aber für die zeichnet offensichtlich nicht Burda verantwortlich.) Gleiches gilt bedauerlicherweise auch für Kleid 137. (Im Übrigen wohl eher Cocktail als Business, ich muß das Thema wohl doch falsch interpretiert haben.) Ein Etuikleid mit Volant könnte mir wohl gefallen, aber hinter spiegelnder Glasscheibe geknipst erkennt man wahrlich nicht mehr viel davon. (Außer dem schlecht ausgebügelten Nähten….) Auch nicht schlecht der rote Kurzmantel 131. Beim Kleid mit Gummizug 133 muß man mit dem Styling aber aufpassen, daß das nicht zum Nachthemd abdriftet. Denke ich. Aber im ganzen eine schöne Grundgarderobe für alle Lebenslagen. Wenn sie mir einer näht, nehme ich sie gerne…. 😀

Thema der Lesermodelle ist diesmal schwarz-weiß. Und mir fällt mal wieder auf, daß die elegantesten und am stimmigsten gestylten Modelle nicht aus Deutschland kommen.

Der „Atelierbesuch“ in Indien dürfte mal wieder nur virtuell stattgefunden haben. Liefert aber immerhin etwas Augenfutter und noch weniger Information. Macht aber die Bezugsquelle für das perfekte Weihnachtsgeschenk klar… (Sicher alles reiner Zufall….)

Aus dickem Garn mit noch dickerem Häkelhaken gibt es dann eine „Blitztasche“. Die, wenn man Tasse und Brille mal so als Größenvergleich nimmt, klein ist und trotzdem schon 250g (für das Garn) wiegt. Sieht auffällig aus, praktisch dürfte anders sein. (Aber es ist ja eine IT-Bag, die muß das nicht.)

In den „news“ gibt es die Adresse eines Pariser Stoffgeschäfts, das ich noch nicht kenne… endlich mal nützlich Info. Stoffe auf doppelseitiges Klebeband aufzukleben, um eigenes Dekoband zu bekommen werde ich mir hingegen nicht antun. Das ist doch eine Strafarbeit, oder?

Unter „events“ gibt es DIY Weihnachtsmärkte in Deutschland. Köln ist auch dabei, leider ohne Ort und Datum. Hoffentlich gibt die Webseite mehr her….. ne, natürlich nicht, nur eine Fehlermeldung. Facebook verrät dann, daß es dieses Jahr wohl gar keinen gibt. Gut recherchiert… :-p  (Ich würde ja gerne mal wieder auf den Nürnberger, meinen persönlichen Favoriten, aber andererseits mag ich mir in der Adventszeit die Anfahrt nicht antun. Und gerade an den Wochenenden ist es dort unglaublich voll.)

Zwei Boulevardseite zeigen uns dann die Tribute to Bambi Veranstaltung, bei der die von Burda Leserinnen (und Lesern) gestrickten Mützen versteigert wurden. Statt der vielen Promi in Abendgarderobe Bilder hätten mich mehr Bilder von den Mützen interessiert. Und zum Beispiel, für welche Mütze der höchste Preis erzielt wurde.

„Leichter finden“ nennt sich der Recycling Tip, bei dem aus alten Blechdosen Aufbewahrungsdosen für allerlei Kram werden. Funktioniert nur dann, wenn man den Kram nur in kleinen Mengen hat, sonst ist er aus einer Nivea Dose rasch rausgewachsen und wenn man nicht zu viel unterschiedlichen Kram hat, denn 100 gleichartige Niveadosen helfen dann auch nicht unbedingt weiter. Naja, haken wir es unter „Deko“ ab…

Die „Warenkunde“ widmet sich den Stricknadeln, denn so kann man die Werbung für das neue Burda Strickheft gleich mit unterbringen. Wie üblich wenig systematisch und warum unter den groß abgebildten KnitPro/KnitPicks Nadeln dann steht, daß es austauschbare Systeme von addi-click gibt versteht vermutlich nur die Werbeabteilung. (Warum diese Nadeln besonders für Angora oder Mohair geeignet sein sollen verrät man uns auch nicht.)

Stoff des Monats ist Baumwolldruck mit Elchen oder Sternen. Ja, nett, aber das war es dann auch.

Und in weniger als zwei Wochen kommt das nächste Heft…

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte dafür liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Das Lace-Tuch des Jahres

The Lace Shawl of the Year

Lace TuchJa, dieses Jahr gibt es nur ein Lace Tuch. (Also eines, das wirklich dieses Jahr gestrickt wurde, kein Überlieger vom Vorjahr, der lange aufs Spannen und so warten mußte.) Ich habe inzwischen so viele, daß ich da mal etwas langsamer machen muß…

Yes, this year there will be only one lace shawl. (I mean one I actually knitted that year. Not a leftover from last year I only hadn’t blocked and photographed for very long.) I have to many of those, that I have to slow down a bit…

Das Muster ist wieder aus Victorian Lace Today und hat den etwas sperrigen Namen „Alpine Knit Scarf with Double Rose Leaf Center Pattern and Diamond Border“.

MusterdetailThe Pattern is again from Victorian Lace today and carries the name of „Alpine Knit Scarf with Double Rose Leaf Center Pattern and Diamond Border“.

Als Garn habe ich „Zephyr“ von JaggerSpun genommen, daß ich mal aus den USA mitbestellt hatte. Für ein Lacegarn ist es recht günstig und auf ravelry und in einigen Blogs hatte ich schon wahre Elogen darauf gelesen. Nun ja, ich war nicht so begeistert. Es ist halt ein Konengarn (Seide mit Wolle), relativ unregelmäßig gesponnen und auch gezwirnt und erzeugt ein recht schlappsiges Gestrick. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung, aber es gibt Lace-Garne, die sich schöner stricken und schöner anfassen. (Allerdings auch teuerer sind.)

My yarn was „Zephyr“ from JaggerSpun. I had once ordered from the US (with other stuff) because I had read on ravelry and on some blogs high praise of it. Well… it won’t get the same praise from me. It’s just another cone yarn (wool and silk), with irregularities in spinning and plying. The result is a very soft knit without hardly any body. It’s okay for the prize, but I know lace yarns that are much nicer to knit with. (More expensive, of course.)

Detail RandmusterDas Muster gehört zu den anstrengenderen, es wird in fast jeder Hin- und Rückreihe gemustert. Aber dafür ist der Rapport im Mitteltel kurz, so daß ich ihn bald auswendig konnte. (Und meiner Ansicht nach ist ein Fehler in der Anleitung, damit die Randbordüre „aufgeht“ muß es in der Mitte ein Rapport mehr sein.)

The pattern is one of the more demanding, because you work the pattern in nearly all right and wrong side rows. Luckily the repeat of the middle part is rather short, so I could memorize it easily. (And I think there is a mistake in the pattern, I needed one repeat of the middle pattern more, to have the border „arriving“ at the same point.)

Trotz des solala Garns gefällt mir der Schal, sehr leicht, eine kräftige Farbe und ein wirklich extrem schönes Muster. 🙂 Und die Kombination aus „wenig Gewicht“ und „etwas rauher Oberfläche“ sorgen dafür, daß der Schal gut auf den Schultern liegen bleibt.

Besides the yarn I am not really happy with I like the shawl. Very lightweight, strong color and a really extremly beautiful pattern. 🙂 And the combination of „lightweight“ and „a bit rough“ makes it stay put on my shoulders very nicely.

Testspitze….

Testlace…

Jetzt habe ich euch zwar die Resteverwertung der „Dream“ Wolle von Tahki Yarns gezeigt, aber nicht das „Hauptwerkstück“. Wie nachlässig von mir…

Now I did show you what I did with the remnants of the „Dream“ yarn from Tahki Yarns, but never what was the „Main work piece“. How negligent of me….

SpitzenhandschuheNun, hier sind sie. 🙂

Now here they are. 🙂

Diese Spitzenhandschuhe sind ein Nebenprodukt einer Buchbesprechung. Ich bekam Spitzenstricken – ABC der Handarbeiten als Rezensionsexemplar bekommen und konnte das natürlich nicht beim Lesen belassen.

Those lace gloves are a byproduct from a book review. I got Spitzenstricken – ABC der Handarbeiten from the editor for the review. But I could not restrict myself to reading.

So habe ich mich an das Modell „Perfekt für Jeans“ gemacht. Das Ergebnis gefällt mir, der Weg dorthin war steinig: Es gibt keine Maschenprobe und die Garnmengenangaben in Gramm helfen ohne Angaben zur Art des Garns nur eingeschränkt weiter. So habe ich erst mal ein anderes Garn verwendet, das reichte nicht. Und die Nadelstärke mußte ich auch wechseln, um die Größe hinzubekommen. Also viel trennen. Aber das Ergebnis entschädigt zum Glück. Auch wenn ich nach wie vor nicht weiß, ob ich das Muster zu gestrickt habe, wie es gehört… denn man muß es jede Runde um eine Masche verschieben und es wird nicht ganz so klar beschrieben, wie man dann genau ab wo zählen soll…

So I picked the fingerless gloves „Perfekt für Jeans“. I like the result, though the way was not without obstacles. The instrucion has no gauge and the amount of yarn is only given in gramms without any further information about yarn weight. So I had to frog my first version and restart with a smaller needles size because it was to big. Then I had to frog again, when it became clear it wouldn’t be enough yarn. So lot of frogging… but the result does compensate.  Even though I am still not sure if the pattern is intended like that. Since you are knitting in the round you have to shift one stitch every row and the instructions are not very clear where counting starts….

(Das Muster unterscheidet sich übrigens deutlich von allen Spitzenmustern die ich bisher so gestrickt habe. Und es ist sehr interessant, zumal es auch automatisch elastisch wird.)

(The pattern is very different from all lace patterns I had done so far. It is very interesting, and it creates an elastic fabric. )

Es geht auf Weihnachten…

Christmas is Coming Closer…

Minibaum… was nutzloses Stricken geradezu herausfordert.

… so a great time for completly useless knitting.

Von meinen Spitzenhandschuhen (äh… habe ich die schon gezeigt?) waren immer noch einige Meter übrig. Daher gibt es ein Winzbäumchen auf einem Korken.

After my lace mits (did I show them…?) some meters of yarn were left. So I made a tiny tree which sits on a cork.

Gefunden habe ich die Anleitung wie oft über ravelry und es ist Pint Sized Pines in a Cork Forest von Julie Tarsha, das Garn ist „Dream“ von Tahki Yarns. Leider hat es nicht für einen weiteren Baum gereicht, ein Wald wird das also nicht.

I’ve found the pattern via ravelry and it’s Pint Sized Pines in a Cork Forest by Julie Tarsha. The yarn is „Dream“ by Tahki Yarns. What is left now isn’t enough for another tree. I wont have a forest.

Revue de Presse: Threads January 2014 (170)

Titel ThreadsThreads ist wie üblich ihrer Zeit deutlich voraus, in den ersten Novembertagen trudelte nämlich schon das Januarheft ein. Ein ärmelloses Kleid in Pink paßt so gar nicht zum Wetter hier, aber ein Etuikleid ist ein modischer Dauerbrenner (und mein persönlicher Liebling), also ein interessantes Thema.

Die Autoren der Ausgabe dürfen sich dazu äußern, was sie so für ihr eigenes Spezialgebiet beim Nähen halten. Habt ihr so was? Bei mir dürfte das „gekonntes Pfuschen“ sein… 😀

Das Editorial fast die Themen der Ausgabe unter „dauerhafte Kleidung“ zusammen. Das verspricht interessant zu werden, denn damit kann ich mich ja ganz gut identifizieren.

Die Leserbriefe… nicht nur reine Lobhudelei, sondern auch weiterführende Fragen zu Artikeln. Eine Seite ist angemessen.

Die Lesertips fallen mit einer Seite diesmal arg kurz aus. Na gut, vor Weihnachten braucht mal mehr Platz für Werbung, oder?

Perlenstickerei mit der Maschine wird ausführlich erklärt. Allerdings hinterläßt es bei mir den Eindruck, daß das zu den Dingen gehört, bei denen man von Hand schneller ist. Bis ich das Kleidungsstück unter die Maschine gehievt habe, Probestiche gemacht und dann die erste Perle durch drehen am Handrad angenäht, habe ich von Hand schon die ersten zehn oder zwanzig Perlen gesetzt. Das würde ich also eher als Ausdruck von „Handnähphobie“ denn als nützliche Technik betrachten. (Obwohl es als Machbarkeitsexperiment sicher interessant ist…)

Deutlich besser gefällt mir die Anleitung, wie man an jedes T-Shirt einen Wasserfallkragen hin konstruiert. Ich weiß zwar grundsätzlich, wie man das macht, aber dieser Artikel zeigt auch, wie man die gewünschte Größe vorher bestimmt. Das muß ich mal ausprobieren…

„Wie haben sie das gemacht?“ zeigt diesen Monat einen Spitzeneinsatz mit Knöpfen. Das ist keine sensationell komplizierte Technik, aber ein sehr interessanter Ansatz.

Die Schnitte der Ausgabe befassen sich mit festlicher Mode. (Ob ich dieses Jahr vor Weihnachten wieder einen „ich will noch schnell ein Kleid“ Anfall bekomme?) Die meisten Schnitte reißen mich nicht vom Hocker, außer dem Marfy Schnitt, wie oft… Auch das Tulpenkleid ist interessant. Kommt das wieder in Mode? Wäre ja gar nicht so schlecht, könnte ich fast mal wieder was kaufen… 😀

Zum Thema Etuikleid denke ich, daß mir die Threads nichts neues mehr erzählen kann. Aber, Überraschung! die haben noch Verarbeitungsvarianten in petto, die nich nicht kannte. Besonders am Armausschnitt. Das mit dem Verstürzen durch die Schulternaht fand ich ja noch nie so überzeugend. Ein paar Handstiche… das werde ich sicher mal probieren. (Zumal ich inzwischen eine Büste habe, die das Stecken erleichtern dürfte.)

Sehr schön und informativ auch der Artikel über Linton Tweed. (Die haben übrigens auch einen Webshop, wie ich kürzlich herausfand… seeehr verführerisch.)

Daß Wiener Nähte oder Prinzessnähte gut geeignet sind, ein Kleid oder Oberteil an die Figur anzupassen ist mir nicht neu. Auch nicht, wie man sie aus Abnähern in ein Kleidungsstück hineinkonstruiert. Der Artikel erklärt das sehr detailliert und klar.

Einen Kimono zu nähen habe ich eher nicht vor, aber ich finde das Konstruktionsprizip faszinierend. Im Grunde genommen „Zero Waste“ und der Stoff wird so wenig wie möglich geschnitten. Das macht ihn natürlich auch besonders gut wiederverwendbar.

Ein wenig unrealistisch ist für mich der Artikel, wie man seine Kleidung aufbewahrt und pflegt. Für historische und wertvolle Stücke sicher angemessen, aber bei Alltagskleidung stößt das Konzept doch schnell an seine Grenzen. Zum einen bräuchte ich vermutlich nicht nur ein Zimmer, sondern eine ganze Wohnung zur Aufbewahrung, wenn ich meine Sachen so locker hänge und alles was liegt, einzeln in Kartons verpacke, zum anderen müßte man morgens auch eine halbe Stunde früher aufstehen, um die sorgsam katalogisierte Kleidung auszupacken… Daß mehr Platz zum Hängen gut wäre weiß ich selber, aber ansonsten werde ich an meinem Schrank nichts ändern. (Und mit Verlaub, Motten und ihre Larven ernähren sich auch nicht vom Staub im Schrank, sondern von unseren Hautschüppchen. Von daher hilft zwei Mal im Jahr den Schrank auswischen auch nicht viel. Dann doch lieber ganzjährig Mottenpapier…

Statt „normaler“ Lesermodelle werden die Sieger des „Make it with Wool“ Wettbewerbs vorgestellt. Im Übrigen ein Wettbewerb, den ich sehr interessant finde, da ich gerne mit Wolle arbeite. Schade, daß es bei uns so was nicht gibt. Naja, ich hätte dann doch keine Zeit… Diesmal finde ich jedenfalls alle Werke stimmig und zur jeweiligen Trägerin passend.

„Teach yoursef to sew“ befaßt sich diesmal ausführlich mit dem Nähen von Abnähern. Alles nicht neu, aber gut in Photos gezeigt und wer es beachtet, sollte künftig keine unsauberen Abnäher mehr haben.

Das Nähatelier, das diesen Monat vorgestellt wird, ist das einer Project Runway Kandidatin. Die ich also nicht kenne. Leider zeigen sie mehr die Atmosphäre, als die Raumaufteilung. Immerhin im Text werden einige praktische Aspekte beschrieben.

Verschiedene mehr oder weniger nützliche Artikel werden als „Gift Guide“ verpackt. Die Ohrringe als Reißverschluß Anfasser sind ja witzig.

„A stitch in time“, die bunte Truhe… der Style Trip enspricht jedenfalls nicht dem, was die Pariser Schaufenster zur Zeit so zeigen. So ganz identisch ist das halt in Europa nicht immer. Ein Preis für Kennth D. King eine App… alles nur so mittelinteressant.

Die Frage an die Experten befaßt sich mit der Thematik des Vorwaschens. Also nicht neu, aber es muß ja nicht alles für mich passen.

Dann noch das nette Geschichtchen und die Rückseite. Wo mich das Kleid diesmal wieder begeistert. Nichts, was bei meiner Figur passabel aussähe, aber ein sehr schönes Spitzenkleid aus den 1920ern.

In Summe eine für mich interessante Ausgabe, das Abo zu verlängern war eine gute Entscheidung. 🙂

(Die Bilder sind als Zitat zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.)

 

Revue de Presse: Meine Nähmode 4/2013

Titel meine NähmodeDas ist so ein unverhofftes Heft… zumindest gefühlt war doch die Herbstausgabe erst erschienen, so daß ich nach dem Winterheft nicht wirklich Ausschau gehalten hatte. Aber natürlich wird sie mitgenommen.

Winterlich beginnt es auch mit „Das neue Kostüm“. Wadenlager Rock, Schluppenbluse und überbreite Schultern mit tiefem Revers wirken auf mich gerade nur fürchterlich altmodisch. Den Trend muß ich wohl gnädig verschlafen haben. Oder er ist auf dieser Seite des Atlantiks nicht so präsent.

Kleid "Meine Nähmode"Dafür kann ich mich mit der „Parade der Eleganz“ um so mehr anfreunden. Bei den Kleidern weiß ich gar nicht so recht, welches mein Favorit ist. Aber ich glaube, diese Kombination aus Wickeloptik und Wiener Nähten (Modell 5) wäre es. Aus weniger glänzendem Material auch fürs Büro, denn der Ausschnitt ist noch akzeptabel.

Unter einem „Rock im Vintage Stil“ veersteht man leicht ausgestellt und gerne mit Falten. Nett, aber nicht aufregend.

Die Hobbyschneiderin befaßt sich bei ihren Fragen diesen Monat mit den Nachtzugaben an den Simplicity Schnitten und dem Schmelklebefaden. Sachliche Antworten, da gibt es nichts zu meckern. (Und wie geschickt noch ein Teil ihres Brötchengebers Prym eingearbeitet wurde… 😉 Welches aber dafür tatsächlich seinen Zweck erfüllt.)

„Rottöne für den Winter“ zeigen zum einen das Titelkleid mit der tiefen Falte in der Mitte (zusätzlich in einer Tunika-Variante) und dazu eine Jacke/Mantel (je nach länge). Die Jacke hat etwas wenige Verschlüsse, für einen echten Winter, aber ich glaube, das ist eine recht wandelbare Schnittführung, die man so für ganz verschiedene Looks nehmen könnte.

„Flower Power“ ist angeblich die Horde von Tuniken mit Passe. (Bis Größe 50.) Die Varianten mit eckigem Ausschnitt empfinde ich zumindest ein bißchen weniger „abgenudelt“, als die runde Passe und mit der „Ballonvariante“ kommt tatsächlich ein halbweg aktueller Sommerlook hinein.

Khaliah Ali präsentiert Jacke, Shirt und Rock bis Größe 54. Der Rock mit dem Pseudovolant vorne in der Mitte gefällt mir gut, die Schnitte scheinen sich auch für warme Stoffe wie Walk zu eignen.

Der Nähanleitung spendiert man diesmal eine zweiseitige Schnittübersicht. (Oder habe ich die bislang übersehen?) Jedenfalls alle Teile mit den technischen Zeichnungen, Sortiert nach dem gemeinsamem Grundschnitt und direkt die Größen dabei. Schön übersichtlich.

Die „Bluse als Blickfang“ hat mir dann auch hier zu viel Gerüsche. Am weiten Ausschnitt geht es ja grade noch, aber an der Rundpasse? Muß den alles, was häßlich ist wieder kommen??

Jacke Meine NähmodeDafür entzücken mich die Walkjacken um so mehr udn ich kann mich gar nicht entscheiden, welche mir besser gefällt. Mit der Schleife am Kragen und dem (unpraktischen) Ein-Knopf-Verschluß? Oder mit demn weiten Doppelkragen? Ach nein, es gewinnt doch Modell 35, das trotz des umlaufenden Volants sportlich und alltagstauglich wirkt.

„Easy“ ist dann die „Basic-Kombi“, Achselshirt, Rock und verschlusslose Jacke/Mantel. von Größe 34/36 – 42/44. Erfüllt den Zweck und kann je nach Stoff eigentlich an alle Gelegenheiten angepaßt werden.

Relativ walla-walla sind dann die Varianten der klassischen Große Größen Tunika. Daß man eine davon einem „normalen“ Model angezogen hat, macht die Angelegenheit nur peinlich. Obwohl der Schnitt von 40/42 bis 48/50 angeboten wird, sieht er da nur einfach viel zu groß aus. (Am fülligen Model paßt es hingegen deutlich besser.)

Mit Abendmode kann man grundsätzlich nicht viel falsch machen, die gefällt mir ja irgendwie immer. Eine Corsage, die schon in Größe 30/32 anfängt und ein fließendes langes Kleid, mit schrägen Einsätzen im Rock. Sehr effektvoll.

Das Shirt „Klare Linie“ hingegen…. einzig die schräg von unten kommenden Abnäher retten es davor, völlig beliebig zu sein.

Hose Meine NähmodeModell 55 ist eine seltene Ausnahme bei mir: Mein Augenmerk richtet sich mal auf eine Hose. Die Länge der Hosenbeine zu den hochhackigen Schuhen ist geschmacklos (und braucht das Model einen Orthopäden, oder ist da mit Photoshop was schief gelaufen?), aber die lässig aufgesetzten Taschen (deren Eingriff aber normal an der Seite liegt) zusammen mit der bürotauglichen Form geben eine interessante Kombination. (Die Streifen sind nicht auf der Hose, nur auf dem Photo. Das Heft wurde etwas feucht nach dem Kauf…)

Das Oberteil gefällt mir übrigens auch. Das ist bis Größe 44/46 drin, das könnte noch klappen.. (Die Hose hingegen… eher nicht für meine Figur.)

Gut gefällt mir dann auch der Kurzmantel daneben. Die weich aufschwingende Kante… wenn es wirklich kalt ist braucht er vermutlich zusätzlich Knöpfe, aber schön ist er doch.

Ich muß sagen, in diesem Heft gefallen mir die Modelle im Durchschnitt wieder besser und ich empfinde es als interessanter und weniger uninspiriert, als die letzte Ausgabe. So darf es weiter gehen…

Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Elan 511 zum dritten

Elan 511, third approach

BH Elan 511Jetzt habe ich auch mal eben schnell noch einen weiteren Versuch von Elan 511 zwischengeschoben. (Die Puppe ist zwar zu schlank für mich, aber der BH kommt doch etwas besser zur Geltung, als liegend.)

Now I made a quick in between sew, again the bra pattern Elan 511. (My mannequin is too slim for me, but still the bra looks better that way than laying it flat on the floor for the picture.)

Diesmal habe ich am Schnitt nichts mehr geändert, sondern nur an der Verarbeitung. Das rechte Unterkörbchen ist mit Laminat verstärkt und die Unterkörbchen sind beide gedoppelt. Die Rückenteile sind mit leichtem Power Net gedoppelt.

this time I did not change the pattern, only the way I’ve worked it. The right lower cup is padded with laminated foam and both are self lined. the back is doubled with light Power Net.

Spannend wird es mit dem Mittelstück. Die Anleitung verstärkt es ja mit Vlisofix, was aber bei mir die Belastung nicht aushält und sich ganz schnell löst. Die anderen beiden Versionen habe ich daraufhin einfach mit zusätzlich aufgenähten Bändern verstärkt. Das ist funktional, aber nicht schön. Hier habe ich es mit Spitze und Charmeuse versucht. Mal sehen, ob das hinhaut.

What will be interesting is the stability of the bridge. The instructions use Vliesofix (double sided iron on stabilizer), but that lasts only minutes after wearing it. The first two versions I used stabile ribbon and sewed it on, that is functional but not nice. Here I tried lace and nylon (? not sure about the english word). I am curious if that lasts.

 Der zweite Schwachpunkt an meiner Konstruktion ist der Verschluss, ich hatte in der Farbe nur noch einen mit einem Haken. Ich hätte schwören können, ich habe wo noch ein Tütchen in „seltsamen Farben“, aber das ist… verschwunden.

The second point that might become a problem is the closure. I had only one with only one hook in that color. I am absolutely sure, I have a little bag with closures in „odd colors“, but that… has vanished.

Ich hoffe trotzdem, daß der BH so paßt, damit ich ihn endlich aus dem eigentlich dafür vorgesehenen Material nähen kann. Immerhin habe ich jetzt drei Balconettes, dabei wollte ich eigentlich nur einen… *gg*

I stilll hope the bra will fit and be wearable. Then I could finally sew the one I wanted. From the material I’ve bought for it. Because I never wanted more than one balconette bra and I already have three now… *gg*

(Ach ja, die Tüte mit den Haken in seltsamen Farben ist natürlich wieder aufgetaucht. Aber jetzt mag ich das auch nicht mehr austauschen.)

(And of course the bag with the hooks and eyes in odd colors reappeared. But now I won’t replace it.)

Hoppla, ein Stöckchen…

Oops, I got tagged….

…das kommt ja nicht so oft vor, aber die Stoffprinzessin hat eines nach mir geworfen. Und zwar für kleine Blogs. Blogs mit weniger als 200 Followern. Was bei mir kein Kunststück ist, weil mein Blog auf keiner der großen Blogplattfomen läuft und ich es auch in keinem Webring oder so was eingetragen habe. Ich habe ja nicht mal einen Zähler.,,, Trotzdem habe ich (zu meiner eigenen Überraschung) 18 Follower bei Bloglovin‘.

… by Stoffprinzessin. Doesn’t happen that often for me. It’s a tag for small blogs with less than 200 followers. Which is not really a surprise, because my blog does not run on one of the big blogging platforms and I never took part in a webring or something like that. I do not even have a counter… I am surprised enough that I have 18 followers at Bloglovin‘. The rest will now be in German, because it’s a German language tag and I can only tag other blogs in Gernan language. Sorry…

Die Regeln klaue ich einfach mal von Stoffprinzessin:
Kleine Blogs taggen sich untereinander, sprich ein Blogger stellt 10 Fragen an 10 Blogger mit weniger als 200 Followern, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Sind die Fragen beantwortet, stellt man wieder 10 Fragen an die nächsten 10 Blogger. Zurücktaggen gilt nicht, aber davon hat man ja auch nichts!

Hier nun die Fragen der Stoffprinzessin:

1. Wer ist dein Lieblingsdesigner? (Stoffe, Mode, Einrichtung etc)
Viele und wechselnd. Natürlich kann ich mich weder dem Schrägschnitt einer Madame Vionnet entziehen noch der Eleganz von Chanel. Ich mag Bauhaus und Le Corbusier, aber auch Jugendstil bis hin zu Hector Guimard. Aber auch Frank Lloyd Wright oder Issey Miyake,… die entzückenden Handtaschen von Jamin Puech (obwohl das zwei Personen sind), auch wenn die jenseits meiner Preisklasse liegen. Oder Schuhe von Jimmy Choo (von denen ich auch keine habe). Genauso wie Gaultier oder Westwood. Oder Möbel von Droog Design genauso wie Marcel Breuer,…. und ganz viele mehr. Doch von keinem mag ich alles.
Tja… hilft das weiter?
2. Deine Lieblings-Tv-Serie ist?
Hm… am ehesten Big Bang Theory.
3. Bist du ein Perfektionist?
Manchmal.
4. Hast du ein Lieblingswerkzeug beim Nähen oder Handarbeiten, ohne dem nichts geht und du weiterempfehlen kannst?
Meine Schere „Superfection“ von Zwilling.
5. Warst du mal in deinen Lehrer verknallt?
Nein. (Zumindest nicht daß ich mich erinnern könnte.)
6. An welche Einrichtungssünden erinnerst du dich? Hattest du zB ein Poster mit Delphin vor Sonnenuntergang?
Einen Delphin vor Sonnenuntergang hatte ich nie. Aber mein derzeitiges zusammengestückeltes Wohnzimmer kommt schon nahe hin…

7. Wenn du 1000€ bekommen würdest, die du an einem Tag ausgeben musst, was würdest du kaufen?
Öh… ich weiß nicht. An einem Tag? Luxuriös essen gehen und den Rest für Stoffe und Wolle der Luxusklasse? Oder doch lieber den Weinkeller auffüllen?

8. Hast du schon mal einen “Promi” getroffen?
Wie „Promi“ muß er sein und was heißt „getroffen“?
Auf der Straße gesehen? Ja sicher, das hier ist eine Medienstadt.
Geredet mit? Hm. Hans Mohl, gilt das? (Genau, lebt nicht mehr und kennt heute keiner mehr.)

9. Stricken oder Häkeln?
Beides!

10. Der perfekte Sonntag ist…?
Im Moment: Einfach mal nichts tun, keine Pläne haben, keine Verpflichtungen….

Hier kommen nun meine Fragen:
1. Was wolltest du schon immer mal für dich selber machen (im Sinne von „herstellen“, mit egal welcher Technik), hast es aber (noch?) nicht?
2. Was ist dein Lieblingsgetränk?
3. Wenn es um die Fortbewegung geht, bist du Individualist (Auto, Zweirad, Fußgänger) oder Gruppentyp (Bahn, Bus, Straßenbahn, Flugzeug,..)?
4. Wie sieht dein perfektes Weihnachtsfest aus?
5. Wenn du an deine Wohnung denkst… bist du eher Dekoqueen oder Puristin?
6. Dein Lieblingsbuch?
7. Und dein Lieblingscomic?
8. Was nimmst du dir immer wieder vor, schaffst es dann aber doch nicht?
9. Wenn du ein Jahr Urlaub hättest, was würdest du tun?
10. Würdest du lieber auf den Eiffelturm fahren oder einen Tag in Eurodisney verbringen?

Und ich werfe das Stöckchen mal weiter und würde mich über Antworten von folgenden Bloggern freuen:
Roter Faden – The Central seam
Stichelstube
Bärbels selber*machen*schaften
tini’s world of craft
Frieda-Freude-Eierkuchen
sewasyouare
Kiki-Tomato
Coconblanc
Petozi-Design
Pearl’s Harbor

Revue de Presse: Burdastyle November 2013

Titel Burdastyle Auch dieser Titel kommt wieder monochrom daher. Das helle blau läßt mich schon beim Ansehen frösteln (Und sieht mal wieder völlig anders aus, als auf dem Bild von der Webseite… zumindest auf meinem Monitor.)

Das Editorial widmet sich diesmal dem Trend der Metallicstoffe. Wir sind uns sicher, daß wir diesen Trend im Heft finden werden. 🙂

Aber zuerst kommen die „creativ-trends“. Die Clutches sind zwar irgendwie originell, aber nicht so wahnsinnig benutzbar. Zumindest einige davon. Und ich glaube, die Version der Threads sagt mir mehr zu. Die ist etwas strukturierter. (Wenn ich jemals Verwendung für eine kleine Tasche haben sollte….) Bei den Federn… nein, wenige davon wirken nur jämmerlich. Wenn, muß es prächtig sein. Und diese etwas seltsamen Rüschen an Pulli oder Minirock? Die habe ich in Schaufenstern schon gesehen, aber auch da hat es mir nicht gefallen.

„Aus alt mach neu“ zeigt Blusenverwandlungen, die mich aber ebenfalls nicht überzeugen. Und die Variante „Eleganz“ hat schon arg was von Country & Western…

Dann geht es endlich mit Mode los, mit dem „Big Picture“, das grau in Szene setzen soll. Der Mantel vom Titel ist also wohl grau, nicht stahlblau. Ein typisches Burda-Stück: Showeffekt ja, aber völlig unpraktisch. (Ein Wintermantel mit sehr weiten Dreiviertelärmeln. Da freut sich der Wind, daß er so schön durchpfeifen kann.) Und das Kopftuch… das geht ja gar nicht. Völlig bescheuert. In anderer Farbgebung könnte das die Illustration zu einem Pucki-Buch oder was anderes von dem Kaliber sein… Bluse 121A soll irgendeinen „Twist“ haben, der aber weder auf dem Photo noch auf der technischen Zeichnung gut rüber kommt. Wirkt wie Kittel mit Bindegürtel.

Hose Burdastyle Dafür finde ich Hose 120A überraschend attraktiv. Habe ich mich in diesen Wickeleffekt „reingesehen“ oder ist irgendein Detail minimal anders, so daß es mir diesmal gefällt? Jedenfalls ist die Hose in Langgröße und an einer schlanken bis mageren Frau mit langen Beinen kann ich mir die Hose auf alle Fälle sehr gut vorstellen. (Dafür wirkt der voluminöse Pelzkragen etwas „erschlagend“ für die schmalen Schultern.)

Blazer 118A ist ein „Masterpiece“. Das Photo zeigt anthrazit in schwarz nichts, die Technische Zeichnung halt einen Blazer. Die „Warnung“ steht nur im Text, das ist ein „Oversized Piece“, wer eine normale Blazer-Passform erwartet liegt hier falsch. Jacke 117 im Bikerstil ist eh mein Fall und sie zeigt (im Gegensatz zur „Fait Main“) wie schön die Kombination aus Wollstoff und echtem Leder wirkt. In grau und schwarz muß man es ja vielleicht nie reinigen lassen… 102 würde ich einen Mantel nenne, für Burda ist es eine Longjacke. Da sie auf dem Bild vom Bindegürtel zusammengekruschelt wird, fragt sich der geneigte Betrachter natürlich, warum er die nähen soll. Die technische Zeichnung und die Beschreibung wecken dann etwas mehr Interesse. Andererseits… wenn das Ergebnis dann doch wie ein Morgenmantel aussieht…? Auch bei Shirt und Shrug 111 fragt man sich, warum man nicht gleich das Billigteil kauft, wenn es doch so schlappsig aussieht…. (Andererseits vermutlich praktisch und tragbar, so im deutschen Sommer und der Übergangszeit. )

Die unorganisierte Zusammenstellung namens „Modelexikon“ widmet sich erwarteterweise dem Buchstaben „I“ und arbeitet hart daran, von mir künftig ungelesen überblättert zu werden.

Dafür kommen anschließend die schon im Vorwort angekündigten „Glanznummern“. Der Obersized Blazer 118B kann mich schon mal nicht gewinnen. Der sieht eher wie „paßt nicht, weil aus dem Second-Hand Store“ aus. Und dafür lohnt sich das nähen nicht. Kleid 124 würde ich nicht tragen, aber der 60er Jahre Schnitt und der silber-Stoff sind schon fast wieder gut. Auch wenn ein Hauch von Morgenmantel bleibt. Die Hose mit der Wickeloptik geibt es noch mal in glänzend, hier fällt der Stoff aber so weich, daß man sich die Wickelteile auch wieder sparen könnte und gleich eine normale Sarouel-Hose nähen. Bluse 103B mit der Raffung am Hals ist… ja, nettes Detail aber trotz Glitzerstoff und zerrissenem Jeansrock wirkt das Styling… wie eine Klosterschülerin, die versucht, modisch zu sein. Bei den originell gelegten Falten an Rock 123 kann ich mich nicht entscheiden, ob ich es gut oder zwanghaft originell finde. Da es für meine Hüften eh nicht in Frage kommt, muß ich zum Glück auch nicht weiter drüber nachdenken. An Kurzjacke 115 gefällt mir vor allem der Stoff. von der Jacke erkennt man nicht viel.

Shirt Burdastyle Dafür mag ich die Kombination aus Oberteil und Loop 122. Sehr effektvoll und mal ein Beispiel, daß man auch ohne Jersey ein schönes Top bekommen kann. Teilungsnähte und so… das bitte in meiner Größe…

Bluse 121 hat wieder die hochgeschlagenen Säume und wieder erschließt sich mir weder aus Photo noch aus technischer Zeichnung, was denn da der Witz ist?

Die Accessoires zum Thema reißen mich ebenfalls nicht vom Hocker. Süß mal wieder, daß auch ein Bleistift ein „Accessoire“ ist. Bei mir ist das ein Gebrauchsgegenstand. *gg*

Dafür sind die diversen metallischen Puder und Lidschatten wieder optisch ansprechend photographiert. Bekommeich fast Lust, wenn ich nicht wüßte, daß ich die zu schnell runterschwitze.

Die „Nähschule“ befasst sich mit Kleid 124. Auch hier wieder eine typische Burdaanleitung, allerdings wird auf Besonderheiten des empfohlenen Stoffs gar nicht eingegangen. Ich kann mir etwa nicht vorstellen, daß sich bei dem die Ärmelweite so einfach einhalten läßt, wie Burda das darstellt.

Weiter geht es mit einem modischen Dauerbrenner, nämlich dem kleinen Schwarzen. 125, was im Grunde genommen 124 in schwarz ist, finde ich letztlich doch etwas langweilig.

Kleid Burdastyle Dafür gefällt mir das figurbetonten Volantkleid 109 um so besser. Auf den ersten Blick ein schlichtes schwarzes Kleid, auf den zweiten brechen die zahlreichen Teilungsnähte die Fläche auf. (Wenn jetzt das Armloch noch weniger tief wäre und der Ärmel entsprechend, dann wäre es perfekte Eleganz.)

Auch Mantelkleid 127 in Langgröße ist schön, das könnte ich mir sogar in „breit“ statt hoch für mich vorstellen. Nur der Ausschnitt ist fürs Büro (wie vorgeschlagen) vielleicht etwas groß. Hingegen überzeugt mich die große Glitzerapplikation auf der Taille des Modells für Kurzgrößen nur halb. Das wirkt krampfhaft „aufgepeppt“ (wie in Frauenzeitschriften für den kleinen Geldbeutel gerne empfohlen wird) und wenn ich es mir an einer wirklich kleinen Frau vorstelle (die Models sind ja dann doch alle gleich groß), dann dürfte das ziemlich „erschlagend“ rüber kommen. Das gemusterte „Nostalgiekleid“ 126 hat mir dann definitiv zu viele Raffungen, Taille, Schulter, Puffärmel… und wenn es gemustert ist, dann ist es halt kein kleines Schwarzes mehr. Dafür sieht Modell 104 dunkelbraun aus. (Der Fluch von Photoshop?). Und mit dem extrem hochgeschlossenen Kragen einfach… zu brav. Ball der Klosterschülerinnen und so. Beim langen Kleid 129 weiß ich nicht recht. Mag ich die Spitze im oberen Bereich oder doch eher Negligé? Von vorne zeigen sie es uns ja nicht…

Ntürlich gibt es dann noch einen kleinen Artikel über das kleine Schwarze, der eigentlich eine getarnte Buchwerbung ist. Wobei ich ein wenig überrascht bin, daß man Givenchy die Popularisierung dieses Kleides zuschreibt, wo doch Coco Chanel Jahrzehnte vorher damit auch schon die Modewelt in Aufruhr versetzt hatte. (Wobei hier nicht klar ist, ob sie es wirklich erfunden hat…)

Die nächste Beautyseite überblättere ich dann wieder fix.

Danach werden wir mit aktuellen Trends vom Laufsteg beglückt. Die Bikerjacke ist auch in den Nähheften recht omnipräsent (andererseits… war die je out?), Metallicrock darf sacht an mir vorübergehen, ebenso wie quer gestreifte Strickmäntel. Über eine Königsblaue Bluse und ein kleines Schwarzes können wir hingegen reden. Und in beiden Fällen gefällt mir die Burda-Version sehr gut. Siehe oben…

Wie schön, es gibt mal wieder einen Designerschnitt. Der ist durchaus reizvoll. (Und „Design“ genug, daß ich mich da erst mal dran gewöhnen muß.

Frau Bily nimmt sich für das „best of styling“ den glänzenden oversized Blazer vor. Die Frage, die sich in erster Linie stellt ist, was man sich wohl in München unter einem HipHop Konzert vorstellt. Aber gut…

„Unter Freunden“ ist das Motto der unvermeidbaren Herbstmodestrecke im „britishen“ Stil. Wolle ist ja durchaus ein Material für mich. Bluson 114 kann mich trotzdem nicht überzeugen. Irgendwie… zu groß. Oder der Stoff zu steif. Oder irgendwas von beidem. Kleid 112 mit dem Wasserfallausschnitt ist schlicht, aber nett. Nur wo trägt man im Winter ärmellos? Strickmantel 106 erinnert mich hingegen doch eher an Morgenmäntel. Und bei Kleid 108 weiß man nicht. Alles, was die halb sitzende Pose nicht verdeckt, verschluckt der wild gemusterte Stoff. Der verschlusslose Kurzmantel (Langjacke, wenn Burda das lieber ist) sieht jedenfalls gemütlich aus. Aber vielleicht lieber stricken? Hose 110A ein schmaler Klassiker. Dann wieder eine Seite Klosterschule. Hochgeschlossen, mittellanger Rock, ein in der Taille uncharmant gebauschte Jacke… ist das zur Zeit Trend? Nicht neu aber witzig ist die Idee des Kapuzenschals. Sogar mit Taschen.

Die Schuhvorstellung („Test“ nennt es keiner mehr) befaßt sich nicht überrascjhend mit Ankle Boots. Die es scheint es nicht mit Absatzhöhen unter 3,4 cm zu geben. (Und das ist nur eine Paar, der Rest kommt mit 7cm – 10cm daher. Nicht praktisch. andererseits gefallen sie mir eh alle nicht sonderlich. Es fehlen die schicken Riemchen, die die Pariser Modelle gerade fast alle haben.)

„Green Fashion“ scheint eine regemäßige Sparte zu bleiben. Leider vor allem Produktwerbung… nur die Sache mit dem Rhabarberleder klingt interessant. Wäre dann schon mal ein Ansatzpunkt, um weiter zu recherchieren. Echte Infos sind ja leider in diesem Heft Mangelware….

Dann endlich die Plusmode. Businessmode ist bei mir ja in guten Händen. Der Boule-Mantel ist jetzt zur „Eggshape“ Silhouette mutiert, sieht aber immer noch gut aus. Nur warum die Ärmel bei einem Wintermantel so kurz sind? Okay, wäre eine Ausrede, sich endlich mal richtig schöne, lange Lederhandschuhe zu kaufen…
Kleid Burdastyle Auch wenn das Photo die Schnittführung gut versteckt… Jerseykleid 133A schreit danach, genäht zu werden. (Wenn ich Zeit hätte… *seufz*)

Schmale Hose und weites Fledermausshirt ist sicher sehr tragbar, aber nichts, was mich begeistert. Zumal formlose Shirts zu den wenigen Dingen gehören, die man tatsächlich gut kaufen kann. Da ist es egal…
Kleid Burdastyle Wickelkleid 134 ist auf den ersten Blick nur eine weitere Variation des derzeit unvermeidlichen Themas. Aber die Abnäher von der Schulter machen es zu einem heißen Kandiaten für Leute mit schmalen Schultern.

Jerseykleid 133 kommt offensichtlich auch in gemustert gut rüber. Shirtkleid 135B ist mir dann einfach wieder zu sackig. Absolut nachthemdtauglich. (Aber ich weiß auch, daß es Leute gibt, die in so was wirklich gut aussehen…)

Das Motto der Leserinnenphotos ist diesmal „City-Looks“ oder so. Die meisten Modelle gefallen mir aber gut. einige davon hatten mir im Heft schon gefallen, andere gefallen mir besser als im Heft. „Echte“ Menschen und Posen sind den Burdamodels vielleicht doch über? 😉

Also Motto für die Mädchenmode (Gr. 104-128) darf diesmal der Zirkus mit „Mangege frei“ herhalten. Wer jetzt an farbenfrohe Kleidung denkt, liegt aber falsch. Die Farben sind gedeckt, die Modelle eher poetisch. Ich finde alle Modelle schön und kindgerecht was die Bewegungsfreiheit betrifft, aber in Deutschland sehe ich diesen Stil mal wieder nicht. Das ist wohl eher für die Pariser Burdaleserin…

Statt Patchwork gibt es diesmal „Shabby Strick“ in der Sparte „als Anleitung verkleidete Buchwerbung“. Die gestrickten Herzchen auf dem Kissen sind mir dann definitv zu ktischig. Rosa und weiß… och nö.

Daß das Dekothema „Weihnachten“ ist, ist keine Überraschung. Großer Sack mit Seidenschleife…. nun ja. Der große Baum als Adventskalender ist ja nett, aber braucht man dafür eine Anleitung? Und der Rest ist ebenso uninspiriert. Gold, rosa, Schleifen, Sterne., Stiefel, Herzchen, noch mehr Schleifen… sieht aus wie das, was man für wenig Geld kaufen kann.

Dafür finde ich den Atelierbesuch diesmal absolut faszinierend. Gegenstände aus nichts als… Fäden. Und damit meine ich nicht die üblichen Körbchen und Schalen. Was Amanda McCavour macht ist Kunst. (Und ich fände es schön, wenn man solchen Themen auch gerne mal vier oder fünf Seiten widmen würde. Nicht nur zwei.)

Die „Best Sites“ verschwinden diesmal so unter der ganzen Werbung… das ich sie fast versehentlich überblättert hätte, nicht absichtlich, wie sonst.

Und das Thema des „Stoff des Monats“ scheint ausgereizt, denn diesmal lautet es offensichtlich „verschieden Baumwolldruckstoffe, die gemeinsam haben, daß sie vom gleichen Laden verkauft werden“. Wobei die Art, wie sie in Szene gesetzt wurden wieder sehr schön anzusehen war. Chapeau! für den Photographen…

(Und in wenigen Tagen kommt das nächste Heft…)

(Die Bilder sind als Zitat zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: burda classics, Automne/hiver 2013/2014, Hors Série N° 47H

Titel Burda classics, französische AusgabeDieses Heft scheint Burda erneut vor den deutschen Leserinnen verstecken zu wollen. Wobei ich inzwischen neben der französischen mindestens noch eine spanische, eine englische, eine niederländische und eine polnische Ausgabe entdeckt habe. Nur die Burda-Webseiten schweigen sich entweder darüber aus oder halten das Thema sehr klein. Hat mich natürlich nicht davon abgehalten, mir in Paris eine Ausgabe zu besorgen…

Der Gesamteindruck ist diesmal etwas weniger „Vintage“ als bei der ersten Ausgabe, es bleibt aber bei klassischen Formen für elegante aber auch sportliche Kleidung, die mehr Stil als hippen Trend verkörpert.

Das erste Thema ist „citadine“, also Mode für die Stadt und das Büro.

Kleid BurdaMein persönlicher Favorit ist, wie könnte es anders sein, das leicht ausgestellte Kleid mit Wiener Nähten. (Freundlicherweise sogar bis Größe 50 im Heft.) Diese Schnittform kann an jede Figur angepasst werden und mir ist noch kaum eine Frau begegnet, der sie nicht steht. Denn Details wie Ärmellänge, Rocklänge oder Ausschnittform sind einfach zu verändern. Auch den Rock weiter oder schmaler zu gestalten ist ein anfängertaugliches Projekt. (Und die weißen Aufsetzkrägen sind in Paris gerade in vielen Schaufenstern zu sehen….) Ein weiteres Bild zeigt dann auch gleich, wie eine Steppjacke für einen völlig anderen Look sorgt.

Daneben zeigt Burda Blazer in unterschiedlichen Längen, die mit Hose oder Rock kombiniert werden können, sachlich gestreift oder etwas verspielter mit Pelzkragen. Und der weite Mantel ist gerade sogar wieder ziemlich im Trend.

Einen ausführlichen und bebilderten Artikel gönnt man dann dem französischen Handschuhmacher Georges Morand. Was bei mir sofort das Bedürfnis nach langen Lederhandschuhen weckt. (Okay, das muß nicht wirklich geweckt werden…)

Jacke BurdaWie schon von der letzten Ausgabe gewohnt werden die Schnitte neu kombiniert und präsentiert, im zweiten Thema à la campagne, also auf dem Land. Statt glatter Wolle also Tweed, Cord oder Karos. Und natürlich Steppstiff, wie für den blauen Anorak. Mit dem Hüfgürtel verbietet sich der zwar für mich, gefällt mir aber grundsätzlich gut. Auch in Kombination mit dem Maxirock, Mehrfach gut in Szene gesetzt wird hier dann auch ein Raglanschnitt mit raffiniertem Fältchen an der Ärmelansatznaht. Und nicht nur als Shirt, auch als Jerseykleid, das bequem ist, ohne ein Sack zu sein.

Stärker Vintage angehaucht wirkt für mich die Umsetzung in Pastellfarben. Obwohl der Maxirock erst in den 1970ern kam hat es doch sehr was von den süßen 60ern. Mit rosa Plüschkragen oder der schmalen Pelzborte am Shirt. Aber das Heft zeigt ja genügend andere Umsetzugnsmöglichkeiten der Schnitte…

(Eine Accessoiresseite dazu hat man wohl als Idee aus dem Monatsheft geklaut. Und die Bilder mit den lschimmernden Pudern sogar vollends, oder? (Wo habe ich das Heft denn… mal vergleichen…))

Von Ina Statescu hatte ich bislang nichts gehört, aber ihre poetisch und aufwändig bestickten Kleidungsstücke laden zum Träumen ein. Diese ausführlichen Vorstellungen gefallen mir wirklich gut.

Gehrock BurdaDie letzte Strecke wendet sich der Abendmode zu. Dabei sind dann noch mal zwei Kleiderschnitte, die sonst nicht im Heft auftauchen, lang oder kurz.

Aber an dem Gehrock aus Samt kann man endlich mal ein wenig den raffinierten dreieckigen Einsatz im Schnitt auch im Stoff erkennen. Bis Größe 48… gefällt mir auf alle Fälle so gut, daß es ein heißer Kandidat zum Nähen für mich ist.

Ja, auch diesmal finde ich es bedauerlich, daß man uns in Deutschland dieses nette Heft für 6,50 € (französischer Preis) nicht gönnen mag.

Wer aber einen langlebigen Kleidungsstil mag und in eines der Länder kommt, in dem sie erschienen ist, dem kann ich nur empfehlen, einen Blick reinzuwerfen. Und sie ggf. auch mitzunehmen. 🙂

(Die Bilder sind als Zitat zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.)