Revue de Presse: Burdastyle Juli 2013

Titel BurdastyleDer Juli-Titel kündigt nicht überraschend Strandmode an. (Bezüglich der Druckfarben des Titel frage ich mich allerdings seit geraumer Zeit, ob der Verlag da ein Sonderangebot besonders widerlicher Farben billig bekommen hat (weil sie sonst keiner wollte) und die nun aufgebraucht werden müssen. Das Titelbild im Internet gibt diese Farben auch nicht ansatzsweise wieder… )

Im Editorial läd Frau Bily sozusagen zur Sommerparty. Mit gemeinsamem Dekonähen. Beides an einem Tag könnte allerdings zeitlich knapp werden. Oder man muß sehr früh aufstehen… *g*

Aber zuerst mal kommen die „kreativ trends“. Mit den Fransen werde ich wohl nicht Freund werden. Der nächste Trend nennt sich zwar „Bandeau“, zeigt aber (zumindest bei den Laufstegmodellen) keine solchigen sondern eine Kurzcorsage (denke ich zumindest) und ausgearbeitete BHs/ Bikinioberteile/ Bustiers.  Lustig finde ich hingegen die Briefmarkendrucke. Auch wenn ich gewisse Zweifel habe, ob eine winzige Briefmarke sich ohne Probleme so stark hochvergrößern läßt? (Also einfach durch Kopieren und ohne Nachmalen von Hand oder so….)

„Aus alt mach neu“ wärmt diesmal ein uraltes Thema auf: die Schlaghose zur engen Jeans abnähen. Die Anleitunge ist ja eher ein grober Vorschlag. Aber alleine wären wir sicher nie drauf gekommen, die Hose am Bein ang abzustecken und dann Reißverschlüsse einzuarbeiten. Nicht beantwortet wird auch die spannenden Frage, wie man aus der eng abgesteckten Hose wieder raus kommt, bevor die Reißverschlüsse eingearbeitet sind…

Das erste Nähthema ist dann „Sommerparty“. Wobei der Auftakt dann erst mal Dekolampions machen. Da bin ich ja schon fast motiviert, das alles zu überblättern. Aber es ist auch Kleidung dabei. Zunächst ein Kleid, das von einem Band über der Brust herabhängt. Sicherheitshalber ist das Model liegend drapiert, denn wer jemals so ein Kleid getragen oder auch nur gesehen hat weiß, daß es jegliche Brust der Trägerin sehr unvorteilhaft nach unten drückt. Und sollte sie nicht genug davon haben, hält das Kleid nicht…. Jerseyvariante 128 hat durch die schrägen Schnitteile immerhin einen schmückenden Zusatzeffekt. Zu erkennen ist der in der hingekauerten Position auf dem Bild jedoch auch nicht. Das Kinderkleid (116 – 140) aus der alten bestickten Tischdecke mag auch niedlich sein, wird aber ebenfalls durch die hockende Position verdeckt. Das gestrickte Top aus Bändchengarn kann mich hingegen nicht begeistern, auch nicht für Kinder. Tipi und Kissenhussen und ein Nachthemd. Ach so, „Hippiekleid“. Na wenn Burda das sagt… ich stimme dennoch für Nachthemd. Danach geht es mit dem Titelkleid weiter, das als „leicht“ bezeichnet wird. Und noch diverse Kleidchen für Mädchen, die wieder auf den Photos nicht recht zu erkennen sind. Hussen für Plastikstühle… ich fürchte, dieser Mix aus Kleidung uns Deko nervt mich eher. Wasserfalltop 110 hat eventuell eine nette Trägervariante, aber so genau kann man das auf dem Photo wieder nicht erkennen. Geblümter Minirock, noch mehr Dekokram… Kinderröckchen, Kindertop… Kleid 119 sieht auf dem Bild ja eventuell nett aus. Oder doch mehr Nachthemd? Zauberkleid 125B hat zumindest interessante Aspekte, Aber dafür hätte ich gerne mehr Bilder von allen Seiten. Bikinioberteil aus Bändchengarn hingegen… *örks* Kurzum, diese Modestrecke ist ausgesprochen keine Freude.

Dann vielleicht doch besser den Schuhtest? Diesmal Sandalen. Optisch zumindest nichts dabei, was mich jetzt wirklich anmacht….

Die „Nähschule für Einsteiger“ widmet sich dem Titelkleid. Auch hier kann man wieder fragen, ob Elastikjersey so das ideale Material dafür ist, Und man erkennt das Grundproblem, daß die Redaktion sich offensichtlich nicht recht entscheiden kann, ob es ein Kurs mit aufbauendem Schwierigkeitesgrad werden soll (der dann natürlich irgenwann nicht mehr wirklich für Einsteiger geeigent ist) oder ob man immer ungefähr gleich einfache Modell zeigt. Was dann zwar die Neueinsteiger gut auffängt, aber die regelmäßigen Leser irgendwann langweilt.

„Neues vom Laufsteg“ zeigt meine Vorbehalten gegen Bandeaukleider sehr deutlich. Es sei denn, man mag es, den Busen auf Buachhöhe runtergedrückt zu tragen….. Pailettentops wären ein schnell nachzuarbeitender Trend, ziehen mich aber nicht so an. Schluppenblusen ma ich immer noch nicht, Spitzenkleider hingegen sehr, auch wenn die gezeigten eher rüschig-weiten Modelle nicht so für meine Größe geeignet sind. Und was als „Lingerie-Style“ verkauft wird sind halt größtenteils Tops.

„Tagtraum“ nennt sich die nächste Modestrecke und scheint am Strand zu spielen. Das Titelkleid in Kurzgröße darf in grau ran (eigentlich fast besser als in bunt). Sehr kurze Shorts, naja, Hosen halt. Das Shirt mit der „Verknotung“ vorne sieht auf der Zeichnung durchaus pfiffig aus, im Photo hingegen wie Stoff, der unkontrolliert irgendwo hin rutscht. Spitzenkleid 123 hat dann wieder was von unförmigem Nachthemd und ein Paillettentop ist halt Geschmackssache. (Ob Sand und Kunststoffplättchen eine gute Mischung sind? Schubbern die sich nicht gleich matt?) Dann gibt es Wickelkleid 126. Auch das wieder ein Stoffstück mit Öffnungen, das drapiert wird. von hinten ganz attraktiv, von vorne weniger überzeugend. Was mich überrascht, weil ich diesen Stil eigentlich gerne mag (wenn auch nicht für mich). Schade, irgendwie. Jerseytop mit Minirock… und eine „Longjacke“ aus Paillettenstrickstoff, die ich für einen Mantel halten würde. Auch hier erschließt sich mir der Sinn des Kleidungsstückes nicht recht. In der Strandszenerie erinnert das weitgehend formlose Teil an einen Bademantel. Aber wer trägt heute am Strand noch Bademäntel? Irgendwie witzig ist Kurzjacke 101. Allerdings vor allem wegen dem Stoff… (Wer fleißig ist und einen Ruffler oder Kräuselfuß hat, kann so was auch selber machen.) Kleid 118 entzieht sich der Bewertung, so wie es photographiert ist.

Irgendwelcher Kosmetikkram auf Sand und zwischen Muscheln plaziert… *gähnend überblätter*

Als „best of styling“ hat sich Frau Bily das Spitzenkleid rausgepickt, das ich so „nachthemdig“ empfunden habe. „Zum Gartenfest“ im Hippylook ist immerhin stimmig (und „stylisch“ geht bekanntermaßen im Zweifelsfall immer vor „attraktiv“, ansonsten einmal Nachthemd mit Hose und einmal mit Rock. Ich würde mich so weder bei meinem Patenkind blicken lassen, noch bei einer Mittsommernachtsparty. (Gleiche Stylingleier wie immer, aber diesmal neue „Themen“.)

Das Modelexikon unterhält uns zum Buchstaben „E“, so lange wir weder lexikalische Genauigkeit noch zu viel Information erwarten…

„Zarte Liaison“ stellt Lingerie-Stil vor, wobei ich zumindest die ersten Modelle nur fürs drunter Tragen empfehlen würde. Bustier 114 ist wieder kein echter BH, aber durchaus süß. Vermutlich, denn auf dem Bild wird es vom Fächer verdeckt. Man sieht allerdings genug, um wahr zu nehmen, daß es vermutlich nicht wahnsinnig gut sitzt. Ein Unterrock mit Gummizug ist nicht so aufregend, aber auf alle Fälle nützlich. Spaghetti-Top 115B ist dann schon eher zum drüber Tragen geeignet, allerdings auch etwas spack um die Brust… Die Zipfeljacke daneben ist so ein „Wiedergänger“ Schnitt, den ich jetzt weder aufregend noch praktisch finde. Das Top gibt es dann in weiteren Varianten. Die Seitenaufnahme legt nahe, den oberen Rand für besseren Sitz und mehr Bequemlichkeit aus Dessousgummi zu arbeiten.

Unterkleid Burdastyle So richtig leid, daß die Größengruppe nicht stimmt tut es mir dann aber beim Unterkleid 116. Kann man sicher hochrechnen, fehlt mir aber im Moment leider die Zeit dafür. Es ist schon abzusehen, daß das nächste Unterkleid wieder eine Eilaktion werden wird.

Parfumseite darf wie meist überblättert werden…

„Think pink“ ist das Motto der Lesergalerie, wobei „pink“ sehr weit ausgelegt wird. Sind aber wie immer einige Modelle dabei, die mir gefallen. Und einige… naja, auch hier gilt: Geschmackssache. 😉

„Temperatur Steigend“ scheint eher City-like Sommermode zeigen zu wollen. Die gedrehten Träger am Top sind nett, aber nackte Schultern und wirklich kurze Shorts sind einfach ein Look, den ich eher mit dem Strand assoziiere. Da pssen die weite Hpse 108A und die langärmelige Schluppenbluse 107 besser. Die Teile (in Langgröße) rufen jetzt nicht ausgepräge Begeisterungsstürme bei mir hervor, aber der Look als solcher paßt in die Asphaltwüste. Könnte bei 42°C dann aber doch etwas warm werden. Das Blusenkleid aus Wolle 106 überzeugt mich für den Hochsommer dann auch nicht ganz. Mit den vielen Blenden ist es sicher ein aufwendig zu nähendes „Meisterstück“ aber obwohl ich so klare Linien an sich mag, finde ich des Design dieses Kleides ausgesprochen krampfhaft. Nett und alltagstauglich dann die bunte weite Hose und das Jerseytop mit Wassefall.

Jacke Burdastyle Mit Jacke 102 im Bikerstil ist endlich mal wieder ein Modell dabei, das mir gefällt. Ich mag das einfach, klare Formen und ein untyisches Material.

Daneben gibt es wieder das Top mit den gedrehten Trägern und ein Wickelrock. Alles prima alltagstauglich, aber nichts, was meinen Puls beschleunigt. Die lange Strickjacke noch mal, verbreitet auf dem Photo wiederum wenig Reiz. Kleid 112 ist mit diesem wickelartigen Rockteil dann zumindest einen halben Blick wert.

Das Vintage Modell sind weiße Shorts und ein Shirt. 1965 war das noch für den Strand, heute auch für die Stadt. Immerhin besser, als wenn auch die Schultern nackt sind…

Bunt darf es diesmal auch für die großen Größen hergehen. Shirt 135 hat einen extrem interessanten Schnitt, einmal Abnäher, einmal Kräuselung, um die Brustweite herzustellen. Es wäre nur ganz toll, wenn sie es so photographiert hätten, daß man auch erkennt, ob die spannende Technische Zeichnung dann aus Stoff auch so gut rüber kommt.

Kleid Burdastyle Das Etuikeid aus roter Spitze hat natürlich auch keine besonders innovative Form, aber es trifft (zumindest auf dem Foto) den Punkt zwischen „sommerliche relaxt“ und „der Figur folgend“ gut. Stellt sich die Frage, ob das von der Position der Brustabnäher kommt, oder davon, die die Wäscheklammern im Rücken gesetzt wurden…

Auch Paillettenkleid 136 hat die asymmetrische Führung des Shirts und wieder ist es so photographiert, daß man die Vorderseite nicht sieht.  Die Satin-Tunika ist für mich so ein „fast gut“ Stück. Einerseits wirkt sie auf den ersten Blick sehr attraktiv, andererseits überlege ich ständig, was daran mit doch irgendwie nicht gefällt, ohne es fassen zu können.

Kleid Burdastyle Nackholderkleid 132 hat eigentlich auch viel weniger figurformende Nähte, als ich das normalerweise mag. Trotzdem finde ich es sehr reizvoll und kann mich ihm nicht entziehen. Ob das an der Farbe liegt…? Rot kann ich mich halt immer ganz schwer entziehen.

Das Shirt in Neonpink 137 hat dann die gleichen Abnäher wie das Etuikleid. Nicht aufregend, alles schon gesehen… aber Für Spitze ist die Nahtführung gut. Shirt 134 hat wieder die ungleiche Lösung für die Brustweite und auch hier ist es so photographiert, daß man die Front nicht sieht. Drei Mal versteckt, könnte auch eine Aussage sein. (Und so wie die Falten an der Brust fallen, ist entweder Satin das falsche Material oder es ist schlecht angepaßt. Dazu einen Glockrock. Na gut, es gibt ja immer Leute, die noch keinen Schnitt dafür haben. Vermutlich. Jerseykleid 133 mit den Raffungen ist sicher nur für „Sanduhrige“ Damen geeigent. Ich finde aber den Übergang zum Ärmeleinsatz etwas aprupt. Und der Saum sieht grauenhaft aus… hängt runter, wirft Falten… was ist da denn passiert?

Mit „event“ wird ein Taschennähkurs von Burda in München hochgehyped und auch die üblichen „Promis, von denen wir nie wußten, daß sie Promis sind“ Seite darf nicht fehlen. Diesmal geht es um den Felix Burda Award. (Bei diesen Bilderserien frage ich mich ja manchmal, ob Burda noch ein Verlag ist, oder eine Veranstaltungsagentur…)

„Warenkunde“ bewirbt… äh… präsentiert diesmal Handstaubsauger. Wie auch der Text zum Artikel ankündigt: „Dinge, die braucht kein Mensch“. (Gut, Burda meinte Fusseln… aber wenn ich die loswerden will, nehme ich gleich was richtiges, kein Spielzeug.)

Der Atelierbesuch ist mir natürlich immer einen Blick wert. Allerdings irritiert mich als erstes die Ortsbeschreibung „unter einer Bahnlinie nahe der Place de la Bastille“. Nun gut, „nahe“ ist ein dehnbarer Begriff und wenn man nach Hotelnahmen geht sind auch 40 Minuten Fußmarsch von der Bastille entfernt noch geeignet, Hotels danach zu benennen. *gg* Zum Glück verrät mir das Internet, daß mein Verdacht bezüglich des Ortes der richtige war: Viaduc des Arts. Da kann man von der Bastille aus durchaus hinlaufen, aber man muß wissen, wo hin. Sonst findet man das nicht, so nah ist es nämlich dann auch nicht. Der ist aber eh einen Abstecher wert, egal ob mit oder ohne Tzuri Gueta.

Afrikanisch bunt sind die „news“. Die gefallen mir sogar. Und eine Ausstellung in Paris… ach ja… hätte ich fast vergessen, schon so lange, daß ich die Ankündigung gesehen hatte…

Dafür werden die als „internet“ verkleideten Shoplinks überblättert…

„Leichter Basteln“ läßt Blüten aus Büchern schneiden. „Book Art“ ist ja derzeit in. Nicht daß ich das meinen Büchern antun würde… und als „leichter“ basteln würde ich das auch nicht bezeichnen… Aber bei Könnern sehen die Ergebnisse reizvoll aus. Und es ist gerade „in“. :o)

Zum Abschluß gibt es dann den „Stoff des Monats“. Wieder ein buntes Druckstöffchen, diesmal aus Japan. Die Baumwoll-Leinen Mischung ist dafür etwas ungewöhnlich, aber generell habe ich mich an den Mustern allmählich satt gesehen. Ja, im Detail sind sie  alle anders, aber andererseits auch wieder alle ähnlich…

Fazit? Wie meist bei den Sommer, Sonne, Strand Ausgaben nicht so mein Stil. Aber dafür nette Modelle in meinem Größenbereich. Kommt auch nicht so oft vor.

(Die Bilder sind wie immer als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Flohmarktfunde

Findings from the Flea Market

Da das Wetter bei meinem letzten Parisbesuch eher gemischt war, war es eine gute Gelegenheit, mal wieder auf einem Brocante stöbern zu gehen. (Wer am ersten Juniwochenende oder am letzten Novemberwochenende in Paris ist sollte sich den Brocante der Mairie du 3e generell nicht entgehen lassen, es ist einer der interessanteren mit nicht völlig überzogenen Preisen.)

At my last visit in Paris the weather was quite so-so, good time to visite a „brocante“. (And if you happen to be in Paris the first weekend in June or the last weekend in November you should go and see the Brocante du Mairie du 3e. It is one of the more interesting ones, with more original old things than cheap Asian produce and the prices are not chepo but not lunatic either.)

Jedenfalls stieß ich dort auf diesen offensichtlich schon älteren Versuch, den individuellen Unterschieden weiblicher Anatomie gerecht zu werden.

I’ve spotted this mannequin that shows that adjustability is not a recent idea. Even at earlier days they tried to find solution that take the variations of the individual female bodies into account.

Ob das gut funktioniert hat vermag ich nicht zu sagen. Die original „BUST-O_MATIC“ hatte jedenfalls ein Patent. Könnte aber einen Grund geben, warum sich das nicht durchgesetzt hat. (Ich habe sie auch nicht mitgenommen. Zu sperrig und für einen Spontankauf dann auch zu teuer…)

If the patented „BUST-O-MATIC“ worked well I can’t tell. There might be a reason why this type doesn’t exist any longer. (I didn’t buy it either. To big and to expensive to take it spontaneosly….)

Nicht widerstehen konnte ich dann hingegen dieser Spitze. Es ist eine relativ simple Stickspitze, aber das zarte Muster gefällt mir sehr gut. Angeblich stammt die Musterlasche an der die Stück dran waren aus den 1930er Jahren.

What I could not resist on the other hand were those pieces of lace. It’s a relatively simple embroidery lace, but I like the design a lot. It looks like ink drawings. Those were samples from a shop where people then could order the amount they wanted. The seller said it was from the 1930s.

Sprachlos

Speachless

Und ich dachte noch beim Blog gucken Was macht sie dann da wohl Schönes?

Und dann klingelt der Postbote und ich finde das hier in einem Päckchen.

When reading her blog I’d thought How beautiful, what is she doing there?

And then the postman rings and I am finding this in a parcel.

Der Quilt ist einfach wundervoll! So viele Details, und alles so durchdacht und abgestimmt.

The quilt is really wonderful! So many details and everything fits together so well.

Hier wurde nämlich ein Gedicht umgesetzt. Die einzelnen Strophen verbergen sich hinter Türen. So passend zum Gedicht.

It’s a poem that was translated into a quilt there. The verses are behind doors which fits the poem extremely well.

(Mit Gedichten kann ich ja in der Regel nicht so viel anfangen, aber Ernst Jandl und dieses Gedicht gehören zu den wenigen, die ich mag. Das muß Gedankenübertragung sein…?)

(Poetry is generally something that I am not too much interested in. I am mostly neutral to that part of literature. But Ernst Jandl and this poem are amongst the few exeptions… it’s one I like. Has somebody been reading my mind?)

Ganz lieben Dank,Bloomsbury!

So many thanks, dear Bloomsbury!

Einsatz für Kleinkram

Using the useless stuff

Gelegentlich kommen meine kleinen Restestrick- und -häkelarbeiten dann doch mal zum Einsatz… 🙂

So finally some of my useless knitted and crocheted stuff to use up the scraps finds a usefull place.

Ein Geburtstagsgeschenk mit Massageschwamm und Badesalzen wird durch Haarclips abgerundet. Der Mini Seestern ist ja quasi gerade erst fertig geworden (also im Dezember letzten Jahres) und auch die goldigen Resteblümchen mußten weniger als ein Jahr auf ihren Einsatz warten. Also zumindest eines davon.

To make a purchased birthday present (massage sponge and bathing salts) a little more personal I decorated hairclips also. The Mini See Star had to wait only a few moths for its use, also the golden scrap flowers were on rest for less than one year. At least one of it.

Hier noch ein kleiner Blick auf die Rückseite zur Befestigung. Eigentlich wollte ich mit dem Dremel zwei kleine Löcher bohren, aber der war mal wieder nicht greifbar.  Also habe ich den Faden kreuzweise gewickelt und dann auf die „neuralgischen“ Punkte noch Sekundenkleber gegeben.

The second pic shows how I’ve attached the decoration. My idea had been to drill two tiny holes, but somehow the Dremel wasn’t available, so I wound the thread crosswise and then added some super glue to the crossings.

 

Einlage, wie Burda sie sich nicht vorstellt

Interfacing as Burda does not plan it

Zunächst mal müßt ihr diese Bilder nur deswegen ansehen, weil man im Burdaforum keine Bilder hochladen kann. Also muß ich es hier tun, um es dort verlinken zu können.

First of all you have to look at those pictures because you can’t upload pictures to the Burda forum. So I have to show them here to link them over there.

Ich arbeite ja an der Jacke 143 aus der Burda 03/2011 und die Einlagen, die Burda dafür vorsieht sind nur G785. Zwar ist das original Baumwollgabardine und meine aus Wolle, aber ich finde trotzdem, daß G785 ein wenig… „wenig“ ist. Also habe ich am Vorderteil die Schulterpartie mit Seidenorganza verstärkt. Dadurch kommt die Stepperei auch etwas plastischer raus. Außerdem gibt es vorne entlang Streifen, die Jeweils von der Umbruchkante ins Teil hinein ragen.

I am working on the jacket 143 from Burda 03/2011 and I was not happy with the interfacing Burda considered. I like G785, but for a jacket I think it’s to soft. (Burda is using cotton gabardine and I have a woolen fabric, but still…) So I’ve interfaced the front shoulders with silk organza. This also makes the topstitching nicer. I also added some stripes to the fronts. They start at the foldlines towards the sides.

Das Rückenteil hat eine Rückenverstärkung. Dazu mußte ich einen Abnäher nähen, denn durch das schmaler machen der Schultern passen meine Schulterpassen nämlich nicht mehr „grade“ an die Rückenteile. (Für die Abnäher habe ich die Stoffe einfach aufeinander gelegt und von rechts drüber genäht. Ebenso die Rückennaht.)

For the back interfacing I also used silk organza. Since I’ve shortened the shoulder seams my yoke parts don’t fit flat to the back parts, so I had to add a dart. (To sew the dart I’ve just overlapped the fabric and sewn over it with a zigzag seam. Same for the back seam.)

Der Außenkragen wird ebenso verstärkt, wie auch die Taschenklappen. Ich mag das einfach lieber so.

Same interfacing for the outer collar and for the pocket flaps. I like it better like that.

Halbzeit!

Halfway through!

Im Moment geht es zügig, ich habe tatsächlich 200 Grannies gehäkelt, sprich die Hälfte ist geschafft!

At the moment there is good progress, I’ve crocheted 200 grannies. So I’ve done half of what I will need!

Sollte ich das Tempo beibehalten, wäre ich Juni 2014 mit allen Hexagons fertig.

If I manage to keep up that speed I would have done all hexagons in June 2014.

C’est le temps des…. fraises!

Es ist Erdbeerzeit, daher habe ich heute zum Nachmittagstee schnell was leckeres improvisiert.

It’s strawberry time, so I’ve improvised something tasty for teatime.

Es war quasi ein UWYH…. Die Minigugelhupfs mit Mandel hatte ich am Freitag gebacken (Rührteig hält ja prima), die Sahne war seit Ostern ungeöffnet im Kühlschrank (gute Bio-Sahne… war zwar fast völlig fest geworden, aber weder sauer noch schimmlig) und die Erdbeeren kamen gestern frisch vom Markt. Klarer Fall von: Das Auge ißt mit…

You could call it a UWYH… the mini gugelhupf-cakes with alsmonds I had made on Friday (that kind of cake remains fresh for a long time as long as you store it in a tight container) the fresh cream was unopened in my fridge since easter (good organic cream without additives, became quite solid, but neither sour nor mouldy) and the strawberries came from the market on Saturday. Not only eye candy… 

Drunken Surfer

Nachdem mir das Stricken von Stitch Surfer so viel Spaß gemacht hatte, wollte ich das natürlich wiederholen.

Since I had a lot of fun when knitting Stitch Surfer I wanted to repeat the pleasure.

Aber natürlich nicht identisch, das wäre mir zu langweilig.

But not identically, that would have been to boring.

Also habe ich die Anleitung etwas modifiziert: Ich habe statt vier Reihen „stop surfing“ nur zwei gestrickt, was die Richtungswechsel etwas steiler macht und ich habe einfach jeden (Strick)Tag die Richtung gewechselt. Außerdem habe ich meine übliche Ferse gestrickt und den Schaft kürzer, wie ich es eben sonst auch mache.

So I modified the instructions: Instead of four rows „stop surfing“ I only made two, to get more pronounced direction changes. And instead of following a pattern I simply changed direction every (knitting) day. And I used my „usual“ heel and generally my „usual“ sock receipe.

Das Ergebnis ist also asymmetrisch und unregelmäßig und daher „Drunken Surfer“, also betrunkener Surfer. Daß es mir gefällt muß ich wohl nicht erwähnen. 😉

So my result is asymmetrical and irregular, so I called it „Drunken Surfer“. And of course I like it myself, but I guess I don’t have to tell this? 😉

Als Garne habe ich Reste verwendet, dazu eignet sich das Muster auch gut. (Reste ohne Ringel…) Die rote Wolle ist ein namenloses Knäuel von Opal, das ich für meine originalen Stitch Surfer verwendet hatte. Das graue Garn ist ein Rest von einer meiner Verschenkesocken und kommt von Schewe, Socks’Wool „uni“.

The pattern was a great possibility to use restover yarns without knitting stripes. The red one is the unnamed sock yarn from Opal I had also used for the original Stitch Surfer.And the grey one comes from Schewe and I had previously used it for my Charity socks.

 

Spitze, aber Zackzack!

Lace, and make it quick!

Wir wissen alle, daß schnelles Nähen nicht meine Spezialität ist, aber manchmal geht es doch. Wenn es muß.

We all know that fast sewing is not what I am an expert in, but sometimes I can. If I have to.

SpitzenrockSpitze ist ja dieses Jahr wieder ein heißes Modethema und da ich vor einiger Zeit auf eine Vernissage eingeladen war, hatte ich Lust, mir dafür einen Spitzenrock zu nähen. Ich habe nämlich seit 2008 einen großen Rest dunkelblauer Spitze liegen, von der ich damals ein wenig für die Baumarktchallenge gebraucht hatte.

Lace is a hot fashion topic this year and one I like. When I was invited to a vernissage some time ago I thought this would be a great occasion to sew a lace skirt. Because there also was a piece of navy lace in my stash that I had bought for a Challenge in 2008. I had used a tiny bit and didn’t know what to do with the rest at that time.

Jetzt war aber die Zeit knapp, daher kam die übliche Verarbeitung von Spitze mit Zwischenfutter und Futter nicht in Frage. Also habe ich eine „Abkürzung“ genommen, die aber dennoch ein sauberes Resultat hervorbringt. Das Prinzip besteht darin, daß man das Zwischenfutter weg läßt und die Nahtzugaben mit dem Futter sauber einfasst. Wer das nicht kennt, kann die ausführliche Anleitung mit vielen Bildern im Hobbyschneiderin24 Forum anschauen.

Now time was a bit tight and working lace requires a interlining and a lining, which takes time. Time I didn’t have. So I took a kind of „shortcut“ which still creates a clean result. Basically you leave out the interlining and use your lining to bind the seam allowances in one step. If you don’t know this technique you can  check my tutorial on Hobbyschneiderin24. Which is, I am sorry, in German only. But if there is really a request to have it in English I can do it here.

Als Schnitt habe ich meinen selbsterstellten Rockschnitt nach dieser Anleitung verwendet, ein passender Schnitt beschleuningt den Nähprozess natürlich auch ungemein.

As pattern I’ve used my self drafted skirt pattern after these instructions. Having a TNT pattern helps to speed up the process also.

Und weil der Rock so fix fertig war, hatte ich noch die Zeit für einen besonderen Akzent von Hand: Auf der h+h 2013 hatte ich von der italienischen Firma Roncari Piero ein paar Produktproben bekommen. Bisher verkauft das in Italien produzierende Unternehmen nur an Designer und Hersteller, aber sie wollen jetzt auch Kurzwarenhersteller ansprechen. Ich hoffe nur, daß es gelungen ist, denn ich hatte noch selten Soutache, die sich so wunderbar in Form legen lies.

Since sewing went fast I had some time left for a bit of handmade embellishment. On the h+h 2013 the company Roncari Piero had distributed some samples. And what shall I say… this is really professional material. You can see how well I could shape it in all angles. The company produces in Italy and so far they have only sold to designers and fashion lables. But now they are offering there wonderful soutache also to „normal“ dealers. I hope many ordered there, because I want to be able to buy that lovely stuff from my local dealer.

Aus dem Archiv

From the Archives

Es scheint Jahre gegeben zu haben, in denen im Juni so was wie Sommer war…

Seems there were years when in June was something like summer…

Juni 2006:

Juni 2007:

Juni 2008:

Juni 2009:

Juni 2010:

Juni 2011: