Revue de Presse: burda classics, Automne/hiver 2013/2014, Hors Série N° 47H

Titel Burda classics, französische AusgabeDieses Heft scheint Burda erneut vor den deutschen Leserinnen verstecken zu wollen. Wobei ich inzwischen neben der französischen mindestens noch eine spanische, eine englische, eine niederländische und eine polnische Ausgabe entdeckt habe. Nur die Burda-Webseiten schweigen sich entweder darüber aus oder halten das Thema sehr klein. Hat mich natürlich nicht davon abgehalten, mir in Paris eine Ausgabe zu besorgen…

Der Gesamteindruck ist diesmal etwas weniger „Vintage“ als bei der ersten Ausgabe, es bleibt aber bei klassischen Formen für elegante aber auch sportliche Kleidung, die mehr Stil als hippen Trend verkörpert.

Das erste Thema ist „citadine“, also Mode für die Stadt und das Büro.

Kleid BurdaMein persönlicher Favorit ist, wie könnte es anders sein, das leicht ausgestellte Kleid mit Wiener Nähten. (Freundlicherweise sogar bis Größe 50 im Heft.) Diese Schnittform kann an jede Figur angepasst werden und mir ist noch kaum eine Frau begegnet, der sie nicht steht. Denn Details wie Ärmellänge, Rocklänge oder Ausschnittform sind einfach zu verändern. Auch den Rock weiter oder schmaler zu gestalten ist ein anfängertaugliches Projekt. (Und die weißen Aufsetzkrägen sind in Paris gerade in vielen Schaufenstern zu sehen….) Ein weiteres Bild zeigt dann auch gleich, wie eine Steppjacke für einen völlig anderen Look sorgt.

Daneben zeigt Burda Blazer in unterschiedlichen Längen, die mit Hose oder Rock kombiniert werden können, sachlich gestreift oder etwas verspielter mit Pelzkragen. Und der weite Mantel ist gerade sogar wieder ziemlich im Trend.

Einen ausführlichen und bebilderten Artikel gönnt man dann dem französischen Handschuhmacher Georges Morand. Was bei mir sofort das Bedürfnis nach langen Lederhandschuhen weckt. (Okay, das muß nicht wirklich geweckt werden…)

Jacke BurdaWie schon von der letzten Ausgabe gewohnt werden die Schnitte neu kombiniert und präsentiert, im zweiten Thema à la campagne, also auf dem Land. Statt glatter Wolle also Tweed, Cord oder Karos. Und natürlich Steppstiff, wie für den blauen Anorak. Mit dem Hüfgürtel verbietet sich der zwar für mich, gefällt mir aber grundsätzlich gut. Auch in Kombination mit dem Maxirock, Mehrfach gut in Szene gesetzt wird hier dann auch ein Raglanschnitt mit raffiniertem Fältchen an der Ärmelansatznaht. Und nicht nur als Shirt, auch als Jerseykleid, das bequem ist, ohne ein Sack zu sein.

Stärker Vintage angehaucht wirkt für mich die Umsetzung in Pastellfarben. Obwohl der Maxirock erst in den 1970ern kam hat es doch sehr was von den süßen 60ern. Mit rosa Plüschkragen oder der schmalen Pelzborte am Shirt. Aber das Heft zeigt ja genügend andere Umsetzugnsmöglichkeiten der Schnitte…

(Eine Accessoiresseite dazu hat man wohl als Idee aus dem Monatsheft geklaut. Und die Bilder mit den lschimmernden Pudern sogar vollends, oder? (Wo habe ich das Heft denn… mal vergleichen…))

Von Ina Statescu hatte ich bislang nichts gehört, aber ihre poetisch und aufwändig bestickten Kleidungsstücke laden zum Träumen ein. Diese ausführlichen Vorstellungen gefallen mir wirklich gut.

Gehrock BurdaDie letzte Strecke wendet sich der Abendmode zu. Dabei sind dann noch mal zwei Kleiderschnitte, die sonst nicht im Heft auftauchen, lang oder kurz.

Aber an dem Gehrock aus Samt kann man endlich mal ein wenig den raffinierten dreieckigen Einsatz im Schnitt auch im Stoff erkennen. Bis Größe 48… gefällt mir auf alle Fälle so gut, daß es ein heißer Kandidat zum Nähen für mich ist.

Ja, auch diesmal finde ich es bedauerlich, daß man uns in Deutschland dieses nette Heft für 6,50 € (französischer Preis) nicht gönnen mag.

Wer aber einen langlebigen Kleidungsstil mag und in eines der Länder kommt, in dem sie erschienen ist, dem kann ich nur empfehlen, einen Blick reinzuwerfen. Und sie ggf. auch mitzunehmen. 🙂

(Die Bilder sind als Zitat zu verstehen, die Rechte dafür liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: burda classics, Automne/hiver 2012/2013, Hors Série N° 41H

Titel Burda SonderheftEine Burda-Ausgabe die in Deutschland nicht erscheint darf es ja eigentlich nicht geben. Tut es aber dennoch, diese Sonderheft erscheint in Frankreich und offensichtlich gibt es auch eine englische/amerikanische Ausgabe, in den Niederlanden ist sie gesichtet worden und sogar in Spanien.Nur in Deutschland kommt sie zumindest im Moment nicht auf den Markt. Da ich am Erscheinungstag aber zufällig in Paris war, habe ich mich gleich auf den nächsten Zeitschriftenstand gestürzt.

Versprochen werden Klassiker, Schnitte und Formen die teilweise von der aktuellen Retro-Welle wieder hochgespült wurden, aber eigentlich nie aus der Mode sind. Als eher ein Stil, als ein kurzlebiger Modetrend. Die Schnitte sollen das Größenspektrum 32 – 50 erfassen. Dabei ist nicht jedes Modell in allen Größen angeboten (das erwarten wir ja nicht anders…) aber es werden tatsächlich alle Größen abgedeckt. Die Größen pro Schnitt sind etwas anders als wier sie aus den Monatsheften kennen, wer Größe 36-44 trägt findet tatsächlich alle Modelle in seiner Größe, darüber und darunter wird die Auswahl etwas kleiner. Die Maßtabelle enthält lustigerweise die Maße für die Größen 40 – 56, da es die gleiche Tabelle wie im Monatsheft ist kann man sich aber daran orientieren.

30 Schnitte kann man in der Übersicht zählen, wenn man mal die Varianten wegläßt findet man drei Unterschiedliche Jackenformen, einen Mantel, eine Weste, eine Bluse, drei Röcke, zwei Hosen und zwei Kleider. Das mag auf den ersten Blick wenig wirken, aber die Abwechslung kommt einmal aus dem Stoff, zum anderen aus der Kombinierbarkeit der Teile.

Jacke Burda ClassicsNicht überraschend ist das erste von vier Themen dann auch der „chic à la Parisienne“, der klassische Look der Städterin, die man tatsächlich bis heute so in Paris sehen kann.

Eine der überraschendsten Verwandlung ist hier der Paletot Mantel für mich. Einmal hoch elegant…

Mantel Burda Classics… und dann mit der Lässigkeit einer Strickjacke. Denn eine weiteres Thema ist der lässige Freizeitlook für einen Herbstspaziergang auf dem Lande. Dabei mag zugegebenerweise niemand an schlecht erzogene Hunde gedacht haben, die einen ständig mit schmutzigen Pfoten anspringen und auch nicht an kleine Kinder, die getröstet werden wollen, nachdem sie in eine Pfütze gefallen sind. – Aber schöner als Parka und Leggings sieht es doch aus.

Und der Schnitt für den Mantel… ist der gleiche.

Jacke Burda classicsSehr gut gefällt mir auch der Schnitt für dieses extrem klassische Kostüm. (Das durch die Farbe aber einen Ausweis als aktuelles Modell bekommt.)

Jacke Burda classicsNicht ganz so frappierend ist die Verwandlung des Jackenschnittes zum Freizeitlook hier, aber der Look ist ein deutlich anderer. Auch die Kombination mit einer anderen Rockform zeigt, wie wenige Teile man eigentlich in einer Garderobe braucht.

Neben den beiden gezeigten Themen gibt es dann noch „Frau bei der Arbeit“, das die Möglichkeiten eines androgynen Hosenanzugs von eher lässig für den Büroalltag bis zu elegant gestylet für die Feier des gelungenen Projektes durchexerziert.

Etwas weniger Abwechslungsreich vielleicht die Wandlungen von Garderoben für den abendlichen Opernbesuch, aber auch hier ist vom kleinen Schwarzen bis zu diversen Rock oder Hose und Bluse-Kombinationen alles dabei.

Als kleines Schmankerl gibt es noch einen fünfseitige Bericht über die Modeschöpferin Cléone. Text und viele Bilder… einfach schön und inspirierend.

Fazit: Das Heft enthält keine innovativ neuen Schnitte. Das war bei dem Titel allerdings auch nicht zu erwarten. Aber für alle Anhängerinnen eines klassischeren Stils gibt es für 6,50 EUR eine Sammlung von Schnitten, die weitgehend durch die nächsten 10 oder fünfzehn Jahre tragen dürfte. Immer elegant und nie altmodisch. 🙂

(Die Bilder sind als Zitat zu verstehen, die Rechte dafür liegen bei Burda.)