Creativa 2019

Auch wenn ich mir seit einigen Jahren vor nehme, mal ein Jahr auszulassen… hole ich mir dann doch wieder meine Ladung platte Füße ab.

Nähgarn und Druckknöpfe von AlterfilKauftechnisch war ich dieses Jahr aber extrem brav…. der schwarze Gummi, den man in der Ecke sieht, ist tatsächlich aktuell dran, an einer älteren Leinenhose muß der Taillengummi ausgetauscht werden und ich habe tatsächlich keinen schwarzen mehr. Da ich das am Wochenende machen will, aber vorher nirgendwo mehr hin komme, wo ich einen kaufen könnte, war das dann Beifang.

Bei Alterfil gibt es neben diversen Sortimentern in festen Kunststoffboxen jetzt auch Druckknöpfe. In drei Größen, jeweils in silber, altsilber und altmessing. (Und Jeansknöpfe mit Muster…). Das Werkzeug zum Einschlagen kommt natürlich mit, aber da Herr Amrhein auch nicht wußte, ob das mit der Prym-Zange kompatibel ist… mußte ich dann mal ein Päckchen mitnehmen, um das zu testen. Wahrscheinlich nicht mehr vor der h&h, aber vor Ostern. Nehme ich mir zumindest vor.

Das Farbeverlaufsgarn gibt es im Moment nur in der Version und ist am Messestand noch „Bückware“, da sollen aber demnächst mal ein paar Farbvarianten produziert werden und die finden wir dann sicher auch im Alterfil-Webshop (wo ich ja sonst mein Nähgarn beziehe.)

PermuttknöpfeUnd gemäß meiner eigenen Doktrin, nur noch Sachen auf Vorrat zu kaufen, die selten sind konnte ich bei Ch’ti-Boutons (wie der Name schon vermuten lässt aus dem Norden Frankreichs…) dann nicht widerstehen.

Nein, diese so schön grafisch gemusterten Knöpfe sind nicht gegossenes Plastik, das ist Perlmutt! Da mußten dann leider drei verschiedene Größen und je 10 davon mit. Bei 30 Perlmuttknöpfen für 11 EUR kann man auch über den Preis nicht meckern.

Ich stelle gerade fest… gekauft habe ich nur in Halle 6. Und in Halle 5, aber Halle 5 ist im Kühlschrank.

Sonst war mir zum Kaufen eigentlich zu viel los, aber es gab gefühlt sehr viel Textiles, nicht nur Stoffe (und da nicht nur Patchwork und Deko), sondern auch Wolle. Vom 500g keine-Ahnung-was-du-bist-Knäuel bis zu nicht so gängigen Sachen wie Fiberspates oder Tausendschön.

Besonders gut hat mir wie meistens die Ausstellungsfläche gefallen. Gerade die kleine kuratierter Sammlung an Quilts/Textilkunst zum Thema Bauhaus sollte man sich nicht entgehen lassen. Aber auch die Werke der Schüler der Modeschulen verdienen einen zweiten Blick.

Gefühlt etwas weniger Perlen, etwas weniger gruschtiger Krempel, aber eine spannende Neuentdeckung war auch nicht dabei. Ich hatte aber definitv einen netten Tag. Auch wenn mir jetzt die Füße weh tun. 🙂