Großeinkauf in Paris (22/06)

Bei meinem letzten Besuch in Paris (noch im Herbst 2022) war der Koffer dann auf der Rückfahrt sehr voll. Das war allerdings zumindest weitgehend geplant. Und… nicht alles ist für mich. Entweder das Material selber oder das, was draus wird, wird in einigen Fällen verschenkt.

Der größte Brocken ist auf dem Bild recht unauffällig, das ist ein grauer Wollstoff, der ein Hosenanzug werden soll. (“Werden soll” heißt in dem Fall, dass ich schon ungefähr weiß, welcher Schnitt. Ich muß mich besonders bei der Jacke noch zwischen zwei entscheiden. Aber wenn die Weihnachtsvorbereitungen durch sind, ist der Hosenanzug mehr oder weniger dran.) Normalerweise brauche ich dafür so ungefähr fünf Meter. Dummerweise gab es bei Sacrés Coupons von dem Stoff genau einen Coupon mit 3m Länge und einen mit 4m Länge. Und sonst nichts mehr. Der Grauton gefiel mir aber besonders gut… also habe ich jetzt 7m. Grau kann man immer mal noch verwenden. (Vielleicht zusammen mit den mindestens zwei anderen grauen Wollstoffen deren umfangreiche Reste aus ähnlichen Gründen in meiner Truhe gelandet sind…)

Orange vorne ist ein stabiler Baumwollstoff von Marché St Pierre, der eine Schürze werden soll. Die ist inzwischen fertig und hat ihre Besitzer gefunden.

Das kleine Bündel Karostoffe ist mir in La Droguerie zugelaufen und soll in das Hexispiel. Da ist mir allerdings ein Fehler unterlaufen. Nach meinen eigenen Regeln dürfen die zugekauften Stücke ja höchstens etwa einem Fat Quarter entsprechen, damit sie nicht so dominant sind und nicht volle Stoffbreite sein. Das waren die meisten anderen aus dem Körbchen auch, nur natürlich der nicht. Der ergab 132 Hexagons (von denen etliche im letzten Bild des Hexispiels schon zu sehen sind), das ist mehr als geplant. Zudem ist es keine reine Baumwolle, sondern ein Mischgewebe, Baumwolle und Kunstfaser aus Recyclingfasern. Faltet sich also auch nicht so schön in Hexagons. Die Farbe gefällt mir aber immer noch. Noch mal was völlig anderes für das wilde Hexispiel.

Der Kaffeestoff (müßte Tissus Reine gewesen sein) war ungeplant. Aber ich verschenke so oft Sachen, die mit Kaffee zu tun haben und denke mir jedes Mal, jetzt wäre ein Stoff mit Kaffeemotiven gut… dass ich den einfach mitnehmen musste.

Die Sockenwolle war dann völlig überraschend. Gesehen hatte ich diese schöne naturgefärbte Wolle von Urth Yarns aus der Türkei ja dieses Jahr auf der h&h. Nur waren sie zu dem Zeitpunkt in Deutschland noch nicht erhältlich, die Firma suchte ja erst Distributoren auf der Messe. Es blieb also erst mal beim Wollen. Dann kam ich in einem Café mit meinen Tischnachbarn ins Quatschen, die sich als der Strickdesigner Franklin Habit und seine Eltern entpuppten. (Also… ich kam mit seiner Mutter ins Quatschen, wie das so ist…) Und natürlich war das Gespräch auch schnell beim Stricken, bei Strickgarnen und das Franklins Mann ein Wollgeschäft hat. (Les Tricoteurs Volants) Ich will natürlich wissen, ob er was Spezielles hat… Naturgarne, spezielle Sachen… hat er zufällig auch Urth Yarns diese geile Sockenwolle…? Naja, am nächsten Tag habe ich den Laden geplündert. Den hätte ich ja ohne davon zu wissen nie gefunden, obwohl er gar nicht sehr abgelegen liegt. Das Regenbogengarn ist für mich, der orange-schwarze Tiger wurden inzwischen die Weihnachtssocken für meinen Bruder. Wurden auch im November gleich angeschlagen…

Wer mich kennt, wird sich jetzt vermutlich fragen, warum ich so viele Stoffe mit Koalas gekauft habe? Nun ja… meine kleine Nichte fängt an, sich für Nähen zu interessieren. In der OGS haben sie schon ein bisschen von Hand genäht und sie hätte vielleicht gerne eine Nähmaschine. (War der Status im Herbst.) Ihr Vater war der Meinung, sie könnte ja erst mal an seiner nähen, woraufhin sich die Kleine beschwerte, dass Papa ja keine schönen Stoffe hätte. (Was ich nachvollziehen kann, denn Papas Stoffe sind eher die abgeschnittenen Enden von Hosen oder gekürzte Hemdsärmel und was bei Änderungen so übrig bleibt. Also nicht so spannend und schon gar nicht spannend, wenn man acht ist.) Meine Nichte steht aber voll auf Koalas. Na und da ich eh auf Stoffjagd war, habe ich in allen Läden, in denen ich war (und ich habe noch ein paar neue aufgesucht) nach Koalastoffen gesucht. Und von allen, die ich gefunden habe, einen halben Meter mitgenommen.

Und ich kann nur sagen… Koalastoffe kaufen ist so klasse!

Das Thema ist selten genug, um den Jagdinstinkt zu wecken.

Häufig genug, um ab und zu was zu finden, was den Jagdinstinkt befriedigt.

Der Kauftrieb kann befriedigt werden, wobei sich der finanzielle Aufwand in Grenzen hält.

Und… das allerbeste… das Zeug liegt hinterher nicht bei mir rum!

Das ist wie Schokolade essen ohne Kalorien!

Und gab bei der Übergabe an meine Nichte leuchtende Augen. Da die Nähmaschine an Weihnachten auch kam, hat sie inzwischen ein bisschen was schon verarbeitet.

Das war für 2022 aber auf alle Fälle der letzte Kauf. Vor allem der letzte Kauf des Jahres in Paris, weil ich erst in ein paar Wochen wieder hin komme. Und jetzt ist schon 2023.

Aktueller Nadelblick Dezember 2022

Das dürfte einer der spätestens Nadelblicke sein, der Monat schon halb rum, aber vor Weihnachten ist einfach immer viel zu tun, in jeder Hinsicht. Die “Nähaufgaben” sind als auch etwas “Pflicht” (wenngleich selbstgewählte).

Genäht werden, wie jedes Jahr, kleine Geschenktäschchen für Kekse und Schokolade. Da ich nach der Ausmistaktion einer Nähfreundin ganz viele Reißverschlüsse hatte, konnte ich endlich mal eine Anleitung für eine der vielen netten Täschchen MIT Reißverschluss nehmen. (Dass irgendwas schnell und einfach zu nähen wäre, die Idee habe ich wohl endgültig aufgegeben.)

Wer sich jetzt fragt, wie in so eine flache Taschen denn Kekse passen… die kann man dehnen. Es handelt sich um die Popcorn Tasche von Sew Simple. Inspiriert von den Tüten für Microwellen-Popcorn “bläst” sich die Tasche dank tief eingelegter Falten auf. Ich habe erst Größe 1 versucht, die war für meine Zwecke aber doch etwas zierlich, die anderen sind dann Größe 2. (Die Faltentiefe von Größe 1 und Größe 3 dürften vertauscht sein. Laut Anleitung hätte Größe 1 die tiefste Falte, was zum einen nicht recht Sinn macht, zum anderen stimmt dann die fertige Breite nicht mehr.)

Der Anleitung ist gut zu folgen, ich habe nur an ein paar Stellen noch Heftnähte mit der Maschine gemacht, statt zu versuchen, zu viele Schichten gleichzeitig zu kontrollieren. Das finde ich einfacher. Die Täschchen sind echt süß, gut die Hälfte habe ich schon. Die anderen sind immerhin bis zu dem Punkt vorgearbeitet, wo ich nicht mehr so viele Einzelteile rumliegen habe und den Reißverschlussfuß wieder aufräumen kann.

Damit mein Bruder dieses Jahr eine Chance hat, seine Weihnachtssocken auch noch pünktlich zu bekommen, habe ich mich für ein Garn entschieden, dass kein Muster braucht.

Auf der h&h hatte ich dieses Jahr die bunten, naturgefärbten Garne von Urth Yarns gesehen. Zu dem Zeitpunkt suchte man aber noch deutsche Distributoren. Inzwischen gibt es sie aber in einigen deutschen Läden. Ich habe die aber in Paris gefunden (wilde Geschichte und ich sehe gerade, dass ich mein letztes Paris-Shopping hier noch gar nicht gezeigt habe…) und dann gleich mitgenommen. Die Serie nennt sich Uneek Sock, Farbe Tigress. Wobei die Farbe eine Special Edition ist. Die gibt es wohl nicht dauerhaft, also gut, dass ich sie mitgenommen habe.

Auf der Packung ist deutlich mehr orange und das Streifenmuster noch anders, aber die stammt wohl aus der Vorserienproduktion für die Messe. Die neuen sehen anders aus. Da es mein Bruder gerne bunt mag, sollten ihm die Socken gefallen.

Weiterentwickelt hat sich auch mein Hexispiel.

Das sich aus dem Zufall der Anordnung jetzt ein geometrisch gerade Streifen entwickelt hat, fasziniert mich gerade selber. Wobei ich aktuell schon wieder fleißig am Falten von Hexis bin, bis zum nächsten Überblick in zwei Monaten sollte es also weitere Fortschritte geben. Wobei ich immer noch nicht garantieren will, dass ich nur vier Jahre für das Top brauche. Irgendwie steigt aktuell die Nachfrage nach Gästedecken in meinem Haushalt. Dabei war ich so stolz, dass es seit diesem Jahr immerhin mal eine gibt.

Was ich verworfen habe, ist die Idee, vielleicht noch ein Weihnachtskleid zu nähen. Ich habe mir zwar sogar einen Schnitt gekauft, aber das müßte ich diese Woche nähen, ich bin aber mit den Täschchen noch nicht fertig und ein bisschen Geld verdienen muss ich auch. Und eine Baum kaufen. Immerhin mit dem Backen bin ich fertig.

Stoff für mein nächstes größeres Projekt habe ich aber schon, mal sehen, ob ich das im Januar anfange.

(Und Bücher lesen… was war das noch mal? Dass die abonnierten Zeitschriften einem zum Jahresende auch gerne noch zusätzliche Sonderausgaben um die Ohren werfen, macht es nicht besser.)