(Fast) Öffentliches Stricken

(Nearly) Knitting in Public

WWKIP Day in der MaschenkunstSo ganz öffentlich war unser Stricktreff in der Maschenkunst zum heutigen WWKIP Tag (Tag des weltweiten Strickens in der Öffentlichkeit) ja nicht. Denn wir saßen drinnen im Wollladen.

Auf die vor der Tür aufgestellte Bank haben wir angesichts der immer wieder heftigen Regenschauer dankend verzichtet, innen war es gemütlicher. (Wie man sieht.)

Und auch wenn wir die Tür offen hatten… so wirklich öffentlich war es nicht.

Our meeting at Maschenkunst for the WWKIP Day was not really public. Because we sat inside the shop.

Due to partially heavy rain no one wanted to sit outside on the bank in front of the store… as you can see on the pic we were more comfy inside. And even though the door was mostly open… inside a shop is not really a public place.

Denn so einfach ist das nicht. Zumindest in Deutschland wollen Behörden in Städten in der Regel Geld für die Genehmigung öffentlich zu Stricken (wenn man es vorher Plakatieren und Ankündigen will, was ja Sinn der Sache ist) und außerdem muß ein kostenloses Klo in der Nähe sein. Und das… mag in den USA gut funktionieren, in den meisten Ländern Europas kann man entweder eine Toilette haben oder es kann kostenlos sein. 😀 (Korrektur: Ich sehe, die Bedingung mit der kostenlosen Toilette ist auf der offiziellen Webseite nicht mehr zu finden. Da hat wohl doch mal jemand den Realitätscheck gemacht…)

Frau Maschenkunst

Because it’s not so easy to organize a really public knitting. Many cities want money if you want to organize a knitting in a public place and then the official rules claim that there has to be a free toilet nearby. That might work in the US, but in most European countries you can either have it for free or you can have a public bathroom. 😀 (Edit: I just checked the offical website for the WWKIP Day, they removed that condition. Someone did a reality check…)

Wobei das der Guten Laune keine Abbruch tat.

Oder schaut Frau Maschenkunst (aka Daniela Johannsenova) nur deswegen so fröhlich, weil sie diese Kiste mit wunderschönem Artyarns für sich selber verarbeiten will? Ne, Daniela, so geht das nicht! Laß mir auch noch was! 😉

But all that did not stop us from having fun!

Or does Frau Maschenkunst (aka Daniela Johannsenova) only look so happy, because she wants do use the whole box of beautifl Artyarns all by herself? O no, Daniela, you wont do that! Leave some for me! 😉

Wohin zum Stricktag?

Where to go for WWKIP Day?

Nächstes Wochenende ist ja mal wieder der „weltweite Tag des Strickens in der Öffentlichkeit“ oder kürzer WWKIP (WorldWideKnitInPublic) Day. Stellt sich die Frage, wohin gehen?

Dieses Jahr ist es ja noch komplizierter als sonst, denn es gibt nicht einen Tag, sondern der Termin wurde auf eine Woche vom 12.06 – 20.06. ausgeweitet und jeder kann sich aussuchen, was ihm paßt.

Da ich dieses Jahr in Köln bin ist auch klar, wo ich zu finden sein werde: Ich werde mich irgendwann am Nachmittag im Atelier Maschenkunst in der Christopfstraße einfinden, wo von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr genadelt werden darf.

Wer kommt nocht?

Leider tragen sich viele deutsche Veranstaltungsorte nicht auf dem offiziellen Server ein, aber im Hobbyschneiderin-Forum findet man auch noch ein paar Adressen. (Ich hoffe jedoch, daß das nicht alles ist, was in Deutschland stattfindet.)

Every year the same question: Where to go for WWKIP day? That it’s a whole week this year does not make it easier, I’d say. Neither that most German KIPs are not on the official server. There are some more on the german Hobbyschneiderin website, but I really do hope that is not all that is going on in Germany.

Still for me it’s easy. Since I am in Cologne this year I’ll join the group in my favourite LYS, Atelier Maschenkunst in Christophstraße. Open from 11 a.m. to 5 p.m.

See you there?

Strickspaß weltweit

gab es gestern wieder. Es war ja der Tag des weltweiten öffentlichen Strickens.

Und da ich dieses Jahr nicht in Paris sondern in Köln weilte, begab ich mich an einen Ort, den ich nach Beschreibung des Angebots durch Frau mhs wohlweislich gemieden hatte. Aber gestern mußte ich dann doch in die Maschenkunst. Proppenvoll war es… das Sofa war natürlich besetzt, aber auch auf Stühlen und Bierbänken saßen wir quasi mehrreihig und haben gestrickt. Mit Bärbel, Aud, Frau mhs und MichaelDUS waren ein paar bekannte Gesichter da, aber ich kam auch mit etlichen bislang unbekannten ins Gespräch. (Bilder keine… mein Herzblatt hatte die Kamera dabei… und hat nicht mal Bilder damit gemacht. *grr*)

Daniela, die kreative Frau hinter der Maschenkunst hatte sogar Namensschilder vorbereitet. Und ein Tütchen mit Wolle gab es obedrein, gesponsort von einer spanischen Firma namens Katia. Ich habe noch nie von denen gehört, aber das tweedartige Garn mit hohen Seidenanteil fühlt sich wunderbar an. Mal sehen, was mir für das kleine Knäuel einfällt… Vielleicht stricke ich mir doch mal was größeres und kaufen noch viele Schwesterlein dazu? Naja, erst mal mein Sockengarn „aufstricken“.

Glücklicherweise war der Laden so voll, daß ich die schönen Garne in den Regalen nicht so genau ansehen konnte… und schaffte es daher, stark zu bleiben und nichts zu kaufen. (Diesmal… )

Dummerweise kam ich dann an einer anderen Ecke Kölns auf dem Weg in die U-Bahn an einem anderen Wollgeschäft vorbei, wo etliche Wollen von Lana Grossa, Debbie Bliss oder Lang für nur einen Euro zu haben waren. *Bong* Verloren… ich brauche jetzt Anleitung für kleine Mengen (einem bis sechs Knäuel)  dicker Garne… *gg*

Knitting fun was yesterday It was WWKIP-day.

And as I was in Cologne this year and not in Paris I went to a place I had been avoiding so far. After some descriptions of Frau mhs of the yummy yarns they have there. But yesterday I had to go to Maschenkunst. The small shop was really full of knitters. On a sofa, on chairs and on benches we were sitting. Im several rows. As often there were familiar faces: Bärbel, Aud, Frau mhs and http://www.amazon.de/MÀnnermaschen-Newcomer-Evergreens-Michael-Weinreich/dp/3772465811/. But quickly I was chatting with so far unknown knitters. (Sorry, no pics. My husband had the camera with him. And he didn’t even use it thar weekend… 🙁 ).

Daniela, the creative owner of Maschenkunst had even prepared name badge for us. And a cute baggy with a ball of yarn. The Spanish company  katia had sponsored those give aways. I had never heard of that company, but the ball of yarn feels delicous. Tweedlike, with a lot of silk in it. Whatever I’ll vome up with for that cute ball. Buying some siblings of it and knitting something bigger. Who knows… First I want to finish my sockyarn…

Luckily there were so many people in the shop that I couldn’t see the yarns too well… so I could remain strong and not buy yarn. (For this day…)

But then, at another corner of Cologne, just before going to my underground… I fell over another yarn shop that had put several yarns form Lana Grossa, Lang or Debby Bliss on sale. One EUR per ball… I did so much lost… Now I need ideas for small amounts (one to six balls) of chunky yarns… *gg*

Tag des Strickens in Paris

Über die Hobbyschneiderinseite hatte ich ja erfahren, daß am 9. Juni der „World Wide Knit in Public“-Day ist. Also der Weltweite in der Öffentlichkeit Stricktag. Da ich an dem Tag in Paris war, hatte ich mich über die Internetseiten zur Seite des „Journée mondiale du tricot“ durchgeklickt (das mit dem „in Public“ hat die Francophonie einfach mal unterschlagen…) und siehe da, in Paris waren auch zwei Treffpunkte ausgeschrieben. (Ich habe später mitbekommen daß es wohl noch mehr gab, nur eben nicht auf der Webseite.)

Opéra Paris Da eines davon sogar (zumindest bei schönem Wetter) im Freien stattfinden sollte machte ich mich auf den Weg zur Avenue de l’Opéra.

Irgendwie war da die Rede gewesen von einem Strickcafe (und das sollte mir bislang entgangen sein?) oder gar einer Buchhandlung mit vielen Handarbeitsbüchern (noch unglaublicher, daß die mir noch nie aufgefallen wäre!)

An Pyramides aus der Metro gestiegen, auf die Oper zugegangen…. und… doch… da stehen Hocker auf der Straße.

WWKIP Day in Paris 2007 Ich nähere mich… siehe da, da sitzen zwei Damen und stricken.

(Es war früher Nachmittag… so gegen Ende der französischen Mittagspause, eine typisch ruhige Zeit für Unternehmungen aller Art.)

Und die Markise (wie auch das Schaufenster) verraten… in der Tat, ein Buchgeschäft! (Über die Kreativabteilung erzähle ich bei Gelegenheit was… die ist einen eigenen Eintrag wert!)

Ohne große Umstände werde ich willkommen geheißen, bekomme einen „Kit“ angeboten. Man hatte sich nämlich die Mühe gemacht, kleine Sets aus Garn (schönes Garn!), Nadeln und einer Anleitung zusammenzustellen.

Sehr verlockend… aber da ich selber was dabei hatte, habe ich abgelehnt, denn es sollte ja für spontane Stricker sein. Und wenn ich eines nehme, dann wäre eines weniger da.

Auf einem Tisch stand außerdem heißes Wasser für Tee oder Kaffee und Schokolade gab es auch.

Wer veranstaltet so was?

Tja… die Buchhandlung. Die auch das Strickcafe Brentano’s (immer Samstags, außer wenn das Stickcafe stattfindet) ins Leben gerufen hat. Auf der Webseite des Strickcafes gibt es übrigens noch mehr Bilder vom Tag.

Das sollte einem in Deutschland mal passieren, daß eine Buchhandlung eine beeindruckende Abteilung an Kreativbüchern (inklusive Nähen, Stricken und Sticken) in verschiedenen Sprachen vorzuweisen hat und dann auch noch Leute reinläßt, die Kuchen mitbringen und die Kaffee und Tee bekommen. Könnten doch Flecken an die Bücher kommen, oder?

Geschenk zum WWKIP Day 2007 (Ich habe ein bißchen mit der Angestellten der Buchhandlung gesprochen, die Bücher verkaufen sich sehr gut, erzählte sie…)

Aber zurück zum Stricktag.

Es trudelten dann doch etliche Strickerinnen ein. Einige gehören wohl zum erfahrenen „Inventar“ des Strickcafes, aber ich war nicht die einzige, die nur für diesen Tag gekommen war. (Französische Strickerinnen haben übrigens keine Angst für dünnen Nadeln…)

Und natürlich gab es spontane und begeisterte Abnehmerinnen für die Stricksets, die vergrabene Strickkenntnisse wieder zum Vorschein bringen lassen.

Beeindruckt hat mich wirklich die Hilfsbereitschaft der Strickerinnen. Ohne sich zu kennen wurde der Nachbarin geholfen und gezeigt.

Anfänger beim Stricken Und so manch eine ließ sich ganz neu in die Kunst des Strickens einführen.

(Lektion 1: Maschen anschlagen.

Lektion 2: Maschen stricken.

Lektion 3: Maschen auftrennen, weil eine Masche des Anschlags verloren gegangen ist.)

Soll noch mal einer sagen, die Jugend hätte keine Geduld und Ausdauer. 😉

öffentliches Stricken in Paris Ich habe natürlich bei weitem nicht alle geknipst, schließlich war ich die meiste Zeit selber mit Stricken beschäftigt. *g*

Aufmerksamkeit war uns jedenfalls garantiert.

Allerdings nicht so viel wie der Radfahrerdemo auf der Avenue de l’Opéra. (Französische Wochenendfolklore, Demonstrieren gehen. Wofür oder wo gegen war wie üblich nicht ganz klar, ist aber auch nicht wichtig… *g*) Die Fernsehkameras drehten sich leider nicht zu uns um.

Als ich ging waren immer noch viele Sitze belegt. Und eine Frau bat um eine Einweisung ins Stricken, während sie zu ihrem Mann rief „Nur zwei Minuten“.

Ich habe mal nicht abgewartet, wie lange er herumstehen mußte… 😉