Fundstücke vom Weihnachtsmarkt

Findings from the Christmas Market

Zu Weihnachtsmärkten habe ich ja ein etwas gespaltenes Verhältnis. Einerseits mag ich sie sehr gerne, mag es, die vielen schönen handwerklichen Werke zu sehen (nicht immer leicht zu finden, unter der industriellen Massenfertigung), den Geruch nach Glühwein, Würstchen, Waffeln, Maronen, Schokoladenfrüchten,… Andererseits mag ich es nicht mehr, wenn man vor lauter Menschenmengen nicht mehr da stehen bleiben kann, wo man möchte und nicht mehr weiter laufen, wenn man es möchte.

My feeling about Christmas markets are a bit mixed. I absolutely love strolling there, admireing the crafted things in individual designs (often hard to find between boring industrial production), love the smell for spiced wine, grilled saussages, wafers, fruits in chocolate, marrons,… But what I do not like is, if there are so many people that I can’t stop where I want to and can’t walk on, if I want to.

Nun hatte ich aber am Freitag nicht wirklich die Wahl, denn ich mußte von A nach B und einer der Kölner Weihnachtsmärkte lag dazwischen. Dann konnte ich den Besuch genauso gut genießen.

Now on Friday I didn’t really have the choice, because I had to get from A to be and one of the Cologne Christmas Markets was right between. So I decided to enjoy the visit anyhow.

Und so fand ich dann, eher unerwartet, auch einen Stand mit Kurzwaren. Mit „vintage“ Material, um genau zu sein.

So I found, a little unexpectetly, a booth with notion. Vintage notions.

Da wanderte dann zum einen dieses Webband mit der Eisenbahn in meine Tasche.

So this ribbon with an old fashioned railroad locomotive became mine.

Und noch weniger vorbeigehen konnte ich an diesem Set mit kleinen Glasknöpfen. Die Aufnahme ist im Macromodus, damit man die feine Struktur erkennt. Die Knöpfe haben die Größe kleiner Blusenknöpfe. Ich glaube, so etwas findet man heute nicht mehr. Diese hier sind aus den 1950er oder 1960er Jahren aus Neugablonz. (Und ich habe zwei Sets gekauft.)

And what I also absolutely had to buy were those tiny glass buttons. The photo was taken in „macro“ mode, so you could see the details. The real size is a small shirt button. I don’t think you could find that today. Those were made in the 105ßs or 1960s in Neugablonz. (And I’ve purchased two sets.)

Allen Kölnern (und denen, die vor Weihnachten noch in diese Stadt kommen) sei also der „Weihnachtsmarkt der Heinzel“ ans Herz gelegt. Zwischen Heumarkt und Alter Markt sind die Boden der „Antikgasse“, wo es nicht nur alten (Mode)Schmuck gibt, sondern auch einen Stand mit schönen alten Bändern, Knöpfen und noch so allerlei. Zu sehr mäßigen Preisen, wie ich finde.

So if you happen to be in Cologne you should check the „Heinzel Christmas Market“. Between Heumarkt and Alter Markt are some booths grouped together as „Antikgasse“ where not only antique bijoux are sold, but also one dealer has those nice vintage notions of all kinds. And the prices were extremely reasonable. 

Keks und Schokolade und was zum Spielen und eine Überraschung… (Weihnachtsnachtrag)

… mehr war zur Frage nach einem Weihnachtswunsch aus meinem Mann nicht herauszubekommen.

Cookie and Chocolate and something to play with and a  surprise, that was all I got from DH when I asked him what he might want for Christmas. (I just recognized that I forgot to tell you that story, so there is still something Christmas related.) I might have to explain the phrase, because it refers to two popular adds in Germany. One was for a cookie with a chocolate side that was marketed as „you don’t have to decide between cookie and chocolate, you can have cookie and chocolate now“. (Yes, we did have chocolate coated cookies before in Germany. So if you don’t have a new product you need more clever marketing. I do not even remember which brand it was…) The other used to be a commercial where a father went on a business trip and then promises his kid to bring him a gift when he returns. So the kid asks for chocolate, something to play with and a surprise. So poor daddy would have to buy three gifts, if there was not the super great „Überraschungs-Ei“ (=surprise egg). (Today it is called Kinder Überraschung, but the product is the same. An egg shaped shell of chocolate with a tiny toy inside which is a surprise because you don’t know what you will get.)

So, was macht man mit so einer Angabe?

Man läßt den Zufall walten. Ich machte einen Spziergang über den Weihnachtsmarkt am Neumarkt und kaufte an jeder fünften Bude den billigsten Artikel. 🙂

Geschenke vom WeihnachtsmarktSo.. what to make of this?

I took a stroll over the Christmas market at Neumarkt and bought the cheapest thing at every fifth booth. 🙂

Und das kam dabei raus. (Klick aufs Bild für die größere Ansicht.) Die Freßbuden habe ich rausgelassen, denn eine vier Tage alte Bratwurstsemmel mag keiner mehr essen. Und es ist erstaunlich, für wie wenig Geld man was bekommt. Die meisten Sachen lagen zwischen 70 Cent und 5 EUR. Einen Stand mit Lederwaren habe ich ausgelassen, denn da kostete das billigsten Kartenetui 14 EUR und war häßlich und nutzlos. Die warmen Puschen (hinter der Unicef-Karte) kosteten 7 EUR und die Schokolade war teuer. Aber Schokolade mußte sein, die war ja gewünscht. Das ist eine Schraube und eine Mutter aus Schokolade und so exakt gearbeitet, daß man sie wirklich ineinander drehen kann. Das war’s dann wert. (Und ich weiß jetzt, daß der „Weihnachtsmarkt der Engel“ genau 95 Buden hatte. *g*)

And that’s the result. (Click on the pic shows a bigger version.) I left out all the food booths because a four day old sausage in a bun is no pleasure at all. And it is surprising how much you get for few money. Nearly all gifts were between 0,50 EUR and 5 EUR. I only left out a booth with Italian leatherware were the cheapest thing was an ugly card holder which would be useless to DH. The warm slippers (behind the UNICEF postcard) were 7 EUR and the chocolate was really expensive. But that was okay because I would have to buy chocolate anyhow (see above) and it is not only good chocolate, it is also shaped as screw and nut and they are functional! That was worth it. (And I now know that the „Market of the Angels“ had 95 booths in 2011.)

Ich habe alles einzeln eingepackt, beschriftet („Überraschung 1“, „Überraschung 2“,… „Schokolade“, „Keks“ – der kam aus meiner eigenen Produktion) mit einem langen AlterfilS 80 aneinandergeknotet und dann durfte mein Herzblatt Stück für Stück auspacken. Kommt davon, wenn man so was wünscht.

Then I wrapped each item, stuck labels to it („Surprise 1“, „Surprise 2“,… „chocolate“, „Cookies“ – I took one I had made myself for Christmas), connected all parcels with one long thread AlterfilS 80 and then under the Christmas Tree DH had a lot of items to unwrap. You get what you deserve if you make wishes like that…

(Ganz am Ende hing dann auch noch ein „richtiges“ Geschenk, ein schönes antiquarisches Buch. Ich bin ja dann doch nicht so.)

(The long thread ended in a real gift then, I found a beautiful antique book for him also. I’m not that stone-hearted.)