Lecker Hütchen…

Yummy headgear

KarnevalsfascinatorDieses Jahr ging ich doch tatsächlich auf meine erste Karnvealssitzung hier in Köln. Und da ich mit Kostümen da noch nicht gut ausgestattet bin, mußte wenigstens ein witziges Kopfteil her.

FederhütchenThis year I went to a Carneval event for the first time since I am in Cologne. So I am not well equipped with costumes but at least a funny head piece had to be made.

Als Basis habe ich „Bosal-in-R-form“ Schaumstofflaminat genommen. darüber kam ein Stück weißer Stoff. Das Laminat ist prima für den Zweck, denn es ist fest genug, um die Form zu halten aber gleichzeitig kann man durchnähen. Die Federn sind zwei gekaufte „Federbüschel“, die ich von Hand aufgenäht habe. Das „Tortenstück“ ist aus einer Art Schaumstoff, so daß ich es aufnähen konnte. Abgerundet durch einzelne aufgenähte Perlen.

My base was a piece of „Bosal-in-R-form“ stabilizer, covered with a piece of white cloth. The stabilizer is great for that purpose, because it holds the shape well but I can also stitch through it. The feathers were two „featherbushes“ I’d purchased that was and attached with a few handstitches. The „Petit Four“ is a kind of foam plastic so I could stitch through and attach it also that way. The I added the beads.

Faszinator UnterseiteAuf der Unterseite habe ich noch mal ein Stück Stoff gegen genäht und dann eine Haarspange aufgenäht.

On the bottom I’ve sewn another piece of cloth by hand and then I attached a hair pin with a few hand stitches.

Es hat sich auch bewährt, sieht niedlich aus. 🙂 Nur die Haarspange hält einen Auftritt der Brings nicht aus. Da sollte ich beim nächsten Mal lieber noch eine Haarklemme zusätzlich verwenden…

I’ve already used it and it worked fine, looking cure. 🙂 Only the hair slide (or whatever that type is called in English) did not make it through the whole representation of „Brings“. Next time I should use another additional hair pin…

Ritterrüstung, genäht

Knights Armour, sewn

Men Neffe wollte zum Geburtstag ein Ritterschwert, was wunschgemäß auch besorgt wurde, (Aus Stoff, die Mutter hatte da auch einen Wunsch…)

My nephew wanted a knights sword for his birthday. Which I purchased according to everybodies wishes. (A fabric sword, the mother had a wish, too…)

  Und da dachte ich mir, ich könnte auch noch eine „Rüstung“ dazu legen.

And I thought I could add an „armour“ also.

Und hier ist der Schnitt zur Rüstung. Wie immer zur kostenlosen Verwendung für den privaten Gebrauch. Der Schnitt paßt für ein etwas dreijähriges Kind, man kann aber die Seitenriegel einfach länger machen oder durch Gummi ersetzen, dann paßt es sicher etwas größeren Kindern auch.

And here the pattern for the armour. Like always free for personal use. Size is for about 3 years but if you make the side bars longer or replace it with elastic ribbons it should fit older children also.

Die Nähanleitung mit Bildern findet ihr diesmal im Hobbyschneiderin24 Forum. (Die Forenleser hier kennen es also schon. 🙂 )

Sewing instructions with pics are on the Hobbyschneiderin24 Forum. (Translation can be done on demand. But it is not very complicated to do.)

Zöch…

Zoech…

In Köln ist die wichtigste Saison bekanntermaßen Karneval. Mit dem ich so viel am Hut habe, das ich wenn ich kann die Stadt zu dem Zeitpunkt verlasse und wenn nicht, dann verrammle ich die Tür.

Most important season in Cologne is Carneval. Which is so much not my world that I either make sure I am far away for that occasion or if I can’t I’m locking myself in.

Aber heute ist es nach über zehn Jahren passiert… wir wollten mit einem Gast eigentlich zum Museum, kreuzten dabei aber (nicht ganz überraschend) den Schull- und Veedelszöch. (Das ist der Umzug der Schulen sowie der Umzug der Karnevalsvereine der einzelnen Viertel. Also jeweils einiger davon, wenn ich das richtig verstanden habe.) Den zug zu kreuzen war auch gar nicht so schwierig, aber dann schien die Sonne, es waren nicht zu viele Menschen, die Gruppen waren irgendwie ganz nett… na letztlich sind wir da versackt und haben nicht den Ganzen, aber den größten Teil des Zuges gesehen.

Nach dem Schull- und VeedelszöchAm eindrucksvollsten in Auftreten und Choreographie fand ich allerdings die letzte Gruppe, die mit ein wenig Abstand folgte…

But today, after more than ten years in Cologne it happend. We had a visitor for the weekend and wanted to go to a museum. But for that we had to cross the way of the „Schull- un Veedelszoech“ (that is the parade of the schools and some of the carnival associations of the different quarters of Cologne. Crossing it was not so difficult, but then…. the sun was shining, it was nice to look at, there were not too many people around,…so we just stayed until it was too late for the museum anyhow. We did not see the whole parade, but most of it.

But the most impressive group in my opinion, also the one with the best and most efficient choreographie, was the last one, that followed at some distance…

Alle Jahre….

… irgendwann, meist Februar oder März, läutet es an der Haustür.

Durch die Glasscheibe sehe ich das verlegen-verzweifelt-ratlos lächelnde Gesicht meiner Nachbarin.

Und ich weiß, Karneval steht vor der Tür.

Und die jährlich geborgte Nähmaschine tut nicht wie sie soll. :o)

(Einmal korrekt einfädeln, auch des Unterfadens, genügt. Dafür sind Hobbyschneiderinnen doch da. 😉 )

Lehrpfad

Für einen Nicht-Jecken halten die Sitten und Gepflogenheiten des Rheinlandes immer wieder spannende Entdeckungen bereit.

Kaum werden die leuchtenden Weihnachtssterne, goldenen Guirlanden und Weihnachtsmänner abgenommen, tauchen entlang der Hauptachse der Fußgängerzogen rätselhafte Figuren auf. Groß sind sie und bunt. Doch was mag das sein?

Karnevalsdeko in KölnIst dem Rheinländer ein aprupter Übergang von festlicher Weihnachtsdekoration auf den häßlichsten Teil des Winters nicht zuzumuten und sollen diese Herren die saisonal entsorgten Weihnachtsmänner ersetzen?

Oder handelt es sich um eine farbenfrohe Straßenbeleuchtung, die nach Weihnachten die Kauflaune in der Einkaufsstraße anregen soll? (Hm… ich sehe sie nicht leuchten…)

Werbung für eine neue Art von Gartenzwergen gar? (Seltsam, daß es diese in den Geschäften nicht zu kaufen gibt…)

Doch dann sehe ich näher hin… entdecke Schilder mit Worten… und ganz allmählich dämmert mir, das Muster kennst du doch? Ein Bild, eine Name drunter… Ja klar!

Im Zoo steht doch auch nicht einfach „Affe“ am Käfig, sondern ein Bild weist den Bewohner aus und eine Schrift informiert den Besucher, daß es sich hierbei um ein beispielhaftes Exemplar des „Rotpüscheligen Grünschwanz-Maki“ handelt und schon kann man diesen von all den anderen Kollegen ähnlicher Arten unterscheiden.

Mithin handelt es sich bei diesen Figuren ganz offensichtlich um einen Karnevalslehrpfad. Der es auch dem Besucher und Zugereisten ermöglicht, herumwuselnde Gestalten ganz klar zu identifizieren: „Grüne Jacke, lila Hose und blaues Käppi, das ist ein 4. Zunftkarnevalsgesellschaft von 1298“ nicht zu verwechseln mit der „345. Allgemeinen Karnevalsgesellschaft von vorgestern“ oder den „Zukunftsjecken von übermorgen“.

Danke Kölle, du hast ein Herz für deine Imis!