Fleißgewimmel

Am Samstag haben wir uns ja wieder zum Nähbrunch getroffen, diesmal wieder in Aachen und zum Arbeiten.

Eigentlich waren wir gar nich so wahnsinnig viele Leute, aber diesmal haben alle derart eifrig gearbeitet, daß wir die Tische auseinanderziehen mußten, um Platz für alle zu schaffen…

Nähbrunch in AachenSaturday we met again for our „Nähbrunch“ in Aachen. We were not more peaple than normally, but really everyone was so incredibly busy working, that we had to set the tables apart, to find place for everyone.

Mal sehen, ob ich noch zusammen bekomme, wer was gemacht hat…

Der große Scherzkeks werkelte an einer Jacke, Stoffkatze arbeitete von Hand am Inchies Swap, Frau mhs war die meisten Zeit damit beschäftigt, ihre neue Babylock von peterle abzuholen, hatte aber dafür schon mal ihre Tochter mit einem Corsagenschnitt dagelassen.

Eva testete einen Shirt-Schnitt, Capricorna hatte zwar den Anlasser ihrer Maschine vergessen, konnte dafür aber mal den Komfort (m)einer Bernina genießen, während ich ohnehin noch mit Zuschneiden beschäftigt war. Zamba häkelte, NataschaP arbeitete an einer Hose für ihren Sohn… und sogar fancy, die immer sagt, sie kann nicht gleichzeitig Reden und Tun, hatte diesmal die Stricknadeln dabei und ließ sie klappern. (Auch wenn ein bißchen Trennen dabei war, oder?)

Let’s see whether I still can remember what everybody was doing… großer Scherzkeks was working on a vest, Stoffkatze for the inchies swap, Frau mhs spent more time at peterle to fetch her brand new babylock serger, but she had left her daughter to work on a corsage.

Eva was testsewing a top, Capricorna had forgotten the foot control of her sewing machine, but so she could try out my Bernina, while I was still cutting. Zamba did chrochet, NataschaP a trowser for her son and even fancy, who always used to say that she can not talk an work in the same time had some knitting. (Okay, I think she had to rip some of her ribbing… *g* )

Natürlich habe ich es mal wieder nicht geschafft, alle aufs Bild zu bannen, aber mehr Bilder gibt es noch in der Galerie der Hobbyschneiderin.

As always I didn’t catch everyone. But there are some more pics in the gallery of „hobbyschneiderin“.

Denn ich war ja auch mit Nähen beschäftigt. Eine Fleecejacke mit Kapuze vermisse ich seit Jahren bei jedem Nieselregen und so habe ich diesmal: Stoff ausgesucht und gekauft, zugeschnitten und die Jacke tatsächlich fast fertig bekommen, da Eva mich an ihre Babylock ließ. Ausgebremst wurde ich dann dadurch, daß es den Reißverschluß zwar im richtigen rot gab, aber nicht in 70cm Länge. 🙁

Trotzdem muß ich nur noch den Kaputzensaum nähen (und vorher Löcher für die Kordel machen), die Kapuze an die Jacke nähen (eine Overlocknaht, die ich diese Woche bei Kerstin machen werde) und dann eben noch Reißverschluß und Besätze annähen sowie den Saum und die Ärmelsäume mit Gummi machen. Für meine Verhältnisse war ich also wirklich mega-effizient!

I was busy sewing, too. Every time I’m in light rain (which is rather often here) I do miss a hooded fleece jacket. And this time it was the right time. So I did chose and purchase the fabric, cut it, and sew nearly the whole jacket. Eva let me use her Babylock serger and that was quick. Then I had to stop, because Silvia has zippers the right colour, but they only come in 60cm and I need 70cm. 🙁

Still there isn’t much left: hemming the hood (and not forgetting to make holes for the cord, sewing the hood to the jacket (for that I will ned a serger as one not serged seam on an otherwise serged garment looks stupid, Capricorna will let me do that this week at her place) and the putting in zipper (after having found one…) and facings and hemming jacket and sleeves (including some elastic). For my sewing speed I was ultra efficient!

Crazy Patch oder Kölner Nähbrunch in Aachen

Manchmal denke ich ja, Silvias derzeit wieder bis unter die Decke vollgestopfter Laden bringt eh bei allen das Schlimmste zum Vorschein… so in kreativer Hinsicht. Oder es sind einfach die wüstesten Kreativlinge, die sich dort treffen…. :o)

Bislang dachte ich, meine Stickerei sei die blödeste und aufwendigste Idee, die so im letzten halben Jahr aus dem Ruder gelaufen ist… aber ich gebe den Stab ab…

Nähbrunch in Aachen mit Blumengarten

… an Zauberpuffel. Seht ihr, was da vor ihr auf dem Tisch liegt? Oh ja, ein Blumengarten. aber en miniature!

Eine Fingerübung, sagte sie… und auf einmal waren es viele, dieser winzigen Blümchen, alle von Hand gemacht. Und sooo klein. Einfach verrückt!

Ich bin auch mal gespannt, was das wird!

( Die anderen Bilder vom Nähbrunch habe ich in die Galerie bei der Hobbyschneiderin hochgeladen. Es sind eh nicht viele. Ich war beschäftigt und außerdem hat meine Kamera ein paar Bilder mal wieder nicht gespeichert. 🙁 )

Yesterday our „Kölner Nähbrunch“ met again, in Silvias shop in Aachen. Either it’s the atmosphere of the shop, full of fabrics and notions that brings out the „worst“ ideas creativitywise or it’s just that’s the most crazy-creative people who attend the meetings there…

So far I’d thought my embroidery was the most stupid, crazy and time consumingb thing in the land of creativity in the last six month… but I’m not alone…

You see the tiny things on the table in front of Zauberpuffel? Yes, they are hexagons… she did them, piece by piece, with her own bare hands. Aren’t they awsome? So incredibly cute!

They started just as a test of the technique… and ran out of controle. I’m so happy, that this not only happens to me… 🙂

And I’m more than curious, what will become of them in the end…

(If you’re interested in more pics of the meeting, just showing some people and sewing machines: I put them in the Gallery of the Hobbyschneiderin-Forum.)

And now I have to go on working on my Challenge things. Good news is: I’ve „testsewn“ my Top and it fits. Unexpectedly it even fits without a zipper.

Now I only have to undo all the basted seems and sew it up…

Ein bißchen habe ich übrigens auch an meinem Challenge-Top weitergearbeitet. Die gute Nachricht ist: es paßt. Überraschenderweise sogar ohne einen Reißverschluß einzufügen.

Jetzt muß ich die gehefteten Nähte nur alle wieder auftrennen und es fertig nähen…

Intimes Kränzchen

Gestern war ja mal wieder Kölner Nähbrunch. Wenn er denn so den Namen noch verdient, denn aus Köln war außer mir niemand da, stattdessen aus Aachen, Bonn und Solingen… aber zumindest drei von uns waren fleißig. 🙂

Filzbär So entstand unter Stoffkatzes geschickten Händen mal so eben nebenher ein Filzbärchen. Ein toller Einstand für ein „Neumitglied“. (Das leckere Blätterteiggebäck aber auch… *schleck*)

Und dann behauptet sie auch noch, sie würde erst seit gestern Filzen… also wenn ich jede neue Technik nach einem Tag schon so gut beherrschen würde…

Durch die zuerst ganz kleine Runde (wir waren zu dritt) war die Stimmung besonders gemütlich. Wir saßen in Mitten der Scherzkeks-schen Stoffballen um einen Tisch, Kaffee im Becher, Hände an diversen Nadeln, Vogelgezwitscher durch das geöffnete Oberlicht,… Nähidylle pur.

Und ich habe es tatsächlich mal geschafft, zu schwatzen und was zu nähen. (Meine Rosenjacke wird es mir danken. Schulterpolster und Ärmelstütze sind drin, das Einstaffieren des Futters hat begonnen. Das geht natürlich bei so einem echten Nähkränzchen besonders gut von der Nadel.

Nähbrunch Aachen

Der große Scherzkeks nutzte die Gelegenheit für Flick- und Änderungsarbeiten arbeiten an der Nähmaschine. Der Nachwuchs wächst und reißt Löcher…

Und ab und an bedarf es einer kreativen Pause beim Zuhören… 😉

Nähbrunch Aachen

Nach einiger Zeit wurde es dann aber doch noch voller. Neben fancy fand sich auch noch ma-san ein, letztere in Begleitung fast der ganzen Familie. Ein Kaffee für jeden nach dem Sight-Seeing in Aachen genügte, um Mann und Tochter in die gefährlichen Gefilde des Stoffladens zu schleppen.

Und schwupp…. schon im Fachgespräch gefangen. 😉

Nähbrunch Aachen

Während fancy erst einmal rätselte, warum ihr ma-sans Töchterlein so bekannt vorkam…

Bis die beiden dahinter kamen, daß sie sich auf einer LARP-Veranstaltung schon einmal über den Weg gelaufen waren. Sofort drehte sich das Gespräch um schöne Roben und fancy versuchte mal wieder, uns für ihren Schotten-Clan zu werben. (Mit Aud hatte das nach dem letzten Treffen ja hervorragend geklappt.)

Mal sehen, ob der Clan noch ein Jungmitglied bekommt… *g*

Nähbrunch Aachen

Und zum Abschluss noch eine Gesamtaufnahme.

Ma-san hat ihre Stofftüten übrigens alleine zum Auto getragen.

Wie das bei fancy endete vermag ich nicht zu sagen, denn ich folgte Familie ma-san zum Auto… meine Mitfahrgelegenheit. Und fancy streichelte noch einen traufhaft bestickten Stoff in lila-silbrigem Ton und überlegte, wie viel für eine Renaissance-Robe dafür wohl nötig sei…. Dabei hatte sie doch nur nach einem kleinen Stück Stoff für eine Corsage gesucht….

(Und, was ist es geworden? :o) )

Für mich war es jedenfalls eines der nettesten und gleichzeitig produktivsten Treffen seit langem.

Beim nächsten Mal wird es dann sicher wieder geschwätziger, denn dann treffen wir uns wieder in Köln und ohne Nähsachen….

Kölner Nähbrunch: Jawohl, wir nähen auch!

Diesmal waren wir eine kleine, exklusive Runde. (Nach Karneval war wohl kein so guter Termin…?) Dafür aber um so fleißiger beim Arbeiten. (Wenn ich böse wäre, würde ich jetzt postulieren, daß die gestern Anwesenden die fleißigsten Näherinnen sind und die anderen uns sonst nur von der Arbeit abhalten. gg

Goldhasenherde

Dabei war der Beginn gar nicht so fleißig, denn die Anfahrt führte Aud und mich erst mal am Werksverkauf eines hüstel bekannten Aachener Schokoladen- Produzenten vorbei. Und nicht nur vorbei, sondern auch hinein.

(Und das obwohl ich in der Fastenzeit keine Schokolade esse… aber obwohl die gerade erst begonnen hat ist schon abzusehen, daß ich vor Ostern nicht mehr nach Aachen kommen werde. Zumindest nicht mit dem Auto. Also mußte ich meine diversen Wunschzettel der Familie gleich „abarbeiten“.)

Glücklicherweise war Aud beherrschter als und konnte mir dann zum Auto tragen helfen. Denn diese Hasenherde war nur die Spitze des -Eis- äh Schokoladenbergs. gg

Kreativ beim Nähbrunch

Als wir Nähmaschinen (ich) und Muffins (Aud) schleppend eintrafen war Chaospia schon fleißig bei der Arbeit und die Stoffmülleimerchen unter den Nähmaschinentischen noch gut von der Scherzkeksschen Karnevalsproduktion gefüllt.

Als echte Recyclerin konnte Aud dem Krokodilsplüsch und ein paar anderen Resten nicht widerstehen und zauberte mit Nadel und Faden und von Hand im Verlauf des Nachmittags dieses reizende Täschchen.

Jackenpräsentation beim Nähbrunch

Was ihr dann später von fancy (alias Bärbel) mit entzückten Schreien aus der Hand gerissen wurde.

Fancy kam natürlich später, schon um ihrer Jacke den angemessenen Auftritt zu gewährleisten. 😉 Den Stoff hatte sie ja bei unserem letzten Brunch in Aachen gekauft und die Jacke ist tatsächlich fertig und der Stoff verarbeitet. Endlich mal jemand, der Stoff nicht (wie ich schäm) erst mal gut ablagern läßt… Außerdem ist der ausgefranste Rand so wirklich genial geworden, beinahe wie ein Pelzbesatz.

(In Wirklichkeit kam sie später, weil sie sich verfahren hatte. Und wie ich aus eigener Erfahrung weiß, enthebt einem einmal falsch abgebogen in der Aachener Innenstadt für lange Zeit der Entscheidung, wo man hinfahren will, denn erst mal muß man da fahren und abbiegen, wo man darf. Gelangt man glücklich aus dem Gewirr heraus, muß man irgendwie von vorne anfangen. gg)

Nähbrunch

Derweil hatte großer Scherzkeks Zeit, unsere „Gutscheine“ vorzubereiten. Ab April dürfen wir uns dann eine der poppig pink geblümten BBG-Uhren im Laden abholen. :o)

Und eine „Preview“ auf den irgendwann erstellten Komplettkatalog mit Kafka-Borten gab es im Hinterzimmer auch. Ich fürchte, wenn die mal alle bestellbar sind, dann wird das bei mir ganz böse enden… 😛

Zuschnitt

Und obwohl wir so wenige waren, haben wir es geschafft, nicht nur alle Tische (inklusive der Ladentheke) auszulasten, sondern auch den Boden mit Beschlag belegt.

An diesem Ort fand zuerst Chaospias Kampf mit dem Farbenmix Schnitt statt (Motto: „Hilfe, der Stoff reicht nicht!“) und danach ging es mit der bunten Applikation weiter.

Wir fanden sogar noch Zeit für einen kurzen Blick auf ihren ottobre-Mantel, mit dessen Kragen sie seit August kämpft. (Dabei war er schon ganz richtig eingesteckt… 😉 )

Buffet beim Nähbrunch

Ach so, Buffet gab es natürlich auch. Und Aud wurde in die Geheimnisse der Senseo-Kaffemaschine eingewiesen. (Nachdem ich es nach Jahren mal kapiert habe, kann ich es sogar anderen erklären.)

Wobei mir gerade auffällt, wie hervorragend Chaospia farblich in den Scherzkeks-Laden paßt. gg

(Nur ich wurde mit meinem geplanten Projekt natürlich nicht fertig… ich habe auskopiert, zugeschnitten… aber zum fertig nähen hat es nicht gereicht. Warum haben nur selbst Baby-Sachen bei burda so viele Einzelteile? Jetzt muß ich mich aber ranhalten, bevor der Kleine rausgewachsen ist… )

Bis zum nächsten Sonntagsbrunch in Köln wird es diesmal noch lange dauern. Mein nächster freier Sonntag ist im Mai. Ob Muttertag ein guter Termin für einen Nähbrunch ist?

Naja, ich habe ja noch Zeit, um darüber nachzudenken…

Ich will mich aufteilen können!

Nähbrunch in AachenSo viel wie gestern war für mein Gefühl beim Nähbrunch schon lange nicht mehr los. Zwar waren wir nicht mehr Leute als sonst auch, aber es passierte ununterbrochen überall so viel Spannendens, daß ich erstens mindestens 4/5 verpasst habe und zweitens nicht zum Nähen gekommen bin.

Dabei wollte ich das Weihnachtsgeschenk für meine Mutter fertig bekommen. damit ich es nächste Woche beim „Heimatbesuch“ schon mitnehmen kann.

Doch nichts davon.

Fachsimpeln beim NähbrunchImmerhin ging es offensichtlich nicht nur mir so.

Anderen kamen gar nicht recht dazu, Schal und Rucksack abzulegen, bevor sie sich in Fachgespräche vertieften.

Nähen beim NähbrunchEin paar der gelasseneren unter uns kamen allerdings tatsächlich diszipliert zum Arbeiten.

Der Rest tat alles gleichzeitig:

Die Stoffe für die Challenge diskutieren und erste Ideen probieren.

Bärbels Schablonierkunst auf Fleece und das Handfilzset bewundern. (Um das ich sie nur kurz beneidete… dann kam der liebe Schoggi aus der Schweiz und hat mir unerwarteterweise ein Bernina Punch-Kit geschenkt!)

Über Vlies als Altrnative zu Schnittmusterpapier diskutieren.

Und, und, und…

Derweil sich im Hinterzimmer Ma-san von den beiden anwesenden Fachleuten für ihren Burda-Maßschnitt durchmessen ließ. (Und tröstlicherweise feststellte, daß auch hier die alte Regel „zwei Fachleute, zwei Maße“ gilt.

gg)

Anne, die HobbyschneiderinUnd Anne, die mal wieder die Jacke nicht ausgezogen hat, weil sie ja nur so kurz bleiben wollte… in der klassischen „mit Schoggi red“ Haltung. 😉

Und uns danach noch allerlei Geschichten mitgebracht hat, von denen ich leider auch wieder nur einen Bruchteil mitbekommen habe. (Wie von Schoggis leckerer Bündner Nußtorte schleckmjam )

NähbrunchWer kann bei dem Gewusel schon den Überblick behalten?

Kölner Nähbrunch: Winternähen in Aachen

Eigentlich wollten wir uns ja vor zwei Wochen schon zum wildwütigen Nähen treffen, aber wegen diverser Krankheiten mußten wir es ja ausfallen lassen.

Nähbrunch in AachenUm so eifriger, so scheint es mir wenigstens, wurde bei unserem Ersatztermin gestern gewerkelt. Außerdem gab es eine Megen „Premieren“… nicht nur das eine oder andere neue Gesicht, sondern ich glaube es war auch das erste Mal, daß jemand Puppenkleider genäht hat… Und daß die Zuschneidekapazitäten im Scherzkeks-Laden einen echten Engpass darstellten habe ich auch noch nicht erlebt.

Reflexband nähenDaß ich es hingegen bei weitem nicht geschafft habe, alle wenigstens einmal aufs Bild zu bannen, daß ist keine Neuigkeit, daß passiert mir ja leider jedesmal.

Den aktuell immer wieder propagierten Trend zur Stricknadel kann ich übrigens bestätigen… Auch wenn ich davon kein Bild habe, bei diesem Winter hatten wir kein Treffen, bei dem nicht irgendwie auch gestrickt wurde.

Diese süßen „Fahrradhosenklammern“ für Mädchen aus Reflexband und Rüsche hatten übrigens den großen Vorteil, daß sie die Konkurrenz um den Zuschneidetisch minderten. 😉

ZuschnittproblemWer den Tisch dann mal erobert hatte, konnte dann ins Grübeln kommen: Wie bekomme ich die Schnitteile auf das eigentlich zu kleine Reststück, dem ich da nicht widerstehen konnte?

(Es ging und der neuerworbene Rollschneider wurde kurze Zeit später erfolgreich zum Einsatz gebracht. 😉 )

Dehnbarkeit testenFür den Dessous-Zuschnitt ließ sich allerdings die Ladentheke erfolgreich „mißbrauchen“. Hier wird gerade die Dehnbarkeit des Stoffes ermittelt.

LektüreUnd da Anne mit spannender Lektüre vorbeischaute, war ohnehin keinem langweilig. Außerdem haben etliche die Zeit genutzt, um fix in Peterles Nähmaschinenladen zu springen und sich mit Ersatzteilen zu versorgen, ein paar Nähfüße zu kaufen oder auch sich mit neuen Wünschen für den Maschinenpark anfixen zu lassen. 😉

NähbrunchNach Abschluss der Dessous-Zuschneidearbeiten durfte die Ladentheke dann auch wieder anderen Zwecken dienen. Intensiven Knopf- und Kurzwarendiskussionen etwa.

NähbrunchManche einer wurde allerdings angesichts der Stoffstapel doch etwas besitzergreifend… Zumindest bis nicht nur die Hand sondern auch der Blick auf der weichen Fühlunterlage landeten: „Hey, das sind ja gar nicht meine Farben!“

LieblingsstoffUnd so noch, auf besonderen Wunsch einer einzelnen Dame, das Bild mit der richtigen Farbe, in groß. Die Botschaft lautet, wenn ich mich recht erinnere: „Liebe Ehemann, dieser Stoff gefällt mir und Ostern ist nicht weit.“

(Wie du deinen Göga zum Lesen dieses Blogs bekommst ist aber dein Problem… 😉 )

Tja, das war“s für dieses Mal. Beim nächsten Mal sehen wir uns wieder in Köln, zum Schwatzen und Brunchen. Ich vermute mal, daß das im April sein wird.