The night before oder Sex, Drugs and Rock’n’Roll

Das Treffen im Scherzkeks-Laden am Freitag vor dem großen Aachen-Event hat ja auch schon Tradition und so stimmten wir uns auch dieses Jahr auf das Treffen (diesmal Museumsnähen in Stolberg, der Titel der Veranstaltung wechselt ja schon mal) ein.

Kaffee, Pralinen, selbstgebackene Brownies, Trauben, Sekt (womit wir bei den „Drugs“ wären),…. aber die Stimmung war ohnehin bombastisch. Die ersten Bücher wurden studiert, genauso wie die letzten Stiche gemacht.

Our come together at the Scherzkeks-Shop in Aachen the night before the yearly convention (this year under the titel „Museumsnähen Stolberg“, names change, but the same fun every year…) has a tradition as old as the Aachen-Convention. So also this year plenty of people gathered with coffee, chocolates, home made Brownies, sparkling wine (therefore the drugs)… and we had the same huge fun as every year. Talking, checking out other people books, making the last stitches (not me, this year!)

einschnüren

Und nachdem die letzten Stiche getan waren, brauchte es mal wieder zwei Frauen für einen Mann.

Ein Korsett war zu schnüren, nein, nicht nur für Frauen…

And after those last stitches were done, it took to women for one man…

They guy had to be laced into his corset…

Mann im Korsett

Und ist er nicht appetitlich im Ergebnis?

(Könnten nicht Korsets für Männer nicht wieder modern werden? 😉 )

Isn’t the result… yummy? *gg*

(Coldn’t corsets for men come into fashion again? 😉 )

Und Rock’n’Roll?

Na wenn wir nicht rocken, wer dann?

Und ab morgen in Stolberg!

And Rock’n’Roll?

If we do not rock… who else?

See you tomorrow in Stolberg!

Motivation, schon wieder unter Druck

Ich scheine das zu brauchen… *g* Oder so…

Stoff und SchnittEigentlich ist dieser Motivationsmonat wirklich wie für mich gemacht, Neckholder war ein Thema das ich vorgeschlagen hatte, denn der Schnitt von Simplicity (4277) liegt schon seit etwa zwei Jahren bei mir herum und der Stoff, eine traumhafte italienische Seide von Scherzkeks-Stoffe in Aachen, nicht viel kürzer.

Pressure seems to be what I need…

The „motivation of the month“ is just made for me… A neckholder top was actually one of my suggestions and I am very happy it was chosen. The pattern from Simplicity (4277) I own for about two years, the beautifull silk fabric from Scherzkeks Stoffe in Aachen I’ve purchesed not much later than the pattern. So not too early to sew it up…

Und natürlich gibt es auch wieder einen Termin, ich will das Top zu meinem 20jährigen Klassentreffen tragen. Das ist am 30. Mai, also gut schaffbar. Im Prinzip.

Jedoch will ich für das Top auch probieren, gleich einen BH einzubauen. In Threads war da mal eine Anleitung. Da brauche ich allerdings Hilfe. Und Frau mhs hatte diese Woche keine Zeit. Und dann ist sie irgendwann im Urlaub…. ohne den „Unterbau“ kann ich aber auch den Schnitt nicht anpassen…

Andererseits sollte das Nähen an sich nicht so lange dauern.

Allerdings… was trage ich zu einem türkis-weißen Neckholder Top? Eine weiße Hose wäre doch perfekt, oder? Habe ich aber nicht. Und auch sonst keine, die dazu passen würde. *hüstel* Dafür habe ich mir das weiße Leinen in Paris gekauft, da kann ich meinen Jeans-Schnitt vom März gleich noch mal verwenden. Heißt allerdings: zwei Teile diesen Monat.

Und wenn ich jetzt darüber nachdenke… Wo ich hinfahre ist nicht die wärmste Gegend Deutschlands. Ende Mai im Neckholder könnte etwas kühl sein. Ein kleines Jäckchen oder ein Shrug wäre eine gute Idee. Habe ich natürlich auch nicht. Reichen würde das Leinen wohl, denn der Stoff ging trotz 60°C Wäsche kaum ein. Und ich habe drei Meter gekauft.

Drei Teile für einen Monat. Und der ist schon fast zu einem Drittel vorbei. Sollte ich das schaffen, wäre das mein persönlicher Rekord…

Of course I have a due date again… May, 30th is my 20th „end of school“ anniversary. End of the month sounds quite doable, doesn’t it?

Only… what to wear with it? White pants would be nice… only I don’t have any. So I’ve bought the white linen in Paris and I’m intending to reuse my jeans pattern from March. So two pieces in one month. Quite a lot for me…

And if I come to think about it… the part of Germany where I’m going to is not the warmest one. So something to cover my shoulders would be a good idea, a tiny jacket or a shrug or something. Fabric shouldn’t be the problem, I’ve purchased 3m of the linen and it hardly did shrink even though I’ve washed it hot.

Three pieces in one month. And a month that is nearly a third ober. Should I make that… it would be my record…..

SeidenstoffNachdem ich also im Moment nichts tun kann, noch mal einen ganz genauen Blick auf den Stoff. Ist er nicht genial? Er ist nicht nur bedruckt, nein, die Basis ist ein eingewobenes Paisley-Muster.

Hineinschneiden wird hart…

Since I cannot start (I want to make the top with a build-in bra, as described in an older threads article and to make that I need helping hands. Only Frau mhs didn’t have time this week and then she’ll probably be on holiday…) a closer look an the fabric.It’s the most beautiful silk I’ve ever owned. It’s not only a print, no the basic fabric is a woven paisley pattern.

Cutting into this fabric will be hard…

Trotzdem war ich nicht ganz untätig.

Ich habe ein Probeteil zugeschnitten und genäht. Dabei auch den ersten Fehler entdeckt. Für die Zutatenliste habe ich die französische gewählt, denn die ist metrisch. Was dort nicht steht ist, daß man ein Futter braucht. Stattdessen steht dort „dentelle“, was Spitze bedeutet. Nicht daß ich nicht ohnehin Futter eingearbeitet hätte…. aber in der Liste steht es nicht. (Die englische Seite ist aber korrekt, da heißt es „lining“.)

Auch den „Einbau-BH“ habe ich vorbereitet. Da ich keine fertigen BH-Schalen verwenden kann wie in der Anleitung, habe ich mir aus festem Powernet Körbchen genäht.

Und auch das Leinen für die Hose ist schon zugeschnitten. Mal sehen, was sich über das Wochenende tut…

Still I was not doing nothing.

I’ve cut and sewn a musslin for the top. I also detected the first mistake… for the list of fabrics and notions I’ve used the french side of the list, because this already is metric. What is not in the list is the lining. Instead of it mentiones lace („dentelle“ in French). I hadn’t payd attention to that, because I did not intend to use lacy decoration…. but it means the lining. (The english side is correct.) And of course I would have made a lining anyhow. But it’s not in the list…)

I also prepared my „build-in-bra“. The instructions in Threads uses purchased cups, I’ve sewn my own of a firm powernet. (My size doesn’t exist in ready made cups…)

And I’ve cut the linen for the pants. So let’s see what will happen over the weekend…

Bah, Bah, Black Sheep

Ich hatte ja mal wieder die Möglichkeit, mit Silvia auf die h&h zu gehen, eine reine Händlermesse. Ich bin ja kein Händler, aber in Silvias Schlepptau komme ich natürlich rein und werde für einen Tag zum unbezahlten“Berater“ und Gelegenheitsübersetzer. Denn obwohl praktisch alle potentiellen Käufer aus Deutschland kommen (enige Holländer waren wohl auch da), haben nicht alle Firmen deutschsprachige Vertreter am Stand… Nun gut, zu zweit können wir Deutsch, Englisch, Französisch und Portugiesisch, damit kommen wir ganz gut durch.

Bandmaß von Scherzkeks StoffeDort kann man eigentlich nichts direkt kaufen, nur bestellen und dann wird es in den Laden geliefert. Wenn man Händler ist. Als Endverbraucher nicht mal das.

Aber manchmal hat man Glück.. Besonders Sonntag Nachmittag, zehn Monuten vor Messeschluß. *g*

Today I had the possibility to visit the trade show „h&h“ in Cologne. It’s a professional show, so „normal people“ are not allowed, only people from craft related business. My friend Silvia as fabric store owner qualifies, of course, and I’m allowed to join her for „consulting“ and sometimes interpreter. (Even though customers come mainly from Germany, some from Holland, there are companies who have no German speaking representant on this trade fair. Well… But taking all our languages together we have German, English, French and Portugese, so we get along.)

As it’s for professionals only you cannot buy anything directely. You place an order and get the goods delivered to your shop later. If you have one. If not… you cannot buy.

But sometimes… you’re lucky.

Especially sunday afternoon, ten minutes before closing time.

Nein, ich durfte da nichts kaufen. Aber Silvia und ich waren beide schon beim ersten Anblick dieser wollig, süßen Schafherde ganz hingerissen. Und kurz vor Ende der Messe durfte Silvia dann zwei „Herden“ (Jede „Herde“ alias Packung hat nur ein schwarzes Schaf und viele weiße) gleich mitnehmen.

No, I still wasn’t allowed tu buy anything. But when we first spottet those ultracute wooly sheep, we instantely fell in love with it. And as it was close to the end of the show, Silvia was allowed not only to buy two „flocks“ (each „flock“ aka package contains one black and may white sheep), but to take them with her directely.

Bandmaß als schwarzes SchafWas diese niedlichen Dinger mit Nähen zu tun haben?

Ein Maßband ist drin! In inch und Zentimeter, am Schwanz ziehen bringt es zum Vorschein, ein Druck auf den Bauch läßt es wieder einfahren.

So it’s cute, but what does it have to do with sewing?

It’s a tape measure! One side inch, the other metric. You pull the tail and it comes out, you press the belly and it gues back again.

Und bevor mir jemand das schwarze Schaf wegschnappt, habe ich es Silvia quasi auf der Stelle abgekauft.

„Büstenmama“ von Balibüsten hat sich das andere unter den Nagel gerissen und dazu ein weißes und einen Marienkäfer.

Ich kämpfe noch gegen den Impuls, es ihr gleich zu tun…

And before anybody else can take the black sheep I bought it right away from her.

„Büstenmama“ from Bali-Büsten grabbed the other one. Plus a white one and a ladybug.

I’m still fighting the impuls to do the same…

Fleißgewimmel

Am Samstag haben wir uns ja wieder zum Nähbrunch getroffen, diesmal wieder in Aachen und zum Arbeiten.

Eigentlich waren wir gar nich so wahnsinnig viele Leute, aber diesmal haben alle derart eifrig gearbeitet, daß wir die Tische auseinanderziehen mußten, um Platz für alle zu schaffen…

Nähbrunch in AachenSaturday we met again for our „Nähbrunch“ in Aachen. We were not more peaple than normally, but really everyone was so incredibly busy working, that we had to set the tables apart, to find place for everyone.

Mal sehen, ob ich noch zusammen bekomme, wer was gemacht hat…

Der große Scherzkeks werkelte an einer Jacke, Stoffkatze arbeitete von Hand am Inchies Swap, Frau mhs war die meisten Zeit damit beschäftigt, ihre neue Babylock von peterle abzuholen, hatte aber dafür schon mal ihre Tochter mit einem Corsagenschnitt dagelassen.

Eva testete einen Shirt-Schnitt, Capricorna hatte zwar den Anlasser ihrer Maschine vergessen, konnte dafür aber mal den Komfort (m)einer Bernina genießen, während ich ohnehin noch mit Zuschneiden beschäftigt war. Zamba häkelte, NataschaP arbeitete an einer Hose für ihren Sohn… und sogar fancy, die immer sagt, sie kann nicht gleichzeitig Reden und Tun, hatte diesmal die Stricknadeln dabei und ließ sie klappern. (Auch wenn ein bißchen Trennen dabei war, oder?)

Let’s see whether I still can remember what everybody was doing… großer Scherzkeks was working on a vest, Stoffkatze for the inchies swap, Frau mhs spent more time at peterle to fetch her brand new babylock serger, but she had left her daughter to work on a corsage.

Eva was testsewing a top, Capricorna had forgotten the foot control of her sewing machine, but so she could try out my Bernina, while I was still cutting. Zamba did chrochet, NataschaP a trowser for her son and even fancy, who always used to say that she can not talk an work in the same time had some knitting. (Okay, I think she had to rip some of her ribbing… *g* )

Natürlich habe ich es mal wieder nicht geschafft, alle aufs Bild zu bannen, aber mehr Bilder gibt es noch in der Galerie der Hobbyschneiderin.

As always I didn’t catch everyone. But there are some more pics in the gallery of „hobbyschneiderin“.

Denn ich war ja auch mit Nähen beschäftigt. Eine Fleecejacke mit Kapuze vermisse ich seit Jahren bei jedem Nieselregen und so habe ich diesmal: Stoff ausgesucht und gekauft, zugeschnitten und die Jacke tatsächlich fast fertig bekommen, da Eva mich an ihre Babylock ließ. Ausgebremst wurde ich dann dadurch, daß es den Reißverschluß zwar im richtigen rot gab, aber nicht in 70cm Länge. 🙁

Trotzdem muß ich nur noch den Kaputzensaum nähen (und vorher Löcher für die Kordel machen), die Kapuze an die Jacke nähen (eine Overlocknaht, die ich diese Woche bei Kerstin machen werde) und dann eben noch Reißverschluß und Besätze annähen sowie den Saum und die Ärmelsäume mit Gummi machen. Für meine Verhältnisse war ich also wirklich mega-effizient!

I was busy sewing, too. Every time I’m in light rain (which is rather often here) I do miss a hooded fleece jacket. And this time it was the right time. So I did chose and purchase the fabric, cut it, and sew nearly the whole jacket. Eva let me use her Babylock serger and that was quick. Then I had to stop, because Silvia has zippers the right colour, but they only come in 60cm and I need 70cm. 🙁

Still there isn’t much left: hemming the hood (and not forgetting to make holes for the cord, sewing the hood to the jacket (for that I will ned a serger as one not serged seam on an otherwise serged garment looks stupid, Capricorna will let me do that this week at her place) and the putting in zipper (after having found one…) and facings and hemming jacket and sleeves (including some elastic). For my sewing speed I was ultra efficient!

Pyjama Motivation

Okay, diesmal tu ich es… auf der Hobbyschneiderin-Seite gibt es ja seit einigen Monaten den Motivationsmonat: Gemeinsames Nähen zu einem Thema.

Eigentlich habe ich ja immer zu viele eigene Projekte, aber diesmal… das Thema ist Nachtwäsche und diesmal mache ich mit!

Stoff und Schnitt Denn das Material ist schon da, oh ja. Denn eigentlich brauche ich ziemlich dringend einen neuen Pyjama… (also mindestens einen, aber wenn ich den schaffe, bin ich schon froh.)

Da hätten wir eine Patrones vom Februar 2005. Mit einem ganz klassischen Pyjama-Schnitt.

Den Stoff dazu habe ich mir bei Silvia gekauft, aber noch im alten Laden. Das heißt definitiv vor August 2006, auch gut abgelagert.

Und ich habe bei einem Nähtreffen im letzten Jahr sogar mal den Schnitt rauskopiert auf Folie, dabei eine Größe vergrößert (oder waren es zwei? die Hose ganzs sicher zwei…) sowie so eine Art FBA ins Oberteil eingebaut. (Tini hat dazu ja mal eine tolle Anleitung geschrieben, aber ich hatte die Anleitung nicht dabei und mußte es frei Schnauze machen…)

On the Hobbyschneiderin-Website we have a thing called „Motivationsmonat„, that means something like „motivation of the month“. There is one theme, and who wants to join lets herself (or himself) motivate to finish something about that topic. Therefore… a sew along.

So far I never joined, because I usally had enough things and ideas to work on plus that finishing somethin within one month is more than tight for me. (I know, others make five of whatever in one month… but not me.)

But this time it’s nightwear.

And I have a patrones with a basic pyjama-pattern. Since February 2005 it is.

Then I bought that fabric. I love colour and stripes, but I will not be looking best in it. So I bought it for the pyjama. As I’ve purchased the fabric in Silvias old shop and she’s in the new one since August 2006 it must have been well before that date.

And last year at a meeting in her shop I finally managed to copy the pattern, sizing it up to one size more for the top (and several sizes more for the pants) also trying a kind of FBA on the top. (Tini did a great explanation how to do it long ago, but I didn’t have anything with me, so I had to improvise.)

2008 könnte also ein gutes Jahr sein, den Schlafanzug fertig zu stellen. Nach nur drei Jahren. :o)

Oh ja, ich bin motiviert.

Aber ob das klappt wird sich zeigen. Es geht schon damit los, daß ich mich noch nicht getraut habe, zu gucken, ob der Stoff überhaupt symmetrisch gemustert ist. Falls ja, wäre es schön, das Muster auch entsprechend zu verarbeiten. Falls nein erfordert jeder Schnitt eine neue Designentscheidung.

Dann will ich auch an einem Schlafanzug die Streifen halbwegs akkurat nähen und außerdem französische Nähte machen, weil das natürlich schöner ist. (Und ich keine Overlock habe.)

Dazu kommt, daß eine Freundin vermutlich im Januar ihr Baby bekommt und das zugehörige Babygeschenk auch noch weit von fertig ist.

Eine langes Wochenende sind wir in Paris, da kann ich nicht nähen.

Ach ja… und dann habe ich heute noch ein bißchen mehr (bezahlte) Arbeit angenommen.

Also mal sehen, ob ich Ende Januar einen neuen Pyjama habe… Wie stehen die Wettquoten? 😉

So 2008 sounds like a good year to finish what I started three years ago. And I am REALLY motivated.

But whether I’ll make it.. is not sure. First thing is, I didn’t dare to check whether the stripes are symmetrical or not. If they are, it’ll cost me some time to cut the pattern according to the stripes. If not it’s even worse, because I will have to make a design decision with every cut. And that usually takes time.

Nevertheless I want to sew the stripes at least quite accurate and I want to do french seams, because they are nicer. (And I have no serger…)

Next thing is, that a friend is expecting a baby in January and the baby gift is far from finished.

The there is a long weekend without sewing machine in Paris…

And on top of all that I took a little „extra“ of my „real“ (payed) work this month.

So… we’ll see whether I’ll have a new pyjama at the end of the month or not.

How are the odds? 😉

Crazy Patch oder Kölner Nähbrunch in Aachen

Manchmal denke ich ja, Silvias derzeit wieder bis unter die Decke vollgestopfter Laden bringt eh bei allen das Schlimmste zum Vorschein… so in kreativer Hinsicht. Oder es sind einfach die wüstesten Kreativlinge, die sich dort treffen…. :o)

Bislang dachte ich, meine Stickerei sei die blödeste und aufwendigste Idee, die so im letzten halben Jahr aus dem Ruder gelaufen ist… aber ich gebe den Stab ab…

Nähbrunch in Aachen mit Blumengarten

… an Zauberpuffel. Seht ihr, was da vor ihr auf dem Tisch liegt? Oh ja, ein Blumengarten. aber en miniature!

Eine Fingerübung, sagte sie… und auf einmal waren es viele, dieser winzigen Blümchen, alle von Hand gemacht. Und sooo klein. Einfach verrückt!

Ich bin auch mal gespannt, was das wird!

( Die anderen Bilder vom Nähbrunch habe ich in die Galerie bei der Hobbyschneiderin hochgeladen. Es sind eh nicht viele. Ich war beschäftigt und außerdem hat meine Kamera ein paar Bilder mal wieder nicht gespeichert. 🙁 )

Yesterday our „Kölner Nähbrunch“ met again, in Silvias shop in Aachen. Either it’s the atmosphere of the shop, full of fabrics and notions that brings out the „worst“ ideas creativitywise or it’s just that’s the most crazy-creative people who attend the meetings there…

So far I’d thought my embroidery was the most stupid, crazy and time consumingb thing in the land of creativity in the last six month… but I’m not alone…

You see the tiny things on the table in front of Zauberpuffel? Yes, they are hexagons… she did them, piece by piece, with her own bare hands. Aren’t they awsome? So incredibly cute!

They started just as a test of the technique… and ran out of controle. I’m so happy, that this not only happens to me… 🙂

And I’m more than curious, what will become of them in the end…

(If you’re interested in more pics of the meeting, just showing some people and sewing machines: I put them in the Gallery of the Hobbyschneiderin-Forum.)

And now I have to go on working on my Challenge things. Good news is: I’ve „testsewn“ my Top and it fits. Unexpectedly it even fits without a zipper.

Now I only have to undo all the basted seems and sew it up…

Ein bißchen habe ich übrigens auch an meinem Challenge-Top weitergearbeitet. Die gute Nachricht ist: es paßt. Überraschenderweise sogar ohne einen Reißverschluß einzufügen.

Jetzt muß ich die gehefteten Nähte nur alle wieder auftrennen und es fertig nähen…

Nähbrunch – Nachtrag

RosenboxDzdzdz… beinahe hätte ich doch vergessen, etwas ganz Wichtiges zu zeigen!

Ich habe am Sonntag nämlich von Silvia ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk bekommen: Diese wunderbare Box mit Rosen. (Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat… ich liebe Rosen… *g*)

Und Silvia hat dieses wunderbare Talent, Dinge zu finden, die ich „eigentlich“ nicht mag (Was soll ich mit so einer Stoffbox? Staubfänger…) und sie genau so zu gestalten, daß ich sie liebe!

Danke Silvia!

ich weiß nur noch nicht, ob die Box auf meinen Schreibtisch kommt oder aufs Nachtkästchen. Für das Schlafzimmer planen wir ja eine Umgestaltung, die rot beinhaltet…. (Okay, wir planen das seit Jahren…. darauf warte ich besser nicht.)

I’d nearly forgotten to tell you something about sunday: I got a late birthday present, this wonderful box with roses. (Did I tell? I just love roses… No, I think in English I haven’t said that so often… :o) )

And Silvia has an amazing gift: She chooses things, that I „normally“ wouldn’t like (like fabric boxes… what are they good for, besides collecting dust…?) and makes them in a way I just love!

Will I put that box on my working desk or on my bedside-table? Hard choice…

Webband von Kafka Allerdings war das noch nicht mal alles… in dem Schächtelchen waren noch einige Borten von Kafka.

Einige meiner Lieblingsborten, um genau zu sein…

And that wasn’t all – there was something in the box: more roses, on „Kafka“ ribbons.

Non German readers might not know: Kafka is a German Company weaving ribbons on old 19th century looms. They (re)produce classical designs, but also create modern ones. The ribbons are all very well made and of a very high quality. And I just love them!

Silvia sells some in her shop, so lucky me… :o)

Intimes Kränzchen

Gestern war ja mal wieder Kölner Nähbrunch. Wenn er denn so den Namen noch verdient, denn aus Köln war außer mir niemand da, stattdessen aus Aachen, Bonn und Solingen… aber zumindest drei von uns waren fleißig. 🙂

Filzbär So entstand unter Stoffkatzes geschickten Händen mal so eben nebenher ein Filzbärchen. Ein toller Einstand für ein „Neumitglied“. (Das leckere Blätterteiggebäck aber auch… *schleck*)

Und dann behauptet sie auch noch, sie würde erst seit gestern Filzen… also wenn ich jede neue Technik nach einem Tag schon so gut beherrschen würde…

Durch die zuerst ganz kleine Runde (wir waren zu dritt) war die Stimmung besonders gemütlich. Wir saßen in Mitten der Scherzkeks-schen Stoffballen um einen Tisch, Kaffee im Becher, Hände an diversen Nadeln, Vogelgezwitscher durch das geöffnete Oberlicht,… Nähidylle pur.

Und ich habe es tatsächlich mal geschafft, zu schwatzen und was zu nähen. (Meine Rosenjacke wird es mir danken. Schulterpolster und Ärmelstütze sind drin, das Einstaffieren des Futters hat begonnen. Das geht natürlich bei so einem echten Nähkränzchen besonders gut von der Nadel.

Nähbrunch Aachen

Der große Scherzkeks nutzte die Gelegenheit für Flick- und Änderungsarbeiten arbeiten an der Nähmaschine. Der Nachwuchs wächst und reißt Löcher…

Und ab und an bedarf es einer kreativen Pause beim Zuhören… 😉

Nähbrunch Aachen

Nach einiger Zeit wurde es dann aber doch noch voller. Neben fancy fand sich auch noch ma-san ein, letztere in Begleitung fast der ganzen Familie. Ein Kaffee für jeden nach dem Sight-Seeing in Aachen genügte, um Mann und Tochter in die gefährlichen Gefilde des Stoffladens zu schleppen.

Und schwupp…. schon im Fachgespräch gefangen. 😉

Nähbrunch Aachen

Während fancy erst einmal rätselte, warum ihr ma-sans Töchterlein so bekannt vorkam…

Bis die beiden dahinter kamen, daß sie sich auf einer LARP-Veranstaltung schon einmal über den Weg gelaufen waren. Sofort drehte sich das Gespräch um schöne Roben und fancy versuchte mal wieder, uns für ihren Schotten-Clan zu werben. (Mit Aud hatte das nach dem letzten Treffen ja hervorragend geklappt.)

Mal sehen, ob der Clan noch ein Jungmitglied bekommt… *g*

Nähbrunch Aachen

Und zum Abschluss noch eine Gesamtaufnahme.

Ma-san hat ihre Stofftüten übrigens alleine zum Auto getragen.

Wie das bei fancy endete vermag ich nicht zu sagen, denn ich folgte Familie ma-san zum Auto… meine Mitfahrgelegenheit. Und fancy streichelte noch einen traufhaft bestickten Stoff in lila-silbrigem Ton und überlegte, wie viel für eine Renaissance-Robe dafür wohl nötig sei…. Dabei hatte sie doch nur nach einem kleinen Stück Stoff für eine Corsage gesucht….

(Und, was ist es geworden? :o) )

Für mich war es jedenfalls eines der nettesten und gleichzeitig produktivsten Treffen seit langem.

Beim nächsten Mal wird es dann sicher wieder geschwätziger, denn dann treffen wir uns wieder in Köln und ohne Nähsachen….

Hinter den Kulissen oder tausend Meter Bänder

Zumindest kam es mir so vor…

Ich habe ja schon einiges an Umzugserfahrung, ich weiß, daß es immer mehr Arbeit ist, als es auf den ersten Blick aussieht, auch, daß Dinge, die recht harmlos aussehen, viel, viel Arbeit beherbergen können.

Aber wie viel Arbeit hinter dem Aufbau eines Stoffladens steckt, hätte ich mir dann doch nicht träumen lassen.

Silvia ist mir ihrem Laden Scherzkeks-Stoffe ja umgezogen. Das Stofflager war durch den Räumungsverkauf prächtig reduziert, als BizzKids-Conzeptstore kamen neue Möbel sowie die neue Stoffkollektion gleich an die neue Adresse. Und der Umzug fand „nur“ innerhalb Aachens statt.

Und trotzdem stand ich in den letzten Wochen schon das eine oder andere Mal sortierenderweise im neuen Laden und am Freitag (oder eher Samstag…) dann bis drei Uhr morgens, legte Bänder, Borten, Paspeln und Gummikordeln in Rollenkörbchen, spießte Nähgarnrollen auf zuvor zusammengebaute Lochständer, sortierte farbige Druckknöpfe an eine Wand und Glitzerborten und bunte Häkelspitze in Kisten, bestückte Gestelle mit Applis… argh Das müssen Kilometer an Kurzwaren gewesen sein!!

Ne, ich hätte nicht gedacht, daß das sooo viel Arbeit macht, einen Laden einzuräumen.

Und die ersten Kunden mußten am Samstag morgen noch über den Staubsauger klettern… :o)

Aber uff es ist geschafft. Ich kenne die meisten Bänder, Borten und Knöpfe jetzt bei ihrem Vornamen und muß nur noch Zeit finden, die unzähligen kreativen Einsatzmöglichkeiten die mir dazu eingefallen sind auch umzusetzen. 😉

(Nur Bilder gibt es keine…. Die Digicam liegt noch im Büro, aber in Silvias. 🙁 )