Nasskalter Nadelblick Dezember 2018

Cold and wet needles December 2018

Spät und wenig, aber nicht ganz im Koma…

Late and few but not completely in a Coma…

WeinachtskartenDie Tunika von vor zwei Monaten habe ich tatsächlich fertig. Konnte mich aber nicht überwinden, mich für ein Photo nach Draußen zu stellen… Seither natürlich Weihnachten im Blickpunkt, die Karten sind fast fertig (die meisten sogar schon verschickt), beim Rest ist vor allem Kleben gefragt.

The tunic I had started two month ago has surprisingly been finished by now. But I could not decide to pose outside for a pic… since then Christmas is the focus. My cards are nearly finished (most of them even written and posted or ready to be), for the rest it takes mostly glueing.

Lace SchalDie Lace-Stola hat wegen dringenden Weihnachtsstrickens schon seit einigen Wochen Pause. Bis in den 14 Rapport war ich gekommen. (Muster ist immer noch „Double-Bordered Scarf with Diamond Borders Adapted from Weldon’s“ aus Victorian Lace Today, Garn „Diva“ von le mohair des fermes de France).

My lace shawl is hibernating due to really urgent Christmas knitting. I had reached repeat 14 before that. (Pattern is still „Double-Bordered Scarf with Diamond Borders Adapted from Weldon’s“ from Victorian Lace Today, yarn „Diva“ by le mohair des fermes de France).

Socke im AbkettenÄhnlich hektisch war die Ablage bei meinen „Tipsy Toe Socken“ (aus „Cotton Kolibri Color“ von Schachenmayr Regia). In der letzen Abkettrunde….

How sudden things went into hibernation can be seen on my „Tipsy Toe Socks“ (from „Cotton Kolibri Color“ von Schachenmayr Regia). It just takes half a round of casting off the cuff….

angefangene SockenLeider wird es den Weihnachtssocken für meinen Bruder trotzdem nicht helfen. Er wollte was ganz Bestimmtes, wozu es natürlich kein wirklich passendes Muster gibt. Drei Farben im Schaft ist… aufwendig. Noch dazu kann man das nicht im Zug stricken und auch nicht dann, wenn man sich auf was anderes konzentrieren muß. Wir haben noch 18 Tage bis Weihnachten und das ist die erste Socke…. wenn eine fertig wird, kann ich froh sein.

Though all that hibernation won’t help my brothers Christmas socks. He had called for something special where there does not exist a suitable pattern for. Three colors in the leg part… tedious and long. Also that is something that can not be knitted on a train or while concentrating on something else. We are only 18 days away from Christmas and that is the first sock. If I get that one finished by time I can be happy. 

(Und zum Lesen… reicht es im Moment nur für Zeitschriften.)

(And reading… only magazines.)

 

 

Spielzeug!

Play Time!

Stoffe
Da ich meine Stofftruhe ausgemistet habe, kannich ja neue Stoffe kaufen… Wobei diese hier einem bestimmten Zweck dienen. Experiment mit unbekanntem Ausgang… es wird die eine oder andere Sauerei dabei vorkommen, Scheren und Messer und was mir sonst noch so einfält. (Ja, ich weiß, meine Jacke ist noch nicht fertig. Aber das hier „muß“ ich ja leider für einen neuen Artikel auf der Hobbyschneiderin24 ausprobieren….)

Since I got rid of some of my fabric and there is some space in my trunk left, I can buy new one… But that has a purpose. Experiment with unpredictable result… I will become dirty, there will knifes and scissors be involved and whatever comes into my mind. (Yes, I know, I have not finished my other jacket yet. But this one I „must“ try for a new article on Hobbyschneiderin24…)

Rock zum Pulli

Sweater gets skirt

Rock und PulliSommer war’s und lang ist’s her, da wurde ein Winterpulli fertig. Nur konnte ich den nicht anziehen, weil ich keinen passenden Rock dazu hatte. Außerdem war es im Sommer auch zu warm dazu. Grau sollte der Rock werden, die Stoffe bunt gemustert und unregelmäßig verteilt (da der Pulli auch ein asymmetrisches Muster hat) und der Schnitt ganz schlicht.

It was summer and quite some time ago when a winter sweater was finished.Only I couldn’t wear it because I had no matching skirt. Also in summer this was not an urgent problem. The skirt was supposed to be grey, the patterns a wild and asymmetrical mix (the sweater pattern isn’t symmetrical either) and the pattern simple and plain.

Rock

Brav kaufte ich mir im Herbst die Stoffe zusammen (kleine Tour durch die Stoffgeschäfte am Montmartre in Paris, diesmal mit Blick auf Dekostoffe) dann wurde es kalt und Pulliwetter, doch der Rock lag immer noch in Form von Stoffstücken herum.

In autumn I did a little tour over the Montmartre in Paris and gathered fabric, which gave me tour through the stores for decorator fabrics. Which I am far less accustomed than the dressmaking fabrics. Then the temperatures dropped, perfect time to wear the sweater, only the fabric was still lying around as a pile of fabrics.

RockDann kam der Januar und das Thema des Motivationsmonats wurden die NAnOs, die Nicht Angefangenen Objekte. Den Anstoß habe ich aufgegriffen und losgelegt.

Der Schnitt wurde nach Aldrich selber gezeichnet, ein Proberock aus altem Bettbezug genäht und von Frau mhs in einer Sondersession in der Maschenkunst angepaßt.

Then January came and the Motivation of the Month was „not started objects“ so I picked my fabrics.

I made a pattern after the Aldrich book, a muslin skirt was sewn from an old bedsheet and Frau mhs helped fitting it at Maschenkunst, my LYS, because that was the only possibility we could meet in time.

RockUnd das ist das Resultat von allen Seiten.

Für die Bundverarbeitung habe ich den Rock einfach mit dem Futterrock verstürzt und zusätzlich noch einen Gummi eingearbeitet um eine gewisse Flexibilität zu bekommen. (Dennoch, beim nächsten Mal mache ich die Abnäher etwas tiefer, die Taillenzugabe scheint mir doch arg großzügig.) Den Gehschlitz habe ich, seit langer Zeit zum ersten Mal, wieder mit übertritt und Untertritt gemacht, was eigentlich ganz einfach war.

Ergebnis gefällt mir gut, dick bin ich nun mal, aber dadurch ist wenigsten Platz am Körper, so daß die Stoffe wirken können. 🙂 Er trägt sich auch gut und bequem und die Stoffe knittern netterweise auch nicht.

And that is the result from all sides.

Instead of a waistband I turned it over with the lining and added elastic for a certain flexibility. But next time I’ll make the darts deeper, the pattern adds a little to much to the waist for my taste.

I like the result. I am large, but that way the patterns of the fabric are at least well visible on my body because there is enough of it. 🙂 The skirt is comfy and the fabrics don’t wrinkle. That is nice, too.

Patchwork ohne Nähen

Patchwork without sewing

Stoffreste aufbrauchen ist ja eine meiner Lieblingstätigkeiten in der Vorweihnachtszeit. Hier kommt eine Anleitung, wie man aus kleinen Stoffschnipseln und ohne Nähen Weihnachtskarten macht.

WeihnachtskartenI always try to use a bit of my remnants before Christmas. Today Christmas cards from tiny scraps without sewing.

Wie man sieht, habe ich keine speziellen Weihnachtsstoffe genommen, sondern alle Stoffreste, so wie sie mir farblich zusammen gefielen. (Der rote Stoff links war vor langer Zeit mal ein Kleid, der bunte Stoff stammt aus einer Challenge. Links ist der Stern ein Rest Mantelfutter von vor 20 Jahren, die türkise Seide ist von der Neckholder Tunika. Ja, ich kenne meine Stoffe…) Für das weihnachtliche Flair sorgt das Motiv, ein Stern.

I didn’t use special fabric with Christmas designs, but I picked scraps from my projects how I liked the colors going together. (The red fabric left was a dress quite long ago, the fabric for the star comes from the first Challenge. The star on the left is made from lining of a coat I’ve made about 20 years ago, the turqoise silk is from my neckholder top. Yes, I know my fabric…) The „Christmas Feeling“ comes from the motive, I’ve chosen a star.

Und hier könnt ihr euch die Anleitung als pdf herunterladen. (The instructions are only in German. But maybe the pics alone are enough?)

Reste für die Füße

Remnants for feet

Aber nicht um die Füße herum, sondern unter die Füße…

But not to wrap around the feet, to put it under them…

FußkissenZu den Sommervergnügen in unserer Pariser Wohnung gehört es ja, sich mit einem kühlen Glas Weißwein oder einem Bier ans Fenster zu setzen und runter zu gucken.Und nach einem Tag Pflastertreten mag man die Füße auch hochlegen, dazu gibt es ja das Fenstersims.

Dummerweise hat man beim Bau des Hauses nun so gar nicht dran gedacht, das bequem zu gestalten, im Gegenteil, die Kanten bohren recht unangenehm in die Füße.

One of the pleasant things of summer in Paris is sitting at the window of our tiny appartment, sipping a glass of cool white wine or beer and looking out of the window. And after one day walking on Paris streets putting the feet up is highly desirable. And that’s what the windowsill is made for.

Only when it was constructed no one had thought about feet, so there is a hard border, very unpleasant to the feet.

Aber ein paar größere Reste aus der Kiste helfen ab. Da hätten wir Reste der Gardine (paßt auch gleich in die Wonung), zwei Streifen vom neu bezogenen Sofa und für die Rückseite ein Rest vom grünen Fleece der Kuscheldecken.

But some larger remnants from stash could help. We have some from the curtain (so will fit the appartement), some from the new sofa cover and for the back also a stripe of the fleece that makes the blankets.

Fußkissen, RückseiteUnd für die Füllung habe ich noch ein Stück Nicki mit Farbfehler gefunden, der dreifach gefaltet auch genau die richtige Größe hatte.

Dann noch geschwind an ein paar Stellen durchsteppen – da innen Stoff liegt, kein Vlies, und das Kissen auch nicht oft gewaschen werden wird, reicht das auch.

To fill the cushion I found a piece of Nicki fabric with badly applied fabrics. Folding it three times made the right size. Then a bit of quilting – and since it’s fabric and not batting and it will not be washed very often those few stitches will be enough.

Und die Füße liegen ab jetzt weich. 🙂

From now on the feet are comfy and soft on the windowsill. 🙂

Eilquadrat

Quickpatch

ChaosblockWie immer wenn man gerade gar keine Zeit hat kommt natürlich die Notwendigkeit eines Gemeinschaftsquiltes. Wie immer schnell. (Und ich will ja mitmachen.)

Gewünscht waren warme Töne und Rot, zumindest Rot habe ich in rauhen Mengen, allerdings davon genau null Patchworkstoffe. Also mußten Bekleidungsstoffe aller Art herhalten. Nur Fleece habe ich weggelassen. Ich hoffe, die Quilterin kann damit dann auch noch was anfangen…

Das ganze in bewährter „Crazy-Log-Technik“ absichtlich krumm und schief genäht. Ich sag ja, ich hab’s nicht so mit dem Patchwork…

It’s always when I have no time at all, when a quilt is needed. (Luckily only one block from me…) Quickly of course. (And I want to take part.)

The request was warm colours and red, well red I have but zero fabrics for patchwork. So a collection from my clothes fabrics has to do. I did not use fleece scraps, but apart from that all material is used. I hope the quilter gets along with it…

The technique is my „Crazy-Log-Patch“, everything in different widths and a bit shabby and not straight. (Intendetly, but frankly I am not the one for patchwork…)

Und dann ging mal wieder alles schief, was schief gehen kann und mein Patch ist nicht mal rechtzeitig angekommen. 🙁 Glücklicherweise waren es genug andere, so daß die Empfängerin trotzdem einen Quilt mit vielen lieben Wünschen in Empfang nehmen kann. Und das ist ja letztlich die Hauptsache.

And then everything went as wrong as possible so my patch couldn’t get to the sewing in time. 🙁 Luckily there were enough others so there is a quilt full of good wishes that will be given. And that’s what counts in the end.

Crazy Patch oder Kölner Nähbrunch in Aachen

Manchmal denke ich ja, Silvias derzeit wieder bis unter die Decke vollgestopfter Laden bringt eh bei allen das Schlimmste zum Vorschein… so in kreativer Hinsicht. Oder es sind einfach die wüstesten Kreativlinge, die sich dort treffen…. :o)

Bislang dachte ich, meine Stickerei sei die blödeste und aufwendigste Idee, die so im letzten halben Jahr aus dem Ruder gelaufen ist… aber ich gebe den Stab ab…

Nähbrunch in Aachen mit Blumengarten

… an Zauberpuffel. Seht ihr, was da vor ihr auf dem Tisch liegt? Oh ja, ein Blumengarten. aber en miniature!

Eine Fingerübung, sagte sie… und auf einmal waren es viele, dieser winzigen Blümchen, alle von Hand gemacht. Und sooo klein. Einfach verrückt!

Ich bin auch mal gespannt, was das wird!

( Die anderen Bilder vom Nähbrunch habe ich in die Galerie bei der Hobbyschneiderin hochgeladen. Es sind eh nicht viele. Ich war beschäftigt und außerdem hat meine Kamera ein paar Bilder mal wieder nicht gespeichert. 🙁 )

Yesterday our „Kölner Nähbrunch“ met again, in Silvias shop in Aachen. Either it’s the atmosphere of the shop, full of fabrics and notions that brings out the „worst“ ideas creativitywise or it’s just that’s the most crazy-creative people who attend the meetings there…

So far I’d thought my embroidery was the most stupid, crazy and time consumingb thing in the land of creativity in the last six month… but I’m not alone…

You see the tiny things on the table in front of Zauberpuffel? Yes, they are hexagons… she did them, piece by piece, with her own bare hands. Aren’t they awsome? So incredibly cute!

They started just as a test of the technique… and ran out of controle. I’m so happy, that this not only happens to me… 🙂

And I’m more than curious, what will become of them in the end…

(If you’re interested in more pics of the meeting, just showing some people and sewing machines: I put them in the Gallery of the Hobbyschneiderin-Forum.)

And now I have to go on working on my Challenge things. Good news is: I’ve „testsewn“ my Top and it fits. Unexpectedly it even fits without a zipper.

Now I only have to undo all the basted seems and sew it up…

Ein bißchen habe ich übrigens auch an meinem Challenge-Top weitergearbeitet. Die gute Nachricht ist: es paßt. Überraschenderweise sogar ohne einen Reißverschluß einzufügen.

Jetzt muß ich die gehefteten Nähte nur alle wieder auftrennen und es fertig nähen…