Meine ersten Fausthandschuhe

My first mittens

Handschuhe mit ZopfmusterManchmal stellt man ganz überrascht fest, daß man etwas eigentlich recht normales noch nie gemacht hat. Bei mir waren das Fäustlinge. Ich habe Fingerhandschuhe gestrickt, mit und ohne Finger, fingerlose Stulpen in allen Varianten, auch schon Handschuhe mit Klappe… aber noch kein ganz langweiligen Fingerhandschuhe. Da wir dieses Jahr für die Weihnachtsaktion für die Obdachlosen aber Handschuhe stricken, war das ein guter Anlass, das endlich mal zu tun.

Sometimes you realize that there is something very ordinary you have not done yet. In my case it were mittens. I’ve done cloves and countless types of handcuffs and other fingerless stuff… but never ordinary mittens. Since we are knitting mittens, gloves and handcuffs for the Christmas charity for the homeless this was a good moment to do so for the first time.

Fausthandschuhe mit ZopfmusterDie Anfänge hatte ich hier ja schon mal gezeigt, daher nur die Kurzform: Anleitung sind Bias Cable Mittens von Jennier Reinhart, die ich auf Ravelry gefunden habe. Das Garn war „Merino Kid“ von Shibui Knits. Die Strickschrift war stellenweise verwirrend, weil sie sich von dem unterschied, was ich so gewohnt war, aber mit ein bisschen auftrennen ging das dann. Und ein Handschuh ist etwas schmaler, weil ich erst beim zweiten gesehen habe, daß ich noch eine Masche mehr hätte zunehmen sollen. Aber gut…

I had shown the beginnings of the project here, so only to wrap it up: Pattern was Bias Cable Mittens by Jennifer Reinhart which I’d found on ravelry. Yarn was „Merino Kid“ by Shibui Knits. The charts were a bit confusing first, because the differed from everything I had seen before, but with a bit of frogging I succeeded at last. And one of the mittens is a bit narrower than the other. Because I only realized when knitting the second mitten, that I should have added one more stitch in the set up row. Well….

Garn ist mehr übrig, als erwartet und die Handschuhe liegen jetzt bis kurz vor Weihnachten im Sammelkarton bei mir. Ein hübsches Muster, bei dem einem auch nicht so schnell langweilig wird.

There is way more yarn left than I had expected. The mittens will now be stored in a box until Christmas. A nice pattern an not boring to knit.

Aktueller Nadelblick, Februar 2015

Fresh from the needles in February 2015

Stopfwäsche Auch diesen Monat gibt es wieder den aktuellen Überblick. Nähtechnisch ist der absolut langweilig. Ich habe gerade ein Projekt beendet und jetzt… liegt da die farblich sortierte Stopfwäsche. Also die Hälfte ist schon weg, dafür fehlen einige Teile, die auf Kleiderbügeln hängen…

Update time again. Sewingwise it IS boring. I just finished a project and now… it’s repair and mending time. Thank you. So there are heaps of stuff, sorted by color. About half of the collected stuff is done already, but there are some items on clothes hangers, which are not in the picture.

Das dürfte mich noch so bis Ende der Woche beschäftigen. Und wenn dann nichts dazwischen kommt, kann ich endlich mal sehen, ob ich die Wickelbluse tragbar bekomme…

That should occupy me until the end of this week. And then, if nothing unexpected happens… I can finally tackle the task to make my wrap top from last year wearable….

Spitzenstulpen Auch bei meinen Spitzenstulpen hat es Fortschritte gegeben. Die zweite sollte schneller gehen, denn jetzt muß ich nicht mehr anprobieren.

My fingerless long mitts made nice progress also. The second one should knit faster, because I do not have to try it on constantly.

Socken Allerdings liegen die Stulpen im Moment auf Eis, weil ich erst mal die nächsten Geburtstagssocken zwischengeschoben habe. (Das Bild ist jetzt gemogelt, weil ich vergessen habe, eines zu machen und jetzt nicht die Kamera noch mal rausziehe. Das Bild ist vom Samstag, das Bündchen ist inzwischen fast fertig.)

But the mitts are hibernating right now, because I have to make the next birthday socks first. (Here the pic is not exactely up to date, because I forgot to take one and will not drag out my camera AGAIN. The pic is from Saturday, the cuff is nearly finished right now.)

Häkeldecke Und natürlich will ich euch den aktuellen Stand der unendlichen Häkeldecke nicht vorenthalten. Sie wird übrigens diesen Monat drei Jahren alt… und man sieht unten rechts, daß ich da die endgültige Breite erreicht habe. (Ob die Hexagons reichen, weiß ich immer noch nicht. Im Schätzen bin ich ja anerkannt schlecht. Und ausrechnen mag ich es nicht, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich das Ergebnis wirklich wissen will…)

And or course I’ll show you the state of the eternal granny project. Wich by the way turns three, this month… and if you look closely to the lower right corner you can see that it has the intended width there. (I still do not know if my hexagons will be enought. I am really bad in guessing and I do not want to calculate, because I am not sure if I like the result…)

 

Orgelhandschuhe

Mitts for an Organist

Orgelhandschuh„Das wäre zum Orgelspielen aber praktisch“ sagte ein Freund spontan, als er mich hieran nadeln sah. Er mußte mir aber zustimmen, daß die doch ein wenig mädchenhaft sind. 😉

„That would be useful for playing the organ“ a friend of mine said spontaneously when he saw me knitting those. But he agreed that they were a little too girly for him. 😉

(Für Nicht-Kirchgänger: die meisten Kirchen sind alt und nicht gut geheizt. Oder gar nicht, wie in diesem Fall.)

(For those who do not know: European Churches are often old and not well heated. Or not at all. As is the case for my friend.)

Aber das klang nach einem „Auftrag“, der mir Spaß machen würde, also ließ ich mir die Wunschmaße geben und strickte los. Wunschgemäß natürlich in einem frischen männertauglichen grau, sehr weiche Sockenwolle von Lana Grossa, Meilenweit 50 Seta/Cashemere.

But that sounded like an „order“ that would be fun so I asked for the measurements he wanted and started knitting. The color he wanted was a fresh grey, of course. A very soft sock woll, Meilenweit 50 Seta/Cashmere by Lana Grossa.

Wenn ich schon keine Farbe nehmen durfte, habe ich mich an der Struktur ausgetobt: die Rippen des Armteils sind locker gezopft, auf dem Handrücken geht es dann mit sehr dichten Zöpfen weiter. Der Daumenzwickel ist extra mit etwas Mehrweite für die Bewegungsfreiheit gestrickt und die Zöpfe laufen dezent über den Daumen weiter.

Since I wasn’t „allowed“ colors I played with texture: The ribs on the arm have loose cabels which get dense in the back of the hand. The thumb gusset is a little loose to make sure there is enough room for movements. And decent cables run up the thump.

Die Stulpen sind schön lang, um die Finger in den Spielpausen warm zu halten. Und wenn es ans Spielen geht, dann kann man das Bündchen vorne etwas zurückfalten.

The mitts are nicely long to keep the fingers warm while waiting. And to start playing one can fold it back a bit.

Mir hat das Stricken jedenfalls Spaß gemacht und mein Freund ist glücklich über seine Orgelhandschuhe. 🙂

I had a lot of fun knitting it and my friend is very happy about his organists mitts. 🙂