Statement-Mantel für Barbie

Ankleidepuppe im MantelAus den Resten meines Rockes (Stoff von Malhia Kent) wurde dann wieder die Barbiepuppe „bespielt“. Bei dem groß gemusterten Stoff und noch dazu in schwarz-weiß war das eine kleine Herausforderung. Einmal eben großes Muster, kleine Puppe, zum anderen benähe ich ja keine Sammlerpuppen für Erwachsene, sondern das ganze endet dann in einem Kinderzimmer. Und Kinder sehen das mit den Farben ja meist etwas anders, als unser erwachsenes Auge.

Puppenmantel von hintenDas Muster war aber schnell in den Griff zu bekommen, denn in der alten Burda Barbie Sonderausgabe, durch die ich mich ja relativ systematisch durchnähe war ein Mantel für Webpelz, der daher wenige Nähte und große Teile hatte. Nachdem ich noch ein kleines bisschen geguckt hatte, wie die Teile aufs Muster passen, fand sich da schnell eine gute Lösung.

Saumzugaben hatte der Schnitt nicht vorgesehen, aber das war ja leicht nachzuholen. Und gleichzeitig die Möglichkeit, etwas Farbe ins Spiel zu bringen. Ich hatte da ja von Alterfil noch einen Nähfaden in Neonpink… Säume damit dreifach abgesteppt… schon gibt es einen Farbakzent. Der überdies genau zu dem Schrägband in Neonpink passt, das ich mal bei Petit Pan in Paris mitgenommen hatte und von dem einige Zentimeter hier als Kragen dienen dürfen.

Kleid mit Mantel für AnkleidepuppeDa der Mantel weitgehend verschlusslos ist, brauchte die Puppe natürlich auch noch was drunter. (Was sonst noch aktuell bei mir ist passte da beim besten Willen nicht dazu.)

Aber die Seitenteile des Rockes waren ja auch Sweat aus den Trigema „Putzlappen“, der ist auch für ein Barbiekleid gut. (Modelle für Jersey sind in dem Heft nicht so viele drin, die 80er waren da ja noch andere Zeiten… also nehme ich den Schnitt fast immer, wenn ich einen Jerseystoff zu „verbraten“ habe.)

Damit das nicht zu trist wird, habe ich noch mal das pinke Nähgarn benutzt und alle Säume mit einem Zierstich abgesteppt. Saum und Ärmel wurden schön gleichmäßig, am Halsausschnitt mit der Rundung und den vielen Quernähten funktionierte das dann nicht mehr so gut.

Aber die Puppe wird sich nicht beschweren, also blieb es wie es war und ich hatte auch keine Lust, mit irgendwelchem Soluvlies rumzuspielen.

Ich gebe zu, daß mir dieses Outfit besonders Spaß gemacht hat, das würde ich auch in „groß“ anziehen. 🙂 (Nur so viel Stoff für einen Mantel war ja nicht dagewesen…)

Rock in schwarz-weiß

Nach einer langen eher blauen Phase konnte ich irgendwann im letzten Jahr einem Stoff bei Malhia Kent mal wieder nicht widerstehen und habe jetzt wieder mal einen schwarz-weißen Rock. (Wie ihr den Bildern entnehmen könnt, ist der Rock auch schon einie Monate lang fertig…)

Rock mit Gummizug und grafischem MusterIch hatte ja vor zwei Jahren schon mal einen eigentlich zu kleinen Stoffcoupon in einen Gummizugrock verwandelt. Und den mag ich so gerne, daß ich das gleiche Prinzip hier wieder verwendet habe. Obwohl der Stoff diesmal ausgereicht hätte.

RockDer Rock fält gerade wie ein Bleistiftrock ist durch die seitlichen Einsätze aber sehr bequem und ganz prima zum Fahrrad fahren.

RockAußerdem ist er schnell zu nähen und sieht dabei innen und außen sehr ordentlich aus. (Der Stoff fühlt sich ziemlich nach „Plastik“ an, aber dank Futter kommt er ja nicht auf die Haut.

Für die Seitenteile habe ich diesmal schwarzen Sweatshirtstoff aus einem Trigema „Putzlappenpaket“ genommen.

Bei meiner ersten Variaten war der Stoff für den Einsatz ja sehr dehnbar, dieser hier kaum, aber es reicht tatsächlich trotzden, um den Rock auch problemlos ohne Reißverschluss anziehen zu können.

Und die schwarzen Seitenteile folgen dem Klischee und machen tatsächlich schlank, ohne dass es krampfhaft gewollt aussieht. Das wird sicher nicht mein letzter Rock, nach diesem Prinzip. (Zumal ich mir diesmal auch ein Schnitteil erstellt habe, statt nur zu improvisieren.)

Fertig wurde der Rock schon zu Beginn des Frühjahrs, für den Sommer ist er vielleicht etwas warm, aber der nächste Herbst kommt bestimmt. (Außerdem habe ich keine farblich passenden Sommeroberteile dazu.)