Aktueller Nadelblick

Mehrteiliges Outfit für Barbie im halbfertigen ZustandDer Sommer und die Terassensaison sind vorbei, aber meine Deko wurde noch fertig. (Wenngleich noch nicht alles gebloggt…). Daher wird ein Teil der Stoffreste wieder zu einem Barbieoutfit verarbeitet. Diesmal wieder aus vielen Teilen, also aus der Abteilung „historische Kostüme“. Die sind immer so aufwendig…

gestrickter Waschlappen in grünUmso unaufwendiger das aktuelle Strickprojekt.

Wieder ein Waschlappen, diesmal in einem häßlichen Olivgrün (Farbe kommt auf dem Bild nicht so gut rüber) von Mission Falls. Das Garn nennt sich „1824 Cotton“. Eine kanadische Firma. Auch aus dem Überraschungspaket des amerikanischen Versenders Webs damals.

Die Verarbeitung der Einzelknäuel kam dieses Jahr gut voran, nächstes Jahr sollte ich durch sein damit und habe dann auch viele, viele Waschlappen. (Hier wieder die Anleitung Corrugated Cloth, die ich ja auch schon mal gezeigt hatte.)

Socke in grau, angestricktUnd.. ich habe mal wieder Socken auf den Nadeln.

(Ich saß in Paris und es hatte nicht nur schlechtes Wetter, sondern ich auch kein Internet. Und eigentlich hatte ich letzten Winter schon immer festgestellt, dass ich noch etwas neutralere Sockenfarben brauch könnte.)

Die Farben des Garns gefallen mir sehr gut (wobei das, was auf dem Bild sehr lila aussieht eher ein Brombeerton ist), die unregelmäßigen Streifen auch. Daher kein Muster. Das Garn ist ein Superbilliggarn, ich glaube von Woolworth. Ich habe schon lange kein Billiggarn mehr verstrickt, da fällt es erst auf, dass das unelastischer ist, als Opal oder Regia. Aber die fertigen Socken sind meist auch nicht weniger stabil. Und nachdem ich jetzt mit der Ferse angefangen habe, habe ich mich auch wieder dran gewöhnt.

Stoff auf BoxIn meiner Box fürs Hexispiel gibt es keinen Fortschritt.

Aber auf der Box liegt der nächste Stoffrest vom letzten Trip nach Paris.

Da ist so ein Laden mit japanischen Stoffen, viel Indigo und so… da habe ich mir diesen Stoff ausgesucht.

Dass der relativ dicht und steif ist, bemerkte ich natürlich erst beim ausrollen Zuhause. (Es ist ein kleiner Rest, die sind handlich gerollt.) Aber ich denke, das wird trotzdem gehen. Baumwolle kann man ja notfalls bügeln.

Dass ich dieses Jahr noch was zusammen nähe sehe ich nicht mehr…. aber nächstes Jahr sollte es klappen.

BuchcoverUnd nicht zuletzt… ich komme tatsächlich ab und an wieder dazu zu lesen.

So richtig Bücher und nicht nur Fachbücher. 🙂

Halb-historische Abenteuer sind da grade gut zur Entspannung.

Wobei… dadurch, dass die Geschichte in die realen Ereignisse der Zeit eingebettet ist und  auch noch jede Menge Jahrszahlen vorkommen, muß man sich fast schon konzentrieren… 😉

Mal gucken, wie weit ich jetzt mit meinen „normalen“ Handarbeiten komme, bis die Weihnachtsvorbereitungen übernehmen.

Langweiliger Waschlappen

gestrickter WaschlappenHier war und bin ich mir bei dem Garn nicht so sicher, ob das für einen Waschlappen geeigent ist. die eher rauhe und wenig gezwirnte Oberfläche schon, aber es ist auch sehr ungleichmäßig in der Dicke. Deswegen habe ich mich hier für ein besonders simples Muster entschieden, auch dafür (Corrugated Cloth) gibt es bei ravelry eine Anleitung…

Mit der Nadelstärke war ich mir dann auch nicht sicher. Da ich eher locker stricke habe ich 4mm genommen, nicht 4,5 mm wie die Anleitung vorsieht. Die zum Garn („Cotton Stria“ von Manos del Uruguay) empfiehlt 3,5 mm – 4 mm, vermutlich wäre 3,5 mm und mehr Maschen eine bessere Idee gewesen.

Zum einen ist das Gestrick schon sehr locker, ich hoffe mal, die erste Runde durch die Waschmaschine tut da noch was (die steht noch aus), zum anderen war noch unglaublich viel Garn übrig. Allerdings etwas weniger als das halbe Knäuel, so dass ich nicht einfach noch einen zweiten Waschlappen stricken konnte. *grmpf* Das mit dem Aufbrauchen der einzelnen Knäuel ist echt nicht so einfach….

Und weil es so gut funktioniert noch mal in grün…

Gestrickter WaschlappenDer erste gestrickte Waschlappen hat sich bewährt, also habe ich mir auch für das Knäuel „Creative Fokus Cotton DK“ von Nashua Knits eine Anleitung für einen Waschlappen gesucht.

Diesmal wurde es Diagonal Waves Cloth mit Hebemaschen, denn das ursprüngliche Garn ist etwas dünner, das verträgt die doppelte Lage.

In der Benutzung gefällt mir der sogar noch besser als das erste Modell (wobei es natürlich auch am Garn liegen kann), weil er irgendwie „schwammiger“ im Anfassen ist. Allerdings werden bei mir die Hinreihen und Rückreihen an den Kanten nicht gleich, die eine Seite ist systematisch lockerer, weswegen der ganze Waschlappen etwas (ziemlich…) schief ist.

Einen Fehler habe ich auch gemacht, an mindestens einer Stelle habe ich das abheben vergessen.

Falls ich die Anleitung noch mal stricken sollte, werde ich vielleicht den Rand von zwei Maschen auf drei Maschen verbreitern. Vielleicht bekomme ich ihn dann gleichmäßig….

Nutzen lässt sich der Waschlappen jedenfalls prima.

Waschlappen stricken….?

Ja warum eigentlich nicht?

gestrickter WaschlappenIch hatte mir ja 2011 mal beim amerikanische Wollanbieter WEBS eine große Überraschungstüte bestellt, nachdem auf Ravelry einige wahnsinnig davon geschwärmt hatte. (Was sich finanziell aus europäischer Sicht nicht rentiert hat, auch fand ich die Qualitätszusammenstellung jetzt nicht soooo überragend, aber es war ganz interessant, mal Garne auf die Nadel zu bekommen, die man bei uns nicht bekommt.)

Damit landeten auch etliche Knäuel Baumwollgarn bei mir, zu denen mir immer nicht recht was einfiel. Socken und Handstulpen aus Baumwolle sind halt nicht so warm wie Wolle. Untersetzter brauche ich keine und Spüllappen mag ich nicht gestrickt, die werden ja zwischen der Benutzung nicht trocken. Da bin ich ein Fan von Microfaser.

Als ich jetzt wieder mal Anleitung zum Garn suchte, stieß ich aber auf das Stichwort „facecloth“, also Waschlappen. Das dann schon eher, zumal mein Waschlappenvorrat eh immer etwas knapp ist.

Also strickte ich einen „Spa Day Facecloth“ aus einem Knäuel „Sampa“ von Mirasol Yarn. Und siehe da… der fühlt sich auch im Gesicht gut an.

Ich sehe eine Perspektive für meine Baumwoll-Einzelnkäuel… 😉

Außergewöhnlich….

Exceptionally…

… langweilig, aber doppelt nützlich war das kleine Nähprojekt, das ich vor einigen Tagen nicht nur angefangen, sondern auch vollendet habe.

… boring but double useful was the small sewing project I’ve started and even finished a view days ago.

WaschlappenLangweiliger als Waschlappen geht es nicht. Aber mir wurde kürzlich bewusst, daß ein nennenswerter Teil meiner Waschlappen immer noch die sind, die meine Mutter mir beim Auszug vor knapp 30 Jahren mitgegeben sind. Und das waren damals schon nicht mehr die Besten. Inzwischen mehrfach gestopft und vom Frottee ist auch nicht mehr viel übrig. (Die, die ich vor etwa 20 Jahren nach einem Umzug für 0,99 DM (ja…) mal vom Grabbeltisch gezogen habe sind nicht deutlich besser.) Und wenn dann so ein Waschlappen beim Auswringen reißt… dann ist es echt Zeit für was Neues.

There is hardly anything more boring than sewing washcloth. But I recently realized that I am still using quite a few of the washcloths my mother gave to me when I left home 30 years ago. Which were not the newest and best at that time. Meanwhile they are darned and some of them more than once and the terry cloth has mostly lost the terry. (Those I’ve purchased for 0,99 DM (yes…) about 20 years ago after a move are not in a much better state.) And when you wring such a washcloth and it tears… it is really time for something new.

Gute Waschlappen kosten aber durchaus auch heute Geld und mir fiel ein, daß ich auch noch einen Rest Frottee in der Restekiste hatte. Der ist dick und nimmt viel Platz weg. Ein paar Meter Schrägband hatte ich auch noch… Mit groß abmessen oder stecken oder heften habe ich mich nicht aufgehalten. Ich habe den Stoff in Streifen geschnitten (eine Waschlappenlänge breit), eine lange Seite zwischen das Schrägband gelegt und frei Schnauze angenäht. Dann noch 75cm Schrägband aufeinandergenäht für die Aufhänger. Die Streifen dann in doppelter Waschlappenbreite durchgeschnitten, zusammengeklappt und mit Zickzackstich zusammengenäht. Dabei den Aufhänger zwischenfassen. Ich habe nicht auf die Uhr geguckt, aber das waren sicher keine zwei Stunden. Jetzt habe ich zehn neue Waschlappen. Für die nächsten 20 Jahre oder so. 😉

But good quality washcloth have their price and I remembered that I still had a piece of terry cloth in my remnant bin. Which is thick and takes up quite some space. And there were some meters of bias band also… I did not do a lot of measuring or pinning or basting. Just went away. I’ve cut the fabric in strips the width of a washcloth length. Sewed the bias to one of the long sides. Another 75cm I’ve sewn together to make the loops for hanging. Then I cut the stripes the double width of a washcloth, folded them over and sewed them togehter with a large zigzag stich. Catching the loops in the seam. I did not look on the watch, but I think it was less than 2 hours. Now I have ten new washcloths. For the next 20 years or so… 😉