Ein „Frankenshirt“

A „Frankentop“

Top in pink

Endlich habe ich auch mein Oberteil aus dem pinkfarbenen Merinojersey fertig. Geplant war dafür ja der Daytona Hoodie von Hot Patterns. Aber abgesehen davon, daß der Schnitt nicht sonderlich gut passte war er zum Rock auch zu lang. Und gekürzt machte die Känguruhtasche keinen Sinn. Also legte ich das Projekt erst mal auf Eis (war eh genug anderes im Leben zu tun), bis mir klar wurde, daß mir vor allem die Kapuze gefiel. Und dann noch die Raffungen an der Seite von Burda 6785.

Hoodie in pinkFinally I finished my top from the dark pink merino jersey knit. Originally I had planned to use the Daytona Hoodie by Hot Patterns. But for once the pattern did not fit really well, the top was too long to look good with a skirt. And shortening it would have made the pockete useless. So I waited for a while until I understood that what I wanted was the hood. Plus the side shirrings of Burda 6785.

Also schnappte ich mir meinen Standart T-Shirt Schnitt, verlängerte die Seite gemäß dem Burda Top und flanschte die Kapuze von Hot Patterns Schnitt an,

So I took my standard T-Shirt pattern, lengthened the sides according to the Burda pattrn and added the neckline and the hoodie of the Hot Patterns pattern.

Das Ergebnis ist leider nicht so ganz wie geplant… Der Merinojersey hat einfach gar keinen Stand und auch kein Elasthan. Außerdem ist er sehr weich. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob er durch das Gewicht des Gummis in den Seiten runtergezogen wird (andererseits sind die Seitennähte durchaus gerafft) oder ob es am völlig fehlenden Stand liegt. Jedenfalls ergeben sich weder vorne noch hinten irgendwelche Raffungen…

The result is not really as intended… the soft merino knit is just… soft. And contains not elasthane. I am not sure if the problem is the weigth of the elastic that was used for shirring (on the other hand… there is visible shirring at the side seams) or the extreme soft drape of the fabric. But there is no shirring visible at front or back. 

GesamtoutfitDas Outfit im Ganzen sieht mit den vorlugenden Shirt gar nicht so schlecht aus… aber ich muß mal sehen, ob ich noch versuche, was zu verändern. Tragen tut sich der Stoff sehr bequem. Und ich mag die Verarbeitung. Ich habe Kappnähte von Hand genäht, so brauchte ich keine elastischen Stiche, sondern konnte das einfach über die Fadenspannung nähen. Bei der Kapuze habe ich über die Saumzugabe eine Spitze genäht und diese dann auch von Hand gesäumt. Und sonst alle Nahtzugaben unter Belegen versteckt. So sieht es von beiden Seiten schön aus.

The whole outfit doesn’t look that bad with the top peeking under the jacket. But it was not as intended. Not sure if I will try to change something… The fabric is wearing great. And I like the way I made the sems: doing the flat felling by hand. So no special stitches were needed, the tension of the thread controlled in hand sewing is enough. For the hem of the hood I hid the cut edge under  a lace ribbon. Otherwise I hid all allowances under the facing. So it looks really nice from both sides.

(Die Photos habe ich gemacht, bevor ich auf die h&h ging. Nach dem Motto: „Wenn ich schon aufgebrezelt bin…“ Die Schuhe sind aber nur fürs Foto, die habe ich vor der Messe auch gegen flache ausgetauscht. So weit gehen meine masochistischen Neigungen dann doch nicht… 😛 )

(I took the pic before heading for the h&h trade fair. Like „once I am already dressed up…“ thought the shoes were only for the pics. I am not such a masochist to go with heels on a trade fair… 😛 )

Lace in rot

Red Lace
roter Lace Schal
Endlich ist mein Lace Tuch fertig. (Und photograpiert, was bei einem so langen Teil auch nicht einfach ist.)

Finally my knitted lace shawl is finished. (And I managed to take a picture, which is not always easy for such a long piece.)

Die Anleitung ist eine Variation der Estnischen Strickspitze und stammt von Katherine Bryant. Das Tuch nennt sich „Spring: flowers and butterflies“ und ich habe die Anleitung kostenlos bei ravelry runterladen können. Wobei es im Grunde keine richtige Anleitung ist, sondern nur die Strickschrift (die m.E. in der letzten Zeile einen Fehler hat, den man aber leicht sieht und korrigieren kann) sowie die Empfehlung, zum Anschlagen den „Chinese Waitress Cast On“ zu benutzen.

The shawl is a variation of estonian lace and comes from Katherine Bryant. The pattern is called „Spring: flowers and butterflies“ and I downloaded the pattern for free  at ravelry. Though it has not real instructions, it’s just the charts (which have, I think, a mistake in the last row, but that can easily be corrected) and it recommends to use the „Chinese Waitress Cast On.“
Strickspitze mit Noppen
Wie bei estnischer Spitze typisch ist das Muster eine Kombination aus Löchern und Noppen, was mir gut gefällt. Eine Anleitung, wie man die Noppen arbeitet oder wie mit den doppelten Umschlägen zu verfahren ist gibt es nicht, da ich aber schon mal diese Art von Spitze gestrickt habe, habe ich es einfach genauso gemacht, wie es dort beschrieben war. Der Anschlag ist tatsächlich sehr schön von beiden Seiten, aber unendlich umständlich und langwierig. Ich brauchte auch drei verschiedene Anleitungen, davon ein Video, um in der Kombination davon zu begreifen, wie es ging. Und beim zweiten Mal dann wieder. (Das Tuch wird von den Rändern zur Mitte gestrickt und dann in der Mitte mit Maschenstich verbunden. Was ich gut hinbekommen habe, was bei meiner feinen Wolle aber wirklich eine Herausforderung war, eine halbwegs gleichmäßige Fadenspannung beim Nähen hinzubekommen.)

As typical for Estonian Lace it’s a combination of yarn overs and nubbs which gives an interesting texture which I like. There are no instructions how to do the nubbs or what to do with the double yarn overs, but I had already done Estonian Lace so I used the more detailed instructions from this other pattern. The Chinese Waitress Cast On really does look good from both sides, but it is really complicated and takes for ever. I needed three different instructions (one a video) from the internet to finally understand how to do it. And for the second one again. (The shawl starts on both ends and is finally sewn with kitchener stitch in the middle. I was able to make it look good, but the process was not fun at all. Especially with my very fine wool the get an even tension.)
Lace mit Perlen
An den Randbordüren wird das Tuch mit Perlen gearbeitet. Auch hier gibt es keine Anleitung, wie diese eingearbeitet werden sollen (da gibt es ja auch unterschiedliche Möglichkeiten), ich habe sie nach dem Stricken mit einer Häkelnadel über die jeweilige Masche gezogen. Das war ziemlich aufwendig.

For the border the shawl is worked with beads. Again there are no instructions how to add them (and there are several techniques how to add beads to knitting), I used a fine crochet hook to pull the bead over the knitted stitch at the indicated place.

Als Garn hatte ich Merino 30/2 von Zürcher Stalder, das ich vor einigen Jahren mal auf der Creativa gekauft hatte. Es strickt sich sehr gut, ist aber extrem fein. (Ich habe 2,75mm Nadeln verwendet.) Im Grunde muß ich im Nachhinein sagen, daß die Glas Perlen wohl zu schwer für das Garn sind. Außerden tragen die Perlen außer Glitzer nicht viel zum Muster bei, würde ich das noch mal stricken, würde ich sie wohl (und erst recht bei diesem Garn) weglassen.

The yarn was Merino 30/2 by Zürcher Stalder, which I’d purchased some years ago on the Creativa trade fair. It knits very nicely, but is very fine. (I’ve used 2.75mm/ US#2 needles.) From the retrospecive view now I have to admit, that the glass beads are basically to heavy for my yarn. Also the do not really add something to the pattern except sparkle. So if I would do the pattern again, I would do it without beads.

Das Tuch gefällt mir auch gut, aber das Stricken war irgendwann dann doch etwas langweilig, denn der Rapport für das Hauptmuster ist zwar relativ groß, aber nicht wirklich kompliziert. Der Vorteil ist aber, daß man eigentlich das Muster gut „sieht“ und daher auch schnell merkt, falls man einen Fehler gemacht hat.

I quite like the result, but knitting became a bit tedious over the time. The repeat for the main pattern is quite big, but not really complicated. An advantage is, that it is easy to „see“ the pattern yo if there is a mistake it becames evident very fast.

Kleine Stola

Small shawl

Noppe auf LochmusterNaja, zumindest für meine Verhältnisse… Die Anleitung für Madlis Shawl von Nancy Bush hatte ich in der deutschen Ausgabe von The Knitter gefunden. Nachdem ich mich in den letzten Jahren kreuz und quer durch die Victorianische Spitze durchestrickt hatte, war die estnische Spitze dann doch wieder Neuland. Nicht nur, daß die Mustergestaltung anders ist, man strickt auch gerne Noppen…

At least for my habits. The pattern for Madlis Shawl by Nancy Bush was in the German issue of The Knitter. After having knitted my way through Victorian Lace over the last years Estonian Lace was interestingly new. The pattern design develops differently and they like nubbs…

Lace Schal aufgerolltDas Garn hat mir Angelika von Spinn!Webe! in Köln gesponnen, aus einem gefärbten Kamzug Merino und Tencel von Lanapassion. Ich wollte sehr lange Farbeverläufe und gleichzeitig alles etwas „unklar“. Dank des Tencels konnte Angelika so dünn spinnen, daß sie das Garn mit sich selber verzwirnen konnte und es dennoch Lacedünn blieb. Die Farbeverläufe sind dadurch noch mal gemischt worden. Was man auf dem Bild nicht erkennt: an manchen Stellen wirkt das Garn grau, wenn man ganz nah hinsieht, wohl weil sich die Komplementärfarben aufheben. Aber dennoch hat es einen deutlichen Farbverlauf und leuchted in der Sonne. Und die Unregelmäßigeiten zeigen einen deutlichen Handspinncharakter.

I had bought spinning fibers from Lanapassion and Angelika from Spinn!Webe! in Cologne did the spinning for me. I wanted very long color runs, yet not really separated colors. The fibers were Merino with Tencel, so Angelika could spinn it very thin and as a 2ply it still made a fine laceweight. And the plying mixed the colors again. What you can not see in the pic: If you look on the yarn from a very short distance it often seems even gray (I guess that has something to do with the magic of complimentary colors), but it has a distinct color variation the same time. And the colors become very bright in sunlight. The irregularities give it the handspun look.

Lace auf JeansDie Anleitung war im Großen und Ganzen klar, nur brauchte ich 42 statt der angegebenen 31 Rapporte, um auf die richtige Länge zu kommen. In der Breite stimmte es hingegen. Entweder sind meine Stiche mal wieder zu kurz oder das im Original verwendete Garn läßt sich brutaler spannen? Definitiv falsch oder „falsch durch Auslassung“ war die Angabe zum Garnverbrauch. Hier werden zwei Knäuel mit einer Lauflänge von je 630m angegeben, was etwa 1200m entspricht. Dafür hätte mein Garn knapp gereicht, ich habe jedoch etwa ein Viertel weniger gebraucht. (Trotz deutlich mehr Reihen.) Auf der Ravelry-Seite wird der Verbrauch dann auch mit 999m angegeben, was wohl realistischer ist.

The instruction were mostly clear. Only I needed 42 repeats instead of 31 to get the right length. (The number of stitches widthwide was okay.) So either the original yarn stretches way more in blocking or my stitches were to short. What was definitely not correct or kind of „wroing by omission“ were the invormations about how much yarn was needed. They only say two balls of yarn with 630m each, so a bit more than 1200m. My yarn would have been a bit tight for that, but in the end I had about 1/4 left. (While I had been knitting much more rows.) But on the ravelry pattren page the amount is given with 999m which sounds far more realistic.

Da das Garn nicht sehr fest gezwirnt war, waren die Noppen etwas schwierig zu stricken, selbst mit der feinen Häkelnadel habe ich manchmal einzelne Schlaufen verloren. Aber das Konzept der estnischen Spitze gefällt mir sehr gut, ich vermute mal, mein nächstes Buch mit Lace-Anleitungen dürfte in diese Richtung gehen… So wird es auch nicht langweilig. 🙂

The yarn was not plyed very firmly, so knitting the nubbs was not easy. Even though I was using a fine crochet hook I sometimes lost one of the yarn overs. But I like the general concept of Estonian Lace and I guess my next book with Lace patterns might be something in that direction… So no boredom while knitting. 🙂

Weihnachtsstern 2014

Christmas Star 2014

Gestrickter Stern Da sich kurzfristig herausstellte, daß die Geschenke für meinen Bruder und seine Familie doch auf den Postweg müssen, mußte ich improvisieren. Denn für Baby zwei wünschten sie sich Geld für eine größere Anschaffung in einigen Monaten. Aber das Christkind schenkt (zumindest bei mir) kein Geld. Und Kind 1 zu erklären, daß das Baby nichts aus diesem Christkindpaket bekommt… gefällt mir auch nicht. Also mußte ein Alibi-Geschenk für ein Baby her. Und zwar schnell, an einem Sonntag Abend…

With short notice it was decided that I would not meet my brother and his family over christmas, so the Christkind had to do an extra-shift, to get everything finished some day earlier, to give the mail at least a chance to deliver the parcel. And some improvisation was needed. Because the parents wanted money for a bigger gift in a few months for baby 2. But at least with me the Christkind will not give money. On the other hand… explaining to kid 1 that this parcel contains a gift for every one except the baby… didn’t like that either. So I needed an „alibi“ gift. Fast. On a Sunday evening…

Also schnappte ich mir einen Resto „Merino 100%“ von katia und das bewährte Strickmuster Stjärna von Karolina Eckerdal. Dann noch ein Gesicht mit Perlgarn aufgestickt… schon haben wir ein kleines und babygerechtes Geschenk. 🙂

So I grabbed some remnants from „Merino 100%“ by katia and the TNT pattern Stjärna by Karolina Eckerdal. Adding a face with some emboridery yarn… and we have a tiny baby gift. 🙂

Vintage Knöpfe

MützeVintage Buttons

Diese Mütze bringt schöne Knöpfe gut zur Geltung.

This hat is great to showcase beautiful buttons.

Die Knöpfe sind alte Couture-Knöpfe, die ich mal in Paris gefunden habe. Die Anleitung ist der Button Up Hat von Nessy, den ich bei Raverly gefunden habe. Im Endeffekt habe ich die Mütze drei Mal gestrickt, denn bei der Anleitung war keine Maschenprobe (die stand nur auf der Ravelry Seite, was aber nichts hilft, wenn man beim Stricken offline ist) und die erste Version war viel zu klein. Bei der zweiten hat dann das Garn nicht gereicht, aber die dritte war es dann. Wobei ich die Knopflöcher weggelassen habe und einfach beide Lagen mitden Knöpfen zusammen genäht habe.

The buttons are vintage couture buttons from Paris. The pattern is Button Up Hat by Nessy which I’ve found via ravelry. In the end I’ve knitted the hat three times, because there was no gauge on the pattern (only on the ravelry pattern page, what does not help if you are not online the moment you are knitting) and the first version was way to small. When doing the second my yarn was not enough, but then the third one was fine. I did not make the Button holes, but used the buttions to stitch the layers of the hat together.

Das Garn ist 50% Wolle, 50% Merino und nennt sich „Creative Focus Superwash“ von Nashua Handknits. Stammt auch aus der Bestellung von WEBS in den USA damals. Strickt sich nett, ein griffiges Garn, aber auch nichts, wofür ich extra in den USA bestellen würde.

The yarn is 50% wool, 50% merino and is called „Creative Focus Superwash“ by Nashua Handnkits. One of the skeines from my order at WEBS in the US some years ago. It knits nicely, but it is nothing that would be worth a complicated order from abroad.

Mal sehen, was aus der Mütze wird… ich brauche nämlich eigentlich nicht noch eine und die Farbe steht mit auch nicht besonders…

I don’t know yet what will become of that hat.. I do not really need anouther one and the color is not really the best for me…

 

Bernstein in blau

Amber in Blue

Es liegen ja noch ein paar nicht photographierte bzw. fast fertige Strickwerke hier herum, aber dieses „mußte“ zügig abgelichtet werden, weil ich das Bild für meine Buchrezension brauche…

There are some mor finished or nearly finished knits around here but this one needed to be photographed soon, because I also need the pic for the book review.

Nachdem inzwischen die ganze Welt einen gestrickt hat, habe nun auch ich meinen Möbius. Das Ergebnis liebe ich, denn er wärmt mich genau da, wo ich es im Winter gerne mag (ohne einen warmen Pulli anziehen zu müssen) und er hält besser seine Position, als ein Tuch. (Ja… Bad Hair Day… sorry…)

I am sure everybody has knit a Moebius so far and finally I did also. I absolutely love the result. It keeps me warm where I like it in winter (without having to wear a warm sweater) and it keeps better in place than a shawl. (Yes, I know, it was Bad Hair Day…)

Die Anleitung ist aus dem Buch Farbenspiel mit verkürzten Reihen von Ruth Kindla, das ich vom BuchVerlag für die Frau aus Leipzig bekommen habe.

The pattern is from a German book, Farbenspiel mit verkürzten Reihen by Ruth Kindla which I got from Buchverlag für die Frau in Leipzig to review it.

Den Anschlag fand ich ein wenig verwirrend erklärt, zumal mir (und google) unbekannte Begriffe vor kamen, ich konnte das aber mit einer Mail und einem Telefonat mit der Buchautorin sehr schnell klären. (Und wenn ich es einfach gemacht hätte, wie in jeder beliebigen Möbius Anleitung im Netz erklärt, wäre es auch kein Problem gewesen, denn es wird nichts Spezielles verlangt.) Das Muster erforderte dann viel Zählen und ständiges hin und her springen zwischen Buch und Strickschrift auf dem Extrabogen, hat aber sehr viel Spaß gemacht. Und das Muster ist wirklich handwerklich extrem gut gemacht, da gibt es weder Schwachstellen (durch ungeschickt gelegte Wendestellen) noch unschöne Knubbel. Trotz der Zählerei also ein Strickvergnügen fürs Sofa. (Nicht so für die Bahn.)

The instructions how to cast on were a bit confusing for me, they also used a term I was not familiar with (nor was google), but the author answered my mail quickly and one phone call later I could start. (And if you just use any Moebius cast on as can be found on the web everything is fine, there is nothing special to do.) After that a lot of counting is required and also consantly jumping between the written part of the instructions in the book and the chart on one of the big extra sheets, but it was still fun. And the pattern shows real craftmanship: All those turns are distributed in a way that they neither create knotty parts or weak parts in the knitting. So knitting is real fun, more on the sofa and not so much in trains.

Möbius von hintenAls Garn habe ich das Originalgarn „Reggae ombre“ von Schoppel Wolle gewählt, nur in der Farbe bin ich mit „Holly Blue“ abgewichen. (Gefunden habe ich es wie so oft in der Maschenkunst.)

For the yarn I used the same as the pattern suggests: Reggae ombre by Schoppel Wolle. Only I choose the color „Holly Blue“. (Purchased at Maschenkunst, no surprise.)

Mit der Maschenprobe habe ich gemogelt, die habe ich weggelassen und einfach etwas kleinere Nadeln, nämlich 4,5mm, genommen, als die Anleitung vorgibt. Mein Bernstein ist jetzt ein wenig kleiner, aber mit der nächsten Nadelgröße wäre er viel zu groß. Und das Rippenmuster dehnt sich eh in alle Richtungen.

I skipped the gauge and used 4.5mm needles, a little smaller than the pattern says. So my „Bernstein“ (= amber) is minimally smaller, but with the next bigger needles it would have been to big. And the garter ridges will stretch in any direction.

Bernstein, verschiedene AnsichtenDas Farbverlaufsgarn trägt natürlich zum Strickspaß bei. Durch den langen Verlauf ist die Verteilung über die Knäuele extrem unterschiedliche. Manche haben zwei grüne Bereiche, andere nur einen. Lustigerweise ist die Farbverteilung bei mir relativ symmetrisch rausgekommen.

The yarn is part of the knitting fun, of course. The color runs are very long, so the distribution over the skeins is very irregular. Some have one green part, others two. Strangely the colors distribute quite symmetrically.

Noch mehr Infos wie immer bei Ravelry.

As usual more detailed information on Ravelry.

Vintage-Weihnachts-Stricken

Vintage-Christmas-Knitting

Relativ kurz vor Weihnachten flatterte ein Rezensionsexemplar von Musterstrickerei für Kinder in meinen Briefkasten. Und obwohl es auf den ersten Blick altmodisch und bestenfalls für Vintagefans geeignet wirkt griff ich sofort zu den Nadeln…

Not very long before Christmas I got the book Musterstrickerei für Kinder to write a review about.An though the first impression would have rated it as old fashion and for retro or vintage fans only I grabbed my knitting needles quickly….

Tschtsch-PullunderUnd mein Neffe bekam einen Eisenbahnpullunder zu Weihnachten. (Ich habe ihn nach Weihnachten noch mal angestrickt, da er in der Weite reichlich, in der Länge hingegen genau passend war, aber der Kleine hat ihn schon gesehen und natürlich war die „tschtsch“ das perfekte Motiv. Wissen wir ja schon…)

So my nephew got a train vest for Christmas. (I lengthened it after Christmas, because the width was still roomy, while the legth was an exact fit already, but the little one already wore and like his „choochoo“. Well, we know already he likes trains…)

Wolle in modernen Farben („Merino 100% von katia aus der Maschenkunst) und schon hat man einen aktuellen Pullunder mit einem klassischen Motiv.:-)

Yarn in modern colors (It’s „Merino 100%“ by katia purchased at Maschenkunst) and we have an up to date clothing with a classic motive. 🙂

Die ausführliche Geschichte mit der bebilderten Anleitung, wie man mit so alten Anleitungen umgeht steht diesmal im hobbyschneiderin24.net Forum, der Ablaufbericht auf Englisch bei Ravelry und die Buchrezension habe ich natürlich auch geschrieben.

The whole story, including instructions how to work with such old instructions is this time in the  hobbyschneiderin24.net forum (and in German only), there are some notes in English on Ravelry and of course I did write the book review (again German only).

Meisenalarm in der Maschenkunst!

„Bird“alarm at Maschenkunst! (Sorry, that translates badly…)

Regelmäßige Leser(innen) des Maschenkunst Blogs wissen es ja schon, ein Schwarm Wollmeisen ist eingeflogen und steht seit Dienstag zum Verkauf.

Wollmeise in der Maschenkunst100kg hat Daniela bekommen und das Bild zeigt, was heute am späten Nachmittag davon noch da war.

It might be necessary to explain something… „Meise“ is a kind of a bird. „Wolle“ is similar to English, means wool or yarn. And „Wollmeise“ is a combination of both words and the brand of an indie wool dyer whose yarn is hard to get. She updates her shop only from time to time and it seems people are using an alarm clock not to miss it and trying to catch at least something.

And 100kg of this fabulous yarn have arrived at Maschenkunst in Cologne and are on sale since Tuesday. What you see on the picture is what was left today in the afternoon. four boxes reduced to less than half.

Daß ich mir einen Wecker stelle um bei einem Shopupdate vielleicht was zu ergattern kommt nun nicht in die Tüte. Ich habe ein Leben außerhalb des Internets und es gibt extrem viele schöne Garne.Und um sie auf gut Glück und ohne Farben und Qualität zu kennen zu kaufen sind sie mir dann zu teuer.

Aber wenn sie vor Ort sind und befummelt werden können… sieht das doch anders aus.

I am definitely not someone who sets the alarm clock, clicking wildly through the shop trying to catch at least something, no matter what. I have a life outside the web and there are more beautiful yarns in the world than I will ever have the chance to knit with. Also to buy without knowing the colors and without touching and feeling the quality they are to expensive for my taste.

But if I have a chance to see and touch them things are different.

Wollmeise GarnDass ich bei meinem Einkauf tatsächlich mäßig war verrät mir Isas Kommentar „für dich reicht eine kleine Tüte“. 🙂

Gelandet sind 300g Lace Garn „Stella Polaris“ in semi solid. Für In the Pink von IzziKnits suche ich nämlich schon länger nach einem Garn das weder zu bunt, noch ganz einfarbig ist. Ich hoffe die Stärke passt. (Vom Lace Garn waren als ich ging noch vier oder fünf da.)

Größer war die Auswahl bei der Twin und der Merino Superwash, wobei die meisten Farben die mich interessiert hätten nur in Twin da waren, ich aber die etwas längere Lauflänge von der reinen Merino bevorzugt hätte. Nicht schlimm, einfach weniger gekauft. 🙂

Evidently I was a moderate shopper because Isa handed me the yarn with the words „a small bag will do for you“.

I picked a 300g skein of lace yarn in „Stella Polaris“ color in semi solid. I am eying the patter In the Pink by IzziKnits for some time already, but couldn’t find a yarn that was neither to agitated nor completely plain solid. I hope the yarn will fit the pattern in the end. (When I left there were only four or five lace yarns left.)

For the fingering yarns, the „Twin“ sock yarn and the merino superwash the choice was still bigger. A pitty that the colours I prefered were only there in „Twin“ when I would have prefered them in Merino. Mostly for the reason that the 100% Merino has a little more length per skein, what I prefer. But that wasn’t to bad, so moderate shopping was easier.

Links ist ein Multicolor „verhext und verratzt“, lila mit grau, was sicher was tragbares für mich wird. Wer mich kennt, den wird das quietschrüne „Wasabi“ in der Mitte irritieren. Ja, ich kann mir nicht vorstellen, das je zu tragen. Aber die Farbe sprach derart stark zu mir, was ja eher selten vorkommt, daß sie mit mußte. Ähnliches gilt für die „Flaschenpost“ rechts, auch das ist zu grün für mich. Da habe ich aber schon eine konkrete Geschenkverwendung im Auge. Mal sehen, ob ich mich bis Weihnachten noch umentscheide.

On the left a multicolor yarn called „verhext und verratzt“ in colors that will become something wearable for me one day. Those who know me an my habits are surely irritated by the very green „Wasabi“ in the middle. Right, I can’t image wearing something that color ever. But the color was talking to me that strongly I had to take it. And that only happens rarely with me. Similar „Flaschenpost“ on the right. Too green for me. But for that I have in mind to make a gift from it for a specific person. Let’s see how often I am going to change my mind until Christmas.

(Un)gefilztes Mäuschen

(Un)Felted Mousie

Ja, das graue ONline Garn war nicht aufgebraucht, also wieder Ravelry geflöht…

Hadn’t finished the gray ONline yarn. So again I checked Ravelry….

gestrickte MausUnd fand die Anleitung Felted Mousie von Cailyn Meyer. Daß meine Wolle nicht filzen würde war klar, aber das Ergebnis ist trotzdem niedlich.

Da ich nicht gefilzt habe, habe ich die Maus gestopft bevor ich den Schwanz gestrickt habe. Im Original schneidet man die Maus auf und füllt sie dann. Nach dem Filzen. Und ich habe deutlich dünnere Nadeln genommen, als vorgesehen.

And I found the pattern Felted Mousie by Cailyn Meyer. It was clear my yarn would not felt, but the result is somewhat cute anyhow.

The pattern tells you to felt the mouse, then cut it open, stuff it and sew it closed again. Since I did not felt it a stuffed it before finishing the butt and starting the tail. And I used a smaller needle size.

Gedacht ist das Ding als Katzenspielzeug. Nur habe ich keine Katze und ungefilzt wäre das wohl auch ein arg kurzes Katzenvergnügen. Also schwindet zwar der Restwollestapel, aber die Kiste der Nutzlosigkeiten wächst… (Inzwischen aber schon verschenkt… Kleine Kinder haben auch Freude dran.)

Normally this would be a toy for cats. Only I don’t have a cat and beeing not felted it would be a very short pleasure for any cat I guess. So my rest stash is decreasing, but my collection of useless things increases at the same rate… (Meanwhile I’ve passed it on… Little children also like it.)

Weitere Nutzlosigkeiten: Haarschmuck

More useless things: Ponytail Holder

Während ich noch mit Hochdruck an der Jacke arbeite, kann ich immerhin noch eines meiner Wollwerke der letzten Zeit zeigen. Die Parade der Nutzlosigkeiten geht weiter. Denn von dem Pulli war ja auch noch ein Rest „Season 160“ von ONline übrig, ein Merino-Baumwollgemisch. Und auch das muß verarbeitet werden, jawohl!

I am still working on the jacket and I have no new pics. But I will take the chance to show another one of my yarn works from the last weeks. We continue the parade of useless things. Because there was also a rest of „Season 160“ from ONline, a merino cotton blend. And also that has to be used up, yes!

Haargummi

Also wieder Ravelry durchsucht und den Easy Ponytail Holder von Connie Haney gefunden. Der ist wenigstens potentiell benutzbar, zumal mein Garn ja grau ist.

So again I’ve checked Ravelry and found the Easy Ponytail Holder by Connie Haney. This is at least somehow usable, especially since my yarn is simply gray.

Häkelt sich geschwind um einen dicken Haargummi herum, verbraucht aber nicht wirklich viel Garn… also gleich weitersuchen, das ich noch stricken kann. Ich habe übrigens nicht mal die Anleitung gelesen, sondern nur das Video dazu angeguckt. Das war Neuland für mich, aber die Anleitung ist wirklich so einfach, daß man es im Prinzip gleich mithäkeln kann.

It’s a very quick project to crochet around a thick pony tail holder. Only it does not use up much yarn, so the pattern search goes on… For the pony tail holder I did not even read the instructions, I only watched the video which was a first time for me. But it is really so easy that you can simply crochet along with the video.