Noch mal zart in rosa

Pretty in (pale) pink again

Hemdchen in rosa nach Butterick B6031Wie das bei mir mit Unterwäsche meistens so ist… wenn ich Stoff und Spitze bestelle, wird das gleich eine Serie. Das hier ist ein Hemdchen nach  Butterick B 6031. Bewährter Schnitt. Und meine eigene Schnittbesprechung mit den Photos hat mir sehr weiter geholfen, denn die Anleitung ist verliehen und natürlich mal wieder an jemanden, der nicht erreichbar ist.

Like mostly when I am sewing underwear… when I am ordering fabric and lace the result will be a whole series. This now is a cami after Butterick B 6031. Already tried the pattern. And my own pattern review with the pictures did help me a lot for sewing. Because the original pattern and instructions has been borrowed to someone and that person is completely unavailable for quite a while.

Die Stoff, Spitze und Träger sind von Wien 2002. Nähgarn ist Bauschgarn Alterfil B 120, das sich problemlos als Oberfaden und Unterfaden auf meiner Nähmaschine verarbeiten ließ. Am Schnitt mußte ich die Verarbeitung etwas ändern, denn diese Spitze konnte ich nicht so teilen, daß sie zwei „schöne“ Kanten bekommt. Hier bleibt die Bogenkante und ansonsten ein brutaler Schnitt durch die Mitte. Das Ergebnis gefällt mir aber trotzdem und ging auch viel schneller zu nähen als beim ersten Mal. (Nein, das Hemd ist nicht so weit, die Puppe ist eine Dekopuppe, die viel kleiner ist als ich.)

Fabric, lace and straps are from Wien 2002.Sewing thread is Alterfil B 120 wooly nlyon, that did work without any problem as needle and bobbin thread in my sewing machine. I had to chance the sewing of the pattern a bit, because the lace could not be separated lengthwise to create two „nice“ borders. So I had only one nice border and a sharp cutting apart in the middle. I still like the result and it was much faster to finish than the first version. (No, the cami is not that large. My manequin is a decorative doll and way slimmer than my body is.)

 

Butterick B5328, Modell B (Wickelbluse)

The English version is on Pattern Review.

Schnitt ButterickIch liebe ja an sich Wickelblusen und Tops. (Sie passen dann nur nie…) An diesem Schnitt waren es der Kragen, die Form der Schulterpasse und die Raffungen, die mich angezogen hatten.

Ich habe den Schnitt in Größe 20 genommen und unterhalb der Taille auf Größe 22 erweitert. Da ich wegen der Raffungen im Vorderteil nicht recht wußte, wohin ich die vor einer FBA verlegen sollte (auf die Idee, mich um die vorhandene Mehrweite einfach gar nicht zu kümmern, und die FBA mit der gleichen Technik zu machen, wie bei einem Oberteil ganz ohne Abnäher kam ich irgendwie nicht…), bin ich an der vorderen Kante auf Größe 22 ausgeschwenkt, habe das dann aber wieder auf die Blende in Größe 20 eingereiht. Wobei ich die Länge der Blende zur seitlichen Kante dann wieder auf Größe 22 habe auslaufen lassen.

SchnittteileDa mir solche Ausschnitte dann typischerweise über der Brust zu weit sind, habe ich an der oberen Kante der Ausschnittblende dann vier mal 0,5 cm keilförmig weggenommen. Dadurch wird die Blende stärker gerundet. Oberhalb der Taille habe ich wie üblich 1,6cm Länge rausgenommen. Die Schulterpasse wurde auf der Schulterlinie um 0,5cm schmaler gemacht. (Da mußte ich ein wenig rumfuddeln…)

Mein Stoff ist ein gestreifter Baumwoll-Hemdenstoff von Hüco Stoffe in Berlin. Mein kürzlich gelesenes Buch über Stoffe hat mir beigebracht, daß man den Typ „Schaftgewebe“ nennt. Denke ich. Nähfaden mein bewährter Alterfil S120, Nadel eine 70er Maschinennadel von Organ. Die Einlage im Kragen und am Auschnittband ist Vliseline G785 in haut. Aufgebügelt auf die äußere Stofflage wird der Farbeindruck weißgrundiger Stoffe nicht verändert, die Nahtzugaben scheinen aber nicht durch. (Interessieren die genauen Materialangaben irgendwen?)

Beim Zuschneiden mußte ich natürlich das Streifenmuster berücksichtigen, aber das Nähen war nicht weiter kompliziert. Die Mehrweite des Ärmels ließ sich gut ohne Falten einhalten, Den Kragenbeleg habe ich innen von Hand festgenäht. Die Nähte sind Kappnähte, weil ich das wesentlich sauberer finde, nur bei der Ärmeleinsatznaht habe ich die zurückgeschnittene Nahtzugabe mit Schrägband eingefasst.

Innenverarbeitung BluseWas mich etwas… nun, ich will nicht sagen entsetzt, aber doch erstaunt hat war, daß die Anleitung die Schulterpasse nicht doppelt. Schließlich ist der Hauptgrund für eine Schulterpasse, daß man hier mehr Stabilität bekommt und gleichzeitig alle Nähte gut verpackt sind. Dem habe ich abgeholfen und einen Rest naturfarbenem Seidenpongé (dünne Qualität, von der Seidenmalerei) verwendet und auch die typische „Herrenhemdverarbeitung“ durchgeführt.

Soweit so gut, bis ich die Bluse anzog. Der Oberarm war unerwartet eng, das war ich von Butterick-Schnitten bislang nicht so gewohnt. Schlimmer aber war der Ausschnitt, der den Blick bis unterhalb des BHs frei gab. Meine „gemogelte“ FBA hatte einfach nicht gereicht. Ein paar Versuche mit Plastikdrückern halfen auch nicht, die wurden einfach wieder aufgesprengt.

Danach (regelmäßige Leser erinnern sich…) hing die Bluse lange über der Puppe, bis ich sie an den Seiten um 2,5cm erweitert habe. Das war schon besser, die Ärmel sind jetzt auch bequem, aber der Ausschnitt immer noch… immerhin klappte er nicht mehr bis unter den BH auf.

Haken und FadenöseNach einigen weiteren Experimenten mit Nadeln, Druckknöpfen und was weiß ich, habe ich jetzt einfach Haken und Fadenöse auf das Ausschnittband genäht. Da ich kleine Haken nur in schwarz hatte, habe ich einen BH-Verschluss „massakriert“ um an einen weißen Haken zu kommen. Jetzt ist der Ausschnitt immer noch tief, aber oberhalb des BH. Ich habe darauf geachtet, genau in der Verlängerung der vorderen Mitte einzuhaken. Die Bluse einfach mit Gewalt weiter oben zu schließen (was man natürlich kann) führt sonst dazu, daß das alles schief sitzt.

grsp15006In dem Punkt zeigt sich mal wieder der Nachteil, wenn der Schnitt nur eine Zeichnung, aber kein Photo des getragenen Teils zeigt. Daß der Ausschnitt nicht gerade züchtig hoch sein würde, war klar. Aber so tief… daß die Zeichnung (vermutlich um die Schnitttüte auch für amerikanische Verhältnisse „jugendfrei“ zu gestalten) einen Brustansatz bestenfalls extrem dezent andeutet hilft da auch nicht weiter.

Möglicherweise ist bei den Stoffempfehlungen auch was schief gelaufen, denn empfohlen werden wahlweise „Stretchpopeline“ und „Leinen oder Broadcloth“, die letzten beiden sind jedoch nicht elastisch. Und dann (das fiel mir aber erst hinterher auf) gibt es auf dem Schnittumschlag auch eine „Dehnlehre“ bei der angegeben wird, man solle den Strickstoff dort anlegen und dehnen. 30 Prozent Dehnung wären demnach nötig. Kein Wunder, wenn das aus normalem, festen Webstoff nicht funktioniert.

Ich bin mir im Moment nicht sicher, ob ich den Schnitt irgendwann noch mal versuche. Dann aber sicher mit einer richtigen FBA und mit weiteren Ärmeln. Oder gleich aus einem Interlock oder Jersey? Der Kragen und die Fältchen gefallen mir nämlich immer noch…
grsp15007
grsp15008

Aktueller (Vor)Sommerüberblick Juni 2014

(Pre)Summer Project Overview: June 2014

Wickelbluse Gewisse Bilder werden wohl allmählich Tradition. Die Wickelbluse hängt unverändert da, wo sie nicht stört und ich habe auch nicht wunderbarerweise 10 kg abgenommen. Da jetzt aber erst mal Sommer und ein Projekt mit „Ablaufdatum“ angesagt ist, wird sich da vor September oder Oktober sicher nichts dran ändern.

Some pictures become a tradition. The wrap blouse is unchanged at the place where it doesn’t disturb anyone and I have not lost miraculously 10kg,. But now it’s summer and I have a project that has a dead line, so nothing will change here until September or October.

BH Ähnliches gilt für den BH. Hier sind die Bügel inzwischen gekürzt, aber noch nicht rund geschliffen und erst recht nicht versiegelt. Das könnte ich aber mal zwischendrin angehen.

Similar for the bra. There is some micro-progress: the wires have been cut, but they need „roundening“ and a sealing. But I might go on with that before autumn.

Rock zugeschnittenVon meinem Frühlingsprojekt gibt es immerhin Anfänge eines Rockes. Schnitt gebastelt, Abnäher genäht, Reißverschluss eingesetzt und die Belege der Schlitzkante angenäht. Doch auch das ruht vermutlich bis Herbst.

My springproject has a started skirt. I altered the pattern to match the style, darts closed, zipper sewn and facings of the front opening added. But that will probably stay as it is until autumn.

Schnitt auf Folie Mein zeitkritisches Projekt ist noch wenige spetakulär, aber wichtige Schritte getan: Den Schnitt (Vogue 8846) auf Folie kopiert und meine üblichen Änderungen vorgenommen. Als nächstes werde ich aus den „Basisteilen“ ein Probekleid nähen, das dann ein normales Sommerkleid werden soll. Ich habe schon ein paar Stoffe dafür aus meiner Kiste gekramt und muß mich nun festlegen, welcher es werden soll.

My „deadline“ project isn’t spectacular yet, but important steps are done: I copied the pattern (Vogue 8846) on plastic sheet and made my usual alterations. Now I’ll sew a test dress (using only the „basic“ pattern pieces) which I hope to become a normal summer dress. I picked some cotton fabrics from my stash and will have to decide, which one I’m going to take.

MützeStricktechnisch liegt natürlich auch einiges herum. Ein Button Up Hat der seit einigen Wochen fertig gestrickt ist, dem aber die namensgebenden Knöpfe noch fehlen.

Of course there is also some knitting going on. Here a Button Up Hat which I’ve finished knitting some weeks ago, only missing the buttons. 

SockeUnd natürlich nicht ganz überraschend auch Socken. Die dann meine „rosa Socken“ Phase hoffentlich beenden. Weil dann das Garn weitgehend aufgebraucht sein wird. (Das ist die erste Socke und das Muster ist so geplant, daß das Garn hoffentlich auch zwei Socken ergibt.)

Probably no surprise there are also some socks on my needles. I hope they will end my „pale pink socks“ period. Because the yarn will be mostly finished then. (That’s the first sock and the pattern is planned in a way it will hopefully make two socks.)

HäkelgranniesUnd zum Abschluss noch ein Blick auf meine Hexagons, die auf 373 angewachsen sind.

And I am finishing with a view on my Granny Hexagons which are 373 meanwhile.

Neben dem Stricken, was ja vor allem nebenbei läuft wird also in nächster Zeit vor allem das Vogue Kleid im Vordergrund stehen.

Besides knitting, which is always a kind of crafty „side dish“ for me the Vogue dress will be the most important one for the next two months.

 

Butterick B6031, Modell B (Unterhemd)

(The English review is on pattern review again.)

Schnittumschlag Die nostalgischen „Patterns by Gertie“ finde ich ja oft süß und als Unterwäsche war auch mal was dabei, was ich mir für mich vorstellen konnte. Gekauft hatte ich ihn allerdings eigentlich wegen des Unterkleids, da habe ich noch keinen Schnitt für Jersey. Genäht habe ich jetzt aber das Hemdchen B, die etwas längere Version.

Was ich auch interessant finde ist das Konzept, daß der Schnitt gleich in drei verschiedenen Körbchengrößen vorliegt. Statt eine FBA einfach passend ausschneiden hat auch seinen Reiz.

Allerdings ist die Größenauswahl dann doch nicht so einfach. Der Schnitt erklärt zwar, wie man aus Brustweite und Oberbrustweite die Körbchengröße bestimmt, aber in der Größentabelle ist die Oberbrustgröße nicht angegeben. Also muß man im Prinzip rechnen…. Brustumfang laut Tabelle minus 2,5cm (entspricht Körbchengröße A/B) ergibt die zu jeder Größe zugehörige Oberbrustweite. Und dann kann man davon ausgehend wieder die eigene Körbchengröße ermitteln.

CamisoleOder man macht es wie ich, und nimmt die sonst übliche Größe bei Butterick und dazu Cup C. Also Größe 22, den Brustteil in Cup C und zur Hüfte auf eine „virtuelle“ 24 rausgezeichnet. (Der Schnitt geht nur bis Größe 22.) Außerdem habe ich 2cm rundum in der Länge rausgenommen.

(Rechnerisch wäre ich übrigens eine 18E… Das ist aber auch nicht realistisch…. Proportionen sind nun mal sehr individuell. 😉 )

(Bei den Photos an der Puppe bitte beachten, daß die nicht meine Größe hat, das ist eine Dekopuppe, die viel kleiner ist als ich.)

MarkierungDas Kopieren der Schnitteile war schnell erledigt, das sind nicht so viele. Was mich allerdings ein wenig irritierte ist das Paßzeichen am Körbchenteil. Das lag für Größe 22 nämlich außerhalb des Schnittteils. (Also außerhalb der Nahtzugabe.) Bei den anderen Größen war das nicht der Fall.

Das Zusammennähen ist auch nicht schwierig, ich habe mich im Großen und Ganzen an die Anleitung gehalten. Was ich geändert habe war zum einen, daß ich die Abnäher in den Oberteilen erst abgesteppt und danach zurückgeschnitten habe und die obere Kante des Rückenteils habe ich mit Dessousgummi versäubert, der oben ein wenig übersteht. Außerdem habe ich den angenäht und abgesteppt wie sonst bei Dessous auch.

Was ich unpraktisch finde ist, daß die Länge der Gummibänder für die obere Kante der Vorderteile und des Rückenteils nicht einfach in Zentimeter angegeben wird, sondern man ein Schnitteil dafür hat, mit dessen Hilfe man den Gummi „ausmessen“ kann. Ich denke, die Zeiten, als eine Heimnäherin vielleicht nur Schnüre zum Ausmessen hatte, sind doch vorbei…

SpitzendetailEtwas mühsamer war die Sache mit der Spitze. Meine Spitze war viel breiter als vorgesehen. Zum Glück ließ sich die Spitze aber gut längs teilen. Das war sehr mühsam, weil es sehr viele Kurven gab, aber das Ergebnis war es doch sehr wert. (Den Stoff darunter weg zu schneiden war auch etwas mühsam…)

SchnittteileErst als ich die Seitennähte zusammen nähen wollte, funktionierte das nicht.

Das Rückenteil war etwa 3cm zu lang. Nun kann sich das natürlich schon mal verschieben, wenn man gebogte Spitze überlappend annäht. Aber auch wenn man die Schnitteile nebeneinander legt, stellt man fest, daß es nicht funktioniert. Nicht nur sind die angegebenen 6mm Nahtzugabe an der Stelle nicht möglich, es ergibt sich sogar ein Spalt. Und selbst dann paßt es an der oberen Kante nicht. Außerdem stimmen die Paßzeichen der Seitennaht nicht überein.

SeitenansichtAlso den Gummi an den Rändern wieder abgetrennt und 3cm nach unten gezogen.

Leider paßt mein AlterfilS120 farblich sehr exakt zum Stoff und gleichzeitig krallen sich die Stiche tief im Material fest. Den Gummi auf voller Breite abtrennen war somit definitiv keine Alternativ. Und auch für die wenigen Zentimeter war ich extrem dankbar, daß ich gerade leihweise eine Tageslichtlampe zur Verfünung habe, um sie für die HS24 Seite zu testen. Das war wirklich extrem hilfreich.

Als Träger habe ich statt Spitze BH-Träger genommen, Davon habe ich genug. Allerdings habe ich da auch gut 10cm Länge zugegeben, die angegebenen Werte kamen mir arg kurz vor. (Und es hätte fast noch mehr sein können.) Die Schleifchen habe ich dafür weg gelassen.

SaumFür den Saum hatte ich nicht mehr genug Spitze, also habe ich stattdessen einen Muschelsaum improvisiert. An romantischen Unterhemden mag ich das ganz gerne und es geht ganz einfach, mit jedem Stich, den man über den Rand des eingeschlagenen Stoffes hinaus nähen kann.

Einen Langzeittragetest wird es hoffentlich erst in einigen Monaten geben. Wegen mir muß es jetzt nicht so schnell wieder kalt werden….

RückansichtWas mich ansonsten beim Tragen irritiert ist, daß der Abnäher offensichtlich nicht wie gewohnt unterhalb der Brustspitze endet, sondern darüber verläuft. Das scheint aber auf den Photos auf der Schnitttüte auch so zu sein.

Der Rücken hingegen ist viel zu hoch. Und der Schnitt sitzt etwas enger, als auf dem Bild. Das wiederum stört aber nicht. :o)

Fazit: Ich glaube, der Schnitt zeigt, daß Gradieren nicht ganz so einfach ist. Dabei ist wohl ein bißchen was schief gelaufen.

Trotzdem ist das Ergebnis tragbar und sieht sehr süß aus. Bei der nächsten Version werde ich aber den Rücken oben etwa 3cm kürzen und die Träger noch etwas verlängern.

Den Schnitt wird es also nicht zum letzten Mal geben.

 

 

 

Gefaltete Karojacke, die Entstehung

Folded checkered jacket and how it was made

Schnitt Jacke Butterick5927Ich erwähnte es schon, die Jacke war dann doch etwas weniger „mal eben schnell“ als geplant, daher zeige ich hier, wie ich sie genäht habe.

I think I already mentionned it, the jacket was not as quick as planned, so I’ll show you what I did.

Der Ausgangspunkt für meinen Schnitt was Butterick B5927. Ich habe die Vorderteile von Version B genommen, habe die Schößchenteile aber angeklebt, so daß ich ein durchgehendes Schnitteil hatte. Die leichte Formung, die es hatte, habe ich dabei vernachlässigt. Und ich habe das Teil an der vorderen Mitte enden lassen, weil ich einen Reißverschluss verwendet habe und keine Knöpfe. Das Rückenteil ist im Orignal mit Mittelnaht, ich habe aber im Bruch zugeschnitten und auch hier die Taillenformung aufgegeben. Dafür habe ich im Vorderteil eine FBA gemacht und so einen Brustabnäher erhalten. Die Ärmellänge habe ich ausgemessen und auf meine Wunschläge gekürzt.

The starting point for my pattern was Butterick B5937. I used view A, but added the lower front piece directly to the upper front piece so I had only one front piece. I lost a bit of shaping that way. And I made the front part only to the middle, like view C, because I made a zipper instead of buttons. The back has a shaped seam in the middle which I skipped. I cut my back on he fold, again loosing a part of the shaping. On the other hand I made an FBA and added a breast dart that way. For the sleeves I tried the pattern on my arms and shortenend it to the lengths I wanted.

genähte FaltenDanach habe ich schmale Falten (=Biesen) genäht. Ich hatte vorher verschiedene Faltenbreiten und -abstände getestet. Die Variante, die mir am besten gefiel war letztlich nicht möglich, weil ich dafür noch mehr Stoff gebraucht hätte. Ich habe die Falten jeweils ein Kästchen breit genäht und die Abstände variiert. Da ich den Stoff quer geteilt habe sieht man, wie viel Stoff diese erst wenigen Falten „gefressen“ haben.

Then I started sewing tucks (pintucks). I had tested different widths of tucks and different spacings. My preferred version was not possible, because that would have required even more material. So I finally decided for „one check“ as depth of the tucks and varied the spacing. The picture shows only a fractions of the tucks needed for one front and you can see how much fabric that „eats up“. 

Falten flach nähenAnschließend werden die Falten wieder flach genäht und zwar zuerst auf Taillenhöhe.

After that the folds are layed and sewn flat. I started on the waistline.

Anschließend werden die Falten abwechselnd in die eine und in die andere Richtung gelegt und immer wieder durch Quersteppen festgenäht. Auch hier hatte ich verschiedene Abstände vorher getestet.

Muster DetailThen the tucks are layed flat with alternating directions on the fabric and sewn that way. Again I had determined the spacing of my topstitching on samples.

Durch diese Stepperei bekommt man nicht nur einen interessanten optischen Effekt, sondern auch einen Stoff der etwas stabiler und auch wärmer wird, als der ursprüngliche eher leichte Baumwollstoff. So wird aus einem Blusenstoff ein leichter Jackenstoff. Ich habe die einzelnen Schritte absichtlich nicht gebügelt, dadurch wird der entstehende Stoff sogar ein wenig elastisch.

The result is a fabric that does not only look interesting, but that also changes it’s quality. It becomes stronger and warmer without a lining. So I could transform a blouse fabric to something suitable for a light jacket. I did not press or iron after the different sewing steps, so the resulting material has even a bit elasticity.

Vorderteil
Ich habe den Stoff zuerst gesteppt und dann zugeschnitten. Wobei ich auf Höhe des Brustabnähers die Quersteppungen erst mal weggelassen habe. Die Quersteppungen machen den Stoff ja fester und steifer, das wollte ich beim Abnäher nicht unbedingt haben.

I first topstitched the fabric and cut the pattern then. Only where the breast dart would be I left out the widthwise stitches. Those make the fabric a little stiffer and firmer which was not exactly what I wanted within the dart…

AbnäherDann habe ich die Form des Abnähers mit einer Naht markiert, habe die restlichen Quernähte jeweils bis einige Stiche in den Abnäher hinein genäht und danach den Abnäher geschlossen.

Then I staystitched the shape of the dart, made my topstitching on the rest of the fabric only until I was some stitches inside the darf and closed the dart afterwards.

Die Vorgehensweise für den Rücken war ähnlich: Erst ein rechteckiges Stück Stoff nähen, dabei habe ich von der Mitte aus angefangen. Danach zuschneiden. Und dann habe ich noch zwischen die Falten in der hinteren Mitte kleine Abnäher gesetzt, um zumindest ein bißchen Taillierung hinein zu bekommen.

For the back I worked similarily: I started sewing the folds in the middle and worked then the tucks towards the sides on a rectangular piece of fabric. Then I cut my pattern and after that I added some thin darts between the middle folds to create a bit of waist shaping.

Im Grunde genommen alles ganz einfach, kostet nur etwas Zeit. Und Nähgarn, ich habe knapp 1000m AlterfilS120 verbraucht…

Basically it’s very easy, it takes only some time. And sewing thread. I’ve used nearly 1000m of Alterfil S120…

 

Darüber: kariert

Above: checkered

JackeSo wie unsere Sommer nun mal sind, sollte man zu jedem Sommerkleid doch besser ein Jäckchen haben.

The way our summers normally are having a jacket with each summer dress is a smart idea.

Ich wollte was kleines, ungefüttert, leichtes und dachte, ein Pepitakaro wäre doch nett. Und der breite, silberen Reißverschluss ist ein gewollter Kontrast.

I wanted a small, lightweight, unlined jacket and thought a small hounds-tooth would be nice. And using the wide sport style zip is an interesting contrast.

Jacke von allen SeitenDie ungeschönte Rundumsicht zeigt vor allem, daß der geschicke Einsatz von Schal und Handtasche was für die Figur tun kann. 😉

The plain look from all sides proves mostly that a well placed shawl and a handbag can do a lot for your figure. 😉

JackenfrontUnd so sieht die Jacke von Nahem aus. Viele, viele kleine Biesen. Nicht mit dem Biesenfuß, sondern jede einzeln sorgfältig gefaltet. Das war viel Näharbeit, aber mir gefällt es.

That is how it looks from close. Many, many pintucks, not with a pintuck foot, but one by one, fold and sew. It was a lot of sewing work, but I like the result.

Jacke RückenAuf dem Rückenteil habe ich in der Mitte offene Falten genäht, einmal weil es etwas schneller geht, zum anderen, damit es interessanter ist.

On the back I choose a little wider tucks for the middle. That is quicker to do but also more interesting if there are different „styles“.

InnenlebenDa die Jacke ungefüttert ist, muß das Innenleben natürlich auch sauber aussehen.

It’s an unlined jacket, so the inside has to look neat also.

Ich wollte eigentlich alle Nahtzugaben mit dem gepunkteten Schrägband einfassen und die Kanten damit verstürzen. Allerdings sind fünf Meter viel, viel, viel zu wenig für eine Jacke. (Keine Ahnung, was ich da gerechnet habe…) Nachkaufen ging nicht, weil es aus der Mercerie St. Pierre in Paris war. Zum Glück hatte ich noch kariertes Schrägband gekauft und konnte dann „mischen“.

I had planned to use dotted bias tape for all seam allowances and for all hems and the neckline. Only five meters is way, way, way too litle for a jacket. (Don’t know how I did those calculations…) And since I had purchased the bias tape at Mercerie St. Pierre in Paris I could not buy more. Luckily I had purchased some checkered bias tape also so I could „mix“ the tapes.

AufhängerBesonders stolz bin ich aber auf dieses Detail: Den Aufhänger.

But what I am specially proud of is this detail: the hanger.

Den vergesse ich nämlich fast immer… 🙂 (Das Band ist vom Entrée des Fournisseurs aus Paris.)

Because I am always forgetting the hanger… 🙂 (The tape is also from Paris, this time Entrée des Fournisseurs.)

Butterick B5173, Maggy London

KleidSo, im Juni ging es ja mal wieder hektisch ans Nähen, aber das Kleid ist fertig und hier ist die Schnittbesprechung.

(Allerdings gibt es diesmal wenig zu erzählen… das Nähen ging überraschend schnell und ereignislos.)

This is my pattern review of the dress. The English Version is already online on Pattern Review.)

Schnittänderungen mußte ich diesmal nicht viele machen. Ich habe in Größe 20 zugeschnitten, an der Hüfte Größe 22 genommen. Da der Umfang des fertigen Kleidungsstück an Taille und Hüfte auf dem Schnitt steht, kann man das ja ganz gut abschätzen. Dann habe ich die Schultern um einen Zentimeter schmaler gemacht und oberhalb der Taille 2cm Länge rausgenommen. Hilfslinie dafür sind vorhanden, das macht es einfacher.

Und dann, wie ich es ja inzwischen eigentlich immer mache, ein Probeteil genäht.

Probekleid = NachthemdFrau mhs hatte mir dafür einen Baumwoll Single Jersey aus ihrem Keller spendiert. Etwas Elasthan scheint auch drin zu sein… und nach 60°C Wäsche, einer Ladung Impresan und Sonnentrocknung auf der Leine verloren sich sogar die Geruchsspuren aus dem Keller. *g*

Das Ergebnis (siehe links) war schon fast tragbar. (Ja, ich weiß, kein Make-Up, nicht frisiert und die Hausschlappen… aber ich weiß ja wie das bei mir läuft… so oder nie.) Nur war der Saum hinten etwa zehn Zentimeter kürzer als vorne, das mußte ich am Schnitt ändern. (ehrlich gesagt ist mir auch nicht ganz klar warum… bei Röcken, klar, die Taillenlinie ist hinten neun Zentimeter höher als vorne, das kann nicht passen. Aber das Kleid hängt von der Schulter. Nun ja… muß wohl der Po sein… 😮 )

Dann wurde es spannend, denn ich hatte statt der geforderten 2,10m Stoff nur 1,80 m und da man zwei Mal die Kleidlänge braucht, gibt es da auch nicht viele Möglichkeiten, anders aufzulegen.

Kleid ButterickDa ich das Kleid aber wirklich unbedingt aus diesem Stoff nähen wollte, habe ich im Rücken eine Quernaht eingefügt. Dann bekommt man das obere Rückenteil neben das Vorderteil und wenn man dann noch die Saumweite hinten etwas wegfaltet… dann reicht es. *uff*

Und dank dem dunklen Stoff und dem kleinen Muster fällt die Teilungsnaht auch nicht auf.

Der Schnitt ist als „easy“ bezeichnet und das ist er auch. Fast. Die Raffungen auf das Band zu nähen und am besten noch so, daß das ganze hinterher symmetrisch ist und auch die Spitze des Bandes gleichmäßig ist… das ist auch mit Heften von Hand nicht ganz einfach. Ebenso hinten, wo das Kleid auch einen V-Ausschnitt hat. damit das hinterher auch ein präzises „V“ ergibt muß man sehr genau arbeiten. Und Jersey ist da nicht der ideale Stoff für.

Was ich nicht ganz kapiert habe, ist wie der Saum unter dem Arm und die Flügelärmel zusammenstoßen sollen. Ich habe es irgendwie und hoffentlichhaltbar genäht… aber wie es gemeint ist.. bin ich mir nach wie vor nicht sicher.

Der Rest war aber einfach und ich bin weitgehend nach Anleitung vorgegangen.

Weitgehend heißt ich habe Vlieseline Formband auf die Schulternaht gebügelt statt „Binding“ aufzunähen, habe die Nähte nicht mit Gradstich sondern mit einem leichten Zickzack (Stichlänge 2,5mm, stichbreite 0,6mm) genäht und habe die Nahtzugaben am Ausschnittsband gestuft zurückgeschnitten. Da stand über Zurückschneiden gar nichts in der Anleitung.

Und ich habe alle Punkte an denen die Nahtzugabe eingeschnitten wird mir Fraycheck behandelt. Nicht daß da ein Mäschchen läuft…

Mit dem Ergebnis bin ich für mich sehr zufrieden. Der Stoff (von Scherzkeks-Stoffe in Aachen) war eine gute Wahl, weil er weich und schwer fällt. So wurde das Kleid auch von selber etwas länger. Ursprünglich hatte ich vor eine Blende anzusetzen aus dem Kontraststoff, aber das ist nicht nötig. 0,5cm Saum reichen ja, der Jersey franst nicht aus.

Für die Blende habe ich einen Baumwoll Interlock von Alfatex in Köln. Der Farbton kommt tatsächlich im Muster des Kleids genau so vor. Da der Interlock nicht so dehnbar ist kann er das Gewicht des restlichen Kleides auch gut tragen. Allerdings habe ich beim Untersteppen möglicherweise die Ausschnittkante etwas ausgeleihert… da wäre ein bißchen Elasthan dann doch gut gewesen. Mal sehen wie es sich trägt, notfalls durchsichtiges Gummiband von Hand auf die Innenkante nähen.

Das Probekleid werde ich übrigens auch tragen. Aber nur ins Bett. das darf als Nachthemd dienen. Und für diesen Zweck verwende ich den Schnitt vielleicht auch noch öfter. Denn bei meiner schlechten Angewohnheit, an Tagen wo ich von Zuhause aus arbeite mich erst spät anzuziehen, könnte das helfen, den Postboten weniger zu erschrecken. *g* Sieht doch irgendwie angezogener aus. Dafür suchte ich schon lange eine Lösung…

StreifedetailUnd noch ein kleines Anekdötchen am Schluß:

Was passiert, wenn man ein Probeteil ohne viel Nachdenken einfach so zusammennäht?

Genau, die Streifen an der V-Naht treffen beinahe exakt.

Wenn ich mir fürchterlich Mühe gegeben hätte, wäre es sicher absolut krumm und schief.

Und ich brauche Schuhe zu dem Kleid… mal überlegen was für welche… irgendwie hat es durch die kleinen Blümchen ja so einen Retro-Touch, finde ich…

Na mal sehen…

Queen of the Deadline…

Schnitt und Stoff Probekleid… zumindest komme ich mir so vor. *g*

Zwar habe ich noch nicht mal alles vom letzten Monat gebloggt, aber es gibt ja ein neues Motivationsthema und an dem arbeite ich auch. Also sollte ich wohl auch davon erzählen.

Das Thema sind Sommerkleider. Als Schnitt habe ich mir den Butterickschnitt B5173 ausgesucht, den ich erst vor wenigen Wochen frisch aus den USA bekommen habe. So schnell benutze ich Schnitte die ich ohne konkreten Plan gekauft habe ja sonst nicht…

Ich glaube mit diesen Motivationsthemen habe ich dieses Jahr schon mehr genäht als im ganzen letzten oder so. Sehr effizient.

Was auch nötig ist. Denn natürlich gibt es mal wieder einen konkreten Termin: am 17. Juni muß das Kleid im Koffer sein…

(Hm… habe ich nicht irgendwann mal genäht, um zu entspannen? *g* Andererseits sind die vielen fertigen Teile im Moment auch superanspornend. Also mache ich mal so weiter… 😉 )

Jedenfalls habe ich den Schnitt und auch schon einen Stoff. Der Stoff wanderte erst vor kurzem aus dem unerschöpflichen und gut abgelagerten Fundus von Frau mhs zu mir, nach einer 60°C Wäsche, einer Ladung Impresan und einigen Tagen an der frischen Luft hat er auch den Kellergeruch weitgehend verloren. Weiß, mit feinen türkisen Ringeln, ein Baumwoll Single Jersey. (Von Schießer?)

… that’s at least what I feel.

There are still some things to blog about the last month, but I think I also should tell you what I am working on now. Because there is a new topic this month and it’s summer dresses.

The pattern from Butterick B5173 I recieved only some weeks ago from the US. I bought it without a specific plan when to make it, so it is quite unusal for me to use it so quickly. But I am very efficient this year with those monthly sew alongs.

But efficiency is needed. Again I have a dead line. The 17th of June the finished dress is supposed to land in my luggage. (Hm.. wasn’t there a time when I did sew to relax? On the other hand it also feels great to have all those finished clothes. So I’ll go on with tha new habit… 😉 )

Anyhow, I have the pattern, I also have a fabric. Not long ago Frau mhs passed it on to me, a white cotton single knit with fine turquois stripes (Schießer probabely?) Well matured in her cellar. And after a 60°C wash, a load of Impresan and some days of drying in the sun the smell of the cellar is mostly gone.

Schnitt und StoffauswahlAch so… erwähnte ich es? Der Stoff ist für das Probeteil. *g* (Reingelegt…)

Allerdings soll es diesmal ein tragbares Probeteil werden, denn ich brauche nicht nur ein Sommerkleid, ein neues Nachthemd wäre auch mal nötig. Und aus Jersey sollte es bequem genug sein.

Die beiden Stoffe die ich für das Kleid in Betracht ziehe sind auf den zweiten Bild.

Da ich schon ein rotes Sommerkleid habe, würde ich eigentlich lieber den blauen Viscosejersey mit den kleinen Blümchen nehmen. Den habe ich irgendwann mal bei Scherzkeks-Stoffe in Aachen mitgenommen. Allerdings mit dem Plan ein Shirt zu nähen…. deswegen ist es definitiv zu wenig. 30cm wenigstens. Dazu kommt, daß das Kleid sehr kurz ist und ich es eigentlich ohnehin gerne einige Zentimeter länger machen würde. Einen exakt passenden braunen Kombistoff habe ich bei Alfatex in Köln gefunden.

Den roten Jersey habe ich aus Paris von Sacre Coupons mitgebracht. Laut Auszeichnung Viscose, dem Griff (trocken und nass) nach bin ich mir allerdings nicht sicher, ob es nicht eher was polymäßiges ist… Aber er fällt schön und weich. Und ich habe drei Meter davon, das reicht auf alle Fälle. Kombistoff bin ich mir nicht ganz so sicher… bei dem Besuch bei Alfatex habe ich (waren außerdem gerade billig…) einen ganzen Stapel weißer und fast weißer Jerseys mitgenommen. Oder ich nähe die Blende auch aus dem roten Stoff.

Did I mention it? The striped fabric is for my muslin. *g* (Got you…)

But this time I want a usable test garment. I’m also in need of a nightshirt, and I guess the knit should make it comfy enough.

The fabrics I have to choose from are on the second picture.

As I already have a red summer dress I’d prefere the blue viscose knit with the little flowers. I bought it at least one year ago at Scherzkeks-Stoffe in Aachen. I had nothing special in mind, but as I’m always needing tops and did not at all think about sewing a knit dress I only bought for a top. For that I bought largely, but for the dress it’s at least 30cm missing. And the dress is quite short, so I’d like to lengthen it by some centimeters. Still I bought the perfect matching brown knit for the facings at Alfatex.

The red knit is quite fresh, I brought it from our shopping tour to Paris last month, it’sfrom Sacre Coupons. It was said to bei Viscose, but from the touch (dry and wet) It might also be something polyish. But it feels quite nice and has a fluid drape. And it was a 3m Coupon, so that is no problem.For the facings I am less sure. So I bought several white and (off)whitish knits at Alfatex. Or I might make the facings from the red fabric.

Und da die Zeit mal wieder eher knapp ist habe ich beim letzten Nähtreffen am Mittwoch den Schnitt rauskopiert, die Folie zusammengeklebt und ihn mal anhalten lassen. Das Ergebnis davon war, daß die Taille angeblich über meiner Taille liegt. Was ich nicht wirklich glauben kann, denn ich muß im Oberkörper sonst immer kürzen. Nach einer etwas längeren Denkphase kam ich drauf, daß der Jersey sich ja vermutlich nicht nur quer sondern auch etwas längst dehnt. Denke ich.

Jedenfalls habe ich jetzt einfach mal oberhalb der Taille aus Vorderteil und Rückenteil meine üblichen 2cm rausgenommen, die Schultern etwas schmaler gemacht und den Probestoff zugeschnitten. (Etwas mühsam mit den Streifen… es muß nicht super genau sein für ein Nachthemd, aber doch wenigstens so ungefähr passen…) Jetzt habe ich eine Woche zum Nähen und dann können Capricorna und Frau mhs nächsten Mittwoch die Paßform begutachten und weitere Änderungen vornehmen. Und dann habe ich eine knappe Woche das endgültige Kleid fertig zu nähen… Die Stoffe dafür baumeln jedenfalls schon auf der Leine…

Of course I have already started, on our last meeting on Wednesday I copied the pattern on plastic, taped that together and tried it on. Just to get a rough idea… Surprisingly the waist of the dress was above my waist. Normaly I have to shorten there. After some thinking I decided that knit will not only stretch in width but also in length. I guess…

So I’ve shortened dress front and back by my usual 2cm, took also a bit out at the shoulders and did cut my test fabric. (That took more time than expected because there are those stripes… it does not have to be perfect for a night shirt, but it souldn’t be completely off either.) Now I have one week to sew it, the Capricorna and Frau mhs will check the fit next wednesday. And then it lasts me less than one week to finish it… The fabrics are all out to dry at least… no matter which one I will choose.