Ein Knäuel Mütze… oder so…

One skein beanie… somehow…
helle Mütze mit Bommel
Eigentlich wollte ich nur das Knäuel „Lana“ von Tahki Yarns aufbrauchen, das ich damals mit der „Grab Bag“ von Webs bekommen habe. Als Anleitung habe ich mir Chunky Beanie von NatHipKnits ausgesucht. Aber so „chunky“ war mein Garn dann doch nicht, was ich angeschlagen habe war winzig. Außerdem war es etwas arg locker. Nach mehreren Fehlversuchen habe ich nicht nur deutlich mehr Maschen angeschlagen, sondern auch noch einen Faden „socks‘ wool“ von Schewe dazu genommen.

The plan was to use the skein „Lana“ by Tahki Yarns I still had from my Webs grab bag. The pattern I choose was Chunky Beanie by NatHipKnits. But evidently my yarn was not chunky enough. What I started was really tiny. And quite loose with that needle size. After some more frogging I decided to add some „socks‘ wool“ by Schewe and held both yarns together.

Da das Garn recht knapp war, war das eine gute Gelegenheit, auch noch die letzten Meter „Joana“ von Schachenmayr mit aufzubrauchen. Und dank des Bommels konnte ich das wirklich alles bis zum letzten Zentimeter verwenden. 🙂 Geworden ist es eine Kindermütze, die Anleitung war in diesem Punkt ja nicht so eindeutig… Aber als ich nicht mehr auftrennen mußte, war es ein schnelles Projekt. 🙂

The amount of yarn was a bit tight anyhow, so a good possiblity to use up my last remants of „Joana“ by Schachenmayr. Thanks to the pompom I could really use it all down to the last centimeter. 🙂 The result is a beanie in child size. The instructions were not so clear regarding that point… But once I had finished all that frogging it was a fast project. 🙂

Knopf und Stulpe

Button and Mitt

Ich liebe ja inzwischen Handstulpen: Man kann ganz toll Einzelknäuel und Reste aufstricken und ich trage sie gerne am Computer, weil ich da chronisch kalte Finger habe. Mein Lieblingsmodell vom Winter wird aber inzwischen etwas zu warm, also habe ich mich nach einer etwas leichteren Variante umgesehen.

I love fingerless mitts a lot: They are great for using lonesome skeins of yarn or bigger remnants and I like to wear them when typing on the computer because I tend to get cold fingers. My favorite typings mitts from last winter are getting a bit too warm though, so time for something a little less heavy.

Stulpen, Bild Nina W. Pfeiffer Diesmal wurden es die Button Flap Fingerless Mitts von Missy Angus, die ich bei Ravelry gefunden habe. Als Garn habe ich ein Knäuel „Torino“ von Tahki Yarns verwendet, das aus meiner Bestellung von Webs vor etlichen Jahren stammt. Die Knöpfe sind Keramikknöpfe von Jim Knopf, die schon seit einigen Jahren in meiner Knopfdose wohnen.

I chosse the Button Flap Fingerless Mitts by Missy Angus which I found via ravelry. Yarn is a skein „Torino“ by Tahki Yarns from my Web’s order years ago. Buttons are ceramic buttons from Jim Knopf which I had in my stash for some time.

Die Anleitung ist klar und die Stulpen sind einfach und schnell gestrickt. Ich mußte allerdings nach der Daumenöffnung noch mal auftrennen, um die Anzahl der Runden bis zum Daumenloch um eine zu verringern. Auch das Fingerbündchen habe ich um eine Runde gekürzt. Mein Garn war etwas knapp und ich wollte unbedingt die Riegel auch stricken können, weil die m.E. den Witz am Design ausmachen.

Handstupe, Bild Nina W. Pfeiffer Instructions were clear so it was an easy and fast knit. I had to rib down to beyond the thumb hole though and reduce the number of rounds to the tumb hole by one and then also making the finger cuff one round shorter. I was a bit short of yarn, but wanted absolutely to do the flaps, because they are what makes the pattern interesting IMHO.

Ich habe dann die Gelegenheit genutzt, mal neue Techniken zum Anschlagen (Alternierend aufgestrickter Kordelanschlag) und Abketten (Jenys überraschend dehnbare Abkettmethode) auszuprobieren. Um die Knöpfe aufzunähen habe ich einen Strang des Strickgarns mit farblich passenden AlterfilS 120 kombiniert, damit die Keramikknöpfe auch sicher halten.

Since it was all so easy I tried new techniques to cast on (Alternating Cable Cast On) and bind off (Jeny’s Surprisingly Stretchy Bind Off). To sew the buttons I split the yarn and combined one strand of it with a thread of AlterfilS 120 in the same color. Ceramic buttons are relatively heavy and always have a bit rough holes, so some stabile poly thread is great to make lasting buttons.

Das Ergebnis gefällt mir super gut, das Einzige was ich bei der Anleitung noch gerne gehabt hätte wäre eine genauere Angabe, wo denn der Riegel aufgenäht werden soll. Ich bin nicht so gut darin, daß vom Photo abzuleiten… Aber wie man sieht, habe ich das dann auch hinbekommen. Und das Garn ist auch superweich und trägt sich genauso wunderbar, wie es sich stricken ließ.

I absolutely love the result. The only detail where I had whished more precice in instructions was about where exaclty to place the flaps. Figuring out that from a picture is not exeactely what I am good at…. But as you can see I’ve managed. And the yarn is soft and wears as lovely as it was to knit.

(Für die Bilder geht mein Dank diesmal an eine junge Freundin, Nina W. Pfeiffer, die mir hier mit Geduld und Talent ausgeholfen hat. Wird einfach schöner, als mit Selbstauslöser…)

(Credits for the pictures go to a young friend, Nina W. Pfeiffer, who helped me with talent and patience. Looks so much nicer than with the timer…)

Schlüsselfisch

Key Fish

Es kommt ja selten vor, aber gelegentlich wird meine Resteverwertung auch direkt weiterverarbeitet und verschenkt.

It is rare, but sometimes my using up remnants get there final destination right away.

Gestrickte MinifischeIch hatte sowohl von „Joey’s Baby Silk“ von Queensland Collection ein paar Meter übrig, also auch von „Dream“ von Tahki Yarns. Zusammengenommen reichte das noch für zwei winzige Fische nach der Anleitung Baby Fish von Ellen Diamond.

I had some few meters left from Joey’s Baby Silk“ by Queensland Collection and „Dream“ by Tahki Yarns. Taking that together it was just enough for two tiny Baby Fish after the pattern by Ellen Diamond.

Und da eine Freundin mit Vorliebe fürs Maritime Geburtstag hatte, wurde mit etwas Makramee, einigen Perlen und AlterfilS35 in blau ein Schlüsselanhänger draus. (Das Alterfil sieht man zwar kaum, es hat aber im wahrsten Sinne des Wortes die tragende Rolle. Als „Kern“ der Makrameeknoten trägt es die Perlen und sorgt dafür, daß der Anhänger nicht gleich reißt, wenn man ihn das erste Mal aus der Hosentasche zieht. 😉 ) Und verschenkt ist er auch schon…

Also the birthday of a friend of mine was approaching, a friend who likes maritime motives and fish. So I added some Makramee and beads and AlterfilS35 in blue and voilà… we have a key ring. (The AlterfilS is hardly visible, but it is actually the most important part. It is the base of the makramee, carries beads and fish and gives the stability needed. So not everything will tear apart the first time you pull the key ring from your jeans pockets. 😉 ) And the gift was recieved with pleasure… 

Testspitze….

Testlace…

Jetzt habe ich euch zwar die Resteverwertung der „Dream“ Wolle von Tahki Yarns gezeigt, aber nicht das „Hauptwerkstück“. Wie nachlässig von mir…

Now I did show you what I did with the remnants of the „Dream“ yarn from Tahki Yarns, but never what was the „Main work piece“. How negligent of me….

SpitzenhandschuheNun, hier sind sie. 🙂

Now here they are. 🙂

Diese Spitzenhandschuhe sind ein Nebenprodukt einer Buchbesprechung. Ich bekam Spitzenstricken – ABC der Handarbeiten als Rezensionsexemplar bekommen und konnte das natürlich nicht beim Lesen belassen.

Those lace gloves are a byproduct from a book review. I got Spitzenstricken – ABC der Handarbeiten from the editor for the review. But I could not restrict myself to reading.

So habe ich mich an das Modell „Perfekt für Jeans“ gemacht. Das Ergebnis gefällt mir, der Weg dorthin war steinig: Es gibt keine Maschenprobe und die Garnmengenangaben in Gramm helfen ohne Angaben zur Art des Garns nur eingeschränkt weiter. So habe ich erst mal ein anderes Garn verwendet, das reichte nicht. Und die Nadelstärke mußte ich auch wechseln, um die Größe hinzubekommen. Also viel trennen. Aber das Ergebnis entschädigt zum Glück. Auch wenn ich nach wie vor nicht weiß, ob ich das Muster zu gestrickt habe, wie es gehört… denn man muß es jede Runde um eine Masche verschieben und es wird nicht ganz so klar beschrieben, wie man dann genau ab wo zählen soll…

So I picked the fingerless gloves „Perfekt für Jeans“. I like the result, though the way was not without obstacles. The instrucion has no gauge and the amount of yarn is only given in gramms without any further information about yarn weight. So I had to frog my first version and restart with a smaller needles size because it was to big. Then I had to frog again, when it became clear it wouldn’t be enough yarn. So lot of frogging… but the result does compensate.  Even though I am still not sure if the pattern is intended like that. Since you are knitting in the round you have to shift one stitch every row and the instructions are not very clear where counting starts….

(Das Muster unterscheidet sich übrigens deutlich von allen Spitzenmustern die ich bisher so gestrickt habe. Und es ist sehr interessant, zumal es auch automatisch elastisch wird.)

(The pattern is very different from all lace patterns I had done so far. It is very interesting, and it creates an elastic fabric. )

Es geht auf Weihnachten…

Christmas is Coming Closer…

Minibaum… was nutzloses Stricken geradezu herausfordert.

… so a great time for completly useless knitting.

Von meinen Spitzenhandschuhen (äh… habe ich die schon gezeigt?) waren immer noch einige Meter übrig. Daher gibt es ein Winzbäumchen auf einem Korken.

After my lace mits (did I show them…?) some meters of yarn were left. So I made a tiny tree which sits on a cork.

Gefunden habe ich die Anleitung wie oft über ravelry und es ist Pint Sized Pines in a Cork Forest von Julie Tarsha, das Garn ist „Dream“ von Tahki Yarns. Leider hat es nicht für einen weiteren Baum gereicht, ein Wald wird das also nicht.

I’ve found the pattern via ravelry and it’s Pint Sized Pines in a Cork Forest by Julie Tarsha. The yarn is „Dream“ by Tahki Yarns. What is left now isn’t enough for another tree. I wont have a forest.

Luftige Reste für den Hals

Lacy remnants for the neck

gestrickter HalsschmuckIn meiner Oktoberübersicht habt ihr sie ja schon gesehen, die leichte Halskette. Jetzt ist sie endlich fertig.

In my flash overview from october you’d already seen it, the little necklace. Now I’ve finally finished it.


Die Anleitung ist „Clover Lace Choker“ von Crystal Guistinello, die ich auf ravelry gefunden habe. Da mein Garn („Dream“ von Tahki Yarns) dicker ist und ich keine Maschenprobe gemacht habe ist es bei mir kein Choker sondern eher eine Kette geworden. Die mir aber auch gut gefällt. (Nur dummerweise zu nichts paßt, was ich habe. Also mal sehen, wo die am Ende landet. 😉 )

The pattern is „Clover Lace Choker“ by Crystal Guistinello and I found it on ravelry. Since my yarn („Dream“ by Tahki Yarns) is thicker than what the pattern prescribes and I did not make a gauge swatch I ended up with a necklace instead of a choker. But I like it anyhow. (Stupidly it doesn’t fit any of my clothes… so let’s see where it will end. 😉 )