Why can’t I leave a comment?

Warum kann ich keinen Kommentar hinterlassen? (Diesmal kommt der Deutsche Teil hinten, weil es vermutlich vor allem Leser aus dem Ausland betrifft.)

I know that sometimes people wonder why they can’t leave a comment here (like when they send me a message in a forum or an email) so here some words about how the comments on this blog work.

In general everyone can leave a comment here, but if you are a first time commenter (so you name and email is not known to the system) it is automatically moderated. You know, the spam problem… but that alone is not enough to prevent spam so I am using a filter also. So some words that appear often in spam comments are blocked and the comment won’t get through. I am sorry to say that this includes also everything with „.ru“ and „.pl“. I have nothing against people of Poland or Russia, but spammers are to often using web addresses with those endings, so I had to put them on the filter. If you come from one of those countries you can still leave a comment, just do not fill in email or blog address (if hosted under these extensions) in the file, give only your name and leave the comment. Because in general comments are free on this blog, you are not required to leave any information about yourself. (It’s a pity for me that I can’t check your blog in those cases, but I can’t help it.)

So with those setting the blog operates most of the time. Except… when I know that I won’t have the time to check for comments several times per day. Like when I am working with clients, when I’m on holiday or away from home for other reasons, when I’m ill… whatever. In that case I have to include something else on my filter: „.com“. Since many spam mails use fake gmail.com email addresses those settings do make a big difference. (The difference between 0-5 spam/24hrs and 80-120spam/24hrs. Just to five you a picture what would await me after a two week holiday if I would not take those measures.) Unfortunately this will also apply to those who are no first time commenters. 🙁 I am not happy with it but I have not the means to change it at the moment. The solution is the same as above: When your comment does not appear and you do not see the message that it will be moderated, the leave out any URL or email address that contains „.com“ and the comment will get through. 🙂

Gelegentlich bekomme ich Anfragen, warum man denn in meinem Blog nicht kommentieren könnte. Nun, man kann kommentieren, lediglich beim ersten Kommentar einer Person wird dieser moderiert, ich muß ihn also freischalten. Danach sind Kommentare der gleichen Person automatisch sichtbar. (Es sei denn, die Person ändert Email oder Blog Adresse, dann erkennt das System sie nicht mehr und sie muß wieder freigeschaltet werden.

Allerdings habe ich, wie wohl alle Blogger, das Problem mit Spam Kommentaren. Um dieser halbwegs Herr zu werden gibt es einen Filter, der Kommentare mit bestimmten Begriffen automatisch löscht. Die meisten dieser Begriffe sind Englisch, daher betrifft es die deutschsprachigen Leser vermutlich weniger. Allerdings stehen auch die Domain-endungen „.pl“ und „.ru“ auf dem Index. Wobei ich gar nichts gegen Leser aus Polen und Rußland habe, nur leider wird viel Spam mit genau diesen Endungen rumgeschickt, deswegen sind die auf dem Index gelandet. Falls also jemand eine Email-Adresse oder ein Blog mit einer dieser Endungen hat muß der zu einem Trick greifen: Einfach beim Kommentieren nur den Namen und keine Blog- oder email-Adresse angeben. (Oder eine Email-Adresse mit einer anderen Top Level Domain.) Das ist zwar schade für mich, weil ich den Blogs keinen Gegenbesuch abstatten kann, aber generell kann man hier tatsächlich ohne weitere Angaben zu hinterlassen kommentieren.

Allerdings gibt es eine dritte TLD, die ebenfalls manchmal auf dem Filter landet: „.com“. Denn viel vom Spam kommt mit falschen gmail.com Email-Angaben, so daß das Spam Kommentare sehr effizient ausbremst. (Wir reden hier von einem Verhältnis von 0-5 Spam/Tag zu 80-120spam/Tag, also schon wesentlich. Wie es ohne diese Maßnahme nach einem zweiwöchigen Urlaub hier aussehen würde, könnt ihr dann einfach ausrechnen.) Und das bedeutet, immer wenn ich nicht mehrmals am Tag nach den Kommentaren gucken kann, sei es weil ich wegen Arbeit weg bin, weil ich im Urlaub oder beruflich auf Reisen bin, wenn ich krank bin,… oder einfach sonst abehen kann, daß ich nicht ständig gucken und löschen kann, dann landen auch alle Kommentare in denen „.com“ vorkommt auf dem Löschfilter. Das betrifft dann auch alle deutschen Kommentarschreiber, die entweder eine Email-Adresse mit .com nutzen oder die ihr Blog bei einem der großen Anbieter mit .com gehostet haben. Die Lösung ist die gleiche wie oben: Die Adresse mit dem „.com“ einfach nicht angeben, dann kommt zumindest der Kommentar durch. Ich bin mir bewußt, daß das im Moment suboptimal ist, aber eine bessere Lösung ist im Moment nicht möglich. 🙁

Aus dem Blogarchiv

Sewing, shopping, socializing

März 2006:

März 2007:

März 2008:

Doppelblog

Doubleblogging

Kürzlich wurde ich mal wieder gefragt, warum mein Blog immer mal anders aussieht. Wie meinen? Tut es doch gar nicht.

Ach so, ja… ich glaube ich habe das nie gesagt… mich gibt es zweimal.

Shortly ago someone asked me why my blog looks different sometimes. Does it? Why? Oh… I guess I never told… this blog exists twice.

Angefangen mit dem Bloggen habe ich nämlich auf Burda. Das war soweit auch ganz nett, der Webspace kostenlos, viel Platz, um Bilder abzulegen…

Nur war der Editor nicht sehr komfortabel zu bedienen, es wurde mal zwischendrin die Software geändert und alle alten Beiträge waren im Layout (was mühsam zu erstellen war) verwürfelt und überhaupt gab es irgendwann gar keinen Ansprechpartner bei Problemen mehr. Zudem ging die Seite gerne dann nicht, wenn ich Zeit hatte, was zu schreiben. Wenig befriedigend. (Derzeit scheinen die Blogs wenigstens einmal am Tag down zu sein. 🙁 Wie jetzt auch, dieses Post wird auf Burda also mit Verzögerung erscheinen.)

I had started blogging on Burda and that was okay. Webspace for free and lots of storage for pics. The editor on the other side never was very comfortable, from time to time they made software changes which somehow destroyed the layout of alder posts and after some time there was one one left to ask in case of problems. Also the server often was down when I would have had time to write a blog. Not very exciting. (At the moment it seems to me that the blog server is down at least once a day. ;( )

Da kam mir das Angebot hier auf der Hobbyschneiderin die Blogs zu nutzen doch gelegen. Dank WordPress-Basis lassen sich die Artikel viel ausgefeilter kategorisieren und das einpflegen von Bildern oder Links geht auch viel einfacher.

Also habe ich meine alten Artikel hierher kopiert und weitergeschrieben.

Aber irgendwie bin ich ja sentimental, also habe ich mein Burdablog weitergeführt, war es doch irgendwie meine erste Blogheimat.

So when I was offered to blog here on the Hobbyschneiderin I tried this. And liked it. The blogs are wordpress blogs, its easier to bring pics or links in a post and I can put one post into several categories which often helps. So I copied all older posts into this blog and went on.

Only I am slightly sentimental and Burda had offered me a room for my first blog, so I just kept my burda blog and I am updating both of them since.

Also gibt es mich zweimal. Beide Blogs haben den gleichen Namen und es steht auch das gleiche drin. Nur hier im Hobbyschneiderin-Blog sind die Kategorien feiner und man kann einen Artikel auch mehreren Kategorien zuordnen. Und die Bilder vergrößern sich, wenn man draufklickt.

Aber inhaltlich… sind beide gleich. Egal welches man liest. 😉

So there are two „nowaks nähkästchen“, the posts are the same. Only there is a small advantage in this blog that the categories are better. also you can klick on pics and make them bigger.

But essentially… you always get the same, no matter which you read. 😉

Aus dem Blogarchiv

Sewing, shopping, socializing

März 2006:

März 2007:

Why this blog isn’t in English (ni en Francais…)

Well… I’m reading blogs in English, sometimes I’m even commenting on them. Rarely though, because I’m generally not often writing a comment in a blog. (Mostly due to the fact, that for most blogs I have to change from my favourite browser „Konqueror“ to something else like Mozilla or so. An to the fact that I’m far from high-speed internet so opening the „comments“ page usually takes hours. Much longer than waiting for the blog itself… dunno why…?) But sometimes I do (de temps en temps c’est aussi dans un blog francophone, que j’ecris un commentaire) and leaving the URL of this blog sometimes somebody follows and gets lost in all that German here. Sorry. (Mes excuses egalement aux francophones que ne comprennent rien non plus dans ce blog en langue allemande.)

So, why I’m not blogging in English?

Well, first of all, when I started this blog, I discovered, that the Internet is full of information about sewing and knitting for those who speak English. And full of blogs about sewing and knitting. For those who speak Englisch. I do. But others don’t. I mean, the official language in Germany is still German. 😉 (So in Austria and in parts of Switzerland. An a tiny corner of Belgium, I think.) Everybody learns English at school. More or less. Nowadays. But let’s not forget, that about one third of the population was raised with Russian as foreign language. And other come from a generation that wasn’t taught foreign languages at school at all. Or not to a level you could really use the language.

And I thought, with all that information available in English… who would need mine? On the other side… I can enjoy all that information… and maybe transfer a tiny part of it over the „language-border“ to German speakers.

The second reason is: German is my language and I’m able to write a text in quite a good German, I think. English… well… I can read it… writing it… well last time I really had to write in English was at school. And that is very long ago. Really long. An who would need another blog written in bad English…? If there ar so many writen in good English? Right, nobody. I guess. (I usually have this feeling: If somebody else can do something so much better than me… why the should I be doing it?)

Writing in both languages would of course be a solution. I’ve discovered that quite a lot of people do.

Francly I really admire all those, who find the time to do so! I think I would under that condition not do more than one entry a month. Okay, I could be trying  to write shorter… but since I used to work for a local newspaper long ago and got paid by the line… something of that seems to remain very deep in my spirit. :o)

Next problem would be… which two language to choose. I read about as many french blogs than english ones. And having lived in France for two years… well to make my blog more accessable to my friends there I probably should do it in French. And than I’d never come to an end with any entry at all! (En plus: Bloger simultanement  en Francais me couterait encroyablement du temps. Parler en Francais… ca va. Mais pour ecrire je dois verifier a peu pres chaque deuxieme verbe dans le Becherelle… :o) Que mon clavier refuse a mettre des accents au dessus des lettres (je peux les justement poser avant ou apres une lettre…) n’ameliore pas les choses. Et l’argument que je peux ecrire a peu pres correct en Allemand mais que je suis loin de ca en Francais reste valable pour cette langue aussi.)

On the other hand… hm… when I’m for example writing about shopping in Paris, when I’m describing english books or English bookshops… that might even be more useful in English (ou meme en Francais) than in German.

But… would somebody read that? In English? Probably not. Who visits a blog that only from time to time gives information in a „useful language“? Nobody, I suppose.

So…. if there’s someone out there who would like to read some English phrases in this blog here… let me know! (Click on „Kommentar“, that means „comment“) And I’ll think about it.

Pareille pour les francophones…. s’il i y a quelq’un(e) qui aimerait bien lire quelques phrases en Francais (plutot mauvais…)….? Dis le moi!

Alles neu….

… macht bei Burda der April. Naja, nicht alles, aber die Blogs. Immerhin, ich kann, wenn auch unter Verrenkungen, wieder schreiben. Allerdings sieht das Template noch bescheuerter aus als vorher und ich kann es weder verändern noch ein anderes wählen. Die Positionierung der Bilder ist auch weg. Und wenn ich die Befehle händisch eingebe, dann werden die Bilder gar nicht mehr angezeigt. Alles noch sehr hakelig. Und wo sind eigentlich die Absätze?

So vielleicht?

Ah ja. Immerhin, das kann ich wieder.

Mal sehen wann Matthias das alles wieder so weit auf den Beinen hat, daß ich auch wieder über’s Nähen schreiben kann… *gg*

(Und wenn ihr das lesen könnt, dann habe ich auch den Button zum Senden gefunden…. )

Über den Blogrand: Unglaubliche Informationsfülle

.. präsentiert diese Seite.

Wir erinnern uns… in den Anfangstagen des Webs, bevor es leistungsfähige Suchmaschinen gab, halfen uns Webkataloge und -verzeichnisse, uns zurecht zu finden. Linksammlungen, ausgewählt und nach Kategorien sortiert.

Und genau so etwas präsentiert Heike auf ihrer unglaublichen und gut gegliederten Seite Kostenlose Schnittmuster. Links zu ungefähr allen vorstellbaren Nähthemen sind hier zusammengetragen. Anleitungen, Schnitte, Tips und Tricks… aus dem ganzen Internet zusammengetragen und sortiert.

Und dabei ist sie noch nicht mal fertig…

Trotzdem, dieses wahre Lexikon gehört in jede Bookmarksammlung! Bei Brockhaus erscheint ja auch jedes Jahr nur ein Band.

Zusätzlich lässt sie uns durch ihre Blogeinträge auch noch an ihren eigenen kreativen Ideen teilhaben.

(Anmerkung, der Name der Site hat sich geändert, dieser Artikel wurde im August 2009 aktualisiert.)

Über den Blogrand: Nähbuchbesprecherinnen

im (beinahe) Ruhezustand sind „Helfeelfe“ Kerstin und „Kampfzwerg“ Charlotte.

Trotzdem sind die Bücher, die sie in ihrem „Bücherregalblog“ bereits vorgestellt haben interessant und wecken neue Wünsche.

Und vielleicht bekommen die beiden ja einen Motivationsschub, wenn die Leserzahlen steigen? 😉

Das Buchregal von Elfe und Kampfzwerg

(Wobei die beiden sonst keineswegs untätig sind, sondern sich im Elfen und Kampfzwerge Blog durchaus regelmäßig zu Wort melden. 😉

Über den Blogrand: Wir warten auf den Osterhasen…

… und Tinalein will uns die Zeit bis Ostern ein wenig verkürzen.

Deswegen startet am 01. April (Sie schwört Sein und Bein, daß es kein Aprilscherz ist. Falls doch, darf sie an den Pragner gestellt und mit kaputten Nähmaschinennadeln beworfen werden. :o) ) ihr „Osterkalender“, in dem es jeden Tag einen Link auf eine interessante Handarbeitsseite gibt. Und als Höhepunkt am Ostersonntag und am Ostermontag sogar jeweils eine Gewinnmöglichkeit. (Wobei ich auf die theologische oder im Brauchtum verhaftete Erklärung zum Ostermontag als „Schenktag“ jetzt schon sehr gespannt bin. 😀 )

Soweit zumindest der Plan.

Wird sie es schaffen? Hier könnt ihr nachgucken: Tina“s Sammelsurium

Über den Blogrand: Alles ist machbar….

… und alles verwendbar.

Manche Bastelideen dieser Seite sind banal (aber deswegen nicht weniger hilfreich), andere beinahe genial.

Ob schneller Ersatz für die vergessene Tropf-Stopp Tasse des Nachwuchses, Schnapsgläse aus Eis, (pädagogisches) Spielzeug aus Verpackungen und anderem Müll,… dieses Blog stellt eine Linksammlung dar, die ungefähr alles an Ideen enthält, die einem für Bastelein so kommen könnten. Und noch ein paar mehr.

Du wolltest schon immer mal einen PC als Origami aus Papier falten oder ein Escher-Bild aus Lego nachbauen? Unerwünschte Werbesendungen als Jalousie nützlich machen? Ein T-Shirt mit LEDs zum Leuchten bringen? Eine Strickmaschine aus Lego bauen oder Pacmans sticken? („Crafts“ oder „Art“ sind interessante Kategorien…)

Die Beiträge sind zwar zum großen Teil technische Basteleien, aber es sind so viele Kategorien, da bleibt auch genug für die, die mit dem Lötkolben fremdeln. 😉 (Pixelgraphiken als Quilts nähen oder Logos stricken zum Beispiel.) Manches mag geschmacklich grenzwertig sein (Bilder aus Kaugummi…), aber die Menge der Beiträge liefert einem alleine beim Anschauen schon Beschäftigung für mehrere kalte Winter und verregnete Sommertage zusammen.

Einziger Nachteil: leider auf Englisch. Das Makezine-Blog