Revue de Presse: CUT Nr.3 01/10

Die letzte Ausgabe hatte mich ja nicht durchweg begeistert, aber doch genug Interesse geweckt, um noch mal 9,50 EUR zu investieren. Der Titel versteckt diesmal das Model hinter Legosteinen und genauso neugierig wie mich das Mädel anguckt, gucke ich ins Heft.

Am Layout scheinen sie was gelernt zu haben, das Inhaltsverzeichnis ist diesmal originell und lesbar.

Los geht es mit der redaktionellen Werbung, genannt „Kurzwarenzentrale“. Kurzwaren findet man dort keine, aber einige gute und/oder witzige Ideen.

Auch in diesem Heft geht es nicht nur um die Hobbynäher(in), sondern auch um kreative Leute, die das Nähen zum Beruf machen wollen oder es getan haben. Ein Kernthema ist diesmal „ein eigenes Label gründen“ und daher gibt es ein Interview mit zwei Absolventinnen der Hochschule Niederrhein, die genau das als Abschlussarbeit getan haben. Das ist wohl auch vor allem für diejenigen interessant, die ähnliches vor haben.

Besser gefällt mir der nächste Abschnitt „Jack in the Box“ mit vielen Ideen, wie man aus Spielzeug originellen Schmuck und Accessores basteln kann. Bei den meisten Sachen ist ziemlich klar, wie sie herzustellen sind, deswegen genügen die Minianleitungen auch. Und es geht eher darum, selber kreativ zu werden, als eine Anleitung a la „Bastelpackung“ zu präsentieren. (Denke ich zumindest mal.)

Die nächsten Profikreativen die vorgestellt werden ist das Label Wood Wood aus Dänemark, auch hier ist der Werdegang sicher vor allem für künftige Profidesigner interessant.

Die Strickaccessoires von Yokoo (noch ein Interview) finde ich witzig, würde mir aber keine kaufen. Nicht mein Stil und zu leicht selber zu machen. (Und daß die Designerin inzwischen von ihren Etsy-Verkäufen lebt, dafür aber vor lauter Stricken keine Zeit mehr für Freundschaften und sonstige soziale Beziehungen hat ist keine Werbung für diesen Weg. Denn das bedeutet letztlich, das Geschäftsmodell funktioniert nicht.)

Trotzdem gibt es passend Werbung für etsy, äh ein Interview in dem Strategien vorgeschlagen werden, wie man erfolgreich auf der Plattform verkauft. (Gehen wir mal davon aus, daß zumindest die Firma Etsy mit dem Modell Geld verdient…. wenn auch nicht die Anbieter.)

Anschließend wird wieder ein Modelabel vorgestellt, „Haltbar“ ist der Name. Auch aus dem Werdegang dieser Designerin mag sich der aufstrebende Designer nützliche Information herausholen. (Und den Starschnitt wird es irgendwo im Heft von ihr geben.)

Die umfassende Gründerberatung gibt es dann aber doch noch. „Nicht nur die Milch macht’s“ ist das Motto. Mit prägnant in Szene gesetzten Leitsätzen. Auch wenn die Ratschläge an vielen Stellen pauschal bleiben sollte sich das wirklich jeder durchlesen, der selber in diese Branche hinein möchte. Es gibt zumindest viele Anregungen, über welche Dinge man so alles nachdenken sollte.

Als Technik werden Reißverschlüsse erklärt. Einmal verdeckt und einmal sichtbar. Hier werden dann mal wieder die technischen Defizite der Redaktion deutlich. Zum einen braucht man keinen Nahtreißverschluss, um einen Reißverschluss verdeckt einzunähen, zum anderen kann man selbstverständlich auch andere Reißverschlüsse (sogar welche mit Metallzähnen) kürzen und mit Stichen am Ende wieder sichern. Aber generell kann man nach der gezeigten Anleitung vorgehen und man hat hinterher einen Reißverschluss eingenäht.

Danach geht es mit der Praxis weiter. „Shirt Matilda“ zeigt der erste Bildernähkurs. (Welche Größen dabei sind verrät das Heft nicht und da der Anleitugnsbogen eingeklebt ist und ich mir nicht sicher bin, ob ich den zerstörungsfrei rausbekomme gucke ich da jetzt nicht nach.) Die Markierungstechnik für die Abnäher gefällt mir und das Shirt sieht sogar ganz nett aus, obwohl ist nicht sehr kompliziert ist. Allerdings sollte die Redaktion mal kräuselfreie Nähte üben. (oder auf bessere Maschinen umsteigen, das Photo zeigt eine Pfaff)

„Hose Vilma“ ist jetzt nicht mein Geschmack (auch wenn sie mir passen würde), aber die Technik, wie man eine Hose ohne Reißverschluss näht ohne daß sie nach Gummizughose aussieht hat was. Trotzdem sollte man für den Schnitt wohl eher keine ausgeprägte Taille haben.

Danach kommt noch der Starschnitt von „Haltbar“, hier gibt es ein T-Shirt mit Raglanärmeln im Unisex Stil. Also auch für Männer was dabei. (Und im Gegensatz zum Starschnitt aus dem letzten Heft ist hier das Ergebnis auch ansehnlich.

Ganz anderer Art sind dann die Kunstwerke von Maurizio Anzeri, der Portraitphotos überstickt. Die Ergebnisse sind teilweise wirklich frappierend und mehr als einen Blick wert.

Einen Reisebericht gibt es auch wieder, diesmal eine beim Gedanken an Design wesentlich näher liegende Stadt als beim letzten Mal: Es geht nach Barcelona. Geschrieben diesmal von einer Insiderin die schon seit einigen Jahren dort lebt. Den Bericht sollte ich mir mal aufheben… Die Geschichte mit den Einheimischen und ihren Lieblingsorten wurde aber beibehalten. Die Idee finde ich nach wie vor gut.

Danach wird gebastelt, mit teilweise schwerem Gerät. Fahrradruinen werden gestyled und aufgemotzt. Die Bauanleitungen sind etwas weniger detailliert als beim Nähen. Gemäß dem Motto: Mann nehme ein Schweißgerät… da sind wohl mehr als Grundkenntnisse der Metallbearbeitung gefragt. (Und nebenbei bemerkt ist keines der entstandenen Werke verkehrssicher und für den deutschen Straßenverkehr zugelassen. Also leider nur Deko zum an die Wand hängen… (Schade irgendwie.)

Anschließend kommt noch die Modestrecke mit gekaufter Mode, wieder sehr originell in Szene gesetzt. Um die Details geht es wohl nicht, aber die Stimmung kommt gut rüber.

Um Schmuck geht es dann. Sozusagen im Zuckerguss-Stil, nur aus Kunststoff. Ich glaube nicht ganz mein Stil, aber ein weiteres Beispiel für eine junge Designerin.

Im Zeichen der allgemeinen Krise stehen vielleicht die Vorschläge, Sonnenschirme umzudesignen. Denn statt Karibik gibt es dann Urlaub auf Balkonien. Die Lochidee gefällt mir, ist allerdings verliert der Sonnenschirm wohl doch viel an Sinn. Auch die bestickte Variante ist witzig, damit sollte man jeden Billigschirm aufgepeppt bekommen. Zumindest für einen Sommer.

Eine persönliche und amüsante Kurzgeschichte zum Keilabsatz. Immerhin bin ich nicht die einzige, die sich für Wedges nicht begeistern kann…. Ein weiterer Text befasst sich mit der Popper Kultur… ich bin alt, denn die Strömungen meiner Jugend sind jetzt Retro. 😉

Den Inhalt des Kleiderschrankes von Max Herre finde ich jetzt nicht so interessant. Und überhaupt, Max wer? (Das ist fast wie bei Burda… da kenne ich die „Prominenten“ auch nie.) Ich bin wohl mal wieder nicht avantgarde genug.

Am Ende wieder eine bunte Bildersammlung vom Entstehen des Hefts (der persönliche Touch sozusagen) und ein Gewinnspiel. Wie immer, Modelle nachnähen und auf die Webseite hochladen.

Fazit? Ich finde die Zeitschrift hat ein bißchen vom Schülerzeitungsflair verloren und ist professioneller geworden. Aber ohne den Charme zu verlieren oder langweilig zu werden. Bei einer zwei Mal jährlichen Erscheinungsweise ist es natürlich auch einfacher kreativ zu bleiben als bei monatlichen Heften. Die Ausgabe werde ich jedenfalls erst mal behalten, vielleicht probiere ich das eine Shirt doch mal oder ein T-Shirt für mein Herzblatt?

FBA für Vogue 8534

Da sich das Shirt mit den Kimonoärmeln und ohne Teilnungsnähte und Abnäher meiner üblichen Technik für eine FBA (Full Bust Alteration) widersetzt hat, habe ich eine einfach Technik ausgeknobelt und eine kleine Bilderanleitung geschrieben.

Die gibt es als pdf zum Download: fbavogue8534.

Since the usual technique for a FBA doesn’t work on this kimono top I made a tutorial about how I did it. You can Download the pdf linked above. So far it’s in German only, either you can figure out from the pics or leave a comment, I’ll translate it on demand.

Einkaufsstraße in Paris: Rue André Del Sarte

Shopping Street in Paris: Rue André Del Sarte

Gerade in Paris ist oft nicht nur ein bestimmter Laden interessant, sondern verschiedene Shops mit ähnlichem Angebot gruppieren sich in einer Straße. Und gerade die kreative Szene zieht dabei immer wieder um, wo eben gerade die Mieten erschwinglich sind. Deswegen stolpert man dann auf einmal über eine Ansammlung interessanter Boutiquen, wo einem drei Jahre vorher nur heruntergekommene, leere Fenster entgegengrinsten.

In Paris often you do not only find one interesting shop but severals shops with similar offers share one street. And especially the creative scene moves around, where the rent is cheap enough. And so it can happen that one day you find several interesting shops in a street where three years earlier only empty windows of run down buildings existed.

Einer dieser Fälle ist die Rue André Del Sarte am Montmartre (18°). Daß ich diese Straße gewählt habe war reiner Zufall, ich war sicher im Verlauf der letzten 10 Jahre auch schon mal dort gewesen, aber diesmal war sie interessant. Mehrere kleine Läden bieten allerhand Kreatives. Ein auf chinesisches spezialisierter Laden ist dabei und mehrere Boutiquen für Mode und Accessoires junger Designer unterschiedlicher Stile. (Wobei einige der verarbeiteten Stoffe keinen weiten Weg hatten, die habe ich wieder erkannt.)

Wer also ohnehin am Montmartre ist (etwa in den Stoffgeschäften) für den lohnt es sich sicher, einen Blick in diese unauffällige Seitenstraße zu werfen. 😉

One of those cases is Rue André Del Sarte on Montmartre (18°). It was mere coincidence that I chose this time this street on my way to the fabric stores. I’ve passed there several times over the last 10 years but this time several small shops with creative stuff caught my eye. One of the shops is specialised on products from China, the others offer clothes and fashion accessories. Evidently young designers but everyone with a distinct and own style. (And some of the fabrics didn’t travel far, I recognized them…)

So if you are up to Montmartre (as in shopping for fabric) this siede street is worth some steps more. 😉

Revue de Presse: Burdastyle April 2010

Alle Frühjahrshefte und so wenig Zeit, also noch eine Review die etwas veraltet ist… immerhin der Monat stimmt noch. Das Heft hatte ich ja auf der h&h von Burda geschenkt bekommen und konnte dort auch einige Modelle „in echt“ in Augenschein nehmen. (Was durchaus überraschend war.)

Der Titel hat ein buntes Kleid mit Wasser im Hintergrund, also das typische Heft zur Einstimmung auf den Sommerurlaub. (Auch wenn dieser für die meisten noch ein wenig hin sein dürfte.)

Kleid BurdaAls nächstes fische ich mir den Wollwaschmittel Wohlfühl-Look des Monats vom Beiblatt. Das kleine Schwarze sieht aber wirklich gut aus… auf dem Photo ist die Raffung zwar nicht so gut zu erkennen, aber es gibt ja die Schemazeichnung. (Irgendwie kommt mir der Schnitt ja bekannt vor… war der schon mal in einem Heft?) Und den Schnitt gibt es als Download und das sogar kostenlos, darüber kann man auf keinen Fall meckern. Nur würde ich es doch eher aus Seide nähen und nicht aus Polyester, dann ist es wirklich edel.

Das Editorial befasst sich diesmal mit Afrika. (Nach der Fußball WM flaut das Interesse dann allerorten wieder ab, kennen wir ja…) Und zwar weniger modisch, sondern mit Werbung für ein Hilfsprojekt. Und ganz unten versteckt im Postscriptum kommt dann auch noch relevante Information, nämlich daß es statt zwei Schnittbögen wieder nur einer ist. Naja, früher kam Burda auch mit einem aus und der war überdies kleiner… werden die Linien halt wieder dichter…

Der „kreativ-trend“ beginnt mit Gürteltaschen. Für Kleinkram nicht unpraktisch, weil man die Hände frei behält. Auch gut zum Radfahren. Und wirklich witzig ist der aus den Handschuhen, auch wenn nicht viel hineingehen dürfte. Im Sitl der 80er geht es weiter, Plastik-Applikationen. Erinnert mich sehr an diese Nagelspiele für Kinder. Oder den Mengenlehreunterricht in der Grundschule… kann mich gerade nicht begeistern. Und die Designs der Bastelvorschläge sind doch eher trivial. Trend 3 mit den Seidenschals ist dann wieder eher was für mich und die Bildanleitung zur Herstellung eines Rollsaumes von Hand ist wenigstens nützlich.

Dann rückt die Fußball-WM in den Vordergrund (kann man dem denn gar nicht entkommen?) Fußbälle nähen und an Burda schicken, dafür bekommt ein Hilfsprojekt Spenden. Das wäre ja beinahe ein paar Stoffreste wert. (Und man kann eine Coverlock von Pfaff gewinnen…)

Endlich die erste Modestrecke, leider für den Strand. Da ich Strandurlaub schon langweilig finde zweifle ich mal sehr, daß mich die Mode dafür begeistern wird. Aber immerhin ist mal wieder für Herren was dabei und die Kids dürfen wohl auch beim Partnerlook mittun. Das Polokleid ist schon mal so fad wie Strandurlaub. Bluse und Hemdblusenkleid nur marginal besser. Ein Herrenhemd in Gr. 48-56 ist dabei, die Hose im Cargo-Stil kommt auf der nächsten Seite. Für Kinder gibt es Jerseykleid, Poloshirt, Rock, Shorts und Jacke im Jeansstil in Gr. 98-122. Die Kindersachen sind definitiv alltagstauglich und tragbar, dafür halt nicht sehr spannend. Sehen aus wie gekauft, wer das also mag… Nur der Damencardigan 117 B gefällt mir ganz gut. Tragbar für alle Lebenslagen und dennoch bequem.

Die Accessoire-Seite dazu ist übrigens auch schön bunt. Das war es dann aber auch schon.

Bluse BurdastyleAh, „Viva la Diva“ klingt doch schon mehr nach meinem Geschmack. Bluse 115 hat mir der Quetschfalte auf dem Ärmel ein sehr interessantes Detail (was man sich auch leicht auf jeden anderen klassischen Hemdblusenschnitt übertragen kann.) Ich frage mich nur gerade, wie sich das so bügelt… (Sigrid aus den Niederlanden hat sie übrigens schon genäht, in einer interessanten Variante mit großen Tupfen.) Das Titelkleid 112 B sieht wenig spektakulär aus. Frau fragt sich, ob das Model so flach ist ober ob das am Kleid liegt?

Kleid BurdastyleKleid 127 bringt die Figur jedenfalls um Klassen besser zur Geltung! Nur die Fältchen am Einsatz genau auf dem Brustpunkt… das Kleid sollte man wohl extrem exakt verarbeiten. – Wobei das bei dem vorgeschlagenen Elastik-Satin ein Problem sein könnte, Elastikstoffe lassen sich ja meist nicht so sauber nähen.. Aber das Kleid an sich… sensationell.

Blazer und Hose auch nett, Schluppenbluse… *bäh*, Rock niedlich… Der Taftmantel 124 sieht auf den ersten Blick auch gut aus. Auf den zweiten bin ich mir weniger sicher, denn das Licht und Schattenspiel sieht zwar gut aus, aber verdeckt auch die Sitz. Und ob die Ärmelform wirklich so schön ist…?

Ein Blick auf den Maßschnitt… Wickelbluse und schlichte Hose. Ah ja.

Der Beauty-Teil scheint noch zum „Diva“ Thema zu gehören. Nagellack in allen Rotschattierungen und ebenso die Lippenstifte. Aufgereiht wie Orgelpfeifen.

„Wahre Klasse“ ist das Motto der nächsten Schnitte. Schlicht und mit natürlichen Stoffen. Das waren auch die Sachen, die auf der h&h ganz real zu sehen waren. Für mich mit einem sehr überraschenden Fazit. Die Strecke im Heft gefällt mir durchweg nicht. Am Rock 111B (Langgröße) ist die Schleife übertrieben groß und lächerlich (und der Saum kräuselt… nehmt Alterfil und das Bügeleisen, dann passiert das nicht), die Bluse hängt wie von der traurigen Gestalt, Kleid 109 ist ein Sack und der Einsatz in Hose 107 sieht aus wie ein Aufklappfeld zum Windelwechseln.

Kleid BurdastyleReal an der jungen Dame am Stand sah Kleid 109 hingegen zwar relaxed aus, hatte aber keine Ähnlichkeit mehr mit einem Jutesack sondern gefiehl mir, der Einsatz an der Hose
fiel gar nicht so sehr auf, die Bluse und der Rock waren stimmig… bis auf das Kleid nicht wirklich mein Geschmack, aber absolut tragbar, wenn man diesen fadfarbigen Stil mag. (Was bei mir mal wieder die Frage aufwirft, warum sie dann ausgerechnet Bilder für das Heft auswählen, die den Teilen gar nicht gerecht werden?)

(Sehenswert übrigens aauch der Trench mit den extraweiten Ärmeln und auch das Kleid in Kurzgröße. Wobei das wieder ein bißchen ein Nachthemdkandidat ist, wenn die Stoffqualität nicht sehr genau stimmt.)

Die Accessoires in „Eco-Eleganz“ sagen mir immerhin, daß ich meinen Strohhut im Sommer weiter tragen darf. Was ich aber ohnehin tue, gegen die Sonne…

Die ebenfalls „natürlichen“ Pflegeprodukte wurden zwischen Moos und Felsen gelegt. Zumindest zum Teil aber eindeutig von Photoshop. (Und nur knapp an PhotoshopDisasters vorbei…)

Die Nähschule zeigt diesmal, wie man eine klassische Five-Pocket Jeans näht, die Taschen um genau zu sein. Ich weiß zwar, wie das geht, aber zumindest Bild 5 ist etwas kryptisch…

Danach geht es wieder nach Afrika, midisch gesehen. Die Sachen wirken wohl vor allem durch die Stoffe. Beziehungweise deren Muster, denn Seidebatist ist jetzt kein typischer Afrikastoff. Bluse 101 in Bluson-optik kann mich erwartungsgemäß auch nicht begeistern. Beim Kleid 104 weiß man nicht… Sack aus Seide oder schlecht photographiert? Kleid 108 gefällt mir, was nicht überraschend ist, denn es ist Kleid 109 mit kurzen Ärmeln. Nur hier besser abgebildet. Auch die anderen Schnitte sind schon an anderer Stelle im Heft. Der Rock mit der großen Schleife gefällt mir so bunt übrigens in der Variante besser.

Als Accessoire darf an dann eine Tasche nähen. Wobei das Muster aus überlappenden Stoffschuppen mich einfach mehr an alemanisches Fasnet erinnert, als an Afrika… Und das aus Bast gehäkelte Collier… ich würde es ja eher als Sabberlatz bezeichnen…. Ist Bast abwaschbar?

Warum das im Editorial schon erwähnten Hilfsprojekt jetzt unter „Community“ im Heft steht ist mir ja nicht klar, aber zumindest schadet es nicht. Und Afrika ist ja derzeit allenthalben Thema. Bis nach der Fußball WM…

Ah… Wohnaccessoires diesmal auch aus Afrikastoffen. Da reißt mich diesmal ausgesprochen nichts vom Hocker.

Die Plusmode kommt auch in Erdtönen. Also an den Safaristil gewöhne ich mich ja allmählich, zumal er mit Jacke 139 und Rock 140 doch eher chick als schlammtauglich daher kommt. Shirt 144 wäre hingegen wieder eher ein Anwärter für ein Nachthemd. Popelinehose 143A wäre eine geeignete Sommerhose für mich, dünner Stoff und fast lang. Die Kombi mit dem Hemd hingegen ist eher altbacken.

Kleid BurdastyleDas Jerseykleid 145 mit der tiefen Falte vorne hingegen wäre wirklich ein idealer Kandidat für ein Urlaubskleid. Bequem, schick und koffertauglich. Mal sehen, ob ich das vor dem nächsen Urlaub schaffe. Was noch? Hose mit knielanger Tunika. Ach ja… *gähn*

„Mode-Power“ ist wohl ein bißchen Verlagseigenwerbung. Wenn der Burda Verlag schon teuere Prominente zu Feiern einläd, dann muß sich das auch lohnen und die Bilder müssen ordentlich vermarktet werden. Dummerweise sind die Bildchen nur so winzig, daß man den „Style“ der Teilnehmer des „Mode Cocktail“ nicht erkennt. Andererseits auch egal, weil die meisten der Photographierten kennt man ja auch nicht….

Der Downloadschnitt (wobei ja inzwischen andere Heftschnitte auch einzeln im Download erhältnlich sind…) ist diemal von Eva Longoria als „Sexy Housewife“ inspiriert. Also ganz ehrlich… es gibt einen Grund, warum der Downloadschnitt besser nur als Zeichnung abgebildet ist. Dieser Schlauch mit Gummizug hat nämlich nicht die geringste Ähnlichkeit mit den Kleidern der Schauspielerin. Früher nannte man so was „Strandkleid“…

Die Linkliste… Foldpaper finde ich recht amüsant, was man doch alles aus Papier falten kann. Culturelable bietet einiges aus vor allem britischen Museumsshops, wobei die Idee, so was zu bündeln durchaus nett ist, aber das „internatiponale“ Angebot das burda anpreist liegt noch nicht vor. (Insbesondere das versprochene Vitra Design Museum ist erst „coming soon“, leicht schlampig bei der Recherche…). Polyvore… na gut, aus dem Alter für Anziehpüppchen bin ich raus und Stilgeschenk ist eine Ansammlung von Nutzlosigkeiten für Leute, wo einem nichts rechtes als Geschenk einfallen will. (Wobei manches durchaus nett ist… ) Gut gefallen mir dann aber noch die Afrika-Stoffe von Vlisco. Sehr schöne Muster, die Drucke wirken auf den Bildern wirklich sauber und die Preise sind im üblichen Rahmen. Nett auch craftycrafty.tv mit etlichen Anleitungen. Wenn man allerdings andere Portale schon kennt merkt man auch, daß so viel nicht neu ist.

Dann gibt es wieder ein einfaches Patchworkprojekt. Diesmal ein Tischläufer, sicher schnell zu machen aber ebenso langweilig.

Der „aus 1 mach 4“ Stil ist diesmal die Weste. Westen mag ich ja nicht so, aber das „Vernissage“ Styling ist gar nicht so übel. Ich hätte noch einen Rest Wollstoff der sonst für nichts reicht… sollte ich doch mal? (Aber ich hatte schon Westen, ich trage sie dann ja doch wieder nicht.)

Korbflechten ls Bastelvorschlag. Ob das wirklich so einfach geht, wie es in den Bildern aussieht? Und dann gleich so gleichmäßig wird…? (Bei mir bestimmt nicht.) Und was mache ich hinterher mit einem Korb ohne Boden?

„Kreative Welt“, ein buntes Potpourri an Meldungen und Veranstaltungstips. Letzter nicht in meiner Region. Die Geschiche vom Lachsleder ist nicht neu, aber die Schmetterlinge aus alten Landkarten sind witzig. (Wenn man auf Deko steht.)

Burda trifft IKEA-Hacker (oder so) und raus kommt eine Malm Kommode als Nähplatz und Aufbewahrung für den Kreativkram. Wer auch immer mit einem Kommödchen für Nähen, Stricken, Malen, Sticken, Basteln… auskommt. Andererseits…. es ist alles gelb in der Kommode, vielleicht ist die Idee, für jede Farbe eine eigene Kommode zu gestalten? Das muß es sein…. 🙂

Der „Atelierbesuch“ steht auch im Recycling-Trend. Die Kleider aus alten Tüchern und Tischdecken sind witzig, nur anziehen würde ich sie nicht. Und Taschen aus Reissäcken ist nun auch nicht neu… aber nett. (Doch wir machen das doch alles lieber selber, statt es zu kaufen. *gg*)

Die Vorschau aufs nächste Heft kann ich mir sparen, denn das liegt schon hier… Der Stoff des Monats noch, bunt mit etwas naiven Motiven, wie alle derzeit. Und jetzt gehe ich mir dann gleich mal die Mai-Ausgabe zu Gemüte führen…

Wider die Geschmacksverirrung

Against aberration of taste

PlakatAuch das Pariser Stadtbild ist vor modischen Geschmacklosigkeiten nicht gefeit.

Aber es gibt tapfere Kämpfer dagegen wie das Plakat an einer Boutique zeigt (ein Klick aufs Bild zeigt die größere Version):

„Meine Damen, sie sind in einer Mode-Boutique in der Welthauptstadt der Eleganz, vielen Dank, daß sie ethische und ästhetische Fehler vermeiden.“

Even Paris isn’t immune to fashionable tastelessness.

But there are brave warriors to fight these, as this poster on a small boutique shows (If you can’t read it click on the picture to see a bigger version):

brasilianischer Modeladen in ParisWer jetzt allerdings glaubt, der Laden würde französische Mode verkaufe, der irrt.

Concept Store für brasilianische Mode nennt er sich. In Paris, wo sonst?

Wer also lieber stilvolleres Schuhwerk und schicke Kleidung oder farbenfrohe Accessoires mag, der sollte im Marais mal in der Rue des Ecouffes vorbeigehen und einen Blick in den Laden werfen. (Nur in meiner Größe haben sie natürlich mal wieder nichts…)

If you think those fighters for taste offer french fashion then you are wrong

Concept Store for brasilian fashion and design is what they call themselfes.

So if you prefer stylish heels, elegant clothes or colorful accessories then make your way to the Marais and check this shop in the Rue des Ecouffes. (What a pity they don’t carry my size…)

Immer den passenden Nähfaden…

Always matching thread…

… hätte man mit dieser Nähmaschine: Nähmaschine

… you’d have with this sewing machine.

Ein Sensor „misst“ die Stoffarbe und der Nähfaden wird dann genau passend eingefärbt. Coole Idee, oder?

You hold you fabric against an sensor and the machine dyes the thread in the right color. If that is not cool…?

Leider bislang wohl nur eine Designidee, wie man der Webseite der Designerin Monika Jakubek entnehmen kann. Für meinen Geldbeutel sicher auch besser.

(Gefunden habe ich den Bericht darüber hier: www.yankodesign.com. Auch das Bild kommt daher.)

So far it seems to be a concept rather than a product, but you can study it on the website of the designer Monika Jakubek. Better for my bank account, I think.

(I’ve found the post about it here: www.yankodesign.com. Where also the pic comes from.)

Revue de Presse: Threads May 2010 (148)

Während meiner Eilnähaktion kam noch eine Zeitschrift an, die aktuelle Threads. Und zumindest das Titelbild ist schon mal sehr vielversprechend.

Der Anfang befasst sich mit Farbe, die Autoren der Ausgabe werden gefragt, wie Farbe ihre Designs beeinflussen. Und das Editorial verspricht Antworten auf „Farbfragen“. Das kommt mir gelegen, denn meine Farbwahlen sind immer nur nach Gefühlt und manchmal wäre es doch schön, das etwas gezielter zu können.

Die Leserbriefe sind hingegen wenig spannend wie immer. Und daß es auf der Webseite von Threads auch viel Information gibt war mir jetzt auch nicht neu.

Neues Zubehör… also das Seidennähgarn im Farbverlauf interessiert mich. Für den Geldbeutel ist es aber besser, daß das kein Händler in meiner Nähe hat. Nicht vermissen werde ich hingegen Anleitungen für niedliche Nadelkissen oder ein Metallhäkchen für $20, das dafür sorg, daß das Nähgarn sauber in die Maschine läuft. Meine Maschine kann das nämlich auch so. Und meine Bügelanlage ist auch prima, da brauche ich kein hyperneues Bügeleisen.

Der „Best Tip“ der Leser ist hingegen einen Blick wert, Saumlehren aus Silikon, damit man sie mitbügeln kann. Auch die Sache mit den Sharpie, der sich durchs Schnittpapier durchsaugt hat was. Zumindest für nicht so wertige Projekte wäre das einen Versuch wert. Den Rest brauche ich nicht oder kenne ich schon. (Was nicht heißt, daß sie nicht für andere interessant sein können, diesmal waren nicht so viele Banalitäten dabei.)

Auch die Pattern Review gucke ich gerne an… also auf den Overall von Simplicity kann ich wirklich verzichten, trotz figurbetonung hat er viel von Babystrampler. Und braun… ach nö. Der Marfyrock hingegen ist nett, wenn auch zu verspielt für meinen Geschmack. Da Butterick Top hingegen wäre perfekt. Auch wenn mich die erhöhten Versandgebühren von einer „einfach mal so“ Bestellung abhalten werden. Die Jacke von Petite Plus Pattern gefällt mir auch. Und bei dem Burda-Kleid habe ich ein Deja-Vu. Das war fast so im Heft, nur daß da der Rücken mit Abnähern geformt war und nicht mit Teilungsnähten. (Da ich mir das Kleid als Nachthemd genäht hatte, kenne ich den Schnitt sehr gut.)

Das Thema „Seam Challenge“ ist wieder ganz typisch für Threads und atemberaubend. Verschiedene Techniken, wie man Nähte anders gestalten kann an wunderbarer Kleidung. Nur eines haben sie gemeinsam: Sie sind alle aufwendig. Eine Naht als scheinbaren Zopf zu gestalten! Und die Technik wird auch gut erklärt. Oder ein Kleid aus einem Stoffstück ohne jegliche Naht… ich bin immer wieder begeistert, welche kreativen Ideen bei solchen Challenges herauskommen.

Das „Cardigan Jacket“ hingegen ist… sagen wir auf dem Bügel sieht es deutlich besser aus, als am Model. Und auch das nur, wenn man die Rüsche mag. Aber ich schätze mal, ein abnäherloser Schemaschnitt hat in Bezug auf die Passform wohl Grenzen. Und wie man es auf seine Größe bringt muß man auch selber rausfinden. Dafür ist die Anleitung zur Verarbeitung ausführlich.

Ein Thema für Anfänger und sagen wir fortgeschrittene Anfänger sind die Techniken zur Stoffmarkierung. Es dürfte so ziemlich alles damit abgedeckt sein, was man tun kann. Und am besten man hat mehrere von den Werkzeugen auf Lager, denn je nach Stoff und Schnitt funktionieren unterschiedliche Techniken am Besten.

Weiter geht es mit dem zweiten Teil der Schnittanpassung für ein Oberteil nach Kenneth D. King. Der Ansatz ist wirklich ganz anders, als was ich sonst so kenne. Ich bin mir auch nicht bei allen Punkten sicher, ob es der optimale Weg ist und man nicht anders einfacher zum Ziel käme, aber es sind auch Lösungen für Probleme dabei (etwa Schrägzüge) für die ich bisher noch keine zuverlässige Lösung hatte. In solchen Fällen werde ich sicher mal auf diese Methode zurückgreifen.

Interessant ist auch der Artikel, wie man mit der Nähmaschine selber Spitzenstoffe und Borten herstellen kann. Andererseits sieht das doch alles relativ mühsam aus… und so schlecht ist die Auswahl an gekaufter Spitze ja auch nicht. Ich würde das zwar gerne mal ausprobieren, aber doch lieber nur an einem kleinen Projekt.

Wie man sich modische Regenjacken oder Mäntel näht hätte ich wohl eher im Herbst erwartet, aber das Thema ist jetzt dran. Naja, für April auch nicht schlecht. Die meisten Tips sind nicht neu und teilweise auch banal (etwa keine unnötigen Löcher in beschichtete Stoffe machen), aber man bekommt doch so das wesentliche Handwerkszeug zum Thema ordentlich zusammengefasst.

Jetzt endlich das Thema Farbe. Auch interessant, aber da ich auch schon Bücher zu dem Thema habe ist der Inhalt nicht neu. Ich fürchte, ich weiß inzwischen eine Menge, ich müßte es nur mal systematisch erarbeiten und anwenden…

„Unsew like pro“ („Entnähen wie ein Profi“) ist auch ein Grundlagenthema. Wobei ich bei Overlock und Covernähten immer große Probleme habe. Hier ist es aber mit Photos toll erklärt, daß ich beim nächsten Mal das Heft daneben legen werde um hoffentlich die richtigen Fäden zu durchtrennen und aufzuziehen.

Das Stickkapitel richtet sich natürlich mehr an Stickmaschinenbesitzer. Das chemische Wegätzen von Stoff kenne ich in der Theorie auch schon, das ist auch wieder so was, was ich schon lange mal ausprobieren wollte…

„Master Class“ befasst sich mit großen, symmetrischen Applikationen. Also wenn ich das mal machen wollte… ne, ich glaube nicht.

Dan doch lieber im Farbverlauf färben… Das mit der Tauchbatik kenne ich ja noch aus meiner frühesten Jugend. Die Sache mit der Sprühflasche hingegen… sieht nach viel Sauerei aus, aber die Effekte sind steuerbarer. Dummerweise gefällt mir das nur alles nicht an mir. Also keine Ausrede rumzukleckern.

Leserfragen und die Antwort vom Experten. Wenn sich der Ärmel nicht gut einhalten läßt, dann einfach die Armkugel kürzen. Das kann natürlich auch schief gehen… Vielleicht doch besser gleich einen zum Schnitt passenden Stoff wählen? Die Technik einen unsichtbaren Reißverschluss mit der Maschine auch mit dem Futter zu verbinden kannte ich hingegen noch nicht. Andererseits bin ich ja ein Fan vom „Futter von Hand einnähen“, daher werde ich das wohl eher nicht brauchen.

Und dann bin ich auch schon wieder durch. Die Geschichte noch… und die Nahaufnahme eines atemberaubenden Kleides aus den 1930ern. Gibt es solche Stoffe nicht mehr oder kann ich sie mir nur nicht leisten?

Fazit: Diesmal wieder ein Heft ganz nach meinem Geschmack mit echten Highlights (vor allem die Nahtgeschichte) und einer Menge interessanter Themen.

Isabelles Pariser Lieblingsläden

Isabelles favorite shopping in Paris

Isabelle von Kitty Couture hat Paris zwar verlassen, aber sie hat ihre Lieblingsadressen in ihr Blog gestellt. Für Stoffe, für Wolle aber auch fürs Handsticken, ein Hobby das mir ja recht fern steht. Wer genug Englisch versteht kann sich hier auch gute Tips holen:

Tips on shopping for fabric, yarn and embroidery notions in Paris

Isabelle of Kitty Couture left Paris some time ago but she shares her favorite shopping addresses in her blog. For fabric, yarn but also for embroidery, something that is quite far from my world. So check her blog for good advice:

Tips on shopping for fabric, yarn and embroidery notions in Paris

Vogue V8534, Very Easy Vogue (Shirt)

Auch hier wieder ein Nachtrag, für den ich letzten Monat keine Zeit hatte… da kommen in den nächsten Wochen wohl noch so einige „olle Kamellen“…

Mein letzter Schlafanzug war mal wieder eine Gelegenheit, einen Shirtschnitt zu testen.

Shirt Schnitt von VogueAngezogen hat mich hier wieder, das der Schnitt sehr einfach und schnell zu nähen sein sollte, aber eben trotzdem nicht nur ein schlichtes Shirt ist. Genäht habe ich Version B.

(English Pattern Review is on Pattern Review as always.)

Wie üblich nahm ich Größe 20, habe oberhalb der Taille 1,5 cm Länge rausgenommen und habe dann eine sehr einfache FBA eingefügt (5cm Mehrweite, mehr geht auch nicht, weil die Falten sonst zu dick aufeinanderliegen). An der Hüfte auf Größe 22 zu gehen habe ich dafür vergessen… Als Schlafanzug geht es, über eine normale Hose wäre es etwas eng, das muß ich beim nächsten Mal ändern.

Durch die FBA wurde mein Vorderteil aber deutlich breiter, so daß ich es trotz gekürzter Ärmel nicht mehr ohne Teilungsnaht zuschneiden konnte. Mein Stoff war ein einfacher BW-Single Jersey vom Tauschtisch in Stolberg 2009. (Korrigiert, danke Frau mhs!) Der Schnitt wird also nur für extra breite Jerseys mit mindestens 160cm Breite tauglich sein.

Genäht war das Shirt sehr schnell, trotz der zusätzlichen Teilungsnaht im Vorderteil. Was mir aber gar nicht gefällt ist die „Versäuberung“ des Halsausschnittes. Es gibt nämlich keine, der Stoff wird in Falten gelegt und dann einfach grade drübernäht. Für einen Schlafanzug erschien mir ein Bündchen passend, zumal ich so auch die Ärmel wieder auf die Originallänge bekommen habe.

Shirt nach V8534Sollte ich das noch mal als Shirt nähen, würde ich wohl die obere Kante mit einem sehr dünnen Stoff einbesetzen und dann die Falten legen und alles fixieren.

Von der Bequemlichkeit her ist das Shirt gut geglückt, aussehen tut es aber doch anders als auf dem Bild, die Falten sehen anders aus.

Ich kann nicht genau sagen ob das bei größerer Oberweite generell so ist oder ob es an meinem recht dünnen und weichen Stoff liegt.

Der Schnitt ist jedenfalls ein schöner Anfängerschnitt, der einfach zu nähen ist und mit wenig Aufwand ein nettes Ergebnis erzeugt.

Für Perfektionsisten wie mich ist die Verarbeitung am Ausschnitt aber in bißchen schlampig, für ein Shirt das nicht nur fürs Bett ist muß ich das was nacharbeiten. Und noch mal testen, wie das aus etwas dickerem/ festerem Jersey wirkt, ob da die Falten schöner rauskommen.

Es bekommt aber sicher noch einen zweiten Versuch…

Bär-ta, die Anleitung zur Wunschbärentasche

In aller Kürze diesmal, hier ist die Anleitung für die Tasche (in zwei Teilen, damit die Datei nicht zu groß ist, man braucht unbedingt beide Teile):

anleitungbaerta1

anleitungbaerta2

Die Anleitung selber ist sehr ausführlich und hat viele, viele Bilder, auch Anfänger sollten damit zurecht kommen.

This time only in German, the pdfs are the pattern and instructions for the bear-bag. There are many, many pics in it, but it’s all in German, sorry. But I’m quite sure there is a similar pattern somewhere in the web in English…