Strickkleid für den Sommer

Knitted Summer Dress

In der Fait Main vom Juli 2014 hatte ich ein Strickkleid gesehen, das mir gut gefiel. Der ursprüngliche Plan war, es einfach etwas größer und länger zu stricken. Da es aber bis April 2015 dauerte, bis ich mit dem Stricken anfing, hatte ich bis dahin den Plan natürlich schon wieder verändert…

In the July 2014 issue of Fait Main I had seen a knitted summer dress which I liked. My original plan had been, to knit it larger (my size) and longer. But since it took until april of 2015 to start with knitting my plan had changed….

Strickkleid Natürlich wurde das Kleid auch nicht mehr für den Sommer 2015 fertig, der Sommer 2016 war dann aber so spät, daß ich es inzwischen auch anziehen konnte.

Of course the dress wasn’t finished in time for summer 2015. Summer 2016 luckily happened so late that I meanwhile could wear it.
Kleid, Rückansicht
Als schwierig erwies sich ja zerst mal, ein passendes Garn zu finden. Die Farbkombination des Kleides, Blau mit Türkis, hatte mir so gut gefallen, daß ich das auch wollte. Nun, diese beiden Farben und ungefähr der gleichen Garnstärke und auch noch in ausreichender Menge… das war wirklich eine Herausvorderung. Entweder die Nadelstärke passte gar nicht, oder es gab nicht mehr genug von einer der Farben… auf diese Weise habe ich jedenfalls die Kölner Wollgeschäfte intensiv kennen gelernt. (Gekauft habe ich dann bei „Frau Wolle“, in Ehrenfeld. Die einige Monate später ihre Tore wieder schloss. Auch blöd, irgendwie.)

First difficulty was to find the right yarn. I had liked the combination of blue with turquoise a lot, so I wanted that for my dress also. But those colors in about the same yarn weight and in the large amount I needed… that was really challenging. Either the weight was completely wrong or they did not have enough left from at least one of the colors… I came to know neatly all wool shops in Cologne, I think. (In the end I purchased it at „Frau Wolle“ in Ehrenfeld. A shop that closed down a few month later. Not nice, somehow.)
frindr1527_2
Genommen habe ich am Ende „Linova“ von ggh in blau, eine Mischnung aus Leinen und Baumwolle. Dazu „Golf“ von Lang Yarns in Türkis, hier reine Baumwolle. Das Garn ist ein wenig dünner als das Linova. aber da es nur für das Hebemaschenmuster verwendet wird, konnte ich das vernachlässigen.

In the end I’ve chosen „Linova“ by ggh in blue, it’s a cotton linen blend. I added „Golf“ by Lang Yarns in turquoise, a cotton yarn. It is a bit finer than the Linova, but since it is only used for the lifted stitches it was okay.

Eine richtige Anleitung gibt es natürlich nicht, ich habe mir das Kleid nach meinen Maschenproben ausgerechnet und habe als Vorlage zum einen ein genähtes passendes Euikleid genommen und außerdem mein schon vorhandenes Strickkleid. Durch das Stricken von oben konnte ich immer wieder anprobieren und anpassen.

Of course there is no real instructions. I made swatches and calculated the size. I took the measurements from a well fitting (sewn) sheath dress and from the knitted dress I already have. Since I did knit from the top down I could try on a lot and adapt the pattern.
frindr1504
Angefangen habe ich mit den Schulterteilen, quer gestrickt kraus rechts und durch ein paar Abnahmen an den Schultern leicht trapezförmig. For das Rückenteil habe ich aus einem Schulterstück Maschen aufgenommen, dann Maschen angeschlagen und danach die Maschen vom zweiten Schulterstück aufgenommen. Ein paar Krausreihen in blau, dann kommt das zweifarbige Muster. Am Vorderteil habe ich ebenfalls Maschen aus den Schulterstücken aufgenommen und dann für einen V-Ausschnitt zur Mitte hin zugenommen.

I started with shoulder parts in blue, all stitches knit, so it makes a ribbing. For the back I picked stitches from one shoulder part, then cast on more stitches and then picked up stitches from the other shoulder part. A few more knit ribbings in blue before I started the pattern with lifted stitches. On the front I picked up stitches from the shoulder pieces, then added stitches towards the middle to create a V-neck.
Strickkleid zur Runde geschlossen
Nachdem ich genug Maschen auf der Nadel hatte und der Armausschnitt tief genug war, ging es mehr oder weniger in der Runde weiter. Auch an den Seiten habe ich einige Maschen zugenommen um einen gerundeten Armausschnitt zu bekommen und unter den Armen habe ich den Rest der Maschen angeschlagen. Die Seitenteile habe ich wieder kraus rechts in blau gestrickt, in der Mitte gab es dann das Wabenmuster mit Hebemaschen in türkis.

Once I had enough stitches on the needle to close the front I went on more or less knitting in rounds. For the arm openings I also added some stitches to make them a bit rounded, but most of the underarm stitches I’ve cast on. The side panels of the dress are in garter stitch, the front and back main panels are in a honey comb pattern created with raised stitches in turquoise.

Die blauen Runden sind unkompliziert, die strickt man einfach in der Runde. Für die türkisen Runden mußte ich etwas tricksen, denn das türkis läuft ja nicht über die Seitenteile. Hier hatte ich dann für jede Farbe ein eigenes Knäuel wie beim Einstrickmuster und habe am Ende der Runde gewendet und die Rückrunde sozusagen von der linken Seite gestrickt.

The blue rounds were easy, just knit or purl along. For the turquoise part I had to fiddle a bit, because my side panels are blue only. So I used one skein of yarn per panel like in intarsia knitting and at the end of the round I turned and knitted back on the left side.

Um noch ein wenig mehr Form zu bekommen habe ich an den Seitenteilen entsprechend ab- und zugenommen. Generell ist mein Vorderteil breiter als mein Rückenteil und als kleine FBA habe ich im Vorderteil einen Musterrapport mehr Länge gestrickt, als im Rückenteil. Das habe ich mit verkürzten Reihen im Seitenteil auslaufen lassen. Das Muster schluckt das völlig. Weitere Tricks: um die Taille herum habe ich 0,25mm dünnere Nadeln genommen als oben und zur Hüfte hin dann 0,25mm dickere Nadeln als im Schulter- und Brustbereich. Dadurch gewinnt man rundum unauffällig Weite, ohne daß man viele Maschen zunehmen muß.

To get a bit more shaping I added and subtracted stitches on my side panels. Generally my front middle panel wider than by back panel and to make a tiny FBA I’ve knitted one pattern repeat more in the front then in the back. short rows in the side panel hide that completely. Some more shaping happened by changing the needle size: for the waist 0,25mm smaller than the bust and shoulder part, towards the hip 0,25mm bigger. That adds width all around but is invisible and you do not have to add more stitches.
V-Ausschnitt
Für den Saum habe ich unten einige Reihen kraus gestrickt und dann abgehäkelt. Das ist stabil und rollt sich nicht. Am Ausschnitt und an den Armausschnitten habe ich auch einige Reihen in kraus rechts gearbeitet, natürlich mit einer betonten Abnahme am V-Ausschnitt.

For the hem I ended the dress with a few rows of garter stitch in blue and the made a crochet bind off. That is stabile and prevents it from rolling. For the neckline and the arm openings I also added some rows in garter stitch, with a decorative V in the front, of course.
Halsausschnitt eingehalten
In der Länge passen meine beiden Muster sehr gut zusammen, sie kommen beide auf die gleiche Länge pro Reihe, was natürlich schön ist. Allerdings sind die Reihen in kraus rechts recht breit, da hätte ich im Rücken besser etwas weniger angeschlagen und dann zugenommen. Der Halsausschnitt stand etwa ab. Es hat mich dann Monate gekostet, ein flaches Gummiband in blau zu bekommen… aber von Hand eingenäht hält das den Ausschnitt jetzt unfauffällig zusammen. 🙂

Lengthwise my different patterns are a perfect fit, they both give the same height per row, which is fine. But the garter stitch rows are quite wide, so I should have cast on less stitches for the back. The neckline was gaping there a bit. Well, it took me months to find a flat and soft elastic in the right color. But once I had it I’ve sewn it on with some hand stitches and now the neckline is fine. 🙂

Wie man auf den Bilder sehen kann, liebe ich mein neues Kleid. (Vor allem, nachdem ich nach langer Suche auch noch Schuhe in passender Farbe bekommen habe… Bensimon, sage ich nur.) Die Form hält auch gut einen Tag durch, auch noch einen zweiten, dann sollte es aber in die Wäsche, weil es, wie bei Baumwolle und einem relativ schweren Kleid zu erwarten, etwas ausgeleiert ist. Aber es ist ein Sommerkleid… das will man nach zwei Tagen eh gerne in die Wäsche stecken. 😉

As you can see on the pics I love my new dress. (Especially since I got also shoes in the right color after a long search, But Paris had some lovely Bensimon’s for me.) The dress keeps its shape for one day nicely, also for a second day, then it should get a wash to shrink back. But it is a rather heavy cotton dress, so that was to be expected. And it’s a summer dress… so after two day it has enough reason to go to the laundry anyhow. 😉

Burda 6785, Modell C (Kleid)

The English version is on Pattern Review.

Bild von SchnitttüteDie Erfahrung nach einem Burda Einzelschnitt zu nähen hatte ich ja schon lange nicht mehr. Da mir die Heftschnitte nur so solala passen und (noch wichtiger) die Burda Webseite so unübersichtlich ist, daß das Suchen nach einem bestimmten Schnitt so zeitaufwendig und mühsam ist, daß ich da nur guche, wenn ich woanders nichts gefunden habe (also bisher nie), hatte ich seit sicher 20 Jahren keinen Einzelschnitt von Burda mehr.

Auf der h&h in diesem Jahr bekam ich aber einen Plus-Schnitt als Werbegeschenk und da die in Arbeit befindliche Jacke und der blaue Rock noch ein, zwei Oberteile bekommen sollen nahm ich das gerne an. Der Wasserfall-Ausschnitt und die Raffungen gefielen mir nämlich auf Anieb, daß der Schnitt „super easy“ ist schreckte mich gar nicht, denn mal ein Teil das schnell fertig wird, wäre ja auch ganz nett.

Genäht habe ich aber zuerst das Kleid. Ich brauchte noch ein Nachthemd und hatte einen Viscose-Elastic Jersey da, den ich mal ganz billig, ich glaube in Belgien, gekauft hatte.

Als Größe habe ich mir nach der Maßtabelle (und sonstigen Burda-Erfahrungen) die 48 ausgesucht, zur Hüfte hin dann auf 52 auslaufen. (Immer wieder nervig: die Maßtabelle befindet sich nicht auf der Anleitung, sondern auf dem Schnitt. Bevor man also Stoff kaufen kann, muß man erst mal den Schnittbogen auffalten, die Maßtabelle suchen und dann alles wieder einpacken.) Dann habe ich den Oberkörper vorne und hinten oberhalb der Taille um 1,5 cm gekürzt. Im Rücken dann noch mal keilförmig weitere 2cm in der rückwärtigen Mitte, zu den Seitennähten auslaufend.

Die folgende FBA war dann nicht so sehr „easy“, weil der Beleg für den Wasserfall nämlich direkt an das Vorderteil angeschnitten ist und mitgeändert werden muß. Hier habe ich zunächst nur die vordere Mitte und das Ende des Beleges eingezeichnet, sonst reichlich Folie überstehen lassen. Nach der FBA habe ich dann die Folie an der Umbruchlinie gefaltet und (Abnäher vorher zustecken!) die Form der Armausschnitte und Seitennähte vom veränderten Vorderteil durchgepaust.

Im Rücken hatte ich durch meine keilförmige Veränderung erst mal keine gerade rückwärtige Mitte mehr. Diese Veränderung, vermutlich nach Kenneth D. King,  bog das wieder gerade.

Die Ärmel habe ich in Größe 48 genommen, am Oberarm aber auf Größe 50 erweitert. Das gibt am Schnitt eine komische Kurve, die stört am fertigen Modell aber nicht. Das basiert auf meiner Erfahrung mit den Heftschnitten der letzten Jahre, das Burda auch bei Plus Größen eher mit Ärmchen als mit Armen kalkuliert. (Und von Kaufkleidung abgeleitet habe ich eher keine sonderlich dicken Oberarme…..)

Kleid nach Burda 6785 von vorneMit den Schnittveränderungen war die Hauptarbeit aber tatsächlich getan.

Das Zusammennähen ging nach Anleitung und zügig. Ich habe für die Konstruktionsnähte den Overlockstich meiner Nähmaschine genommen und den Rückenbeleg sowie die Säume anleitungsgemäß mit der Zwillingsnadel genäht. Letzteres habe ich schon ewig nicht mehr gemacht, weil nach meiner Erfahrung die Säume dann tatsächlich so dehnbar nicht sind. Das hat sich inzwischen auch bestätigt, für den Saum zumindest eines Nachthemdes war das nicht dehnbar genug, wenn es wieder aus der Wäsche kommt, werde ich das mit einem wirklich elastischen Stich (Federstich könnte nett sein) nachnähen. Für ein normales Kleid könnte es reichen, zumindest so lange man keine zu großen Schritte macht…

Was jedoch nicht funktionierte war die Raffung der Seiten mit 3mm breitem Gummi. Ich weiß nicht, was für einen 3mm breiten Gummi Burda da nutzt, ich hatte drei da, die waren allesamt zu schwach den Stoff zu raffen, sondern passten sich andersherum dem Stoff an. Ein 5mm breiter und weniger weicher Gummi von Gold Zack war für den Effekt nötig.

Etwas nervig fand ich, daß der rechteckige Rückenbeleg als Schnitteil angegeben war. Vermaßt wäre der mit Rollschneider und Patchworklineal schneller zugeschnitten gewesen. Hier scheint Burda die Unsitte diverse amerikanischer Schnittmuster zu übernehmen. (Mein Verbesserungsvorschlag wäre, einfach zusätzlich zum Ausschneideschnitteil von solchen Teilen die Maße anzugeben, dann kann jeder das machen, wie er mag.

Kleid Burda 6785, RückseiteSpannend war für mich der Blick auf die Rückseite und das aus zwei Gründen. Zum eine… Raffungen über dem Po? Das Kleid ist bei Burde sicherheitshalber auch nur von vorne gezeigt. Und Po… habe ich nun mal jede Menge. Besonders hinten. Der zweite Grund war meine Begradigung der rückwärtigen Mitte, wie fällt das praktisch aus?

Zwischendrin hatte ich dann auch mal Zweifel, ob diese Kürzung im Rücken überhaupt nötig war, wenn der Stoff doch eh gerafft wird?

Das Bild zeigt mir aber, daß die Kürzung auf alle Fälle sinnvoll war, denn die Fältchen, die sich vorne noch halbwegs gefällig verteilen, landen natürlich alle nicht auf, sondern über dem Po. (Oder ich hätte sie sorgfältiger festzuppeln müssen.)

Von vorne gefallen mir der Wasserfall und die Raffungen aber ganz gut. (Als ich mein Herzblatt zu schnellen Photos überreden konnte, hatte ich gerade den suboptimalsten BH an… das sicht mit anderen besser aus.)

Gut gefällt mir auch, daß der Vorderteilbeleg serh weit ins Vorderteil hineinreicht und so für Stabilität und je nach Stoff auch Blickdichtheit sorgt. Weil er angeschnitten ist hat man da auch keine Naht und er legt sich recht gefällig. Nachteil davon ist, daß das Schnitteil sehr lang ist und dadurch der Stoffverbrauch hoch ist. Außerdem muß man die Schnitteile des Vorderteils stückeln, das passte nicht im Ganzen auf den Schnittmusterbogen.

Werde ich das noch mal nähen? Ja, ich denke das wird ein Shirt werden. (Wenn die Querelastizität des Shirt Stoffes passt…) Als Kleid ist das über dem Po ja nicht so ideal, bei einem (kürzeren) Shirt sollte das aber anders aussehen. Außerdem werde ich das Rückenteil noch mal um 2cm kürzen, und das Vorderteil beim Annähen dann entsprechend dehnen. So daß ich hinten einfach weniger Stoff als vorne habe.

Fazit: Ein schnell genähtes Kleid mit netten Details. Verwunderlich, daß das bisher noch keiner (im Netz) genäht hat. Auf Pattern Review war nichts zu finden, in der Burdastyle Community auch nicht. (Wobei man da nicht mal nach Schnittnummern sortieren kann… ich frage mich wirklich, ob es da eine Abteilung gibt, die sich bewußt darum bemüht, alles so nutzlos wie möglich zu gestalten?) Lediglich einen Blogeintrag fand ich zum Shirt. Die Bloggerin redet wohl nicht gerne, zeigt aber den Herstellungsprozess in vielen Bildern. Falls das jemand mal braucht… 😉

 

Hohlkreuzanpassung ohne Mittelnaht?

Sway back adjustment without a center seam?

Streng genommen ist ein Hohlkreuz ja eine Hyperlordose der Wirbelsäule. Und erfordert eine Schnittanpassung, damit es passt. Ähnliche Probleme haben auch Leute (wie ich) die einen ausgeprägten Po haben. Die Änderung am Rückenteil ist nicht schwierig, aber hinterher ist das Rückenteil natürlich gebogen und man braucht eine Mittelnaht.

Sway back can be due to a hyperlordosis of the spine or of you are (like me) bottom heavy with quite some of it stucking out at the back. The pattern adjustment is not difficult, but then you have a center middle seam, because the center back will be curved.

An einem Shirt (oder hier einem Jerseykleid) will ich das aber nicht immer. Da fiel mir ein, daß ich irgendwann mal von einer Technik gelesen habe, bei der sozusagen Flächen transferiert werden. (Ich weiß nicht mehr, wo und von wem, die Idee ist aber definitiv nicht von mit.) Geht das? Keine Ahnung, aber einen Versuch ist es wert.

On a knit shirt or a simple jersey dress I don’t always like that. So recently I remembered heaving read about a technique that transfersareas. (I don’t remember where I’ve read about it and whose idea it was, but it was not mine.) Is that possible? I don’t know but it’s worth trying.

Flächen
Nachdem ich den Rücken gekürzt habe, habe ich die Linie des Oberteils gerade nach unten verlängert. Das rote Dreieck zeigt, was weg soll. Und grün ist, was ich an der Seitennaht zugefügt habe.

After shortening the center back I’ve prolonged the straight center (fold) down to the skirt part. The red triangle shows what has to go. And green is what I’ve added on the side seam.
Strecke abmessenUm die neue Seitennaht zu bestimmen, gehe ich mit dem Patchworklineal Stück für Stück von der Taille nach unten. Ich messe den Abstand der zweite roten Linien (vom oberen Bild – also die hintere Mitte) und gebe genau auf der gleichen Höhe den Betrag an der Seitennaht zu.

To get my new side seam I take my big grid ruler and from top (waist) to bottom I am measuring the distance between the two red lines (from the pic above – center middle). Adding that distance at the same height to my side seam.
neues Rückenteil

Jetzt noch den „Überschluss“ an der rückwärtigen Mittelnaht wegfalten. Jetzt habe ich in der rückwärtigen Mitte wieder eine gerade Linie.

Now I am folding back the „surplus“ an the back middle. The result is a straight line in the center back.

Ob das dann funktioniert? Ich weiß es nicht. Es ist noch nicht ganz fertig. Und… es wird sicherheitshalber wieder ein Nachthemd. 🙂

Does it work? I don’t know yet. It’s not finished. And… it will be my usual testing item, a night „dress“. 🙂

Wieder diversifizierter Nadelblick: August 2015

Diversified again: fresh from the needles august 2015

Allmählich nähere ich mich wieder meinem üblich eher chaotischen Arbeitsstand an, bei dem diverse Projekte gleichzeig halbfertig rumliegen…

Slowly I am back to my usual working scheme that makes me having several not finished projects around…

Jackenteile
Meine Bikerjacke besteht aus zugeschnittenen Teilen, es gibt auch einzelnen Nähte, aber im Großen und Ganzen warte ich hier auf die Reißverschlüsse.

My biker jacket is cut, some seam also exist, but mostly it’s folded away and waits for the zippers.

Jerseykleid burda 6785
Derweil habe ich mir schon mal den Schnitt vorgenommen, der eines der Oberteile werden soll. Burda 6785. Dank der h&h habe ich da ja mal wieder einen Einzelschnitt von Burda, was ich schon lange nicht mehr genäht habe. Bevor ich meinen Stoff für das Shirt zerschneide gibt es also erst mal ein Probeteil aus einem billigen Stretch-Viscose Jersey das, regelmäßige Leser ahnen es schon, als Nachthemd herhalten darf. Da fehlt nur noch der Saum und vermutlich ein paar Handstiche, um den Beleg im Vorderteil zu befestigen.

So I started the preparations for one of the tops that are supposed to complete the outfit. I choose Burda 6785 which I got as a gift on the h&h trade fair. Since it is a very long time that I used a Burda pattern not from the magazine I wanted to test first. I had a cheap viscose four way stretch knit in my stash I sacrificed for the testing. And regular readers might guess… this will end up as a sleepwear. Here only the hem is missing and maybe some handstiches to tack down the front facing.

Strickkleid
Mein Strickkleid ist leider noch nicht fertig. Liegend misst es etwa 80cm, angezogen zum Glück etwas mehr, weil das Eigengewicht des Kleides auch nach unten zieht. (Mein „Vorlagekleid“ misst 106 cm.) Und da der Wolladen leider schließt, habe ich dort noch das letzte Knäuel in blau gekauft. Damit könnte es dann wirklich reichen.

My knit dress isn’t finished yet. Laying on the floor it measures about 80cm, luckily the weight pulls it down a bit when worn. (The dress I took the measurements from has a lenght of 106cm.) And since the yarn shop is closing down I bought the last skein blue they still had. So the yarn might be enough.

begonnene Socke
Zusätzlich habe ich Socken für meine Aktion Socken stricken für Obdachlose angeschlagen. Noch nicht viel zu sehen, mal schaun, wie viel ich so schaffe…

Then I started socks for my Knitting socks for the homeless campaign. Not much to see and we’ll see how many socks I can manage.

Häkeldecke
Und natürlich gibt es ein Bild der Häkeldecke. Ich habe gestern davon profitiert, daß es trocken war, habe sie im Garten ausgelegt und vom Balkon aus photographiert… (Da ich seit gestern nichts dran gemacht habe, ist der Stand aber auch noch aktuell. 😉 )

And of course a picture of my endless Granny Hexagon. Yesterday it was dry and sunny, so I dragged it out in the garden and took a picture from the balcony above…. (Since I did not work anything on it since yesterday the pic is still up to date. 😉 )

Heiß in Ketten

Hot chain mail

Kleid Vielleicht nicht absolut alltagstauglich, aber definitiv heiß fand ich dieses Kleid. Zu sehen war es bei einer Aktion im Parc de la Villette in Paris. Es war nicht ganz klar, zu welcher Aktion es genau gehörte, ich vermute aber Débrouille, denn die zeigten an ihrem Stand andere Werke aus dem gleichen Material.

Maybe not for everyday wear but absolutely hot is this special neckholder dress. I’ve spotted it at a event at Parc de la Villette in Paris. It was not completly clear to which booth it belonged, but I suppose Débrouille, because they were showing other items from the same material.

Nahaufnahme KettenkleidDie Besonderheit zeigt sich, wenn man näher hin geht. Das Kleid ist aus den kleinen Ösen zusammengesetzt, mit denen man Getränkedosen öffnet. Da muß man erst mal drauf kommen. Das moderne Kettenhemd, sozusagen. 🙂

What is special becomes evident when you are getting closer. The dress was pieced together from the small rings you find on beverage cans. Pretty smart idea.  Kind of a modern chain mail. 🙂

Kuschelkleid

Cosy Dress

Strickkleid (Die Photopose muß ich mir merken. Die ist zwar sauunbequem, verbessert meine Figur aber deutlich. Und hier ein Lob an meinen Mann, der selbstständig erkannte, daß sein Kamerastandort einen wirklich enormen Hintern macht und ihn daraufhin zu einer deutlich freundlicheren Perspektive wechselte. Das andere Bild zeig ich nicht… )

(I’ll have to remember that pose. It’s very uncomfortable, but improves my figure a lot. And thumbs up for DH who recognized all by himself, that I had an even more enormous bum from his position and changed to a much better camera position. I won’t ever show the other picture….)

Aber um figurfreundlichkeit geht es bei einem Kuschelkleid eh nicht wirklich. Ich hatte schon ewig kein Strickkleid mehr und so verlängerte ich die Museum Tunic aus Modern Top-Down Knitting um einige Zentimeter um etwas zu bekommen, was eindeutig ein Kleid ist.

But for a cosy dress like this figure flattering is not the main purpose. It must have been ages that I owned a knit dress so I added some length to the Museum Tunic from Modern Top-Down Knitting and got something that definitely qualifies as a dress.

StrickkleidAls Garn hätte ich gerne das originale von Debby Bliss genommen, aber wie das bei Anleitungen aus Büchern so ist… das gab es natürlich nicht mehr. Ich fand dann „Topas“ von ggh als Ersatz. Wichtig schien mir, daß das Garn leicht ist (also vergleichsweise viel Lauflänge, trotz der Dicke), damit sich das Kleid nicht durch sein Eigengewicht verzieht. Der Preis dafür ist relativ viel Acryl and Nylon, aber da ich ja ohnehin das Unterkleid drunter trage, ist das okay. Viel Auswahl hatte ich bei den Kriterien ohnehin nicht. (Und ein Blick auf den Armausschnitt sagt, daß ich da definitiv was drunter tragen sollte, wenn ich nicht meinen BH vorführen will.)

I would have liked to take the original yarn from Debby Bliss but as it is often when you take instructions from books… the yarn was dicontinued. So finally I choose „Topas“ by ggh as an replacement. I thought it important that the yarn was realtively lightweight (means a lot of yardage for such a bulky yarn). The price you pay is a realtively high amount of acrylic and nylon in the yarn. But since I will always wearing my „slip“ underneath that is okay. There was not much choice, meeting my criteria anyhow. (And looking on the armhole openings it is clear I will never wear it without something mith sleeves beneath, because I am not interested in showcasing my bra.

Das Kleid wird von oben nach unten gestrickt, so konnte ich immer wieder anprobieren, ob es paßt. Da ich den Schnitt ohnehin völlig neu ausrechnen mußte (was mithilfe der Schnittzeichnung der Anleitung auch leidlich geht) konnte ich ihn auch an meine Figur anpassen. Angefangen an der Schulter habe ich mit XL, am Vorderteil habe ich dann auf 2XL zugenommen, den Rücken in XL weitergestrickt. Ab dem gehäkelten Taillenband (was mir sehr gut gefällt, weil es dem Kleid etwas Form und Stabilität gibt, ohne es im Design wirklich zu unterbrechen) habe ich dann in 2XL bis runter gestrickt. Der Teil war dann etwas langweilig… Der Saum ist innen mit einer elastischen Spitze in grau einbesetzt, dadurch fällt er schöner und rollt nicht.

The dress is knitted top down, so I could try it on every now and then to check if the fit is right. My gauge was different so I had to recalculate the whole pattern (which was possible thanks to the technical drawing of the dress) anyhow, so I could also adapt it to my figure. I started with an XL on the shoulders, added stitches to get a 2XL on the front while knitting a XL for the back. After the crocheted waistband (a detail I like a lot because it adds stability without really „breaking“ the design) I finished the dress in 2XL. That part was quite boring to knit… I’ve sewn elastic lace in grey as a trim on the inside of the hem. Gives a better fall and it doesn’t curl.

Aber das Ergebnis gefällt mir, entspricht dem, was ich haben wollte. Und für das Vorderteil einfach zwei Größen mehr zu nehmen als für das Rückenteil war eine gute Strategie. Positiver Nebeneffekt: Da das Kleid so weit ist, sehen meine Beine vergleichsweise schlank aus und ich kann es auch mit meinen kurzen, flachen Stiefeletten tragen. Was natürlich angenehmer ist, wenn man morgens auf die Straßenbahn wartet, als die Pumps. Dann allerdings mit schwarzen Strumpfhosen. (Perfekt wären jetzt Stiefeletten und Dunkelblau mit 3cm Absatz… aber das versuche ich nicht mal. Wäre mir dann für „zu einem Kleid“ auch zu teuer.)

I like the result, it’s what I had in mind. Knitting the front 2 sizes bigger than the back was a good strategy. Positive side effect: Since the dress is so wide it makes my legs look slimmer and I will be able to wear it with flat booties. Which is more practial  than pumps if you are waiting for the tramway in the morning in winter. Then I will have to use black tights. (The perfect solution would be navy booties with a 3cm heel. But that I will not even try to find. Also buying booties that only fit one dress would be to expensive to my liking.)

Ein kleiner Haken hat sich allerdings beim Tragen herausgestellt: Zumindest wenn man sitzt, verlängert sich das Kleid nach einem oder zwei Tagen des Tragens gewaltig… Beim Waschen geht es zwar wieder zusammen, aber das ist suboptimal. Mal sehen, ob ich eine Lösung finde…

A small problem shows after wearing: At least if I am sitting a lot the dress gets a lot longer after only one or two days…. It goes back after washing, but still… could be better. Let’s see if I can find a solution….

 

Meine Nähmode, 4/2014, Modell 11 (Kleid) (= Simplicity 2372)

The English version is again on Pattern Review.

Irgendwie sind dieses Jahr ziemlich viele meiner Sommernachthemden und -schlafanzüge auseinandergefallen. Da fand ich diesen Kleiderschnitt aus „Meine Nähmode“ gerade richtig. Bei den Simplicity Schnitten bin ich mir ja noch nicht ganz so sicher, ob und wie gut die passen und Nachtwäsche ist das ein hervorragender Test. Man kann es eigentlich immer irgendwie tragen…

Kleid von Meine Nähmode/ SimplicityHat mit den Falten ein paar nette Details, sieht aber nicht zu kompliziert aus. Und ist aus Webstoff, so daß ich noch mal den brauenen Bettbezug weiter“verarbeiten“ konnte.

Das Kleid kommt in Doppelgrößen und ich habe 48/50 gewählt. Meine üblichen Änderungen habe ich mir fast gespart, ich habe nur 2 cm Länge oberhalb der Taille rausgenommen.

Kopieren war wie beim letzten Mal nicht gerade erfreulich und ich weiß nach wie vor nicht, ob einige der Passzeichen fehlten oder ob ich sie nicht gefunden habe… Zum Glück ist der Schnitt simpel, der Stoff nicht dehnbar und so bekomme ich das auch so ohne Probleme hin.

Die Anleitung habe ich daher auch nur überflogen, ich habe wieder breite französische Nähte verwendet und am Ausschnittbeleg habe ich mir die Einlage gespart. Den Beleg habe ich noch durch alle Teilungsnähte längs festgenäht. Das klappte alles ohne Probleme.

Kleid Meine NähmodeDas Ergebnis hat mich in einer Hinsicht überrascht. Gut, das Kleid ist nur als Zeichnung im Heft, aber daß es sooo lang ist… Mehr als wadenlang hätte ich nicht erwartet, aber das geht eher Richtung Knöchel. Für ein Nachthemd okay, aber falls das mal noch ein einfaches Sommerkleid werden sollte, muß ich da an der Länge was machen. (Angesichts des Stoffverbrauchs hätte mich das allerdings nicht so überraschen sollen.)

Für so ein einfaches Kleid sieht es jedenfalls nicht übel aus. Die Ärmel könnten etwas sperren, aber das ist bei solchen Armkugeln (also den nicht vorhandenen) aus Webstoff ja öfter der Fall.

Da der Sommer vorbei ist, gibt es den endgültigen Tragetest allerdings erst nächstes Jahr…

(P.S.: Mein aktueller „Nadelblick“ muß auf nächste Woche warten, ich komme gerade nicht dazu, frische Bilder zu machen. Und diese Bilder liegen schon länger auf der Festplatte…)

(My „fresh on/under the needles“ will have to wait for next week. I don’t find the time to take pictures right now. And those pics were already on my disk for some time…)

Vogue V8846, Modell A (Kleid)

(You’ll find the english version on Pattern Review.)

Schnitt Vogue V8846Als dieser Schnitt, ich denke 2012, bei Vogue erschien war für mich sofort klar, daß ich den haben muß. Vor allem die Version A hatte es mir angetan, speziell, aber nicht völlig abgedreht.

Letztes Jahr lief mir dann in Paris ein auffällig bedruckter Seidensatin über den Weg, bei dem für mich sofort klar war, daß der zu dem Schnitt perfekt passt. Version A, mit einem glatten Rücken. Die Varianten mit den Falten finde ich auch nicht so schön.

Und dieses Jahr gab es eine Feier, für die das Kleid perfekt war, also nach nur zwei Jahren ist der Schnitt genäht. Was für mich ja ziemlich schnell ist. Allerdings nicht schnell genug, Vogue hat den Schnitt schon wieder aus dem Angebot genommen. 🙁 Offensichtlich wird meine Liebe zu dem Schnitt nicht geteilt, ich habe auch sonst im Netz keine Besprechung gefunden (auch nicht auf Pattern Review). Nur einen Blogbeitrag, der sich „Review“ nennt, aber letztlich nicht über „guckt mal, was für ein hübsches Kleid ich mir genäht habe“ hinausgeht. (Was für einen Blogbeitrag völlig okay ist, nur halt keine Review…)

Kleid VogueDer Schnitt enthält schon unterschiedliche Vorderteile für die Körbchengrößen A, B, C, und D. (Wobei A und B das gleiche Schnittteil sind, wer also hofft, damit eine Verkleinerung im Schnitt zu umgehen, dem wird das nicht recht weiterhelfen.) Ich habe als Basis Größe 20 genommen mit dem C Körbchen und dann zur Hüfte auf Größe 22 erweitert. Im Oberkörper habe ich 1,5 cm rundum gekürzt. Außerdem das Rückenteile um weitere 1,5cm in der hinteren Mitte, zu den Seiten auslaufend. Den Überwurf nicht, denn schräg kürzen paßt nicht zu den angeschnittenen Belegen. Und der Überwurf ist, (wenn ich den Schnitt richtig interpretiert habe…) ohnehin etwas länger als der Kleidrücken. Das Rockteil habe ich dafür um 5cm verlängert, das Kleid ist ohnehin recht kurz für meine Verhältnisse und das hätte ich lieber etwas länger als kürzer. (Was es ja durch die Kürzung im Oberkörper wird.) Wobei zu lang auch nicht geht, denn das Kleid hat keinen Schlitz und je kürzer, desto mehr Beinweite.

Kleid Vouge von vorneDanach habe ich den Schnitt erst mal aus Baumwolle genäht. Das war dann etwas eng an Taille und Hüfte, was ich über die Nahtzugabe noch ausreichend ausgleichen konnte. Danach habe ich den Schnitt aber im Vorderteil zur Hüfte hin zu jeder Seite um 2cm erweitert. (Das schien mir hier passender, so wie die Seitennaht aussah.) An der Brust ist okay, aber schon sehr körpernah. Daher frage ich mich, ob ich beim nächsten Mal tatsächlich das D-Körbchen versuchen sollte? Naja, nicht bei dem.

Mein Stoff war zwar nicht fludderig, aber doch eher fein, daher habe ich Vorderteil und Rückenteil dann mit einem Seidencrêpe unterlegt. (Den Überwurf nicht.) Dafür lasse ich das Futter weg und trage ein separates Unterkleid. Die Armbelege des Überwurfes habe ich mit G785 verstärkt, den Stehkragen mit zwei Lagen Seidenorganza. Damit es fest wird, aber trotzdem schön in Form liegt habe ich den Organza einmal im Fadenlauf und einmal im Schrägfadenlauf zugeschnitten.

Kleid Vogue(Über die Verarbeitung wird es bei Gelegenheit noch einen eigenen Artikel auf Hobbyschneiderin24 geben, daher fasse ich mich hier etwas kürzer.)

Da ich nicht gefüttert habe, mußte ich die Verarbeitung etwas verändern. Außerdem habe ich den Reißverschluss bis in den Kragen hochgezogen, statt ihn mit Haken zu schließen.

Kleid VogueDadurch mußte ich die Konstruktion deutlich verändern: Erst die Schulternähte schließen, dann den Kragen aufnähen, dann den Naht-Reißverschluss (endlos, sehr praktisch, denn wenn man bis in den Kragen hoch geht sind die normalen 70cm überraschend kurz) einähen und zwar ohne den Überwurf festzunähen. Für die Armausschnitte habe ich aus dem Oberstoff ca 3cm breite Belege genäht. Danach dann die rückwärtige Mittelnaht, getrennt für Überwurf und Rückenteil. Und am Ende die Seitennähte.

Für ein sauberes Innenleben habe ich teilweise Kappnähte gemacht, entweder mit der Maschine festgesteppt, wo ohnehin der Überwurf drüber war oder von Hand am Unterlegstoff festgenäht. Die anderen Nahtzugaben habe ich mit Schrägband aus Seidenpongé eingefasst. (Der Unterlegstoff war mir schon zu dick dafür.)

Kleid Vogue InnenlebenEtwas unsicher war ich mir dann am Überwurf. Sollte der wirklich länger sein, als das Rückenteil? Ich habe dann einfach mal beides gesteckt und beschlossen, daß mir so ein weich fallender Saum doch gut gefällt. Und ich denke, die Überweite ist wahrscheinlich auch nütlich, wenn es um die Bewegungsmöglichkeiten geht?

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Das Kleid gefällt mir und trägt sich toll. Ich mag es ja durchaus außergewöhnlich… Und obwohl es etwas kürzer ist, als ich meine Kleider sonst so trage fühle ich mich wohl darin.

Die Anleitung wäre in Ordnung gewesen, auch wenn ich sie nicht weitgehend ignoriert hätte. :o)

Allerdings ist das Schnittmuster als „easy“ gekennzeichnet. Was im Prinzip auch hin kommt. Nur… wenn man, wie empfohlen, Seide verwendet, dann ist es nicht ganz so einfach. Die Belege von Hand unsichtbar von Links anzunähen (am Überwurf, wo keine Unterlage ist) fand ich mehr als herausfordernd. Da war das 150er AlterfilS extrem nützlich (feiner hätte auch nicht geschadet) und meine extra feinen John James Nadeln ebenfalls.

Noch mal werde ich das Kleid nicht nähen, das ist definitiv was für ein Einzelstück. Den Schnitt ohne den Überwurf hingegen… der kann gerne noch mal das eine oder andere Sommerkleid werden…

Frischer Nadelblick: August 2014

Fresh look on needles: August 2014

WickelbluseAuch diesen Monat ungelöst: Das Paßformproblem der Wickelbluse. Allerdings habe ich jetzt einen Lösungsansatz…. ich habe nämlich eine blau gefärbte Baumwollspitze gefunden, die farblich genau passt. Ich werde die Spitze einfach in die Seitennähte einsetzen. Dann wird die Bluse etwas weiter und das sollte den Zug vorne weg nehmen…

Still unsolved: The blouse still does not keep closed. But I have a new idea for a solution… I found a piece of lace, dyed in a matching blue, in my stash. I think I will open the side seams and insert the lace. So the top becomes a bit wider and should pull less at the front. 

BH BügelAuch mein BH ist noch nicht fertig. Die Bügelspitzen haben jetzt aber die ersten zwei Schichten Lack…

My bra isn’t finished either. But the cut wires have the first two layers of varnish…

RockWie zu erwarten hat sich auch an meinem Sweat-Rock nicht viel getan. Es gibt eine rückwärtige Mittelnaht und viele Knitter, weil er jetzt zwei Monate gefaltet in der Schublade lag.

As expected no real progress on my skirt. The back middle seam is closed also and it has a lot of creases from laying folded in a drawer for two months.

SeidenkleidDafür hat sich der Haufen Folienschnitteile nicht nur in ein Testkleid verwandelt, sondern das endgültige Kleid ist auch fertig. Es fehlt nur noch der Saum. (Was allerdings auch nötig ist, denn ich habe auch nur noch einen Nähtag….) Die Versäuberung mit Schrägband mache ich mit der Maschine, der Rest ist Handarbeit. Das heißt, notfalls kann ich es auch noch vor Ort machen, kurz vor der Feier…

But all those pattern pieces on plastic sheet did not only turn into a test dress but the „real“ dress is nearly finished also. Only the hem is missing. (Which is very necessary, because I have only one sewing day left….) The binding for the hem allowance I will sew with the machine, but the rest will be hand stitches. Means in the worst case I can do it last minute before the party…

MützeAuch die Mütze sieht unverändert aus. Das täuscht allerdings. Nachdem ich auf der Ravelry Seite zur Anleitung doch eine Angabe zur Maschenprobe gefunden habe, habe ich die Mütze aufgetrennt und größer neu gestrickt. Und dann noch mal komplett geribbelt und mit zwei Maschen weniger ein drittes Mal gestrickt, weil das Garn nicht reichte…

The hat also looks unchanged. But that is wrong. Since I finally found informations about the gauge on the raverly page of the patter I frogged everything and started again bigger. Then I frogged it for a second time and restarted with 2 stitches less, because the yarn was not enough….

SockenGanz neu sind die Socken. Die sind nicht für mich und sollen eine speziell feste Sohle haben, weil sie eher so zum Lümmeln auf dem Sofa sein sollen.

Just started are those new socks. They are not for me and are supposed to have an extra stable sole, because they will not be worn in shoes, but on the sofa.

gehäkelte HexagonsGroßen Fortschritt bei meinen Hexagons, ich habe nämlich 405, also bin ich fertig. Da ich mich aber noch nicht entscheiden kann, wie ich es zusammenhäkle, werde ich noch ein paar mehr häkeln, um meine Farbauswahl zu vergrößern.

Big progress with my hexagons, I have 405 now, so I am oficially finished. But since I can’t decide how to crochet it together I will continue a bit to create a bigger choice of color combinations.

Inzwischen sind es ganz schön viele Projekte… ich hoffe, bis November oder so habe ich das mal wieder etwas reduziert…

That are a bit more projects than I normally like… I hope to reduce the number by November or so….

Test mit Rosen

Test with Roses

Für den Geburstag meiner Mutter habe ich mir ein neues Kleid vorgenommen, da ich eine auffällige Seide habe, soll es Vogue V8846 werden.

For my mothers birthday I intend to wear a new dress. I have a silk with a strong print, so I’ve choosen Vogue V8846.

Kleid VogueBevor ich aber die Seide anschnipple, gab es erst mal ein Probekleid. Da ich aber davon ausging, daß es tragbar sein würde (und eh noch ein Sommerkleid brauchen kann) habe ich mir einen dünnen Baumwollstoff mit Rosenmuster aus meiner Kiste geholt. Da es um einen Test der Passform ging, habe ich den Überwurf am Rücken weggelassen. Anders hätte der Stoff auch nicht gereicht…

Before cutting into my beautiful silk I decided to make a test dress. I was quite sure it would be wearable, so I used a cute cotton print with roses from my stash. It was a test for the fit, so I did not make the double back. Otherwise the fabric would not have been enough anyhow.

hintere MittelnahtDa mein Stoff zu dünn für ein Kleid war, habe ich ihn mit einem off-white Poly-Baumwoll-Gemisch unterlegt. (Das war der Stoff, der auf die Schnelle zu haben war.) Die rückwärtige Mittelnaht habe ich eingefasst, der Reißverschluss ist so auch gleich sauber mit versorgt. (Gefüttert habe ich nicht, ich trage ohnehin ein Unterkleid drunter.)

My fabric was to thin for a dress, so I underlined it with a off white poly-cotton fabric. (Not the ideal fabric, but that was the one that was to have quickly.) The middle back seam has bound seam allowances. (I did not line it, I’m wearing it with a slip anyhow.)

rückwärtige NahtIch habe mir übrigens den Luxus gegönnt, das Stoffmuster an der rückwärtigen Mittelnaht passend zu legen. (Im unteren Teil, oben ist die Naht gebogen, da geht das natürlich nicht.) Für mehr „Passung“ hätte der Stoff ohnehin nicht gereicht.

I decided for the luxury to match the pattern on the middle back seam (At the lower part, above the seam is curved, so it isn’t possible.) For more „pattern fitting“ my fabric hadn’t been enough anyhow.

InnenverarbeitungIch wollte eine saubere und trotzdem schnelle Verarbeitung. An den Schulternähten habe ich eine Kappnaht nach innen gemacht, den Kragen von rechts in der Nahtrille abgesteppt, um den Kragenbeleg  mit zu befestigen. Die Armausschnitte sind mit breiten Schrägstreifen einbesetzt.

I wanted a clean but still quickly done inside. So I made a felled seam on the inside for the shoulders, then I topstitched the collar in the seam to attach the collar facing and I used wide bias to make a facing on the arm holes.

SeitennahtDanach habe ich die Seitennaht geschlossen und der Plan war, ebenfalls eine Kappnaht zu machen. Dummerweise war das Kleid dann aber an Taille und Hüfte dich etwas eng, also mußte ich die Nahtzugabe noch etwas rauslassen. Für eine Kappnaht reichte es nicht mehr. Also habe ich die Nahtzugaben zusammen eingefasst und dann festgesteppt.

Afterwards I closed the side seams and the idea was to make a flat felled seam again. Problem was, the dress was kind of tight at waist and hips, so I had to let out the side seams and afterwards there was not enough seam allowance left for a felled seam. So I bound the seam allowances together and stitched it down.

Kleid StylingDa im Moment ja Stlye Blogs in sind, gibt es auch eine Outfit-Möglichkeit: Mit T-Strap Pumps, einer kleinen Handtasche und meinem hellen indischen Schal. (Interessiert das eigentlich wirklich jemanden?)

Since „style blogging“ is a kind of necessity nowadays I’ll show a style option. With t-straps, a small handbag and my off white Indian shawl. (Does that really interest somebody?)

Kleid, sportliches StylingDa ich allerdings nach den Bildern (Stativ und Zeitauslöser) zu einer mehrstündigen Stadtführung aufgebrochen bin, habe ich mich für eine bequemere Variante entschieden: flache Treter und eine Jeans Clutch. Sieht eigentlich auch nicht schlecht aus…

Since I was on my way to a city tour (after taking the pics with the timer) I decided for a mor comfortable version: flats and a jeans clutch. Doesn’t look that bad either…

Der Test war somit fast erfolgreich, ich werde aus dem Schnitt an der Taille noch einen Zentimeter Länge rausnehen und am Vorderteil an den Seitennähten 2cm zugeben. (Da die Seitennaht tendentiell nach vorne zieht, scheint mir das besser als je 1cm vorne und hinten.) Und dann geht es der Seide an den Kragen…

So the test was quite successful. I’ll shorten the dress by another centimeter at waist level and I’ll add 2cm at the side seam of the front. (The side seams are pulling a bit forward, so that seems better than adding 1cm at front and back.) And then it’s time for the silk…