Revue de Presse: Burdastyle Februar 2011

Okay, ihr habt mich überzeugt, es geht weiter mit der Burdashow.  🙂 Mal sehen, wie lange diesmal die Bilder sichtbar bleiben, bevor Burda die auf seiner Webseite wieder verschiebt…

Titel BurdastyleDer Titel ist schon mal der absolute Knaller. Die Farben kommen auf der Webseite überhaupt nicht rüber. Das pink ist heller, das grün leichtender… Textmarker ist nichts dagegen. Zwei leuchtende kontrastfarben, dann aber abgetönt mit grau. Einfach nur „Wow“, knallt rein. (Und macht an einem Tag mit strömendem Regen wirklich Lust auf Farbe.

Und das Editorial sagt, daß es genau das will. Das ist schon mal gelungen. (Wie gesagt, die Farben müßt ihr euch am Kiosk angucken, der Monitor bekommt das nicht hin.)

Aber erst mal einen Blick auf das Einlegeblatt geworfen, der Wohlfühllook präsentiert einen Blazer in Dukelbau. Wobei der Blazer auf der Zeichnung gar nicht so schlecht aussiet, genäht und im Styling aber fad rüber kommt. Außerdem ist der Ärmel entweder lustlos gearbeitet oder er paßt nicht… Den mehr oder weniger klugen Text auf der Rückseite kann man auch gleich ignorieren.

Wie üblich geht es mit der Bastelecke los, unter dem Stichwort jreativ-trend. Wattekugeln zu bemalen und dann als Perlen zu verwenden hat was, denn normale Glasperlen in der Größe wären viel zu schwer für jedes Kleidungsstück. Allerdings frage ich mich, ob es wirklich so einfach ist, eine schöne Oberfläche hinzubekommen, wenn ich so was ausprobiere sieht es meist irgendwie doch nicht so aus wie auf den Bildern. Loops für den Hals sind das nächste Thema. Für mich als Strickerin natürlich nicht, strickt man halt schnell einen… zumindest wage ich zu bezweifeln, daß das mit diesem Strickring wirklich schneller geht. Aber wer eine Strickmühle hat, der kann gut loskurbeln. Auch die Version aus der Strickmühle sieht attraktiv aus. Aber die vielen Meter würde ich nicht machen wollen, ich fand das als Kind schon immer einen langsamen, mühsamen Prozess. Und die dritte Variante ist mal wieder Blazer zerschnippeln. Allzuviel Einlage sollte der wohl besser nicht haben, sonst wird die Verwandlung schnell mühsamer, als neu nähen.

Warum man bei der „Resteverwertung“ neue und perfekt intakte Schlüpfer verwandelt unterliegt vermutlich mal wieder einer sehr burdaeigenen Logik…

Zum drüberblättern wieder die „bunte Bildchen keine Aussage“ Seite im Stil mittelguter Frauenmagazine. *gähn* Schnell weiter blättern, bevor ich einschlafen…

„Frischen Wind“ soll dann also die erste Modestrecke mit Neonfarben und „kompromisslosen Schnitten“ bringen. Was auch immer unter letzterem zu verstehen sein mag. Die Farbstimmung grau mit „knall“ gefällt mir auch im Heft gut. Minirock mit an sich „braver“ Kellerfalte zum bunten Shirt hat auch was, wenn man die passenden Beine dazu hat. Mantel 112B, der vom Titel zieht meinen Blick noch mal an. Ganz schlichte Form, leichte Boule-Silhouette… nehm ich sofort. Leider komplett falsche Größe, dafür bin ich nicht nur zu breit, sondern auch zu klein. Der ist nämlich in Langgröße. Bluse mit Lederhose…. nun ja, nett.

Kleid BurdastyleUnd auch wenn  mir die Form gar nicht steht, der Schnitt von Kleid 118 gefällt mir auch gut. Gerade so auffallende Farben brauchen eher schlichte Schnitte. Und dieser ist trotzdem nicht langweilig. (Zur Abwechslung verlinke ich mal die Bilder von der internationalen Seite, vielleicht verschwinden die nicht ganz so schnell wieder…. Die Webseite als Heftarchiv war wirklich praktisch, aber auf dem neuen Portal sind nützliche Funktionen wohl endgültig abgeschafft. Dabei war die Funktionalität der alten Seite schon nicht besonders…)

Kleid 116 hingegen hat etwas zu viel von einem Bonbon, so pink und mit Kräuseln. (An der Taille, wo sie wohl hingehören und am Saum, wo sie wohl nicht hingehören.) Kleid 117 ist in der technischen Zeichnung 118 doch recht ähnlich, gefällt mir aber deutlich weniger. Ich denke, wegen des Ausschnitts.

Die Beauty-Seite ist wieder etwas interessanter gestaltet, so daß ich zumindest mitbekomme, daß es um Seren geht. Auf den zweiten Blick dann aber wieder gründlich flach, also weiterblättern…

Die nächste Modestrecke kündigt ambitioniert den Stil italienischer Filmgöttinen wie der Loren, der Lollobrigida oder Claudia Cardinale an. Ein hohes Ziel. Vor allem für das Photomodell, denn der Reiz vieler dieser italienischer Filme lag ja darin, daß die Kleidung auch zu jedem biederen Hausmütterchen gepaßt hätte, aber ein wenig anders und von der richtigen Schauspielerin ausgefüllt erst zum Hingucker wurde. Los geht es mit einem schwarzen Jäckchen von dem man gar nichts erkennt. Tja… Blümchenkleid in Kurzgröße,… und fast das gleiche noch mal in „normal“.

Corsage BurdastyleTrägercorsage 113… so was hat man wieder? Eigentlich fast immer schön, oder?

Wobei mir gerade auffällt… das Heft erscheint Mitte Januar, Frühlingsbeginn ist im März… aber hier gibt es Kleidung für den Hochsommer. Der bei uns die letzten zwei Jahre ausgefallen ist… nun ja…

Ah, das ist wohl die Jacke von vorhin noch mal in geblümt. Ne, so überzeugt die auch nicht. Enger geblümter Rock mit schwarzem Oberteil, schwarzer Rock mit geblümtem Oberteil,… *gähn* Also so wirklich inspirierend ist das jetzt nicht. am Ende immerhin noch mal den Mantel in Langgröße, diesmal mit kurzen Ärmeln, in schwarz und geblümtem Futter. Schöner Schnitt, ich bleibe dabei.

Die „kreativ-accessoires“ sollen auch zu dem Thema passen. Kette mit Madonnenanhängern und ein Schultertuch sind nicht sehr kreativ. Der Basteltip (weil mehr basteln als nähen) für eine Corsage, die auf einen BH drapiert wird gefällt mir da schon besser. Geht natürlich nur mit Schneiderpuppe, aber ist für mutige Anfänger sicher einfacher, als eine „richtige“ Corsage zu nähen.

Die „stil-ikonen“ sind dann noch mal die italienischen Schauspielerinnen. Leider weitgehend inhaltsleerer Text und Bilder, die so auch nicht wirklich Spaß machen. Seitenfüller.

Und da Italiener bekanntlich immer kochen, sind die Duftwässerchen im Küchenambiente photographiert. Nun ja…

„Best of Safari“ ist die diesjährige Variante des wohl schon seit Jahrzehnten immer wiederkehrenden Themas. (Ich bin gerade zu faul nachzugucken, ob es jedes Jahr ist oder nur jedes zweite. Gefühlt jedenfalls zu oft.) Kurz gefasst ist das der Stil, der in den 80ern schon bescheuert aussah. Und fad. Und diesmal billig im Studio photograhphiert, so daß es nicht mal nettes Ambiente auf den Bildern gibt. Danke. Weiterblättern.

Die Schutrends dazu. High Heel und Keilabsatz waren schon immer meine Favoriten für den Aufenthalt in freier Wildbahn. Zumal letztere auch immer wie vom Orthopädieschuster aussehen. Die mehr oder weniger freien Interpretationen der Gladiatorsandale gefallen mir da deutlich besser (wengleich nicht an meinen Füßen) und auch mit den flachen Riemchensandalen läßt sichs leben. (In den Urwald würde ich damit aber auch nicht gehen.)

Der nächste Modetrend verspricht uns den Look „Höherer Töchter“. Und wer sollte so was wollen? Oder ist das wegen Karneval, Verkleidung und so? Und auch als Look ist die Wahrscheinlichkeit, daß man damit total lächerlich oder langweilig bieder aussieht höher als die für ein gelungenes Styling. Wobei der Schnitt für Jacke 109 doch gar nicht so schlecht ist. Andere Kantenverarbeitung könnte was edles draus machen, ganz anderer Stoff was bürotaugliches. Formlose Shirts hingegen…. ach nö- Und der Trench könnte gut aussehen, aber außer der roten Farbe erkennt man auf dem Photo leider nichts. Dafür kann man ihn auch fertig genäht kaufen. (Ah, die Bildunterschrift ist „die Pose stimmt“…. öh… jaa… so kann man es auch sehen.) Dann gibt es das Kleid 118 noch mal, nur diesmal heißt es 119… Hochwasserhosen mit HighHeels… (was sagte ich doch gleich über lächerlich machen…). Gut, der Rock mit der hohen Taille sieht gut aus. Wenn man die passende Figur dazu hat. Aber dafür… empfehlenswert. 🙂

Die „Accessoires“ zum Stil reichen dann von der Sandale über die Anti-Falten-Creme bis zur Digicam. Hauptgemeinsamkeit: rot, gold oder dunkelblau muß vorkommen…

Die kreative Welt setzt die Tendenz zu inhaltslosen Potpourris fort. Wobei… Ausstellung im Musée du Quai Branly… von Christian Lacroix… schon eher.

Die Plusmode wurde auf dem Titel angekündigt für Familienfeiern. Andere Parties kann sich die Redaktion für fülligere Frauen wohl nicht vorstellen?

Kleid BurdastyleKleid 139 aus Krepp sieht wirklich sehr elegant aus. Nur dieses blassflieder… Trägt man so was wirklich auch wenn man unter 80 ist?

Variiert wird der Schnitt dann als Oberteil. Ne, irgendwie nicht. Der Hosenanzug (schon wieder Flieder) geht gar nicht. Der könnte so direkt aus dem Teleshopkabinett der Geschmacklosigkeiten kommen.. Etuikleid geht natürlich immer, da hätte man dann gerne den Stoff…

Kleid BurdastyleAch, es darf doch auch sexy… Kleid 135. Na bitte, geht doch! (Und der schlicht geschnittene Mantel dazu ist auch nicht übel.)

Gleich im Anschluss dann die Kommunionkleidchen. Was folgern wir aus der Anordung? Pummelige Frauen sind Mütter, deren Kinder zur Kommunion gehen. Wobei sich mir jetzt nicht ganz erschließt, warum die Kinderkleidung in einer Art Nobelantiquitätenladen Typ „Landhausstil“ in Szene gesetzt wurden? Die Kleider? Nett, wie zu dem Thema zu erwarten. (Ein Anzug in Gr. 128 – 152 ist übrigens auch dabei.) Und Kleid 145 hat Nahtkräusel am Saum. Mußt jetzt nicht sein…

Die „Warenkunde“ befasst sich mit Spitze. Das Thema ist zwar nicht im entferntesten erschöpfend abgehandelt, aber grosso modo korrekt und nützlich für einen Überblick.

Die Nähschule befaßt sich auch mit dem Kleid (siehe technische Zeichnung oben), das Einsetzen der Ärmel mit der Ecke erfordert mutiges Schneiden.

Die „lieblingsstücke“ unter dem Stichwort „Ihr Style“ zeigen natürlich keineswegs Leserinnen, sondern etwas, was als „Streetstyle“ aus Paris tituliert wird und ausschließlich in den Tuilerien photographiert wurde. Vermutlich während der Modewoche oder so was. Es zeigt nämlich Maxiröcke, die ich in Paris das letzte Mal im Sommer gesehen habe. Im Moment tragen auf den Straßen alle Mini.

Deko wird in dieser Ausgabe aus Leder hergestellt. Die Einbände sind ganz nett, die umwickelten Blechdosen… sehen aus wie Recycling und sonst nichts. Halbwegs gut gefällt mir sonst eigentlich nur das Kissen mit den eingeflochtenen Lederstreifen. Der Rest wirkt schlampig und lustlos.

Beim „Starstyle“ geht es um Daisy Lowe (muß man die kennen?). Das Kleidchen zum Nähen könnte zwar recht süß sein, aber so ganz erschließt sich mir der Zusammenhang mit den Photos der Künstlerin mal wieder nicht.

Ein toter Hund aus Stoff unter der Überschrift „Tierfreund“??? Ach so, das soll ein schlafender Hund sein. Sieht aber eher aus wie überfahren. *bäh*

„Best of Styling“ zeigt Kombis mit weiß. Nicht aufregend, aber kann man offensichtlich nicht viel falsch machen damit.

Die Technik im „leichter nähen“ befaßt sich mit der Keder für Kissen. Schön viele Bilder, damit sollte man es hinbekommen können, auch wenn es das erste Mal ist. So man fette Paspeln an Kissen mag, versteht sich…

Die „best sites“ kündigen Networking für Kreative an. Wenn ich die Links aber so anfahre, dann ist ja wohl eher „kaufen“ das Motto. Immerhin die neue Erkenntnis, daß das Creadoo Portal inzwischen irgendwie zu Pro7 gehört. Und die Post AG zusammen mit Gruner & Jahr eine Zeitschrift herausgibt. (Wie so oft ist das Impressum die interessanteste Seite…)

Beim „Atelierbesuch“ stutze ich erst mal. Seit wann geht es bei Pudelskern ums stricken? Die Lösung ist einfach, ich kenne Pudels Kern aus der Schweiz, Burda schreibt über Pudelskern aus Österreich. Wobei ich viele der Modelle wirklich witzig finde. Ich brauche eine neue Wohnung und neue Möbel… 🙂 Einiges davon kann man ja auch selber nachbauen. *gg*

Ach, schon der Stoff des Monats… Toile de Jouy ist dran, in einer zwar vermutlich sehr fein gedruckten aber auch seht teuren Version. Vielleicht doch eher als Akzent, denn flächendeckend…?

Mehr komische Socken

More strange socks

SockenNachdem ich hier schon mal seltsame Socken gezeigt habe, kommen jetzt die Nachfolger, diesmal in einer kleineren Größe.

Here I already did show strange socks and those are the next pair, this time in a smaller size.

Wieder aus bewährter Regia Wolle, diesmal aus der Farbserie „Havanna Color“. Der Schaft könnte ein wenig länger sein, aber auch diese passen. Daß ich nicht mal versucht habe, auf den Streifenverlauf zu achten ist klar.

Trusted Regia sock yarn again, this time „Havanna Color“. The cuff could be a bit longer, but otherwise they fit. And no, I did not even try to match the colorpattern.

Richtig spannend wird jetzt das drittge Paar, da muß ich die Größe extrapolieren… (vulgo: raten *g* )

Now comes the really thrilling part, the third pair. Here I will have to guess the size from the two pairs I have….

Loop gebändigt

Loop is tamed

HalswärmerSo, den Loop habe ich gebändigt und das Ergebnis ist dieser Riesenkragen oder Minicape, je nach dem, wie man das sieht.

I managed to tame the loop and the result is this huge collar or mini capelett, depending on what you want to call it.

Knitting was quick and easy and it did not require blocking for a change, steaming was enough. 🙂

Schnell und einfach gestrickt und danach noch ein bißchen in Form gedämpft. Zur Abwechslung mal nichts mit Spannen. 🙂

Und ist genau so ausgefallen, wie ich mir das ausgedacht habe. Bild mit mir drin kommt irgendwann später, wenn ich den Photographen überredet habe.

The result is exactely how I wanted it. A pic with me wearing it will come later, after I managed to convince the photographer to take a pic.

So paßt’s!

That fits!

Na bitte, ein kleiner Besuch bei Plissee Becker und schon passen die Schnallen.

GürtelschnalleAlso die Schnallen, die ich jetzt habe. Und die passen zudem auch viel besser zu den Knöpfen.

Just a tiny visit at Plissee Becke and the buckles fit.

The buckles that I have now that is. Which also fit the buttons much better.

Warum hatte ich die nicht gleich da gekauft?

Ach ja, ich hatte die Schnallen aus Paris mitgebracht, weil ich den Mantel ja im gleichen Monat noch fertig nähen wollte und vorher nicht mehr zum Knopfladen gekommen wäre. Das war im November 2008.

Na gut…

Why didn’t I buy them there at the first place?

Ah, I remember… I had bought the buckles in Paris because I had wanted to finish the coat the same month and wouldn’t have had the time to go to my local button shop. That was november 2008.

Well…

Konstruktionsversuch

Trial of pattern making

Da ich ja eine Jacke genäht bekommen werde, brauche ich einen Schnitt. Und ich wollte mich doch mal am selber zeichnen versuchen. Anleitung aus „metric pattern cutting for women’s wear“ von Winifred Aldrich.

Jackenschnitt, seltsamSince my friend will sew a jacket for my I need a pattern for it. And I decided I wanted to try to make my own, using „metric pattern cutting for woman’s wear“ from Winifred Aldrich.

Das Ergebnis ist doch etwas seltsam. (Das ist eine Skizze im Maßstab 1:5, das mache ich gerne zum Testen, bevor ich auf dem großen Bogen loslege. Das Bild zeigt auch warum ich das gerne mache… ) Vor allem der Armausschnitt. Sehr breit und eine mehr als seltsame Form.

Technisch kann ich durchaus nachvollziehen, wie das Zustande kommt. Die Frage ist jetzt nur: Liegt es an meiner Figur? Hat das Buch einen Fehler? Oder habe ich mich irgendwo verrechnet oder verzeichnet?

The result is a bit strange… (it’s a sketch 1:5, I prefer to make a smaller sketch before I bring out the big sheets of paper; and the pic shows why I prefer a sketch before…) Especially the armscye is very large and has a strange shape.

ÄrmelkonstruktionTechnically I understand more or less how that happend. The question is only: Is that due to my body measurements? Has the book an incorrected error? Ir did I some calculations or drawings wrong?

So richtig lustig sieht dann aber erst der Ärmel dazu aus… so kann die Armkugel nicht funktionieren….

If anyone has doubts if the armscye might not maybe be correct….. Here is the sleeve I’ve constructed after my armscye. That way a sleeve cap can definitely not work…

Nadelstatistik 2010

Needlestatistics 2010

Auch dieses Jahr habe ich mal geguckt, was ich so gewerkelt habe, wobei mich wieder vor allem interessiert, welche Anleitungen ich verwendet habe.

This year again I checked my crafty output and again I am mostly interested where my patterns came from.

Dank der vielen Weihnachtssäckchen habe ich am Ende dann doch mehr genäht als gestrickt.

Thanks to all those tiny Christmas bags I made more sewn than knitted items.

  • Eigener Schnitt/ own pattern: 16
  • Andere Blogs/ other blogs: 11
  • Vogue: 5
  • Patrones: 1
  • Marinique Langere: 1

Gestricktes/ Knitted Items:

  • Eigener Schnitt/ own pattern: 11
  • Knitty: 4
  • Victorian Lace Today: 2
  • Männermaschen: 1
  • Ravelry: 1

Bei den Stricksachen ist es tatsächlich so, daß ich immer mehr eigene Ideen umsetze. Bei den genähten Sachen liegt der hohe Eigenanteil eher daran, daß es entweder Babyschnitte waren (die ich inzwischen selber mache) oder eben Taschen und anderes Kleinzeug.

For my knitted produktion I think I really create more and more my own ideas. For the sewn things the high part of self made pattern is mostly due to the fact that it was bags and other small items and also baby things (where I made all patterns myself this year).

Vom Nano zum Ufo

From motivation to Ufo.

Tja, so schnell kann es gehen, mit der Motivation. Neulich noch Nano, jetzt Ufo. Als nächstes bräuchte ich nämlich einen Reißverschluss und den habe ich nicht. Und da ich einen Nahtreißverschluss haben will (und den auch vorher einarbeiten will, nicht erst hinterher, weil es vorher einfacher ist), liegt der Rock jetzt erst mal. Vermutlich bis mindestens nächstes Wochenende.

RockvorderteilThat’s the way it goes… from motivation to Ufo in only a few days. Next step would be installing the zipper. Only I don’t have one. I want a in seam zipper (not sure how they are called in English?) and the notions stall on the green grocers market this morning didn’t have that. (I was not really surprised…) And I do not want to fiddle around and install it last (I know, that is possible, but I don’t want to). So the skirt stops. Probably until next weekend, when I hope to have the possibility to buy the zipper.

Rock HinterteileEinen Einblick in den aktuellen Stand kann ich immerhin bieten. Oben das Vorderteil mit genähten und gebügelten Abnäher, unten die beiden Rückenteile. Das das da übersteht ist der Schlitzbesatz, der ist später natürlich innen.

Soweit gefällt es mir schon mal ganz gut.

So I only have a glimps on the actual status to offer. Above the front, and the second pic shows the back, darts are sewn and pressed. What overlaps on the second picture is the facing of the vent. That will be folded to the inside later, of course.

I have to admit that I quite like it so far.

Revue de Presse: Threads Januar 2011 (152)

Die aktuelle Threads liegt natürlich auch schon wieder seit Wochen (also seit November, wie sich das für die Januar Ausgabe gehört) bei mir herum. Halbwegs durchgelesen habe ich sie auch, aber zum drüber schreiben fehlte einfach die Zeit… Das Titelbild erinnert mich diesmal doch eher an Bilder aus den 80ern. Ob das eine Reminiszenz an das immer noch laufenden Jubiläumsjahr oder einfach amerikanischer Geschmack ist weiß ich jedoch nicht.

Die Autoren der Ausgabe werden diesmal zu ihrem bisher besten Nähgeschenk befragt. „Geheimes“ Nähzubehör wird aber nicht verraten, wie immer sind es die mit den beschriebenen Geschenken verbundenen lieben Absichten, die das eigentlich wertvolle darstellten. (Das ist schon einerseits oft wahr, aber irgendwann fängt es auch an, sich platt anzuhören.)

Die Worte der Editorin sind… auch nicht inspirierender.

Leserbriefe… das übliche.

Das vorgestellte Nähzubehör würde ich als recht amerikanisch einstufen. Lineale mit Inch-Einteilung helfen hier nicht so viel und der Stil der Nähkästchen… nun ja. Die bunten Rollmaßbänder von Lantern Moon mag ich gerne. Neu sind die allerdings nicht, ich habe meines schon seit Jahren.

Die Lesertips… die Idee, wasserlöslichen Faden auch für temporäre Verzierung von Kleidung zu verwenden klingt tatsächlich ganz gut. Vermutlich aber nicht für feuchtes Klima?

Spannender schon, wie das Detail vom Kleid auf der Rückseite des Heftes hergestellt wird. Aufwändig, aber wirklich spektakulär, wie die Schnüre scheinbar aus der Applikation herauswachsen. Falls ich mal Gelegenheit für eine wirklich aufwendige Robe habe…

Das Interview mit einer Designerin aus der „Prject Runway“ Show wäre natürlich interessanter, wenn man die Show auch hätte sehen können und daher ihre Werke kennen würden.

Beim Sticken „embrodery essentials“ geht es diesmal darum, einen Reißverschluß dekorativ einzunähen. Eingeschränkt könnte das auch mit Zierstichen gehen, aber so richtig wohl doch nur mit der Stickmaschine. (Immerhin mal eine Anwendung, nicht nicht kindlich aussieht.)

Bei den „pattern review“ fällt mir als erstes das Marfy Kleid ins Auge. Schlicht, Prinzeßnähte, nur die Ärmel als Hingucker. Absolut Plus-Größen tauglich. Ich schätze, ich werde mal meine Bücher durcharbeiten müssen, wie man solche Ärmel konstruiert…

Mit 3D Applikationen aus Leder geht es weiter. Leider nicht das Kleid, sondern nur der Gürtel… *KleidmalimHirnabspeicher* Das mit der Taschenapplikation ist ja relativ nahe liegend, aber der Kragen… die Bildanleitung macht jedenfalls Lust, es mal zu versuchen. Da hatte ich doch in St. Ouen erst einen Laden mit viel Leder entdeckt… vielleicht sollte ich doch mal…?

Aber zurück zum Heft. Die „master class“ zeigt eine Technik, aufgesetzte Taschen mit der Maschine aufzunähen, aber ohne sichtbare Nähte. Mit den ganzen nötigen Vorbereitungen habe ich zwar den Verdacht, von Hand ginge es schneller, aber ausprobieren würde ich die Technik doch gerne mal.

Im nächsten Artikel geht es um Futter, genauer gesagt um temporäres Futter, das man auch rausnehmen kann. Das wollte ich auch schon immer mal probieren. Gut gefällt mir an der Anleitung, daß die schöne flache Nähte in dem Quiltfutter zeigen. Etwas kritisch sehe ich, daß das Futter offensichtlich keine Ärmel hat (da wo es mich meist zuerst friert…) und daß der Reißverschluß recht grob ist. Das ist vermutlich einfacher zu nähen, aber bei feineren Sachen hätte ich doch etwas Angst, daß mir der dicke Metallreißverschluß die Kleidung drunter beschädigt?

Unkonventionelles Nähzbehör behandelt die nächste Seite. Kochlöffel, Pinzette oder Hammer gehören bei mir schon zur Ausstattung, ebenso chinesische Eßstäbchen. Interdentalbürstchen zur Reinigung der Nähmaschine sind hingegen eine Überlegung wert. Ebenso wie die Aderklemmen…

Mit Doubleface-Stoffen befaßt sich der anschließende Bericht. Obwohl ich pseudo-kaputte Stoffe nicht mag, ist der Stoff mit Strass sehr gut zur Geltung gebracht. Wirklich gut gefällt mir die Verarbeitung des doppelseitigen Wollstoffs. Ich hatte so was schon, aber so schön bekam ich das nicht gelöst. Allerdings ist es auch seeehr aufwendig. Die Leinenjacke hingegen kann mich nicht überzeugen. Das sieht dann von der „falschen“ Seite einfach sehr gewollt aus. Nicht mein Stil.

Oh, was ist das? Ein Shirt mit—- äh… eingebautem Wrap? Möbius? Das sieht cool aus! Und die Anleitung zeigt, wie man es aus jedem hochgeschlossenen Shirtschnitt machen kann. Gleich mal den Speicher-Knopf im Hirn drücken. 🙂

Mit ausführlichem Augenfutter geht es weiter. Die Sieger der verschiedenen Kategorien des „Make it with Wool“ Wettbewerb werden vorgestellt. Irgendwie auch schade, daß es in Deutschland so was gar nicht gibt. Aber wenn, würde keiner Mitmachen wollen, sondern alle nur gucken. Fürchte ich. Und natürlich ist nicht alles nach meinem Geschmack, aber irgendwelche Anregungen kann ich mir aus solchen Bildern immer holen.

Die nächsten Seiten geben Anregungen zum Kaufen, verkleidet als „Geschenkeführer“. Aber abgesehen von einem „Pattern Magic“ Buch und der faltbaren Bügelhilfe für Kragenspitzen und Co ist das jetzt nicht so viel dabei.

Dann wieder ein paar Bilder aus alten Heften…. wenn die so weiter machen, muß ich mir doch irgendwann die Archiv DVD kaufen… auch eine Anleitung aus Heft 50 gibt, Mehr oder weniger weihnachtliche Dekokugeln in Temari Technik. Normalerweise stehe ich nicht so auf Sachen, die mit einer Styroporkugel anfangen, aber zumindest alt Weihnachtsdeko (wo ein bißchen mehr Kitsch und Deko auch bei mir erlaubt sind) hat das Ergebnis was.

Fragen an die Experten. Wasserflecken vom Bügeln entfernen, einen Abnäher einfügen, scharfe Ecken nach dem Wenden… bei letzterem ist mit dem geknoteten Faden doch noch ein Trick dabei, den ich genau so noch nicht kannte. Mal sehen, ob das bei der nächsten „zickigen“ Ecke hilft.

Ganz grundlegend wird es bei den „Fundamentals“. Nämlich ausführlich und mit vielen Bildern, wie die Nähmaschine einen Steppstich macht. Sowie eine Grafik, die die einzelnen Teile einer Nähmaschine benennt und erklärt, wozu sie da sind. Nicht neu für mich, aber Grundlagenwissen, daß jede Näherin beherrschen sollte. Das hilft auch, mit Maschinen umzugehen, für die man gerade keine Bedienungsanleitung zur Hand hat.

Zum Abschluß gibt es dann noch ein etwas sentimentales Geschichtchen und natürlich die Nahaufnahme. Die Technik wurde im Heft ja schon erklärt. Wobei ich dazu tendiere, daß beim Original kein fertiges Stickornament verwendet wurde, sondern die Perlenstickerei auf ein Stück vom Kleidstoff angefertig wurde und das dann aufgenäht. Was auch erklären könnte, warum die Schnüre etwas anders fallen, die sind eventuell nicht so knapp abgeschnitten wie beim „Nachbau“. Ich brauche dringend einen Anlass für so ein Kleid und jemanden, der mir für einen Abend 40 Kilo abnimmt oder so. *gg*

Motivation reloaded

Nein, mein Mantel aus dem Motivationsmonat von Anno Dunnemals ist immer noch nicht fertig. Aber Im Januar sind Nanos, als noch nicht angefangene Objekte das Thema. Und da habe ich hier auch eines liegen…

Not, my coat from the month of motivation long ago isn’t finished yet. But the topic for January is Nanos (not yet started objects). And I have at least one here…

ZuschnittUnd zwar habe ich letzten Sommer ja einen Winterpullover fertig bekommen. Diesen kann ich aber ohne den dazu passenden Rock nicht tragen, also sollte ich mich dran machen.

Ein schmaler Rock im Patchworkstil soll es werden und in grau. In Paris habe ich mir im November schon Dekostoffe gekauft, im Dezember den Schnitt entworfen.

Last summer I finished a winter sweater. Now we have winter, but I can’t wear it without a fitting skirt. So time to do something. I want a simple straight skirt in Patchwork-style.

So I’ve bought some decorators fabrics when I was in Paris in November. And in December I constructed the pattern.

Frau mhs hat mir meinen Grundschnitt inzwischen auch angepaßt, so daß ich mit dem Zuschneiden anfangen konnte.

Das sind jetzt erst mal die Stoffstücke, die wieder neu zusammengesetzt werden. Mühsam, wenn der Zuschneide“tisch“ auf dem Boden ist…

Frau mhs helped me fitting my self drafted pattern, so I could start cutting fabric. Now that are only the patches that need to be recombined. Cutting is not so much fun, if the floor is your cutting“table“….

Geschenke für mich…

There were also gifts for me

Nachdem ich jetzt schon gezeigt habe, was ich Weihnachten verschenkt habe, gibt es hier auch endlich einen Blick auf die Geschenke die ich bekommen habe. Zumindest auf den Teil, der mit Handarbeit zu tun hat. 🙂

Weihnachtsgeschenke 2010Now I will finally also show what I got for Christmas. At least the „crafty“ part of my gifts.

The book „The Art of Manipulating Fabric“ has been on my wish list for long and now I finally got it. That is not to read from cover to cover, but to drool over it and then read it in small portions. Because this is information condensed.

Das Buch „The Art of Manipulating Fabric“ ist schon lange auf meiner Wunschliste und diesmal hat sich jemand erbarmt. Das ist jetzt nichts um es von vorne bis hinten durchzulesen, sondern eher um die Bilder zu bewundern und dann in kleinen Portionen zu verdauen. Denn das Buch ist Informationskonzentrat.

Auch schon lange gewünscht und echter Luxus die Schere im Eiffelturmdesign von Maison Sajou. Ein wahres Schmuckstück, fast zu Schade zum Benutzen…

Also among my wishes for some time the small scissors „Eiffel Tower“ from Maison Sajou. Nearly to beautiful to use them.

And then this wonderful fabric with the cutest penguins of all! But this is not only the fabric, no that’s a project bag for my knitting. That was not on my list, the gift was more than unexpected, but crafty friends know what one needs. 😉 And a project bag is really useful, because I use cotton shopping bags which are not always the best choice. But that was not all, the even cooler gift is not visible: My friend will sew me a new fleece jacket. She has chosen the fabric so I am really curious what it will be. Flashy, I guess. :o) I might draw my own pattern for that occasion. That will be worth it.

Und dann noch diesen wunderbaren Stoff mit den süßesten Pinguinen von allen! Aber es ist nicht der Stoff, nein das ist eine Tasche für mein Strickzeug. Die ich wirklich brauchen kann, denn bisher behelfe ich mir mit Leinentaschen, die nicht immer optimal sind. Das Geschenk war nun nicht auf meiner Wunschliste, zumal es völlig unerwartet kam, aber kreative Freundinnen wissen eben eh, was frau so braucht. :o) Aber das ist noch nicht mal das coolste, das coolste ist noch nicht zu sehen: Ich bekomme eine neue Fleece Jacke! Der Stoff ist schon ausgesucht, habe ich erfahren und ich bin sehr gespannt, wie er sein wird. Irgendwas aufregendes, da bin ich mir sicher. Ich denke, ich werde zu der Gelegenheit mal meinen eigenen Schnitt zeichnen. Das ist es auf alle Fälle wert.