Bernstein in blau

Es liegen ja noch ein paar nicht photographierte bzw. fast fertige Strickwerke hier herum, aber dieses “mußte” zügig abgelichtet werden, weil ich das Bild für meine Buchrezension brauche…

There are some mor finished or nearly finished knits around here but this one needed to be photographed soon, because I also need the pic for the book review.

Nachdem inzwischen die ganze Welt einen gestrickt hat, habe nun auch ich meinen Möbius. Das Ergebnis liebe ich, denn er wärmt mich genau da, wo ich es im Winter gerne mag (ohne einen warmen Pulli anziehen zu müssen) und er hält besser seine Position, als ein Tuch. (Ja… Bad Hair Day… sorry…)

I am sure everybody has knit a Moebius so far and finally I did also. I absolutely love the result. It keeps me warm where I like it in winter (without having to wear a warm sweater) and it keeps better in place than a shawl. (Yes, I know, it was Bad Hair Day…)

Die Anleitung ist aus dem Buch Farbenspiel mit verkürzten Reihen von Ruth Kindla, das ich vom BuchVerlag für die Frau aus Leipzig bekommen habe.

The pattern is from a German book, Farbenspiel mit verkürzten Reihen by Ruth Kindla which I got from Buchverlag für die Frau in Leipzig to review it.

Den Anschlag fand ich ein wenig verwirrend erklärt, zumal mir (und google) unbekannte Begriffe vor kamen, ich konnte das aber mit einer Mail und einem Telefonat mit der Buchautorin sehr schnell klären. (Und wenn ich es einfach gemacht hätte, wie in jeder beliebigen Möbius Anleitung im Netz erklärt, wäre es auch kein Problem gewesen, denn es wird nichts Spezielles verlangt.) Das Muster erforderte dann viel Zählen und ständiges hin und her springen zwischen Buch und Strickschrift auf dem Extrabogen, hat aber sehr viel Spaß gemacht. Und das Muster ist wirklich handwerklich extrem gut gemacht, da gibt es weder Schwachstellen (durch ungeschickt gelegte Wendestellen) noch unschöne Knubbel. Trotz der Zählerei also ein Strickvergnügen fürs Sofa. (Nicht so für die Bahn.)

The instructions how to cast on were a bit confusing for me, they also used a term I was not familiar with (nor was google), but the author answered my mail quickly and one phone call later I could start. (And if you just use any Moebius cast on as can be found on the web everything is fine, there is nothing special to do.) After that a lot of counting is required and also consantly jumping between the written part of the instructions in the book and the chart on one of the big extra sheets, but it was still fun. And the pattern shows real craftmanship: All those turns are distributed in a way that they neither create knotty parts or weak parts in the knitting. So knitting is real fun, more on the sofa and not so much in trains.

Möbius von hintenAls Garn habe ich das Originalgarn “Reggae ombre” von Schoppel Wolle gewählt, nur in der Farbe bin ich mit “Holly Blue” abgewichen. (Gefunden habe ich es wie so oft in der Maschenkunst.)

For the yarn I used the same as the pattern suggests: Reggae ombre by Schoppel Wolle. Only I choose the color “Holly Blue”. (Purchased at Maschenkunst, no surprise.)

Mit der Maschenprobe habe ich gemogelt, die habe ich weggelassen und einfach etwas kleinere Nadeln, nämlich 4,5mm, genommen, als die Anleitung vorgibt. Mein Bernstein ist jetzt ein wenig kleiner, aber mit der nächsten Nadelgröße wäre er viel zu groß. Und das Rippenmuster dehnt sich eh in alle Richtungen.

I skipped the gauge and used 4.5mm needles, a little smaller than the pattern says. So my Bernstein is minimally smaller, but with the next bigger needles it would have been to big. And the garter ridges will stretch in any direction.

Bernstein, verschiedene AnsichtenDas Farbverlaufsgarn trägt natürlich zum Strickspaß bei. Durch den langen Verlauf ist die Verteilung über die Knäuele extrem unterschiedliche. Manche haben zwei grüne Bereiche, andere nur einen. Lustigerweise ist die Farbverteilung bei mir relativ symmetrisch rausgekommen.

The yarn is part of the knitting fun, of course. The color runs are very long, so the distribution over the skeins is very irregular. Some have one green part, others two. Strangely the colors distribute quite symmetrically.

Noch mehr Infos wie immer bei Ravelry.

As usual more detailed information on Ravelry.

Revue de Presse: Burdastyle Februar 2013

Titel Burdastyle Kaum wird es, Mitte Januar, hier auch mal so was ähnliches wie kalt, begrüßt mich die Februar Ausgabe der Burda mit frischen Sommerszene am Meer. (Oder zumindest mit einem blauen Hintergrund.) Und ja, die Aufschrift feiert den Mode Sommer. Nun ja, so “schnell” wie ich nähe ist es im Grunde genommen höchste Zeit für Sommerschnitte…

Daß mir Frau Bily im Editorial einreden will, sie könne den Frühling schon riechen geht nun doch zu weit. Ich erinnere, Winterbeginn war vor nicht mal einem Monat, das muß wohl eine olfaktorische Halluzination gewesen sein…

Die kreativ-trends kommen dann allerdings auch nicht wirklich Sommerlich daher. Traditionelles Schottenkaro in rot und schwarz (wobei mir die Sache mit der Kette aus laminiertem Papier ja sogar ganz gut gefällt und nenonfarbige Einsätze in auch eher dunkler Kleidung… netter Farbtupfer für die dunkle Jahreszeit. Die Asia Prints schauen da schon eher Richtung Frühling und in der Version könnte man fast über eine Baseball Kappe reden. Das “Bolero” ist sogar sehr schön. Nur kein Bolero, weil es keine Armlöcher hat. Eher ein übergroßer Kragen oder ein Schulterschal…

“Fantasiereise” nennt sich die erste Modestrecke und schwafelt von “moderner Bohemè” (keine Ahnung, wie man das ausspricht, wenn man den Akzent so setzt…) und irgenwas von Couture und Folkloristisch. Äh… klingt unausgegoren und die erste Kombination aus Seidenhose und Brokatmantel sieht auch genau so aus. Beide Teile für sich wären gar nicht verkehrt (kann man die Nähte in Brokat nicht besser ausbügeln?), aber die Kombi… die tun sich nichts Gutes.

Burdastyle Kleid Dafür gefällt mir Kleid 118 gut, die Kombination eines sportlichen Kleidschnittes, der an ein Polokleid erinnert mit dem edlen Stoff ist ein Stilbruch ganz nach meinem Geschmack. Nur irritiert mich der Text mal wieder, denn der Stoff wird als “Bouclé” bezeichnet. Hä? Das kommt vom franzöischen Wort “boucle”, was “Locke” bedeutet. Ich sehe auf diesem Stoff keine Locken oder Schlingen…

Overall 124 in Langgröße ist vor allem ein gutes Beispiel dafür, daß man sich bei groß gemusterten Stoffen den Rapport immer sehr genau ansehen und sich auch gut überlegen sollte, wie das auf dem Körper wirkt. Es sei denn, die “slipförmige” Musterung in Schritthöhe ist als Reminiszenz an die Freizügigkeit der Hippie-Ära zu verstehen… Nett durchaus die schlichte Tunika, wenn das jetzt Mode ist… um so besser, ich bin aus Indien ja noch gut versorgt. Dann haben wir noch ein geblümtes “Citykleid” 121, das genauso truschig wirkt, wie vergleichbare Kleider aus den 70ern Jahren im Auge des heutigen Betrachters. Und natürlich darf der “Kaftan” nicht fehlen, dem viel zu viel Seide geopfert wird. Mit der man vermutlich was Schöneres machen könnte. Jacquardhose 119 mit hohem Bund zeigt, daß man sich in ihr besser nicht bewegt, denn dann klappt nicht nur der Bund runter, sondern die Taschen klappen auch sehr häßlich auf. Ach so, der Bund ist klappbar… okay, aber halb oben halb unten ist es ja auch nicht. Eher brav kommt dann Das Kostüm im Chanel-Tweed daher. Da muß der fokloristische Einschlag wohl darin bestehen, daß der Rock auf Gummizug gearbeitet wird. Schade um den Stoff…

Die Parfum-Seite wird überblättert…

Die Accessoires sind natürlich auch orientalisch. Da muß ich wohl mal in meiner Souvenirkiste wühlen, falls ich diesen Trend mitmachen will… Die Armspange gefällt mir. Dabei ist die von C&A und billig. Also perfekt für Modeschmuck. ;)

Für das “best of styling” hat sich Frau Bily diesmal das gemusterte Kleid 122 vorgenommen. Welches sie so toll findet, daß sie es in allen Farben und Muster nähen kann. Weswegen es in drei unterschiedlichen Rottönen mit jeweils unterschiedlicher Akzentfarbe gestylt wird. Was fehlt ist jedoch die Erklärung, wie Burda es geschafft hat, bei dem kleinen Muster drei Mal exakt den gleichen Rapport zu treffen… (vorausgesetzt, daß der Stoffhersteller den Stoff tasächlich in drei sehr ähnlichen Rottönen anbietet…) Wenn man den Musterverlauf z.B. an der Blende vergleicht kann man das gut sehen. Und so fragen wir uns: Wurde der Satz in den Text eingefügt, nachdem der Praktikant mit dem Farbmanagement rumgespielt und es vergeigt hatte? Oder will man die Leser absichtlich für dumm verkaufen? Es wären jedenfalls eine Einsendung an Photoshop Disasters wert.

Die nächste Modestrecke ist dann dem “Jazz Age-Style” gewidment und meint damit Anklänge an die 1920er Jahre. In einer sehr eleganten Variante in schwarz weiß. Vermutlich weil die Welt damals bekannlich noch schwarz-weiß war, wie alte Filme ja beweisen?
Burdastyle Shirt Das Shirt 127 mit den gerafften Raglannähten gefällt mir in der Tat gut. Ich hätte noch türkis-blauen Seidenjersey… sollte sich doch auch an einen größeren Schnitt gut hinbasteln lassen..

Faltenrock und Schluppenbluse, Verzeihung, Shirt mit Schleife, hätten wir ja in meiner Jugend tot nicht angezogen. Jetzt offensichtlich wieder hip. Das Kleid 136 finde ich auch eine schöne Kombination aus bequem und elegant. Ob es allerdings möglich ist, einen Georgette mit Fältchen im Handel zu bekommen? Naja, gibt ja Plissieranstalten… Marlenehose und kurzes Jäckchen, auch hübsch. Aber nicht aufregend.

Burdastyle Bluse Um so mehr Chiffonbluse 132. Nein, nicht wegen der schwarz abgsetzten Nähte und Kanten. Wegen der kleinen Flatterärmelchen, die über dem normalen Ärmel liegen. Ein sehr subtiles Detail.

Im Gegensatz zum Top 134. Da kommt der Effekt nur aus dem Stoff und ist sehr offensichtlich.

Neu ist das “Modelexikon”, das in dieser Ausgabe mit dem Buchstaben “A” beginnt. Natürlich hat es mit einem Lexikon so gar nichts zu tun. Ein buntes Potpurri unterschiedlich relevanter Begriffe. Sortierung der Personen natürlich nach Vornamen (“Alexander McQueen). Das merken wir uns mal. bei Coco Chanel dürfte es ja keine Probleme geben, aber Lagerfeld erwarte ich dann unter K, Gaultier unter J und St. Laurent unter Y. Aber mal sehen, wie viele Buchstaben das überhaupt läuft. Bei einem Buchstaben pro Monat wären das über zwei Jahre. Eine lange Zeit, da kann das Konzept der Zeitschrift noch drei Mal wechseln… :-D

Eine Runde Street Style… das Shirt mit dem gerafften Raglan sieht sicher auch mit kurzen Ärmeln gut aus, aber da hängt der Stylist eine Jacke drüber, auf daß man die Details nicht sähe. Weites Jeanshemd zu quietschiger Batikhose erinnert an meine Jugend, durch die Louis -Vuitton Tasche wird es nicht besser… Kleid 128 mit dem Volant gefällt mir glaube ich auch, aber so ganz sicher bin ich mir nicht. Könnte am schmutzig grauen Stoff liegen? Den Seidenbluson darf ich meinen Mann nicht sehen lassen. Ich glaube nämlich, er hat noch so was aus den 1980ern im Schrank, was ich ihm seit Jahrzehnten verbiete anzuziehen… Ansonsten finde ich knallrot ja aus Prinzip gut… Drapeeshirt 113 ist ein raffiniertes Detail, aber hier finde ich das Drapeeteil zu breit. (Vor einigen Jahren war schon mal so was ähnliches im Heft, da sah das besser aus.) Man weiß nicht so recht, ob es den Busen betonen oder verdecken will und es hängt etwas unmotiviert in der Gegend rum. Jerseykleid 110 könnte ganz nett sein, der technischen Zeichnung nach. Aber aus dem Stoff überzeugt es mich dann wieder weniger.

Ein Taschenguide… mal sehen.. Taschen mit Ketten sind unpraktisch, weil einschneiden. Trapezform ist okay, aber Shopper wieder unpraktisch, weil die Henkel zu kurz sind, um sie wirklich bequem über der Schulter zu tragen. So eine Art Box-Clutch habe ich… (sind auch fürchterlich unpraktisch, weil mehr als eine Kreditkarte und ein Taschentuch paßt nicht rein. Lippenstift wird schon schwierig und Puder kann man vergessen. Vom Strickzeug oder Lektüre ganz zu schweigen…) Und die Collegetaschen mit dem Schulterriemen sind meine Lieblingsform, nur… so wie abgebildet zu klein. Aber immerhin… das wäre dann schon mal ein Trend für mich.

In der Nähschue für Einsteiger gibt es Kleid 110. Das ist durchaus nicht allzu kompliziert, so Schere und Maschine mit dem Elastikjersey Klar kommen. Und man den Ausschnitt beim Aufbügeln des Formbandes nicht verdehnt…

Die auch schon beinahe traditionelle Modestrecke mit Ethno-Druck-Mustern in mehr oder weniger afrikanischer Anmutung läuft diesmal als “Urban Safari”. Die Kombination aus Kurzjacke und (gemäßigter) Pluderhose würde ich zwar nicht anziehen, aber auf den zweiten Blick ist sie recht reizvoll, weil das Jäckchen aus einem “chanelig” gewebten Tweed ist und dazu die Hose mit dem folkloristischen Muster. Beim Titelkleid 114 wirkt die Raffung nicht ganz so breit wie am Shirt. Kann natürlich auch optisch durch das Muster hervorgerufen werden. Safarijacke darf nicht fehlen, darunter ein Strandkleid. Also früher war so was mal Strandkleid… Sack mit Halsriemen als Neckholder. Aber sicher ein nettes Anfängerprojekt.
Burdastyle Kleid

Das Maxikleid 115 mit den raffinierten Bindebändern gefällt mir dann wieder sehr gut. Sexy und lässig. Nennt sich auch “Masterpiece”, also vermutlich trotz Jersey nicht so sehr für ungeduldige Naturen.
Burdastyle Kleid

Auch Kleid 112 mit Raffungen und Wickeloptik in Kurzgröße kann ich mich nicht entziehen. Denn auch wenn es im Heft sicher an einem langbeinigen, großen Model gezeigt wird scheinen mir die Proportionen des Kleides sehr gut für zierliche Frauen zu passen.

Angesichts des wieder eingesetzt habenden Frostwetters allerdings auch nur für Frauen mit dem Mut zum Frieren. Aber das gilt für die ganze Modestrecke… Ah ja, das Rockteil darf dann auch noch mal als Rock in Kurzgröße ran, wer allerdings glaubt, das Oberteil würde dann dazu passen, der wird enttäuscht sein… das ist für “normal”lange Frauen. Und dann gibt es noch mal ein Maxikleid, diesmal mit Neckholder (wobei es für mich ja eher wie amerikanischer Ausschnitt aussieht… da ist doch noch Stoff am Rücken, oder? Das hat jedenfalls gerade durch die gesmokte Hüftpartie viel Strandfeeling.

Meine Blick eingefangen hat dann die Nagellackshow im Rorschach-Stil… Auch wenn ich keinen Nagellack benutze ist das interessant anzusehen. (Da wurde aber auch mit Photoshop nachgeholfen, richtig?

Dann die “Catwalk-News” für den Frühling. Natürlich alles trends, die in der Burda auch drin sind. Also auf die gemusterten Overalls kann ich verzichten… transparente Chiffonbluse nicht so für mich, aber die sehe ich gerne im Straßenbild. Pastellfarbige Kostüme auch, aber die wird man nicht sehen. Kragenlose Mäntel… im Prinzip nicht schlecht, aber von den gezeigten Modellen ist ja keines so der Bringer. Und Exotikprints und Safarijacken sind wohl eher Dauerbrenner als Trend, oder?

Burdastyle Kleid Daß ich das Designer Kleid von Paule Ka mag muß ich vermutlich nicht sagen…? Elegant ohne langweilig zu sein. Perfekt. Prädikat “Meisterstück” ist hier verdient. Und das Interview mit dem Designer habe ich ebenfalls gerne gelesen, ich habe tatsächlich ein wenig über Serge Cajfinger und seine Art, Mode zu sehen und zu machen erfahren.  Immerhin waren es diesmal beinahe zwei Seiten Text, das darf gerne so bleiben. Oder sogar mehr werden.

Die “Best Sites” werden diesmal ehricherweise mit “Potpurri” betitelt. Denn das sind sie ja immer. Den Shop für Edelsteine und Schmuckherstellung lege ich tatsächlich mal bei meinen Bookmarks ab…. keine konkreten Pläne, aber Dinge, die ich schon immer mal und so..

Burdastyle Mantel Das Thema für die Plus Größen ist diesmal Hochzeit. Wobei man die Schnitte natürlich auch anders einsetzen kann. Mantel 138 gefällt mir schon mal, zumal ich für Stehkragen ja bekanntermaßen eine Schwäche habe.

Burdastyle Kleid Auch das Kleid 139 gefällt mir gut. Wenn man statt Satin was anderes (auch stretchiges) nimmt, bekommt man ein schönes Sommerkleid. Die Steppung der Büste gefällt mir besonders, weil sie ein eher sportliches Detail an ein feines Kleid setzt. Nur was den Sitz betrifft muß man da sicher genau arbeiten. Gerade im Büstenteil. Und Natzugaben, die sich nicht durchdrücken sind definitv schöner. Vielleicht wäre auch ein Unterkleid hilfreich…

Das  lange Kleid 142 könnte hingegen an einer echten “großen Größe” doch arg nach Bonbon aussehen… bei dem Pinken weiß man es nicht so genau, weil sich das Model hinter der “Braut” versteckt. Auch beim Etuikleid 144 versteckt das Photo fleißig, was die technische Zeichnung als interessantes Detail verspricht. :-( Weniger begesitert mich die Tunika-Hosen Kombination. Die wirkt mehr wie “wir müssen den Kleidschnitt für ein Oberteil verwenden und brauchen außerdem eine Kombination mit Hose – machen wir das einfach zusammen”. Die Kombi tut sich gegenseitig nicht gut. Und am Hosenanzug zieht vor allem der aufklaffende Reißverschlussschlitz die Blicke auf sich. Möchte ich an meinem Hochzeitstag eher nicht haben.

“Warenkunde” präsentiert ein Potpurri verschiedener Nähfüßchen. Die Aussagekraft geht nicht viel über “teasern” hinaus, aber wer noch nicht so viele hat (wie ich), der wird sicher angeregt, sich für die eigene Maschine mal zu erkundigen.

Die “community” benannte Lesergalerie hat diesmal ein Oberthema, nämlich Jacken und Mäntel. Nett zum Gucken, wie immer. (Bei einem Mantel stimmt aber der auf dem Photo so nicht mit der Schemazeichnung überein…)

Kinderkleidung widmet sich dem alljährlichen Thema Kommunion, es wird also festlich für Mädchen und Jungs, die Größen decken 128-152 ab. Die Modelle gehen alle so in einen niedlichen Vintage Style, ich würde aber keinen Jungen mit hängenden Hosenträgern zur Kommunion schicken wollen. Auch das Minikleid 152 mit Plisseerock sehe ich zu dem Anlass nicht so recht. Dafür sieht es als Ensemble mit der langen Jacke 151 sehr stimmig aus. Was man von der Kombination Kleid 147 mit Jacke 150 nicht behaupte kann. Und obwohl ich Spitze gerne mag finde ich sie auf Kleid 147 recht wahllos verteilt. Immerhin gibt es mal wieder Modell “Minibrautkleid”… Irgendwie…. sind nette, festliche Modelle dabei, aber nicht wirklich für den Anlaß.

“Basteln mit Kids” präsentiert Fingerpuppen aus dem Daumen eines Fäustlings. Das ist durchaus nett und Kinder verlieren bekanntermaßen auch gerne Handschuhe, so daß sich ein einzelner vermutlich leicht findet… aber bis man ein ganzes Theater zusammen hat, braucht man doch einige. Und ob das die Kinder nicht eher motiviert, noch mehr Fäustlinge zu verlieren? ;-) Fingerhandschuhe wären wohl praktischer… und überhaupt, wo bleibt der Vorschlag für den großen Rest des Fäustlings?

Die Deko möchte diesmal die “Wand zum Kunstwerk” machen. Photos dicht an dicht geklebt ist ja nicht neu. ob ich Stuckrosetten aus Plastik an der Wand haben will? Ein Motto (aus Polsternägeln)… ich fürchte, die 1980er haben uns auch im Wohndesign wieder. Aber diesmal bin ich kein Teenager mehr. Ne, das muß ich alles eher nicht haben.

Die “news” zeigen wieder vor allem Shoppingmöglichkeiten. Danke, finde ich selber. Aber eine Schuhausstellung in Bonn, das wäre ja beinahe machbar. Mal gucken.. (Naja, lieber nicht in den Kalender…)

Beim Atelierbesuch geht es diesmal um eine Quillingkünstlerin. Nicht daß ich mich mit der Technik bislang intensiv befasst hätte, aber es sieht schon beeindruckend aus. Und zeitaufwändig. Und ein bißchen wie die einfachere Schwester von Sternen aus Holzspänen, wie ich sie für den Weihnachtsbaum so gerne mag. (Und wie sie hier leider mittlerweile schwer zu bekommen sind, vor allem ohne Gold oder Glitter…)

Netterweise kommt danach auch noch die Anleitung, wie man so was selber macht. Schon irgendwie spannend, nur habe ich keine Ahnung, was ich damit machen sollte…

“Leichter Nähen” präsentiert dann eine Schmuckrolle aus Filz. Außer Ohrringen scheint allerdings nichts hinein zu passen und so große Teile, wie das Bild suggeriert würden wohl beim zusammenrollen der engen Rolle beschädigt oder die Rolle ließe sich nicht mehr so recht rollen… Einfach zu nähen ja, aber das Konzept überzeugt mich nicht.

Aus alten bestickten Tischtüchern patched burda eine Schürze. (Natürlich auch wieder eine verkleidete Buchvorstellung.) Das muß dieser shabby-retro-Stil sein, der mich ja meist nicht so überzeugt… ist gestückelt und schaut auch so aus.

Edel ist dan am Ende noch der Stoff des Monats. Crewel Stickerei aus Kaschmir. Die Technik kenne ich aus Indien, aber gibt es da eigentlich keinen deutschen Namen dafür? Ah, Liane nennt es Nadelmalerei. Das habe ich wenigstens schon mal gehört. Jedenfalls kann ich nicht verleugnen, daß mir der Stoff gut gefällt… Mal ein schöner Abschluß. :-)

(Bilder sind von Burda und wie immer als Zitat zu verstehen. Rechte liegen selbstverständlich dort.)

 

Vintage-Weihnachts-Stricken

Vintage-Christmas-Knitting

Relativ kurz vor Weihnachten flatterte ein Rezensionsexemplar von Musterstrickerei für Kinder in meinen Briefkasten. Und obwohl es auf den ersten Blick altmodisch und bestenfalls für Vintagefans geeignet wirkt griff ich sofort zu den Nadeln…

Not very long before Christmas I got the book Musterstrickerei für Kinder to write a review about.An though the first impression would have rated it as old fashion and for retro or vintage fans only I grabbed my knitting needles quickly….

Tschtsch-PullunderUnd mein Neffe bekam einen Eisenbahnpullunder zu Weihnachten. (Ich habe ihn nach Weihnachten noch mal angestrickt, da er in der Weite reichlich, in der Länge hingegen genau passend war, aber der Kleine hat ihn schon gesehen und natürlich war die “tschtsch” das perfekte Motiv. Wissen wir ja schon…)

So my nephew got a train vest for Christmas. (I lengthened it after Christmas, because the width was still roomy, while the legth was an exact fit already, but the little one already wore and like his “choochoo”. Well, we know already he likes trains…)

Wolle in modernen Farben (“Merino 100% von katia aus der Maschenkunst) und schon hat man einen aktuellen Pullunder mit einem klassischen Motiv.:-)

Yarn in modern colors (It’s “Merino 100%” by katia purchased at Maschenkunst) and we have an up to date clothing with a classic motive. :-)

Die ausführliche Geschichte mit der bebilderten Anleitung, wie man mit so alten Anleitungen umgeht steht diesmal im hobbyschneiderin24.net Forum, der Ablaufbericht auf Englisch bei Ravelry und die Buchrezension habe ich natürlich auch geschrieben.

The whole story, including instructions how to work with such old instructions is this time in the  hobbyschneiderin24.net forum (and in German only), there are some notes in English on Ravelry and of course I did write the book review (again German only).

Drunter: schwarz

Below: Black

Unterkleid nach BurdaMein schwarzes Wollkleid sollte noch ein Unterkleid bekommen und das ist jetzt auch fertig.

My black woolen dress needed a slip which I’ve meanwhile finished.

Als Schnitt habe ich wieder den bewährten alten Burdaschnitt genommen, nur diesmal aus Venezia statt aus Seide. Außerdem habe ich alle Teile im “normalen” Fadenlauf zugeschnitten. Ich bin mir nicht sicher, ob es daran liegt oder am Stoff, aber es ist deutlich enger, als das andere. Oder ich war bei den französischen Nähten etwas schlampig…

The pattern is again this OOP Burda patter only this time I took Venezia lining fabric instead of silk and all pieces were cut on grain. I don’t know if this is the reason or because the lining fabric is firmer than the silk but the dress is quite tight. Or maybe I was a bit sloppy when doing the french seams…

Spitzendetail am AusschnittDen Ausschnitt habe ich diesmal nach außen mit etwas Klöppelspitze verstürzt. (Ich glaube, ich weiß auch noch, von welchem Projekt die übrig ist… dürfte so in den 1990ern gewesen sein.) Der Rest ist wieder mit Dessousgummi eingehalten, allerdings sehr stark, denn länger war der Gummirest nicht.

For the front I used some lace remnant. (I think I still know for what project the lace had been purchased… must have been in the 1990s…) The rest is worked with dessous-elastic. Only this time I’ve stretched the elastic more, because that was really the last piece of it.

Falls ich dann endlich mal dazu kommen, mir ein Kleid zu stricken, ist das Unterkleid jedenfalls schon da. :-)

If I ever make it to knitting a dress the slip is already there. :-)

Meine Nähmode, 3/2012, Modell 3 (Kleid) (= Simplicity 2054)

The English version of this pattern review is on pattern review.

Nachdem ich alle Ausgaben von “Meine Nähmode” gekauft habe, kam ich jetzt endlich mal dazu, auch eine zu verwenden.

Kleid Meine NähmodeAls die Herbstausgabe rauskam, war ich ja schon vom “Statement Dress” begeistert und zwar besonders wegen des Kragens. Und da ich vor Weihnachten noch einige Tage Zeit hatte und einen wunderschönen schwarzen Wollinterlock im Schrank (von einem Laden, den es leider nicht mehr gibt *schnirfz*) War das doch die Gelegenheit, ein wenig Vorratsabbau zu betreiben. Und gleichzeitig für die weihnachtlichen und sonstigen Festtage ein bequemes Kleid zu bekommen.

Der Blick auf das Modell versprach ein einfaches und schnelles Werk, die praktische Erfahrung mit der Anleitung war hingegen durchwachsen.

So heißt es in den “Allgemeinen Anweisungen”: “Beachten sie die Tabelle MEHRGRÖSSENSCHNITTE.” Nur wo mag die sein? Ich habe keine gefunden. Das von mir gewählte Kleid kommt nämlich in Doppelgrößen. Ob das mit “Mehrgrößenschnitten” gemeint ist? Ich meine… alle Schnitte sind in mehreren Größen, das würde ja dann für alle gelten und da würde es keinen Sinn machen, das extra zu erwähnen. Jedenfalls habe ich mich nach einem Blick auf die Maßtabelle für Gr. 46/48 entschieden.

Schnittbogen "Meine Nähmode"Das Auskopieren des Schnittes war keine Freude. Ich habe schon viel gesehen, aber dieser Schnittmusterbogen ist wirklich einer der schlechtesten. Teilweise laufen die Linien so aufeinander zu, daß sie sich gegenseitig überdecken. Und die oft sind die unterschiedlichen Linien ohnehin schlecht zu unterscheiden. Paßzeichen zu finden ist auch für das geübte Auge ein Glücksspiel mit ungewissem Ausgang. Die technischen Zeichnungen der Schnitteile zeigen keine an, so daß man auch nicht weiß, wonach man suchen muß, Manche davon kann man dann in der Anleitung erahnen, aber dann ist es zu spät. Ich habe definitiv nicht alle gefunden. Dafür sind andere sinnlos. Etwa hinten am Ausschnitt, neben der Mitte. Denn der Ausschnittstreifen ist ein vermaßtes Teil, das hat gar keine Paßzeichen. In der Anleitung sind aber welche abgebildet. Beim Originalschnitt von Simplicity war das vermutlich auch ein Schnitteil und Paßzeichen kann man bei Ausschneide-Schnitten auch kaum übersehen. Die “Übersetzung” der Anleitungen ins Heft wurde wirklich eher schlampig und lustlos gemacht. Wie auch die Anordnung der Schnitteile auf den Schnittbogen. Da gab es ganz offensichtlich keine Qualitätskontrolle. Zum Glück ist der Schnitt einfach, so daß man auch ohne Paßzeichen und mit Raten weitgehend ans Ziel kommt. Der günstige Preis des Heftes ist wirklich die einzige Entschuldigung dafür. :-(

Änderungen habe ich am Schnitt folgende gemacht: Im Vorderteil habe ich eine kleine FBA eingefügt und mich für Abnäher entschieden. Allerdings kurze Abnäher, die weit vor der Bruststpitze enden. Das war mein Kompromiss aus gewünschter Mehrweite, ohne den Look des Kleides zu stören. Sprich die Paßform an der Brust wird nicht so perfekt, wie mit einem längeren Abnäher. Dafür ist der Abnäher von vorne nicht zu sehen. Ab der Hüfte nach unten habe ich an jeder der vier Kanten 2cm zugegeben, um die Differenz zwischen meiner Hüftweite und der der Tabelle auszugleichen. Außerdem habe ich Vorder- und Rückenteil um 4cm verlängert (kniefrei wollte ich nun nicht) und oberhalb der vermuteten Taille (Taillenlinie war nicht eingezeichnet) 1,5cm gekürzt. (Eine Standardänderung bei mir.)

Beim Nähen habe ich mich im Großen und Ganzen an die Anleitung gehalten, Schwierigkeiten bot der Schnitt da auch keine. Die Schultern habe ich auf einer Seite vor dem nähen auf einen Streifen Futterstoff geheftet und sie dabei noch um 1cm eingehalten. Ich hatte vergessen, das aus dem Schnitt rauszufalten. Ich habe alle Nähte mit Gradstich genäht, habe aber die Längsnähte der Ärmel und die Seitennähte des Kleides mit Alterfil Elastic genäht. Die Säume (Kleid und Ärmel) habe ich von Hand angehext. Dehnt am besten und ist unsichtbar.

Was nicht funktioniert hat wie in der Anleitung war der Halsausschnitt. Den Besatzstreifen habe ich 59cm lang zugeschnitten, allerdings mußte ich ihn beim Annähen an das Kleid nicht dehnen. Da war nichts zum Dehnen. Demensprechend stand er auch ab. Daraufhin habe ich ihn um 6cm gekürzt und außerdem auf die später innen liegende Seite kurz vor dem Umbruch ein dünnes und weiches Gummiband aufgenäht. Jetzt legt er sich gut. Beim Kragen kann man m.E. entweder die Falten so einlegen, wie es auf dem Schnitt aufgezeichnet ist oder so bügeln, wie es in der Anleitung steht…Die Ärmel waren um sieben Zentimeter zu lang, das war mir nun auch noch nie passiert. Aber Abschneiden geht ja immer. Der Rest der Anleitung war dann okay. Abgesehen davon, daß man sie eh nicht wirklich braucht.

Kleid nach Meine NähmodeMit dem Ergebnis bin ich aber trotzdem zufrieden. Das Kleid fällt lässig und figurumspielend, hat durch den Wasserfallkragen aber einen Hingucker. Der Festtagsbraten paßt auch rein. ;-)

Der Kragen scheint mir an mir deutlich länger zu sein, als auf dem Bild. Mein Stoff ist vergleichsweise schwer, allerdings auch nicht irgendwie lappig, sondern eher fest. Und der Schnitt ist für Jersey gedacht. Aber gut, daß kann man nie sicher vorhersagen.

Besonders gut gefällt mir, daß der Kragen abnehmbar ist. So hänge ich ihn außen an die Küchentür, binde innen die Schürze um und wenn ich rausgehe kommt die Schürze wieder an den Haken und der Kragen um den Hals… das perfekte Kleid für Gastgeberinnen.

Falls ich den Schnitt noch mal verwenden sollte, würde ich die Schulter noch etwas stärker einkürzen. Die hängt noch ein wenig. Aber sonst ein passendes Kleid für viele Gelegenheiten, das auch gut in den Koffer paßt. (Bei mir ja immer ein Kriterium.) Weihnachten hatte ich es ohne Unterkleid an, es ist auch nicht hochgewandert, aber ein Unterkleid aus Futterstoff kommt trotzdem noch dazu. Wollte ich eh schon lange mal machen… (Und Sylvester war es dann auch fertig und ich konnte das Kleid mit Unterkleid tragen.)

 

 

Revue de Presse: Threads March 2013 (165)

Titel Threads 165Da das Heft in den ersten Januartagen in meinem Briefkasten landete mußte ich mir erst mal überlegen, ob ich mit dem hellen Titelbild eher Frühjahr oder “Eiskönigin” assoziiere. *g* Die Farbkombination gefällt mir aber auf alle Fälle. Auch wenn es darauf nicht an kommt.

Die Autoren der Ausgabe dürfen sich diesmal der Frage stellen, welches handgenähte Detail sie am meisten mögen. (Bei vielen Näherinnen in Deutschland ja beinahe eine ketzerische Frage, wenn man sich so durch Foren und Blogs liest. Außer im Bereich Patchwork und Quilten bekomme ich manchmal den Eindruck, sogar eine Overlock ist wichtiger als eine Handnähnadel… ;-) ) Ich denke, was ich gerne mag ist das handstaffierte Futter. (Außer mir hier noch jemand, der keine Angst vor Handstichen hat oder sie sogar gelegentlich mag? Und sei es nur, für ihr Ergebnis?)

Das Editorial ruft dazu auf, mal was Neues zu probieren. Das ist ja nie schlecht. Und die kleinen “Quick to Make” Projekte sind wieder da. Künftig wieder in jeder Ausgabe. Die mochte ich in der Tat auch immer gerne, weil sie meist mit wenig Aufwand viel Effekt lieferten. Und gelegentlich… kann auch ich so was brauchen…

Die Leserbriefe bekommen eine Seite eingeräumt (was m.E. absolut ausreicht) und ergehen sich diesmal nicht nur in Lob, sondern tragen auch noch eigene Informationen oder Tips zu Themen des letzten Heftes bei. Das gefällt mir so natürlich besser.

Bei den “notions” kann ich mich der kleinen rosa Stickmaschine von Brother nicht ganz entziehen. Nicht daß ich eine bräuchte und wenn wäre 10cm Stickfeld auch zu klein, aber sie hat einen hohen “süß”-Faktor. :o ) Gut verkaufen werden sich sicher auch die Schablonen die einem helfen, Hüllen für diverse Tablets, E-reader, Smartphones,… herzustellen. Für alle, denen selber messen zu anstrengend ist. (Na gut, auch für die, die für andere Leute nähen und daher das jeweilige Gadget nicht selber haben.)

Bei den Lesertips gefällt mir diesmal der “best tip” gut: Fäden, Bänder, Knöpfe, Reißverschlüsse,… gemeinsam nach Farben sortiert aufbewahren. Das würde bei mir wohl nicht mehr so gut funktionieren, aber wer nicht so viele Vorräte hat und auch nicht farblich so querbeet näht, der könnte das auch mal ausprobieren. Und die Kanten eines Schnittmusterns mit Tesa auf den Stoff zu kleben könnte bei sehr rutschigen Stoffen tatsächlich die Rettung sein. (Fragt sich nur mit welcher Schere man das dann schneidet… der Stoffschere tut Tesa ja nun nicht gut. Oder?)

Doch dann geht es schon mit den Anleitungen los… “Embellishment” hat diesmal meine volle Aufmerksamkeit. So eine Art Lochstickerei mit einem dekorativen Objekt (Perle, Knopf,..) der darin “schwebt”. Die verwendeten Techniken sind alle nicht neu, aber die Idee gefällt mir sehr gut. Allerdings müssen die Objekte eher leicht sein, sonst hängt alles herunter, also nichts für große Glasperlen und Co. Aber sonst… mir kommen sofort Ideen im Dutzend!

Sehr reizvoll, wie schon früher meist, das “Quick To Make” mit einem Chiffon Schal mit Volants. Nur bin ich mir nicht ganz sicher, wie schnell das Projekt wirklich ist. Es liest sich doch recht aufwendig, für einen Schal…?

Daß der Effekt des Vintage-Teils auf der Rückseite was mit Material und Fadenlauf zu tun hat ist ziemlich offensichtlich. (Zumindest für jeden, der schon mal mit Crêpesatin gearbeitet hat.) Beinahe interessanter ist also der Trick, mit dem ein Wasserfallkragen aus so einem weichen und flutschigen Stoff “in Form” bleibt. :-)

Die Pattern Reviews stehen diesmal im Zeichen einer erfolgreichen Fernsehserie die ich, wie üblich, nicht kenne. Aber Mode im Stil der späten 1950er und 1960er mag ich generell. Diesmal sticht aber kein Modell für mich heraus. (Das Titelbild gehört auch zu den getesteten Schnitten.)

Der Artikel danach befaßt sich mit einem spannenden Thema, nämlich Bügeleinlagen, hat aber eingeschränkten Nutzwert. Letztlich stellt die Autorin die Einlagen ihrer eigenen Firma vor, die natürlich in Deutschland nicht erhältlich sein dürften. (Oder nicht mit vertretbarem Aufwand, angesichts der Vielfalt der hier erhältlichen Einlagen.) Dabei wird dann aber feigenblattmäßig so getan, als ob mehr oder weniger alle Firmen sich an die angebotene Kategorisierung halten würden. Was mir dann auch noch (fachliche) Bauchschmerzen bereitet ist, daß der Artikel behauptet, Einlagen vorzustellen, auf die die Profis zurückgreifen, gleichzeitig aber vorschlägt, Einlagen erst mal in heißem Wasser zu bearbeiten, damit sie ggf. vor der Verarbeitung eingehen. Irgendwie kann ich mir gar nicht vorstellen, daß in einer Bekleidugnsnäherei erst mal Einlagen vorgeschrumpft werden, wo doch eh alles auf Kostenoptimierung ausgerichtet ist. Und auch im Maßatelier dürften eher Einlagen verwendet werden, die man nicht mehr schrumpfen muß. Die haben doch auch was anderes mit ihrer Zeit zu tun, oder?

Extrem spannend finde ich auch das Thema digitaler Stoffdruck. Doch auch hier bin ich diesmal mit dem Artikel weniger glücklich. Der größte Teil der Information sind Allgemeinplätze, viel Neues hat es mir nicht gebracht. Und es bleibt ein wenig der Eindruck, die Autorin würden über etwas schreiben, was sie selber nicht ganz verstanden hat. Oder zu gut verstanden hat, so daß es ihr schwer fällt, die relevanten Details rauszuziehen?

Mit dem Bund von Röcken befaßt sich Susan Khalje diesmal. Da das mit dem Newsletter schon größtenteils online kam, ist der Reiz natürlich ein wenig weg. Das ist auch einer der Fälle, wo mich der Gebrauch des Wortes “Couture” amüsiert. Die Techniken sind grosso modo das, was meine Oma auch schon kannte und ganz banal als Teenager in der “Nähschule” gelernt hatte. Das macht die Techniken nicht schlechter, im Gegenteil, aber so was exklusives sind sie dann auch nicht.

Shopping- und Inspirationadressen aus Los Angeles kann ich leider nur lesen, nicht besuchen. Nun gut… ganz schlecht bin ich ja auch nicht ausgestattet. :o *NeidimZaumhalt*

Ganz nach meinem Geschmack hingegen die Anleitung, wie man Jackenvorderteile mit Roßhaarleinen (oder wie sich so was heute nennt, wo sicher kein Roßhaar mehr drin ist) arbeitet. Zum einen wird hier mal anhand einer Damenjacke gearbeitet (Bisher habe ich nur Anleitungen für Herrenjackets, zum anderen wird wirklich genau erklärt, wie man was wo arbeitet, sogar etliche Anleitungen zum Bügeln bekommt man. Der Artikel hilft sicher jedem, der das mal versuchen will, aber niemanden in der Nähe hat, von dem er es abschauen könnte.

Im nächsten Artikel wird gefeiert, wie einfach es ist, ein Schnittmuster selber zu machen, nach den eigenen Maßen. Die Anleitung dazu ist auf alle Fälle klar und man kann ihr sicher folgen. Und vom Prinzip her hat die Autorin auch recht… man folgt einem Rezept. Allerdings kann ich nicht darüber hinweg sehen, daß man sich um die typischen Schwierigkeiten herummogelt. So ist die Basis zum messen ein passendes ärmelloses Kleidungsstück, von dem man die Form der Armausschnitte übernimmt. Leute mit ernsthaften Paßformproblemen werden daran schon scheitern. Dann beschränkt sich die Anleitung auch auf einen Oberteilblock ohne Ärmel. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß der Teil einfach ist. Passende Ärmel hingegen die eine oder andere Potenz schwieriger. Und bei großer Oberweite ist auch hier eine FBA hinterher und von Hand fällig. Bzw. ein verkleinern des Armausschnittes. Die Zeichnungen wie man mißt zeigen auch sicherheitshalber einen Körper ohne Brust. Wie die Meßlinien über die “Rehzwillinge” verlaufen muß man sich dann wohl selber ausdenken.

“Teach Yourself to Sew” ist das nächste Motto und wird mit klaren Bildern und Anleitungen dem Anspruch gerecht. Einfach Techniken, eine Nahtzugabe ordentlich zu versäubern (ohne extra eine Overlock zu kaufen) sind Thema. Finde ich schon deswegen angemessen, weil gerade ein Nähanfänger in der Regel nicht so viel Geld für eine weitere Maschine ausgeben will, wenn er noch nicht weiß, wie intensiv er ins Nähen einsteigt. Und auch jedem anderen würde ich bei knapper Kasse ja immer raten, erst mal in eine ordentliche Maschine zu investieren, statt zwanghaft zwei zu kaufen. Ach ja, wann welche Versäuberung sinnvoll ist wird auch erklärt.

Das “Nähzimmer” das diesmal vorgestellt wird ist das von Connie Crawford. Also professioneller Arbeitsplatz. Das Design finde ich persönlich zum Schreien, aber der Aufbau und die Umbaumöglichkeiten vereint mit viel Stauraum sind ein paar Blicke wert. Da kann man sich auch für die Nähecke im Wohnzimmer was abgucken.

Warum sie die Sparte, ich ich immer als “Vermischtes” bezeichnen würde “A stitch in time” nennen verstehe ich immer noch nicht. Werbung für neue Stoffe eines In-Designers reißt mich wie üblich nicht vom Hocker, Nähkurse in den USA sind auch unpraktisch… und die Nähtips für Brokat kenne ich schon.

Dafür sind die vorgestellten Lesermodelle mal wieder Augezucker. Ob ich’s anziehen würde, weiß ich nicht, aber ich schaue es gerne an. (Obwohl… den einen Schnitt habe ich auch hier liegen, wenn ich mich recht entsinne… :o ) )

Die Leserfragen an die Experten gefassen sich diesmal mit Näh- und Stickgarn. Wobei die Begriffserklärungen nur dann nützlich sind, wenn man in den USA einkauft, denn die Begriffe sind teilweise unterschiedlich bzw. manche Einteilungen bei uns gar nicht gebräuchlich. Aber neues Wissen schadet zumindest nicht.

Die Geschichte zum Abschluß ist diesmal mehr von der “besinnlichen” Sorte. Dafür ist das Abendkleid von 1930 auf der Rückseite von überraschender Modernität. Das könnte man heute wirklich genau so anziehen…

 

Organisation ist alles…

Organization is the key…

Zettelwirtschaft in der KücheUnd deswegen sah es vor der Sylvesterfeier an meinem Küchenschrank auch so aus: Für jeden Gang der Speisefolge ein Zettel, inklusive noch nötiger Garzeiten und Anrichteweisen. Deutlich praktischer, als fünf aufgeschlagene Kochbücher und zuverlässiger als mein Gedächtnis. :-)

And so that’s what my kitchen cabinet looked like before the guests came for the New Years Eve celebration. One post-it for each dish, including information about cooking times and temperatures and how it is supposed to be served. Much more convenient than having to handle five opened cookbooks and more reliable than my memory alone. :-)

Winterblüten

Winter Blossoms

Häkelblüte im SchneeVermutlich kommen euch die Blümchen nach der Anleitung Scrap Flower Daisy von ravelry allmählich zu den Ohren raus, aber sie sind einfach so enorm praktisch, um Reste zu vernichten.

Probably you are very fed of all my Scrap Flower Daisies, but they are so versatile to finish up the last scraps of yarn.

Diesmal waren es die letzten Meter von der “Drachenwolle” aus dem Wunderknäuel. Mit einer 3er Häkelnadel gearbeitet. Garn erfolgreich aufgebraucht… (Und als wir im Dezember mal den einen Tag Schnee hatten schnell geknipst.)

This time it were the last meters of “Drachenwolle” from the “Wunderknäuel” Swap. Worked with a 3mm hook. Yarn used up… (To take the picture I’ve profited from that one day with snow in December.)

Statistik 2012 zum letzten…

Last statistic bits for 2012

Noch eine Frage habe ich mir gestellt, nämlich was die letzten fertigen Werke des Jahres waren.

One more question appeared to me: which were the last FOs of the year.

Beim Stricken ist es einfach, das waren diese Kinderhandschuhe. Die waren am 04.12.2012 fertig geworden. Das letzte Nähwerk ist noch nicht gebloggt, das ist ein Unterkleid, das am 29.12.2012 fertig wurde. (Quasi in letzter Minute, bevor die Nähecke zum Gästezimmer umgebaut wurde.)

Knittingwise it’s easy, it were those toddlers mitts which I had finished 12/04/12. The last finished sewing item I haven’t blogged yet, it was a slip I finished 12/29/12. (Nearly minutes before my sewing corner became guest room.)

Und die ersten Projekte in diesem Jahr? Ein Pullunder für meinen Neffen (gezeigt im Forum und auf Ravelry, noch nicht im Blog), den ich nach der Anprobe an Weihnachten noch mal angestrickt habe. Der dann am 03.Januar 2013 endgültig fertig wurde. An der Nähmaschine geht es jetzt endlich mit der grauen Hose weiter, die ich hier im Forum WIPe.

And the first projects of the year? Again knitting is easy, I started with a vest for my nephew. After trying it on on Christmas I decided that I had to lengthen it. It was finally done on 01/03/13. On the sewin machine I’ve picked up the trousers I am showing in the forum here.

Mal sehen, was das Jahr noch so bringt und was dieses Jahr so alles fertig wird. :-)

So let’s see what the year will bring and what will get finished. :-)

Grannie-Update 2012

121 HexagonsIch bin offensichtlich immer noch in “Statistik-Rückschau-Laune”.

Looks I’m still in the mood for statistics and looking back.

Meine Grannies sind inzwischen auf 121 angewachsen und das weiße “Linen” Garn von katia ist aufgebraucht.

I have 212 Grannie hexagons ant the white “Linen” yarn from katia is used up.