Jetzt gibt’s noch was auf die Finger!

Something for the hands

Handschuhe für KleinkinderNach Mütze und Schal war immer noch was von der Wolle übrig, was lag näher, als noch Handschuhe zu stricken?

After hat and scarf there was yarn left, so what was better than adding mittens?

Ich habe mir bei Ravelry dann auf die Schnelle die Easy Mittens gesucht und losgelegt. Ich finde die Anleitung etwas “krude” und bin mir auch nicht sicher, wie das mit der Größe hinkommt (es gibt keine Reihenzahl für die Maschenprobe), aber die Anleitung ist kostenlos und im Zweifelsfall wächst das Kind rein. Oder verliert sie eh nach drei Tagen. Von daher… schon okay so. Warm sind sie auf jeden Fall.

So I searched ravelry and picked the Easy Mittens to get started quickly. I am not completely happy with the pattern, also I am not sure about proportions and size (there is no row gauge), but it was a free pattern, so I will not complain. The child might grow into it, if they are to big. Or will loose one after three days anyhow. So… they are okay and will keep warm.

Kekstäschchen 2012

Christmas Treat Bag 2012

KekstäschchenUnd das ist die diesjährige Parade meiner Keks-Verschenke-Täschchen… zumindest ein Teil davon. (Die will ich ja auch noch zeigen, bevor die Weihnachtssaison vorbei ist. ;-) )

These are some of my edition of 2012s treat bags.(So I can show them before Christmas Season is completely over. ;-) )

Ich habe versucht, die Form eines Teebeutels zu imitieren, war nicht ganz einfach, kam aber ganz gut an. Ob wegen der Form oder wegen dem Inhalt weiß ich nicht genau. ;-)

I tried to give them a tea-bag shape. Was not so easy, but so far everyone liked them. Not sure if they do this for the shape of the bag or because of the cookies inside… ;-)

Oh wie hübsch…

Oh, how pretty…

… dachte ich, als ich diese Topflappen im Blog von Bloomsbury sah.

… I’d thought when I saw those potholders in Bloomsbury’s blog.

Päckchen für michUnd dann stand heute ein weihnachtliches Päckchen vor meiner Haustür, als ich vom Einkauen zurück kam. Mit schönen Topflappen, meinen geliebten Weihnachtsmandeln von Lindt, selbergemachter Rosenmarmelade und noch einem kleinen Täschchen für Münzen.

And then when I came home today from the weekly grocery shopping a nice parcel was waiting in front if my door. And inside there were beautiful potholders, yummy rose confiture, the Lindt christmas almonds which are my favorite christmas treat and a small coin purse.

Vielen Dank, liebe Bloomsbury! (Ich habe nur keine Ahnung, womit ich mir das verdient habe? Ich habe doch gar nichts besonderes gemacht…?? Ich freu mich aber einfach mal trotzdem! ;-) )

Dear Bloomsbury, I thank you so much! (I just have no idea what I did to get that wonderfull stuff? I didn’t do anything special…? So… I’m just happy about it! ;-) )

 

Revue de Presse: Burdastyle Januar 2013

Titel Burdastyle Weihnachten ist noch vor uns, also Grund genug für Burda, ein zweites Heft mit Festmode herauszubringen.

Daher befasst sich das Editorial auch mit Bekleidungsfragen für die Sylvesterfeier. Irgendwie mache ich da was falsch, bei uns gibt es Sylvester nur gutes Essen, keinen roten Teppich. :D

Dann wird aber erst mal gebasteltEin Handycase oder auch Schuhspitzen mit Amethysten zu bekleben hat schon was, aber dennoch fällt mir da automatisch das Wort “Bodenhaftung” ein… so ganz kostenlos ist die ja auch nicht, vom Gewicht ganz zu schweigen, wenn man das alles flächendeckend beklebt… Wesentlich legerer die aufgemalten Hände (nun gut… T-Shirt Motiv halt…) und beim Bubikragen als Halsschmuck überlege ich schon seit einer Weile, ob mir das gefällt oder eher nicht. Müßte jedenfalls eine taugliche Resteverwertung sein…

Warum es unter “leichter nähen” fällt, Worte mit weißer Textilfarbe auf eine Transferfolie zu schreiben und dann aufzubügeln ist mir eher rätselhaft. Nähen kommt ja nun gar nicht vor. (Und wie nett man die Werbung für die neue Lindt-Schokolade untergebracht hat…)

Danach darf aber endich genäht werden. “Prächtig” soll es zugehen, nicht nur für die Dame, auch einige Herrenschnitte sind dabei. Wobei mir spontan kein männliches Wesen in meinem Umfeld einfallen würde, daß  diese Zirkusdirektorenjacke aus Samt tragen würde. (Von freiwillig ganz zu schweigen…) Auch die Kombination mit der schluffigen Studentenkluft wirkt nicht im geringsten bewußt kombiniert. (Präsentieren dürfen die Modelle wohl mal wieder “nicht-Profis”. Oder es soll wenigstens so aussehen. Die Lammnappajacke 120 für die Dame gefällt mir deutlich besser, wobei der Schnitt in der Art schon mal im Heft war. In der Kombination mit dem weiten Rock dann allerdings leider nicht mehr. Rock zu schlichtem Sack-Shirt wird zwar bis Sylvester leicht noch fertig, aber trotz glänzender Stoffe will sich bei mir Begeisterung nicht wirklich einstellen. Dazwischen dekoriert sind dann übrigens Basteltips aus Pfauenffedern. Ein echter Kandidat für mich ist natürlich Etuikleid 106 – da kann ich nie widerstehen. Das Titelmodel überzeugt mich dann wieder nicht, auch nicht zur Lederleggings. Sieht aus, wie aus dem billigen Klamottenladen. Dann doch lieber der etwas psychedlisch wirkenden Hosenanzug aus groß gemustertem Jacquard… nicht für mich, aber so generell, das hat was.  Kleid 102B aus sicher teurem Metallic-beschichtetem Stoff würde ich eher für Fasching empfehlen. Sieht nämlich aus, als habe man sich in geknitterte Alufolie gehüllt…. Kleingemusterte Bluse mit Bubikragen und schmaler Hose gibt ein heftiges Schlafanzugfeeling. Und große Pailletten sehen offensichtlich immer doof aus, sobald ein Mensch drin steckt, der sich auch nur im Geringsten zu bewegen plant.

Dafür hat mich die Lila-lastige Beautyseite eingefangen, bevor ich sie überblättern konnte. Weniger weil sie grafisch so interessant gewesen wäre, sondern eher, weil sie jetzt ein bißchen mehr wie eine Nachrichtenseite aufgemacht ist. Da habe ich sie nicht gleich erkannt…

Weitergebastelt wird dann mit Moosgummi und Nieten an einer Handtasche. Aus einer Handtasche mit Nieten ein eigenes Designerstück zu machen ist ja grundsätzlich nicht verkehrt, nur muß das Ding hinterher so an Louis Vuitton erinnern? Oder sieht das nur für mich so aus? – Immerhin wird das Taschenfutter vorher rausgetrennt. Punkt für Burda, denn im Fernsehen habe ich diese Woche einen ähnlichen Vorschlag gesehen und da wurde durchs Futter durchgepiekt. Dürfte dem späteren Tascheninhalt nicht zu Gute kommen…

Im “Best of Styling” widmet sic Frau Bily ausgerechnet dem großpailettingen Shirt. Das ohne Memsch drin definitiv besser aussieht. Immerhin wird es bei den meisten Vorschlägen gnädig überdeckt.

Pumps werden dann nicht vorgestellt, sondern getestet. Hä? Immerhin zwei bis drei Zeilen (bei vierspaltrigem Druck) stehen für die “Test”ergebnisse zur Verfügung. Wie die Schue getestet wrden erfahsren wir jedoch nicht. und wie gut ein Schuh paßt, hängt halt auch vom Fuß ab… Ach ja, tylingvorschläge zu jedem Schuh gibt es auch noch. Positiv die Preisspanne, nicht nur der 350 EUR Luxuspumps ist dabei, sondern es geht bis 25 EUR runter. Letztlich hätten Bilder und die Angaben zum Material aber auch gereicht… Aber man muß ja immer was “Neues” machen…

“Home Story” präsentiert Abhängmode für die Couch. Also viel Sweatshirt-Stoff und erfreulicherweise geht es mit einem Kleid und einem kurzen Rock los. Keine besonders spannenden Schnitte (logisch), aber deutlich netter als Jogginghosen oder eine Leggings.
Burdastyle Tunika

Sehr gut gefällt mir die Tunika 117 aus Viscosejersey. Sieht sehr bequem aus, aber durch die Tunnelzüge doch weiblicher und schmeichelnder als ein großes T-Shirt.

Einen Hingucker hat auch Jacke 114, nämlich ein wenig Chiffon am Revers. Warum nicht also nicht stilvoll Zuhause abhängen? (Naja, klappt bei mir auch nur theoretisch. ;) )

Bei den “Accessoires” zum Wohlfühlen darf dann die Buddhat Statue nicht fehlen. Nun ja… und was blauer Nagellack dazu beitragen soll wird nicht wirklich ersichtlich…

Die nächste Beautyseite kann man auch guten Gewissens überblättern… Man erkennt, daß jemand originell sein wollte, aber dabei blieb es dann auch.

In der “Nähschule für Einsteiger” gibt es diesmal die oben gezeigte Tunika. Ein paar spezielle Tips zum Zuschneiden von Viscosejersey wären da vielleicht sinnvoll.. aber sonst ist der Schnitt in der Tat nicht so kompliziert.

Die nächste Modestrecke erinnert erst mal wieder an Aenne Burda. Was der Aufhänger ist wird nicht klar, aber danach gibt es die “Aenne Burda Kollektion” mit neu aufgelegten Kleidern aus den 1950ern und 1960er Jahren. Dafür bin ich ohnehin anfällig. Etuikleid 107 ist wieder so was für jede Figur, wenn man nicht zartes rosa nimmt, dann wirkt das auch wieder anders. Das plissierte Cocktailkleid ist nicht ganz so meines, aber mit Plissee hatte ich ja schon immer meine Probleme. Raffiniert ist es aber, mit dem blickdichten Unterkleid.
Burdastyle Kleid
Richtig gut gefällt mir Kleid 105. Das ist ja uni schon weiter vorne im Heft und macht auch da keine schlechte Figur, aber die Ärmel aus Spitze sind wieder genau das Tüpfelchen… (Wer faul ist kauft ein schwarzes Etuikleid und tauscht nur die Ärmel aus… )

Das Kleid 104 in Kurzgröße gefällt mir dann weniger. Dieser dominante Riegel auf dem Bauch sieht irgendwie aus, als habe jemand seinen Bademantel verkehrt herum angezogen… allerdings scheint auch das gerade wieder Mode zu sein, denn ich sah genau diese schreckliche Detail an einem Kleid im Schaufenster einer Boutique hier in Köln. Bei Etuikleid 102 bin ich mir wieder nicht ganz sicher… Nur mit Gürtel auf Figur gerafft finde ich ja immer eher sportlich, aber dazu passt der selber gestickte Perlenkragen dann wieder nicht. Wobei… der paßt farblich eigentlich gar nicht. Könnte man was machen aus dem Schnitt, aber nicht so. (Und die Nähte besser ausbügeln, Wellen werfen ist nicht schön.) Einen großzügigen und sonst eher formlos lässigen Mantel gibt es dann in Langgröße. Von den Proportionen her eine gute Wahl. Nur was man im Winter mit einem verschlußlosen Mantel soll…?

“Leichter Sticken” zeigt die Anfertigung der Perlenblende. Also so ungefähr. Genau anordnen muß man die Perlen dann schon selber . Aber ich fürchte… so nicht. Farbe bäh, der Rest auch.

Hm, was ist das? Das “Ruck-Zuck-Nähpaket”? Aha, man kann jetzt zugeschnittenen Stoff nebst aller nötiger Kurzwaren sowie eine Anleitung direkt von Burda bekommen. Das gibt dann “Nähen von der Stange” richtig? Und warum sollte ich mir dann die Leggings oder die Wickeljacke (diese beiden Modelle gibt es) nicht gleich fertig im Laden kaufen? Also gut, wer die Vorarbeit nicht mag… bitte schön. Aber so wirklich “kreativ” wie angekündigt ist das nicht. Eher Fabrikarbeit… reduziert aufs Nähen. Nun ja… wer’s mag…

“Must-Haves” sind natürlich die Laufstegtrends. Metallic-Kleider, Anzüge aus auffällig gemusterten Stoffen, Sixties-Kleider, Hüllenmäntel und Biker Jacken. Ich nehme im zweifelsfall die letzten drei… Und das geprägte Leder von der Balenciaga Jacke. :D

Weiter zur Plus-Mode in freundlichen Farben. Formlose Fell(imitat)westen können mich jedoch auch hier nicht überzeugen. Und Tunika 133A ist über der Brust zu eng… Dieser Stil mit den hippiartigen Westen setzt sich leider fort… zum bodenlangen Plisseerock 135 nur grauenhaft. Das Cachecoeur darunter könnte nett sein, aber das verdeckt ja die Weste. Auch auf dem nächsten Bild, da ist sie dann aus Leder und hängt rum von der traurigen Gestalt. Die Jersejacke mit dem fließenden Schalkragen ist natürlich so photographiert, das man nicht sieht, ob es schmeichelt oder “kartoffelsackt”. Und beim Hüllenmantel 127 wirkt der Kragen irgendwie unschön hingeschoppelt. Legt sich nicht gerade schmeichelnd. Ach ne, diese Megajacken müssen nicht sein. Sieht niedlich aus in Größe 34 bei einer 16jährigen, aber in Plusgröße… aus XL muß doch optisch nicht noch XXXL werden, wie bei der Mohairjacke 136!

Die passenden Accessores werden in hellblau und softem Braun vorgeschlagen. Nur daß das “blau” eher mint bis grün aussieht. Und Tagescreme werde ich nicht als Accessoire mit mir herumtragen, nur weil die Deckelfarbe gerade einem Trend entspricht. Oder überhaupt nach der Deckelfarbe kaufen…

Interessanter ist dann schon der Artikel über neue Faasern. Garne aus Banane oder Ananas… und angeblich rausgesponnen, nicht im Viscoseverfahren gewonnen (was für Soja oder Milchfasern gilt, was der Artikel aber elegant tot schweigt…), das klingt auf alle Fälle interessant. Und könnte gerne ausführlicher sein.

Burdastyle Raupenkostüm Karnevalskostüme lasse ich ja normalerweise ganz rasch links liegen. Aber dieses Gruppenkostüm als kleine Raupe Nimmersatt finde ich wunderbar! Und wenn man es aus regenfestem Nylon macht, dann ist es mit den Kapuzen optimal für den einen oder anderen Straßenkarneval. :D

Überhaupt kommen mir die Kostüme dieses Jahr doch wieder interessanter vor. Für die Piratin oder die Blumenfee werden richtige Kleider genäht, nicht nur Säcke zusammengeschnürt. Und der Haifisch Overall für Kinder ist super. Star Wars… nun gut, vermutlich immer interessant. Den Kinderkapuzenmantel kann man auf alle Fälle als Vorlage für einen Bademantel nehmen. (Und natürlich haben die Kostüme alle gar nichts mit Star Wars zu tun, die senen nur gaaanz zufällig so aus. Sonst müßte man ja Lizenzgebühren abdrücken. Wenn man sie überhaupt  bekäme. *gg*)

Für irgendwelche Shoppingseiten habe ich so kurz vor Weihnachten keine Zeit, also werden die “best sites” überblättert.

Mehr lesen würde ich hingegen gerne über die Kaschmir Spinnerei und Weberei Johnstons of Elgin. Dafür könnten sie gerne den Kosmetikram weg lassen…

“Basteln mit Kids” stellt sehr wacklige kerzenartige Objekte her. Die sollte man besser nur da anzünden, wo nichts brennbares in der Nähe ist. In einem leeren Betonbunker zum Beispiel…

Die Minibilderschau vom Bambi 2012 darf auch nicht fehlen. Den Bildunterschriften zu folge waren auch ein paar echte Berühmtheiten dabei, erkennen kann man das auf den Vorschaubildern natürlich nicht wirklich. Von modischen Details mal ganz zu schweigen…

Aus der Leser(innen)galerie hat man sich diesmal festliche Kleider ausgesucht. Und ich stelle fest, da0 mir im Großen und Ganzen die Kleider genäht am besten gefallen, die mir auch im jeweiligen Heft schon gut gefielen.

Ganz süß sind ja die Hasen aus alten Wolldecken, die diesmal als Anleitung verkleidet ein Buch bewerben. Wobei das was ich immer am ehesten brauche, nämlich der Schnitt, letztlich fehlt. Zeichnen kann ich nämlich nicht. Wenn ich mal vermute, daß das in dem Buch genauso ist, dann ist das für mich völlig uninteressant.

Und dann haben wir es auch schon geschafft… noch der Stoff des Monats mit Schnurrbart-Druck (Muß man das haben?) und ich kann drauf hoffen, daß mir im nächsten Monat wieder mehr gefällt…

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte dafür liegen natürlich beim Verlag.)

Strafarbeit

Punishment

KleinkinderschalDas hat man nun davon. Da strickt man eine Mütze, die Begeisterung hervorruft und was passiert? Die wollen einen Schal dazu…

That’s what happens. You knit a hat people love and then? They ask you to knit a fitting scarf…

Ich hasse zwar langweiliges eins rechts eins links, aber was soll’s… ich habe es hinter mich gebracht, sind ja nur gut 90cm Länge. Das Garn wieder das gleiche Debbie Bliss Merino Aran und ein paar Streifen in creme, damit es nicht zu dunkel wird.

I do hate boring k1, p1, but it’s done. Luckily it’s only around 90 cm long. The yarn is the same “Merino Aran” by Debbie Bliss and the scarf got some stripes in cream so it will fit the hat better.

Textile Schnellkarten

Quick Textile Christmas Cards

WeihnachtskartenDieses Jahr habe ich es endlich mal geschafft, Weihnachtskarten zu machen, die schnell gehen und gleichzeitig Stoff aufbrauchen. Und so geht es…

This year I finally reached my goal to make christmas cards that do not take ages to make and use up some of my fabric. And that’s how it goes…

Zuerst läd man mal Bärbel ein. Bärbel ist nämlich die ungekrönte Königin des Stempelns und kann einem alles verraten, was man darüber wissen will und noch ein wenig mehr. Daß sie außerdem Stempel und Stoffmalfarbe mitbringt ist ein praktischer Nebeneffekt. (Also Bärbel ist bei mir auch ohne Stempel willkommen, aber wenn sie Stempel mitbringen darf vergisst sie den Termin nicht so leicht. ;) )

First you invite Bärbel. Bärbel is the queen of stamping and she can tell you anything about that subject you want to know and some more. That she brings the material is a nice add on. (Bärbel in generally very welcome, but she is also a very busy lady and if you promise her that stamping will on the schedule it is more likely that she will not forget the day or the time. ;) )

Gestempelt habe ich dann auf einen schlichten Baumwoll-Canvas mit schwarzer Stoffarbe. Danach habe ich fertige Karten genommen, habe da doppelseitige Klebefolie aufgebracht und einen Basisstoff aufgeklebt. Die beiden Karten unten sind mit einem festeren Deco-Stoff “grundiert”, das dunkelrote ist ein ungefaltetes gekauftes Schrägband, das ich mal geerbt habe und das Stoß an Stoß geklebt wurde. In der Mitte eine poppigere Variante mit afrikanischem Batik Stoff. Danach wird mein gut getrockneter bestempelter Stoff ebenfalls mit der Folie beklebt, dann mit der Zackenschere ausgeschnitten und nach Lust und Laune aufgeklebt. Alles gut angedrückt hält das einfach bombig und man holt sich keine klebrigen Finger.

As base fabric for stamping I used some beige cotton canvas fabric. Stamped with colors for fabric, of course. Next step is using plastic sheet that is adhesive from both sides to bring one layer of fabric to the cards. For the two cards on the bottom I used a heavy decorators fabric, the red one on the right is cotton bias tape I’d inherited from somebodys grandmother and never used. I just stuck it edge to edge. And in the middle a more “jazzy” version with African batic fabric. After that I applied the same double sided plastic foil to my stamped fabric, cut it with pinking shears and fixed it on top. Pressing well with fingers and it will last forever. (Okay, some years… but enough for Christmas cards. And unlike glue it doesn’t give you sticky fingers.

Die beiden Karten links sind ein bißchen anders gemacht. Bei der unteren habe ich einfach nur den bedruckten Stoff aufgeklebt und dafür noch ein bißchen Bänder von Kafka dazu geklebt, bei dem oberen habe ich den bedruckten Stoff auf den Basisstoff gelegt und beides gemeinsam geschnitten, so daß der bedruckte Stoff als “Intarsie” eingefügt wird. Und auch da noch etwas Kafka-Band dazu. Geht ja immer.

The cards on the left were made a little differently. The one on the bottom has only the stamped fabric glued to the card and then got some more decoration with ribbons by Kafka. And for the top one I layered base fabrick and stamped fabric before cutting. So the printed fabric is not on top, but fits precicely in the cut out of the base fabric. Again some Kafka ribbon added. You never can go wrong with that.

Und jetzt habe ich Zeit, mir für meine restlichen Karten wieder was umständliches auszudenken… :o

And now I have the time to figure out something complicated for the rest of my cards… :o

 

Christmas on my mind

SterneIrgendwie merkt man dann doch, daß Weihnachten naht.

Somehow I can’t deny to feel Christmas coming near.

Als ich überlegte, was ich mit den Resten von Drachenwolle Sockenwolle mit Bambus und Seide machen sollte fiel mir diesmal ganz spontan wieder das Muster Stjärna von Karolina Eckerdal ein. Und diesmal habe ich endlich verstanden, wie das mit der Anschlagreihe gemeint ist, deswegen ist der zweite Stern auch etwas größer…

I was thinking what to do with the remnants of Drachenwolle Sockenwolle mit Bambus und Seide and Stjärna by Karolina Eckerdal popped up in my mind. And this time I finally understood how I was supposed to work the cast on row, this is why the second star is a bit bigger…

Krinkel-Stern-Karten, Teil 3

Crash-Star-Cards, part 3
etwas gecrashte KarteWas jetzt passiert ist, daß das Soluvlies sich unter dem Dampf anfängt zusammen zu ziehen.

What happens now is that the Soluvlies starts to retract under the hot steam.

Und man bekommt einen leichten Krinkel-Effekt.

So the fabric starts to crincle.

gekrinkelter SternJa und dann bewegt man das dampfende Bügeleisen einfach so lange über dem Stoff, bis einem der Effekt gefällt.

And then you move your steaming iron over the fabric until you like the effect.

gekrinkelter SternAchtung, wenn es zu viel ist, kann man den Effekt nicht mehr rückgängig machen!

Be carefull, if you steam to much there is no way to “undo” the effect!

Zur Illustration zeige ich es auch noch mal auf weißer Seide, die photographiert sich plastischer.

As a second example I show the same on white silk, here the effect stands out better on the picture.

fertige KartenDanach muß man die Stoffstücke nur passend zuschneiden und in eine fertige Passepartout Karte kleben.

Then you cut your fabric and glue it into a passepartout card.

Je nach Stoff und Garn sind die Effekte sehr unterschiedlich. Der rote Stoff war übrigens ein leichter Wollstoff, den ich mal bei Bornstein-Stoffe bestellt hatte. (Ja, die gibt es nicht mehr. Ja, das war lange her. Der Rest des Stoffes war ein Kleid.)

Depending on fabric and yarn the effect turns out differently. The red fabric was a lightweight wool I’d ordered long ago from Bornstein-Stoffe. (“Long” means the company is out of business for quite a while. The rest of the fabric became a dress.)

WeihnachtskartenZum Abschluß noch ein paar andere Beispiele, wie die Karten aussehen können. Die beiden links sind aus dem Rest eines Ikatsaris aus Indien, der rechts aus einem afrikanischen Batikstoff. Diesmal mit silbernem Stickgarn von Alterfil gestickt.

Here some more examples how different cards can look. The two on the left were made from Indian ikat sari fabric, the right one is an african batik. Embroidery was silver thread from Alterfil.

Falls ihr euch davon anregen laßt, selber Karten zu machen, erzählt mir davon oder zeigt sie mir!

If that inspires you to make your own cards then please let me know or show me!

Krinkel-Stern-Karten, Teil 2

Crash-Star-Cards, part 2

Zickzackstich
Jetzt wird die Kontur des Sterns mit einem schmalen Zickzackstich abgenäht. Dabei nähe ich genau über die vorherige Naht. Der Zickzackstich sollte zwar eng sein, also eine kurze Stichlänge haben, aber keine ganz geschlossene Raupe. Hier habe ich Madeire Stickgarn in Kupfer benutzt, weil ich das noch hatte. Metallic sieht jedenfalls gut aus dafür.

Now I am oversewing the stitches from the right side of the fabric with a narrow zigzag stitch. The stitchlength should be short, but not as dense as you would normally choose for an appilque or a button hole. Metallic embroidery thread looks usually nice, here I choose some copper embroidery thread from Madeira I still had in my stash from another project.

Kontur nähenJetzt benutze ich meine Zickzackkontur um füßchenbreit daneben einemal mit Steppstich herumzunähen. Auch hier gilt, daß die Stichlänge nicht zu kurz sein sollte.

Now I am using the outline as a guide for another round of stitching, here with a straight stitch. Again the stitch length should not be too short.

Kontur im ZickzackstichDie nächste Runde wird dann noch mal mit Zickzackstich genäht.

Next round is a zig zag stitch again.

Danach nähte man immer im Steppstich in Runden um den Stern herum und folgt der Kontur des Sterns. Bis sozusagen kein Stoff mehr da ist.

Afterwards you continue in rounds around the star with straight stitch only. Always following its contours. Until you run out of fabric.

Stern in Runden genähtSo sieht das ganze dann aus, wenn man fertig ist.

That’s the way it looks after you’re finished.

In die Mitte habe ich noch einen Stern aus sich kreuzenden Linien genäht.

In the middle I’ve sewn crossing lines that also mimics a star.

kräftig dampfenJetzt kommt das Bügeleisen zum Einsatz. Sehr kräftig dampfen, aber dabei den Stoff nicht berühren…

Now it’s all up to the iron. Steam as much as possible, but don’t touch the fabric with the sole of the iron…

So… jetzt könnt ihr entweder selber ausprobieren was passiert oder ihr müßte warten, bis ich Zeit für den dritten Teil habe. ;-)

Now you can either try yourself what happens… or you wait until I have the time to write part 3 of the story. ;-)