Deutsche Qualität…

Made in Germany...

Addi Häkelnadel… ist auch nicht mehr, was es mal war.

… isn’t what it used to be.

Nicht einmal 50 Hexagons für meine Grannie-Decke hat die Häkelnadel von addi durchgehalten. Keine Wunder, daß der Wollladen sich nicht mehr dran erinnern wollte, diese je verkauft zu haben. :o Aber selbst wenn wäre es egal gewesen, denn 3,5er Häkelnadeln waren eh aus.

It didn’t even last 50 Hexagons for my Grannie-Blanket. No wonder my yarn store did not want to have sold that product by addi ever. :o ) But since they were completely out of 3.5mm crochet hooks it didn’t make any difference either.

Also bin ich noch mal zu Karstadt gelatscht und habe mir eine von Prym mit Soft-Griff gekauft. Hoffen wir, daß die besser hält, meine alten Prym Häkelnadeln sind jedenfalls bisher nie gebrochen.

So I went over to Karstadt and purchesed on by Prym with Soft-Grip. Let’s hope this one will last longer. My old prym crochet hooks did never break so far.

Revue de Presse: Burdastyle November 2012

Titel Burdastyle So langsam gewöhne ich mich ja an die Erscheinungsweise. Und daß es ausgerechnet zum Erscheinen des Novemberhefts noch mal 24°C draußen hat konnte ja auch keiner ahnen. Ansonsten hat das Titelmodell Anklänge an einen Höhlenbär und die Farbgestaltung der Schrift (die auf meinem Heft deutlich von der Abbildung im Netz abweicht und neon-orange mit grau ist) läßt mich mal wieder vermuten, daß da irgendwo jemand arbeiten muß, der farbenblind ist. :o

Das Editorial lobt dann die Inspiration aus der Natur. Und Frau erkennt, daß aus dem “Naturschauspiel” auf dem Titel im Netz bis zum Druck “Naturschönheit” geworden ist. Und da heißt es, das Web wäre besonders aktuell. Bei Burda hinkt es hingegen dem Druck nach…

Die kreativtrends basteln diesmal mit Panzerkette, mit gestepptem Leder und mit Cut outs. Vom Stil her habe ich für Cut-Outs und Panzerketten durchaus was übrig, aber die Bastelvorschläge können mich nicht wirklich überzeugen. Und Leder, das wie eine Steppjacke aussieht ist wohl nicht mein Stil…

“Aus alt mach neu” erzeugt bei mir nur den Wunsch nach einer Mülltonne. Grunge war nie schön und bei der Jeansumarbeitung verhilft auch kein Chiffon zu auch nur einem Hauch Sexyness.

Das übliche November Nebelthema (sanfte oder “gräuliche” Farben) nennt sich “natural Beauty und fängt mit dem Höhlenbär vom Titel an. Nicht viel ansprechender die Embryotunika daneben. (Das Batikmuster auf dem Bauch erinnert doch sehr an eine frühe Ultraschallaufnahme beim Frauenarzt….) Die Kurzarmjacke sieht auf dem Schnit ganz brauchbar aus (gut, grade, Raglan, kann man nicht viel falsch machen), aber was macht man mit einer kurzärmeligen Plüschjacke? Die großen Größen werden mit einer Paillettenweste gequält. Hose aus Matelassé.. gut, der Schnitt ist ein Basisschnitt für eine schmale Hose. Die Schuhe dazu hingegen grauenhaft. Und auch Bluse 108A sieht aus, wie im Dreck gewälzt. Dabei war der Stoff sicher teuer. Okay, das Chiffonkleid 101 erwärmt mein Herz zumindest ein wenig… aber auch da ist der Stoff… besser nicht so genau hingucken. Der Glockenrock aus Jersey ist noch das beste aus dieser Modestrecke, macht aber selbst dem Model eine Figur wie eine peruanische Bäuerin in Tracht.

Daß man die Accessoires dazu nicht anzuschauen braucht, weil sie beim Erscheinen des Heftes eh nicht mehr erhältlich sind habe ich inzwischen auch gelernt…

“Auf der Lauer” heißt die Kinderstrecke und es werden “wilde Mädels” versprochen. Die Farben sind jedenfalls erst mal genauso tot, wie bei der vorherigen Modestrecke. Aber die kann man ja ändern. (Größen sind diesmal 128 – 152). Hmtja… das “Spiel von glänzenden und matten Stoffen” kann mich leider nicht begesitern. Nett sieht der Mantel 148 mit dem schrägen Verschluß zumindest auf der Zeichnung aus, auf dem Bild kommt er weniger gut rüber. Sehr trendy alles, auch die weite Hosenform mit den tiefen Falten an der Taille, sehr Streetstyle,… Kleid, Poncho. Shirt, alles dabei. Nur.. begeistern kann es mich grade einfach nicht.

“Jewel Colors” für Damen sprechen mich immerhin farblich schon mal deutlich mehr an.

Blouson Burdastyle Und auch wenn er mir von der Form her gar nicht stehen würde gefällt mir Blouson 117 sehr gut. Der derzeit unvermeidliche Trench-Trend ist hier schön variiert.

Das Hemdenartig lose Kleid 113 kann mich dann wieder weniger begeistern. Sieht einfach wieder arg nach Strandkaftan aus. Wobei… wenn man die Technische Zeichnung anguckt, dann hat es doch einen ausgearbeiteten Kragen. Geht aber in dem Gardinenstoff leider unter.  Die Schößchenbluse 120… also ob ich wirklich abstehende, steife Kellerfalten vor dem Bauch haben will? Sieht zum einen schwanger aus, zum anderen lustlos verarbeitet. Ist das Absicht, daß sich der Saumbruch munter in der Gegend herum wellt und auch die Faltenbrüche nicht recht wissen, ob sie welche sein wollen? Außerdem sieht die Oberarmpartie so aus, als würde sie schon bei kleineren Bewegungen spannen….

Mantel Burdastyle Sehr, sehr gut gefällt mir hingegen der Trenchcoat mit der Lederpaspel.Das betont alle Trench-Elemente ohne aber nach “zu viel” auszusehen.

Auch das Wickelkleid 116 in Kurzgröße ist recht nett. Schluppenblusen hingegen mag ich immer noch nicht. Aber ich werde mich wohl dran gewöhnen müssen… wobei, jetzt wo Tschibo die ersten Pullis mit Schlüppchen verkauft besteht ja die Chance, daß der Trend bald wieder vorbei geht… :o ) ) Bulli 128 ist als “leicht” kategorisiert und sonst nicht weiter bemerkenswert. Und am Hosenanzug gefällt mir die Jacke mit ihrer Reversform durchaus. Aber die Hose in hochwasser geht einfach gar nicht dazu. Egal ob das gerade “in” ist, aussehen tut es wie “oh, die ist mir eingegangen”. Dann doch lieber das smaragdgrüne Kleid 122.

Die Make-Up Seite schafft es diesmal wieder, mich zum Hingucken zu bekommen. Der Lippentrend für den Herbst ist Rubin… na da kann ich mich glatt mit anfreunden. :)

Auf “Kuschelkurs” geht es weiter. Ic bin mir grade nicht sicher… Homewear oder nicht? Der Strickponcho sieht mehr nach “Draußenwear” aus (es sei denn, man hat ein Haus ohne Heizung), das ärmellose Top nach drinnen. Und nach Sommer. Leute, wenn ihr im Winter daheim halb nackt abhängt, dürft ihr euch aber doch nicht wundern, wenn die Heizkosten ins astronomische steigen. Einen LEdermini würde ich jetzt auch nicht unbedingt tragen, um Zuhause herumzulümmeln, auch nicht mit der besten Freundin. Und Longweste und Kurzarm-pulli dazu… auch Kleid 136B sieht eher nach einem Tag am Strand aus, als nach November. Ach immerhin, ein Cachecoeur (in Kurzgröße) und eine Jerseyhose dürfen lang sein.  Die ungefütterte Lederjacke 104B sieht durchaus nett aus, aber nur mit einem ärmellosen Seidentop drunter möchte ich im November auch nicht die vorgeschlagenen Brötchen damit holen. Und wie gut, daß der Text verrät, daß da noch ein Top drunter ist, zu sehen ist es bei geschlossener Jacke nämlich nicht wirklich. Dann noch ein Mohair-Pulli. Der hat auch lange Ärmel. Fazit hierfür: Die Schnitte sind sehr schicht, die Teile an sich auch nicht häßlich, aber aufregend ist anders. Geeigent für November (so man nicht in Californien wohnt) auch. Aber eine Menge schneller und anfängertauglicher Schnitte.

Die Beautyseite darf wieder überblättert werden, ein Wollmützchen auf einer Cremedose reicht da nicht, um mein Interesse zu wecken.

Wahlweise ultrafeminin oder männlich soll die nächste Modestrecke sein. Spiel der Gegensätze. Ins Auge fällt allerdings zuerst mal das, was gleich ist: Glänzende Stoffe, so daß man sich in einen frühen Science-Fiction Film versetzt fühlt. Außerdem machen die Hochglanzstoffe jedes Paßformdefizit gnadenlos sichtbar. Sogar welche, die vielleicht gar nicht da sind. So ist Kleid 121 über der Brust zu eng, der Brustpunkt des Kleides ist zu hoch und im Rücken scheint es zu lang zu sein. Außerdem steht es steif um die Trägerin herum… och nö. Und ob ich den Anzug in Silberglanz haben muß? Kann mir jemand einen Anlaß nenne, zu dem man so was anziehen kann?? Zum Glück ist die nächste Gegneüberstellung in Schwarz-weiß ruhiger. Die Wikelbluse 114 in Kurzgröße hat eine sehr schöne Kragenlösung. Dafür wirkt das Styling der weiten Hose mit der Weste eher japanisch als irgendwie von Männerkleidung angehaucht. Ganz nett ist dann auch die Tunikabluse 131 mit dem Jabot, aber soll die nun die männliche oder die weibliche Seite verkörpern?

Mantel Burdastyle Doch es gibt einen Lichtblick, der Mantel 119 gefällt mir richtig gut. Die schlichte Form, die nicht von Knöpfen unterbrochen wird und die Kombination aus Stehkragen und Revers, alles weich fallend… doch, das ist genehmig. :)

Der steife Überrock 125 hingegen kann mich wieder weniger begeistern. Das Mantelkleid könnte nett sein. So genau kann man es in der Pose auf dem Photo aber nicht erkennen….

Die Accessoires sind ein unsortiertes gemischtes Allerlei in silber, schwarz und weiß. Und mit Verlaub, diese Pailletten Slipper gehen gar nicht. Sorry, Jimmy Choo…

Die “Best Sites” scheinen diesmal vor und nach dem Vintage Modell verteilt zu sein.

Kleid Burdastyle Hier bin ich mir nicht sicher, ob es ein Etuikleid ist und das geblümte Original zeigt sicher deutlich mehr Selbstbewußtsein als “Farbe trau ich mich nicht” schwarz, aber schön ist es trotzdem. (Wer es haben will: schnell sicher, das ist nämlich der Downloadschnitt von Perwoll gesponsort. Und daher nur etwa einen Monat kostenlos zu haben.)

Bei “best of styling” wird noch mal der silberne Anzug präsentiert. Also in einzelteilen ist er ja vielleicht etwas erträglicher, aber außer zum Rockkonzert kann ich mir das silber nach wie vor nicht vorstellen. Sieht einfach… billig aus. (Immer wieder überrascht, wie viel Geld man für so einen Look ausgeben kann. :o )

Leider verrät die Sparte “neues vom Catwalk”, daß diese “Glam Anzüge” wohl tatsächlich gerade Trend sind. Wobei die gezeigten wenigstens nicht auch noch silver sind… aber da bleibe ich dann doch lieber bie grafischen Mustern auf Kleidern oder Kuschelponchos. :)

Die Nähschule für Einsteiger zeigt diesmal die Jerseyhose. Gut gefällt mir der Tip, sich bei der Größenwahl nach dem Hüftumfang zu richten (für die erfahrene Näherin klar, aber darum geht es ja nicht.) Ein kleiner Hinweis auf Jerseynadeln hingegen wäre vielleicht auch nicht ganz ungeschickt…

“News” wäre nach wie vor besser mit “Vermischtes” betitelt, aber mit Origami (oder sagen wir “Falten” ganz generell) gibt es diesmal offensichtlich ein Thema. Der Teebeutel gefällt mir wirklich gut und auch das “Röntgenorigami” ist leicht abgefahren und spannend.

Dann endlich die Plus Größen. Elegant und sexy sollen sie sein. Was mir als erstes auffällt ist die Stoffwahl: Auch hier eher steife Stoffe, nicht das, was man üblicherweise für die “runden” Größen so findet.

Kleid Burdastyle Und… zumindest das Kleid 146 sieht sogar gut aus. An der Paßform des Oberteils muß man vielleicht noch etwas feilen, aber das hätte Frau dann ja selber in der Hand. Bei der weiten Jacke dazu bin ich mir dann nicht ganz so sicher… zumindest für Birnenfigur wohl nicht so recht. (Und natürlich denke ich gleich an den roten Stoff, den ich vom letzten Parisbesuch mitgebracht habe…)

Bei dem Longshirt 141 weiß ich nicht recht… das sieht aus, als wüe es nicht, was es werden soll… Das Kostüm daneben… doch, auch recht hübsch. Und aus anderem Stoff sicher auch arbeitstauglich. (Zumindest ich habe da ja deutlich mehr davon als von festlichen Klamotten.) Bei Kleid 143 gefällt mir die technische Zeichnung auch, ich bin mir nur nicht sicher, ob es aus dem falschen Stoff ist, dem Model einfach nicht gut paßt oder doch in der Praxis nicht so schön ist wie in der Theorie? Mantel 139 hat einen interessanten Ansatz mit der Weste drüber, aber keiner, der mir persönlich gefällt.

Mantel Burdastyle Dafür gefällt mir Mantel 140 mit der eingeknöpften Fellweste um so besser! Irgendwie alles recht retro, sehe ich das richtig?

Tunika 142 ist dann wieder so ein Teil… die grade Form mit den eher schlichten Details gefällt mir. Aber das müßte ich auch nähen, um zu sehen, ob es mir stehen könnte??

Die Warenkunde befaßt sich diesmal mit Verschlüssen. Worunter man diverse Druckknöpfe, Haken und Klettband versteht. Sagen wir… wer gar keine Ahnung hat, ist hinterher etwas klüger. :o Wobei es vielleicht informativer gewesen wäre, die nähfreien Druckknöpfe auch mal im “rohen” Zustand zu zeigen, statt eingeschlagen. Denn der Hauptunterschied zeigt sich ja da.

Zwei Seiten füllt man wieder mit Bildern aus dem Internet. Aber die Bilder mit Burda-Projekten schauen sich im Heft angenehmer an als auf der Webseite. Finde ich zumindest…

Basteln mit Kids sind gefilzte Eicheln, die Photos vom Filzvorgang eher lustlos klein…

Bei der Deko wird es dann schon weihnachtlich, gleichzeitig quietschbunt. “Candy LAnd” ist nicht so ganz mein Thema… wobei der Filzelch und die Bäumchen einen gewissen Charme haben. Vielleicht in etwas anderen Farben?

Auch wenn ich nicht handsticke finde ich entsprechende Läden in Frankreich oft sehr nett. Rue Faidherbes in Paris war ich schon länger nicht mehr (da sind aber ein paar nette Lokale und auch Läden…) die Vorstellung von “La Croix & La Manière wären schon mal ein guter Vorwand, wieder mal in diese Richtung zu tigern… :)

Dann so eine Art “Schnellquilt” mit gestickten Stoffen. Guit, wenn man die selber bestickt dauert es, aber so ist das sicher nicht gemeint. Das Buch, aus dem er kommt werde ich jedenfalls eher nicht kaufen.

Ach, schon durch. Der Stoff des Monats ist mal wieder bunt bedruckt. Ja, nett, aber halt… noch einer von der Sorte…

(Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich bei Burda.)

Rosenpleite

No roses

WollhäufchenMein Wollaufstricktrieb ließ mich mal wieder eine Anleitung für eine Rose (von ravelry) zu versuchen.

Trying to use up all my yarn made me test a pattern for a rose (from ravelry) again.

Was soll ich sagen… alle Anleitungen wo davon die Rede ist, man soll was aufrollen, daß es wie eine Rose aussieht gehen bei mir schief. Da bin ich zu doof dafür.

What shall I say… whenever instructions tell me to roll something in a way it looks like a rose don’t work for me. I am too stupid for that.

Das ist keine Rose, das ist ein klägliches Häufchen. Und das geht jetzt in den Müll. Auch eine Möglichkeit, die Wolle loszuwerden.

The result is as far from being a rose as can be. That is a pathetic whatever… And will be dumped right now. But… well, a way to get rid of the wool, too.

Es weihnachtet…

Christmas is around the corner…

HandwärmerIch habe nämlich mein erstes Weihnachtsgeschenk schon fertig. :)

I’ve finished my first christmas gift. :)

Das Strickmuster sind die bewährten Spatterdash Wristwarmer aus einer knitty vom letzten Jahr, gestrickt wieder mit Noro Kureyon Sock, dem Rest von meinen, um genau zu sein.

The pattern is Spatterdash Wristwarmer from knitty, as yarn I was using the rest of the Noro Kureyon Sock that I had used for mine.

Diesmal mit einem etwas andere Touch, durch die orangenen Knöpfe von Entrée des Fournisseurs in Paris.

This time I used orange buttons from Entrée des Fournisseurs in Paris and I think they give the yarn a completely different look.

Und so schön sie sind… ich glaube, jetzt habe ich sie oft genug gestrickt. Der nächste, der sie begehrlich anschaut, der strickt sie sich selber. :o

I still love the pattern… but I think three times is enough. The next one who gives them longing looks can knit them herself. :o

Ein Test, ein Test…

A test, a test..

Meine Handarbeitslehrerinnen hätten sicher nie geglaubt, daß ich mal zur Teststrickerin avancieren würde, aber doch, es ist passiert. (Und fertig bin ich schon seit Mitte September, aber irgendwie hat das mit dem Photographieren nie geklappt. Jetzt gibt es halt ein nicht so schönes Photo, denn ein schönes würde wohl nie passieren.)

My teachers at school who taught me knittig surely never thought I could become a test knitter for a new pattern, but that is what happnende. (I’ve finished mid-september, but somehow taking a picture never happened. Now I finally gave in and you’ll get a not so nice picture instead of a nice picture that never will happen.)

Hey Jackky68!Die Jahreszeit paßt auch nicht ganz, eigentlich ist es ein luftiges Shirt mit Lochmuster im Vorderteil. Weil es aber Herbst ist, habe ich es über ein Shirt gezogen.

It is also the wrong season, normally it’s a summery top with a bit of lace in the front. But since we have autumn here I am wearing it over another shirt.

Die Anleitung ist von Silke Ufer Design und heißt Hey Jackky68!. Für mich in Größe XL, der größten Größe. Als Garn habe ich ein uraltes Leinen-Mischgarn Namens “Friska” von Schachenmayr nomotta genommen. Obwohl die Anleitung ja ein Teststrick war hatte sie auf Anhieb keine gravierenden Fehler (kleinere, so wie Rechtschreibung, wurden ausgebessert) und war gut verständlich. Außerdem sind immer wieder Zentimeterangaben dabei, so daß ich gleich beim Stricken gut an meine üblichen Figurbesonderheiten anpassen und auch meine unterschiedliche Maschenprobe berücksichtigen konnte.

The pattern is called Hey Jackky68! and it’s from Silke Ufer Design. I made it in XL, the biggest size available. I had found a very old linen-blend yarn from Schachenmayr nomotta in my belongings just before starting this project. It is called “Friska” and was just perfect. Even though it was a test knit there were no major mistakes in the pattern (and the minor ones like typos have been corrected) and the instructions were clear. Since the pattern contains also a lot of size information in centimeters it was easy for me to adapt it to my figure and also to my gauge.

Das Top wird in Runden gestrickt, von unten nach oben. Es ist unkompliziert zu stricken, nur leider etwas langweilig, bis auf das schöne (gespiegelte) Lochmuster im Vorderteil. Aber da muß man durch… ;) (Nachdem ich ja lieber Sachen anziehe, die etwas schlichter gehalten sind, muß ich halt auch schlichte Sachen stricken.) Sehr gut gefällt mir auch, wie die Träger angesetzt werden. Die Träger sitzen für meine schmalen Schultern etwas weit außen, aber da kann die Anleitung nichts dafür. Jedenfalls ein klares “Daumen hoch” für dieses Top und die nächste Sommersaison.

The top is knitted from the botton up and you are working in rounds. What I had lovend from the beginning is the (mirrored) lace pattern in the front. The rest of the top is mostly stockinette, so easy to knit, but a little boring, too. But that’s the price… ;) (Since I prefer to wear things that are more plain I have to knit things that are quite plain also.) I liked a lot the clever way how the straps were attached to the bodice. The straps are a bit wide for my narrow shoulders, but that was my mistake not to correct that in time. Definitely a “Thumbs up” for this top for the next summer season!

Zu kaufen gibt es die Anleitung über Ravelry (siehe der Link zur Anleitung oben), wer noch mehr Details über meinen Strickprozeß erfahren will: Hier geht es zu meiner ravelry Projektseite.

You can buy the pattern via ravelry (see the link to the pattern above) and if you want to know more details about my knitting process check out my ravelry project page.

 

Der grüne Gert

Gert the Green

GertJa, ich habe noch mehr Reste gefunden und so entstand diesmal aus einem alten BBG Cord Gert.

Yes, there were more scraps so Gert was born from an old BBG corduroy.

Ich habe wieder die schon bekannte Vorlage von Aranzi Aronzo genommen, weil meine Stoffstücke kleiner waren habe ich aber auf die in der Anleitung vorgegebene Vergrößerung des Schnittes verzichtet. Nur nach Augenmaß etwa einen Milimeter mehr Nahtzugabe angeschnitten.

Again I took the pattern from Aranzi Aronzo, but  since my scraps were smaller this time I used the pattern as it is in the book without sizing it up as the instructions say. I eyeballed one milimeter moire seam allowance while cutting the fabric.

Das Stopfen ist zwar nicht einfacher dadurch und die Gesamterscheinung wird schlanker, aber es funktioniert auch. :) Das Gesicht habe ich auch wieder vor dem Nähen gemacht, diesmal einfach mit der Maschine und Rayon Stickgarn von Gütermann/Sulky aufgestickt.

Filling the rabbit with batting doesn’t get easier that way and the who apparence is a little slimmer, but it works. :) The face I made again before assembling the pieces, this time I used rayon machine embroidery thread and my sewing machine to stitch it on.

Stoffshopping in Paris: Malhia Kent

(Fabric shopping in Paris: Malhia Kent. You’ll find the English version on pattern review.)

Natürlich verrate ich auch, wo ich diese wunderschönen Stoffe gefunden habe….

Malhia KentUm dorthin zu gelangen muß man seine Schritte zum Viaduc des Arts lenken (übrigens generell ein interessaner Ort, allerdings besser von Montag bis Freitag als am Wochenende) und dann noch vor Le Bonheur des Dames anhalten.

Da ist es, das Stoffparadies Malhia Kent. (Eine Marke übrigens, eine Person dieses Namens gibt es nicht.) Gemeinsam haben alle Stoffe, daß sie ungewöhnlich sind. Und alle in Frankreich hergestellt wurden. Hauptadressat der Stoffe sind die Haut Couture Häuser für die man arbeitet sowie die teuren Prêt-à-Porter Marken. Theoretisch kann sich aber jeder einen Stoff nach eigenen Entwürfen weben lassen. So man es bezahlen kann…

Praktischer für uns Endverbraucher ist es da dann doch, sich aus dem vorhandenen etwas herauszusuchen. Die einfacheren (maschinengewebten) bekommt man schon ab 30 €/m, mit Glitzer drin 45 €/m. Die Haut-Couture Stoffe vom Handwebstuhl (wo dann so gut wie alles möglich ist, einzuweben) leider wenigstens 200 €/m.

Oder man stöbert durch die Coupons. Das sind echte Reste, teilweise mit kräftigem Verschnitt, dafür ist man mit 10 €/m dabei.

Dazu kommt ein freundliches und kompetentes Personal sowie die Atmosphäre einer Werkstatt mit grobem Dielenboden und Stoffusseln hier und da. Ich gehe da sicher noch öfter hin, mindestens zum Gucken, ich fürchte auch das eine oder andere Mal zum Kaufen.

Und wer schon mal ein wenig virtuell in den Stoffmuster schwelgen will: www.malhia.fr

Adresse: 19, avenue Daumesnil, 75012 Paris (Metro Gare de Lyon)

Öffnungszeiten habe ich leider versäumt aufzuschreiben, aber ich glaube es war Montag bis Samstag von 9.00 – 13.00 sowie 14.00 – 18.00

Blümelein am Wegesrand…

Plucking random flowers….

Wir kennen das ja alle. (Denke ich…?) Manchmal rennt man und rennt man und findet nichts. Und ein anderes Mal läuft man gedankenlos durch die Gegend und stolpert quasi drüber.

We all know ist. (I guess…?) Sometimes we are running around like crazy and find nothing. And another time we walk aimlessly and there it is.

BücherUnd so ging es mir diesmal in Paris. Unser Lieblingsmetzger hatte noch zu (wir vergessen doch jedesmal, daß er eine recht lange Mittagspause hat) und so spazierten wir die Straße langsam entlang, wo der Buchhändler allmählich dabei war, seinen Stand vor dem Laden wieder zu bestücken. So lagen da die Handarbeitsbücher mal oben drauf und sowohl die Stickvorlagen aus Indien (die Vorlagen in dem Buch haben mit der Abbildung auf dem Buchdeckel wenig gemein) als auch das Buch über Handschuhe (nach einer Preisverhandlung) in meiner Tasche.

And that is what happend to me in Paris this time. One day we attempted to go to our favorite butcher whose shop was still closed. (We always forget how long his lunch time break is.) So we strolled down the street where the shop for antique books was just about to open the the owner started to arrange the books on the stands outside his door. So the books about craft and costumes were not covered by other topics yet and I found a book with embroidery patterns from India (the patterns inside are quite different from the photos on the cover) and a book about the history and use of gloves. (After some negociation about the price.)

StoffUnd da schätze ich mich schon glücklich.

Lucky me, I thought.

Doch zwei Tage später kam ich an einem Laden mit ungewöhnlichen und ungewöhnlich schönen Stoffen vorbei… nein, die sehen nicht nur so aus wie Stoffe von Chanel und anderen teuren und sehr teuren Designern und Marken. Diese Firma stellt die Stoffe her. Und verkauft manche davon auch in einem Laden.

But two days later we passed a shop with unusual and unusually beautiful fabrics… not they do not only look as if they were made for Chanel and other famous designers and high class prête-à-porter brands. This company actually makes the fabric for those designers and brands and some of them are available at their Paris shop also.

StoffUnd… sie hatten gerade Ballen- und Produktionsreste zum Sonderpreis. :)

And they had coupons and remnants from garment production on sale. :)

Die Reste haben nicht immer einen graden Anschnitt, aber es waren einige große dabei. Und zwei davon mußten mit. Ich mußte den Stoff direkt aus dem Koffer knipsen, deswegen hat er so viele Knitter… die haben sich aber schon größtenteils wieder ausgehangen.

Those coupons usually have only one straight end, the other one has bigger or smaller parts missing. but a lot of them were still rather large. And two of those had to accompagny me home. I had to take pics directly after getting them out of the luggage, this is why they have so many wrinkles, but most of them are gone by now.

Sind sie nicht einfach…. schön?

Ain’t they just… beauties?

Ich WIPe mal wieder…

My WIP is over there…

Ich nähe mal wieder ein Kleidungsstück (das ich eigentlich schon im Frühjahr 2011 nähen wollte…). Da sich das sicher wieder ewig hin zieht, habe ich ein WIP auf www.hobbyschneiderin24.net angelegt. Viel Spaß dort!

I am sewing a garment again (which was intended to be finished before summer 2011….) Since that will take a long while I decided not to blog about it, but to write a WIP on www.hobbyschneiderin24.net about it. It’ll be in German only, sorry for that. But there will be pictures. :)

Revue de Presse: burda classics, Automne/hiver 2012/2013, Hors Série N° 41H

Titel Burda SonderheftEine Burda-Ausgabe die in Deutschland nicht erscheint darf es ja eigentlich nicht geben. Tut es aber dennoch, diese Sonderheft erscheint in Frankreich und offensichtlich gibt es auch eine englische/amerikanische Ausgabe, in den Niederlanden ist sie gesichtet worden und sogar in Spanien.Nur in Deutschland kommt sie zumindest im Moment nicht auf den Markt. Da ich am Erscheinungstag aber zufällig in Paris war, habe ich mich gleich auf den nächsten Zeitschriftenstand gestürzt.

Versprochen werden Klassiker, Schnitte und Formen die teilweise von der aktuellen Retro-Welle wieder hochgespült wurden, aber eigentlich nie aus der Mode sind. Als eher ein Stil, als ein kurzlebiger Modetrend. Die Schnitte sollen das Größenspektrum 32 – 50 erfassen. Dabei ist nicht jedes Modell in allen Größen angeboten (das erwarten wir ja nicht anders…) aber es werden tatsächlich alle Größen abgedeckt. Die Größen pro Schnitt sind etwas anders als wier sie aus den Monatsheften kennen, wer Größe 36-44 trägt findet tatsächlich alle Modelle in seiner Größe, darüber und darunter wird die Auswahl etwas kleiner. Die Maßtabelle enthält lustigerweise die Maße für die Größen 40 – 56, da es die gleiche Tabelle wie im Monatsheft ist kann man sich aber daran orientieren.

30 Schnitte kann man in der Übersicht zählen, wenn man mal die Varianten wegläßt findet man drei Unterschiedliche Jackenformen, einen Mantel, eine Weste, eine Bluse, drei Röcke, zwei Hosen und zwei Kleider. Das mag auf den ersten Blick wenig wirken, aber die Abwechslung kommt einmal aus dem Stoff, zum anderen aus der Kombinierbarkeit der Teile.

Jacke Burda ClassicsNicht überraschend ist das erste von vier Themen dann auch der “chic à la Parisienne”, der klassische Look der Städterin, die man tatsächlich bis heute so in Paris sehen kann.

Eine der überraschendsten Verwandlung ist hier der Paletot Mantel für mich. Einmal hoch elegant…

Mantel Burda Classics… und dann mit der Lässigkeit einer Strickjacke. Denn eine weiteres Thema ist der lässige Freizeitlook für einen Herbstspaziergang auf dem Lande. Dabei mag zugegebenerweise niemand an schlecht erzogene Hunde gedacht haben, die einen ständig mit schmutzigen Pfoten anspringen und auch nicht an kleine Kinder, die getröstet werden wollen, nachdem sie in eine Pfütze gefallen sind. – Aber schöner als Parka und Leggings sieht es doch aus.

Und der Schnitt für den Mantel… ist der gleiche.

Jacke Burda classicsSehr gut gefällt mir auch der Schnitt für dieses extrem klassische Kostüm. (Das durch die Farbe aber einen Ausweis als aktuelles Modell bekommt.)

Jacke Burda classicsNicht ganz so frappierend ist die Verwandlung des Jackenschnittes zum Freizeitlook hier, aber der Look ist ein deutlich anderer. Auch die Kombination mit einer anderen Rockform zeigt, wie wenige Teile man eigentlich in einer Garderobe braucht.

Neben den beiden gezeigten Themen gibt es dann noch “Frau bei der Arbeit”, das die Möglichkeiten eines androgynen Hosenanzugs von eher lässig für den Büroalltag bis zu elegant gestylet für die Feier des gelungenen Projektes durchexerziert.

Etwas weniger Abwechslungsreich vielleicht die Wandlungen von Garderoben für den abendlichen Opernbesuch, aber auch hier ist vom kleinen Schwarzen bis zu diversen Rock oder Hose und Bluse-Kombinationen alles dabei.

Als kleines Schmankerl gibt es noch einen fünfseitige Bericht über die Modeschöpferin Cléone. Text und viele Bilder… einfach schön und inspirierend.

Fazit: Das Heft enthält keine innovativ neuen Schnitte. Das war bei dem Titel allerdings auch nicht zu erwarten. Aber für alle Anhängerinnen eines klassischeren Stils gibt es für 6,50 EUR eine Sammlung von Schnitten, die weitgehend durch die nächsten 10 oder fünfzehn Jahre tragen dürfte. Immer elegant und nie altmodisch. :-)

(Die Bilder sind als Zitat zu verstehen, die Rechte dafür liegen bei Burda.)